(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Archiv für slavische philologie ... 1.-42 bd.; 1875-1929"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by VjOOQ IC 



Digitized by 



Google 



ARCHIV 

FÜR 

SLAVISCHE PHILOLOGIE. 



SECHSTER BAND. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ARCHIV 

FÜR 



SLAVISCHE PHILOLOGIE. 



) 
UNTER MITWIRKUNG 

VON 



A. BRÜCKNER, A. LESKIEN, W. NEHRING 



HERACSGEGEBEN 



V. J A G I C. 



SECHSTER BAND. 



BERLIN, 

WEIDMANN8CHE BUCHHANDLUNG. 
1882. 



Digitized by 



Google 



PSIa^ /5. lo 



S lQV 6.10 - 

tVMMioeueeEUBBMy. 

j 






Digitized by 



Google 



Inhalt. 



Seite 

Abhandlungen. 
Zar Statistik der Declinationsformen im Altpolnischen» von Jan 1 

Hannsz 1 

Ueber malzen-, maniel-, mandiel-, mannen-, maien-, m^Uen-, m^S^en- 

and m^zien-, von A. Semenovic 26 

lieber dem, ci und ö, von A. Sem enovic 30 

Der »Stein Alatyfn in den Localsagen Palästinas und der Legende 

vom Gral, von A. Wesselofsky 33 

Die Umlautserscheinungen bei den Vocalen e, 3, § in den slavischen 

Sprachen, IL §—^—A, von V. Jag iö. . 73 

Ueber den Einfluss der altcechischen Sprache und Literatur auf die 

altpolnische. IV. Die Sophien-Bibel, von W. N eh ring ... 159 

Anecdota palaeopolonica. III., von A. Kaiina 184 

Pripegala, von A. Brückner 216 

Zar Berichtigung der altrussischen Texte, von V. Jagiö . . . . 224 
Der Lenorenstoff in der slavischen Volkspoesie, von W. W o 1 1 n e r . 239 
Die »Magdeburger Urtheile«. Ein Denkmal deutschen Rechtes in pol- 
nischer Sprache aus der Mitte des XV. Jahrh. , von A.Brflckner 319 
Neue Beiträge zur Geschichte der Salomonssage, von A. Wesse- 

lofsky 393,548 

Die Sprache des polnischen Theils des Florianer Psalters, von Le- 

ciejewski 495 

Zar Textkritik des Codex Sviatoslai vom J. 1073 nach der photo- 

lithographischen Ausgabe, von AI. S chac hm atow .... 599 



Anzeigen. 

Stadien auf dem Gebiete der ruthenischen Sprache von Dr. Emil Ogo- 

nowski, angez. von Dr. A. Brückner 105 

Materyjaly do historji form deklinacyjnych w j^zyku staropolskim 
(wiek XIV— XVI). II. Wykaz poröwnawczy form przypadko- 



Digitized by 



Google 



VI Inhalt. 

Seite 

wych w psaherzach : Floryjanskim, Pulawskim, oraz w psalmacli 
zawartych w »Modlitwach Waclawa«. Opracowat Jan Hanusz. 
Praca uwienczona nagrod% konkursow^ Akademii Umiej^tnp^ci 
z funduszu Radwanskiego, angez. von Dr. A. Brückner . . 110 

Wykaz form j^zyka staropolskiego zawartych w »Przyktadach i Wzo- 
rach z najcelniejszych poetöw i prozaiköw polskich Dra Karola 
Mecherzynskiego«, napisa) Szymon Matusiak, angezeigt von J. 

Hanusz 114 

' Litauische Volkslieder und Märchen aus dem preussischen und dem 
russischen Litauen. Gesammelt von A. Leskien und K. Brugman, 
angezeigt von Dr. A. Brückner 270 

HcTopifl cjiaBflHCKHX'B jiHTei)aTypi>, von A. N. Pipin und V. D. Spaso- 

vic, angez. von K. Tieft r unk 273 

Gwara Miejskiej Görski i okolicy. Studyjum dyjalektologiczne Jana 

Leciejewskiego, angez. von J. Hanusz 412 

Zbiör wiadömo^ci do antropologii krajowej. IV. 3, angez. von Jan 

Hanusz 415 

IlepHOAMqecKO CnucaHHe Ha 6'&jirapcR0T0 khh«obho ApysKecTso bi Cpt- 

Aeu-B, angez. von P. Syrku 419 

Columna lui Traianü. Revista mensualä pentru istoria, linguistica 91 

psicologiapoporanä, angez. von P. Syrku 423 

Specimlna linguae palaeoslovenicae edidit V. Jagiö. Obrazcy jazyka 
cerkovnoslavjanskago po drevni^jsim pamjatnikam glagoliceskoj 
i kirillovskoj pisBmennosti, angez. von Dr. A. Brückner . . 598 

Pervoby tnye Slavjane v ich jazykJ, byt^ i ponjatijah po dannym lek- 
sikalBuym. Iszl^dovanie v oblasti lingvisticeskoj palaeontologii 
Slavjan Antona Budilovica. ÖastB vtoraja. Vypusk pervyj, an- 
gezeigt von Dr. A. Brückner 599 

Lituanica, angez. von Dr. A. Brückner 601 



Kleine Mitiheilunoeii. 

Eine unbekannte altslov. Handschrift, von J. Hanusz HS 

Zur Biographie G. Kri^niö's, von V. Jag id 119 

Bibliographisches aus Paris, von TheodorVetter 121 

Tobias P&triarchA St4rego zakonu z iäczinskiego i^ika n& polfki 

nowo k pilnie przeloiony. Lat& narodzenia Boiego 1539, von W. 

Nehring 126 

Äir — Zazisich — Zizi — ZAhor, von Jan Peisker 127 

Ein bibliographischer Beitrag zur bulgarischen Märchenliteratur, von 

V. Jagiö 130 

Die Publicationen der russischen Gesellschaft der Bibliophilen, von 

V. Jagid 133 

Alexander Alezandrovic Kotljarevskij f 158 



Digitized by 



Google 



Inhalt. VII 

Seite 

Ueber die Nationalität der Prager Gregoriusglossen , von J. Ge- 
bauer 279 

Das mseische Adjectiv xopömiH — chorösij, von V. Jagiö . . . . 282 

Litauisch terslavisch TB, aiB, von y. Jag iö 284 

Das slavische Praesens 6<hAih — b^^, von V. Jag iö 287 

Zum Märchen »Die Schildkröte und der undankbare Sohn«, von T. 

Maretic 427 

Der altkroatische Text eines Mirakels, als Quelle der Volkserzäh- 
lungen, von T. Mar eti<5 428 

Materialien zur Geschichte der slavischen Philologie: 7. Der Brief- 
wechsel zwischen Dobrovsky und Kopitar, von Prof. Miklo- 

sichund Ad. Patera 431,633 

Zwei Brachstücke der russischen Volksdichtung aus den Zeiten Peters 

des Grossen, von Nil Popov 613 

Weiterer Beitrag zur Feststellung der Grenzen des dalmatinisch- 
kroatischen Glagolismns im XV.— XVII. Jahrh., von V. Jagiö 615 

Slavica im British Museum, von V. Jag id 617 

Vuk6dlak — Kodlak — vor Gericht, von V. Jagiö 618 

£inige EigenthUmlichkeiten des galizischen Aprakosevangelium vom 

Jahre 1266, von Ed. Wolter 620 

Gjuro Danicid f 651 



Bibliographie. 

Bibliographischer Bericht, von V. Jagid 135, 290, 471, 624 



Sach-, Namen- und Wortregister, von AI. Brückner 653 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



/O 



/<^^ y- "■ '^ ^^0 \ - EC - 3 1 882 

(. r„ U....O. V'i ARCHIV 

^---^''1 ^'' . FÜR 



SLAVISCHE PHILOLOGII 



UNTER MITWIRKUNG 



VON 



A. BRÜCKNER, A. LESKIEN, W. NEHRING 



HEKAUSGiaJEBEN 

VON 

\. JAGIC- 



SECHSTER BAND. 
ERSTES HEFT. 




BERLIN, 

WEIDMANNSCHE BUCHHANDLUNG. 
1882. 

ST. PETERSBURG, A. DEVRIENT. 



Digitized by 



Google 



Verlag der Weidmannschen 'Buchhandlung in Berlin. 

30rPA$CK0E EBAHrEJIE 

H3MHH0E 
B. HrnHEMl. 

QÜATTUOT E VANGELfoRÜM 

CODEX GLAG0LITICU8 

OLIM ZOGRAPHENSIS NUNC PETßOPOLITAMS. 

CHARACTERIBÜS CYBILLICIS TBANSCBIPTUM NOTIS CBITICIS 
PBOLEGOMENIS APPENDICIBÜS AÜCTÜM 

ADIÜVANTE SÜMMI MINISTKRII BORÜSSICI LIBERALITATE 

EDIDIT 

V. JAGIÖ 

PHILOSOPH. PHILOL. 8LAV. DOCTOK, LITTBE. 8LAV. IN UNIVBB8ITATB F&IDBRXCA GUILBLMA 
PB07BSB0B PUBL. OBD. , ACADBMIABVM ZAGBBBIBWSIS , PbTBOPOLITAWAB ^ CEACOTIBNaiB, 
800IBTATU BBOIAB PBAGBNSIS, BBBBICAB BbLOBADBNBIS, ABCHABOLOOICAB MoBQUBNSIB SOCIUB. 



ACCEDÜNT SPECIMINÜM SCEIPTÜRAE GLAGOLITICAE TABÜLAE TRES. 

(XLVI und 176 S.) kl. 4. geh. 10 JK. 

Unter diesem Titel erschien in unserem Verlage die erste vollständige, mit 
kritischen Noten versehene Ausgabe des berühmten glagolitischen Evangeliencodex, 
-welcher von den slavischen Philologen an die Spitze aller Denkmäler der reinen 
altalovenischen Sprache gestellt wird. Der glagolitische Text des Originals ist in der 
Ausübe durch alte cyrillische, von dem Herausgeber um einige diakritische Zeichen 
bereicherte Typen in genauester Weise wiedergegeben — die Ausgabe ist so einge- 
richtet, dass sie ein möffUchst treues Bild aes Codex gibt, wozu ausserdem die 
drei photolithographirten Tafeln ebenfalls beitragen. 



RADICES 
LINGUAE SLOYENICAE 

VETERIS DIALECTI 

SCRIPSIT 

FR. MIKLOSTCH. 

gr. 8. (149 S.) 2JI. 



Digitized by 



Google 






Zur Statistik der Declinationsfoimen im 
^ " AltpoMsclieii*). 



A. Deolination der Substantiva. 

L Im Nominativus singul. enden mascuiine %- (o- a. u-) 
Süümne auf eiron harten, b- ija- u. i-) Stämme auf einen weichen 
Consonanten, welcher aber im Flor. Psalt. als solcher meist nicht 
baeichnet wird. — Feminine o-Stämme enden auf den Vocal -a ; 
/ü-StämiBe. ebenso auf -a oder auf einen weichen Consonanten^ wie 
die i-Stämme, und nach deren Analogie auch die ü- und die con- 
sonantischeii r-Stämme. — Die übrigen consonantischen Stämme 
richten sich meistens nach der Analogie der vocalischen, und zwar 
folgen mSimliche n-Stämme der Analogie der i-Stämme ; neutrale 
Stämme lauten, gleich den a- und/o-Stämmen, auf -o und -e aus. 
— Neutrale n- und w^-Stämme gehen im Flor. Ps. auf jJ, im Pul. 
Fä. auf -f aus; doch kommen auch fehlerhafte, d. i. ungenaue 
Schreibungen mit blossem e vor : plemye Pul. 75 r., zczene Flor. 61 . 
szczenje Pul. 121 r. — Was die syntaktische Function des Nomi- 
nativs betrifit, so werden in beiden Texten oft Nominative masc. 



*} Im vorliegenden gebe ich in aller Kürze die Besultate meiner grösseren 
Arbeit wieder, die den 2. Band der Berichte der linguistischen Oommission 
der Krakauer Akad. d. Wiss. bildet, unter dem Titel : Materyjaly do historyji 
form deklinaoyjnych w j^zyku staropolskim , ü. Wykaz poröwnawczy form 
pnypadkowydi w psalterzach Floryja^skim, Pulawskim, oraz w psalmach, 
zswartych w Modlitwach Wadawa. — Die Abkürzungen bedeuten : Flor. 
Pb.; a= Florianer Psalter (Psaherz krölowej Malgorzaty, Wiedefi 1834), 
Pd. = Psalter von Pulawy (Psaherz Pulawski , przedmk homograficzny, 
1880). Die Zahlen bei »Flor.« verweisen auf die Psalmen, bei »Pui.« auf die 
Sdten des homographisohen Abdruckes (r = recto, v » verso). 
VI. 1 



Digitized by 



Google 



2 J. Hanusz, 

und fem. als Vocative, nnd die Nominative der Eigennamen anch 
für alle anderen Casus gebraucht. — Im Flor. Ps. kann von 26 
Substanfiven der Nominativ zugleich als Vocativ fungiren; im 
Put. Ps. von 31. 

n. Im Genetivus singul. haben die Masculina zwei En- 
dungen : -a und -u, — 1) Folgende Masculina nehmen die En- 
dung -a an : a) -b- (a-) Stämme mit verschiedener Bedeutung, wie: 
a) Personenbezeichnungen, in beiden Psaltertexten : Sloveka, 
pomocnika, boga, ducha, brata, dyjabta, gospodna^ pana, iiebraka, 
aarona, davida, krysta, jezukrysta, faraona, jaköbä; ausserdem 
im Flor. Ps. : angeta, ba]:vana, amorreora, moaba; im Puh Ps. : 
jadovnika, proroka, v6edluika, iSednika, stradnika, antykrysta. — 
ß) Thiernamen, Flor.lva, PuL Iva i smoka. — y) Collectiva, 
in beiden Texten : dostatka, luda, lasa ; ausserdem Flor, naroda, 
sbora; Put. dobytka. — d) Theile des menschlichen und 
thierischen Körpers; in beiden Texten j^yka, bfucha, 
chtepta; Flor, szachta, wlosa; Pul. yama, boka; — e) Stand, 
Thätigkeit u. dgl. bezeichnende Namen: in beiden Tex- 
ten : pocQtka, posrodka, ostatka, zam^tka, gf echa, posta, zam^ta, 
zyvota, obr^da, SQda, wschoda, zapada, gneva, zakona, gtosa; 
ausserdem Flor, zw^ka, zachoda; Pnh sm^tka, uzytka, odpusta, 
szuma. — C) Namen für Ort und Zeit, in beiden Texten pire- 
byta, pfebytka, Svata, k^ta, veka, ve&ora, kofiöola, egipta, her- 
mona; Flor. ocrjJga, czassa; Pul. tyra. — ij) Namen von Ge- 
räthen, Stoffnamen u.dgl. : stola, tuka, chleba; Flor. kelicha, 
prjJta; Pul. ebora. — &) Namen von Naturerscheinungen, 
vatra; Flor. obloka, groma; — c) Andere Worte, zakala; Flor, 
rozuma. — b) Diesen folgen manche ^-(t^) Stämme, wie: syna 
in beiden Texten, vifcha (Flor, neben vifchu) , stana (Pul.). — 
c) Alle L-(^'a-] Stämme haben die Endung -a, ausser: pla6u 
(in beiden Texten), zoltarzu (Pul.). — d) Ebenso endigen die 
i>-(»-)Stämme auf -a statt auf -t: dna, ogna; und e) die conso- 
nantisehen n-Stämme: kamena, strumena (in beiden Texten) ; 
jelena, kfemena (Pul.). 

2) Masculina, die die Endung -u annehmen, sind 
al •L-(w-) Stämme: modu, domu, blizu, vifchu; b) ihnen folgen 
einige 'B-(a-) Stämme: ludu, rogu, strachu, obf^u, potopn, 
gnevu, glosu, lupu, okr^gu, tluku, gromu; ausserdem Flor, smoku, 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der DecUiiAtionsfonDen im Altpolnischen. 3 

boka, Bega, prebytka, tnkn, prochn ; Pnl. zbora, zam^tu, gtodu^ 
pbdn, wsehodn, zachodn, svara, zakona, öasn, ve^orn, zakahi; 
endliche) einige i>-[;'a-)Stämine: plaßu; zottarza (Poi.). 

Beide Endungen, -a nnd -u, haben in beiden Texten folgende 
Sabstantiva: tak, dneh, lad, obr^d, gnev, g]:o8; Flor, allein: oerf^g, 
pnebytek, grom ; Pni. zam^t, wschöd, zakal, zakon. — Die Sab- 
stantiTa bok and smok haben im Flor.PB. denGrenitiv boka, smoka, 
im Pq}. Ps. boka, smoka; zachöd^ cas Flor, zachoda, ^asa, 
M. zachodn, czasn. Im allgemeinen überwiegt noch in beiden 
Pteltertexten die Endang -a. — Die Endung -w, den »b- (w-) 
Stämmen eigen, wird sogar von diesen selbst nicht überall bewahrt, 
denn die Snbstantiya syn und stan haben immer, vifch ein paar 
mal im Flor. Ps. die Endang -a. Die Einwirkung der 2^-Stämme 
auf die o-Stämme zeigt sich im Pul. Ps. etwas grösser als im Flor., 
denn das Yerhältniss beider Endungen für die o^Stämme ist Flor, 
-a : -« = 69 : 18; Pul. -a : -w = 68 : 25. 

2) Neutra haben immer die Endung -a. Analog den a-Stäm- 
men lauten auf -a manche gekürzte ^Stämme (pisma) , und s- 
Stämme (cala, äeba, oka, ucha, slova) aus. Die im Flor. Ps. einige 
male vorkommenden Genetive von/o-Stämmen auf -e : mylosyrdzye 
twego 118, 81, ot pokolenye az do pokolenye 101, sercze 96, sind 
blosse Sehreibfehler, wie im Psalter von Pul. szyercz 50, 18 flir: 
szyercza. — In beiden Texten finden wir keine Spur einer besonderen 
Bezeichnung des verengten d bei den Substantiven auf -t;'«^. — Nach 
der Analogie der/o-Stämme bilden den Genetiv in beiden Texten 
alle neutralen n^ und n- Stämme (ausser pismo) . — Von den ge- 
kürzten 5-Stämmen sind nach derselben Analogie die Formen lica, 
und im Flor. Ps. zweimal neba gebildet. 

3) Feminina: ä- Stämme enden auf denVocal -^, nach 
k, g^ cA 'i; jaSt^mme bieten die Endungen a, e;\ %; die Fälle, 
in denen der Nasallaut statt des e erscheint, in jedem Psaltertext 
einmal, Flor. -(J, Pul. -^, beruhen auf einer Verschreibung. Die 
Endang -e tritt in beiden Texten am meisten hervor. Die der 
sog. zusammengesetzten Deelination entnommene Endung -ej findet 
man öfters im Pui. Psalter; dieser bietet 17 Beispiele in 12 Sub- 
stantiven, der Flor. Ps. hingegen nur 14 Beisp. in 8 Subst. Sub- 

I stantiva, die im Genet. auf -ej auslauten, sind vorwiegend mit dem 
Snfifix -(lya gebildet, wie : vola, rola, braca, baBilonija, Syja, pusca,^ 

1* 



Digitized by 



Google 



4 J- HaniiBz, 

pa^, posetkiäi, prorokini ; diese haben in beiden Texten nnr -ej. 
i^Qdza hat zweimsd in beiden Texten -9*, daneben aber einmal Flor.^ 
and dreimal Pol:. -«; ströza hat Flor, -ej^ Pul. -e. Der Eigenname 
idnmeja hat einmal in beiden Texten -9', ausserdem jedoch Flor, 
einmal -«, Pol:, einmal -a, d. h. der Eigenname behält die Form 
des Nominativs. Die Endnng -y ist äusserst selten, im Flor. Ps. 
nur einmal (smesy 74 = zi&eäy) , im PuL Ps. 5 mal : zmyeszy 1 50 r . , 
prawiczi 37 r., prawyczy 153 r., n^y 81 v., nadzyey 219 v. 

Femininale t-Stämme lauten immer auf-« aus. Von anderen 
Femin. kommen in beiden Texten nur 2 u-Stämme, eerkey und 
krev, mit zwiefacher Endung, -»und -« vor. Im Flor. Ps. findet 
man 3 mal -«, 6 mal -»; PuL 12 mal -«, 7 mal -t. Die consonan- 
tischen r-Stämme vertritt das Subst. maöef, immer nyt der En- 
dung -e, mit Ausnahme einer Stelle Pui. 135 r., wo die Endung -i 
lautet. Die Personennamen im Po}. Ps. haben oft die latein. Form 
des Genetiv, wie: jeremye y aggey y ezechielis 125 r., aggei y 
zacharie 224 v., 226 r., yeremye 270 v. 

in. Im Dativus singul. haben die Masculina die En- 
dungen -u und -iM. Die Endung -u ist bei den <£- (o-) Stämmen 
in beiden Texten noch vorherrschend, -oü von den u-Sttmmen be- 
ginnt sich erst zu verbreiten ; hierbei ist jedoch zu beachten, dass 
im Po}. Ps. die Endung -u sich besser erhalten hat, als im Flor. 
Von den o-Stämmen haben die Endung -u manche "h- (u-) Stämme, 
einmal Flor. Ps. (domu92), zweimal Puh (domul87v., synul73v.), 
und mehrmals in beiden Texten in der adverbialen Form pospohi. 
Dieselbe Endung ist auch den B-(^*a-] Stämmen eigen und findet 
sich noch vorwiegend in beiden Texten, besonders Put. Durch Ein- 
wirkung dieser Stämme auf die i>-(^) Stämme findet man auch bei 
diesen -u^ Flor. 1 mal (kutanv, fbr krtanv, 136], Put. 2 mal (krta- 
nyu 271 v., zwyerzu 161 v.). — Die Endung -oHveX den «b- (w-) 
Stämmen durchgehends eigen : domovi, syno^, stanovi, bis auf die 
oben erwähnten Ausnahmen. Nach den u-Stämmen haben nun 
-09» manche ^-(a-) Stämme, und zwar Flor. 14 Subst. mit 16 Be- 
legen, Put. 5 Subst. mit 8 Belegen ; es tritt also diese Endung im 
Ps. Put. seltener hervor, welcher Umstand eine ältere Vorlage fUr 
diesen Psaltertext, als ftlr Flor, annehmen lässt. Derselben Ana- 
logie folgen auch manche /o-Stämme, wie: böj, cudzoiemec, dtair^ 
die in beiden Texten nur -oü haben; auch von diesen Stämmea 



Digitized by 



Google 



Znr Statistik der Declinationsformen im Altpolnischen. 5 

giebt es im Fat. Ps. weniger Beispiele mit der Endung -06% (7), als 
im Flor. (9) . — Alle Personennamen haben in beiden Texten die 
EndoBg H>ot, sowohl die a- wie die /o-Stämme. Die Endong -eü 
erscheint bei den /a- Stämmen kein einziges Mal. Auch einige 
t-Stämme haben die Endung -06%: dnovi, ognovi in beiden 
Texten. 

Keutra. Die a- und /o-Stämme lauten im Dativ, singul. auf 
-u ans; die consonantischen Stämme haben meistens dieselbe En- 
dung, so die M-Stämme, Jedoch findet man Flor, zweimal auch 
-opf (ymenowi, 53i 91}. — Die »t^Stämme erscheinen nur im Flor. 
Ps. mit der Endung -i (dzecz^zi 85). Die yerkttrzten «-Stämme 
enden wie die a-Stämme auf -u (6ahi) . 

Feminina. Die d-Stämme haben in beiden Texten den 
Vertreter von altslov. S, vor dem die Gutturalen k, g zu c, dz^ und 
die Dentalen i^ dzui, d£ werden. Diese erweichten Consonanten 
werden auf verschiedene Weise in beiden Denkmälern ausgedrückt, 
vgl. darüber Nehring, Archiv ü. 413 ff. und V. 237—241 . Die^S- 
Stämme haben die Endung -t, nur das Substant. braöa hat Pul. 
zweimal die Form bradej (135 r., 266 v.) von den Adjectiven und 
Pronomina. Die »-Stämme enden in beiden Texten auf -t, ebenso 
die ü- und der r-Stamm. 

IV. Accusativus sing. Alle Masculina und Neutra 
haben die Form des Accus, der des Nominativs gleich , bloss ver- 
schrieben sind denmach die Formen Flor, ymo (79. 117) und ymye 
114; Pul. ymye (178 r., 284 r.), alles für imi^; ähnlich ist wohl 
Flor. 67 zwerze au&ufassen. 

Feminina. Die ä-Stämme haben als Endung einen Nasal- 
vocal, der im Flor. Ps. überwiegend durch ^, 2 mal durch an, 
11 mal durch -0, 4 mal durch -a bezeichnet ist; im Pul. wird diese 
Endung ip der Segel durch •*$, 3 mal durch -«, einmal durch -a 
wiedergegeben. Die /a- Stämme enden ebenfalls auf einen Nasal- 
vocal, der im Flor. Ps. meist durch ff, 2 mal durch 0, einmal durch ^ 
w^ 7 mal durch -a bezeichnet wird ; dag^en bieten im Pul. Ps. 
die/o-Stämme zweierlei Nasalvocale in diesem Casus, ^ und q, 
deren erster durch ^ bis auf zweimaliges e, der zweite durch ^, sel- 
tener durch q (9 mal] wiedergegeben wird. Wenn man alle Bei- 
spiele zusammenstellt, so erhellt, dass die Endung -q im Ps. Pul:, 
zukommt: 1) Substantiven mit dem Suffixe -ya, welches im 



Digitized by 



Google 



6 J. Hanosz, 

Kominatiy entweder bleibt, oder in -jä zusammengezogen wird: 
babylonyjJ, ydumey^J, braezy^, poszczyely^, wolyjJ, woly^, dzyny^J, 
kanny^, kanny^, nyedzyely^, yutrzn^ (neben: karmy^, nyedzyely^, 
yntrzny^) . — 2) Von anderen Substantiven haben immer q : pyeczjJ, 
puBzczj;^, puszcz^, strozfi, z^dz^, z^dz^. — 3) Das Substantivum 
pra hat die Formen : prz^, prz^, prz^ ; das Subst. nadteja hat nur 
einmal den Aecusativ nadzyey^, sonst immer nadzyey^ (nadzey^) . 
Die t- und t2-Stämme haben den Aecusat. dem Nomin. gleich ; von 
dem r-Stamm laatet derselbe macef . 

Y. Im Yoeativus singul. haben die männlichen a-Stämme 
die £ndung -ö, vor welcher A, ^, ch in c, i, i übergehen. Nur 
2 Substantive findet man in beiden Texten mit der Endung -« : Flor. 
pomoczniku,panv; Pui. pomocznyku, lyudu. AUe/o-Stämme haben 
die Endung -w. — Neutra haben den Voc. dem Nominativ gleich. 
Femininale o-Stämme haben inmier-o, /a-Stämme imFlor.Ps. -e, 
im Pul. tritt bereits der Nominativ in der Function desYocativs her- 
vor; die t-Stänmie haben in beiden Texten die Endung -i (resp.-y). 
YI. Instrumentalis sing. Alle Masculina haben die 
Endung -«m; ebenso die Neutra, ausser den/o-Stämmen, welche 
-em und -im bieten ; die erstere Endung haben in beiden Texten 
nur 2 Substantiva: torce, s]:once; die letztere vor allem die auf 
-ije gebildeten, wie: pfyfiöe, ä6^6e, prokryöe, pfyj?ce, mUoserdte, 
roierdte, vesele, v^gle ; femer : badane, davane, driieäe, gardzene, 
k^ane, lienazrene, obi^^dzene, obröcene, odie^e, oö^ene, pene, 
pirvodzine, poämevane, prylubene, vyobrazene, zbavöne, zmart- 
vychvstane. — Die Substantiva roserdze, vesele, pfySce, haben im 
Flor. Ps. immer die Endung -m, im Piü. aber jedes einmal -em, sonst 
"im ; das Subst. ivitaiie erscheint nur im Flor.Ps. und zwar mit der 
Endung -«m; das Subst. obliöe hat in beiden Texten nur -tm. — 
Die consonantischen Stämme, masculine und neutrale, folgen 
meistens der Analogie der a- und/o^tämme, elbenso die verkürzten 
«-Stämme. — Die Feminina haben sämmtlich die Endung -(?, 
welche in beiden Denkmälern durch ^ bezeichnet wird. Im Flor. 
Ps. wird einmal zur Bezeichnung dieses Nasalvocales das Zeichen 
e^ (z dzedzyne^ 105) und in Put. 3 mal q (slug^ 58 v., slaw^ 12 v., 
mocz4 32 V.), einmal a (czczya 12 v.), einmal ^ (boyazny^ 107 r.) 
angewendet. — Die u-Stämme und der r-Stamm folgen der Ana- 
logie der t-Stämme. 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der Dedinatioiuifonnen im Altpolnischen. 7 

Vn. Im Locativus singnl. haben die Maseuiina zweierlei 
Endimgeii, -^ und -u, — Die Endnng -S, vor welcher A, ff, ch 
m Cj dz, i werden, haben folgende '^[o-j Stämme: in beiden 
Texten: clovek, j^yk, prebytek, poÖQtek, zv^k; bog, okr^g; proeh, 
shich; chrept, Uopot, po8t, svat, zam^t, 2yyot; obS^^d, BQd; ship, 
grob, gney; zbör, koscö}, tu}; trem^ b^ben, gospod^, zakon; 
glos, obraz ; egipt, efrat, j/izef ; ausserdem sind aus dem Flor. Ps. 
zu belegen: zam^ek, straeh, giöd, grad; aus Puh : zam^t, vychöd, 
mysi:, rozum, las, jezukryst, jaköb, tyr ; somit endigen viele Sub- 
stanÜTa mit gutturalem letztem Consonanten , die in der heutigen 
Sprache die Endung -u haben, noch in beiden Texten auf -^. Die 
Zahl solcher Substantiva ist im Flor. Ps. ein wenig grösser (11) 
als im Fu). (9). Zusammen haben im Flor. Ps. 36, im Put. 40 
Substantiva die Endung -^. — Nach der Analogie der o-Stämme 
hat -^ ein t<- Stamm: wpadolß Flor. 83, und ein i>-(t-] Stamm: 
vedne. 

Die Endung -u bei den 'b- (t^-) Stämmen ist aus beiden 
Denkmälern belegbar; nach diesen haben -u auch viele !>- [a-] 
Stämme; im Flor. Ps. giebt es deren 13, im Pul. 17, unter denen 
9 im Flor. Ps. und 12 im Pul. auf einen gutturalen Consonanten 
auslauten. In beiden Texten haben diese Endung folgende Sub- 
stantiva: bazylisek, domek, pfebytek, poi^tek, povrozek, duch, 
lud, ias; ausserdem Flor. Ps.: posrodek, gospodzin, okrQg, dach; 
Pul. : j^yk, ostatek, sm^tek, zam^ek, strach, uczynek, jezukryst. 
Manche Substantiva haben beide Endungen, -^ und -u^ wie: Flor. 
Pg. j^yce, Pul. j^yce (1 mal), j^yku (2 mal) ; pfebytce (3 mal in 
jedem Text), pfebytku (1 mal in jedem Text) ; pocQtce (Flor. 3 mal. 
Pul. 1 mal), pocQ&u (Pul. 1 mal) ; zam(Jtce(Flor.), zam^tku (Pul.) ; 
okr^e (Fl. Pul.), okrjJgu (Flor. 1 mal) ; straäe (Fl.), strachu (Pul.) ; 
gospodne (Fl. 2 mal, Pul. 1 mal), gospodänu (1 mal) ; jezukrySce 
(Pul. 3 mal) , jezukrystu (Pul. 2 mal) . Dieselbe Endung kann von 
einem f-Stamm nur im Ps. Pul. (dnyu 45 v., gegenüber sonstigem 
ve dne) nachgewiesen werden; von den n -Stämmen findet man 
V stromenu Flor. 82, w strumyenyu Pul. 168 r. 

Neutra: Die a-Stämme haben -4] ebenso die consonan- 
tischen gektbrzten «-Stämme und ein gekürzter ^s^Stamm (na py- 
szmye Pul. 24r.). — Die/a-Stämme dagegen haben im Flor.Ps. 
noch 22 mal; im Pul. Ps. nur 2 mal die Endung -t. Flor. : vr prze- 



Digitized by 



Google 



8 J. Hannsz, 

spycy 106, we scriczi 9 (we scriczy 9, we skriczy 80), w mylo- 
sirdzy 102, w sercy 11 (w syerczy 118, w serozy 118. 137. 139), 
w slunczi 18, w przezdroszy 106, w morzy 134, w weaely 125, we 
mdleny 141, w otwroceny 103, v pokoleny 108, w strzeszeni 18, 
w widzeni 88, na zbaweny 34 (we zbaweny 105) ; Pul. : we mdleny 
279 r., w nagabany 80 v. ; jedoch können diese Substantiya auch 
die Endung -tt annehmen, wie die männlichen /o-Stämme; ebenso 
die consonantischen n-Stämme (mit Ausnahme von na pyszmye 
Pul. 24 r.), und ein gekürzter «-Stamm : na nebyv, Fl. 102. 

Feminina. Die a-Stämme enden auf -^; die/a-Stämme 
haben neben der ursprünglichen Endung -i auch -ej aus der Decli- 
nation der Pronomina und Adjectiva; doch kommt -«;'im Flor. Ps. 
nur einmal vor : we wszey zemey, Cant. Isai., im Pul. Ps. zwar vier- 
mal, aber nur von einem Substantiv, w wolyey 55 v. (2 mal), 105 r. 
146 r. — Koch findet man im Flor. Ps. 4 mal Formen mit der En- 
dung -a (w dusze 31, na szeme 112, w szeme 136. 141), Nehring 
hält sie für verschrieben (Iter flor. 82. 83). —Die B-(t-)Stämme und 
die u-Stämme haben die Endung -t. 

Vin. Dualis. Vom Nominativus, Accusativus und Yocativus 
findet man nur : r^e, o^i, usi. — Von Genitiven kommen folgende 
vor: panv (Flor. 122), zkrzidlu (Flor. 56), skrzydlu (Pul. 113 r.), 
Yfika (Flor.), r^ku (Pul.), stronv (Flor.), stronu (Pul.), oczu. — Von 
Locativen: w rj&u (Flor), w r^ku (Pul.), w oczv, w oczu. — Ein 
Dativus ist aus beiden Texten belegbar: oczyma Flor. 131, Pul. 
264 V. Instrumentale: zaconoma Flor. 67, pleczoma Flor. 90, 
Pul. 184 r.; r^kama (Flor.), r^kama (Pul.); oczima, vszima (Flor.) ; 
oczyma, uszyma (Pul.). — Die Zahl der Belege in beiden Psalter- 
texten ist folgende : 

1) Nominat., Accusat. u. Vocat. Flor. 74 Pul. 73. 

2) Genetivus u. Locativus »45 » 37. 

3) Dativus u. Instrumentalis d 33 » 38. 

Zusammen findet man Flor.Ps. 152, Ps. v.Pul. 148 Beispiele, 
somit ist der Unterschied im Gebrauche des Dualis in beiden Texten 
äusserst gering. 

IX. Nominat. pluralis. Die männlichen a-Stämme 
haben viererlei Endungen: -i, -e, -ove, -y. a) Die diesen 
Stämmen zukommende Endung -i tritt öfter im Pul. Ps. 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der Declinationsformen im Altpolnischen. 9 

als im Flor, hervor. Im Flor. Pb. haben diese Endung nnr 4 Snb- 
stantiya mit dem Auslaute -k: gfeänicy (3 mal), obiocy (2 mal), 
ptacy (3 mal), svatey; im Pul. 8: gfeänicy (7 mal), miJosnicy, 
obJocy, ofitatcy (2 mal), pagörcy (2 mal), ptacy (4 mal), svatey, 
skodnicy. — b) Die Endung -e, welche einer besonderen Gruppe 
der a-Stämme eigen ist, ist nur mit einem Beispiele aus jedem 
Text belegbar: zemane Flor. 48, zyemyanye Pul. 98 r. — c) Die 
Endung -ore, von den t^Stämmen hergenommen, zählt im Flor. 
Ps. 43, im Pul. 45 Belege. Die Zahl der Substantive mit dieser 
Endung ist in beiden Texten dieselbe, 27 ; es kommen unter diesen 
vor Namen: a] von Personen: i^^atkove, bogove (Flor. 4 mal, 
Pol. 6 mal), duchove, popove (2 mal), posiove, murynove (2 mal) ; 
Flor, poganove, panove; Pul. prorokove, vrogove, apostolove, 
gospodnove (2 mal); ^ vonThieren: skopove, baranove (Flor. 
3 mal, Pul. 1 mal), smokove; Flor, ovnove; y) von Eörper- 
t heilen: j^zykove, rogove (2 mal); ausserdem Flor, poi^ladkove, 
Pul. z^bove; d) von anderen Concreta: grobove, ostrovove; 
scepove, cedrove(2mal], chlebove, ausserdem Flor. Ps.prebytkove, 
pagorkove, tamove; Pul. vozove; b) von Abstracta: s^dove 
(Flor. 5 mal, Pul. 3 mal), sladove (3 mal); Flor, ostatkove (3 mal), 
zam^^tkove, chodove, obfjJdove, glosove; Pul.: pochodove, gÄe- 
vove, iasove. — d) Die Endung -y, dem Accusat. plur. der ^h- 
Stämme eigen, erscheint öfter im Pul. als im Flor. Ps. Im Flor. 
Fä. haben diese Endung 15 Substantiva: boky, pogorky (2 mal), 
pagorky , przebytky , skutky , prologi , grzechi (2 mal) , sfJdy 
(4 mal) , z^by , dziwi , cedri (2 mal) , muri , przewaly , balwany 
(2 mal) , vwrozy, powrozy ; im Ps. Pul. 1 7 : boky, obloky, pagorky, 
skutky, zam^tky, grzechy, strachy, SfJdy (4 mal), s^dyund sady 
(für s^dy), zaklady, dzywy, czedry (2 mal), glossy, powrozy 
(2 mal) . — Schwerer zu bestimmen ist die Endung in den Formen 
wie : pogani, pogany (jede 3 mal im Flor. ; Pul. immer pogany] 
wegen der inconsequenten Orthographie beider Denkmäler; ebenso 
verhält es sich mit den Formen: apostoli, apostoly; psi, psy u. a. 
Manche Substantiva haben zweierlei Formen, wie: oblocy (Flor. 
2 mal, Pul. 1 mal), obloky (Pul. 1 mal) ; pagorki (Flor, und Pul. 
1 mal), pogorky (Flor. 2 mal), pagörcy (Pul. 2 mal) ; ostatcy (Pul. 
2 mal), ostatkove (Flor. 3 mal); ivatcy (Flor. u. Pul. 1 mal), i^vatkove 
(Flor. u. Pul. 1 mal) ; pJebyikove (Flor. 1 mal), pfebytky (Pul. 1 mal) ; 



Digitized by 



Google 



10 J- HanuBz, 

zam^tkove (Flor. Imal), zam^tky [Pah 1 mal); cedrove und cedry 
(jeder Text 2 mal); glosove (Flor. 1 mal), glosy (PuJ. 1 mal). 

Die männlichen /a-Stämme haben in beiden Texten die 
Endungen -e^ -oie, ausserdem Flor. -eie. a) Die eigentliche En- 
dung -t erscheint nur in: cudzoiemcy (4 mal), mlodcy, und Flor, 
stolcy. — b) Die Endung -e (altsl. -Hie) findet man in folgen- 
den Formen: pfyjacele (in jedem Text 3 mal), nepfyjaöele (Flor. 
25 mal. Pul:. 28 mal), lekare (je 1 mal in beiden Texten) ; ausser- 
dem Puh die Formen : vröble, Igafe, ottare. — Seltener tritt -e = 
altsl. -i^ hervor, Flor, nur 3 mal (craie, palce, mecze), Pul. 6 mal 
(boye, kraye 4 mal, myeeze). — c) Die entlehnte Endung -or« 
ist bei den/a-Stämmen zwar fast allgemein, jedoch erscheint sie 
öfter im Flor, als im Pu}. Psalter; im Flor, nämlich findet man 
40 Belege von 16 Substant., im PuL 34 von 10 Subst. Man kann 
diese Substantiva in gewisse Kategorien theilen, und zwar: 
a) Personenbezeichnungen; in beiden Texten mlodfcove, 
juhcove, vodzove, m^zcve (3 mal), krölove (12 mal) , Flor.: 
occove (8 mal), Kove, nepfyjacelove; Pul.: ojcove; ß) Thier- 
namen, in beiden Texten v^ve (2 mal), Josove; Flor. vr6- 
blove; y) Namen von Werkzeugen, Geräthen, u. dgl. : 
bicove, stolcove; Flor, oltarove; — d) andere Namen, nur Flor. : 
kr%jove , koncove. — Doppelte Form haben im Flor. Ps. stolcy 
und stolcove, mlodcy und mlodcove, nepfyjacele (25 mal) und 
nepryjaöelove (3 mal), kraje (1 mal) und krajove (2 mal); im Pul. 
m}odc(y) und mtodcove. — d) Die Endung -eie ist einmal aus 
Flor, zu belegen: krolewe 137. 

Die Neutra haben die Endung -a. 

Die femininalen a-Stämme haben immer -y; jedoch 
haben die Stämme, welche in der Bedeutung von Masculinen ge- 
braucht werden, manchmal auch die Endung -% von den Masculina, 
Flor, nur 1 mal (slwdzy 118, 89), Pul. 6 mal (sludzy 5 mal, wlo- 
dyczy von sluga, vlodyka). — Die/a-Stämme enden auf -^ (alt- 
slov. -a). 

Die männlichen i-Stämme haben -a (altslov. -Hie) : ludze. 
Put. w^glye ; ausserdem -t und -ove (dnove, tosove ; Flor. 9 mal 
dnove, 3 mal diii; Put. 5 mal dnove, und 6 mal dni). 

Die weiblichen t-Stämme haben -t. Die männlichen 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der Decliiiatioiisformen im Altpolnischen. 1 1 

tt-Stämme enden mf-oie, jedoch findet man im Ps. Pui. einmal 
•y (padoty 126 v.)- 

Von den eonsonantischen Stämmen haben die männ- 
lichen n-Stämme die Endnng -e (stramene Flor., stnimyenye Pui.) ; 
die neutralen -a: ramena (Flor.), ramyona, znamyona (Pnl.) ; 
ebenso die «^Stämme: ksfJszjJta, sczeny^ta, zwerzjJta (Flor.), — 
kszy^^ta, szczeny^ta, zwyerz^ta, czyely^ta (Pol.) ; die «-Stämme : 
dzala, läowa ; das Substant. :6ebo hat nur einmal Pah nyeba (130 y. ) , 
sonst vom vollen Stamme: nebosa, nnd selbst nyebyesa (Flor.), 
nyebyossa (Pul.). 

X. Genetivas pluralis. Die männlichen -a und •;;'a- 
Stämme enden eigentlich wie im Nomin. sing, auf einen harten 
oder weichen Consonanten; solche Formen sind aus beiden Texten 
belegbar nnd zwar ans Flor.: z pogan 105, got 73, ismahelit 82, 
neprzyaczol (2 mal) ; aus Pul. : spogan 214 v., god 147 v., 165 r., 
ysmahelyt 168 r., madyan 300 r., nyeprzyaczyol (8 mal). Die 
llbrigen Beispiele bieten die von den u-Stämmen entlehnte Endung 
-oo, wobei zu bemerken ist, dass das Subst. nep^jacel im Flor. 
Ps., ausser den beiden eben erwähnten Beispielen von neprzya- 
czol, immer nyeprzyaczelow, Piü. neben 8 mal nyeprzyaczol 4 mal 
nyeprzyaczyelow lautet. — Flor. 149 hat der/o-Stamm kröl die 
Form kroleto, das einzige Beispiel der Endung -ev. Ein anderer 
ya-Stamm, peuQdz, hat Pul. 90 r. nach der Analogie der t-Stämme 
die Endung -• (pyen^y). 

Neutrale und femininale a-Stämme enden auf einen 
harten, /a-St. auf einen weichen Consonanten. — Männliche 
f -Stämme haben -i (diu, ludä) und -öv (dnov, paznoktöw Flor., 
zwyerzow Pul.) ; im Flor. Ps. erscheint die Form dMv 11 mal, dM 
nur einmal ; im Pul. dagegen findet man bis zur Seite 111 r. immer 
dni (5 mal), doch von da an bis zu Ende dnöv (7 mal) . 

Femininale t-Stämme enden auf ^'; die männlichen 
tt-Stämme auf -o9. 

Von den eonsonantischen Stämmen mascul. gen. findet 
sich nur die Form ielenow Flor. 17. — Neutra enden auf einen 
harten Consonanten, sodien-Stämme: brzemon, ymon, znamon 
(Flor.) — brzemyon, ymyon, znamyon (Pul.); w^-Stämme: cze- 
l(/t, ks(Jsz(Jt, szczen^Jt (Flor.) — czyelyjJt, kszy^JszjJt, szczenyjJt 
(Pul.); «-Stämme: nebos (Flor.), nyebyos (Pul.), und von dem 



Digitized by 



Google 



12 J* HanuBz, 

gekürzten Stamme, Flor.: neb, czad, dzal, slow; Pu}. czad; 
dzyal, slow. 

XI. Datiyns plnralis. Männliche a-St. enden anf 
-om, nur einmal erscheint die von den Femininen entlehnte Endong 
-am (dzyatkam Pul. 27 v.) ; die/a-St. haben nur -ow, von Aepfy- 
jacel lautet der Casus ausschliesslich fieprjrjacelom. — Neutrale 
a-St. haben -om, PuL auch schon -am (ystam 3 mal), von einem 
ya-Stamme heisst es: laianam Flor. 73; die femininalen n- und 
ya-Stämme haben ohne Ausnahme -am. 

Männliche »-St. enden auf -om, weibliche «-St. Flor, 
häufiger auf -om. Pul. öfters auf -am ; im Flor, nämlich findet man 
7 mal -om in 4 Snbstant. (coszom, kaznom, skronom, dzeczom), 
2 mal -am (czelusczam, gardzelam) ; im Pul. 5 mal -om in 3 Subst. 
(kaznyom, skronyom, dzeczyom), 7 mal -^im (czelyuszczam, ko6z- 
czyam, zloszczyam, postaczam, garczelam, kaznyam, myslyam). — 
Männliche t<-St. haben --om^ einmaliges synym Flor. 113 ist 
bbsser Schreibfehler. 

Die consonantischen Stämme haben alle-om, so die 
männlichen »-Stämme : gelenyom Flor. 103, yelyenyom Pul. 205 r. ; 
die neutralen ^»^-St. swerzjitom (Flor.), kszffz^tom, zwyerz^tom 
(Pul.) ; die gekürzten «-Stämme : dzalom, slowom. 

Xn. Accusativus plur. Die männlichen a-Stämme 
haben die Endung -y; einmal ceptra Pul. 300 v.; die/a-Stämme 
haben --e (altslov. ^^j ; neben der Form nepiyja6ele hat Pul. 2 mal 
nyeprzyaczyoly 8r., 37 v. — Die neutralen o- u./a-Stämme 
haben wie alle Neutra a- ; diefemininalen a-Stämme enden 
auf-y,ya-Stämme auf-e (altsl. a^\ verschrieben, unrichtig sind 
die Formen rolyey Pul. 218 r., wolyey Pul. 225 r. (neben wolye 
2 mal). — Die männlichen »-Stämme haben die Endung -t 
(dni, ludä) ; neben ludä findet man Pul. in gleicher Zahl (4 mal) 
ludie, wohl nach der Analogie der/o-Stämme; dem Acc. der a- 
Stänmie ist paznokty Pul. 137 y. von einem »-Stamm nogBtB nach- 
gebildet worden, vgl. oben den Gen. plur. paznoktöw. 

Die weiblichen t-Stämme enden auf-t; daneben finden 
sich Neubildungen auf -a: koscze Flor. Isai. sec, w mocze Pul. 
130 V. — Die männlichen «-Stämme haben -y ; die femi- 
ninalen t^-Stämme sind nur aus Pul. mit der Endung -^ beleg- 
bar: krwye 14 v., 307 v. 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der Declmationsformen im Altpolnisohen. ] 3 

Die consonantisohen Stämme. Mascal. n-Stämme 
enden wie die/a-Stämme auf -« (ielene^ kamene, stramene, korzene 
Flor- ; — yelyenye, stramyenye, korzenye Pul.). 

Neutrale »-Stämme haben -a mit einem vorhergehenden 
harten oder weichen Oonsonanten, wie : ymona, ymena, ramona, 
znamona (Flor.) ; — ymyenya, ramyona, znamyona (Pnl.) ; nt- 
Stämme: ksftezfjta; kurzota, pirzwen^ta, pirzwyeczn^ita (Flor.]; — 
kflzyfiz^ta, pyrzwny^ta, pyrzwozny^ta (PuJ.); «-Stämme: ne- 
boBa, nyebyosa; nnd mit gekürztem Stamme: neba (Flor. 2 mal), 
nyeba (Po}. 1 mal), sonst: cnda, diala, slowa. 

Xin. Instrumentalis plur. Die masc. a-Stämme 
haben die Endung -y, Flor. 17, Pul. 23 mal; die von andern Stam- 
met entlehnte Endung -mi findet man Flor. 3 mal : i^zikmi 3, 
ehlebmy Ann., woszmy Moy. ; Pul. 2 mal: glosmy 192 r., wozmy 
298 V. ; — von den/a-Stämmen bietet fttr die Endung -t Flor. 4 
(iffezczi 68, gesczy Moy., oczezi 77, sotczy 105), Pul. 3 Belege 
(y^zy 137 v., oyczy 155 v., 211 r.), ausserdem 6 Formen mit der 
Endung -i»i, und zwar Flor, dzedziczmi 36, s m^szmi 25, erolmi 
88, krolmy 118; naprzeyaczelmy 111, neprzeyaczelmy 117; Pa}. 
z m^szmy 49 r., krolmy 179 v., 241 r., nyprzyaczyelmy 227 r., 
nyeprzyaczyelmy 234 r., 209 r. — Das Subst. nepfyjacel hat eine 
drei£Eu;he Form: nepfyjaöelifd (Flor. 2 mal, Puh 3 mal), nepl^a- 
öoly (jeder Text 2 mal) , nepfyjacohni (jeder Text 1 mal) . — Neu- 
trale a-Stämme haben die Endung -y, neben der wir Flor. 90 
einmal -fhi (pormy = pörmi) finden. — Femininale a-Stämme 
enden in beiden Texten auf -afhi, nur einmal Pai. auf -y (wargy 
22 r.); die /a-Stämme haben -amt. 

Die «-Stämme enden auf -rhi, nur die weiblichen haben 
manchmal auch -ami von den /o-Stämmen (rozlicziscami Flor. 44, 
zloszczyamy Pul. 174 v.). — Mascul. w-Stämme enden auf -y; 
ebenso alle consonantischen Stämme, wie die n-Stämme 
(znamyony Pn}. 147 v.); »^-Stämme (ks^JszjJti Flor., kszyjJz^ty, 
pyrzwny^ty Pul.) ; «-Stämme: cyaly Flor., czyaly, slowyPul. 

XIV. Locativus plur. Mascul. a-Stämme h^ben fol- 
gende Endungen : ech, -och, -ach, a) Fttr -Seh haben wir Flor. 34, 
Pol. 36 Belege. In beiden Texten haben diese Endung folgende 
Subetantiva: podolek, zam^tek, oUok, prorok, barlög, grech, chöd, 
grob, skarb, t^v, däv, r^kav, psalm, rozum, kaplan; ausserdem 



Digitized by 



Google 



14 J- Hannsz, 

Flor. Ps. : ostatek, s^d, las ; PaL : zam^t, potok, dar, nalaz ; w 
trzemych Flor. 133 ist verschrieben fttr trzemyech. bj Die Endung 
'Och erscheint Flor. 13, Pal. 26 mal; in beiden Texten in pagörek, 
poöladek, u£ynek; ansserdem Flor, bei dar, Pul. bei ostatek, zvo- 
nek, pi^eciviUk, presladnik, p^evrotnik, nylok, dnch, brat, bmd, 
naröd, zyd, zamysl, obraz. c) Die Endung -ocA erscheint Flor. 
5 mal in 4 Substantiven (zvonek, pocet, pi^kov, nalaz 2 mal) ; Put. 
7 mal in 3 Substantiven (poiet, pfekov, aposto) 4 mal) . — Manche 
Substantiva haben somit zweierlei Endungen ; -ich und -och haben 
in beiden Texten prebytek, bog, poganin; Flor, obraz, Pul. s^d, 
trem ; -och und -ach hat im Flor. Ps. zvonek. 

Masculine /a-Stämme haben -och und ^ech^ welches 
letztere einmal Flor, (neprzyaczelech 43), und 2 mal Pul. (nyeprzy- 
aczyelyech 90 r., konyech 37 r.) erscheint. — Neutrale a- 
Stämme haben in beiden Texten -^cA, /o-Stämme -och und -ach, 
daneben Flor, -ich und -ech, a) -och erscheint in: serczoch Flor. 
27. 34. 77, szyerczoch Pul. 69 v., 156 r., w polyoch Pul. 265 r. — 
b) -ach Flor, in 3 Belegen (w nalezenach 76. 80, w byczach 88) ; 
Pul. in 6 (w szyerczach 5 v., 52 v., myloszyerdzyach 201 v., w 
nalyezyenach 153 r., 213 r., we wzdychanach 57 v.); -ich er- 
scheint nur im Flor. (wpolechlSl, wpodolech 103), hierherge- 
hören auch die Fälle*, w pokolenych 109, nalenych (für naleze- 
nych) 105 (?). 

Die femininalen o- und/a-Stämme haben die Endung 
-ach. — Männliche -t-Stämme enden auf -ooA ; die weib- 
lichen-!- Stämme haben dreierlei Endungen: -ech^ -ochy -ach. 

a) Fttr die Endung -ech findet man Flor. 7 Beispiele in 6 Sub- 
stantiven (glfibokosczech, swatlosczech, postaczech, rozkoszech, 
g^slech, kaznech2mal); Pul. 3 Belege in 2 Substantiven (goszlyech 
2 mal, kaznyeeh) . 

b) Die Endung -och ist in beiden Texten fast gleich häufig ver- 
treten, Flor. 8 Belege in 3 Substantiven (gl^bokosczoch, postaczoch 
2 mal, g^sloch 5 mal); Pul. 8 Belege in 4 Substantiven (postaczyoch 
2 mal, plyeczoch, g^zlyoch 3 mal, kaznyoch 2 mal) . 

c) Die Endung -ach bietet uns Flor. 11 mal in 10 Substantiven 
(lubosczach, milosczach, powesczach, wisokosczach, we czczach, 
w moczach, w g^slach, w mislach, kaznaeh, w lodzach, w g^- 
sczaeh) ; Pul. 23 mal in 18 Substantiven: gl^bokcyszczach, szwyat- 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der Declinationsformen im Altpolnischen. 15 

loBzczyach, roskosBzach, g^szlyach, bolyeszczyaeh, w czemnosz- 
ezach, w lynboszczach, w powyeszczyach , w proznoszczyach , w 
wyssokoszczyach; we zloszczyach 2 mal, w postaczyach 2 mal, w 
moczach Pa). 4 mal, w noczach, w myszlach, kaszDyach, w lo- 
dzyach, w g^Bzczach; die Fonnen in Flor.: w kazna 118, w kasz- 
D^h 118, wm^z^h 107, beruhen auf Schreibfehlem; ebenso ist w 
gffezlich, w gfJslych Flor. 150 aufzufassen. Manche Substantiva haben 
in jedem Texte zwei- oder mehrerlei Formen, so Flor. : gl^boko6cech 
und gi^bokoscoch ; kaz^ech und kainach; g^lech, g^loch (5 mal], 
g^lach ; Pn}. : zloäöoch und zioscach (jedes 2 mal), kainoch (2 mal), 
kainach und kainech ; g^loch, g^lach und g^älech. — Die männ- 
lichen t<- Stämme haben die Endung -och: synoch, stanoch (Flor. 
2 mal. Pul. 4 mal); Put. czynoch; und -eck: w stanyech (Flor. 
2 mal, Pul. 4 mal) ; Put. w padolyech. — Femin. ö-Stämme 
haben -ocÄ (czerekwach Flor. 25.67, czerekwyach Pul. 12 r.), und 
-eck (we kirwyech Flor. 105, we krwyech Pul. 214 r.). — Die 
neutralen n-Stämme erscheinen gekürzt nach der Analogie 
der a-Stänune mit der Endung -ich (w pismech Flor. 86, w pys- 
myech Pul. 174 r.); die «-Stämme haben dieselbe Endung 
(nebesech, nyebyeszyech), sonst vom gekürzten Stamme Flor, ne- 
bech (2 mal), dzelech, slowech; Pul. nyebyech, dzelyech, slo- 
wyech. Einmal in jedem Psaltertext findet man auch die Endung 
-och (w dzaloch Flor. 10, Pul. 203 r.). 



B. Nominale Beolination der Adjeetiva. 

1) Nominativus singul. Masculina sind zahlreicher 
im Flor, als Pul. Ps. belegbar ; in beiden Texten erscheinen fol- 
gende Formen: oplvit, pust, bogat, mlod, lub, gotöv, zyy, giieven, 
mocen, nemocen, podoben, pokojen, röven, sm^öen, volen, gospo- 
dnöv, jakuböY ; ausserdem Flor. : sv^, milosöiv, pam^en, pomo- 
cen, aaronöv, israhelöv, Mijöv; Pul.: prav, mnozen, apostolöv, 
davidöY, jezukrystöv. — Im Pul. ist sehr oft die nominale Form 
eines Adjectivs schon durch die zusammengesetzte vertreten, so er- 
scheint z. B. pravy inmier anstatt prav (Flor.) ; bemerkenswerth 
ist es, dasß das Adjectivum pam^öen, welches 10 mal im Flor. Ps. 
erscheint, im Pul. entweder durch ein Verbum oder durch eine zu- 
sammengesetzte Form ersetzt wird; dasselbe widerfährt den Adjec- 



Digitized by 



Google 



16 J- Baskjan, 

tiven: 8TQt, miloiöiv, pomocen, irnyöT. — Auch Neutra kommen 
im Flor, in grösserer Zahl als im Put. vor; in beiden: malo, ma- 
lutko, slodko, lubo, gotovo, potrebizno, dostojno, abrahamovo, 
jaköbovo ; ausserdem Flor. : ^vatto, düyno, javno, pröino, gospod- 
novo, Ivovo, panovo ; Pul. : mojzeSovo, ojcovo, davidovo. Die 
Form gospodnovo (5 mal) wird im PuL jedesmal durch die Form 
boze ersetzt. — Die Feminina der nominalen DecUnation werden 
in der Orthographie beider Denkmäler von denen der zusammen- 
gesetzten Declination nicht unterschieden. Man kann jedoch 
vermuthen, dass die Adjectiva mit dem possessiven Suffix -ova^ 
und die, welche in prädicativer Stellung gebraucht werden, nomi- 
nale Form haben ; solche sind in beiden Texten : velika 3 mal, 
kfyva, 2yva(2mal), nejjzna (Flor.), n^dzna (Pul:.), pelna (Flor. 
4 mal, Puh 5 mal), poslnäna, rövna (2 mal), smjjtna (Flor. 3 mal), 
sm^tna (Puh 3 mal), jaiova, krölova, oözczowa (Flor.), oyczowa 
(Put.), oriova, pisafova, synova; ausserdem Flor.: ocropna, 
sylna, tuczna, gospodnowa, panowa; Pu). : szyroka, przeczysta, 
dzywna, prozna, czudna, chrzeptowa. Von den weichen Stämmen 
findet man nur bosza Flor. 23, boza Pu}. 44 v. — Fttr einen Nomin. 
oder Accus, singul. kann man den /o-Stamm vele halten, Flor, 
wele. Pul. in der Begel wyelye geschrieben. 

2) Accus, singul. Masculina sind sehr spärlich be- 
legt, und zwar: dawydow, faraonow, ausserdem Flor, panow, 
Fvik. ponyedzyalkow. — Hierher kann man auch das Adverbium 
opak und die Präposition pfeöiv zählen, die häufig in beiden 
Texten vorkommen. — Neutra in beic'en Texten: pusto, slo 
(Flor. 1 mal), zlo (Flor. 3 mal, Pu}. 4 mal), dziwno (Flor. 1 mal), 
dzywno (Put. 2 mal), weliko (Flor.), wyelko Pul., gospodnowo 
(3 mal); ausserdem Flor, lycho, panowo (11 mal); Put. zywo, 
krystusowo. — Alle Adverbien und Präpositionen, die auf -o 
auslauten, sind nichts anderes, als accus, sing, nentr. der no- 
minalen Declination. — Bei den Feminina kann man im Flor, 
wegen der Wiedergabe aller Nasalvocale durch ^ die nominalen 
von den zusammengesetzten Formen nicht scheiden ; im Put. dR- 
gegen findet man fünf Formen der nominalen Declination : yawn^ 
183 r., aaronow^ 266 v., wyelyk? 38 r,, 63 r., 85 v. 

Die ya -Stämme sind ausser der oben genannten Form vele 
noch durch Comparative belegt. Als eine männliche Form der 



Digitized by 



Google 



Ztur Statistik der DecIinationBfonnen im Altpolniscben. 17 

nominalen Dedination kann man mney (Flor. 8) betrachten ; das 
Neutrum bietet zweierlei Formen: a) mit der Endung -e: dobrze, 
gorze, ausserdem Pul. : lyepye, wy^eze ; b) mit angehängtem •;;', 
Flor.: wfJcey, wjJczey, vjJczey , daley , drzewey, pyrzwey, posledzey ; 
Put.: wy^czey, wyenczey, daley, dalyey, szyrzey, drzewyey. 
pyrzwey, poszlyednyey ; somit kennt Pul. zwei ältere Formen, die 
im Flor, durch neuere ersetzt wurden. 

3) Genetivus singularis. Von Masculinen bietet Flor. 
11 Belege ; denen im Psalter von Pulawy mehrfach zusammenge- 
setzte Formen entsprechen. — Im Flor, kommen vor: iacubowa, 
iakobowa (2 mal), panowa (3 mal), gospodnowa, oczczoway synowa, 
m()dra, dziwna; Pul. iakobowa (2 mal), gospodnowa. — Die ent- 
sprechenden Formen des Neutrum sind aus Flor. 19 mal, aus 
Pul. 15 mal zu belegen; Flor.: gospodnowa (4 mal), neprzyacze- 
Iowa, mala (3 mal), dobra (2 mal), zla (5 mal), od daleka, z daleka, 
zwysoka, spelna; Pul.: nyeprzyaczelyowa, od mala, przes mala, 
dobra [2 mal), zla (6 mal), od dalyeka, z dalyeka, z wyssoka, 
spelna. Von femininalen Formen hat Flor. 7, Pul. 2 Belege; 
Flor.: neprzyaczelowi, neprzyyaczelowy, oczczowy, maczerzyny, 
Ivdzky, wszelky (2 mal) ; Pul. : nyeprzyaczelowy, yndaszowy. — 
Die ja- Stämme sind nur durch die neutr. Form vela belegt (wela 
Flor. 7 mal, wyelya Pul. 7 mal) . 

4) Der Dativus singul. bietet je ein Beispiel fbrdasMascul. 
panowv Flor. 121, und eins fto das Neutrum welu Flor. 70, wyelyu 
Pul. 140 r. 

5) Der Instrumentalis singul. hat nur Formen generis 
neutrius: malem (Flor. 2 mal, Pul. 3 mal), dobrem (Pul.). — Die 
Form nad wyelym (Pul. 54 r.) kann man auch als eine nach der 
zusammengesetzten Dedination gebildete betrachten. 

6) Locativus singul. Mascul. dawydowe Flor. 121. da- 
wydowye Pul. 257 r. — Neutr. Flor. : gospodnowe, w male, na 
wisocze, w dobrze, we zle; Pul.: w malye, w dobrze, we zle. 
Ausserdem zählt man hierher alle Adverbia und Präpositionen mit 
de* Endung -6. — Feminina sind nur im Flor. Ps. belegt: go- 
spodnowe 74, moyszeszowe y aaronowe 76. — Für die/a-Stämme ' 
ftthren wir die Form w welu Flor. 76, w wyelyu Pul. 155 v. an. 

6) Nominativus plur. Masculina mit der Endung -y, 
im Flor. Ps. sweczky, ysrahelsky, swf^ty (2 mal), gospodnowy, pa- 
VI. 2 ' 



Digitized by 



Google 



18 J* Hanusz, 

nowy (2 mal), iakobowy; im Pai. ist die Zahl solcher Formen ge- 
ringer: pyerzasti, gospodnowy, yakobowy. Uebrigens kann man 
nicht sicher behaupten, dass die Formen gospodnowy, panowy, 
iakobowy (Flor.) und yakobowy (Puk.) die Endung -y haben, da y 
auch zur Bezeichnung des -i dient. — Feminina der nominalen 
Declination sind im Flor. Ps. seltener als im Pu). ; Flor, gospod- 
nowy, panowy; Pul. kotny, pelny, gospodnowy, lyuby. — Neutra 
in prädicativer Stellung Flor, luba, sziwa, welika, oplwita, dzywna 
(3 mal), proszna, pelna (2 mal), grozna, nema, zla (2 mal); Pul. 
zywa, wyelyka (2 mal), dzywna (3 mal) , pelna, groszna, zla; 
Neutra mit der entlehnten Endung -y : oczi gospodnowi Flor. 33, 
vsta pelny Pul. 16 v. 

7) Der Genetivus plur. kommt nur einmal in jedem Text 
vor: dobr Flor. 83, Pui. 170 r. 

8) Accusativus plur. Masculina Flor, welky, ne- 
bessky, crolowi, iacobowy y iosefowy ; Pul. nyebyesky, yakobowy 
y yozeflfowy, adamowy. Feminina Flor, jawni, gospodnowi 
(2 mal), gospodnowy, zmocowi, neprzyaczelowi ; Pul. panowy, 
nyeprzyaczelowy. 

9) Instrumentalis plur. mit der Endung -m«: welnü 
Fl. 54. 

10) Locativus plur. mit der Endung -ach: w dobrach 
Pul. 125 V. 



C. Nominale Declination der Participia. 

1) Das Particip. praet. pass. endigt im Nominat. 
singul. auf -7», -na, -no; es kommt vielfach in beiden Texten vor. 
Im Accusat. sing, ist die Zahl der Beispiele sehr gering. 
Mascul. Flor.: spysan 149, zbawon 17. 27, ziawon 38, znan 31; 
Pul.: zbawyon 31 v., 53 r., znan 60 v. Neutra: wzdruszono 
Flor. 88, wzruszono Pul. 180 r. Femin. zyawyon^ Pul. 280 v. — 
Der Genetivus singul. in der Function des Accusativ: Mascul. 
Flor, blogoslawona ; odrzuczona, zbawona (22 mal) , poganona; 
Pul. blogoslawyona 84 v., sonst entsprechen immer die zusammen- 
gesetzten Declinationsformen oder Yerba. — Der Nominativus 
plur. mit der Endung -y fUr das Mascul. und Femin. und mit der 
Endung -^ fbr das Neutrum bietet in beiden Texten eine bedeutende 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der Declinationsformen im Altpolnischen. 19 

Zahl Ton Beispielen dar. Neutra mit der entlehnten Endung 
-y sind folgende: Flor. welby^Jny 103, pomdleny Isai. sec., powe- 
dzany 121; Pul. vmy^kczony 111 r., pomyszlyony 182 v., vtayony 
154 r., zasromany 64 v., napelnyony 140 r., pomdlyony 294 r., 
powyedzyany 256 r. — Der Aecusativus plur. hat fllr alle 
Genera dieselben Formen wie der Nominat., d. h. fttr das Mascul. 
ond Femin. -y ; für die Neutra auf -a ist die Zahl der Beispiele 
geringer. 

2) Partie, praes. activi. Nominat. sing, masc: etwa- 
naijJ Flor. 37, otwarzay^J Put. 78 r. ; wywodzjJ Flor. 134, Pul. 
268 r., wymjJ Flor. Moy., wynoszn^ Pul. 297 v., ausserdem Flor. : 
badaiff 7, wczynjJ albo budvyjJ 146, czinjJ 9. 17, czynyjJ 102, sgro- 
madzaifj 32, czakai() 39, gotui(^ 64, krzeszji Ann., mszczji 98, otey- 
muyfJ 45, postawai^ 17, powiszaij^ 3, przepowadai() 2, rozczfJgayj^ 
103, przymvyjJ 146, przim^czai^ 34, wstan;) 101, wznaszai^ 101. 
112 (allen diesen Formen entspricht im Pul. Ps. der Aceusativ auf 
-^); Pul.: zyskuy^ 14 v. , napomynayjj 210 v., 218 v., nye- 
przestawayQ 233r. — Der Aecusativus singul. masc. mit der 
Endung -qc tritt häufiger im Pul. Ps. als im Flor, hervor. — Den 
Nomin. sing. fem. auf -t^ kann man 7 mal im Pul. an Stellen 
nachweisen, an denen Flor, eine mascul. Form auf -f) oder -^cz hat. 

3} Particip. praeter, act. I. Nominat. sing. masc. 
mit der Endung -«?, Flor. 6 mal: wyi(Jw (prol.), obrociw 70, obro- 
cyw 70, obrocziw 84, wyszedw 40, wszeduw 117; Pul. 9 mal: 
obroczyw 141 r. v., wroczyw 183 v., 171 r., zlomyw 45 v., wstaw 
54 v., 113 r., wstfJpyw 107 v., rozgodzyw 187 v., wszedw 34 r., 
przemogw 186 v. — Den Nomin. sing. fem. auf -«;sy findet man 
Flor. 2 mal: wstawszi 34, porzuciwszy 16; Pul. 5 mal: wstawszy 
€7v., wszedszy 235 t., przybywszy 39 r., porzuczywszy 27 r., od- 
ranczywszy 267 r. 

B. Pronominale Beolination. 

1) Pronominalstamm tb. Singularis. Nominativus. 
&) Mascul. ten, on, sam; ieden Flor., yeden Pul. ; wszytek (Flor. 
5 mal, Pol. 1 mal), wszistek (Flor. 2 mal), wszystek (Pul. 3 mal); — 
b] neutr.: to, gedno(yedno, iedno); wszitco (Flor. 10 mal), wszistco 
(Flor. 1 mal) , wszystko (Pul. 7 mal) , wszytko (Pul. 3 mal) ; — 

2* 



Digitized by 



Google 



20 J* HanoBz, 

c] fem in.: ta, gioa, iedna (yedna); Flor.: wszitka 2 mal, wBzetka 
1 mal, wszystka 1 mal; Pul.: wszytka (3 mal), wszystka (2 mal). 

Genetiv US. a)Ma8cul. tego, onego, samego, gednego (yed- 
nego, iednego) ; — b) n e u t r. tego ; — c) f e mi n." tey, samey, iedney. 

Dativus. a) Mascul. und neutr. temu, onemu, samemu; 
— b) femin. oney. 

Aecusativus. a) Mascul. ten, on; wszytek (Put. 8 mal), 
wszistek (Flor. 9 mal), wszystek (Pul. 10 mal) ; — b) neutr. to, ono, 
gedno (yedno, iedno), wszitko (Flor 7 mal), wszytko {Pul. 3 mal), 
wszistco (Flor. 1 mal), wszystko (Pul. 5 mal), wszyczko (Pul. 1 mal) ; 
ausserdem in Adverbien wie jako, tako, kako, w§ako, tamo, 
kamo, oto. 

Instrumentalis, a) Mascul. tim Flor. , tym Pul.; — 

b) femin. iednjJ (Flor. 1 mal. Pul. 2 mal), iednjJj^ (Flor. 1 mal), 
wszytkjj (Pul. 1 mal). 

Locativus. a) Mascul. und neutr. tem, samem, ginem 
Flor., gednem Flor. Pul. ; also immer die Endung --em, nur einmal 
Pul. -ym (yednym 221 v.); — b) femin. tey, wszytky (sie, Flor. 
110), wBzystke (sie. Pul. 225). 

Dualis. NominativuB. a) Mascul. ta Flor. 22, Pul. 
43 V., b) femin. cze Flor. 42, Pul. 88 r. 

Pluralis. Nominativus. a) Mascul. mit der Endung -t : 
ci (czi, czy), oni (oni, ony), sami (sami, samy), väytcy (Flor. 28 mal. 
Pul. 22 mal), väystcy (Flor. 42 mal, Pul. 52 mal); väyscy (Pul. 
3 mal) , wszyczy (jeder Ps. 1 mal) , swycczy Flor. 1 mal. Mas- 
culina mit der Endung -y, Flor. : wszytky 3 mal, wsytky 1 mal^ 
wszystky 2 mal, swytky 2 mal ; Pul. : wszytky 2 mal, wszystky 
6 mal. — b) Neutra: ta; Flor.: wszitka, wsytka, wszyczka^ 
wszistka (4 mal); Pul.: wszytka (2 mal), wszystka (4 mal). — 

c) Fe min. ony; Flor. : wszytky (9 mal), wsytky, swytky, wszystky 
(4 mal); Pul.: wszytky (3 mal), wszystky (12 mal). 

Genetivus: tich Flor., tych Pul. 

Dativus: tczem (6em) Flor. 102, sonst: tim (tym), onym, 
wszystkym (Pul. 1 mal). 

Aecusativus. a) Mascul. mit der Endung -y : ti (ty), oni 
(ony); Flor.: wszytky (18 mal), wszystky (15 mal), swytky; Pul.: 
wszytky (12 mal), wszystky (20 mal), wszyczky, wszystke. — 
bj Keutr. : ta; Flor.: wszitka (7 mal), wszistka (4 mal); Pul.:. 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der Declinationsfonnen im Altpolnischen. 21 

wBzytka (3 mal), wezystka (8 mal), und die Partikel owa. Neutra 
mit der Endung -y: wszytky Jlor. 137, wszistky Flor. 98. — 
c) Femin. Flor.: wBzitk7(5mal), wszistky (3mal), wszeczki; Pul.: 
wszytky (5 mal), wszystky (4 mal). 

Instrumentalis: cymy (statt 6emi?) Flor. 119, sonst timi 
Flor- (tymy Pul.) fftr alle drei Qenera. 

Locativus: tich Flor. , tych Pul. 

2) Pronominalstamm -;;V. Singularis. Nominativus. 
a) Mascul. jiz (gisz), jize (isze, ysze, yze, gyze), jen, jenze, jeni, 
y^z {Pul. 2 mal); m6j, tv6j, naä. — b) Neutra: jez (iesz, yes, 
yesz), moje, tvoje, selten contrahirt me (Pul. 2 mal), tve (Flor. 
6 mal, Pul. 5 mal); na£e, vaSe. — c) Femin. jai^ (iasz, yaz, 
yasz), moja, tvoja ; sehr selten contrahirte Formen : ma (Pul. 1 mal), 
tra (Flor. 2 mal, Pul. 3 mal) ; na^, vaSa. 

Genetivus. a) Mascul. und Neutr. : jego (iego, yego, 
gego), jegoz, nego (nego Flor., nyego Pul.), sehr selten go ; Pul. 
nyego 21 v., 107 r., nyeygo 107 r. ist aus Ae iego (d. i. lie ma go, 
ne jest) entstanden; mojego, tvojego, svojego erscheinen sehr 
selten, denn die zusammengezogenen Formen mego, tvego, svego 
herrschen vor. Ausserdem findet man in beiden Texten naSego, 
va5^o, vsego. — b) Femin. jej (iey, gey, gyey, yey), mojej, 
tvojej, svojej; selten m6j, tv6j, sv6j, ra$ej, v$ej; manchmal moje, 
tvoje, svoje, sve; einigemal Flor, tvoji. 

Dativus. a) Mascul. und Neutr.: jemu (iemu, yemu, 
gemv n. dgl.), jemuz, nemu (nemu, nyemu), sehr selten enklitisches 
mu; tvojemu, svojemu sehr selten und nur fbrs Mascul., sonst 
immer: memu, tvemu, svemu; selten naäemu, vaäemu, vSemu. — 
b; Femin. ji (Pul. 1 mal), jej, Aej, mojej, tvojej, svojej, naSej, 
v^j; nur einmal in Pul. die zusammengezogene Form twey 67. 

Accusativus. a) Mascul. ji (gi, gy, gyey 3 mal Flor. 104, 
jenze, n(wen, przen, nan Flor., weyn, przeyn, nayn Pul.), möj, 
tv6j, svöj. — b) Neutr. je (ie, ye, ge), jez, moje, tvoje, svoje; 
selten me, tve und sve; naSe, vaäe, v5e. — c) Femin. J9 (ij^, y(J), 
jqx (ifJsz, yfJsz); Flor.: twoi(J, twoy^J, manchmal auch twoyan 144, 
twoya 137. 143 Moy. , twyjJ 136; Pul.: twoy?, selten twoye 
{129 r., 140 V., 141 r., 148 r. (2 mal), 201 v., 272 v., 282 v.); 
Flor. swoifJ, swoyfJ, swogjJ; Pul.: swoy^, sehr selten swoye. 
Selten sind auch die zusammengezogenen Formen : m(^, tw^, bw^ 



Digitized by 



Google 



22 J* HanuBz, 

Flor., tw4, 8w% Pul. Endlich: naszQ, wsz? Pul., wsz^J, ow- 
ßzeyjJ Flor. 

Ingtrumeutalis. a) Mascul. jim, nim, mojim, tvojim; 
selten und nur Pul. mym; ebenso selten svojim und syym. — 

b) Neutr. jim, mojün, tvojim, svojim; selten tvym, svym. — 

c) Femin. Flor.: y(Jsz, moiji, moyjJ, twoijJ, twoye^ (105), twoy^J; 
swoijJ, swoyjJ; Pul.: yjJsz, ny^J, mojf^, twoy^J, swoy^J, swoy^; selten 
swfJ Pul. 144 V., wszfJ. 

Locativus. a) Mascul. nem, mojem, tvojem, svojem, na- 
Sem; ausserdem kommen im Pul. mit der Anlehnung an die Endung 
des Instrumentalis Formen vor wie nim, mojim, tvojim, svojim ; 
im Flor, nur einmal svojim (27) . Contrahirte Formen sind sehr 
selten, wie: meem Flor. 103, mym, swym (Pul.). — b) Neutr. 
unterscheidet sich von dem Loc. des Mascul. nicht: jem, mojem, 
tvojem, svojem ; im Pul. erscheinen auch hier die Neubildungen : 
mojim, tvojim, svojim ; im Flor, nur einmal twogim (88) . Contra^ 
hirte Formen sind Flor. : swem ; Pul. : swem und mym, twym, 
swym. Ausserdem gehören hierher: na§em, vaSem, vSem. — 
c) Femin. jej, jejze; Aej, nejze, ni (Flor. 106), mojej, tvojej, 
ßvojej; sehr selten tv6j, sv6j: naSej, väej. 

Dualis. Der Nominativus tritt öfter im Flor, als im Pul. 
hervor. Neutr. mogi, twogi, twoy Flor.; mogy, twogy Pul. Femin. 
twoyFlor. 118. Der Accusativ ist dem Nominativ gleich, also 
Neutr. mogy, moy Flor. ; mogy Pul. ; Femin. twogi, swogi Flor. 
Genetivus und Locativus erscheinen imPs.Pul. häufiger 
als Nominat. und Accusat., jedoch nicht so zahlreich wie im Flor. 
Ps. Man findet hier die Formen : mojU; twoju, swoju, naäu. 

Dativus und Instrumentalis haben in beiden Denk- 
mälern eine beinahe gleiche Zahl von Beispielen, doch kommen 
im Pul. mehrere contrahirte Formen vor. Dativus: mogyma 
Flor. 131, myma Pul. 264 v. — Instrument, mogima, twogyma^ 
swogima, naszima, mima, twima(FIor.); moyma, twogyma, myma, 
twyma, swyma, naszyma (Pul.). 

Pluralis. Nominativ, a) Mascul. jiz, moji, tvoji, nasy, 
vaäy, und: jez, moje, tvoje, nase. — b) Neutr. jsi, moja, tvoja, 
nasa, vasa, und bei den Substantiven o6y, u§y auch: moje, tvoje, 
naäe. — c) Fe min. jez, moje, tvoje, selten twe ; naäe, vase. 

Genetivus. Fttr alle drei Genera gelten folgende Formen: 



Digitized by 



Google 



Zar Statistik der Dedinationsformen im Altpolnischen. 23 

jich, jichie, nich, mojich, trojich, svojich, naiych^ vaäych; und 
contrahirt: myeh. tvych, svych, sehr selten in Flor., öfters in Pal. 

Dativus. Für alle drei Genera: jim, nim, mojim, tvojim, 
svojim, naäym, und mojem Flor. 2 mal. Sehr selten mym, tvym, 
gyym. 

Accnsativus. a) Mascul. nnd Femin.: je, lie, je2, moje, 
tyoje, svoje; selten me (Pul.), tve, sve (öfters Pul.), naäe, vaäe. — 
b) Neutra: jaz, moja, tvoja, svoja; selten twa (Pul.), swa (öfters 
Pol.); ausserdem neugebildete Formen: je, moje, tvoje, svoje; 
und contrahirte Formen : tve, sve. — Der Instrumentalis hat 
fbr alle drei Genera folgende Formen: jimi, nimi, jimiz, mojimi^ 
tyojiiniy svojimi, naäyxfu; contrahirt: tvymi, syyxxii. 

Locativus: liich, jich2e, mojich, tvojich, svojich; seltener 
mych, tvych, svych; naSych, vaSych. 

Die Pluralformen zu dem im Poln. ungebräuchlichen Nom. 
sing, altslov. vbsb sind : wszech, wszem, wszemi, wszech. 

3) Personalpronomina, a) 1. Person Singul. Nomina- 
tivuB : ja (ia Flor., ya Pul.). — Der Genetiv mne (mne Flor., mnye 
Pol.) wird auch in der Function eines Accusativs gebraucht, öfter 
im Flor, als im Pul. Ps. — Der Dativus mne wird im Flor, mne, 
manchmal mene (3. 34. 54. 93), im Pul. mne (selten) und mnye ge- 
schrieben ; ausserdem wird die enklit. Form mi (mi Flor., my Pul.) 
gebraucht. — Accusativ. mq, Flor. m(J, my^J (selten), mnj^ (Flor. 
118 2 mal), me; Pul. my^ (selten), mye, me (sehr selten). — In- 
strumental. mn9, in Flor, geschrieben: mnjj, mn^ (2 mal), mno, 
mna(l mal), im Pul. nrnji, mno, mn^. — Locativus miie, Flor. 
mne, mnye (1 mal). Pul. mnye. — Pluralis. Nominat. my (mi 
Flor. 94). — Genetiv nas, naas (Flor. 105). — Dativus : nam; der 
Accusativ ist immer durch die Form des Genetivs vertreten ; Instrum . - 
nami, Flor, nami, namy; Pul. namy; — Locativus: nas. 

2. Person. Singular. Nominat. Flor, ty, ti; Pul. ty, selten 
thy. — Genetivus debe, Flor.: czebe, einmal cebe und czbe; Pul.: 
czebe, czyebye, czyebie, cziebie, czebiC; czyebe. — Dativus; toBe, 
Flor, tobe, tobye (selten). Pul. tobe (selten), tobie, tobye; und en- 
klitische Formen Hä, -c, Flor.: czi, cy, cz; Pul. czy. — Accnsa- 
tivus: c^, Flor. ozjJ, cze, einmal -6 {pnecz 68) ; Pul. cz^, czy?, cze, 
czye, czie. — Instrumentalis, Flor. tob(J, Pul. tobj^, thobjJ. — Locativ. 
tobe, Flor, tobe, Pul. tobe, tobie, tobye. — Pluralis. Nomin. 



Digitized by 



Google 



24 J' Hanusz, 

Flor, wy, wi ; Pul. wy. — Grenetiy. was, auch als Accus, gebraucht ; 
Dativus warn. — Instram. vami (Flor.), wamy (sehr selten). 

4) Reflexivpronomen. Genetiv. SeBe; Flor, sehe; Pul. 
szyebie, szyebye, szebie. — Dativus : solSe, Flor, sobe, selten sobye ; 
Pul. sobye, sobie. — Accusativ. s^, Flor. szfJ, sjJ, si(J, san, sa, so, 
se, sye; Pul. szy^, sze, szye, sie, szie. — Instram. sob;). — Locativ. 
sobe Flor., sobye Pul. 

5) Pronomina kto, co. Nominativ Flor, kto, ktosz, czso, 
czo, czosz, niczs, niczsecz; Pul. kto, czo, czosz, nycz, nyczesz; 
Dativus komu, czemu; niczemu (Flor.); Accusativ. Flor, czso, 
czsocz, csocz, czsozz, czsocoli, czoskoly; niczs, nyczse, wnycze, 
w niwecz; acz, przecz, zacz; Pul. czo, czokoly, nycz, nywecz, acz, 
przecz, zacz ; Instramental. czym ; Locativ. w czem. 

E. ZosammengesetBte Deolination. 

In beiden Denkmälern werden nach der zusammengesetzten 
Declination manche Adjectiva, Participia. Comparative und Super- 
lative, Pronomina und Numeralia ordinalia declinirt. Singu- 
laris. Der Nominativus endet auf -y (masc), -a (fem.), -^ 
(neutr.) . Die Contraction in der Endung findet man sehr selten be- 
zeichnet: szyrokee, wessolee Flor. 103, bozee 4 v., 42 v., zlee 
184 V. Fem. boz() Flor. HO (^ bedeutet vielleicht ein gepresstes 
d). — Der Genetivus hat fbr das Mascul. und Neutrum die En- 
dung -effo ; für das Femin. -e (Flor. 3 mal, Pul. 5 mal), sonst immer 
die pronominale Endung -ej\ — Dativus, mascul. und neutr. -emuj 
femin. -ej, — Der Accusativus ist fbr Mascul. und Neutra dem 
Nominat. gleich. Das gepresste -e im Neutr. ist sehr selten be- 
zeichnet, wie: zlee Flor. 108, Pul. 23 v., 79 r., 103 v., czyrwone^ 
Flor. 105. Die Endung der Feminina wird durch (), sehr selten 
durch bezeichnet. — Instrumentalis. Mascul. und Neutra 
haben in beiden Texten nur eine Endung -ym; Fem. im Flor. ^, o ; 
im Pul. (J, q, — Der Locativus hat im Flor, flir Mascul. und 
Neutra nur die Endung -«m; im Pul. findet^ man schon oft neben 
dieser die dem Instrumental entlehnte Endung -ym; als eine Spur 
dieser Endung darf man vielleicht ansehen : na zaltarzv dzes^y- 
strany (143. Ps.). — Die Feminina enden auf -^', sehr selten auf 
-e. — Der Dualis kommt in beiden Denkmälern selten vor, hierher 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der DedinatioiiBformen im Altpolnischen. 25 

gehören die Formen: Genet. ludzku Flor. 113, Pul. 229 r.; In- 
stmmental. Flor. 3 mal (gospodnowyma 2 mal, angelskyma) , Pn}. 
4 mal (boz7ma2mal, dnehownyma, angelskyma). — PluraliB. 
Im Nominativ enden die Mascul. auf -t, die Neutra auf -a; doch 
findet man neben diesen Endungen schon die accusativische und 
femininale Endung -e, sowohl für Mascul. wie ftir Neutra. Die 
Feminina haben immer -e. — Der Genetivus hat fUr alle drei 
Genera die Endung -ycA (-ich), der Dativ us -ym (-^m), — Accu- 
sativus. Mascul. und Femin. haben immer -6, Neutra neben -a 
aoch -6. — Der Instrumentalis hat für alle drei Genera -ym» 
(-mi); der Locativus *ycA /"-fcA^. 

f. Deelination der Zahlwörter. 

Ij Jeden, jedna, jedno wird nach dem Pronominalstamm ih 
declinirt. 

2) dva bietet die Formen: dwa, dwema (Flor. 67), und dwoie 
Flor. 61, dwoye Pul. 122 r. — oba ist nur im Genetiv: z obu stronu 
Flor. 149, Pul. 291 v. zu belegen. 

3) tfy. Nominat. Mascul. Flor.: trze, trzse, trzie; Femin. 
trzy; Pul. : Masc. trzey, Fem. trzy. — Accusat. Masc. trzy. 

4] Die Zahlwörter: py^ncz Pul. 223 v., sedm Flor., szyedm 
Pol., dzes^cz Flor., dzyesszy^cz Pul. sind als weibliche »-Stämme 
SU betrachten, wie ihre übrigen Casus zeigen, so der Genet* 
dzesszy^czy Pul. 131 v. ; Instrument. dzes$^cz^; Locativus w dze- 
Bjtezi Flor. 91, w dzyesszy^^czy Pul. 185 v. ; doch findet man ein- 
mal im Flor, eine neugebildete Form Genet dzesjjczu 32. — Andere 
Zahlwörter sind: czterdzesci Flor. 94, czterdzyeszczy Pul. 19 v., 
syedmdzes^t, osmdzes^t Flor. 89, szyedmdzyeszy^^t, oszmdzyesz()t 
M 182 V. 

5) tyiqc wird declinirt: 1) als/o-Stamm: Flor, tis^^cz; tisfJcza, 
wtyssfjcz; Pul. tyszy^^cz, tysszy^k^za, wtysszy^^cz, nad tysszoncze; 
2) als t-Stamm: Gen. Plur. tys(^czi Flor., tysszy^zy Pul. ; Accus. 
PI. nad tysfJczy Flor. 83. 

/. Hanusz. 



Digitized by 



Google 



26 



lieber malzen-, manäiel-, mandjiel-, moni^en-, mazen-, 
ma^en-, mt^en- nnd ma^zzen-. 



Im Archiv V . 466 führt Nehring ans einer Bchlesisch-polnischen 
Urkunde vom J. 1587 das Wort »maniolka« an und bemerkt dabei 
folgendes : »maniotka ist älter, als das heutige malionka mit Me- 
tathesis. Das schwer zu erklärende malionek (miütionka ist das 
Femininum dazu) steht, wie das dialektisch erhaltene manio^ka 
zeigt, fUr maniotek und hängt mit dem 2ech. maniel und dem asl. 
m^^l6ti virum fieri zusammen«. Es dürfte nicht ttberflOssig sein, 
die hier berührte Frage näher zu erörtern. 

Vor allem ist zu bemerken, dass vor dem XYI. Jahrh. in den 
bis jetzt bekannt gewordenen altpolnischen Denkmälern nur malten- 
vorkommt, so malionka uxor in der Biblia krolowej Zofii (pag. 142) 
und ausserdem maltenstwo und maüeüski (als adj. und als adv.) 
in verschiedenen Quellen des XV. und zu Anfang des XVI. Jahrh. 
In Zabytek dawnej mowy polskiej pag. 51 kommt zwar m^lszenszky 
vor, aber hier ist q wohl nicht nasal, denn auf derselben Seite liest 
man: gymyeny^ (nominis), i^ (ego), sztr^da (amittet) etc. Auch 
ist zu bemerken, dass die Stelle, wo das citirte Wort zu finden ist, 
einer späteren Zeit angehört als die Predigten des Zabytek. Erst 
gegen die Mitte des XVI. Jahrh. tauchen (neben malten-) auch 
andere Formen auf und zwar: 1) maniel maritus im Dictionarius 
trium linguarum v. J. 1541 (pag. 40) ; 2) matdenka uxor und man' 
ieAstuoo matrimonium in demselben Dictionarius und auf derselben 
Seite; daneben maiieiriatwo (pag. 7) ; 3) maieikstwo matrimonium 
in Farrago actionum v. J. 1540 zweimal (pag. 265 und 298) und 
dreimal in Farrago actionum v. J. 1546 (pag. 251 und 267) ; ma- 
ionkowie vir et uxor in Farrago actionum v. J. 1542 (pag. 70) ; 
4) mc^ieikstwo nuptiae, matrimonium in Farrago actionum v. J. 1 546 
(pag. 303) ; mqUonka uxor in Farrago actionum v. J. 1540 (pag. 317) 
und im Psalterium Davidis v. J. 1540 (pag. 103) ; 5) mqi&kstvx) in 
Farrago actionum v.J. 1540 viermal (pag. 251, 265, 267 und 298) ; 
mqionek maritus im Psalterium Davidis v. J. 1539 (in der prae- 
fatio) ; mqianka uxor in der praefatio desselben Psalteriums und in 



Digitized by 



Google 



Ueber malien-, mansel-, mandiel-, manien-, maien-» malzen-, etc. 27 

Farrago actionnm v. J. 1540 (pag. 317); mqienski aczynek (con- 
cnbitaB) bei Spiczynski »0 zioiach tntecznych« v. J. 1548 (pag. 94) ; 
6) mqzioniame vir et uxor in Farrago actionum v. J. 1540 (p. 329) . 
Die eben angeführten Formen fallen, wie ans den Citaten zu 
ersehen ist, in dieselbe Zeit, kommen in denselben Quellen vor nnd 
haben dieselbe Bedeutung^ ihre Zusammengehörigkeit unterliegt 
demnach keinem Zweifel. Dabei ist zu bemerken, dass in den von 
mir genannten Drucken q nur durch q und nicht, wie vordem in 
Handschriften, durch an, a etc. ausgedrtLckt wird. Es darf also 
man^el, man^nka, maienstwo nicht m^^- gelesen werden. 

Entsprechende Formen finden wir im Altslovenischen, Öechi- 
sehen, Ober- und Niederserbischen. Das Asl. kennt nur mi^en- : 
mal'K^ena conjuges, mabzenBU'L iitije, mali^euBStvo connubium 
und mal'Bzenica dual, conjuges. Dabei ist zu beachten die AnjDier- 
knng in Miklosichs Lexicon palaeoslovenicum zu mal'BJienBstyo : 
»manbielstvo legi dicitur«. Im Cech. und Nserb. kommt nur maniel- 
vor, so maniel maritus, manielstvl connubium etc. Dem Oserb. ist 
mand2el- eigenthttmlich. Ost- und Stidslaven kennen jetzt derartige 
Ausdrücke nicht. 

Was nun den etymologischen Ursprung von malten- und man- 
zel- anbetrifiTt; so äussert Miklosich sich darüber folgendermassen : 
»Yocabulum obscurum : errant, qui mal'L pro m^2i> positum putant ; 
alii de germ. mal, ahd. mahaljan verloben cogitant(( (Lexicon pa- 
laeoslovenicum pag. 361). An einer anderen Stelle, Fremdwörter 
pag. 36, verweist Miklosich auf das ahd. mahal, mal concio, pac- 
tum; gemahel m. der Zusammengesprochene; mahelunge Vermah- 
lung, und bemerkt dabei folgendes: »aus einem fem. maHiena uxor, 
dessen erster Theil deutsch ist, mag das masc. mal'BJSen'L ebenso 
entstanden sein, wie VBdov^ aus v^dova«. Dem entgegen wollen 
andere malten- und maniel- aus dem Slavischen erklären, so Neh- 
ring, dessen Ansicht oben angeführt ist. 

So vrünschenswerth es auch wäre, malten- aus dem Slavischen 
zu deuten, muss doch zugestanden werden, dass ein derartiger Ver- 
such mit grossen Schwierigkeiten verbunden ist. Denn wie soll 
z. B. mantel mit msiiblSti zusammenhangen? Die Zusammen- 
gehörigkeit dieser beiden. Formen kann schon aus dem Grunde 
nicht angenommen werden, weil an in maniel steht und nicht der 
Nasalvocal q. Wollte man bei dem polnischen mantel das noch be- 



Digitized by 



Google 



28 A. Semenovic, Ueber maiien-, maniel-i mandiel-, 

zweifeln, so zeigt das <^ech. nnd nserb. maniel, dass von einem 
Nasalvoeal nicht die Kede sein kann. Vergeblich wäre es auch bei 
der ganzen Bildnngsweise malien-, manien*, maien- und m^l^en 
aas dem Slavischen deuten zu wollen , denn wiewohl der zweite 
Theil »ien« jedenfalls slavisch klingt und an iena erinnert, ist der 
erste Theil mat, m^i, man und ma ganz und gar unbegreiflich. 
Recht viel scheinen midien- und m^ien- zu versprechen. Es muss 
zugestanden werden, dass diese zwei Formen sehr lockend sind, 
aber man möge sich wohl htLten , von diesen Sirenen verfahrt zu 
werden. Diese Formen sind nämlich nur insofern slavisch, als m^i 
und iena slavisch ist, aber ihrer Bildung nach können sie nicht für 
echt slavisch erklärt werden, weil sie vom slavischen Standpunkte 
aus nicht gehörig gedeutet werden können. Betrachten wir vor 
allem m^ionek, m^onka, m^nski und ms^enstwo. Wer diese 
Worte als echt polnische ansehen wollte, wäre genöthigt, dieselben 
von m^ vermittelst des Suffixes bu'l abzuleiten und dann an einen 
Stamm m^Bn'L andere Suffixe, und zwar -'Bk'B, Bstvo und -Bskx, 
anzufügen. Das erstere würde keine Schwierigkeiten haben, denn 
von m^ besitzen wir ein adj. m^i-en, aber eine weitere Ableitung 
davon vermittelst der genannten Suffixe ist äusserst unwahrschein- 
lich, denn das erstere Suffix wird weder an m^iexL noch an ms^i an- 
gefügt, die zwei letzteren werden unmittelbar an mqi angefügt, wo- 
von wir m^two, (zajm^stwo und m^ki erhalten. Dasselbe ist auch 
in anderen slavischen Sprachen der Fall. Wollte man aber nach 
anderen analogen Fällen suchen, so könnte man wohl etwas auf- 
treiben, wie z. B. wolenstwo libertas, dostojenstwo dignitas, po- 
sluszenstwo obedientia u. dgl. Schwieriger wäre es für m^-en-ski 
und noch schwieriger für ms)£-en~ek ein Musterbild zu finden. Wir 
würden also da jedenfalls mit ganz ungewöhnlichen Wortformen 
zu thun haben. Ebenso müsste vom slavischen Standpunkte aus 
auch m^zzonkowie als eine ganz ungewöhnliche Form angesehen 
werden. Es wäre nämlich eine Zusammenrttckung aus m^i und 
ionka oder gar ionek (!) mit einer befremdenden Flexion und Be- 
deutung. 

Wir wollen aber zugeben, dass m^iien- und m^zien-, trotz ihrer 
ungewöhnlichen Form und Bedeutung , echt polnisch seien. Was 
nützt uns das? Es bleiben dann matten-, man^el-, man:^en-, maien- 
und m^^en- zurück, die man nothwendigerweise aus ros^ien- und 



Digitized by 



Google 



manien-, maien-, m^en, nu^ien und m^zzen-. 29 

m%zieii- ableiten müBSte, da ja alle diese Formen zu einer und der- 
selben Gmppe gehören. So kommt z. B. m^ionka und m^ionka 
Qxor in Farrago actionum sogar auf derselben Seite vor. Wenn 
also die Erklärung von m^en- und m^zien- richtig wäre, so wttrde 
sie auch auf alle ttbrigen Formen p^sen, was aber nicht der Fall 
ist. Dabei ist auch nicht ausser Acht zu lassen, dass matien- einer 
älteren Periode angehört, während die ttbrigen Formen erst gegen 
die Mitte des XVI. Jahrh. zum Vorschein kommen, um nach einiger 
Zeit verloren zu gehen, während malien- bis jetzt fortbesteht. Es 
ist also wahrscheinlicher, dass die oben genannten Formen aus 
matien- entstanden und nicht umgekehrt. 

Wir gelangen hiermit zu dem Schlüsse, dass die mannigfaltigen 
Benennungen für matrimonium etc. aus dem Slavischen nicht er- 
klärt werden können, sind demnach berechtigt, mit grosser Wahr- 
scheinlichkeit an eine Entlehnung aus einer fremden Sprache zu 
denken. Diese Wahrscheinlichkeit wird noch durch folgende zwei 
Umstände gesteigert : 

1) maüen- etc. findet sich nur in einigen slavischen Sprachen. 
Wie oben bemerkt, sind die betrachteten Formen den Ost- und Sttd- 
slaven unbekannt. Es kann wohl kaum ein Streit darüber herr- 
schen, dass, wenn Überhaupt von einem dunklen Worte die Rede 
ist, welches sich nur in einer oder nur in einigen slavischen Spra- 
chen findet, man in den meisten Fällen nicht irren wird, wenn 
man dasselbe ftir entlehnt hält, sollte man auch gerade nicht im 
Stande sein anzugeben, welcher Sprache das Wort entnommen ist. 

2) Die Mannigfaltigkeit der Form bei ihrer Unverständlichkeit 
spricht auch fbr die Entlehnung. Man denke z. B. an das altpol- 
nische: golamanka, golomonka, golomatka, golamaga, holomek, 
golomek, oblomek, wlomek — homo impossessionatus , famulus 
'Bandtke, lus polonicum pag. 88), oder an velBb^d'L, velbbl^d, 
wielbl^d, veibud, verblud und dergl. mehr. 

Oben ist aus dem Ahd. da^enige angeführt worden, womit 
mal' in malien- verglichen werden kann. Um aber auch »iena ge- 
nügend zu erklären, könnte man nach der Analogie von Mahl-schatz 
(= Brautschatz) oder Ehe-frau ein Compositum voraussetzen, etwa 
Mahl-frau oder Mahl-weib. Aus einem solchen Compositum wäre 
dann mal-£ena ungefähr so entstanden, wie das cech. vä-noc aus 
Weihnachten oder das poln. ba-weina aus Baum-woUe, d. h. der 



Digitized by 



Google 



30 A. Semenovi^, 

zweite Theil WUrde übersetzt, während der erste Theil mehr oder 
weniger unverändert blieb. Aus maliena wäre dann malten nach 
der Analogie von Ybdov^ gebildet und aus malten durch Metathesis 
ein maniel entstanden. Was endlich m^l, m^, man, ma und mt^i 
anbetrifft, so wären diese Formen nichts anderes als Resultate des 
Bestrebens der polnischen Sprache, das Fremde dem Einheimischen 
zu assimiliren, dem Fremden ein einheimisches Gewand anzulegen. 
Mit einem Worte, wir haben es hier mit Volksetymologie zu thun, 
welche es verstand, von mal- vermittelst m^, m^ etc. zu m^ zu 
gelangen und auf diese Art das fremde Wort zu polonisiren. 

Zum^ Schlüsse will ich auf ein anderes altpolnisches Wort hin- 
weisen, welches auch entlehnt ist und mit einigen der hier betrach- 
teten Formen eine auffallende Aehnlichkeit hat. Dieses Wort ist 
maldrzyk , auch in der Form m^ldrzyk , mondrzyk und m^drzyk 
gebräuchlich. Dr. A. Semenomc. 



lieber ciem, ci und c. 



Im Archiv V. 229, behauptet Kehring, dass im Florianer und 
Pulawer Psalter 106, 17 ein Fehler vorkomme, der beim Ab- 
schreiben einer in gleicher Weise verdorbenen Stelle entstehen 
konnte: Flor, prze krzywdy zem gych vsmerzeny s^. Pul. prze 
krzywdy czem gych pokorzeny s{i. »An der unterstrichenen Stelle 
soll in beiden Citaten wem (wyem) enim stehen, der Fehler mag 
schon in sehr alte Abschriften gerathen sein.« Auch der Heraus- 
geber des Florianer Psalters hielt zem für einen Fehler, indem er 
bei diesem Worte in Klammem bemerkte: »sie, pro: wem«. 

Dem entgegen nehme ich zem und czem in Schutz und erkläre 
es fbr eine Conjunction »ciem« enim. Dass mein kleiner Client nicht 
rechtlos ist, beweisen folgende Citate: Cziebie cziem^ wielebny 
Janye, Elzbieta . . . urodzila = Te enim, venerabilis J., E. peperit 
(Modlitwy Waclawa 61) ; tego dem oni wielko pragn^li (Psalterium 
V. J. 1 540, pag. 33) ; w cz%s dem za nas poczq) cirpieö (i^ywot 



Digitized by VjOQQIC 



Ueber oiem, ci und c. 31 

pana Jezosow 14) ; iadna dem matka tak nie müowata syna 
(ibid. 20) ; tako dem m%drze odpowiedziid (ibid. 23) ; BhiBzalo 
dem^ na tak^ pannQ (ibid. 25) ; potym dem b nimi iadi (ibid. 54) ; 
dla wielkiego dem krystnsä boiow&nia (ibid. 63) ; m^ki dem hoiej 
rozmyslanie (ibid. 110). In Verbindung mit a + bo entsteht »abo- 
ciemc nam, enim : Bzekl pan : nhocdem jew^y matkff wazech ludzi, 
ezalem zwiczaza maria (Modlitwy Waoiawa 56) ; alyczka ta zam- 
knyona b^dze grzechowi a nye bandze othworzona, a hoeziem pan 
bog wszedl przesz ona (ibid. 58) ; biada narodn grzesznemu a sy- 
nom ztosliwym, aboci^ oddaliU sie s^ od boga (Epistola Babi Sa- 
mnela v. J. 1538, pag. 19) ; Skhoöiem Aggens po lacinie'po arabskn 
aaer zowie sie (ibid. 35) ; abociem, abocie (£ywot pana Jeznsow 
1, 8 etc.). In Verbindung mit owa entsteht »owaciem« ecce enim: 
o\¥Kdem iedney noey okazai ma si^ smoi (Powiesö rzeczy istey v. 
J. 1550, pag. 5, 8); ows^dem polym iednego dni& w p&ii& J. Ch. 
awierzyl (ibid. 4) . 

Von eiern enim ist ein anderes eiem wohl zu unterscheiden: 
Owo jKczem: ecce adsnm (Biblia krolowej Zofii pag. 115) ; mozem 
prziszedl, abich etc. (ibid.) ; acz kyedi czso czem takyego wcinila 
tobye quid simile unqnam fecerim tibi (ibid.) ; zali^^^^m nye rzekl 
tobye nonne dixi tibi ; ya czyem mathka iego porodzyla (Modlitwy 
Wactawa 69) ; iactm takowego postu od was nie iadai (Epistola 
B. S. 10); \2udem doskonaio^ twoia (ibid. 81); jednegociidm syna 
miala i tegodem oielaht (PieSni, Wiszn. I. 389) etc. 

Was nnn die Erklärung von ciem anbetrifft, so kann darüber 
kein Zweifel obwalten, dass das letztere ciem aus 6 + jem ent- 
standen ist; c ist eine Partikel und jem = jeim sum. Folglich 
jaüem = ja+ <^+jem (jeäm) . Darum findet sich dieses ciem nur 
in Verbindung mit der ersten Person, mag sie durch das Pronomen 
ja anagedrttckt sein, oder nicht. Man vergleiche mit jaciem : yacz 
yesm = adsum (Biblia kr. Zof. 28) . 

Das erstere ciem möchte ich auf ähnliche Weise erklären. Ich 
glaube nämlich in »dem« enim eine Gontraetion aus ci+wiem, ö + 
wiem zu sehen. Ebenso möchte ich für »abociema enim ein a + bo + 
c -f- wiem und ftlr iK)waciem« ecce enim ein owa + c + wiem voraus- 
setzen. Der erstere Theil wäre hier gleich&lls die Partikel 6 oder 
ci, der letztere aber die Gonjunction »wiem« enim, welche in älterer 
Zeit oft vorkommt, später jedoch durch bowiem ersetzt wird. Mag 



Digitized by 



Google 



32 A. SemenoYic, lieber ciem, ci und 6. 

man von ci + wiem oder von c 4- wiem aasgehen, die Entstehung 
eines dem daraus widerspricht den Lantgesetzen nicht. Da also ci 
und c ein Bestandtheil von ciem ist, so muss es hier auch be- 
sprochen werden. 

Ci und 6 sind enklitische Partikeln und dienen zur Verstärkung 
derjenigen Worte, denen sie nachgesetzt werden. Sie sind demnach 
kaum Übersetzbar. 6 ist nur ein abgekttrztes ci und steht nach voca- 
lischem Auslaut, während d an consonantische Endungen angefttgt 
wird. In älterer Zeit, namentlich in gewissen Denkmälern, kommen 
diese Partikeln oft vor. Zabytek dawnej mowy polskiej wimmelt 
davon. 

Die genannten Partikeln haben eine auffallende Aehnlichkeit 
mit dem Dativ von ty : ci und 6 tibi, aber diese Aehnlichkeit be- 
schränkt sich auf die Form und den enklitischen Gebrauch. Nur 
der ethische Dativ ci, 6 könnte in manchen Fällen den Partikeln ci 
und c auch der Bedeutung nach zu entsprechen scheinen. Wer die 
Partikeln ci, 6 mit dem Dativ ci, c identificiren will, beherzige fol- 
gende Beispiele : poszegnawam czy tobye benedicam tibi (Biblia 
kr. Zof. 26) ; spowadacz czi se b^d^ tobe confitebor tibi (psalt. flor. 
51. 9; 56. 12) ; puwiadam ci prawd^ tobie (Rozmowa nowa v. J. 
1549, pag. 38); isbich ^ ga na themtho svecze tako thobe sluszyl, 
gakobich cy ga svoge duszy nalasl sbauene (Zabytek 2) ; gbocz 
dadz^ tobe (ps. flor. 119. 3) ; v tobye cz ya mam nadzyey^ (Jad- 
wiga 76); pouedam ci ga tho vam (Zabytek 1) ; powiedziatem ci 
wam, izem ci ia lest (2ywot p. J. 65) ; b^^ ö wam bogiem (Epistola 
64) ; odpowiedzial ci by mi (^ywot 81) ; mouil czy gest on nam bil 
(Zabytek 3) ; gest cy giim tho bilo othpouedzano (ibid.) ; stegocz to 
vydzena gest cy on bil veszol (ibid. 4) ; picia 6 bych ci dala (Piesni, 
Wiszn. I. 389); on d pirwszy gniew boiy byl krotki, ale tento 
gniew jui tysi^ lat trwa (Epistola 10) ; ia<5 was chrzcz^ wod% ku 

pokude, äle tendt was ochrzci Duchem iwi^tym (Kow. testam. 

Wujka pag. 3) etc. etc. Es wird wohl gerathener sein, ci, 6 als en- 
klitische Versttlrkungspartikeln von dem demonstrativen Pronomen 
th abzuleiten und mit einer anderen Partikel^ nämlich »to« zu ver- 
gleichen, welche an verschiedene Pronomina zur Verstärkung an- 
gehängt wurde : tento, ktoryto, jenieto, onto etc. Was die Form 
anbelangt, so könnte ci mit der altslov. Conjunction ti (et) verglichen 
werden. Dr. A, Semenof>ic. 



Digitized by 



Google 



33 



Der »Stein Alatyr« in den Localsagen Palästinas und 
der Legende vom Gral. 



TichonrayoY ^j und Jagic ^] haben in ihren Untersuchungen 
die Frage nach den Quellen des russischen geistlichen Liedes (stich) 
Ton der rdJiydsHafl KOHra berührt. Mitten zwischen beider Arbeiten 
erschienen meine Bemerkungen über dasselbe Denkmal, hervor- 
gerufen durch eine mich damals beschäftigende spedelle Aufgabe : 
die Frage nach der Salomonssage und deren Reflex in der Volks- 
Uteratar ') . Spätere Arbeiten im Gebiete der Volkspoesie brachten 
mich mehr als einmal auf die Frage nach der Entstehung des räthsel- 
haften Liedes und führten zur Berichtigung eigener und fremder 
Andehten. Einige der mittels jener wiederholten Beobachtungen 
erhaltenen Besultate denke ich im vorliegenden Abschnitt mitzu- 
theilen. 

Die Anlage des Liedes ist bekannt : die rojrjr^HHaH KHHra fällt 
nahe bei Jerusalem herab auf einen Berg, der in einigen Versionen 
(Beac. Kai. Nr. 80, 84; BapeH^OB•B, p. 20 u. 30) Thabor heisst; in 
der folgenden Auslegung des Liedes erscheint Thabor, der Berg 
der Verklärung, als »aller Berge Mutter« (bc^m'b ropauB MaTH); wenn 
in einer Bedaction des geistlichen Liedes statt dessen Zion genannt 
wird; so geschieht dies wiederum deshalb, »weil Jesus Christus auf 
ihm verldärt wurde« (Eeac. Kaji. Nr. 35). Diese vorherrschende 
Bedeutung des Thabor, die Erscheinung des riesenhaften Buches, 
das Element der Fragen und Antworten, — alles dies fährte mich 
zu der Annahnie, eine der Quellen des Liedes seien die apokryphen 



^} Besprechung des Bezsonov'schen Buches »KajiticH nepezoxie« im 33. Be- 
richt über die Vertheilong der P. N. Demidov'schen Prämien. 

S) Die christlich-mythologische Schicht in der rassischen Volksepik, im 
Aichiv für slav. Philologie, I. 82. 

9j CxKBoacBia CRaaaHifl o Cojiomoh^ h KsroBpac^ , p. 165—180, 187, 215 — 
216, 257-'258, Anm. 4 (p. 257, Zeile 6 y. o. und 2 v. u. ist statt EeciABi Tpezi» 
CMXKieÄeu zn lesen Eec^Aa IepycajiEMCKa>i). 

VI. 3 



.Digitized by 



Google 



34 A. Wesselofsky, 

Bonpocu loaHHa EorocjioBa TocnoAy Ha Topi OasopcKOH ^) . Allem 
das synkretistische Bild des Thabor, das in sich sowohl den räthsel- 
haften Alatyf (ajaTiiipb] , als auch die Erinnerung an Golgatha (das 
Haupt Adams) sowie den ^Aewh KpecTi JEeeaBiiTOBB ^j in sich 
aufgenommen hat — bedarf noch besonderer Erklärung. Anderer- 
seits scheint es wahrscheinlich; dass, wenn in einem Denkmale der 
Volksliteratur irgend einem Detail besondere Bedeutung beigelegt 
wird, dieses auf Kosten anderer, vergessener oder verwischter 
Details geschehen konnte. Dass in einer Redaotion des Liedes 
Zion als Berg der Verklärung genannt wird (Beac. Kai. Nr. S5) — 
kann leicht als spätere Verwechselung des Liedes erklärt werden ; 
allein in anderen Versionen wird auf die Frage »Woher steht der 
Berg Zion?« geantwortet : »weil unser Herr auf ihm zu wohnen die 
Gnade hatte« (Eeac. Nr. 91, Bapem^OFB, p. 16—17; in der lepy- 
cajDiMCRaH Eec^Aa, die sich als eine Prosaversion des Liedes von 
der Tox. kh. erweist ^j , ist »ropa ropasrB MaTB ^asopcRaA Aft Gion- 
cKaA« ^j , und die Handlung selbst ist auf den Berg Zion verlegt ^) . 

Dieselbe Abwechselung von Thabor-, Zion- und Grolgatha- 
anklängen bietet die Episode vom Tode des Vasiljij Buslajev in 
den Bylinen von der Fahrt dieses alten Novgoroder Pilgers, der 
seine angeborene Hoffahrt und masslose Tollktthnheit mit früh- 
zeitigem Ende bttssen mnsste. Die Bylinen haben dies Thema in 
aufsteigender Linie verarbeitet: als Knabe ist Vas. ein Händel- 
sucher, erwachsen rauft er sich mit den Novgorodem, wobei er des 
eigenen Pathen nicht schont ; in Jerusalem, wohin er mit seinem 
Gefolge zieht, geht seine Hoffahrt in Verhöhnung des Heiligen über : 
er missachtet das Verbot sich nackten Leibes im Jordan zu baden ; 
er findet auf einem Berge einen Menschenschädel , unzweifelhaft 



t) 1. c. p. 165. 

^ cf. Eesc. Nr. 80 und BapenitoB'B, p. 233: Ha OaBopi paciurB öbutb 

XpECTOCL. 

^ CozoMOHX u KHTOBpaci, p. 179, Anm. 1. 

*] IlaaiflTH. cxap. pyccK. üxr. II, p. 308, b. 

^) Pu6hhkob'b, nicHH, in, p. 294. Im Text der IlaMATHJiiui steht »aa 
cHHa&creH ropt« offenbar irrthttmlich fUr »cioHCTOH«. Das Fiagment der lepy- 
caznifCRaii EeciAa, im ganzen nur einige Zeilen, s. in : OixHcaHie cias. h pyccR. 
pyRonHCHBiz'B cöopHHKOBX Hmh. Uy^z. ÖBÖjnoTeKH, cocTaBJi. A. 6. Elivrobbiicb, 
p. 332 : CkiopHHKX Nr. LXIV. 



Digitized by 



Google 



Der Stein AlatTr. 35 

du Haupt Adaxns ^) , und giebt ihm einen Fnsstritt (das Haupt ver- 
kfindet ihm sein Ende] ; er springt ttber einen verbotenen Stein — 
nnd kommt dabei ums Leben. 

Wo ist dieser Schädel nnd dieser Stein localisirt? Der Schädel 
ise AO^xafl KaMeHA JEarupa h toh i^epEsn coÖopHOH na Oasopi«, 
KoTopaji CTOHT'B CO AB^Ha^qi^aTBio npecTOJiaMH 
y Toro KaMOHH y JEaTupA, 

Ha Koxopoari KaMeHH npeo6pa3Hj[CH casrE I. XpHCTOc^. 
Der Stein liegt also auf dem Wege zur Kirche (ne Aoisxaa 
pepKBH; PkeÖk. I, Nr. 60] . Pbidn. H, Nr. 33 liegt der Stein na Ba- 
Bopi-rop% (auf dem Thabor-Berge) , das Haupt fehlt; ib. HI, Nr. 40 
= Hilferding l^r. 141 nachstehende Beihenfolge: den Schädel sieht 
Yas. auf dem Berge Zion; es folgt sein Bad im Jordan, wonach er 
mit seiner Scliaar wiederum auf den Berg Zion reitet: 
TyT*':B OHH He Hanum kocto^kh cyxofljOBU, 
Ha xoiTE MicTi xexjsn> Ö^jtl ropio^ KaaieHii. 
Die doppelte Fahrt auf den Berg Zion könnte zu der Annahme 
fthren , dasB in der Grundversion sowohl Haupt als Stein getrennt 
Toikommen ; dass der Stein gerade an der Stelle des Hauptes er- 
seheint, bat anch Nr. 54 bei Hilferding, allein hier ist die orienta- 
hache Liocalisirung vergessen, ebenso wie in Nr. 259 u. 234. Bei 
ICspma, Nr. XYHI, u. Hilf., Nr. 44, befinden sich sowohl Schädel 
sIb Stein na Copo^HucKOH rop%. 

Ich ymü versuchen, einiges Licht auf die verwickelte Geogra- 
phie der Bylina und des geistlichen Liedes zu werfen vermittelst 
der Analyse palästinischer Locallegenden, und zwar zuerst derer 
von Zion. Vielleicht gelingt es uns, unterwegs auch auf den räthsel- 
haften Stein Alatyf zu stossen. 



Die Legenden von den heiligen Steinen auf Zion zerfallen in 
einige Gruppen, welche ich gesondert und hauptsächlich mit Be- 
nutzung des von abendländischen Beisenden gesammelten Materials 
betrachten will. 

1. Der Eckstein auf Zion. Die Sage von ihm knttpfte 
flieh an die Texte Jes. 28, 16: i^idov kyta ifißaklw elg ra 



') CoioMOH'b K KHTOBpacx, p. 174 ; Jagiö I. c. p. 102. 



Digitized by 



Google 



36 A. WeBselofsky. 

^efiilia ^Liüv Xl&ov TtoXvcsXri ixXexTOV anQoyußvialov 
IVnjUov, elg Tcc ^efiiXux avrijgy xal 6 TitOTeviov ov fifj xarai- 
axwdiiii. (cf. Jes. 8, 14) — und Ps. 118, 22 (cf. Matth. 21, 42), 
welche vereinigt sind in der bekannten Stelle I. Petri 2, 6 — 9 : 
üdov TidTjfit €V 2mv i.L&ov axQoyuvuciov inkeKTOV evrifioVj xai 
6 TtiatBvuv iv aircffi ov fitj xaraiaxw^- vf^lv ow ^ Ttjui; %olg 
TCcaTevovatv aTteid'OvaL öh, XLd'Ov ov aTthdoxlfiaaavol oi- 
xodofiovvveg, ovTog iyevri^ eig xeg)akrjv yoivlag, xal 
XLd'og TtQoaxofifiarog xal Tter^a axavödkov ' ol TtQoaxoTtrovacv Ttp 
Xoyfp ajcei^ovvreg , sig o xal hidnqaciv. — Eben diesen Eckstein 
hat in Jerosalem der Pilger von Bonrdeaax (am 333) gesehen: »et 
ibi est angnlus torris excelsissimae, ubi Dominus ascendit, et dixit 
ei, qui tentabat eum: Si filius Dei es, mitte te deorsum. Et ait ei 
Dominus : Non tentabis Dominum Deum tuum sed illi soll servies. 
Ibi est lapis angularis magnus^ de qtw dictum est : Lapidem quem 
reprohaverunt aedificantes^ hie f actus est ad caput anguli(i ^) . — 
Derselbe Stein wird in der Erzählung des Antoninus (um 570) mit 
der Zionsbasilika in Verbindung gesetzt, die angeblich an der Stelle 
des Hauptes des heiligen Jakob gegründet wurde, während andere 
uns bekannte Sagen in diesem Falle vom Haupte des Apostels Jo- 
hannes, sogar des Marcus sprechen (Theodosius) . 

Ich citire die Legende selbst ^) : Deinde venimus in basilicam 
Sanctam Sion, ubi sunt mirabilia multa, inter que est, quod legitur 
de lapide angtäare, qui reprobatus est ab edi/icantibus. Ingressur 
Dominus in ipsam ecclesiam, que fiiit domus Sancti Jacobi, invenit 
lapidem istum deformem, in medio jacentem, tenuit eum etposuit in 
angulum : quem tenes et levas in manibus tuis et ponis aurem in 
angulo ipso, et sonabit in auribus tuis quasi multorum hominum 
murmuratio. — Unter anderen Sehenswürdigkeiten der Kirche wird 
auch erwähnt x>calix apostolorum, in quo post resurrectionem Domini 
missas celebrant« ^] . 



^) T. Tobler, Itinera et Descriptiones terrae sanctae lingua latina 8. IV— 
Xlezarata, 1877, p. 17. Später citirt : Itin. 

2) Itin. p. 103—104. 

^) Das Andenken an diesen Eckstein hatte sich noch im XV. Jahrh. er- 
halten: an der Stelle des Chors der alten Zionsbasilika sah Fabri (1480 und 
1483) »onum qaadratum lapidem, qui de fundamento antiqui chori pro parte 
prominet, alia parte adhuc muro vetusto conjuneta est«. Den orientalischen 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf . 37 

Die Erzählung des AntoninuB verleiht einer älteren Sage reale 
Zttge, der von der Gründung der Zionskirche dureh die Apostel 
oder sogar durch Christus und seine Apostel. Daher ihre Bezeich- 
nung als »apostolische«, »Mutter der Eirchena. So schon bei Cyrill 
von Jerusalem *) : h Tg avoiziqq^ zdtv arcoaroXfav iii7iXr]al<f in Jeru- 
salem, ohne genaue Angabe der Localität, welche folgende Aus- 
sagen positiv nach Zion verlegen: Eucherius (um 440) : que .... 
ut fertar, ab apostolisßindata pro loci resurrectionis (sie) dominice 
reverentia : ob quod promissum quondam per Dominum paracleto 
repleti sunt spiritu ^) ; Theodosius (um 530) : (Sancta SionJ que est 
mater omnitan ecclesiarum . . . quam Dominus noster lesus Christus 
cum apostolisfundamt. Ipsa fuit domus sancti Marci Evangeliste ^) ; 
Arkolf (um 670) : aposiolica ecclesia^) ; Beda: perhibent ab apostolis 
fmdatam^)j diese Bezeichnungen setzen sich fest bei den späteren 
byzantinischen und abendländischen Schriftstellern : ^ ayla Siwv, 
ij ^ri%riQ rwv ^xxiijatwi'®) ; hcKkrjaulüv ^ fmjrtjQ'^) ; primitiva et 
ecclesiaram mater S. Sjon^) u. a. 

2. Der Altarstein von Zion. An diese apostolische 
»Mutter der Kirchen« knttpft sich eine ganze Reihe von Traditionen, 
die sieh im Laufe der Zeit mehren und differenziren : ich will nur 
auf die reiche Zusammenstellung derselben in Fabri's Reisebeschrei- 
bung hinweisen. Hier zeigte man den Ort, wo die Ausgiessung des 
heil. Geistes über die Apostel, das Abendmahl, die Fusswaschung 
vor sich gegangen war; von hier aus hatte der Heiland seine Jünger 
zur Predigt des Evangeliums in die Welt gesandt. Die Localisirung 
des Abendmahls auf Zion finden wir schon bei Evodus ^) , Epipha- 
nius^o), Hieronymus^^), imBreviarium de Hierosolyma (um 530), 



Christen diente er als Mittel abergläubischer Wahrsagerei (utuntnr in snper- 
stitiosa sortizatione). Cf. Fratris Felicis Fabri Evagatorium ed. Hassler I, 
p. 255—256. 

») Cyrilli Cateches. 16, bei Migne, Patrol. graec. t. XXXm, p. 924. 

^ Itin. p. 52. 8) 1. 0. p. 64—65. *) 1. c. p. 160. ») 1. c. p. 218. 

•) Phocas (1185) bei AUatios Sv(Afjtixta §. XIV, p. 19, ed. Nihus. 

7) Perdikkas (um (1250) 1. c. p. 74. ») Guill. Tyrius, 1. XV, c. IV. 

^ Nie. GaUist. Hist. eccles. 1. 11, c. 3. 

^) Epiphanias I De ponderibus et mensuris bei Migne, Patrol. graecae 
t. XLin (ovTie^^w, T^ly r^ fiiQei Smyti), Cf. T. Tobler, Zwei Bücher Topo- 
graphie von Jerusalem 11, p. 100, Anm. 1. Später cit. Topogr. 

") Opera ed. Martianay t. IV, p. 573. 



Digitized by 



Google 



38 A. Wesselofsky, 

TheodosiuB, Arknlf^) n. a. in specieller Beziehung zu derZions- 
kirche, — daher eine ihrer Benennungen: Coenaculum, arab. £1- 
a'schä (Abendmahl) ^). Hoc coenaculum in monte Sion est inven- 
tum, sagt Johannes von Wttrzburg (1160 — 70), in eo loco, in quo 
Salomon quondam egregium dicitur constnmsse edificium, de quo 
in Cantico Canticorum : Ferculum feeit sibi rex Salomon ') . Im 
Xn. — ^Xm. Jahrh.^) wurde dort der Tisch gezeigt, an dem der 
Heiland das Abendmahl abhielt , und zu dem jeden Donnerstag 
Christen und fromme Pilger ihre Verehrung zu bezeugen kamen ; 
Ricoldo da Monte Groce (1294) nennt ihn geradezu Altar : et ibi est 
altare, ubi ordinavit sacramentum eucharistie ^) . 

Ich nehme an, dass sich auf eben diesen Altar -Tisch die 
Legende vom sinaitischen Stein bezieht, die ein gewisser Philippus 
(zwischen 1285 und 1291) ^) mittheilt, wiederholt bei Sanuto (um 
1310) 7) und Odorico (um 1320) ») — bei allen in Verbindung mit 
der Kirche des h. Johannes auf Zion, welche vom Orte des 
Abendmahls unterschieden wird. — Ich führe die Erzählung des 
Philippus an: Deinde vadit homo ad cellam quandam in qua beata 

1) Itin. p. 58, 65, 160. 2) Topogr. II, p. 99. 

«) T. Tobler, DeBcripttonea Terrae sanotae ex saec. Vin, IX, XII et XV, 
Leipzig 1874 (cit. Descript.), p. 135. Mit dem Ferculum des Job. ▼. Wflrsb. 
cf. InnominatuB I. (um 1098) bei Tobler, Theodorici libeUus de locis sanctis 
p. 116—117: moDsSion, ibique estecclesia aSalomone facta. Ibi Dominus 
lesus coenayit cum suis discipulis etc. — und die jinodei^ig bei AUatius, 
üvfifAixja p. 84: onov €7nv<rey 6 £aXio/iioy (um 1400). 

*) Cf. Topogr. n, p. 108, Anm. 2 und p. 113, Anm. 7 mit Verweisen auf 
El-Edrtst (1153), Othmar (um 1165), Vinsauf (um 1191). Vergl. noch Innomi- 
natus yil. (Descript. p. 103), Innominatus II. (Tobler, Theod. lib.p. 122) ; der 
Anonymus bei VogUe, Les ^glises de la terre Sainte p. 413 (um 1150) ; Wille- 
brandus (bei Laurent, Peregrinatores medii aevi quatuor, Leipz. 1864, p. 188; 
weiterhin cit.Peregr.) ; der Abt Nicolaus (Antiqu. russes II, p. 413: ok stendr 
|)ar enn bord t>at, er hann matadist &), Maundeville u. a. 

B) Per. p. 108; cf. Innominatus V. (um 1180) bei Neumann, drei mittel- 
alterl. Pilgerschriften, in d. Oesterreich. VierteljahrsBchrift iUr kathol. Theo- 
logie, y. Jahrg., 2. Heft, p.239: ibi est altare, ubi cenavit cum discipulis suis. 

^ Philippi Descriptio Terrae Sanctae ed. Neumann (Wien 1872, Separat- 
abdruck aus der Vierteljahrsschrift f. kath. Theo!., XI. Jahrg., 1.— 2. Heft, 
p. 9 u. 39—40). 

7) Secreta Fidelium cruds 1. III, pars XIV, c. VIII, bei Bongars, Gesta 
Dei per Francos. 

8) Peregr. p. 150. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 39 

Virgo Maria morabatnr Xnil annis post ascensionem filii sui ad 
celum. Et ibi prope est alia cella in qua ipsa benedicta virgo mi- 
grayit ex hoc secolo. Est eciam ibi ecclesia S. lohannis evangeliste 
queftdt — ut dicitur — prima ecclesia in hoc mtmdo; in qua idem 
S. lohannes ev. in canspectu beate Marie missam celebravit quamdiu 
cixit in hoc seculo. Et adhuc est ibi lapis quidam rubeus qui erat 
pro altari^ et idem lapis transportatus fmt de monte Synaiper ma- 
nus €snffelorum ad preces b. Thomas de India revertentis ^] . Est 
eciam alia eapella in monte Syon, in qua est locus, ubi Dominus 
noster eenavit cum discipulis suis et ibi communicayit eos dicens : 
Aocipite et manducate etc. Est et alius locus ibi, ubi Dominus 
noBter emn surrexisset a cena, lavit pedes discipulorum suorum, 
n. a. w. Dieselben Nachrichten, grösstentheils in denselben oder 
ähnlichen Ausdrücken, finden sich bei Sanuto und Odorico, bei 
dorn ersten mit der Bemerkung : et ostenduntur loca haec ab invi- 
cem separata. 

Znr Erklärung der Topographie dieser Legende muss folgendes 
bemerkt werden : die alten Apokryphen von der HimmeÜiahrt der 
Mutter Gottes sprechen von ihrem Aufenthalte auf Zion nach der 
HimmelfEÜirt des Herrn, woselbst sich dann ihre eigene Himmel- 
fahrt vollzog, die auch von den Beisenden in Palästina, von Ar- 
kulf 3) angefangen, an diesen Ort gesetzt wird. Nach einigen Be- 
dactionen desselben Apokryphes lebte die Mutter Gottes im Hause 
des heil. Johannes, was mit dem Zeugniss des alexandrinischen 
Bischofs Evodus übereinstimmt, der für diesen Aufenthalt einen 
Zeitraum von elf Jahren ansetzt ^) . Zu Ende des XH. Jahrh. (1 185) 

^) Uebereinstimmend mit ihm und Sanuto muss die Lesart im Texte Odo- 
rieo's *de Judea« berichtigt werden, eine Correctur, die übrigens sowohl durch 
die i^kryphen Akten des Apostels Thomas als durch die Apokryphen von 
Hariae Himmelfahrt geboten wird. 

S) Tischendorf, Apocalypses apocryphae, Prol. p. LXTTT und Transitus 
Xariae A, p. 118; Corpus Sanctum de monte Sion ferebant. Ebenso in dem 
von Enger edirten arabischen Text des Apokryphs. 

3) Itin. p. 160, 

*) Cf. Nie. Callist. Hist. Eccles. II, c. 3 (bei Migne, Patr. gr. t. CXLV, 
p. 757 — 758 : »xal fista jijy mav^toaiy iy x^ tov *Itaayyov oUi^f Ixrj dmiXijaay 
ia . . . ky cfl T^ Biqtjfiiyn oixi^ tov *I(aayyov to n^moy tov Uatfx^ (JLVCxrjqioy 
o KvQioff cvy xoig fia^titalg n^aixaei. 'Exel^^ey vfAyrjcayrBg k^X9-oy eh to oqog 
xmy iXaiwy eig jjfoi^ioy Fe^ixefiayTJ. 'Exet 6ia joy (poßoy T(oy ^lovdalay neqi" 
ixUloyto, ^ExBi ttöy d'vq&y xaxXeta/jtiytoyf ayaatag w(p^ toU fAa&rixtus xal 



Digitized by 



Google 



40 A. Wesselofsky, 

setzt der Mönch Phocas auf die linke Seite der Zionskirche das 
Haus Johannes des Theologen, wo die Jungfrau Maria lebte und 
verschied ^j ; in der Folge zeigte man auf Zion den Platz, wo er in 
ihrer Gegenwart die Liturgie abhielt, aber Fabri sah nur Trümmer 
einer Kapelle und einen Stein mit einer ausgemeisselten Vertief img, 
wo der Apostel seinen Kelch aufbewahrt haben sollte ^] . — Die älteste 
Basilika auf Zion enthielt in ihren Mauern , nach dem der Beise- 
beschreibung des Arkulf beigegebenen Plane zu urtheUen (»hie S. 
Maria obiit«), viele der Erinnerungen, welche später gesondert lo- 
calisirt wurden (»ab invicem separata« bei Sanuto) — und noch 
vereinigt in der Vorstellung des Pilgers Daniel erscheinen, der an 
die Stelle des Hauses des Apostels Johannes die ganze Zions- 
kirche mit ihren Ueberlieferungen vom Abendmahl, der Fuss- 
waschung, der Ausgiessung des heil. Geistes, des Aufenthaltes und 
Dahinscheidens der heil. Jungfrau setzt. So erklären sich die Be- 
nennungen der Zionskirche, des Coenaculum, die augenscheinlich 
im Laufe der Zeit in Verbindung mit den daran sich knüpfenden 
Erinnerungen schwankten : Kirche der heil. Maria, des heil. Geistes 
und Kirche des Apostel Johannes , auf welche Philippus die Be- 
zeichnung als älteste Basilika überträgt: prima ecdesia in hoc 
mundo (Sanuto: prima omnium ecclesiarum)^). Die Legende des 
Philippus, Sanuto und Odorico vom sinaitischen Stein (Altar), 
welche das Zeugniss des Daniel wenigstens ins XI. Jahrh. zurttck- 
zuftlhren gestattet, entfernt uns nicht von der apostolischen Basilika 
auf Zion. 



eig nQoatanov airtüy ififpvo^ »ai jo ITvevfia to ayiov didtaciv, *Exel xj oySotj 
Vf^iQif ra xara toy ßtofiav inimovro, 'Exel to UvBVfAa %o ayioy iy etd^i 
yXtaisafäy xata trjy ZTeynjxoinf^y ined^fifjcey. 'Exsl xal xoy dixatoy 'laxaßoy 
nqiShoy knicxonoy r&y *^IeQo<roXvfi(oy ixBiQoroyfjüayf xai Hxitpayoy xal rohs 
S| 6iax6yovs nQovßaXoyro.v Nicephorus fügt hinzu, dass jenes Haus (olxoy iy 
'IsQotfoXvfÄots^ iy Tj Xeyofjiiyff ayitf I^imy) vom Apostel Johannes nach dem 
Tode seines Vaters Zebedaeos erworben wurde und dass in ihm die Mutter 
Grottes bis zu ihrer Himmelfahrt weilte. — Gf. Tischendorfi 1. c. Prol. p. XL 
u. p. 125: Transitus Mariae B. 

1) AUatii, £v/ÄfiixTa p. 19—20. 

2) Fabri, 1, c. I, p. 270—271. lieber die Lage des Hauses der heU. Jung- 
frau und des Apostel Johannes auf Zion, siehe Topogr. II, p. 111, Anm. 3; 
p. 115, Anm. 1, p. 131—132. 

3) Cf. Topogr. n, p. 107. 114. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 41 

Andere Erzählangen vom sinaitischen Steine oder Steinen sind 
offenbar nicht mit der Yorstellang eines Altars verbanden. Er ist 
dann ein schwärzlicher, schillernder Stein, den ein Mann umfassen 
kann ^) ; ein von Engeln vom Sinai gebrachter, der Jungfrau Maria 
als Kopfkissen dienender Stein; so berichtet Frescobaldi (1384) im 
Zusammenhang mit der Mitiheilung über den Platz, wo der Apostel 
Johannes in Gegenwart der heil. Jungfrau Messe las, und über den 
Ort ihrer Himmelfahrt ^) . 1310 theilt der Dominikanermönch Fran- 
cesco Hpino eine, später von Simon Sigoli ') wiederholte Legende, 
mit: Item fhi in monte Syon in loco cenaculi^ ubi dominus fecit 
cenam cum discipulis suis . . . Item fui in loco ubi heata dei gene- 
trix Aabebai suum proprium Oratorium in mpradicto cenacuh. Vidi 
tres lapides magnos in monte Syon^ quos angelus dicitur attulisse 
beaie Virgini de monte Sinay. Habet enim fidelium relatio, quod 
ipsa dum sancta yisitaret loca per que ambulaverat fillus, deside- 
rayit videre montem Sinay, ubi lex data fnerat fil\js Israhel. Ange- 
lus autem missus a domino ei tres (?) de monte Sinay attulit lapides, 
dicens nt bis contenta non discederet a Iherusalem ^) . Fabri ^) ver- 
legt diese Steine in das armenische Kloster auf Zion, an die Stelle, 
wo der Bruder des Apostels Johannes^ Jakobus, enthauptet wurde : 
in mnro eeclesiae ab extra juxta ostium est foramen vel fenestra 
non perspicua, aut reservatorium, in quo jacent duo magni rotundi 
lapides, qui sunt apportati de monte Synai, et dicunt, qüod angeli 
eos b. Yirgini portaverunt, pro ejus spirituali solatio, ut quiaad 
tantum spatium peregrinari yirginem conveniens non erat, nee a 
lemsalem recedere, montem istum sanctum Synai in lapidibus istis 
Toneraretur. Die Bezielmngen dieser Ueberlieferung zu dem zion- 
schen Stein-Altar werden uns in der Folge klar werden. 

3. Die Steine in der Stiftshütte Davids. Getrennt 
von den vorhergehenden Erzählungen steht die vom Steine oder 



1} Der Anonymus bei Allatius Svfifuxja p. 84: Kai rj oxga (1. XQ^'') '^^ 
nhqas slrai iw(a)y»'mi nXovfuatri', nigricans versicolor in Allatius' Ueber- 
setzuig. 

2) C. Gargiolli, Yiaggi in Terra Santa dl L. Frescobaldi e d'altri del se- 
coloXIV,p. 112. 

3) GargioUi 1. c. p. 236. 

*i Topogr- n, p. 115, Anm. 1 . Cf. Tobler, Dritte Wanderung p. 403 u. 406. 
5) 1. c. 267. 



Digitized by 



Google 



42 A. WeBselofsky, 

den Steinen in der Zionskirche, aof welche sich Christus nnd die 
heu. Jungfrau niederliessen. Im XIY. Jahrh. kommt sie yor bei 
Frescobaldi und Sigoli ^) : »ed 6 ivi la pietra in su che e' (G. Gristo) 
sali a predicare, ed un' altra in su che sedette la yergine Maria, 
quando predicava«, »apresso si 6 il luogo dove la vergine Maria se- 
deva ascoltando le prediche del suo Figliuolo«. — Ausführlicher 
bei Polonero (1420) : Item in cimiterio ejusdem ecclesiae (sc. eccl. 
montis Sion), versus aquilonem, est locus signatus, ubi ipse Domi- 
nus lesus die ascensionis praedicavit et, increpata dementia disci- 
pulorum, misit eos in mundum, sed prius iyit cum eis in montem 
Olivarum; benedicens eis, ascendit in coelum. A scripto lapide 
Xn pedibuB est alter lapis terrae affixus , ubi beata Yirgo audivit 
predicationem Filii ^j . — Ende des XV. Jahrh. wiederholen die- 
selbe Erzählung Tucher und Fabri, der letztere verlegt die Steine 
in den Chor der alten Zionsbasilika : »locus illius chori est omnibus 
sacrae Bibliae credentibus venerabiUs. ludaei multüm cum vene- 
rantur, quia credunt, sicut et nos^ quod ihifuit oraiarium Davidj 
doe tabemaculum, in quo ipse et universus Israel duxenmt arcam 
Dei cum canticis et instrumentis musicis in magno jubUo, ut habetur 
2 Regum 6. In hoc loco accepü etiam promüsionem de Christo 
nascituro de semine suo, ut dicitur 2 Regum 7. Hie locus etiam 
templo constructo mansit semper celebris et populo dilectus. Unde 
Dominus lesus in hoc loco frequenter solebat praedicare. Ideo in 
media pavimenti sunt duo lapides altrinsecus positi : unus iacet in 
loco, in quo Dominus stans praedicavit; alter est in loco, in quo 
beata Virgo sermones Filii audire consuevit« ^j . Im XVI. Jahrh. 
begegnen wir denselbi^n Steinen bei Anshelm (1508) *) und Juan de 
la Encina; dem letzteren wurden sie in der in eine Moschee umge- 
wandelten Zionskirche gezeigt : 

Bien cerca ä la puerta de aquella mezquita 
De dos ciertas piedras, que alli habemos visto, 
Una dicen, que es do se asentö Christo 
Hablando & la virgen su madre bendita. ^) 
Wir werden sie auch bei den russischen Pilgem antreffen. 



1] Gal^olli 1. c. p. 112 n. 236. ^] Descript. p. 241->242. 

8} Fabri 1. c. p. 255. *) Topogr. ü, p, 132, Anm. 3. 

^) HopoB'B, nyremecTBie HryMeHa ^aHÜLxa p. 77. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 43 

n, 

Uebergehend zu den Zeugnissen der letzteren, denken wir die- 
jenigen auszuwählen , welche zur Erklärung der von uns ange- 
fllhrten abendländischen dienen können und in diesen Zusammen- 
hang gebracht, oft selbst Erläuterung finden. Wir beginne^ mU 
den Angaben Daniels. ^) . 

i»Ty ofce ötu/b u dorn» eenmaio laanna EatocAoea na maü %qpib 
CioHcmmi, u na moMb Mrbcmtb Cbsdana (kMa t^epfcoet ecAUKa .... 
y Toji i^epKBH, 3a ojiTapeiTB, ecTB xpaHHHa; wh toh zpaHHsi ymM^ 
Xpucmocb noath yKemi$C0Mb ceouMb, H otb toh xpaHHHU, mmflj^m 
Maio, Bxai^cTH AKO no cTeneHeiTB na ropHHipo, Ty ecTB xpain icpa- 
oeHx crhBfißsrh na ctojdibh, Bepxi cMy uycieK) HcnHcaH'B e noxon^esB 
KpacHO, o.sTapi> xe ako i^epKBH HHaTB Ha boctoitb Jou^eirB : mo eomt 
6iAa KCAia loanna EcnocAoea, e^ moü nejm eenepsu^ Xpucmocb Cb 
ffHemnc» ceauMu; Ty xe loaHHx BiBierh na nepcH Ero h pe^e : To- 
enoAH, H KTO ecTB npe^aHH Ta? Z na toitb xe m^ct^ Öujeo cmecTBie 
CBflTaro /(yxa Ha Cbatua AnocTOJoi b'£ achb ÜATBAecATHUH. H bi 
TOH xe i^epiCBH ecTB Apyrafl xpaHHHa Aai% na aeiUH hh3ko : b^ ry y6o 
xpaMHEry npinxe ZpHCTOCx no BOCKpeceniH cboom^ kl yqeHHKOiTL 
CBOHirB 9 H ABepeiTB saTBopeHHUiTB , H CTaB'B nocpejii(i Hx*B H rjiarojut 
mrL : MHpB BaiTBl Hmy oiceu doMy ympuffb (e^) 8 denh, Hmyaice 
eemh KCuneHb cenimtu, cmeAOMb npimecem 6tAemh oim wp^ Chmaü- 
cxMji. Ha ApyroH xe CTpaui toa i^epKBe, kl aana^y Joojjb, ecTb Apy- 
r&A xpaHHHa, hhsko, t^itb xe otfpasoirB, h b'b toh xpaMHut npecma- 
WCH CeHfHOH Einapodum- H mo ece dfbAOCH ffb doMy Cdjumaw looHHa 
EawcAoea.di 

Oben sahen wir, dass Daniels Topographie eine gewisse Voll- 
ständigkeit in die Berichte des Philippus u. a. bringt, welche ihrer- 
seits die kurzen Sätze des russischen Pilgers : »Ty xe h 6oMy yn^- 
pHBx . . . . ry xe cctb KauenB cbatuh« erläutern. Jener Stein war 
auf das Gebet des heil. Thomas vom Sinai gebracht worden. 

Gewisse Beachtung verdient die Beschreibung der Zionskirche 
bei dem Diakon Ignatius (1391) ^) : 

^) HopoBi, 1. 0. 75. 

S) GazapoB'B, GicasaHiA PyccRaro Hapo^a VIII, p. 106—107 ; d. Arohiman- 
drit Leonid in den ^enifl b'b Hicn. Oöm. Hcxop. h Apess. 1871, I, p. 14—16. 
Die Texta Daniers und der anderen roBsischen Pilger warten noch einer kri- 



Digitized by 



Google 



44 A. Wesselofsky, 

»Ifa GioHtb toptb, ffb ceoeü KtbAirb, IIpe*mcmaH Eoiopodum npe- 
cmaetiCb; TaMo-ace na CioHi ropi Öbltb Ahhhhi ^Bopi apxiepees'B, 
TaMO rocnoAB HanrB Incyct XpHCTOCL bt> Tewasasb cbä^J^'^, h huh% xa 
TeMHHi^a B% i^epKBH ApMeHCTei, TaMO MOHacTupb ApHeHCiciH. B'l 
TOH i^epKBH ApMeHCTeä BejiHKiH KaMeHB , ^To jieHUUTB Ha rpo6£ Fo- 
cnoAHBM'B, coA^aH'i npecTOJioM'B .... If na moü topth MOHOcnmph 
dueeHb 3ibA0 Opsaciciü, AepacaT'B ero Bp^soBe h TssByn» wh newh 
OpAscide ^epHipj , rjiarojEiOT'i-xe CHi^e : ako moMO Xpucmocb caM^ 
oßibdfm CAyomu/b u nayuuM no uMmu ßpama ceoeto loHoea oßrbdfm 
CAyoicmm u npedajvh erny mauncmeo ceHiueHHiaxh u ßootcecmeeHHtaxh 
CMfOfcemü . . . TaMO süt», b'l toh i^epKBH, bo BpeMA BOjrbHaro h cnaceH- 
Haro pacnHTinXpHCTOBa, saB^ca paa^paca Ha Aßoe; vh toh ii^epKBH toh 
RaHeHB jieacHT'B, na KOTopoirB üpe^HCTafl EoropoAHi^a hokjiohbi KJiajia ; 
moMO oich e^ moü vfipKeu dea KOMemt, na KomoptAXh Xpucmoet cuotcu- 
ßOAib Hocmo, OTciOAy a:e ÖjrasKO m^cto ecTb, r^^ GTe^ana apxHAiaKona 
yÖHJH lyAen, a KpoBB ero h huhI na KaMCHH snaTH octb. Tomo otcrb y 
ttepKeu 6AU3^ kcmh üpenucmwi Bowpodwim^ idrh üpemcmoH a/ctuia y 
looHHa EcnocAoea. 

Die von Ignatiiis mitgetheilten Details werden bestätigt oder 
berichtigt durch Angaben anderer Beisender. So wird die Erzäh- 
lung von der armenischen Earche mit dem Stein vom Grabe des 
Herrn (eig. von der Höhle, wohin der Leib Christi gelegt war) ge- 
wöhnlich auf die ErlOserkirche in demselben armenischen Kloster 
bezogen, diese aber nicht an die Stätte des Hofes des Annas, son- 
dern an die des Hauses des Eaiphas verlegt , wo zu Theodosius 
Zeiten (um 530) die Kirche des heil. Petrus ^) stand. Die Locali- 



tischen Ausgabe, die vielleicht unsere Ansichten ttber die Beziehung einer 
oder der anderen Jemsalemischen Ueberlieferung zu der Person, unter deren 
Namen wir sie bisher zu citiren genOthigt sind, ändern wird. 

1) Itin. p. 65, cf. ib. Breviarias p. 52. lieber die Kirchen des Apostel Pe- 
trus zu Jerusalem s. bei Tobler, Theodorici üb. p. 122; über die Kirche des 
heil. Petras auf Zion s. Topogr. ü, 156 ff., 164 u. 174 ff. Die Frage ist ziem- 
lich verwickelt. Einerseits zeigt sich eine Verwechslung des Hauses des 
Kaiphas mit dem des Annas (Euthymius, s. Topogr. II. 156, Anm. 6), was die 
eigenthttmliche Localisirung des Ignatius erklärt, während Fabri, 1. c. p. 261 
u. 264 — 265 an Stelle des Annas'schen Hauses das armenische Ehester zu d. 
h. Engeln, und an Stelle des Kaiphas'schen Hauses — ebenfalls ein armen. 
Kloster mit einer Kirche ad Sanctum Salvatorem und einem heiligen Stein 
setzt (ebenso in der Beisebeschreibung des Kiechel 1585—89, Ausgabe von 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 45 

sinug der Marter des heil. Stephanns auf ZioD findet sich ebenfalls 
bei anderen Beisenden und grttndet sich auf ein leicht erklärliches 
Missyerständniss : der Leib des zwischen denThoren YonDamascus 
und Jaffa gemarterten Heiligen war nach der Ueberlieferung nach 
Zion übergeführt worden, wo er auch emige Zeit blieb, bis zur 
nochmaligen UeberfUhrung nach Rom. — Die Legende yon den 
Steinen, auf denen der Heiland gesessen hatte, geht, wie wir sahen, 
wenigstens bis ins XIV. Jahrh. zurück. — Die Sage vom Aufent- 
halte der Jungfrau Maria auf Zion im Hause des Apostels Johannes 
hat IgnatiuB mit Daniel gemein ; die Angabe der russischen »Fragen 
und Antworten« stimmen nicht mit Evodus überein : »Eo jhko j^t'b 
ducTb CßÄTaa BoropoÄffl^a wh AOMy loauHa BorocjLOBa?« — Antwort: 
'X^xhTTh H -H- iofl ^) ; so bei Philippus, Odorico, Polonero u. a. : 14 
Jahre ^) . — ^Vom Gesichtspunkt Daniel's aus wurde im Hause Johannes 
des Theologen, wo später die Zionskirche stand, auch das Abendmahl, 
das Sacrament der Eucharistie, durch Christus selbst vollzogen : 
iraKo XpHCToc^ otf^AHio cjyacHjrBa sagt Ignatius. Nach Chr. fuhren 
ebendaselbst auch die Apostel fort, Gottesdienst zu halten — so im 
Bericht des Antoninus. Bekanntlich haben sich unter dem Namen 



Haszier, Stuttg. 1866, p. 298—299) ; ein armenisches Kloster an der Stelle des 
Kaiphas'schen Hauses, doch ohne Stein, kennt auch Ignatins. Wir bemerken, 
dass bei Pipin [Tobler, Dritte Wanderung nach Palästina p. 405) der Stein 
sich nicht einmal in der Kirche, sondern »ad criptam illam in pede montis 
Syon« findet. — Andererseits wurde das Kaiphas'sche Haus mit dem Praeto- 
rium des Pilatus verwechselt (Topogr. II, p. 159, Anm. 7), was bei den alten 
Reisenden noch nicht geschieht: im Breyiarius (Itin. p. 59) erhebt sich die 
Basilika des heil. Petrus auf der Stelle des Hauses des Kaiphas (durch Ver- 
wechselnng yon Kaiphas und Kephas meint Sepp, Jerusalem u. d. heil. Land 
I, p. 196) : »deinde vadis ad domum Pilati, ubi tradidit Dominum flagellatum 
ludeis: ubi est basilica grandis, et est ibi cubiculum, ubi expoliaverunt cum, 
et flagellatus est, et yocatur Sancta Sophia«. Ebenso bei Theodosius (Itin. 
p. 65) und Antoninus (1. c. p. 104), der yon der Kirche des heil. Petrus nichts 
weiss (cf. Topogr. I, 220 ff.). In der Epoche der Kreuzzttge zeigte man die 
letztere auf der Stelle des Praetoriums (1. c. I, p. 224—225). 

1) THZOHpaBOBX, naMflTHHKH II, 440, 445. 

s] Philippus ed. Neumann 1. c; Per. p. 150; Descr. p. 242. Gf. Topogr. 
n, p. 131y Anm. 5. — In dem Bericht des Mönchs Epiphanius »w aHaMeiiuHZ'B 
HpaBa, w6pa8a xe ■ B&apaacTa upicBATUiL BjaAu^LHKe HameEoropoAUAe« heisst es : 
•H no BBSHeceHHH FocnoABiiH bb ffoiioy IwasHa EorocjiOBBAa npiöucxB «ka- ji%tl, 
xoHiffexe npecxasH ca« (Jagiö, Opisi i izyodi, I, p. 61). 



Digitized by 



Google 



46 A. WeaaelofBky, 

einiger Apostel besondere Formen der Liturgie erhalten, deren 
Herkunft die Legende an die »Mutter der Eirchen« auf Zion knüpfen 
konnte. Bei Odorico und anderen ^) hat in Gegenwart der Mutter 
Gottes Johannes der Theologe Messe celebrirt — und unter seinem 
Namen hat sich eine alte Liturgie erhalten. Bei Ignatius überliefert 
der Herr »TaiiHCTBO CBomßEsaxrh h ÖojKecTseHHUx'L cxyseuiHoc seinem 
leiblichen Bruder Jakobus, dessen Liturgie in griechischen und 
syrischen Texten bekannt ist. Erinnern wir uns, dass man auf 
Zion die Stelle zeigte^ wo der heil. Jacobus durch Handauflegen 
zum Bischof von Jerusalem geweiht wurde ^) — und wir werden 
vielleicht die Gründe begreifen, in Folge derer die Locallegende 
sich verändert hat : neben der Ueberlieferung, dass Christus das 
Sacrament der Eucharistie im Hause des Apostels Johannes ein- 
setzte, konnte eine andere aufkommen, welche die Zionskirche an 
die Stätte des Jacobushauses setzte (Antoninus) . Nicht anders ver- 
stehe ich die Angabe des Theodosius, dass die Zionskirche auf der 
Stelle des Hauses des Evangelisten Marcus aufgerichtet wurde, 
desselben, mit dessen Namen auch eine besondere Liturgie bezeich- 
net wurde ^) . 

Zosimus (1420) sah auf Zion dieselbe »fränkische« Kirche, von 
der Ignatius spricht; zu der Zeit des Eorobejnikov und Grekov war 
Zion, die »Mutter aller Kirchen, Gottes Wohnhaus«, einst den »Ve- 



i) Cf. Topogr. n, p. 131, Anm. 5. 

2) Gf. ausser dem alten Zengniss deBEyodus unter andern: Odorico [Per. 
p. 150), Polonero (Descr. p. 242), Fabri (1. c. p. 237) und Topogr. II, p. 133, 
Anm. 2. 

3) Gf . die EeciAa Tpeix cBflTirrejieH bei THZOHpaBOB'B, IlaMATH. OTpeq. pyccR. 
juiT. II, 430: (Frage) ^to ca cjn>imaine XHHa, HAtxe TocnosL Bo^epA? — (Ant- 
wort) l&Kovh 6par& FocnoAeHB no iuoth. — Anders in »IIpH^e Iwaaa aiaToyctaro 
w npoTJKBKOBaHBiH« (Jaglö, Opisi i izvodi I, 70) : peqe rocnoffs (i. e. cboemb oy- 
VBEHROMB, anocTOZOML) * uA^xa KT, Ukrq h pEi^tia OHoy * yiHTOJKB TH rj^aroiexB ' 
BpeMA M06 wßE6saxsi CA, y Te6i cbtbopa nacKA cb y^enHKLi CBomuH. — vtb^tb : 
^TO ecTL AHHa? AAaMB; a nacKa? Mih^eHHC XpHCTOBO. — ^HHa » Selytc Hatth. 
26, 18: vnaysTß elf Tijy noXiv nqog %ov Seiva, 

*) Gf. oy^eHi Btpu, herausg. y. Kaoanovskij in den Starine XII, p. 245 : 
»Hap^Ri» xe BB iieTBpBTOK (no xecixK JtfkAx'h) Jii'' nu (or& Ilexpa EayvracH) [bb 

PHV% CaiCB, BB w6pa9B Te.KBiIB, CB RCTB ÖJURH'HBI RpCMJOIHB, HXtXe UCTB Fb 

BC^epoy CB oyieHERBi cbohmh, Aa nxe bb (v6pa8B Te.iB^cb, cm' Tb hac Ha bosbhor 
MH^He, aRBi arne ho* sjoöhbo»] . 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 47 

netianemc gehörig, schon in die Hände der Türken gefallen^). 
Zosimns gelang es noch, darüber einige für die Geschichte der Le- 
gende werthyoUe Nachrichten zu sammeln ^) . 

»H OTTOÄ noHAOx% Ha ropy CioncKyro, h ry ctohtb itepKOBi» 
cBfiTUH GioH'B, Momu ecfbMb uepKeaMb. FjarojieT.'L (So nncame, hko 
dji y6o nq^an uepKoeh cmacH no pacnstniu Xpucmoerb eo lepyca- 
jNum ; Ty 'XSLsSk CsAraH Eoropo^Hi^a, no BOSHeceidH Guna cBoero na 
Hetfeca, n ry Mojnuiaefl GuHy CBoeMy, h aohbih^ snaTH h^cto to, 
H^se Rjiaia noRJlOHU na iipaMopi ; h Ty padöojri^cfl, [Sach. h Ty ^cyx'L 
CBOH npe^acTB], h Ty XpHCTocTB eä hbhca, h Ty na Ahoctojim Gbatuh 
Gboh At^^ nocjia ; h tjt ecTL rpotfi ij^apfl ^aBH^a h eUHa ero Gojio- 
MOHa; H Ty cctb cjysKCSa ^nsKCKafl; h Ty cctl rpoÖ-B nepBOMyqe- 
HHKa CTe^asa ; h Ty jeacaT^b (L. äqtbajlo) Asa KameHH, HXe IIpe^H- 
cras BocxoTijia BB^iTH t% KaMenn, na qeH'B XpHCToco& tiec^AOBajTB ci& 
MonceesTB na ropi GHEaHCT^i; h npsHece ÄHrejTB Asa KaMCHH (L. oti 
Mtcra) ^) , exe ca sobottb Eyrnraa Heonajraiiafl . . . Z Majto nocTyna, 
BBASO MtcTO, TA* ÄH^oBe nepBOMyqcHHKa GTe*aHa ydara . . . . h Ty 
ecTB naiaTa Bsana EorocjEOBa, H^y^H itl cBATOMy Giony.« 

Wichtig in Zosimns' Bericht ist seine Erzählung von den »sinai- 
tischen Steinen«, welche an dieselbe Legende bei Pipin, SigoU 
nnd Fabri erinnert und neue bemerkenswerthe Zttge enthält. Ich 
meine yor allem die Zusammenstellung der Steine mit der »neona- 
jnaa Kymmas (dem feurigen Dombusch) . Im Text Sacharoy's ist 
dieses ihre Benennung; bei Leonidas sind sie hergebracht yon 
einem so benannten Orte. Im ersten Falle wäre das »neonaiHMBiH« 
Epitheton des Steines : unyerbrennlich, aaßearog, äq)X€XTog ; sollte 
nicht in diesem Sinne die russische Bezeichnung des aiaTLipL als 
t&kjTh ropio^« aufzufassen sein? (weiss) gltthend, und doch nicht 
yerbrennend, nicht entzündbar? — Eine andere Erklärung wird in- 
direct bestätigt durch die Reisebeschreibung des Korobejnikoy und 
Grekoy : im Sinai-Kloster, in der Kirche der Verklärung »sa arra- 
pevL npHA^JTB HaA'B Heona^iHHOH EyminoK), r^^ MoHceä bha^jfb Gba- 
TyH) BoropoÄHiiy, co loaAeHHi^eirB bo orni cToan^y neonaiHMy . . . h 
BflxixoirB HicTO noKpuTO KaMenearB npaMopfliaiM'L, KaTesB nojcaxenH 



1} CazapoB-B, 1. c. p. 144; Leonidas 1. c. p. 50. 
S) 1. c. p. 64-^5 ; Leonidas p. 21. 
3) Bei Leonidas in Kladimern. 



Digitized by 



Google 



48 A. WesselofBky, 

Bä 4 yr.n>i ; hm'b Tiwh KaMeseM'B npecTOJx ctoht'l h cjyxöa cosep- 
maeTCA; b^b newh x.e BfljkjMUBhi Asa KaiieHH BejmiCH, ^to onaiHjca 
HeonaiHMaH KynEsaa ^) . In der christlichen Symbolik ist der an- 
yerbrennliche Dornbusch — die Jungfrau Maria: »KaicB ofohb ÖkliU 
He coauKe, TaiCB Eoade cjeobo HeHCT^^HHO coxpaHH lo no pos^CTBi a%- 
BHi^eiOtt ; KaiCB Kyrrnna ne crapame onadiAeMa, TaiCB ^isa po^iua ecH h 
A^Ba npeduLia ecH ^) ; »npeAO^HCTHMCfl h mu ÖosecTBeuHo bx Ayci h b% 
ropu CnHaHCKiA B^poio bsuacstl , ^a snjpswh TaMO KyoHHy oraeHO- 
cHyH) A^BUfl npoBosBin^aioiipA posKAecTBo«, singt ein Kirchenlied. 
Das auf dem Horeb geschehene Ereigniss wurde durch Zusammen- 
stellung von Exod. 19, 18 und Deuteron. 5, 2 auf den Sinai über- 
tragen und entsprechend den Bedürfnissen des symbolischen Paral- 
lelismus weiter erklärt, dass das im A. T. vorgebildete im N. T. 
sich erfüllt habe. Daher geht auf einer Miniatur einer, Palaea und 
Psalter enthaltenden, vatikanischen Hs. Moses auf einem Berge 
(Sinai) , um aus der Rechten Gottes die Gebote zu empfangen, 
während man rechts den feurigen, nicht verbrennenden Dom- 
strauch sieht, aber in einer Miniatur zu den Homilien des Jacobus 
ist der Dombusch selbst auf den Sinai übertragen ^] . Daher die 
Identificimng: »Fopa CHHaicKaa — Boropo^Hi^a, a Kcymma — yrpotfa 
A^BUfla (der Berg Sinai — die heil. Jungfrau; der Domstrauch — 
der jungfräuliche Leib) ^). In der byzantinischen Iconographie 
wurde der feurige Busch bald durch einen blüthenbedeckten, wil- 
den, von Flammen umgebenen Domstrauch, aus dem in Medaillon- 
form das Bildniss des Kindes Emanuel hervorragt, abgebildet, 
bald in Gestalt eines GefUsses mit Feuer dargestellt. Nach 
Kondakov ist dies entweder das OTcevog afilavrov des Gyrill von 
Alexandria, eine symbolische Darstellung der Mutter (Lottes, wäh- 
rend das Feuer Christus bedeutet; oder ist das Bild der Schale das 
Symbol der Leiden Christi und der Eucharistie : auf einer Miniatur 
heisst ein ebensolches Gefass &vaiaavqQiop, Altar. Der Altar er- 
scheint als eines der Symbole der Jungfrau '^ Maria bei Andreas 



1) GazapoB'B, 1. c. 152; Leonid. 105. 

2) YcneHCKiH, TojiROBaii TLeLJieE p. 90. 

3) KoHAaROBi, HcTopifl BSsaHTiucKaro HCKycciBa (Odessa 1876), pag. 
159, 225. 

*) TuZOHpaBOB'L, IlaMflTHHKH II, p. 321 (CiaTLA ABtsaAUaTH lUTHH- 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 49 

Cretoisifi ^) — und in einer altslavischen Schrift, die eine ganze 
Reihe von allegorischen Bezeichnungen der Mntter Gottes enthält ^) , 
finden wir die ganze Symbolik der von nns betrachteten Zions- 
flberlieferungen : Feuriger Busch, Stein (owTce^ecA KaMeHs 
im ropu KpoHi PT^c^}} Thron (»bh^c^x^ rocnoAa Gasawra ciAHiqi» 
Ha nptcTOji BUCO10 h npiB03Hec6HH% H HcnojHi» xpaiii'B oiaBU ero«), 
Zion (»npflAOTB wtl GHoua B'BdUBaA h wTBpaTHTb ne^cTHe iutb 
laKosaa), Bergdes Herrn, heiliger Tisch, Gesetzestafel 
(cKpEHXULii» 3aBiTa), Sänfte des Salomo (hochjio Cojeomohobo; 

»HOCIUO COTBOpH Ce6% Apb GOJEOMOHB Ü) ^qp^BCCB JHBaHOB^X^) U. S. W.^) 

Auf der Höhe des Sinai besuchten Eorobejnikov und Grekoy 
eine andre Kirche der Transfiguration: »h b%,toh i^epicBn, sosjri^ ai- 
Tapa, JieaarrB KaMeHB Bejonci. Er^a £oi*£ cHH^e kl MoHceio na cbh- 
TUH sepxB, H CTa MoHceH npn tovb KaMeHH, h KaMCHB MoHceH ny* 
cthjtb iTL oe6% H noKpu rjasy ero , h uoa'b t^mx KaMeHieurb rjaro ja 
MoBceH CB EoroiTB h 3aK0H'B OT'B Bora npiarrb — cKpHsajH KaMeHHU, 
HanHcami nepcTo vb EoxiiiH'B« ^) . — Zosimus verbindet die Steine 
Yom »nnverbrennlichen Dornbusch« mit denen, welche Eorobejnikov 
und Orekov auf dem Gipfel des Sinai sahen, und sagt von den 
ersteren, dass speciell auf ihnen »XpECTocx 6eciA0BajrB cxMoHceeK'B 
na ropi CHHaäcTeH«. Setzen wir an Stelle Christi die erste Person 
der Iheieinigkeit, so gelangen wir zu folgendem Texte des Exodus, 
24, 9: Kai drißrj Mwvarjg xalliaQwv xalNadctß %aVAßiOvd %al 
Ißdo^rjxovza Tijg yeQovalag ^/cr^aiyX, xal eldov %ov totvov ov 
eloTrjxei 6 -d'eog rov ^loQarjl' xal tcc vTtb vovg nodag 



1) ICoHAaKOBi.J.c. p.94, Anm. 3 n. p.225, Anm. 2; cf. p.228, Anm. 1. 

2) THzoBpaBOB'L, 1. c. II, p. 339—344: GeMiAecflrB HMOHrb I>ory. 

3) Die Quelle der slayischen Schrift war, hlDBichtlich der Bymbolischen 
Epitheta der heil. Jungfrau, vielleicht die vierte Homilie des heil. Andreas 
von Kreta auf die Geburt der Mntter Gottes (cf. Migne, Patrol. gr. t. 97, 
p. S66 sqq.). In welchem VerhSltniss die erste Hälfte (die Namen Gottes) zu 
dem Xoyos thaqriog n^ql ^BfavofAiag des Theod. Ducas Lascaris (Migne Patr. 
gr. t. 140, p. 764—770) steht, habe ich nicht untersucht. Cf. Pitra, Spicile- 
gium SoÜBsmense ni, p. 449—451 : Rhythmus ad Deum ex Dei nominibus ; 
De nominibus beatae Mariae virginis. 

«) GazapoBi, 1. c. p. 153; Leonid p. 106. Cf. bei Sigoli 1. c. p. 250: 
e Iddio comand6 a quel petrone che si levasse ; incontanente la parte dinanzi 
si lev6 e stette sospesa, e ancora si sta cosi, siecht per comandamento di Dio 
Mois^ stette sotto il detto petrone, e Iddio stava sopra il detto petrone. 
VI. 4 



Digitized by 



Google 



50 A. WesBolofsky, 

avTov mael eqyov TtXlv&'OV aafCipelQOv xai äaice^ 

eldog GTSQswiJiarog %ov ovQavotf rfj na&aQiorijfi 

xal bItzb xvQios Ttqog Mtovafiv ' jivaßri&i TtQog (li elg to OQog xal 
%a&i inei' xal donju aoi xä nv^la rä Xi&iva, xov vopLOv %al tag 
ivToXag ^g tyqaxpa vofiod'eTTjaai avrolg. Kai avaaräg Mayuarjg 
%al ^Irjaovg o jtaQeavrjxcjg avvtp arißrjoav eig rb OQog tov &€0v, 
wo der Herr Moses anweist, wie er die Bundeslade und die Stifts- 
htttte bauen soU und ihm zwei steinerne Tafeln giebt, die Tafeln 
der Offenbarung. — Durch Verbindung von £xod.24, 10 und 32, 16 
Bchliesst die talmudische Ueberlieferung, dass beide Tafeln aus 
Sapphir waren, auf welchem der Herr während der Unterredung 
mit Moses stand, weshalb ein aramäisches Lied singt: »Haue dir, 
Moses, zwei Tafeln aus dem Sapphir unter dem Throne 
des lebendigen Königs« ^j. Ebenso bei Suidas (Mwvafjg): vag 
7tXa%ag aa7tq)eLq(f ki&(fi daxrvXip Qeov yQaq>elaag; 
in der Schrift des Epiphanius von Gypem ttber die 12 kostbaren 
Steine wird nur gesagt, dass d^to na ropi se AaureiH Mwj^chh sa- 
KOEX na KaHui^i can'B«Hpi rji[6Ti>cA 6ub'b^j. 

Der Stein oder die Steine vom Sinai nach Zion ttbertragen, 
bekommen Sinn durch die von uns gezeigte Zusanunenstellung : sie 
sind aus Sapphir, die Tafeln des alten Bundes, welche Christus als 
Grundsteine zum neuen Zion gelegt hat; mens Sina et Sion duo 
Testamenti significant (Hieronym. epist. CXXni) ; aus dem sinai- 
tischen Stein {lapis rubeus ; ad7tq)€iQog 7toQq)VQl^(av des Epipha- 
nius), der von einem Engel dahingebracht ist, wird auf Zion ein 
Altar gemacht, wie es vom Tempel des heil. Graal auf Munsal- 
vaesche ^j heisst : 

Got selb in eim saphire Mdysi mit schrift uxis gebende 

aller Sünden ftre, swer nach der selben Ifire noch waer lebende, 

al diu gebot j derfümßu sint geztoeiet : 

sus vil der höhen tugende sich an dem saphire mangerleiet. 



1) Cf. Zarncke, Graaltempel p. 481, Anm. zu Strophe 21, 1. 

2) EycjiaeB'B, Hex. xpacxoM. p. 263 (G6opH. Cbüt. y. 1073), im griech. 
inl Xld-ov aantpei^ov netpvxiyai Xiyetai. 

^) BeiWolfram: Munsalvaesche, MunBalvätsche, Salväsche ahmuntane; 
die Cregend, wo das Schloss liegt, wird genannt: Terre de Saivaesche. Die 
gewöhnliche Etymologie ist salvatge, sauyage, silyatictts, statt welcher man, 
für Wolfram, eine andere annehmen kann: mons, terra saWationis, salntis. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 51 

Durch daz dt altersieine über äl saphtre wären ^) . 
Alle von uns dnrchgenommenen Legenden des christlichen 
Zion wnrzeln in derartigen alttestamentlichen Erinnerungen: die 
Tafeln des Sinai, der Eckstein von Zion, die Stiftshtttte David's ^) . 
Der Name Salomo's ^), der eine so wichtige Rolle in der Geschichte 
des symbolischen Parallelismus alt- nnd neutestamentlicher Ereig- 
nisse spielt, wurde ebenfalls in diese Verbindung gebracht: 
Christas ist der wahre Salomo^), die heil. Jungfrau, Salomo's 
Mutter^}; sie ist die »Sänfte« Salomo's, von der im Hohen Lied 
ni, 9 gesagt wird : (poQeiov iTColrjoep iavri^ 6 ßaäiXevg 2al(0fiwv 
anb ^vXcjv rov Aißavov, dem griechischen q^oqeXov^ dem ferculum 
der Yulgata, entspricht im hebräischen Texte thalamus sponsarum, 
im arabischen umbraculum, im aethiopischen lectus, im syrischen 
solinm, in der hebräischen Paraphrase templum sanctuarii. An 
diese Erklärung q>oQelov == templimi schliessen sich die Berichte 
jener mittelalterlichen Palästinareisenden, welche die Zionsbasilika 
auf die Stelle des Salomonischen Baues setzen ^) und die dem Gre- 
gorius Theologus zugeschriebene Homilie von den drei Ereuzes- 
bämnen , wo das von Salomo erbaute Gotteshaus das heilige Zion 
genannt wird. Die verbreitete Sage vom Ereuzesholz, im Zusam- 
menhang mit dem Bau der Allerheiligsten und den sibyllinischen, 
Prophezeiungen hat den Namen Salomo's in die Tiefe christlicher 
Symbolik hineingezogen; die Inschrift (hebräisch, samaritanisch 



») Zarncke, 1. c. p. 441, Strophe 21 u. 22. 

S) Ich weise auf den ParallelismoB der Erzählungen hin : David bringt 
nach Zion, in die von ihm erbaute StiftshUtte, die Bandeslade; Osa, der da- 
nach die Hand ausstreckt, fällt todt zu Boden (Eon. II, 7). Im Apokryph 
über die Himmelfahrt der heil. Jungfirau auf Zion fasst Jephonins die Bahre, 
auf der ihr Leib lag, und der Engel des Herrn haut ihm die Hände ab. 

3) Conrad v. Wtirzburg, Goldene Schmiede V. 1726 flf., cf. V. 1745. 

<) Les joies nostre Dame ed. Reinsch , Zeitschr. f. roman. Phil. HI, 2, 
p. 216 ff., cf. p. 224, V. 961 : La mere au rei Salomon. 

5) Cf. oben p. 38, Anm. 3. 

S) TKZOHpaBOB'B, Hem. orpeii. pyccK. jiht. I, p. 310 (aus einer serb. Hs. 
dee XY. Jahrb.); nop^KpioB'L, AnoKpH«HqecKia CRasaHlA o BeTxosaBiTHbiz'B 

JSmUTB K COÖblTiAZ'B HO pRIl. COJIOBeilROU ÖHÖJliOTeKH (CHö. 1877), p. 97, 217 

(cf. 219); nonoBX, HepBoe iipiLioxeHie Kt, onucaHlH) pyK. u. x. s. XjiyAOBa, 
p. 64 ff. 

4* 



Digitized by 



Google 



52 A. Wesselofsky, 

und griechiech) auf Salomo's Becher prophezeite die Gehart des 
Heilandes, das Abendmahl nnd den Ereozestod ^) . 

Der Gral der abendländischen Legende , so verschiedenartig 
auch die äussere Vorstellung von ihm war, symbolisirt ohne Zweifel 
das höchste christliche Mysterium , das Sacrament der Eucharistie. 
Wenn Wolfram von Eschenbach (453 — 454) sich auf ein Buch 
eines gewissen Flegetanis ^j aus dem Geschlecht Salomo's, als auf 
die (mittelbare) Urquelle seiner Nachrichten vom Gral, beruft, so 
kann ich wohl über Namen und Zeugniss dieser Quelle im Zweifel 
sein , nicht aber über den Charakter des symbolischen Parallelis- 
mus 3). 

m. 

Die von uns gesammelten Localsagen von Zion werden uns 
einige Züge zweier Erzeugnisse russischer Volkspoesie erklären 
helfen, indem sie unter den späteren poetischen und anderen 
Schichten die Zttge der ursprünglichen Legende aufdecken. 

Die Tradition von dem wunderbaren, vom Heiland als Grund- 
stein der Zionskirche verwendeten Steine, vom Steine, der vom 
Sinai herabgebracht, als Altar in derselben Kirche, der Mutter 
aller Kirchen aufgestellt wurde; die Erinnerung an den Tisch 
Christi im Zionschen Coenaculum, an welchem der Heiland mit den 
Aposteln lag, das Sakrament der Eucharistie einsetzte, seine Jünger 
unterwies und sie in die Welt sandte, das Evangelium zu verkün- 
den, das war das Material der Locallegende. Die Volksphantasie 
durfte nur daran arbeiten, um darin ein symbolisches Centrum zu 
finden, den Altarstein, den Altar, auf welchem zuerst das un- 
blutige Opfer gebracht, das höchste Sakrament der Christenheit 
eingesetzt wurde. In der russischen Volkspoesie wurde dieser 



1] Cf. GpesueBCKlu, CB^Aiiiifl u saMiTKH u. b. w. Nr. XL, p. 96; IIop- 
«HpBeBX I. c. p. 240 — 241. 

2} Gf. mit dem Namen des Flegetanis Fl^g^tine im sog. GraDd St. Graal. 

9) In der Episode des zweiten Titurel von der Erbauung des Graltempels 
wird eine ErzShlnng erwähnt, wie Salomo dem Herrn einen Tempel baute 
ohne Werkzeuge : grdz noch kleine — wart melzel hamer noch ander wipen 
erklenget — nie zu halbem nagele (Zarncke 1. c. p. 447, Strophe 39). Ueber 
die von Zarncke nicht angegebene Quelle dieser Legende s. Ouomohx u Khto- 
Bpacx p. 105 ff. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 53 

Altar, ksl. ox&Tapb zum KOMem (uomMpb (statt anap^), jarupb. 
So im Stieh von der roxytfHHaA KHiira : 

Ua fifbAOMb lambgon na KOMenu 

EecfbdoßOMb da (m(NU6^ dqpaicaji^ 

CciMb Hcycb Xfucmocb uapt neöecnmu 

Gb deffHodecHniu co anocmoAOMb, 

Ob örnfHodeamu co ynumejMMb; 

ymeepdtuvb OHb enpy na naMenu, 

PacnyGmuAb OHb lamm no eceü aejuum. 
(BescoHOB'B, Kai^KHl, p. 291, Nr. 80; cf. Nr. 81; Bapem^OB^ 
p. 18—19, 27, 37—38). 

Wenn von diesem Stein gesagt wird , dass unter ihm Flttsse 
entströmen : 

BceMy Mipy Ha HCi^JseHie, 

BceHy Mipy Ha nponnrame 
(Eeac. Nr. 84, p. 313), so entfernt uns dies nicht von der ange- 
gebenen Symbolik, ebenso wie auch der Ansdmek, dass der Stein 
aiaTupB i»aller Steine Vatera sei. Diese Flttsse bedeuten die Wasser, 
die den Trinkenden zum Heil ans dem Felsen der Kirche, aus dem 
Fdsen Christus strömen^). lAnb lld'ov de to d-vataatri^ 
fiovj erklärt SymeonThessalonicensis^), oTiXqtaxbv bI%o- 
vltei, OS xal Ttirqa wg ^sfiiXiog fi^dv^ %al xetpaXfj 
ytovlag^ xal ll&os axQoywvos, xal oit TtirQa Ttakai 
tavT-qv efiifieiTO ttjv TQCcTCS^av^ ^ rbv Ttakai Ttorl^ovaa 
'laQarjL Nvv d^ avTrj rbvviov ^/jtäg TtotlCei, ovxvötoQ, 
alXä ^ttffjs alwvlov TtaQixovaa vafiara , vb ^Cjv alpia rov Xoyov. 
Vgl. auch die Antwort auf die Frage der altrussischen Schrift: 
»Kaso 6ucTB rocnoAB Hja^ieiTB, E(xe) KaMiiic& Homaxoy ero h hc%- 
xoxaxoy V3% nero -Bi* pticx h Hanonma ABaHc^ecATi» i^apcTBx?« 
Antwort : »KaMeHB ecTB XpHCToc^, •&!• piicB anocTOjra cyri», cyAAiAH 
XBeMaHa^ecHTL KOJri^HOMa HspasJieBiima; hko ptKH nanoHxy poA% 
eBpeHCKiH, TaKO h anocTOjni nponoB^Aama hobuh saKOHxa 3) . 



1} Cf. KoHAaKOBX 1. c. p. 123 a. Anm. 1. 

^) Symeonift TfaessalonicenBlB archiepiscopi opera omnia, bei Migne, 
Patrol. series graeca, t GLV: Expositio de divino templo p. 705, §. 273; cf. 
ib. p. 313, §. 118, Ks(paX. qC. '• De sacro templo. 

8) THXOHpaBOBt, naM. II, p. 455-^56. Cf. im Cjiobo KHpiuja TypoE- 

«CarO *B^ HOByK) HeAtJIO no IlaCUt«: »HUHA ptKH anOCTO.ILCEI>I>I HaBOAHAlDTfcCHa. 



Digitized by 



Google 



54 A. WesselofBky, 

Die weitere Entwickelang dieses Bildes in rassischer Volks- 
poesie und Volksglaaben interessirt ans hier nicht. Dort hat es 
sich verändert bis zar Unkenntlichkeit, bis za verschiedenartigen, 
anter einander kaum durch die eine gemeinsame Vorstellung von 
einer wunderbaren Kraft, von wunderbaren Eigenschaften verbun- 
denen Erscheinungen. Die späteren Gorruptionen und Hinzufügungen 
dieses Bildes zu benutzen, um seine ursprüngliche Form zu bestim- 
men, ist kaum möglich. Wenn die von mir dargelegten Parallelen 
passen und der aiaxLipB nichts anderes ist als der Altar, aufgefasst 
als symbolischer Ausdruck des christlichen Sakraments, so steht er 
in der Poesie des mittelalterlichen und noch des heutigen volks- 
thttmlichen Ghristenthums nicht vereinzelt da. Ich erinnere an die 
Personification des pater-noster im angelsächsischen Dialoge des 
Salomo und Saturn : eine Personification, der wunderthätige Eigen- 
schaften beigelegt werden. Wie im sicilianischen Volksglaaben 
das Sacrament der Eucharistie als heilige Vittuvagghia (it. Vetto- 
vaglia=victualia), Helferin bei Geburten erschien, so hat sich aus 
ähnlichen Elementen die mythische Vorstellung vom Gral ent- 
wickelt, der bald als Schale des heil. Abendmahls, bald als 
wunderbarer, von den Engeln herabgebrachter Stein erscheint. 
Von dem Stein sagt Wolfram von Eschenbach, Parcival 454 : 

Ein schar in üf der erden liez : 

diu fuor üf über die stemen hoch. 

op die ir unschult wider zdch, 

Sit muoz sin pflegen getouftiu fruht. 
Dieser Stein heisst lapsit exillis (469). 

Bekanntlich stellte sich die französische Ueberlieferung, soweit 
sie bei De Borron ^) zum Ausdruck gelangt ist, den Gral in Gestalt 
einer Schale vor, mit welcher der Erlöser das Abendmahl im Hause 
Simon's verrichtet hatte, die darauf von einem Juden geftmden und 
dem Pilatus übergeben wurde, worauf Pilatus sie dem Joseph von 
Arimathia schenkte und dieser in ihr das Blut aus den Wanden 
Christi aufSng. Als die Juden den Joseph ins Gefängniss gesetzt 
hatten, erschien ihm Christus, eben dieselbe Schale in den Händen 
angefüllt mit dem göttlichen Blute, und erinnerte ihn an das Abend- 



1] Gf. Fr. Michel, Le roman du St. Graal (Bordeaux 1841) und den 
Prosatext bei Hu eher, Le Saint Graal, I, p. 209 ff. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyr. 55 

mahl, an die Einsetzung des Sakraments: Erinnerst du dich an 
mein Mahl mit meinen Jüngern bei Simon? 
896 : Le pein, le vin y benä ^) 

Et lenr dis que ma char meigoient 

On pein, on vin mon sanc bnyoient: 

Ausi sera representee 

Gele taule en meinte contree ; 

Ce que tu de la crouiz m'ostas 

Et on sepulchre me couchas, 

G'est Tauteus seur quoi me metrunt 

Gil qui me sacrefierunt; 

Li dras ou fui envelopez, 

Sera corporaus apelez ; 

Gist yaissiaus ou men sanc mäis, 

Quant de men cors le requeillis, 

Galices apelez sera; 

La platine ki sus girra 

lert la pierre senefice 

Qui fu deseur moi seelce 

Quant on sepulchre m'äus mis. 
Die Symbolik dieser Beschreibung ist von selbst klar: die Tafel 
ist das Grab ; das corporale (corporaus) das Leichentuch, in das 
der Leib Ghristi gewickelt war; der Kelch Leib und Blut 
Ghristi; die Patene der Stein vom Grabe. »'H ayla zqaTte^c 
la%iv avxl %ov roTtov rfjg Taq>i]g, ev ^ hidTj o Xfiarog , iv f] 
TtQOTLBirai 6 aXri&ivog %al ovqaviog a^rog, 17 fivazixij ycal apal- 
fAcmzog ^aia* — »ro elXrjTov arj^alvei ttjv aivdova, iv ^ 
IvBiXri&ri %o awfia tov Xqia%ov^ ix tov aravQov ycavaßäv xal iv 
firrjficeri ted^iv. Kai ^ ijtavw xdlviptg %ov dlaxov iiJiq>aivei t^j/ 
Qivdova, fi B%Xil^av TO a&fia rov Kvqlov. Tb dl diaxoxdlvfiiJia 
lariv awl %ov aovdaQlov rov ovrog inl rov TtqoafOTtov Tce^cxa- 



1) Zu Anfang des Bomans wird nur von der FusBwaschaiig der Apostel 
enählt V. 332 ff., was P. Paris, Lee romans de la Table ronde I, p. 127, 
Anm. 2 , yeranlasst zu folgern , dass die Verfasser der Gralslegende nur das 
eine Johanneseyangeliam gekannt hStten (so bei mir CojLOMowb ■ KxroBpaci 
p. 191). Allein weiter wird vom Gefäss geredet on Criz feisoit son sacrament 
(▼. 396) ; das im Texte angeführte Fragment (y. 896 ff.) erklärt seine Be- 
deatung. 



Digitized by 



Google 



56 A. Wetselo&kj, 

kvJCTOvroQ avTo iv %(fi%aq)ffi. Tb xavaTtivacfia ijvov^ 6 onjf 
ioTi xal kiyerac av%l rov lld'ov, ov rjag>aXlaato vb f^imjfuiop 
^liaaritpii. Wenn wir zu dieser Erklärung des Patriardien Ger- 
manus ^] noch des Honorins yon Antun Gtemma animae, 1. 1, c. XL VII 
hinzunehmen: patena lapidem designat^) — so finden wir alle 
Züge der De Borron'schen Symbolik, die von der Identificirung 
sepulchre = auteus ^j ausgeht. Das Symbol des Altars, das will 
hier besagen des Altar -Tisches, wird auch weiter entwickelt: 
Christus befiehlt dem Joseph zum Andenken des Tisches bei 
Simon einen anderen anzufertigen, auf den der heilige Kelch und 
der Fisch gesetzt werden, den Joseph's Schwiegersohn Hebron oder 
Bron fangen soll. Der Fisch ist ein altchristliches Symbol Christi, 
das auf den Abbildungen des Abendmahls auf dem Tische erscheint, 
in einer Schale , die der Heiland berührt, oder in einer Schüssel, 
die ein Engel vom Himmel bringt ^) . 

2503 : ... pren ten veissel et le mest 

Sus la table, la u mienz te plest, 

Meis qu'il soit tout droit emmi liu ; 

Et la endroit le serras tu. 

Et le cuevre d'une touaille 

Quant auras ce feit sanz faille, 

Adonc repenras le poisson 

Que f avera peschie Hebron, 

D'autre part le mest bien et bei 

Tout droit encontre ten veissel. 
An diesem Tisch soll ein Platz leer bleiben, der Platz Judas 
des Verräthers, den nur der Enkel des Hebron ungestraft einneh- 
men wird. 

Von dieser ganzen Symbolik des Grals weiss Wolfram nichts 
und giebt selbst seinem Gral keine bestimmte Gestalt. Einer der 
letzteren Untersucher dieser Legende deckt die Abhängigkeit Wol- 



1) Germani ftrchiepiscopi constantinopolitani Historia ecclesiastica et my- 
Btica oontemplatio, bei Migne, Patr. gr. t. 98, p. 388, 399 — Germanufi war 
Patriarch yon Constantinopel von 715 an. 

2) Migne, Patrol. lat, t. 172, p. 558. 

d) Anders Biroh-Hirschfeld, Die Sage yom Gral (Leipzig 1877), 
p. 221, Anm. 1. 

4) KoHAaROB'L, 1. c. p. 80, 133, 246. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyr. 57 

fram'8 Yon Chrestien de Troies und zu gleicher Zeit den Mangel an 
Ueberemstimmnng in ihren Vorstellnngen vom Gral auf und ge- 
langt zu dem unerwarteten Schluss : Chrestien gebraucht nirgends 
ftr den Begriff der Schale des Gral die Epitheta yaisseau oder 
teuelle, sondern ausschliesslich — graal; dieses Wort habe Wol- 
fram nicht verstanden und daher erscheine statt der Schale bei ihm 
— der Stein I ^) Wolfram konnte nicht lesen und gesteht selbst 
seine mangelhafte Eenntniss der französischen Sprache; allein dies 
hinderte ihn nicht, sich des fremden Stoffes zu bemächtigen und die 
ihm zu Grunde liegende Idee bedeutend zu vertiefen. Der Gral 
spielt in seinem Gedicht eine hervorragende Rolle, wie auch das 
imiere Wachsthum desPardval ausdrücklich von seiner Aufsuchung 
bedingt ist. Dass Wolfram sich nicht bemüht haben sollte, sich die 
Bedeutung desselben klar zu machen, wenn auch auf dem Wege 
der Nachfrage, während die Legende vom Gral in Deutschland ge- 
kannt sein musste — ist einfach undenkbar. Dasselbe muss von 
Heinrich vom Tttrlin gesagt werden: in seiner »Eronea erscheint 
er als Nachahmer seines Zeitgenossen Wolfram und zu gleicher 
Zeit diente ihm als Quelle der Gonte du Graal des Chrestien; trotz- 
dem ist auch bei ihm, wenigstens an einer Stelle der Graal weder 
vaissean noch öcuelle, sondern eine Art Reliquienschrein, wie man 
sie auf Altären aufttellt. 

29384 : Gestein was ez und goldesrich 

Einer kefsen was ez glich 

Diu üf einem alter stet. 
Daraus zu schliessen, dass auch Heinrich das Bild der Schale 
bei Chrestien nicht verstanden habe , ist nicht mOglich , weil an 
einer anderen Stelle ihm dieselbe bekannt erscheint. Gawein sieht 
sie im Gralschloss, wo ein alter Greis, in schneeweisse Gewänder 
gekleidet, auf einem Lager ruht, und wo der geheimnissvolle Zug 
erscheint: vier bekränzte Jungfrauen tragen Fackeln : 
14754: Nach disen vier meiden 

Gieng ein magt gezieret baz, 

Diu truoc vor ir ein schoenez vaz 

Von einer cristalle 

i) Birch-Hirschfeld 1. c. p. 274. 
2) Birch-Hifftchfeld p. 285--28S. 



Digitized by 



Google 



58 A. WeaBelofaky, 

Daz was vol mit alle 
Vil gar Yrisches bluotes ; 
Rotes goldes nnde gnotes 
Dar inne ein schoene roere lac ^) . 
Sie treten an den Greis heran, die fünfte bengt die Knie vor 
ihm nnd reicht ihm ein Rohr, 

14777 : Da mite träne er daz blnot r$t 
üz der cristallen, die sie truoc. 
Es ist anzunehmen, dass dem Heinrich zwei Darstellungen des 
Oral bekannt waren, als Schrein und als Schale, welche er nicht 
mit einander yermischte, wie dies der Autor des zweiten Titurel 
tha;t, der offenbar die Legende von der Schale mit der Sage vom 
Steine, die wir bei Wolfram fanden, verflocht ; die Schale erscheint 
bei ihm aus dem Steine gefertigt, den die Engel ai;f die Erde 
brachten, 

Ein schar den gral uf erde b! alten ziten brahte, 

Ein stein in hohem werde, man ein schttzzel dar uz wurken 

dahte^}. 
Ich schliesse hieraus, dass nicht durch Mangel an Verständniss 
der gewöhnlichen Erzählung, sondern durch eine besondere Redaction 
derselben bei Wolfram seine Vorstellung vom Gral zu erklären ist. 
Mag seine Quelle der räthselhafte Provenzale Eyöt gewesen sein 
oder ein anderer, für uns ist dies gleichgültig ^j ; klar ist das eine, 



1) Die Ordne von Heinrich von dem TUrlin, herausg. y. Scholl, Stattg. 1852. 

3} Ausgabe von Hahn y. 6172 ff. 

3) Eine solche, yom Conte du Graal des Chrestien yerschiedene Quelle 
nimmtjetzt Martin (Zur Gralssage, Strassburg 1880, p. IS— 19, 26—27) nicht 
nur für Wolfram , sondern auch für Heinrich vom Tttrlin an. Das Hauptziel 
von Martin's Broschüre, von neuem die Sage vom Gral an die keltische Sage 
zu knüpfen, scheint mir nicht erreicht. Es versteht sich, dass auch mein 
eigner Versuch (Cai. h Kht. p. 189—199), diese Legende mit den mittelalter- 
lichen dualistischen Lehren in Verbindung zu bringen, mir jetzt verfehlt er- 
scheint. — Do man ig, Parzival- Studien, 2. Heft, der Gral des Parzival 
(Paderborn, SchOningh 1881): der Stein Gral hat Beziehung zu dem Stein, der 
Alexander dem Grossen auf seiner Reise ins Paradies gereicht wird. In der 
Zeitschrift für deutsche Philologie XII, p. 379—380 theilt Bötticher in s. 
Besprechung des Martin'schen Buches »Zur Gralsage« eine Erklärung mit, die 
Zacher in seinen Vorlesungen über den Parzival befolgt : lapis exilis s= elec- 
trix mit Hülfe dessen, nach einem dem Hieronymns zugeschriebenen Werke, 
der Phönix sich selbst auf einem Altar verbrennt (cf. Parz. 469, 7). 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyr. 59 

dafis das Bild des Gral-Steines nicht aas der Legende vom Kelche 
hervorgegangen ist, sondern ans einer anderen gleich kräftigen 
Ueberliefemng. Der von den Engeln hemiedergebrachte Gral-Stein 
erinnert mich an die Zionsche Sage vom Stein, der gleichüalls yon 
Engeln gebracht wurde, die Sage vom Altar-, vom Tisch-Stein. 
Dass der lapsit Wolframs ans lapis cormmpirt ist, daran kann man 
kaom zweifeln ; die Handschriften haben lapsit, Jaspis, lapis und 
exillis, exilis, erilis, exilix (woraus im zweiten Titarel: Jaspis et 
eilix) . San Marte schlägt die Lesart lapis herilis = der Stein des 
Herrn vor; Martin: ex ceUs, vom Himmel gefallen^). Beide Les- 
arten lassen sich auf Varianten des Textes stützen, beide sind ver- 
einbar mit dem Sinne der Legende, weshalb ich auch nicht ver- 
sneht bin, das gewöhnliche exilis zn vertheidigen , indem ich es 
mit lapidem istom deformem des Antonin znsammenhalte. 

Das Herabbringen des Altar-Steines, des Tisches, vom Himmel 
findet seine Parallele in folgender KoranUberliefemng ^) , die mi- 
zweifelhaft die Einsetzung des Mysteriums der Eucharistie wieder- 
giebt. 

»Da sprachen die Apostel : Jesus, Sohn der Maria, kann dein 
Herr uns vom Himmel ein Mahl (Tisch) hemiederschicken? — Er 
sagte : Fürchtet Gott, wenn ihr gläubig seid. — Sie sagten : Wir 
wollen kosten von ihm , damit unsere Herzen sich beruhigen und 
wir wissen; dass du uns die Wahrheit sagst, und wir von ihr Zeug- 
niss ablegen. — Jesus, der Maria Sohn, sprach: Herr unser Gott, 
sende uns einen Tisch herab vom Himmel : er wird uns ein Festtag 
sein, dem ersten von uns und dem letzten von uns wird er ein 
Zeichen sein von dir; speise uns, denn du bist der beste Ernährer. 
— Ich werde ihn euch herabsenden , aber wer unter euch hernach 
ungläubig ist, den will ich strafen mit einer Strafe, mit welcher ich 
keinen aus den anderen Welten gestraft habe.« 

Andere muhammedanische Legenden erzählen von der wirk- 
lichen Herabsendung des Tisches, besetzt mit Speisen, unter denen 
eine Hauptstelle der Fisch einnimmt — wie bei dem Tisch des Gral 
bei de Borron. Dieser Tisch wurde in der Folge zum Himmel 
emporgenommen, als die Menschen sich versündigten, — sowie im 



ij Martin, 1. c. p. 39. 

2) Koran S. 5 (»Der Tisch«), v. 112—115. 



Digitized by 



Google 



60 A. Wesselofsky» 

zweiten Titurel die menschlichen Sttnden den Gral veranlassen, 
sich nach Osten, nach Indien, zu entfernen. Hier ist die Legende 
selbst, wie sie mir Baron Rosen in einer Uebersetzung aus den 
Commentaren des Beidhawi (f 1286) mitAeilt ^}. 

»Man erzählt, dass ein rothes Tischtnch sich zwischen zwei 
Wolken herabliess, and sie (die Jünger Jesu) sahen auf dasselbe, 
während es sich anf die Erde vor ihnen niedersenkte. Und Jesus 
weinte und sprach : Herr, mach mich dankbar ! Herr, mache es (das 
Tuch) zu einem Segen (fttr sie), aber mache es nicht zu einem Un- 
heil und zu einer Strafe. — Darauf erhob er sich, verrichtete die 
Waschung und weinte eine Zeit lang; danach nahm er (von dem 
Tischtuch) die Decke und sagte : Im Namen Oottes, des besten der 
Kahrunggeberl — Und siehe (auf dem Tischtuch zeigte sich) ein 
gebratener Fisch, ohne ^Schuppen und ohne Gräten, schwimmend 
in seinem Fette; ihm zu Häupten (stand) Salz, beim Schwänze 
Essig, um ihn herum aber allerlei Grttnes, ausser Lauch. Und (es 
waren da) fbnf flache Brote : auf dem einen war Oel, auf dem an- 
dern Honig, auf dem dritten Butter, auf dem vierten Käse, auf dem 
fünften gedörrtes Fleisch. — Und Simon aprach : Geist Gottes ! ^j 
sind diese Speisen von dieser Welt oder von der künftigen? —Jesus 
antwortete : Sie sind weder von dieser noch von jener. Gott der 
Herr, Preis ihm, hat sie gemacht mit seiner Kraft (ausdrücklich fttr 
diesen Fall). Esset, warum ihr batet und seid dankbar I Und Gott 
wird euch erhalten und euch noch mehr seiner Gnaden senden. — 
Da sprachen sie : Geist Gottes ! dass du uns an diesem Wunder 
noch ein Wunder zeigtest! — Und er sprach: Fisch ^ werde 
lebendig nach dem Willen Gottes ! — Und er ward lebendig. Da- 
nach sprach er zu ihm : Kehre zurück in deinen früheren Zustand! 
— Und er ward wieder ein gebratenera ») . 

1) Beidhavii Comm. in Coranum ed. Fleischer p. 280 ad Sur. 5, V. 115. 

2) Einer der Namen Jesu bei den Muhammedanern. 

^) Die Belebung des Fisches erinnert an die Fabel von der Belebung des 
gebratenen Hahns in manchen Hss. des Nicodemus-Evangeliums, als Einlei- 
tung dazu (in der Erz&hlnng von Judas)» auch für sich bekannt (cf. z. B. die 
Legende vom belebten Huhn in IlaM. cxap. pyccR. jiht. I, p. 217, und Mussafia» 
Sulla leggenda de legno d. Croce p. 206, Anm. 1 ; Liebrecht, Zur Volkskunde 
p. 179 — 180 zu Nr. 197). Ihr Zusammenhang mit der muhammedanischen 
Ueberlieferung wird festgestellt vermittels einer koptischen Legende, nach 
welcher zum letzten Abendmahl Christi ein gebratener Hahn aufgetragen 



Digitized by 



Google 



Der Stein AlatyK 61 

»Darauf flog der Tisch davon. — In der Folge sttndigten sie 
und wurden in Schweine und Affen verwandelt.« 

»Andere erzählen: er (der Tisch) kam zu ihnen 40 Tage lang, 
während des Tags ; an ihm versammelten sich Arme und Beiche, 
Kleine nnd Grosse, und assen. Aber wenn der Schatten (nach 
Mittag) sich nach Osten neigte, so flog er weg und sie blickten (ihm 
nach) in seinem Schatten. Und wenn ein Armer von ihm kostete, 
so ward er reich sein übriges Leben lang, und der Kranke wurde 
geheilt und wurde ftlrderhin nicht wieder krank. Danach sandte 
Gott Jesu eine Offenbarung: Richte diesen Tisch fUr die Armen 
und Kranken, und schliesse die Reichen und Gesunden aus. — 
Und die Menschen lehnten sich auf darüber, und in Folge dessen 
wurden 83 Lieute verwandelt (in Schweine u. s. w.).« 

»Noch andere sagen : als Gott versprach, ihn (den Tisch) unter 
dieser Bedingung zu schicken, so baten die Menschen selbst, sie 
davon zu befreien, und sprachen : Wir wollen ihn nicht. — Und er 
kam nicht wieder herab.« 

Die von uns mitgetheilten Legenden können mehr als eine 
Yei^leichung mit den westeuropäischen Vorstellungen vom Gral 
hervorrufen; uns sind diese Legenden im gegebenen Falle nur 
durch ihren Zusammenhang mit der Symbolik des Zionschen Altar- 
steins ^), des aiaTupB, wichtig, mit dem wir uns von neuem zu 
dem »Stich« von der rojyÖHHafl KBHra wenden. 

worden sei; als Judas das Abendmahl verliess, um Christas zu verrathen, 
belebte sich der Hahn auf des Herrn Befehl und folgte dem Verr&ther, dessen 
Absicht er auch Christus verktindete. Cf. Thevenot, Voyages liv. II, c. 75. 

>) Ich kann nicht umhin, im Zusammenhang mit der Zion-Sage vom Steine 
eines anderen ihm verwandten zu erwähnen , über den zu reden ich in einem 
anderen Falle Gelegenheit hatte (cf. meine Oiilitu no Kcropis pasrnrix XpxciiaH- 
CKOJE JereBAu II: Eepia AHacTacin x Hj^HHiia: U. dnxcraiiH o uejiHA, im 
XypH. MxH. aap. HpocB. 1876 März, p. 50 ff.; cf. ebenda 1877 Mai, p. 121— 
123 und den hierheigehtfrigen Absclmitt in der schönen Arbeit H äs den 's, 
Cärtile poporane ale Bom&nilor in secolnl XVI, 1880, p. 20 ff.). Ich habe im 
Auge die apokryphe Schrift über den vom Himmel gefallenen Brief oder 
Epistola de die dominiea, die wenigstens vom VI. Jahrh. bekannt ist, und zwar 
diejenigen fiedaotionen, in denen die Epistel in einem Steine vom Himmel 
fiUh (in griech. u. russ. Texten)» oder auf einer Tafel oderTafeln aufgezeichnet, 
die von Engeln herabgebraoht werden (syr. Epistola und Fiagellantentezte 
derselben Schrift). Sie zeigt sich bald in Jemsalem, bald in Rom; im Brief 
des karthagenischen Bischofs Lioinian an den Bischof Vincentius (um 584) ist 



Digitized by 



Google 



62 A. Wesselofisky, 

IV. 

Wenn wir die Bedeutung des smaTiipB richtig verstanden haben, 
indem wir ihn in Zusammenhang brachten mit den Traditionen der 



die Bede davon, dass die Epistola »de caelo descendit super altare Christi in 
memoria S. Petri apostoli« (sc. exstructum), d. h. auf den Altar Christi in der 
St. Peterskirche. Fabricios erklärt, in Uebereinstimmung mit einigen Texten 
der Epistel : sc. in templo in memoriam S. Petri Bomae exstructo. Ob gerade 
dies in dem Urtext der Schrift stand, wissen wir nicht ; die Redaction, die 
auf demConcil zu Aachen verurtheilt wurde, spricht von der himmlischen 
Episteil die in Jerusalem niedergefallen und erst später nach Bom ad locum 
sepulcri Sancti Petri geschafft worden sei; die Flagellantentexte verlegen 
die Erscheinung der Epistel geradezu nach Jerusalem und auf den Altar des 
heil. Petrus. Vielleicht ist hier eine Vermischung zweier Localisirungen vor 
sich gegangen; ich erinnere in jedem Falle an die Kirche des Apostels Petrus 
auf Zion. An den Apostel Petrus ist auch die Epistel selbst gerichtet in den 
Texten des Amaducci und im Cechischen. Sollte hier nicht eine Erklärung 
einer Episode im Bomane De Borron's zu finden sein : der Brief vom Himmel 
erscheint in Gegenwart des GraFs und wird einem gewissen Petrus eingehän- 
digt, der ihn in die fernen Gegenden des Westens trägt? 

In der Epistola, die Boger de Hovidene unter 1200 anführt, kommt eine 
Botschaft de coelo — in Jerusalem et inventum est super altare Sancti Sy- 
meonis, quod est in Golgatha, ubi Christus crucifixus est pro peccatis mundi«. 
Eine Eirche des heil. Simeon auf Golgatha ist mir nicht bekannt; wenn sie 
in anonymen altnordischen Beschreibungen der Heiligthümer von Jerusalem 
erscheint, so geschieht dies wahrscheinlich unter dem Einfluss einer apo- 
kryphen Schrift : auf Golgatha »er aUari saneU Simeonis, {>ar kom ofan brefit 
guUritna«, t>ar stendr Simeons kirkja, ok t>ar er vardveittr handUggr hans yfir 
altari; ok t>ar com ofan bröf, {)at er sj&lfr Drottinn ritadi sinum höndum 
gullstöfum um hinn helga sunnudag« (Antiquit^s russes 11, p. 417 u. 421). Ich 
bemerke, dass »le braz salnt Simeon« sich unter den HeiligthUmem befond, 
die angeblich Karl dem Grossen vom Patriarchen von Constantinopel ge- 
schenkt worden waren (cf. Charlemagne ed. Fr. Michel, v. 163; id. in der 
Ausgabe von Kosch witz). —Eine Kirche des heil. Simeon erwähnt auf Zion 
Bernardus, der in sie unter den anderen gewöhnlich an die Zionskirche 
geknüpften Erinnerungen auch die Fusswaschung und die Verklärung der 
heil. Jungfrau verlegt. Tobler (Topogr. U, p. 106; cf. p. 174 u. Anm. 7) 
nahm an, die Benennung der Kirche habe von Simon Petrus ausgehen können, 
welcher der erste war, der zur Zeit der Fusswaschung das Wort an den Hei- 
land richtete; später (Descr. p. 93 u. Anm. 407) schlug er vor im Text des 
Bernardus zu lesen Sancta Sion statt Sancti Simeonis. Die Verbindung des 
letzteren Namens mit den Ueberlieferungen von dem alten Coenaculnm giebt 
mir Grund zu folgender Combination : auf einer Miniatur (IX. Jahrh.) zu der 
Bede Gregorius des Theologen auf das Osterfest wird dargestellt das 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf . 63 

alten Zionflkirohe, so konnte in dem nrsprUnglichen Bestand des 
Stich auf die Frage : 

H KOTopafl i^epKOBB i^epKBairB MaTH? 
die Antwort folgendermassen lauten: die Zionskirche, die erste, 
apostolische, die Mutter aller Kirchen. — Der Stich antwortet : 

Bo cBHToin BO rpa^i wb EpycdjoiMt 

Gtohtx i^epKOBB caatfopHafl 

GaaÖopHafl, tforon ojiLHafl ; 

Bo CBATOH I^epKBH Wh COÖOpHUfl 

A CTOHT'B rpoÖHHi^a 6&iOKaMeHHafl, 
IIoqHBaiDTi pH3u caMoro XpHCTa^ 
CaMoro XpHCTa, ^apH HeÖecnaro. 



IIOTOMy I^epKOBB BCtMX I^CpKBaX'B MaTH. 

(EescoHOFB, KajiiKH I, p. 271, Nr. 76). Ebenso in den anderen 
Versionen: in Nr. 80 1. c. heisst die Kirche: 

i^epKOBb eoÖopHafl 
CßJimoü Cesnwmu Eoiqpodu/m 



üpetfuBaerB b^ i^epKBH rocnoAeHii rpo6'£, 

Ha B03fij&kxrh croHrnb ohx BosseoeirB, 

OmfiaiTB, jiaAOH'B KypATCfl, 

CBiupi ropAT^ neyracHMUfl. 
Oder anch es ist die Kirche der allerheiligsten Gfottesmutter — der 
Anferstehnng Christi (1. c. Nr. XI) — oder die Kathedrale, wo auf 
dem Gk>ttestische, in der Marmorkiste die Kleider des Herrn liegen 
(ib. Nr. 82, 87), oder darin 

Bhcatb Mon^ na B03AyciH 

CaMoro XpHCTa i^apn HeÖecsaro, 

noTOBiy i^epbKBa bc^mx i^epKsaM'B OTei^B : 

Orm moü vepKeu otm coÖopwM, 

Omh e'e CAyotcd» ectt CAyoicymcH 

Haas des Simeon, mit Maria Magdalena, dem symbolischen Fisch in 
einem Gefluu auf dem Tisch und Judas, abseits sitzend, mit dem Bttcken zum 
Beschauer (EoHAaROB'B i. c. p. 178, ^ im Romane De Borron's werden die Be- 
gebenheiten der Fusswaschung und des Abendmahls mit Maria Magdalena und 
Judas Ina Hans Simons des Aussätzigen verlegt. 



Digitized by 



Google 



64 A. WesMlofoky, 

Ho eeeü seMMt, no eceü eceAemuM 
IIo eceMff Mipy na yMOAenie (1. c. Nr. 84) . 
Kr. 89 theilt mit, die Eirehe, der Kirchen Matter sei 
CBflTafl Gbatkecl lepycajHHCKaA : 
IIoTOMy qTO CTOHTB FB Hefi rpoö^L roenoÄeHb, 
A Anma TOH i^epKBH nonepeicx nHTbxeorrb caxeH'B, 
H CTO B'B neu npecTozos^ ^) . 
Die ErwähnuDg des Grabes des Herrn , die sich in allen Va- 
rianten des Stich findet, kann zn der Annahme fUhren, es handle 
sich um die Kirche des heiligen Grabes in Jerusalem, oder der »Stich« 
spiegele den Eindruck der darüber verbreiteten phantastischen 
Erzählungen wieder — wenn sich nicht in dem Bilde des Grabes 
»in den Lttften« die Vorstellung von dem schwebenden ciborium mit 
der Hostie wiederspiegelt. — Ohne die Möglichkeit des angedeu- 
teten Einflusses zurückzuweisen, glaube ich nichts desto weniger, 
dass in die Beschreibung der Cotfop^-i^epKOBb sich auch die Apostel- 
kirche auf Zion gemengt hat , die Mutter der Kirchen mit den uns 
bekannten Erinnerungen an das Abendmahl, die Verklärung 
Mariae, den Apostel Johannes. Hierzu bringt mich sowohl die 
Erwägung, dass die Beschreibung des geistlichen Liedes auf die 
Frage: kokoh t^epKoeh nepKßOMb Momu passt, und es als Antwort 
heisst, dass von ihr aus nCAyoicomcH CMfOfc^ no eceü aejuuvm^ als auch 
die Bezeichnung der Kirche als Co6opb und EatopoduHnoH, Das 
erste entspricht der alten Benennung der Zionschen Basilika, das 
zweite derjenigen , die sich in der Zeit der Kreuzzttge fbr sie fest- 
setzt, Kirche der heil. Maria, und sich ausdrückt in den sym- 
bolischen Darstellungen Zions als eines felsigen Berges, auf dem 
ein Haus mit der Mutter Gottes und dem Kinde steht, oder eines 
Berges , auf dessen Gipfel in Medaillonform das Bild der Erschei- 
nung der Mutter Ctottes angebracht ist : auf das Medaillon fällt ein 
Lichtschein, in dem der heil. Geist in Gestalt einer Taube abge- 
bUdet ist ; die letztere Darstellung findet sich zu dem Text : »er er- 



1) Fttr sich steht die Nachricht in der lepystLisiiCKaii EectA«: uepKOBb 
iiepKBairB uan coöopHas Co*ka npeMyxpoctB Bojkmsl, xa b loi^ .km nepKSH ctokti 
rpo6i PocnoxeHi« (IlaM. crap. pyccK. jot. U, 308). Aber früher (ib. 307) : in 
JeruBalem 6yAer& coÖopHax x anocTOBkCKas nepKopB Go«n npeMyxpocTH Eoxm 

CeAMHAeCüTX BepiaX-L, CHpiv& OBHTajiGBJiTUZ'B. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Akityf. 65 

wählte den Stamm Jada, den Berg Zion, welchen er liebt«, Ps. 
78, 68*). 

Einige Schwierigkeit bei dieser Deatnng yemrsacht das heilige 
Grab, dae in der Sarche steht (auf dem Altar, in der Luft) mit 
den Kleidern, dem Leichnam des Herrn. Allein es ist dies das- 
selbe Bild , wie in dem -in verschiedenen Varianten yerbreiteten 
geistlichen Idede von der Zionskirche mit den drei in ihr befind- 
lichen Gräbern: 

Ha ropi, ropi, na CIohckoh ropi 
GTOfljia AepKOBB anocTOJiLCKafl, 

Bx TOH BO I^epKBH TpH rpo6a CTOATB, 

TpH rpotia cTOflTB KHoapHCHue : 
B% nepBOiTL Tfo&k OsATaA A^Ba, 
B% flfjTOVh rpo6i loaHHx BorocjiOB^, 
B% TpeTBevL rpo6^ caiTL Incyc^ XpHCToc^, 
HaA'B Cbatoio A^boh) ub^tu pasipijra, 
Ha ipiTaxx chaat'b hthiqj paHCidfl, 
HoiOT'B niCHH apxaHrejBCKifl ; 
Ha;^ loaHHoiTB EorocjioBOM'L ooiot'b anreju, 
HoiOT^ anreAi, Bce apxaHrejnj ; 
^Ha^x iHcycoin XpHCTOin cb^ih TeiuüiTCH ^) . 

1) EycjaeB'B, Oqepicx 11, p. 210—211. loh entnehme aus dem Bnohe 
Kondakov'a (p. 123, 196, 243) die Darstellungen Zions in HandBchriftenminia* 
tuen : es erscheint als hoher Thnrm, in dessen Fenster Christas zn sehen ist, 
oder als felsiger Berg, auf dem ein Hans mit der Matter Gottes und dem 
Kinde, oder auch mit dem Bilde der Erscheinung; am Fuss des Berges ist 
dargestellt David, Jeremias, Hesekiel, Daniel oder auch Samuel den David 
salbend; oder Christus selbst steht vor einem GtebXude auf Zion, aber im 
Fenster ist die Zionsktfnigin zu sehen, und dieser Beig ist gegründet auf die 
Hölle mit dem hinabgestürzten Teufel. Dieser selbe Berg wird auch zum 
Felsen, aus dem Moses Wasser springen Hess, denn auf ihm wird in der Scene 
des Wasserhervorrufens Christus sitzend dargestellt, und die Ueberschrift der 
einen Miniatur lautet: v ^^ nhqa ^y b X^^mog. — In einer Reihe mit Zion, 
mit der Darstellung des Emanuel und der Engelschaar, steht der Thurm von 
Babel; er stürzt zusammen, und von ihm aus gehen in die vier Gegenden der 
Welt vier Gruppen von Völkern auseinander. — Sonst wird Zion dargestellt 
als eine Kirche mit Tonnengewölbe und drei Schiffen, mit dreifacher Apsis 
und dem Bilde der Erscheinung über der Thüre. 

^ EescoBOB'B, Kax. II, p. 248, Kr. 400; cf. die Varianten zu diesem 
Motiv ib. p. 238 ff. und meine Bem. : o6i oahom^ motebI PoxAecTBeHCRix'& 
xoiJUOKX im ^ypa. Mxh. Hap. IIpocB. 1877, Februar p. 248—252. 
VI. 5 



Digitized by 



Google 



66 A. Wesselofsky, 

Die Varianten dieses Stich verbinden seine Bilder mit dem 
DxoxAeHiea der Christas suchenden heil. Jnngfran, mit dem Ban der 
Zionskathedrale. Sie alle gingen über in die kleinmssischen nnd 
galizischen Weihnachtslieder. 

Wie bildete sich eine so wunderliche Vorstellung von der Zions- 
kirche? 

Das Bild des Grabes Jesu Christi erkläre ich mir aus der Sym- 
bolik des Gottestisches [im AUerheiligsten der griech. Kirche], des 
Altars der Zionsttberlieferungen, der nicht als ßrnia aufzufassen ist, 
sondern als T^drce^a, als Altarplatte, axaTupi» des russischen Glau- 
bens. Der Gottestisch bedeutet den Tisch des Abendmahls, auf 
welchen zuerst Leib und Blut Christi zum Opfer gebracht wurden ; 
zugleich ist er das Grabmal Christi r>aeßdafiiov fiv^fiaa darstellend 
»Tov Xqkjtov iaq)ayfiivov aal ^(bvta xai votjTUfS SKelae 
&v6fievov xelfiepov^ xal aTtavartog leQovQyovfis'yovd^ — »ro (ivr^ia 
Xqujtov dtilovaa, %al to ducrov Ttd&ovg ^vovfiQtov^ Iv (fi xal ij 
TtayxoGfiiog aal ^ckra reXovii^ dvaia ' %al wg &ebg fikv dvaTtav- 
Ofievog 6 outTfJQj wg aV'd'Qiarcog dh ^vo^ievog, xai öta tovto fii- 
aov Ttaoi TCQoxelfjievog elg te S-tioqlav xai aTtoXavaiv %wv oUeliov^) 
— diese symbolischen Beziehungen konnten, realistisch aufgefasst, 
die Vorstellung vom Grabe mit dem Leibe Christi erwecken (so- 
wie im Kelche des Gral sein heiliges Blut war) ; zu einem solchen 
Bilde fbhrte auch die Erinnerung an die Verklärung der Jung- 
frau auf Zion, welche mit dem Begräbniss im Thale Josaphat ver- 
mengt wurde, ebenso wie umgekehrt in den russischen Stichi vom 
Traum der heil. Jungfrau dieselbe als ihr Traum auf oder an dem 
Gdttestisch in der Dapostolischen Kirche« 
Bi ropoA^ EpncajiHM^ 

Ha KaMHi Ha Cioni (Beac. Kai. II, Nr. 619 u. 617) «) 
aufgefasst wird. Dass Johannes der Theolog als Dritter in dieser 
Verbindung erscheint , ist verständlich auf dem Boden der Zion- 
schen Ueberlieferung. 

So lassen sich, wie ich meine, sowohl die drei Gräber des geist- 



i) Symeon TheBsalonic. 1. c. De sacra liturgia Cap. XGVIII, p. 292, 293 ; 
ib. De sacro templo c. CXXXTT, p. 340; cf. ib. Expositio de divino templo, 
C. 14, p. 706. 

2) Cf. meine Ohbitbi no xcropis pasBEriii zpEcriaBCKoft ÄereEsu im Hyps. 
Mhh. Hap. npoGB. 1876, April : Cohx EoroposHitu x cboaxlih pexaxiiiH anHCTOxia. 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf . 67 

liehen Liedes, als auch das Grabmal Christi in der Go6op%^-i^epKOBS 
des Stich, sowie yielleieht anch die Zionsche Localisimng des von 
Fabri 1] angefllhrten Yolksglanbens erklären ; es knüpfte sich an 
den Bmnnen bei der jetzigen Moschee, wo nach der Ueberlieferong 
die Apostel sich getrennt hatten, nnd an die einst znr Zeit der 
fränkischen Herrschaft die Zionskirche nmgebende Mauer: Mnham- 
medaner nnd orientalische Christen verbanden aberglänbische Vor- 
stellongen mit dem Feigenbaam und dem Steinhaufen, die sich dort 
befanden. Jeden Tag kamen saracenische Frauen hin, räucherten 
mit Weihranch und vergruben Brode, weil sich angeblich dort das 
Grab Christi befand und nicht da, wo die Kirche des heil. Grabes 
gebaut war : imo eandem ecclesiam et sepulchrum in ea spemunt 
etnon ibi, sed hie lesu sepulchrum quaerunt, dicentes: quod ille 
qnidem inferius sepultus fuit , qui crucem sustinuit , quem ludaei 
aestimabant esse lesum, qui tamen non erat, sed alias pro eo captus 
et oecisns fuit, ipso evadente, cum esset filius Dei et Yirginis, et 
posset evadere. Et hie moriens cum pace in hoc loco sepultus fuit, 
ibi eins adiutorium advocant.a 

Ich könnte bei dieser Gelegenheit, gestützt auf Odorico, Igoia- 
tius n. a., an die andere Kirche auf Zion, mit dem dort als Altar 
dienenden Steine vom Grabe des Herrn erinnern. Allein ich 
nehme an, dass nicht gerade dieser reale Zug die Vorstellung vom 
wunderbaren ajaTupi» und dem Grabmal mit den Kleidern oder den 
Gebeinen des Herrn erzeugt hat, die beide ein und demselben Ideen- 
kreise entsprossen, sich ganz gut in der Encyklopädie des Stich 
von der Toj. kh. vertragen haben. Alatyf und Gral gehören zu 
demselben Kreise symbolischer »Verkörperungen«, an denen die 
Phantasie der mittelalterlichen Christen reich war: der Alatyf 
ging hervor aus der Symbolik des Gottestisches, der Gral aus der 
Symbolik der Schale und des Altars, wenn ich die Vorstellung von 
ihm bei Wolfram v. E. richtig deute. Das Bild des Gral fand Ent- 
wickelungsbedingungen , die es zur poetischen und mystischen 
Apotheose ftihrten; dem Alatyf ging es nicht so gut, von der 
christlichen Vorstellung sinkt er nach nnd nach zum Fetisch herab. 
Die heutigen russischen Beschwörungsformeln (saroBopu) mögen 
uns seine Geschichte erzählen : Anfangs liegt er nach dem Begriff 



1) 1. c. p. 275; cf. Topogr. U, p. 134, Anm. 7. 



• Digitized by 



Google 



68 A. Wesseloftky, 

des Altars nahe, noch liegt er auf dem Berge Zion, auf ihm 
steht die cotfopnaA anoemoAbCKOH nq^Koeh >) ; später findet er sich 
anf einer Insel, allein es ist dies die Insel Gottes und auf dem 
Alatyf steht die goldene anocmoMCKOH uepKoeh mit goldenem Thron, 
und auf diesem goldenen Thron sitzt Jesus Christas selbst, der 
Erzengel Michael, Johannes der Theologe n. s. w., oder anf dem 
Steine Alatyf steht die hochheilige Gottesmutter, der Prophet Elias, 
die himmlischen Heerschaaren. Später bleibt mehr oder weniger die 
Umgebung (Feld, Sumpf, Ocean etc.), allein es erscheinen andere 
Personen, die Mutter Gottes mit ihren zwei Schwestern, die alte 
Solomonija, die Gemahlin des Königs Herodes Königin Salome, 
drei leibliche Brüder oder zwei Adler, zwei leibliche Brüder; 
der unbekannte Schutze und das schöne Mädchen, der eiseme 
König; endlich Satan selbst; der Alatyf wird verbunden mit 
einer Besprechung des Schlangenbisses und mit dem Glauben, 
dass die Schlangen an ihm lecken und davon satt und stark wer- 
den u. s. w. 

Auch die Kirche auf Zion hat sich einer Verwandlung unter- 
zogen : ein mährisches Lied verwandelt sie in ein Kloster, das auf 
(in?) einem weissen Stein (dem weissgltlhenden Stein Alatyf?) steht, 
in dem aber sich noch drei Gräber finden und die frttheren Personen 
erwähnt, ttbrigens aber oft von anderen verdeckt werden :^ 

l§el jsem, naäil sem kami^ek bil^ 

A V t6m kam^^u kläSter staven^. 

A V t6m kl4ätere tf i loie stoji : 

Na prvnim loii 84m p&n Büh leÜ, 

Na druhäm loii Maria lezi, 

Na tretim lozi svab^ Jan lezi. 

Nad p&nem Bohem andSli hrajA 

Nad pannü Marijü svice hoHjtii 

Nad svat^ Janem rü2e rozkvet&, 

A z tej rüiecky vt&cek vylit&. 

To neni vtäcek, to je syn Bozi 

Co V cel6m srHi kai&f lid stvoHl 2). 
Dies sind die letzten Nachklänge der Zionschen Ueberlieferung. 

1) "ilsAKOVh, BejiHKopyccKiA saK^HHasiA Nr. 211. 

2) Susll, Moravsk^ n&rodni pisni Nr. 40, p. 47. •— Der ans der Rose heraus- 
fliegende Vogel findet sich, wie bekannt, auch in weissrussisohen, kleinrussi- 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf . . $9 

V. 

Es bleibt noch ttbrig, einige Worte ttber den Alatyf auf 
Thabor zu Bagen, wohin ihn einige Versionen des Stich von der 
6oL kniga und der Bylina von Vasilü Boslaev, hier wie dort zu- 
sammen mit dem Hanpte Adams, verlegen. Man kann in diesem 
Umstände eine spätere Verwechselung des Liedes erblicken, wenn 
nicht die folgende Deutung zufriedenstellend schiene, die zugleich 
auch das Bild des Kreuzes auf Thabor in der Gol. kn. erklärt. 

Melchisedek , der Priester des höchsten Ctottes , erscheint im 
K. T. als das Vorbild des Hohenpriesters Christus, das durch ihn 
gebrachte unblutige Opfer als Vorbild des Sakraments der Eucha- 
ristie. Eutychius von Alexandria erzählt, dass Noah sterbend 
seinem Sohne Sem auftrug, heimlich den Leib Adams fort- 
zutragen, Brod und Wein mit auf den Weg zu nehmen, Melchi- 
sedek aufzufordern, mit ihm unter der Führung eines Engels an 
den Ort zu ziehen, wo sie Adam begraben sollen : dieser Ort ist die 
Mitte der Erde, d. h. Golgatha i). Hier lässt sich Melchisedek 
nieder; nach Noah's Gebot hatte er kein Weib, verbrachte sein 
ganzes Leben in Gottesfurcht, baute sich kein Haus, vergoss an 
diesem Ort nicht das Blut eines TMeres und brachte Gott kein an- 
deres Opfer als Brod und Wein. Hier begegnete er dem Abraham 
und segnete ihn — ebenso bei Antoninus — , hier auch ging vor 
sich , nach einer bis zum heil. Hieronymus hinaufreichenden Tra- 
dition (Augustini Sermo 71 de tempore), die dann in die alten Beise- 
beschreibungen überging (Breviarius, Theodosius 2) , Antoninus, 

Bchen und polnischen Weihnacbtsliedem desselben Inhalts. (Ueber ein Motiv 
der Weihnachtslieder 1. c. p. 248—249.) Was ist die Bedeutung dieses Bildes? 
Ist 68 ein in Weihnachtsliedern mögliches Symbol der Auferstehung (Himmel- 
fahrt) oder der Geburt? Im Garten eines der Magier, Balthasar, flog während 
der Geburt des Heilandes eine Taube aus einer Blume hervor, die 
schöner war als eine Böse. Heinr. v. Neustadt, Apollonius etc. ed. Strobl, 
p. 141. — Cf. in der Vita B. Mariae Yirginis et Salvatoris metrica (XII— XIII) 
das 15to Wunder, das bei der Geburt des Heilandes geschah : aus dem Stamme 
eines Balsamstrauchs wächst eine Taube hervor. 

i) Die Tradition davon, dass Jerusalem und speciell Gk>lgatha im Mittel- 
punkte der Erde liege, ist ziemlich alt und findet sich bei Cyrill v. Jerusalem, 
Eutjrchins u. a. Manchmal wird in derselben Bedeutung Zion genannt (Dante, 
Puig. IV, V. 67 ff.; cf. Inf. XXXIV, v. 112 ff.) oder sogar der Berg Zion, »che 
in mezzo al mondo appunto si divisa« (Dittamondo 1. VI, cap. VII). 

S) Itin. p. 63 : mons Caharie, ubi Abraham obtulit filium suum in holo- 



Digitized by 



Google 



70 A. Wesaelofsky, 

Arknlf , Daniel , Saewulf ) , das zweite alttestamentliche Vorbild 
des Ereuzesopfers , das Opfer Isaaks durch Abraham : Eootwyc 
(1596) localisirt die letzte Begebenheit in Golgatha zugleich mit 
dem Altar des Helchisedek i) ; daa Grab Melehisedeks und das 
Hanpt Adams sah bei (Golgatha der russische Kaufinann Yasilq 
(1466)2). 

Neben dieser Anpassung bestand noch eine zweite : der Aufent- 
halt Melchised^'s und seine Begegnung mit Abraham werden in 
einer dem Athanasius von Alexandria zugeschriebenen, auch in 
slav. Uebers. vorhandenen Erzählung auf den Thabor verlegt. 
Hier verweilte Melchisedek 7 Jahre im Waldesdickicht, hierher 
schickte der Herr zu ihm den Abraham, welchem Melchisedek 
reichte »Haniy HepacTBopeHy npexJOSKHB^ yjioMoirB xji%6a . . . . , 
no ceMy im ^HHy ecTi» no otfpasy cuHa Eoxia , a ue no ÖzarcAftTH. 
H TaKO nepBOH ycraBHHiTB 6ucTb MejXHce/^eiTB tfecsrepTHta xep- 
TB%^). — Das Andenken an diesen Vorfall findet sich bei den 
Palästinareisenden ; Johann von Wttrzburg ^) spricht bei Gelegen- 
heit des Thabor davon, dass hier Melchisedek dem Abraham »pa- 
nem et vinum, quod figurat altari Christi sub gratiaa vorgesetzt 
habe; Daniel ^) erwähnt auf dem Gipfel des Thabor einen kleinen 
spitzen Httgel , auf dem Christus sich verklärt habe und wo später 
<Üe Eirche der Verklärung hingebaut wurde : »h to ccti» 6iua nep- 
Baff emicKoniH«; »in hac quoque primitus missae officium fertur 
oelebratuma, sagt Theodorich , indem er auf die Thaborkirche (im 
Zusammenhang mit der Erinnerung an Melchisedek) Überträgt, was 
gewöhnlich von der Zionskirche erzählt wurde ^) . Ebenfalls auf 
dem Thabor sah Daniel eine Höhle, auf deren Boden DcsATafl 
Tpanesa ctobttb, na HeH-ace MoAXHce^eirb i^apB oicptmey CbmecjMemh 

caustam; cf. p. 64: monticulufl, Moria dictuB, in quo Abraham immolavit 
Isaac. 

1) Itinerarium HieroBolymitanum et Syriacum 186. 

2) EycjaeB'B, Hcrop. xpKCTOMaTiH , p. 751; cf. noHOMapesi», lepyca- 
junrL H IlajecTHHa, p. 5. 

^ nop«HpieB«&, AnoRpH*. CKaa. o BetzosaB. jiHnaz'B a co<(bit., p. 105 ff. ; 
cf. p. 108—109 u. 118; cf. eiasdem AnoxpE*. csas. o BOTjosaB. xsnarB x co6bit. 
no pKu. OoioBeaROH 6x6jk. p. 131—135; cf. IlaM. CTap. pyccR. .niTop. IQ, 23. 

«) Descr. p. 112; cf. Borchard, Ricold, Samito n. a. 

5) HopoBi, 1. c. p. 127—129. 

«) Tobler, Theodorid Hbellos de locis sanctis, ed. circa A. D. 1172, p. 103 



Digitized by 



Google 



Der Stein Alatyf. 71 

EoroBH xx^tfoiTB H BHHOiTi« dort lebte er and wurde von Abraham 
besucht, »H cLTBopH xp^TBy MesxE.eeflßKhj ipipB CaiHucKiH; EoroBs 
xJE^oiTB H BHHOsnb, H aöie B3J1T0A xp'BTBa HA Be(fo KLEopy . . . . H eCTB 
Ao Aftennuiro ahh mpa/nesa ma cenmoH bx ne^pi toh, h HUHi Ty 
npHzoAirrB cbktuh Me^zHceAeicx h Aumfpiucaemb b% ne^epi toh 
eBjsTOH Ha TOH Tpaiiesi« i) . Dieser Altar-Tiseh kann vielleicht zur 
Deutung des Thaborschen Alatyr dienen ; der Todtenschädel weist 
wahrscheinlich auf einen Zasammenhang der Thabor- und Golgatha^ 
Ueberliefemng von Melchisedek ^] ; der zeBomiTOB^ KpecT'B auf 

1) In dem OrAsaHle co JlaTHHoio, die dem Eievschen Metropoliten Georgins 
(am 1062 — 1079} zugeschrieben wird, stehen nach der Beschuldigang der 
Lateiner, dass sie »bh ^lthtl cejimueo ajimapA 6ojl^, jiko me npHAZOM'B x HAy- 

^KZOH Ol OTL CBflTUZ'B, a npHÖOKBEXRl» npHABeple Vh XHOMl ?XHy HSiteM'B . . a TB 

ceMiaaU oAmaph xaKo xMeHyiOTL, jiko h npHÖoacBHXK'B« anmittelbar die Worte: 
»0 ceK (k) ApeBHeH 6o:KecTBeHHiH CBHTiu cjyac6i EorooxeuB Aebha'b /(yzoH'L Gba- 
niM-B npcÄBpfl, pe^e : Th ecH iepen so b^kh no ^HHy MejnaiceÄeKOBya. A.ILo- 
uos-h, HcTopHKO-JnrrepaTypELiü oOsopi» pyccRHzx noj[eMHHecKHrL co^hhohIh 
npozxBi iUkTHHXH'B (M. 1875), p. 90, findet in den letzten Worten eine Beschol- 
digang gegen die Lateiner, die beim Sakrament der Eucharistie angesäuertes 
Brot anwenden, und zieht, da in dem »OrfldaHiea weiter oben davon die Rede 
war, den Schluss, die Erwähnung des Melchidesek sei von späteren Abschrei- 
bern aus der TojKOBa^ Ilajefl eingeschoben. In der That hat sie keinen Zu- 
sammenhang mit dem Vorhergehenden — der Idee der ungesäuerten Brote ; 
allon der Zusammenhang kann ein anderer, durch die sehr grosse Corrup- 
tion des Textes [p. 82) undeutlich gewordener , gewesen sein : die Erinne- 
rung an Melchidesek konnte durch die Worte hervorgerafen sein : »hb ^ltj^tb 
cBjfraro ojrrapA". 

^ Die in der slavischen Literatur verbreiteten apokryphen Legenden von 
Adam sprechen nicht von seinem Begräbniss durch Melchisedek, stimmen je- 
doch mit der Localisation auf Gk)Igatha überein. In der Gregorius Theologus 
zogeschriebenen Homilie von den drei Kreuzesbäumen findet Salomo das 
Haiq>t des Adam und stellt es mitten in der Stadt auf, d. h. wahrscheinlich in 
der Nähe von Golgatha, conform der Vorstellung von Jerusalem, und darin 
Golgatha als Mittelpunkt der Erde gedacht (cf. TxxoHpaBOB«B, IlaM. I, 
p. 307y cf. 312). Auch in der Sammlung apokryph. Legenden von Jagiö 
(Opisi i izvodi I, p. 88 — 89) und A. IIonoB^ (IlepBoe upatfaBjieHie r'l OmicaHie 
pxn. n. B. w. taddiioTen A. H. XxyAona, p. 37), wo Christus das Haupt Adams 
findet, das die Wässer des Jordan aus seinem Grabe gespült haben »npiMo pno« 
(im Texte Jagiö's; »npx Mopa« bei Popov) , und es auf Golgatha zu be- 
graben befiehlt. Das erste Begräbniss Adams »npiMo paio« entspricht der Epi- 
sode der Homilie vom Kreuzesholz (»bi» exeMt b6jxkomb« TxxoHpaBOB'B311; 
cf. Üop^xpieB'L, AnoRp. cxas. Gojiob. 6e6ä, p. 98; üonoB'L, 62, 65; iu dem 
HcsoBiAanie Ebbu (TxxoBpaBOB'B 1. c I, 303) wird Adam begraben auf 



Digitized by 



Google 



72 A. Wesselofsky, Der Stein Alatyf. 

Thabor im Stich von der Gk)l. kn. könnte man wohl mit dem 
Krenzesstamm in Verbindung bringen, der nach den abendländi- 
schen Legenden dort von Moses gepflanzt worden war; dort end- 
lich moss aller Wahrscheinlichkeit nach anch der verbotene Stein 
gesucht werden, ttber den Yasilij Bnslajey springt. Die Bedaction 
der Bylina, welche ihre Katastrophe auf Zion ftberträgt, erhält 
eine Sttttze in dem Zionschen Stein des Anstosses [Xld'og Ttqoo-- 
xofjtfimog), ttber welchen die UngUlnbigen straucheln, wie dies mit 
BacEJOH geschah : er glaubte »hh fb coh%, hh vh voxb«, sondern nur 
DBX CBOH qepBJieHOM BASxa (Eiria Daniloy Nr. XVm). 

Bemerkung zu S. 47 — 49. Die Mosaik in der Kirche der Tranafigura- 
tion im Kloster der heil. Katharina auf Zion, unlängst beschrieben von S. A. 
UsoY (Moskau 1879), und von demselben ins Jahr 527 gesetzt, bietet eine der 
ältesten symbolischen Vereinigungen der Sinai- und Chorebbegebenheiten : 
rechts Moses, aus der Hechten Gottes die Oesetzestafeln empfangend, links 
derselbe vor dem feurigen Busch, auf welchen die Hand Gottes (nicht die 
linke, die rechte) zeigt. Beide Darstellungen, die den oberen Theil der sinai- 
tischen Mosaik einnehmen, sind yoü einander durch Fenster geschieden, aber 
als ein Ganzes aufgefasst: die Hände gehOren einer und derselben, nicht 
weiter ausgeführten Gestalt. — Folgendes malerisches Detail verbindet die 
beiden Episoden noch' enger: vor dem feurigen Busch, der in Gestalt eines 
Busches mit drUber hingeworfenen rosa Flecken dargestellt ist, steht Moses 
und entschuht sich, den Fuss auf einen Stein gestellt; hinter seinem Bücken 
ein Fels, »den in sonderbarer Yergesslichkeit der Künstler nicht bis zur 
Erde durchgeführt hat, und zwischen den Füssen des Moses einfach 
goldener Grund«, bemerkt Herr Usoy. Der Grund der nicht völligen Durch- 
führung ist wahrscheinlich ein anderer: die bekannte Sage, dass, als Moses 
mit dem Herrn auf dem Sinai redete, der Stein sich in die Luft erhob, sodass 
er das Haupt Moses bedeckte (cf. oben p. 49, Anm. 4) ; dieser Moment ist 
auch auf der Mosaik dargestellt; wichtig ist dabei, dass derselbe dem Künstler 
bei Gelegenheit des feurigen Busches, nicht Ipi Zusanmienhang mit dem Er- 
eigniss auf dem Sinai, einfiel, welches er daneben darstellte. Dies ist der 
malerische Gommentar zu dem Stein des Zosimus , der hergebracht ist »orB 
MiCTa, exe GA80Ber& KynHEa Heonajnmaji«. 



^nem Orte genannt »repyooi (Uaxo« (sk tv^ äxii^ovaay XifAy^y) , aUein im 
griech. Text der Apokalypse des Moses wird dort der Leib Adams nur ge- 
waschen, und darauf *tU xa fii^ lov naf^aMfraw begraben. 

A. Wesselofsky. 



Digitized by 



Google 



73 



Die ümlautserscliemTmgeiL bei den Yocalen e, 6, e, in 
den slaYischen Sprachen.^) 



Neben den yerBchiedenen Modificationen des enggedehnten i^ 
Lautes (als t^ oder y« und y<8, (nnd'^f, ^^nnd^^), welche in den 
einzelnen slavischen Sprachen das altslovenische ^-t vertreten, 
kommt in einigen von ihnen deutlich genng/a als Vertreter des alt- 
slorenischen § znrn Vorschein. Man könnte daher die Frage auf- 
werfen, ob von i oder Yon Ja als der nrsprttnglichen Geltong dieses 
die Natnr eines unechten Diphthongen yerrathenden Laates auszu- 
gehen sei. Ich glaube, die Berücksichtigung der nächstverwandten 
Sprachen, welche den etymologischen Ursprung des slavischen i 
aufhellt haben, und der so nahe liegende Parallelismus mit den 
im ersten Artikel besprochenen Umlautserscheinungen bei «, weisen 
den allein richtigen Weg und nöthigen zu der Annahme, dass Ja 
secnndär, durch den Umlautsprocess aus 6 hervorgegangen ist. 
Ich stelle diese Behauptung an die Spitze, weil nicht selten in um- 
gekehrter Beihenfolge von Ja ausgegangen und dieses als das ur- 
sprünglichere au^efasst worden ist. Mit Unrecht. Die verwandten 
Sprachen haben gezeigt, dass § der monophthongirenden Richtung 
der slavischen Sprache zu Liebe zwei Laute in sich vereinigt hat; 
einmal stellt es das gedehnte ^, griech. 17, litauisch e dar, vergl. 
slav. <SixaTH-6$rA mit lit. begti^ BtTp% mit lit. vgas^ ^isa. mit 
griech. vl^pii, Awh mit lat. lenis^ npiu mit griech. TtifiTtQrj^i, 
pisaTH mit Ut. reiiu, cn$]& mit lit. speti, lat. spero u. s. w. ; das 
andere mal vertritt es den diphthongischen Laut ot , welcher sich 
im Slavischen unter gewissen Bedingungen als oj erhalten konnte 
((km d. h. boJB, 6oiith ca, roH d. h. goJB, hokoh d. h. pokojb), in ge- 
schlossenen und auslautenden Silben jedoch sich zu i monophthon- 
girte, vergl. b^hbi^i» mit lit. vamikas (litoslav. ^fxnnikos) ^ Hi&HHTH 



Vergl. Archiv V. 584—580. 



Digitized by 



Google 



74 V. Jagiö, 

mit lit. mainyti (litosiav. *fnGinttt) , m^chth mit lit. maisyti (litoslav. 
^moüiti)^ oder lueTire, Hee^Te mit griech. TtkiyLTotvBj iveyTcoiTB. 
Der Monophthongimng des oi zu S entspricht die gleichartige Ver- 
einigimg des ei zu t, vergl. slav. bth-haa und lit. eüi, griech. elfiij 
slay. jHsaTH und griech. lelxo), slay. CTaniibTH und griech. avelxia^ 
lett. ateigt. Es besteht also folgendes Verhältniss: oi : 6%=: 6 : i. 

Einsty in gemeinslavischer Periode, werden e^ und S^ (mit ^^ 
bezeichne ich das gedehnte ä, griech. rj, lit. e, mit S^ das griech. 
Oi, lit. ai) vielleicht als monophthongirte Laute dennoch in der 
Aussprache verschieden gelautet haben (S^ breiter, S^ enger, das 
erste vielleicht ^^, das zweite 4% das schliesst man aus ihrer an- 
gleichen Wirkung auf vorausgehenden Gutturallaut ; nicht vor oi 
als solchem ging ^ in c ttber, sondern offenbar erst vor einem 
daraus hervorgegangenen monophthongirten Laute, der in der 
Sphäre der e-t-Yocale lag. Bedeutend früher, als diese Lautaffeo- 
tionen in Fluss geriethen, mnss schon ^S entsprechend dem kurzen 
e, den Uebergang aus kinc bewirkt haben und dabei in Folge der 
Weichheit der Palatallaute c, I, i den Umlaut aus S^ (d. h. aus S^) 
zu a durchgemacht haben, aus cS, iS wurde c*a, i*a, dann in den 
meisten slavischen Sprachen durch einen sehr üblichen Yerhär- 
tungsprocess ca, ia^ z.B. ser^-saraTH [statt xiraTH), ^esH^-^asaTH 
(statt q^aTH) , MOxaaz'B neben ojEeTtaxi, ne^aan neben Heciaz^, 
oiumaTH (statt oram^TH), KpE^aTH (statt kph^th) u. s. w. 

Derselbe Umlaut nun, der sich in qac%, oyaKacx, noxap% u. s. w. 
schon in gemeinslavischer Periode entwickelt hat, griff bei einigen 
Slavinen in späterer Zeit, auch ohne durch vorausgehenden Palatal 
hervorgerufen zu sein, um sich, d. h. 6 konnte aus *^ in ^a-Ja um- 
lauten. Es ist leicht einzusehen, wie die Sprache dazu kam. Seit- 
dem nämlich der gewöhnliche e-Laut sich nicht mehr in physiolo- 
gisch ungetrübter Gestalt behaupten konnte, sondern zu ^o-io um- 
lautete, wie oben auseinandergesetzt worden ist, sah sich auch die 
Dehnung desselben Lautes nach einem entsprechenden Ausweg 
um, und dieser lag in a nahe genug. Sehr schön gestaltet sich 
der Parallelismus zwischen den Ablautsprocessen und diesen Um- 
lautserscheinungen. Wie beim Ablaute dem kurzen e das kurze o 
und dem langen e (d. h. %) das lange oder wenigstens einmal lang 
gewesene a gegenübersteht [vergl. Hec^ : npEHocB = ciA^TH : ca^'B), 
so deckt sich beim Umlaute ^o mit h und ^a mit H^ z. B. poln. plotq- 



Digitized by 



Google 



Die UmlaatBencheiniuigeii bei den Vocalea e, 6, ^ in den slav. Sprachen. 75 

oxeTiii und hialy-6iiisa. Ich glaube, dieeed offen und klar vor- 
liegende Verhältniss schliesst alle Versuche einer umgekehrten 
Ableitnng ans ; ich kann mich daher der Erklärung, welche in der 
Vergleichenden Grammatik 1 2, S. 50 mit den Worten gegeben ist: 
»wenn wir die dem altsloy. S in den einzelnen slavischen Sprachen 
gegenüberstehenden Laute ttberblicken, so gewinnen wir flir ^ als 
wahrscheinliehen urslayischen Laut/aa nicht anschliessen, halte 
vielmehr fllr einen der sichersten Lehrsätze der vergleichenden 
Grammatik die Behauptung, dass^a aus ^hervorgegangen ist. 

Von diesem Gesichtspunkte aus will ich die Erscheinungen 
der einzelnen slavischen Sprachen, so weit sie den Laut i betreffen, 
kurz zusammenfassen und besprechen. 

1. Für das Altslovenische steht die Thatsache fest, dass in 
den ältesten uns bekannten Denkmälern das glagolitische Zeichen 
A sowohl fUr den e- wie für den ya-Laut verwendet wurde. Es ist 
mir nicht wahrscheinlich, dass der ursprüngliche Begründer des 
sUvisehen Schriftthums zwei so verschieden tönende Laute, wie 
S und ya, mit einem einzigen Zeichen habe ausdrücken wollen; 
sein feiner Unterscheidungssinn, der sonst so vielfach zum Vor- 
schein kommt, dürfte ihn kaum gerade hier in Stich gelassen 
haben. Ich bin ganz entschieden der Ansicht, dass a ursprünglich, 
d. h. im Sinne des ersten Begründers des glagolitischen Schrift- 
thums , nur einen Laut habe bezeichnen sollen ; das meint auch 
Mikloaich (Vergl. Gramm. I^, S. 51), nur weiche ich von ihm in- 
sofern ab, als ich dem glagolitischen a nicht die Geltung des ja 
zuschreibe, sondern an S oder e festhalten möchte. Mir scheint es, 
dass nach der ursprünglichen Orthographie, von der ja unsere 
Denkmäler um einen Zeitraum von 200 Jahren getrennt sind, das 
glagolitische a eben nur an den Stellen sollte geschrieben werden, 
wo man in der gesprochenen Sprache den ganz eigenthümlich 
klingenden eng-gedehnten ^-Laut heraushörte; um dagegen den 
Laut ya zum Ausdruck zu bringen, begnügte man sich ganz einfach 
mit * und überliess dem Leser die richtige Aussprache zu errathen; 
fbr einen geborenen Slaven ergab sie sich von selbst. Diese Un- 
vollkommenheit wiederholt sich noch beim 9 und e, welche e und 
je, i undyi zugleich ausdrücken ; weiter reicht sie allerdings nicht, 
A&Jujj'^ und jqj merkwürdig genüge eigene Zeichen besitzen. 

Es ist nicht unwahrscheinlich, dass eine genaue Prüfung der 



Digitized by 



Google 



76 V.Jagiö, 

ältesten glagolitischen Quellen, trotzdem diese, wie gesagt, von 
dem ursprünglichen graphischen Bilde der altslovenischen Sprache 
nm zwei Jahrhunderte abweichen, das Ergebniss liefern würde, 
dass die Beispiele mit •!>, in der lautlichen Bedeutung/a, jenen mit 
A, in derselben lautlichen Bedeutong, an Zahl nicht nachstehen, 
sondern eher gleichkommen. Im Zographosevangeliam wird das 
Verbum jawü sammt seinen Ableitungen in der Mehrzahl von 
Fällen mit anlautendem a (also 4* statt a) geschrieben (z. B. aet 
matth. VI. 4. 6. 18, XII. 16, ara ca ib. IX. 33, aBsn ib. XI. 25, 
asEiH ib. VI. 16 u. s. w.), yergl. ebenso cianoe matth. XTTT. 19. 
20. 23, FBciaFB ib. 37, neben oii ib. 31, n. s. w. Neben dem so 
häufigen iKo (sprich ^o^o) beachte man in den Freisinger Frag^ 
menten ^acoBe^ (aRose) und das übliche ainf . Man wUrde sich da- 
gegen yei^bens nach Beispielen umsehen, wo ein a («t«) an der 
Stelle des etymologisch geforderten ^ (a) stünde. Das scheint mir 
den Beweis zu liefern, dass die in den uns erhaltenen ältesten gla- 
golitischen Quellen beobachtete Orthographie eigentlich doch auf 
einem älteren ursprünglichen Standpunkt beruht, wo a ausschliess- 
lich dazu bestimmt war, den Werth des Lautes i auszudrücken ^). 
Ein Beispiel des anlautenden % hat sich in dem Verbum tcnc-tiiB 
erhalten, welchem ich für die älteste Periode die lautliche Geltung 
von emh oder ^^fM>^ nicht yamt», vindidre; erst der jotirte Anlaut 
führte $ zu H, dieses haben jedoch die Slavinen nicht consequent 
durchgeführt, weil in solchen Beispielen wie clh^cth, c%HiAaTH 
das reine % vorschwebte. 

Ist die Voraussetzung, dass a ursprünglich nur zur Bezeich- 
nung des I-Laute^ bestimmt war, richtig — man könnte dafür auch 
das Zeugniss des sogenannten Abecenarium bulgaricum heran- 
ziehen, wo der Buchstabe MeU genannt wird — , so mOchte man 
doch wissen, wo und wann der erste Impuls zur Anwendung des a 
in der lautlichen Bedeutung von ja gegeben worden ist. Es liegt 
nahe genug, an solche Sprachgebiete zu denken, wo ^ und ja in 



1) Ich gehe von der Voraussetzung ans, dass die glagolitische Orthogra- 
phie im altsiovenischen Schrifttham die ältere ist, die cyrillische sich nach ihr 
gebildet und später natürlich unabhängig von ihr auch Vervollkommnet hat. 
Nur so lässt sich das älteste cyrillische Schriftthum richtig auffassen. Aus- 
führlicheres darüber enthalten meine demnächst erscheinenden »Vorträge über 
die kirchenslaviscbe Sprache« (^[reHi« o aepROBHO-cjKaBJiHCROM'B usuRi). 



Digitized by 



Google 



Die UmlAntaencheiimiigen bei den Vocal^n e, d, ^ in den bUt. Sprachen. 77 

demselben Wort oder Stamm, je nach der Gonfignration der^oUen 
Wortform, mit einander abwediseln. Nebst dem Polnigchen, wel- 
ches aas leicht begreiflichen Gründen nicht in Betracht kommt, be« 
herrscht diese Erscheinung vorzüglich den Yocalismas der bolgar. 
Sprache — in welchem Umfange im Altbnlgarischen ^ mit ja ab* 
wechselte, das lässt sich heute noch nicht sagen; selbst betreffs 
der modenien bulgarischen Mundarten ist die Sache noch nicht ins 
reine gebracht — , doch mtlsste ich der Behauptung, dass erst auf 
balgarischem Boden das glagolitische a die lautliche Function 
Yonya neben jener von % übernahm, schon aus dem Grunde wider- 
sprechen, weil ja in dem kroatischen Glagolismus dieselbe dua- 
listiflche Anwendung des a wiederkehrt, und doch scheint mir das 
glagolitische Schriftthum Kroatiens (im alten Sinne dieses Namens) 
nicht ans dem Bulgariens, sondern unmittelbar aus Pannonien ab- 
geleitet werden zu müssen. Man wird also diesen orthographischen 
Dsos bis in die vpannonischem Zeiten zurückzuführen geneigt sein, 
womit ich nichts anderes als die älteste Periode des altslovenischen 
Schiiftthums bezeichnen mischte. In der That liegen noch jetzt in 
yerschiedenen slavischen Sprachen Anzeichen vor, welche auf den 
Gedanken führen, dass einst dem Sprachgefühl der Slayen der 
leichte Uebergang aus ^ zu ja zunächst nach j, f , r und den Pala- 
talen sehr geläufig war, und daher den graphischen Usus, welcher 
in der secundären Geltung des a als ja sich äussert, aufkommen 
lassen konnte; manrergl. sloy. oder serb.y^-yem vsAjasli^ slov. 
orih und serb. iyrdh (in den Homilien Mihanoviö's noch opKSb), 
altsloT. russ. cBiip&a und serb. svirala (in den Homilien Mihanoyiö's 
CBHpifja), altsloY. npim und russ. npforh, serb. />ram [BtSLÜ prjam) 
and premj serb. clan (älter noch cljan) neben sloven. clin^ serb. 
kroat. sloy. iaba und bulg. zSba (actöa, sprich i^aba) , plur. z6bi 
(aceÖH), serb. kroat. caSa und bulg. S^Sa (sprich c^aiä), sloy. kroat. 
caiati neben dem üblicheren cekati, u. m. a. Manches spätere a, 
eigentlich >a, mag in älterer Zeit noch als S, i^ geklungen haben. 

Man hat sich zum Beweis, dass a die lautliche Geltung yon/a 
besass, auf die Loealformen wie si^HiaMB berufen wollen, ich 
glaube mit Unrecht. Die älteste Form war Bi^uieMB, welche in 
den besten altsloy. Denkmälern nachweisbar ist, daraus durch An- 
gleichung Bi^uMiEB; aus b$^hüiib aber wurde BiUHtoHB erst 
dadurch, dass das zweite t, weil es keine feste Stütze im yoraus- 



Digitized by 



Google 



78 V.Jsgiö, 

gehenden Laut fand , von der Sprache gleich einem $ im Anlaut 
oder nach den weichen Gonsonanten behandelt, d. h. als ja nnd a 
anfgefadst worden ist. So deutet den Vorgang anch Ifiklostch, 
Vergl. Gr. I^. S^ 193. Dennoch will ich genie zugeben, dass in 
den uns bekannten ältesten altsloven. Denkmälern sttdlioher Heimath 
manches i die diphthongische Aussprache e^ verräth. Die Form 
canoe zogr. 31 * hfldte ich zwar jfbr ein Schreibrersehen statt cfoHöe, 
welches daneben vorkommt, allein ciFBmaero 30^ und das einige 
Male im Mariencodex wiederkehrende cinoe neben eianoe zeugt 
dafttr, dass in dem Munde des bulgarischen Schreibers cinoe un* 
gefähr wie ei^oe lautete. Darum schreibt Mariencodex auch pa- 
soyM^aTe statt paaoyHiiTe, welches seinerseits fttr pasoyM^eTe steht, 
so wie Tpftöoyoyre jfbr TpitfoycTe ; also i und M galten in der bul- 
garischen Aussprache so viel als e^ und ea. Näheres darüber bei 
der Uebersicht ttber die Erscheinungen des i im Bulgarischen. 

2. Fttr das Neuslovenische , wozu ich sprachlich auch das 
Provinzialkroatische rechne, ist die enge Aussprache des 0, welche 
namentlich in den gedehnten Silben stark hervortritt, sehr bezeieh* 
nend. Nach der ausführlichen Darlegung bei Miklosich, Vergl. Gr. 
I^, 310 ff., gehört dieses enge i eigentlich bloss der östlichen Zone 
des slovenischen Sprachgebietes an, wozu man Ungarn, Steier- 
mark, Kroatien, Ostkrain, das slovenische Istrien und Küstenland 
rechnet. Im Westen, d. h. in Kämthen und im nordwestlichen 
Oberkrain wird dagegen nach Miklosich's Darlegung \ als je und 
im Venetianischen als i gesprochen. Das von Miklosich angesetzte 
je dürfte dem von Jamik, Kolo I. 46, angegebenen ie gleich sein, 
doch wird daselbst S. 53 ftir die Bezirke Klagenfbrt und Villach 1 
als Aussprache des % angesetzt: hrig^ lip, snig. Gutsmann, der, 
wie er selbst sagt, viele Beiträge hr sein Wörterbuch aus dem 
Jaunthale bekam, schreibt nicht selten ie: odtiek (s. v. Abfluss), 
pamtesitij perfntesiti (s. v. abknöten) , odrieiiti, odcriediH (s. v. ab- 
lösen), bielbieu (s.v. weiss), reznietiU (s.v. aufheizen), UetUetaiye 
(s.v. Flug), spavtedatise (s.v. beichten), dlietu (s.v. Stemmeisen), 
lieije, liesnjak (s. v. Hasel-), eriez (s. v. Frost), grieh (s. v. Sünde), 
diel dieu (s. v. Erbtheil) , u. s. w. Vraz schrieb in den aus Kämthen 
stammenden Volksliedern y<$: bjeva ko makov cjet, Ijepe r6de6e, 
za duörce nevjem, djeklina. ^) Dieses /<? wird wahrscheinlich immer 
>) Durch den sehr fleisBig abgefassten Aufsatz »Obraz roianskega rasre^ja 



Digitized by 



Google 



Die UmkuitBencheiiiinigen bei den Vocalen e, d, ^ in den slav. Sprachen. 79 

eng auBgesprochen, also nicht etwa yn^je in dem yfori/tnjegov^ 
sondern imji in der 3. pers. sing./«?' (edit), 1. pers. plar. jimo 
(edimns), oder knrz nnd doch eng, ymßc (ede, es). DerVocal 
der Imperativform J^. ist kurz , eben so wie in njegov^ nnd doch 
werden bei der Aussprache des e in jkc die Zähne nur ein wenig, 
kanm nm die Hälfte des e in njegov geöffiiet, so gross ist der Unter- 
schied zwischen diesen zwei Vocalen nach der Aussprache der kaj- 
kayiflchen Kroaten. 

Im Archiv IV. 484 habe ich gezeigt, dass eigentlich anch die 
OstUehe Zone, soweit man einen Theil Kroatiens dazu rechnen will, 
die Aussprache ie gekannt hat und noch gegenwärtig kennt; es ist 
eben der enggedehnte Laut, der sich auf der langen Linie seiner 
Dauer gleichsam unter der eigenen Schwere biegt. Ebendaselbst 
sind auch einige Belege Air die Aussprache % aus denselben G-egen- 
den gegeben. 

Fttr das heutige im Westen vorherrschende Je fehlen mir Be- 
lege ans älteren Zeiten, ich weiss daher nicht, wie alt diese Aus- 
sprache ist, dagegen jfbr ef (= ^, in tonlosen Silben tritt daftlr % 
ein) kann reichliches Material aus den gedruckten Werken früherer 
Jahrhunderte beigebracht werden. Aus Trüber findet man Beispiele 
gesammelt bei Levec (Die Sprache in Trubers Matthaeus S. 6) ; 
aus dem Evangelisiarium vom Jahre 1612 oitire ich: m^V, resf)ejti 
12, lejta 12; mefstu 118, na tem mejsti 67, pe/ti 4, pe/sen 16, oble/- 
die se 3, sle/kli 117, izvlefkel 125, rejs 19, ve/m 112, vSj79, f>ejs- 
veytno 97, vefate 48, jSfsti 123, neforijdno jij (indtgne edit) 98; 
mi^ (eomedit) 36, äydni 110, srydnik 117, dyla (partem) 48, po^ 
defli 120, u. v. a. Daneben eben so häufig das einfache, meistens 
mit dem Accent versehene ii hesida 13, grih^ mera, f>ira 14, dihyo 
36, mesiu 38, povim 45, ne vis 47, jidü 51 u. s. w. ; unbetonte 
Silben, in halbvocalischer Geltung, sind durch i wiedeigegeben : 
clovik 12, pidä 13 (vergl. auch im kroatischen Kaj-dialecte : vidhj 

na Koroskem« (»Erosa Nr. 7 ü. £f.) wird die Aussprache des i als is und % für 
KInithen von neuem bestätigt. Der Verfasser sagt: Das altslovenische t 
lautet im unteren Bosenthal und in dex Umgegend von Klagenfurt wie ü und 
iwar so, wie in der dentsch-kämthner Mundart Krt^g, vt«r, StMr ausge- 
sprochen wird; die Bewohner des oberen Bosentfaals sprechen ein reines i; 
die Bevölkerung kennt diesen Unterschied ganz genau, denn die Unterthal- 
bewohner spotten über die Oberthalbewohner »bomo priSli v Podhorjani mliko 
jist«. Die Grenze der beiden Mundarten bildet Feistritz im Rosenthale. 



Digitized by 



Google 



80 V. Jagi<5, 

vidloj vidliy doch f>%del) , sedü 67, drivM 68, aiarümi 70, wü- 
hha ] 15. 

3. Die übliche Aussprache des aÜBloYenischen % im 6akayi- 
sehen Dialecte der kroatischen Sprache lautet • (kurz und lang) , 
dennoch findet man in dem nördlichsten Winkel des Dialectes (um 
Fiume und Zengg) sehr häufig «, ganz wie in dem benachbarten 
Eajkayischen. Man liest in dem yon Mikuliöic gesammelten Mar- 
chenbttchlein ohne Unterschied bald e, bald •', z.B. m^ato^ na tnestu^ 
tSlo, lito-lit, m^aecy obid^ oUl (= hotih)^ iivet (= £%vSti), inSl^ 
und andererseits: 6of>Uij divica^ diU^ nesriSaj vrime^orimena^ na 
svituy pohlgla^ ni u. s. w. Dieses Schwanken reicht schon in das 
XIY. Jahrh. zurück: die beiden ältesten glagolitischen Urkunden 
Vinodols aus dem J. 1309 bieten folgenden Wechsel zwischen e 
und • : ht, leta, imely na mestiy aenokose^ aenokoiUj brezovu lukuj 
und : vrime, vrimene (beides einige Male), prik^ imüa, biae^ miaeeay 
aridnij povidiae, obi dvi afiraniy iih (tShb) ; die Beispiele mit a lasse 
ich ausser Acht, trotzdem es sich nachweisen lässt, dass a nach 
der Auffassung des Schreibers für e galt. 

Da es sich nicht bezweifeln lässt, dass die »-Aussprache des i 
aus dem eng klingenden und sich immer mehr verengenden e her- 
vorgegangen ist, so kann man das erwähnte Schwanken zwischen 
e und t so auffassen, dass im nord&akavischen Dialecte, als eine 
Eigenthttmlichkeit desselben , beim Uebergange aus S zu t viele 
residua blieben, Ueberreste der älteren Aussprache des i als e. 
Diese Ansicht wird durch die latein. Urkunden des X. und XI. 
Jahrh. für den ganzen Umfang des alten kroatischen Dalmatiens 
bestätigt (vergl. Archiv IV. 489) ; auf Grund der daselbst vorkom- 
menden Wortformen mit e für das altslov. i ist man genöthigt zu 
vermuthen, dass damals noch die ^-rAussprache im nördlichen Dal- 
matien vorherrschend war, was, wenn es richtig ist, zu dem gegen- 
wärtigen Thatbestande nicht stimmt. 

In geschichtlicher Zeit, d. h. im Laufe des Mittelalters, so weit 
uns sprachliche Belege vorliegen, erstreckte sich die t-Aussprache 
über die ganze Meeresküste Dalmatiens, viel weiter nach dem 
Süden als gegenwärtig, jedenfalls bis Ragusa einschliesslich. Die 
letzte Behauptung wird durch die Zeugnisse der ältesten ragusani- 
sehen Dichter, eines Mencetic und Dr2ic, aufs unzweideutigste 
bestätigt. Zu ihrer Zeit muss in Bagusa der Ikavismus als das 



Digitized by 



Google 



Die ümlantserscheinangen bei den Vooalen e, 6, q in den slay. Sprachen. 81 

eharakteristiBche Merkmal der alten städtischen BevOIkernng ge- 
golten haben, doch die neue Aassprache, durch die neu eingewaor 
derten Elemente in Umlauf gesetzt, schon gut bekannt gewesen 
sein, so dass der Dichter in den Reimen neben den regelmässigen 
t- Formen dann und wann zu dieser neuen Aussprache Zuflucht 
nahm. Die unseren Ausgaben zu Grunde liegenden Handschriften 
sind nicht Originale, nicht ganz gleichzeitig — die älteste datirt 
ans dem Jahre 1507 — , darum betreffs der Aussprache auch nicht 
absolut zuverlässig. Ich will daher von dem handschriftlich ttber- 
lieferten Schwanken zwischen • und ie bei Menietic und Drüc 
absehen und mich bloss an den Reim halten; dieser begünstigt ganz 
entschieden die ^Formen. Man liest bei Men&etiö: bau (vilu) 3, 
odbiffne {stigne) 135, Slidit {stidü) 8b^ poblide {izide) 155, cid (priö) 
41, prodp {Mp) 126, cf)ite [krozi te) 144, clomk {jezik) 103, clovika 
{wKka) 16, clovikom [razUktm) 136, du [vü) 25, gryw {üv, kriv) 
33, 112, 99, 146, lik [velik) 148, ttp [hip, nalip) 4, 111, 124, 109, 
Upota [zivota] 118, 119, 120, j^rmtra^npHMipinBTB, ozira) 87, miato 
[eüto] 89, umrit [krit] 138, danih {poklanih) 136, zanäe [väe) 24, 
prtpiüat [nazivat) 121, apiva {zabiva) 92, spä (vil) 81, prid (hrid) 
130, rü [pHtj 86, rOe [stize] 34, scini [cini) 11, prosmi (im) 57, 
dimva {dobiva) 61, sltdim (t>idim) 12, 108, 123, alip [hip) 26, snit 
(vtij 108, wita (pomta) 51, stiOos (müos) 114, strä (vü) 21, strile 
[tvOe) 31, sirilu [krau) 156, utiii {usläi) 106, 152, potriba [podhiba] 
30, 134, do vika (dika) 18, vicno [obiSno) 8, viditi [poviti) 107, vime 
(siia, ime) 12, 119, spopida [iztMa) 5, zapovid[md) 126, vire (pri- 
zire, tamre) 54, 121, wid (vid) 81, «rtr [mir) 40, 107, zvizda {izda^ 
gkda) 57, 76, 111. Das ist nur eine kleine Auswahl von Beispielen, 
^e genaue Durchforschung der Reimkunst dieses alten Dichters 
und seines Bundesgenossen muss ich anderen Überlassen. Der 
Menge von v-Formen gegenüber setzt der Reim die neuere herzego- 
vinisehe Aussprache in. folgenden Beispielen voraus: Bhvjeku [reku] 
8, 19, 116, chvjeka (ceka) 13, t< s/eni (zeleni) 123, pfesni [Ijuvezni, 
wresni) 89,91, 62, nesreöe (nq/eeöe) 49, 98, 8re6u[ve6u) 32, vriedan 
(jedan) 66, pribieli [6eli) 110, vjemi (bisemi) U9, ptieku{reku) 116, 
nfeka (neka) 125, nafy'eSe [rece) 76, stjecem [reSem) 24, atjece [dalece) 
97; zaijece [adreSe] 154, priete (osvete) 37 u. a. Diese letzteren 
Ftllle stehen jedoch hinter den Beispielen mit i so sehr zurttck, dass 
sie fllr die damalige Zeit noch als poetische Licenzen aufgefasst 

VI. 6 



Digitized by 



Google 



82 V. J»giö, 

werden dürfen/ während umgekehrt bei den Dichtem des XYII. 
Jahrh. schon die t- Formen poetisch erlaubte Abweichungen bil- 
deten. 

Die Erforschung der dialektischen Eigenthttmlichkeiten der 
serbisch-kroatischen Sprache sollte jetzt schon eine der ersten Auf- 
gaben der jungen philologischen Kräfte jener Länder bilden, so- 
wohl von Agram wie von Belgrad aus mttsste man den jungen 
Nachwuchs dazu aneifem. Man yermisst sehr schmerzlich neuere 
Beiträge besagten Inhaltes und ist genöthigt, immer wieder zu den 
spärlichen Notizen aus den 40^' und 50*' Jahren zurückzugreifen. 
So ist die Frage nach den heutigen Grenzen des Ikavismus nach 
dem Südosten hin noch immer so unbestimmt, wie sie von Jukic in 
seinem »Zemljopis i poviestnica Bosne« pag. 14 angegeben worden 
ist. Er sagt : um Livno, Duvno, Ljubusko, Rama, Skoplje, FoJ- 
nica, Travnik und Jajce werde % gesprochen : dieqßa lipo pismu 
piva. Ich kann diese Angaben nur durch die Zeugnisse aus der 
älteren Literatur beleuchten und bestätigen. Ein aus Dumno, genau 
aus dem Orte Lipa, stammender katholischer Priester Aniii, wel* 
eher nach eigenem Geständniss in dem Ortsdialekte schrieb »u naS 
jezik dumanski« gebrauchte im XVII. Jahrh. überwiegend ikavische 
Formen : bilo^ cidi se^ tmtiyak^ dica, liciti, fnUio, pivanye^ odrizatij 
TIC, sriöaj svidoSanstPo, smty täo, uttiüelj\ zvizde ; doch schrieb er 
y^ffriefi (oder i^ffriyedij d. h. ffrijeh)^ aber im genit. sing, grijay oder 
gen. plur. t^stim^ d. h. stijeh^ so zuweilen auch andere Genitive und 
Locale : ^vetien, d. h. svetijeh. Ebenso wird die Behauptung Ju- 
kic's betreffs der Gegend von Skoplje durch die Sprache des be- 
kannten Evangelienttbersetzers Bandaloviö, aus Skoplje stammend, 
genau bestätigt, denn in seiner Uebersetzung herrscht der Ikavis* 
mus vor: divojTcaj cavik, misto, ric, vrime, ieUzo. Dagegen sein 
Zeitgenosse Divkoviö aus Eladanj (östlich des Bosnaflusses) be- 
diente sich schon durchgehends der jekavischen Formen. Endlich 
zum Beweis f&r den Ikavismus der Gegend von Jajce mag Fra Mar«- 
gitic J%jianin aus dem An&ng des XVIII. Jahrh. erwähnt werden, 
in dessen Werken ebenfalls die »-Formen vorwiegen : bovika^ düa^ 
po ffrihuy voöe zrilo, primcdiffe, pisne, promintti u. s. w. 

Zieht man die um ein paar Jahrhunderte weiter zurückreichen- 
den serbischen Urkunden zur Httlfe, so wird die Grenze des Ikavis- 
mus gegen Osten um ein bedeutendes hinausgeschoben. Freilich 



Digitized by 



Google 



Die Umlautaencheinimgen bei den Vocftlen e, ^ ^ in den slav. Sprachen. 83 

darf man sich nicht verhehlen, dasB die Sprache der Urkunden yon 
verschiedenen zufälligen Einflüssen nicht ganz frei ist, welche in 
jedem einzelnen Falle wohl erwogen werden müssen. Doch selbst 
wenn man einen Theil der sprachlichen ESgenthttmlichkeiten auf 
die Tradition der Eanzleifonneln, einen anderen auf den persön- 
Sehen Einfluss des jedesmaligen Logotheten oder Notarius setzt, 
immerhin bleibt der Yermuthung Baum genug Übrig, dass im 
XIV. — ^XV. Jahrh. die ikavische Aussprache über Bosnien min- 
destens bis zum Bosnafiuss verbreitet war. In den Urkunden, 
welche auf dem königl. Schlosse Bobovac, also östlich vom Bosna- 
fiuss, ausgestellt waren, überwiegt •: Mikl. Nr. 176 (aus den Jahren 
1358 — 76) liest man: bh bhcto, iracei^i, nTUBhEBH (als Dativus sing.), 
Nr. 363 (aus dem J. 1451) : xune, bhahth, npsAi», CTHnaui», sano- 
B^QEK), g KpmiiuLt , wÖHTOBaxB ce, HMHiolke, Nr. 335 (aus dem J. 1439) 
dagegen schon xTue^B und HamKHb, welches naiyem lautete. In 
den benachbarten Orten, Sutiska und Visoki, wiederholt sich die- 
selbe Erscheinung, es ist ein Schwanken zwischen % und ie bemerk- 
bar, doch mit entschiedenem Ueberwiegen der i- Formen; man 
vergl. aus Sutiska Nr. 220 (vom J. 1397) : BiipLHora, BUKOMa, mcTa, 
neben np^nip», HHecs 3 mal, bh6kh, BHeica, suepe; Nr. 226 (vom 
J. 1399) : MHoroi^BSiiiiiH, pasmfHBLme, nocnrEee, nocjrarinniH, ubh- 
THXB, XBH, BCHMH, s G^THciQi (dcr »Dijakc, der diese Urkunde schrieb, 
hiess XpBBaTHHB, also vielleicht ein Dalmatiner?); Nr. 345 (vom 
J. 1443): <$HjHn>, ijbhtl, BEpoBanoML, jeuo, npoHHHenw, npHxacTe, 
irr-noTpB6e, BHpoBaHBe, sanoBHAH, MHcei^a (der »D\jaka hiess Badivoj 
Chrstiö, was nicht auf westliche Abstammung hinweist) ; ausVisoÜ 
Nr. 254 (vom J. 1409) : npBCBHTjra, npH^HCOKH, GTHnaHB, CBHAHHHe, 

BBXHBUne, CBHTB^ IXfLSh (= I^&Tl) , npBABHIOH), BKpHllllCMO, KpEmCC, Jifi 

BBxa, nooiHXbHHMH; noKOJoiÖHMo, 6hxs, jdbto, ]iHcei](a (der Logothet 
hiess TomaS Buöananin) ; Nr. 273 (vom J. 1420) : uoBHKOjnÖHH), 
np^HHBK), npHpoAHTejo», npHCBeTaro, 6jaroBHpHOM8, npHCTOjL; mb- 

CTOin», npBAb, BHAHBl», JXJBXk CBBTB (plCUUm COUSilium), BHKB BEKOHL, 

o((pHTome, AHTi^i, ucei^a, .ibto (der Logothet hiess Dusan — kein 
westlicher Name) . Dieselben Verhältnisse wiederholen sich in den 
beiden Urkunden Nr. 320 (J. 1434), Nr. 346 (J. 1444) aus Kreäevo, 
m der Urkunde Nr. 353 (J. 1446) aus Yranduk, und in der Ur- 
kunde Nr. 243 (J. 1405) aus der Trstivnica. Es hat also allen An- 
schein, dass wenigstens bis zum Bosnafiuss, ja vielleicht auch in 

6* 



Digitized by 



Google 



84 V. Jagi6, 

einigen Enclaren östlich davon, im Laufe des XIV. nnd XV. Jahrb. 
der IkavismuB vorherrschend war. 

Eben so schwierig, ja noch schwieriger ist die südliche Grenze 
des Ikavismns zu bestimmen, d. h. anzugeben, wo er der jekavi- 
sehen Sprache weicht. In den serbischen Urkunden begegnet die 
Schreibung ue statt % erst seit dem Ende des XIV. Jahrb., haupt- 
sächlich sind es die ragusanischen Urkunden, welche die Beziehun- 
gen der Republik zu ihren nächsten Nachbarn regeln, in denen 
diese südliche Aussprache zuerst aufkommt. Bedenkt man, dass 
in der Stadt Bagusa noch im XV. Jahrb. der Ikavismus herrschend 
war, so wird man geneigt sein, diese neueren y&-Formen auf Rech- 
nung der umgebenden Fürsten und ihrer Aussprache zu setzen. 
In der Urkunde Nr. 204 vom J. 1391, durch welche der Republik 
Ragusa Eonavlje und Vitalina cedirt wird, wird noch überall % ge- 
schrieben, nur einmal liest man AHi^a statt A^i^a, was man dem 
Schreiber Grubanac Ghlap&i6 zu gute halten kann, da er aus Imo- 
tsko war. Dasselbe gilt filr Nr. 236 aus denselben Jahren und der- 
selben Gegend. Dagegen in Nr. 219 vom J. 1397 aus Eonavye 
liest man schon nocniemenHeMB, duecHO 2 mal, BCHeicK, (JjtaroBiiecTB 
neben den t-Formen: nocjm^^u^oMs, BHpauB, .iHra, MHcei^a, Biipo- 
BaHHe; während die Urkunde Nr. 255 vom J. 1410, trotzdem sie 
aus Draievica, also ebenfalls südlich von Ragusa, herrührt, aus- 
schliesslich ikavisch lautet : npHA, bhpomb, BHpsio, ÖesrpHumH, xoth- 
HHeMB, Tpnöse, pinB, CBirra, BpEMena, mhcto, norpHnmTH, wob^^o- 
^CHa, TpHÖH, npiraHOTs, smca, cpHAonocTHK). Nicht auffallend wird 
man finden, dass in der Urkunde Nr. 265 vom J. 1418 aus Ston 
(Stagno) , welches nördlich von Ragusa liegt, ikavische Formen be- 
gegnen: BiraHO, CBBHAHHHe, ^^JEOBHKa, BH,2qiBB, XOTHXB, npHCB^TXe, Ha 

HHAHOMB MHCTs, npHKo, 8 BEKC, JiHTa, MHcei^a, dic Urkuudc ist in 
Ragusa geschrieben, der Schreiber hat sich ebenfalls verewigt, er 
hiess Dobrilo RaSkoviö. Es fällt aber auf, dass in Nr. 268 vom 
J. 1419, diese Urkunde ist aus Eonavlje i>pod Sokolom«, noch 
immer durchgehend i-Formen stehen; eine zweite Urkunde vom 
J. 1420 aus Sokol schreibt consequent ^, ohne die Aussprache zu 
verrathen. Erst in den Urkunden des bosnischen Herzogs Radosav 
Pavlovi<^ kommt die jekavische Aussprache entschiedener zum 
Durchbruch, die älteren t-Formen sind übrigens auch hier nicht 
ausgeschlossen; man vergl. Nr. 277 (vom J. 1421): cborkki», cme- 



Digitized by 



Google 



Die UmlEatBerseheinungen bei den Yocalen e, 6, ^ in den slav. Sprachen. 85 
peHH, npHBAB, HaCJDie^CHHICb , Pa^QieHOBHKlI , MOHeXb, cepT^äHHexb, 

orraBHxexL, cBHeT«, BpHeHe, crapiieH, cjaBHHeuL^ noTreHHeM», xo- 
neeMiv, sKpHeinmi, nanpHe^ia, cbhbtb, sKpHeimxL, cjiaBHHeiEB, w6ne- 

T8K, BHepHH, BHBKa, BCBAHB, KSAHB, BCHBML, 3 3anHQH6Xb, ^UOBHBKb, 
pae^b, MHHBy HOHBMB, HKFOBHBXB, HtüTpHBÖOBa, CBBTHBXb, ÖOXHBZb^ 
BCHeXH CBBTHBMH, BHBpOBaHK, JH6T0, MEBCBI^a, dOQBbBIl HBnpHCTaHHW, 

npBpoAHTefb, 3BHAHHB. lo der Urkunde Nr. 278, geschrieben von 
demselben Vlatko MaxoS, Hofhotar des Herzogs Badosav, nur am 
swei Tage später, findet man t-Formen häufiger als ie: cioipHH, 
BaejmffHHKb, HenpHCTauo, npHpoAEraxi», xothcmo, cbhahhbb, BicpHOEXL, 
w6vnej BapHH, ao BHKa, ^jeobekii, BspoBaHbe, noBBjraxL neben cbhbts, 
cBBeTb, JEHBTO. Die dritte Urkunde, Nr. 283 vom J. 1423, geschrie- 
ben Yon einem anderen Notar, Namens Ostoja, zeigt ebenfalls 
beiderlei Formen: BoxiiBine, kojehhs, npHT (=npiA^), vjioBHKa, 

DOCIHlkHeMB , nOCJDIAHHMI» UBbCU nOCJDlBXL, nOlUHCapHBXL , pe^BHB-- 
BHeXI», XO BH6KL BHBKa, BBJOIKHBIEB, ÜCHBHBMB ÖOrOlO», pB^BHHBlIH. 

Dasselbe Yerhältniss kehrt in den Urkunden Nr. 296, 298 und 314 
vom J. 1427 und 1432, yon demselben Ostoja geschrieben, wieder, 
nur sind da die «i^-Formen in der Mehrzahl, das übrig gebliebene i 
sdieint, nach einigen Formen zu vermuthen, die Function des 
Lantes t zu vertreten. 

- Ich muBS anderen oder einer anderen Gelegenheit überlassen, 
die Beziehungen der Urkunden zu einander und ihren Zusammen- 
hang mit den verschiedenen Ortschaften weiter zu verfolgen und 
komme auf die Frage nach dem Ursprung der jekavischen Aus- 
qirache. Soll man in dieser Aussprache des altslovenischen i als 
je-^'e das Kriterium eines dritten Dialektes, neben dem t- und e- 
Dialeete, erblicken oder die ganze Erscheinung als etwas verhält^ 
nissmftssig spätes und secundäres auf&ssen? Miklosich, Yergl. 
Gramm. I^ 391, spricht von zwei serbischen (e- und/e-) und einem 
kroatischen [ir) Dialekte, nimmt also an, dass neben dem Ikavis- 
mus, den er als das charakteristische Merkmal der kroatischen 
Spradie gelten lassen mOchte, noch ein Ekavismus und ein Jekar- 
vismos, als zwei Gruppen der serbischen Sprache, parallel einher- 
gehen. Für die Gegenwart ist unbedingt soviel richtig, dass in dem 
{^Dialekte eine dreifache Aussprache des altslovenischen % sich 
geltend macht, nämlich als 0, i und ye-je ; allein in der geschicht- 
lichen Ueberlieferung der serbischen Sprache, welche doch ziem- 



Digitized by 



Google 



86 V. Jagid, 

lieh weit znrttck reicht, fehlen mir sichere Anhaltspankte, um die 
ye-Ansspraehe mit jener auf i nnd e fUr gleich alt 4md gleich nr- 
fiprttnglioh zn halten. Die ältesten Belege ans dem geschichtUchen 
Material der serbischen Sprache weisen auf die Aassprache nnd 
Geltung des i im Munde der Serben als eines reinen e-Lautes hin. 
In der Urknnde des J. 1234 Nr. 23 bei Miklosich liest man Bamin 
^ifi , wo i in Bamto statt e steht , das Yerbum oä&nraTH hat dort 
schon die Form wdeicaTH ; Nr. 25 ans dem J. 1238 liest man bc^h 
statt Bcen oder b&cch nnd ebenfalls otfeKan ; Nr. 26 desselben Jahres 
bietet BeicBHHi^, o6eTOBaHHi, BepbHO, nanpeAB, cBCTa (=c%B&Ta) 
nnd den Dativ Te6e, andererseits micaHne nA, statt Re d. h. roib; 
Nr. 31 ans den J. 1234 — 40 abermals w6eiaiBaiOy Nr. 32 aus der- 
selben Zeit schreibt CTioanB und CTe«aHB, und Nr. 33 aus denselben 
Jahren bc^h; Nr. 37 aus dem J. 1243 schreibt mit e den Dativ 
Te6e, npe^mcTs, xTeHHexB und umgekehrt mit % : Hui (nomen) , blc§- 
xpuKHTCJia, KCbHeMO ci, HH cjiri^ (neque nuncios), xa ne nomxi. In 
der letzten Urkunde kommt übrigens auch ein Ikavismus vor : npn- 
cTOODco statt np^cTsmofo, die Urkunde war in Bagusa geschrieben 
(ein noch älterer Ikavismus liegt vor in hhctc Nr. 12 aus dem 
Xni. Jahrh.) ; Nr. 42 vom J. 1253 schreibt neBperiHH, npoxaioEt, 
wuexB, noBiJieHHB, rHeBom», c% sseiui, npaBi»A% als gen. sing., 
npKßpbssAj BMBßrteA, wÖeTOBajra, w6eT% (neben w(SiKaxH] , s Bepe — 
also bald § statt e, bald umgekehrt. Weitere Beispiele siehe im 
Enjiievnik I. 18 nnd bei M^jkov Kh HCTopin cep6. A3URa 457. Es 
wird wohl kaum möglich sein, auf Grund dieser sprachlichen Be- 
lege zu einem anderen Schlüsse zu gelangen als zu der schon längst 
von Majkov ausgesprochenen Behauptung, dass in den serbischen 
Eönigsurkunden oder, wenn man will, in der serbischen Hofsprache 
des Xm. und XIV. Jahrh. der Ekavismus herrschte ^). Dann er- 
klärt sich als die Ueberlieferung der serbischen Kanzleien dieselbe 
Orthographie in einigen bosnisch -ragusanischen Urkunden des 
xm. Jahrh. (Mikl. Nr. 35, 36 und 39 aus den Jahren 1240—1249) : 
mit e xbTeHHc (neben xBTtHHe], oÖpeTocMo, bc^hh, wab BeRa, s borh, 
BepoBi», ACJioin», w6eTi>, npeAB, HeRon, actb (= x^Tb], npe h nocjie, 
Dativ Te6e und wm>KBHe, umgekehrt mit $ : Rzexi» ci, b£jdirh, Rb- 

1) Man kann die Sparen des Ekavismus aus dem Ende des Xn. Jahrh. 
nachweisen. In dem Evangelium Vakan's Uest man wrBemaBB, zjie6a (nach 
dem Text Novakoviö's). 



Digitized by 



Google 



Die Umlaatseracheinungen bei den Vooalen e, d, q in den slay. Sprachen. 87 

M^TH, np^xiMo, noAbüHmi, Msu'iumca, Bbcaic^ xeo^o^HHe, HKKep^ AftHEe. 
Aach hier entschlttpfte dem Schreiber ein Bagasaismns : npueioi 
(statt npixoMH) und jDo6i wird er wohl jio6h (d. h. xs^dvi) gelesen 
haben, gerade so wie in Nr. 100 (yom J. 1345) in roBopi einmal 
ij trotz der ekavischen Urkunde, den Laut % ausdrückt. 

Wenn man diesen Thatsachen gegenüber das späte Aufkommen 
der Formen mit je^je in Betracht zieht und ausserdem das Ringen 
der letzteren mit den immer wieder hervortretenden t-Formen be- 
rücksichtigt (man kann in den Urkunden des XY. Jahrb., welche 
je anwenden, bald als ne, bald als ms geschrieben, immer einzelne 
Beispiele mit i wiederfinden) wenn man überdiess die geogra- 
phische Ausbreitung des Jekavismus ins Auge fasst — er ist nicht 
nur in dem südlichen Sprachgebiete herrschend, sondern hat sich 
keilartig zwischen den östlichen Ekavismus und den westlichen 
Ikavismus hineingezwängt — , so wird man unwillkürlich zu der 
Yermuthung geftlhrt, dass die jekavische Aussprache eigentlich 
nicht einen von Hause aus besonderen Dialekt darstellt, sondern 
als das Resultat der neuen StrOmung, welche sich ziemlich spät 
des sprachlichen Lebens bemächtigt hat, in der zweiten Hälfte des 
XIV. und im Laufe des XY. und XYI. Jahrb., anzusehen ist. Ich 
möchte diese Erscheinung auf gleiche Linie stellen mit dem Auf- 
kommen des gedehnten ä im gen. plur. der Substantive der o-De- 
clination, mit dem Uebergange des auslautenden / zu o und des 
silbenbildenden / zu i^ (durch ^o, tco, t^, t#), kurz mit jenem mo- 
dernen Schwung, welcher der serbischen Sprache im Laufe des 
XIV. und XY. Jahrh. die heutige Oestalt gab und auch in der 
serbischen Yolksdichtnng sich abspiegelte (z. B. im Wechsel des 
epischen Metrums) . Ja gerade die Yolksdichtnng dürfte den Haupt- 
anstoss zu der in Frage stehenden Erscheinung gegeben haben. 
Das immer mehr Ueberhand nehmende Princip der Silbenzählung 
als die neue Grundlage der serbischen Stichometrie statt der 
früheren rhythmischen Zeilen, begünstigte stark die Zerdehnung, 
welche der Spaltung oder Diphthongirung eines gedehnten S oder I 
zu ife mächtigen Yorschub leistete. Anfangs als poetische Schön- 
heit (der epischen Diction) angesehen, wurde eine solche Aussprache 
nach und nach allgemein üblich, galt als schön und nachahmungs- 
werth. Man sieht übrigens den in den langen Zeilen gedichteten 
epischen Liedern in der Ausgabe Miklosich's und Bogiäic's an, dass 



Digitized by 



Google 



88 V. Jagiö, 

sie ursprünglich nicht jekavisch (mity^ und ife) , sondern ikavisch 
gesungen sind ; wenigstens die Diphthongimng des t erreicht in 
der Regel nicht den Umfang von zwei Silben. 

Welcher Yocal dem Diphthong i/e (hc oder hk der serb. Ur- 
kunden] zu Grunde liegt, das ist nicht leicht mit Bestimmtheit zu 
sagen. Theoretisch mag ie dem gedehnten ^Laut näher liegen, 
geschichtlich sprechen yiele Umstände für ( als die hauptsäch- 
lichste Quelle der späteren diphthongischen Aussprache. Im Ver- 
laufe der Geschichte der serbisch-kroatischen Sprache bertthrt sich 
ie iye) viel häufiger mit i als mit e. Hat ja doch in den Auslaut- 
silben der Declination t als Vertreter des altslovenischen % für alle 
drei Aussprachen Ueberhand gewonnen. Vor einem nachfolgenden 
Vocal ist nicht nur fbr die ikavische, sondern auch für die jeka- 
vische Aussprache t (nicht aber ie-je) der Vertreter des altsloren. 
i, man sagt d(l, dSl und dQl-^^l, aber bei der Vocalisirung des 
auslautenden 2 zu o nur ^io und deo^ kein dj%o. Statt zu sagen, je 
werde vor einem nachfolgenden Vocal za t, ist es vielleicht ein- 
facher anzunehmen, das das altsloven. S (%) vertretende % werde 
vor einem Vocal nie zu ie-je gespalten, sondern verharre selbst in 
der jekavischen Aussprache bei dem alten i. Dem altslovenischen 
CMiHTH CA entspricht ekavisch smkjaii se , ikavisch und jekavisch 
8m\fati 86. Der Beweis wäre vollständig , wenn man nachweisen 
könnte, dass neben t>r\fdme, dißte^ angenommen, dass ihnen die 
Formen vrime^ dite zu Grunde liegen, anfänglich im Genitiv noch 
vrimena, diteta gesprochen wurde. Es ist nicht unmöglich , dass 
diese Aussprache wirklich einmal vorhanden war, dann mtlsste 
man annehmen, dass die fortwirkende Analogie der gedehnten 
Silben allmählich auch in den kurzen Silben ie oder ye, als/i? aus- 
gesprochen, statt t eintreten liess. Auf jeden Fall halte ich daran 
fest, dass die diphthongische Aussprache des altslovenischen i, 
mag sie im Serbischen von 6 oder i ausgegangen sein, ganz sicher 
von denjenigen Fällen den Anfang nahm , wo die Silbe gedehnt, 
mit einem der beiden langen Accente versehen, gesprochen wurde. 

Beispiele ftir denUebergang selbst des echten, etymologischen 
i in ije sind ebenfalls in der serb. Sprache vorhanden. Man liest 
in einer Urkunde, deren Abfassungszeit in die Periode des ersten 
Umsichgreifens des Jekavismus fällt, zweimal xHepi» (pax) Mikl. 
Mon. pag. 325 und 327. Ich möchte darin nicht einen einfachen 



Digitized by 



Google 



Die Umlaatseracheinimgen bei den Vocalen e, §, ^ in den slay. Sprachen. 89 

Schreibfehler erblicken — mit der Ausgabe Miklosichs stimmt 
ttberein auch der von MakuSev (Glasnik Band XXXn, p. 167—73) 
abgedrackte Text — , sondern die Form als einen Uebergriff, eine 
Yerimmg der Aussprache über das Ziel hinaus auffassen ; das sind 
eben die Merkmale einer neu aufgekommenen Erscheinung. So 
wurde auch paatt/er aus pastir, oder korijen aus korin, vergl. auch 
Motier (= salterio) aus saltir oder psaltir, monastier (monasterio) 
ans mamutiTf kraliei aus kralü »ein krallis bäti« Schmeller-From- 
mann s. y. Korallen. 

In den Urkunden des XY. Jahrb. kommen immer wieder die 
Beispiele mit • neben jenen auf tje als etwas sehr leicht in einander 
ttbergehendes vor (während man für die ekavische Aussprache die- 
selbe Elasticität des Ueberganges nicht behaupten kann), z. B. in 
der Urkunde Nr. 285 bei Miklosich (vom J. 1423) liest man AHirre, 
wthneTHy BHBcpoBauEB, pHB^, aber wiiKhhh, pe^euHXb, no^TCHHXB., 
paasHHica» und A^dpoBa^ixL, A^öpoBa^x^^Mi», in der Urkunde Nr. 284, 
von demselben Herzog Sandalj in demselben Jahre ausgestellt, 
findet sich hkhth, HMsiobH, sanoBHA^^jH, w6h OTpauH, s rocnoi^TBH, 
die Dative auf »l booboxh, wuhana, denLocativ plur. v rpa^ztaxi», die 
Formen der zusammengesetzten Declination : npicB^TJCHMB, sshox- 
BHHB, BHcpuHMB u. s. w., uud doch auch : ÖHeme, hhaho dreimal, 
BBepBHHexii, XHecTa, w6ne CTpanft. Sobald einmal die diphthongi- 
sehen Formen geläufig wurden, bediente man sich ihrer selbst im 
Uebermasse, namentlich in den Casusendungen der zusammenge- 
setzten Declination. In der herzegovinischen Urkunde vom J. 145^ 
(Nr. 368) findet man bchbhi», uainHKMb, hhhkhl, BcaqHBMb, ca^aHH- 

Km», npaBHKMI», IQUOCTHBHBHB, AotfpOBOJraHIBMB, XHBHIBBCb, HHHKBfH, 
CBeTHeMH, BTOABBIimeHH, BCHKXb, nHCaHHISXI», pe^eHHKXB, MOHBXb, 

HanmKxi», cbohrxl, npaBHBzi» h noAO($HHBBXL, aaKOHHBXB, wÖ^thkxb, 
aaoHcsKxi», ja selbst der Dativus rocnoHB begegnet dreimal. In der 
Urkunde Nr. 369 von demselben aus demselben Jahre : hbhb. He- 
HHB (mihi), MOHKMB zwcimal, cboskml zweimal, cbohkxb, HamHKMi», 

HamEKXB, BCaUHKMl, Bejnn^HKMB , MBLKOCTHBniBMB , CpBTOHHBKMb, Iipa- 

BSKMi», AotfpHKMi», noFJiaBHTHKMb, HsatfpaHHHiexii, pe^eHHBXL, Ao6pH' 
KXB, no^rreHHBxb, 6oxhbxb, w&^Tmsxh^ samicHiexB. In der Urkunde 
Nr. 371, vom J. 1454: cBeTHsn», oBeriixb, BexmcHMb, 6ocaHbCKHMb, 
AsdpoBa^QHiiH, uamHMH, noKjracapHXb, samiCHXb, und daneben : Bcuexb,. 
BdCMb, Hauraexb viermal, eAHHHCMb, pe^euHeMb, xs^ueMb, noci^A- 



Digitized by 



Google 



90 V. Jagiö, 

HHeHB, CJiaBHHen, AS<$pOBaqip[6Mb, BpBXOBHHeXb, H36paHHH6XB. AO- 

({pHexB, novreHnexB, A8<$poBa^i;Hexb, Bejonpexb, AsC^poBa^ipieMH drei- 
mal, w6$TH6XB, saoHCEexb. In Nr. 467 aus dem XY. Jahrh. liest 
man : abhc riiepie, wHie w6$e, b ^HH§e. 

Ich fasse dieses Ueberwnehem der Sprache mit diphthongi- 
schen Formen, wie schon erwähnt, als ein Merkmal der Neuheit 
der ganzen Erscheinung auf. In der That ist man von den Formen 
wie MOHHe (Mikl. Mon. 501, 507), Menie, re&ke (ib. 500) später ab- 
gekommen. 

Gegen die Ansicht, dass die heutige diphthongische, jekavische 
Aussprache auf einer älteren, monophthongischen, ikavischen be- 
ruhe und aus ihr hervorgegangen sei, lässt sich, ich weiss es wohl, 
theoretisch sehr viel einwenden. Nattirlich erscheint es leichter 
und glatter, gerade von ie als dem ursprünglichen oder dem ur- 
sprünglichen am nächsten liegenden auszugehen, um daraus mit 
leichter Mühe einerseits t, andererseits e abzuleiten. Nicht die 
Sucht nach neuen Erklärungsversuchen, oder der Wunsch, mit 
neuen Hypothesenaufstellungen zu glänzen, sondern einzig und 
allein die Vertiefung in den geschichtlichen Lauf des sprachlichen 
Lebens lassen bei mir Zweifel gegen die übliche oder am nächsten 
liegende Ansicht aufkommen. Die serbisch-kroatische Sprache ist 
nicht arm an alten Quellen; vom Ende des XII. Jahrh. angefangen, 
gab es Gelegenheit genug, in den serbisch-slovenisch geschriebenen 
Texten von der Tradition der Eirchensprache zu Gunstea der 
volksthümlichen Formen abzuweichen. In der That haben die vor- 
handenen Quellen von dieser Freiheit reichlichen Gebrauch ge- 
macht. In den Kirchenbüchern, besonders aber in den weltlichen 
Urkunden, wimmelt es von Serbismen. Es ist also durchaus nicht 
etwa von einem argumentum ex silentio die Rede, im Gegentheil, 
die serbischen Sprachquellen sprechen laut genug und eben darum 
sollte ihre Stimme auch gehört werden, d. h. es sollte, sobald ein- 
mal Abweichungen constatirt werden, diesen volle Beweiskraft bei- 
gemessen werden. Da nun im Laufe des XII., Xm. und XIV. 
Jahrh. zahlreiche Belege für die Geltung des i als i und als e vor- 
liegen, dagegen die Diphthongürung zu ie nicht vor dem Ende des 
XIV. und Anfang des XV. Jahrh. belegt werden kann, so halte ich 
daran als einer geschichtlich beglaubigten Thatsache fest und lasse 
mich von der Schw;|erigkeit der Erklärung, wie ie daraus hervor- 



Digitized by 



Google 



Die ümlautseneheinangen bei den Vocalen e, ^, ^ in den sUv. Sprachen. 91 

gegangen , znnäcbst nicht irre fahren. Wenn ich weiter ans dem 
Ende des XIV. und dem ganzen Verlauf des XV. Jahrh. zahlreiche 
Beispiele ftbr das Nebeneinander der i- and ta-Formen anznfiihren 
vermag, nnd wenn ich selbst noch das XYI. und XVn. Jahrh. in 
einem ununterbrochenen Kampfe des Jekavismus mit dem Ikavis- 
mus sehe, so werde ich bestimmt^ falls ich nicht vor den sprach- 
geschiehtlichen Zeugnissen die Augen verschliessen will, mit diesen 
Thatsachen als voUgttltigen Zeugnissen zu rechnen. 

Man wird dagegen einwenden, wenn, wie nachweislich i schon 
im Xn. Jahrh. als t gesprochen wurde (natürlich auf gewissem Ge- 
biet), wie soll da das Sprachgefbhl den Unterschied zwischen 
diesem secundären i und dem primären , etymologischen t Jahr- 
hunderte lang bewahrt laben, um nachträglich zu wissen, welches 
i diphthongisch werden darf und welches nicht. Ich konnte darauf 
mit merkwürdigen Thatsachen, welche in die Rubrik von dem 
»Sprachgefühl« &llen, erwiedem, z. B. dass in der russischen und 
polnischen Sprache, trotz der Ausgleichung des *« = « und ^e =» % 
doch der Unterschied in der Femhaltung des Umlautes ^o von dem 
letzteren sich geltend mache, oder dass in der niederlausitz-serb. 
Sprache ein Unterschied bestehe zwischen prozny (russ. nopoxidH) 
und psoso (=pfo8o, russ. npoco] u. s. w., wodurch man sich be- 
stimmen lassen könnte zuzugeben, dass auch die serb. Sprache im 
Stande war, jenes «, welches das altslovenische % vertrat, von dem 
ursprünglichen i zu unterscheiden. Doch man braucht nicht einmal 
so weit zu gehen, da ich, wo von der secundären Diphthongirung 
die Rede ist, durchaus nicht jenen sehr früh aus i zu i erstarrten 
Zustand des westlichen Sprachgebietes im Auge habe, in welchem 
t bekanntlich noch heutzutage fest sitzt, sondern in dem südlichen 
Sprachgebiete den Ausgangspunkt des ganzen Processes suche und 
für dieses die Aussprache des i vor der Periode der Diphthongirung 
als einen sehr engen, gedehnten, zum i hinneigenden Laut ansetze, 
welchen man in der Schrift nicht anders als durch h (i) wiedergeben 
konnte. Ich stelle also die heutige jekavische Aussprache, welche 
mir als die jüngste gilt, was zu den übrigen Eigenschaften des 
Dialektes gut stinunt, mit der noch heutzutage erhaltenen ikavischen 
nur hinsichtlich ihres gleichen Ausgangspunktes auf gleiche Linie, 
finde aber eine Abweichung, ein Auseinandergehen in der Ver- 
schiedenheit des weiteren Entwickelungsganges. In dem gemein- 



Digitized by 



Google 



92 V. Jagid, 

schafillichen Ansgangsponkte, welchen ich darch I graphisch wieder- 
gebe — das ttberschriebene e soll die Abweichung des t- Lautes 
aus der normalen Lage veranschaulichen — , trifift die alte ikavische 
und die der jekavischen vorausgegangene ikavische zusammen, zum 
Unterschied von i^ wodurch ich den Ausgangspunkt fUr die eka- 
vische Aussprache bezeichnen möchte. Während nun in dem west- 
lichen Theile des Sprachgebietes jenes I sehr frtth mit dem gewöhn- 
lichen f ausgeglichen wurde, erhielt es sich in dem anderen, sttd- 
lichen und südwestlichen, so lange als ein individueller Laut, bis 
es neuen Strömungen, welche vielleicht mit der grossen durch die 
Invasion der Tttrken hervorgerufenen Bewegung des XIY.— -XV. 
Jahrb. zusammenhängen, folgend aus einem einheitlich tönenden 
engen I-Laut zum deutlichen Diphthongen ie wurde, welchen auch 
graphisch durch ne wiederzugeben nunmehr nichts im Wege stand. 
Man wird den Formen zeni^ ruci für xeni, p^i^ keine grosse 
Beweiskraft beimessen wollen, weil sie nach der Analogie von duki 
(xoymn) sich richten, wie iene fUr vjdwa nach der Analogie von 
efdfe-AoyniA. Ganz richtig, die ekavische Aussprache, welche hier 
ebenfalls t zeigt, spricht entschieden für diese Auffassung des aus- 
lautenden i = $. Allein man muss dann folgerichtig auch die For- 
men tim^ ovim (auch ekavisch so) , für t^itb, oBinci^, nach der Ana- 
logie von jim-mTh erklären; wenn nun daneben tienty ovietn vor- 
kommt, so beruht das Aufkommen dieser diphthongischen Formen 
nicht auf der ursprünglichen Verschiedenheit, sondern verdankt 
seine Entstehung denselben Gründen, wie jedes übrige ie statt i 
oder { nach meiner Auffassung. Die Formen BejonpeuB u. s. w. sind 
allerdings Analogiebildungen nach THeMB, doch auch hier befür- 
worten die sprachgeschichtlichen Belege die Priorität der Formen 
BexmvBMB u. s. w. neben BejraiaiML. Bevor in dem ekavischen Dia- 
lekte die Analogie der t- Formen zur Alleinherrschaft gelangte, 
muss es Schwankungen gegeben haben, d. h. man sprach einige 
Zeit e. Schon aus dem XDI. Jahrh. ist die Form HameMi» (statt 
Hammn», offenbar nach dem Vorbilde von tcmb für t^mx, man findet 
nämlich auch HanAMb) nachweisbar (vergl. Mikl. Mon. serb. Nr. 37, 
a. 1243), wie auf der anderen Seite die Form khesh statt rhhs^ 
(ibid. Kr. 36, a. 1240). Es will mir nicht einleuchten, warum die- 
selben Quellen, welche sich nicht scheuten, durch solche Formen 
den Einfluss der dialektischen Aussprache zu verrathen, eine heilige 



Digitized by 



Google 



Die Umlantaencheinangen bei den Vocalen e, d, ^ in den slav. Sprachen. 93 

Sehen gerade vor m haben nnd es vor dem Ende des XIV. Jahrh. 
nicht anwenden sollten^ falls es in der wirklichen Ausspräche vor- 
handen war. Dass es keine Urkunden gebe, welche ans den jeka- 
vischen Gegenden stammen, das kann nicht behauptet werden, 
fidls man nicht das Gebiet desikavismns überhaupt auf den ganzen 
Sflden und Westen ausdehnen will — wo bleibt dann aber das 
eigentliche Gebiet, die Geburtsstiltte, des Jekavismus? 

Ich selbst halte diese Frage noch nicht fbr endgültig gelöst. 
Es will mir aber scheinen, dass der wirkliche Verlauf ungefähr 
durch den Thatbestand der aus dem Ende des XIV. Jahrh. stam- 
menden, in Eonavlje geschriebenen Urkunde (beiMiklosichNr.219) 
illnstrirt werden kann, wo man liest: nocn^emeHneMi», ÖHecMo, ca 
BCHeML, na ÖjaroBnecTi», neben nocjnoAsn^oMs, BHpani», JHTa, jnrro, 
XHcei^a, BHpoBaHHe. 

Der Unterschied zwischen der gedehnt gesprochenen Silbe ije 
und der kurz gesprochenen /a blieb nicht nur in den serbischen Ur- 
kunden, sondern überhaupt in der ganzen jekavischen Literatur bis 
auf Vuk unbezeichnet. Ich hatte zwar im Knjijevnik I. 21 die 
Vermuthung ausgesprochen und durch Beispiele zu belegen ge- 
sucht, dass wo in den Urkunden i neben He gebraucht wird, i die 
kurze und ue die lange Aussprache ausdrücke ; es ist mir jedoch 
beim näheren Besehen jener Beispiele der in diesen Unterschied 
hineingelegte Sinn fraglich geworden. Wenn nämlich in der Ur- 
kunde Nr. 296 vom J. 1427 zweimal bhcks B^KOMa steht, so fragt 
es sich, ob man das als vijeku vjekoma, und nicht vielleicht eher 
als vyeku vikoma lesen soll; denn % in der lautlichen Geltung von 
i steht für viele Beispiele jener Urkunde fest, man vergl. Ba pscaau 
H j^hMXBSL und gleich darauf Ba tuobb ApBacaBi, AsÖpoBa^i^DEB neben 
Tspci]^x&, npie, npBBteMb, B^sRa sind deutlich genug. Wollte man 
also ^ als i gelten lassen, so würde man schon in dieser Urkunde 
einen Beweis dafür finden, dass neben dem gedehnten ie oder ife 
in kurz gesprochenen Silben noch % gehOrt wurde. In der That die 
Mehrzahl (doch nicht alle) der Beispiele mit % gilt nach der heu- 
tigen Aussprache für kurz und könnte als i gelautet haben, vergl. 
npipoAHTejEB, s^j^jDosoRe, tfesxipe, Kojri^Hs, uocJiiKHH, BptHeu«, w6iT0- 
Bsme, Bipe, M^cei^i. Nur wenige Beispiele widersprechen dieser 
Annahme^ so einmal BHweTH und einigemale i für offenbar gedehnte 



Digitized by 



Google 



94 V.Jagld, 

Silben: BpiMe, Ha CBem» cvin (vielleicht ttbrigens als i ausge- 
sprochen). 

Beachtenswerth ist die Thatsache, dass in der älteren poeti- 
schen literatnr die gedehnte Aussprache des i als li^ in den Versen 
immer nur für eine Silbe gilt. Man kann dieser Auffassung die 
innere Folgerichtigkeit nicht absprechen. Denn so gut man ein 
langes ä, o, l oder ü nicht zweisilbig zählte, ebensowenig ist a priori 
ie dazu berechtigt. Die unlängst ausgesprochene Behauptung, 
iijeno, rijeka sei aus y%jeno^ rjykka hervorgegangen, halte ich fiir 
unrichtig, ebenso wie die Behauptung, in d\o^ cio sei die Silbe je 
(also statt dtjeoj cijeo) ausgefallen. 

Bekanntlich meidet die neuere serbische Sprache ein erweichtes 
oder jotirtes r, wo also die Lautcombination p% durch rje wieder- 
gegeben werden sollte, da tritt dafbr re ein. Dies kann man schon 
durch die Beispiele aus den Urkunden belegen, noch besser aber 
durch die Sprache der ragusanischen Schriftsteller. Fra Guietic 
schreibt in seinem »Bosario« vom J. 1597 — reiche und schöne 
Sprache — : ffreStiikj prema, potreban, rezatiy sreian u. s. w., 
während er son^t mit den «e- Formen nicht kargt. Auch nach c 
mied man /, wie die Formen celov^ celivati — die alten schrieben 
fast immer nur so — , cesoTj cesta darthun. 

4. Auch in der alt6eohischen Sprache war i durch einen 
mit f anhebenden und auf e austönenden Laut wiedergegeben, wel- 
cher nach der Quantität der Silbe bald einem t^ , bald einem je 
näher kam. Uebrigens ist das letztere nur eine Vermuthung, die 
sich auf die ungleiche Behandlung der quantitativ verschiedenen 
Silben in späterer Sprachperiode stützt ; die Handschriften machen 
auch hier keinen Unterschied zwischen ie und/a, die Transcription 
der neueren Herausgeber, welche bald e [^=je) bald ie setzen, ist 
eben so willktirlich , wie die in der akademischen Ausgabe der 
kroatischen Dichter durchgeführte Unterscheidung zwischen ie 
und je. 

In denjenigen ältesten Denkmälern der 6echischen Sprache, an 
deren Echtheit nicht gezweifelt werden kann, wird das altslovenische 
i regelmässig durch das einfache e ausgedrückt. In dcir Regel ftihrt 
man diese Bezeichnung auf die Unvollkommenheit der damaligen 
Orthographie zurttck und setzt stillschweigend voraus, dass bereits 
im X. — XII. Jahrh. im Altiechischen der Vertreter des altsloven. 



Digitized by 



Google 



Die UmlautserBcbeinuBgen bei den Vocalen e, %, ^ in den slav. Sprachen. 95 

i wie ie-je gelantet hat. Das erscheint einigermassen fraglich, da 
man in denselben Denkmälern doch schon znweflen ie findet, nur 
nicht als Bezeichnung des i-Lantes, sondern als Ansdmck der alt- 
sloyenischen Lantgmppe hk, oder als Umlant von k. Wir wollen 
die betreffenden Denkmäler einzeln durchgehen. 

In den Glossen zn den Dialogen des heil. Gregorins, welche 
dem Ende des XI. Jahrh. angehören dürften — sie sind von A. 
Patera, (j.ÖM. 1878, 545 — 555, herausgegeben — liest man e für 
i in folgenden Fällen: für xk vedeti, neuedene^ poztideli; fbr A 
nelepotij nazledoucJa; fbr m% licemerca, zmezi; fttr h% ctiuenetij 
crmeiji, isxepene^ hne^ obcnej rozne, strane, ueme, necoteru ; ftbr p% 
izdrezanaj poirebuy ro/reßly zapreceno, zcarei/e; fttr c^ otzecij me- 
zica/ej zefen [&k^ewh); ftlr t^^^^^^i (cbit^th), ro/teiai(jfSßTivsjffn); 
für Bi vedetij ueme, praus^ ispatieda; fttr 3% drze. Diesen Glossen 
kann man allerdings keine grosse Beweiskraft zuschreiben, weil 
auch UHTH» durch pite (wo e offenbar den Laut ie bezeichnet) und 
nsTHH durch püa (also a^=ia) wiedergegeben ist. 

In den (echten) Glossen der Mater Verborum liest man eben- 
fiedls immer % als e : cevv, cevka^ ocelj defka^ lepp, letoz, blen, 
zlemej rozknevane^ breza, arech, hrebatko, fennikj neue/ta, vetmik. 
Auch hier ist e zugleich der Ausdruck Üirje, wie die Beispiele 
hlame, cuchme, kane (doch einmal canie geschrieben) darthun, und 
fttr 16, wie man aus cope^ rozhneuane (Koiran, pasrufeauHK) ersieht. 

In den Opatovicer Glossen (vergl. 6.Ö.M. 1880, 115 ff.) be- 
gegnet man wieder « fttr i : dela^ vdeliti, zhdegy^ hhb^ podie^ pro- 
meniy hrefny^ poirebauati, prebivaK^ preßauane^ wfeh, tela, fuetiti^ 
ofueüfey to cloutve (= kralovstve). Auch hier drückt e zugleich y«? 
aus, wie die Beispiele wole (bojih) , pre/tauane (np^TaBaHHK) , /elAane 
(cTJTBraHira) zeigen; lüde mag damals noch Fudie gelautet haben. 
Auffallend ist die Glosse zu inmensa (izne/m%mnn)j wo i fttr % steht. 

In dem Münchner Cisioianus liest man : detki, nedelu, ßep, 
to zUdy me/eciej to Coline^ hre/mci^ fredUj guei, uemi, uece, Woiteh^ 
fueria. Die Lautgruppe de in mefecie fttr das altslov. M^cAi^a, sowie 
ia m fueria fttr snipA sind beachtenswerih als Belege dafttr, dass 
man d^n jotirten Vocal bereits bezeichnete ; es liegt somit der Ge- 
danke niüie , dass in dem das altslovenische i ersetzenden e die 
Jotation noch nicht so stark im Sprachbewnsstsein geworden war, 
dass sie den Schreibenden in gleicher Weise die Bezeichnung ab- 



Digitized by 



Google 



«6 V. Jagiö, 

geniKhigt hätte. Diese Venmithimg kann durch einen anderen, 
gleichfalls dem Xm. Jahrh. angehörenden Text bestätigt werden. 
Man liest nämlich in den wenigen Zeilen eines altKechischen Liedes, 
welches A. Patera, Ö.ÖM. 1878,293, herausgegeben hat, folgende 
Formen : zrej[jfeme, parozenie, pocolenie, ckrenißj zpazeme^ tdeupeniey 
wzcre/fenief also für das altslovenische hb ein deutliches ie, da- 
gegen wird % noch ausschliesslich durch e wiedergegeben: zueta^ 
zuet, zref ferne statt zhref ferne (cirp^meHnB), zueftouano und deucie 
(für dievcei oder soll das die einzige Ausnahme bilden und de fttr 
i^ stehen?). 

In den Glossen zum lateinischen Psalter des Xm. Jahrb., 
welche neuerdings A. Patera kritisch herausgegeben hat, kommt 
zwar 6 fbr i^ noch häufig genug Tor, doch ist ie das üblichere. Mit 
s findet man fiir &^: zluzbe, für i^: cestij ftir a%: nenawidel^ züzti*- 
deü^ medeni^ fUr j% : A; yedinu statt yedemu (^AeHEEo) , gediefe, ge^ 
dauate (gegenüber fftedatocie, ffießayßy) , ftir j:^ immer nur h: 
obleiuj poletoajUj upofled&a, chlebnUy poiolenis, amdlela, lepe, 
letoraalifj fttrui: krame ^ flir h%: wieczne (neheamecznie) y fczepe- 
neliy fllrni: fop«, pelifuj fpeuay {neben pieme^ pyefni)^ für pi: 
bremen, ßrehu^ neußrzeze {gegenViber firziez , firziezi) , rzeczu, 
rozhrzeh, ftlr dk : fedienie^ ufedacze, feli, ferne, obfedl (daneben 
iofiedaf), flir t^: tesnemj na uftoite, rozüußel, ftirB%: do ueka, 
zpouedy pouefü, ptmeftem^ znedtiziucle. Die neuere Schreibweise 
ist neben den bereits erwähnten Beispielen aus folgenden ersicht- 
lich: byeffe, ciefzarzowftwo, ructe pratoicie, tayniciech, dielayuce^ 
diedicztwo, dietem, dyeUdiel, dielo, zodieni, yzzie (hs^ctb), giezdci, 
fniera, bubnie, znieha, bezpecznie, toolnie^ bidlnie, brziezich, drzie-- 
ffudi, zabrziezky zabrziezdtemSj etrzieli, etrziecie, ofrziezan^ zetr^l, 
ofienie, to tiech, utiefyti, gisHe, smirtieyucich, ztnerz, wieczne, Ptecte, 
swiede, swietUi, etoiedecztw. 

Um das Ende des Xm. Jahrh. war also die Aussprache und 
Orthographie ie oder ye fbr das alt&eohische Aequivalent des alt- 
slovenischen i festgestellt, und zwar, wie die Orthographie der 
Denkmale zeigt, beobachtete man die unecht-diphthongische Aus- 
sprache und Bezeichnung selbst nach solchen Lauten wie j\ e, «, 
z, ^, nur bei F blieb sie aus. Ich will aus einigen Denkmälern, die 
uns in diplomatisch treuen Ausgaben vorliegen, eine Sammlung von 
fidspielen geben. 



Digitized by 



Google 



Die Umlautserscheinungen bei den Vocalen e, d, ^ in den Blav. Sprachen. 97 

In der Legende von den zwölf Aposteln nach der Ausgabe Sa- 
fafik's (Ö.Ö.M. 1847, I. 296 ff. sammt dem Nachtrag von Mencik) 
liest man : &^ in obieczanet/j o zlobte, a^ in po trudye^ na porodye, 
zradye, nedyele, w nedyeliu, nedyeliu, dyetye, dyetczie, dyetyetemy 
Hi in ffmiety, ffmiel, gmiela, mtezzto, mtezzta, po miezztUy w miezztye, 
zzmiezzyl, zzmiezzyto, cromies ; ni in na dnye^ w lanye, onyem, tay- 
nye^ zzoinye ; ni in piety^ piezzek^ dozzpiele, zzlepie, tyrpiel ; t* in 
tyehj tyechy chtyel, cklyetoffe, w mtezztye ; b* in toiemych, toiersiu, 
newiery, tciez, toztoiedyel, toztoiedyety, zapotviedne, zztciezzta, Wie- 
kern, zztüiet, zztoiethloszt, zmersi, ztoiersiu, na modlütme, o ratoie, w 
nowie; n^h in cziezzarsem, cziezzarsie, czieloioal^ tv czielotoanyu, 
cziezztu zweimal, torttczie, zzkutcziech, zzmuthcztech; c* in vbrsiuf- 
ße (6pH>e*), zziede, zzieca, wffiem^ wffiem%\ 3* m po mnozie^ w 
epheste (?); jt in yiezdye; pt in rsiechz zweimal, rozrsiezaty, po- 
srsietojyi, zzezrsiewffe^ prsiewelike^ prsieneffli^ prsied, hrsiechow, 
krsiejyhey, rozdrsiewffi^ rozdrsiety, nur Ji4 immer als le : nalezzty 
zweimal, tcyhsii, let, lekarsom^ lekarst, lekarsztwa, pozzlednytiy 
ozzlepity, die, podle, zle, w bydle. 

Das gedehnte, eng gesprochene S, aus welchem ein ie entstand, 
berührt sich nahe mit t, so erklärt sich einerseits to zzwitye, an- 
dererseits äiemy, h zzmyrtye, zzlufße. 

In dem Liede von der heil. Anna (vergl. 6. Ö.M. 1879, 118 — 
120, neue Aufgabe des Herrn A. Patera) findet man 6^ in zbiersi 
(etwa CBÖipL? cf. p*^), zobye, zzobye, tobye, bie, utrobie; ä* in 
uddiela, wztoyediety, dienye, z dyetynu, dyeioku, dyeliff, dyedyl; m^ 
in miezziecz, myezzyeczoto, gmie, gmyela, kromie ; h% in zmutnyegie, 
knyezdo, zbosnye; Ti in chtyel, tyem; vh in ckzlowyek^ wpotoietrzie, 
plachzchziiüie , ztciersi, wieff\ v^^ in czieliff, w kruffczie\ c^& in 
wffiech ; cn* in ffchziepowniczie ; p4 in rsiechzi, rsiechziu, ffckze- 
drziej aber jti als le : let, podle. 

In dem Judasfragment, welches als Beilage zu den Listy filo- 
logickö V. erschienen ist, liest man 64 in bie, zzobie, tobte, pobiese; 
A in dyety, dyetye, dyeyu, zlodyeyu, zzdyeiy zweimal, hozzpodyey 
Yudye zweimal, wiedye zweimal ; m4 in miezzta, mielo, neygmiewcd, 
ymiewala, lacomie; uiinnyekak, nyeczo, rozhnyewaw, newinnyey 
toolnye, lohozzpodnye; ni in dozzpielo, najjfchzeptech : vk in chtyel, 
nhtyetc, tyems, ztratye, zztüietye, tozzochotye, letye; b^ in tozkuieli, 
zztcieta, zzwietye, chzlototek, potdedye, zzunedomo, toierz, nemema, 

VI. 7 



Digitized by 



Google 



98 V. Jagiö, 

praioie, zztawie ; i^4 in cziezztuffie, cziepy, to roczie, wyzzoczie^ krat- 
czie; ci^ {=scie) mffchziepy Axtim^X^ffchziepow zweimal (einmal 
ffchzepiech) ; c* in wffiem [vüem] , zziezzty [siesti) ; p4 in prste- 
myzla^ prsiebyl, prsiezzta, prsiezz, rsiechz, w rsiechzi, rsiec/izi, 
rzteky, zrsiely, uzrsie ; j* in zgiedowi^ gicdffe^ wynyede ; ftlr Jrt nur 
le : na male, pozzledny, podle. Abweichend von der Regel ist pe- 
nyezi. 

In den Münchner Fragmenten (vergl. 6.C.M. 1879, 576 flF.) 
findet man unter anderem we bdienu, dyelati, nadyegu, potvyesti, w 
hnieuie, w/louieh, nyecfo u. s. w., ferner pried bohemj pryebiwaf, 
priebiteij w klafterte, ßaryegfye (einmal auch ßarygfyet), ryech, 
bozye (6o3i) , u ruße (ßt poyci von poyxo) , gyedenie — aber zle, 
w chißej endlich mit t für ie\ dywcami, dyußwo, dyußvm, vergl. 
dywky im psalt. wittenb. 261^ (pag. 208 ed. Geb.) und das Wort- 
verzeichniss Gebauers dazu s. 1. e, ie. 

In dem Fragmente des Dialogus Mariae mit dem Anseimus 
(U.C.M. 1880, 347 flf.) liest man byefß, nadiegu, diegiefß, kromie, 
u mießte, onyemi, tepießße, tyelo, tyema, uiie/efiie, femer u bozie, 
ßdrzie, uzrziechu, doch na tiele, naymileyße und woLehßdiecze. 

Das aus Budweis ins Museum gekommene Fragment der 
Alexandreis gibt folgende Beispiele fllr i^, c%, z^, 'fi und jit: 
rcziemes (pm^Mt xe), tyeßhzde (TAamt), ziem (c*mo), in pomyr- 
fße und rozprafße hat man schon sie (eig. sie] gesprochen, dagegen 
^zziechzi und selbst ohne Jotation zzetky^ dreimal zedy (ci^AHTB) ; 7ia 
wozie, bozie, po biezie, na brßeße, giezdu, gieda; ubrßeka, 
dobrße zweimal, prßprßelo, rßechz viermal, rfiechzi fünfmal (da- 
gegen lautet der Infinitiv immer rßczi = feci) , prßtrße, ztrßeha, 
ztrßehla\ uzrßew^ w pokorße, prßed zweimal, prßsbieragie, prfie- 
toadaj prßezzlißal, prßeneioieme \ ausschliesslich le\ u male^ lepy, 
najlepe, lepß, lepfßeho^ z lepfßu, lecziu (ji^Tatt) , zle, pozzlednye, 
pozzlednych, seleuie (sKej^KBi ?) . Es ist mir nicht sehr wahrschein- 
lich, dass in den Beispielen nevirneho, v mnozi, radygie nur Ver- 
sehen des Abschreibers vorliegen, sollten es nicht eher dialektische 
Spuren sein? in vyducze und prßden ist Uberdiess e übergeschrieben 
(ob von derselben Hand ?) . 

In dem aus Neuhaus stammenden Fragment der Alexandreis 
findet man schon einige Abweichungen , so liest man neben />rzt- 
gieda und gieli zweimal gediefß ; statt des früheren nee erscheint 



Digitized by 



Google 



Die UmlautBerscheinungen bei den Vocalen e, §, q in den Blav. Sprachen. 99 

jetzt schon rec vorherrschend ; man liest rzechz viermal, w rzechzi 
dreimal, sogSLV rzechu (pixdk), nur einmal noch rziechzi. Auch die 
Form woyfchze ist ungenau. Doch die entschiedene Mehrzahl der 
Fälle beobachtet noch die alte phonetische Regel, man vergl. czießa 
zweimal, cziezt, ruczie, przi zkutczie, w zmutczie ; na wozie zwei- 
mal, toozie^ V) hrozie; po wffiech^ za wfßemi^ prziede wfßemi und 
f> rujjie sind sie (eig. sie) zu lesen , zum letzten Wort lautet der 
Reim zlufße {=slmt) ^), dagegen po czieziech lautete wohl ciesiech ; 
rziedJkOy rzieka, rzieky, vprziema, przied, fia prziedkuj ne priege, 
przieli/y] przi horzie^ poiorzie, przi dtcorzie, o komorzie^ iutrzie 
zweimal, ztrziela, chitrzie ; immer nur le : k lepu^ odwleku, nalezty, 
ne lenye, zlednyk^ po zleduj to chzele^ hyele (dual, 6%j[%) , v male. 
Auch in diesem Fragment kommt vereinzelt i vor: wisie (= i, weie) , 
nykolik (= nekolik) . 

Das Budweiser Fragment (B) , welches Prof. Hattala für jtlnger 
als das vorhergenannte ansieht, ist in der Wiedergabe des t durch 
ie genauer, so dass es nach diesem Masstabe gemessen fttr älter 
gehalten werden könnte. Man vergl. to tey rfiefzi [fieci], dreimal 
so, kein einziges Mal ohne i, dagegen eben so richtig zrzekla [Hspe- 
Kjiaj , so auch immer ziefzi {sieH) viermal , ferner ziekucze^ ziekli, 
zziefzeny, czie/arfie, giezdcoWy o rozie^ we mnozie, JPrazie, tr/ieba, 
pod zztrßechu ; nur le : z leffa^ feleza. 

Ich breche hier ab und verweise für weitere Beispiele auf die 
Abhandlung Prof. Gebauer's in den Listy filologickö V. 190 ff., wo 
freilich t gemeinschaftlich mit m und a behandelt ist. Nur eins 
möchte ich hinzufügen, nämlich dass die Königinhofer Handschrift, 
von welcher Seite immer man sie anfasst, überall höchst auf- 
feilendes bietet. Man versuche nur einmal die Behandlung des \ 
darin zu verfolgen, maii wird sogleich eine lange Reihe von sehr 
sonderbaren Formen entdecken, angenommen natürlich, dass die 
Handschrift aus der Mitte des XIV. Jahrh. stammt. Doch ich 
möchte die Ehre dieser Entdeckung anderen überlassen nach dem 
Spruch wort: wer A gesagt hat, soll auch B sagen. Wenn Filol. 
listy VI. 235 zur Vertheidigung der Echtheit die richtige Schreibart 
h für jt als etwas beweisendes angeführt wird, so hat man über- 



1) Im Anlaut hat sich aus et die Lautgiuppe /»« und /e entwickelt in fol- 
genden Beispielen: «Wy, iedivy, sery. 



Digitized by 



Google 



100 V. Jagiö, 

sehen, dass der Verfasser der K. H., nm seiner Leistung den An- 
schein der ältesten Orthographie zn geben ; anch sonst % durch e 
bezeichnet hat, in einer Weise, die dem orthographischen Usus des 
XIV. Jahrh. ganz und gar widerspricht; da er aber neben e in 
anderen Beispielen doch auch ie promiscue (mitunter ganz falsch) 
schrieb, so gefiel es ihm zweimal auch lie zu schreiben, was nicht 
eben von echtem, altem Sprachgefühl zeugt. Man sollte doch ein- 
mal aufhören, die Fehler der K. H. durch das Vorkommen von 
Fehlem auch in anderen echten Texten zu vertheidigen. 

Im Laufe des XIV. Jahrh. blieb die soeben dargelegte Schreib- 
weise des ie oder ye für das altslovenische ^ ziemlich constant, nur 
die kurz gesprochenen Lautgruppen i^, c%, st, j% und pt begannen 
gegen das Ende des Jahrhunderts jede Spur des jotirten Diph- 
thongen aufzugeben , man schrieb und sprach bloss c«, se und i&, 
ze^ je, rze. Wählen wir zur Veranschaulichung des Thatsächlichen 
die St. Veit-Handschrift der Alexandreis. Man liest daselbst yyroc^re 
691, 1512, wkratcze9\d nehen kratczye 1944, wrucze 834, 998, 
1020, 1495 neben ruczye 1892, k rzyecze 1797, topyefcze 2189, na 
poczatcze 1943, o skutczech 836, czefte 552, czeft 1203, czefty 
1352, 1361 neben czyefty 731, 2296, 2328, o czepu 22A7 ; Jfedy 29^, 
1398, pojyedy 1941, ffedyefye 357, 2170 neben ^y^/fy 1035, offe- 
nye 371, 616, feczena 821, ffekly 1730 neben wfyeku 1740, ffem 
1486 neben j(jryöm 1162, w leffe 728; natooze 1218, 1243, przy 
brzyeze 528 neben brzyezye 582, skrze 1003 neben skrzye 1101, 
vergl. auch o pobyezye 1772, na dluzye 1958; gezdy 728, gefdu 
1027, 1169, gezdecz 1384, doch gyezdyechu 1260; dohrze neben 
dohrzie, chitrze 1248, rzecz 653, 1224, doch öfters rziecz oder 
rzyecz, rzeczy 2369, selbst rzechu 429. Im weiteren Verlauf der 
Zeit wird die hier schon stark zum Vorschein kommende Schreib- 
weise zur Regel. 

Der nächste Schritt, welchen die Sprache, wenn man den 
Spuren ihrer schriftlichen Denkmäler nachgeht, gethan hat, war 
die Zusammenziehung des gedehnt gesprochenen Diphthongs ie zu t . 
Bevor jedoch diese Verengung in der Schrift und Aussprache den 
endlichen Sieg davongetragen hat^ dauerte eine Zeit lang die 
Periode des Schwankens zwischen ie und i in der Weise, dass man 
ie sogar dort schrieb, wo etymologisch nur i berechtigt ist. Wie 
weit das nur ein orthographischer Usus war oder selbst in der 



Digitized by 



Google 



Die Umlautserscheinuiigen bei den Yocalen e, d, ^ in den slav. Sprachen. 101 

wirklichen Aussprache seine Begründung hatte, das ist noch nicht 
ermittelt, nach meinem Daftarhalten lag der graphischen Bezeich* 
nung, wenn auch nicht vielleicht durchgehends, so doch sehr häufig 
die thatsächliche Aussprache zu Grunde ^) . lieber ie statt i hat 
kurz Prof. Gebauer v^ den Listy filolog. VI. 238 f. gehandelt, nur 
hätte er die Königinhofer Handschrift aus dem Spiele lassen sollen, 
denn diese hat 1) des guten doch zu viel, d. h. zu häufig ie statt t, 
und 2) stinunt dieses häufige Vorkommen des t^ für t durchaus 
nicht zu der übrigen Orthographie des Denkmals, welche alt, sehr 
alt sein wollte. 

Noch im XV. Jahrh. kann das Schwanken zwischen ie und i 
beobachtet werden, wie folgende Beispiele zeigen : in der Hand- 
schrift des J. 1469, das Leben Alexanders des Grossen enthaltend 
[V^'^bor U. 529 ff.], lesen ynx pomstiem^ vidiei, divieme se, dagegen 
umnüi sme. Im »Milliona Marco Polo's (ibid. 545 ff.) : driie^ kror- 
tochviele^ posielaie, sviecezenim, dagegen mefise, mSjichu, slovise 
neben sloviese, miti neben mieii^ bil^, hieli und hile, bise und 
biechuy minie (m^hat'l}, the, ctyfie. In der Uebersetzung des Jo- 
hann von Mandeville (ibid. 588 ff.), kniehy, praviem, miery u Pa- 
fieii neben dHvie (arbores) , domnivcyi und dommevcyi^ divky, sonst 
ie: viera, biechu, fiekal (vergl. rzika in der »kniha Bo2mbersk&(( 
Listy filol. Vn. 265). 

BeneS Optat, dessen Grammatik zuerst in Nürnberg 1533 er- 
schien, bemerkte in den gescliriebenen und gedruckten Werken 
den Diphthongen ie , doch bekämpft er ihn als nicht volksthümlich 
{poznati ne muzeme, aby kteri lidS tak mlumli] und als eine un- 
natürliche Verziehung des Mundes (neb by podle takoviho psani v 
fnluveni nmselo bpti divne oust kHveni), Darauf erwiederte Bla- 
hoslav in seiner Grammatik vom J. 1571 : man brauche sich nicht 
zu wundem, wenn Benes behauptet, eine solche Aussprache nicht 
zu kennen, er sei ja mehr ein Deutscher als Ceche gewesen [vice 
byl Nemec neili Öech) und habe gegen die, welche die richtige 
Aussprache des Diphthongen bewahren, einen Widerwillen gehabt. 
Er seinerseits meint, wenn schon Beneä an solchen Stellen y an- 



^} Niemand wird z. B. bezweifeln, dasa die Zerdehnung des i zu ie in den 
Beispielen wie Alexandr. 1038 po/yelagy, 1105 zbyerafye, 1227 neumyeragy 
oder Kn. Bözm. otpiercU (Fil. 1. VU, 265), ottoieragie, ib. 266, die wirkliche 
Aii8q)rache yergegenwärtigt. 



Digitized by 



Google 



102 V. Jagic, 

empfehle, so wäre es praktischer und anch bequemer, statt j an 
zweiter Stelle e zu schreiben, weil diejenigen, »welche richtig böh- 
misch sprechen, in ihrer Aussprache der betreffenden Worte nicht 
nur die Eigenschaft des Buchstaben e, sondern auch die Eigen- 
schaft, welche der Buchstabe e hat, wiedergeben: gjesti^ pjeti^ 
dj'eti, pjesmoj zjezeh etc.«; die alten Schriftsteller haben diesen 
Diphthongen nicht übersehen ; wer es nicht glaubt, könne sich da- 
von aus der Bibel und den auf Pergament geschriebenen Gesetzen 
überzeugen, ja auch in den alten Drucken finde man eine Menge 
Beispiele, namentlich in den Worten : wijjeffe^ ^y^ff^-, y^djeffe, 
bjeffe^ gefßtenßvye u. s. w. Er verweist zum Beweis auf mehrere 
Druckwerke. Ganz richtig unterscheidet ferner Blahoslav zwei 
Fälle des % im Böhmischen, das eine Mal töne der erste Laut des 
Diphthongen deutlicher, das andere Mal sei der zweite vernehmbarer. 
So in »djeme li zpjewati, hrjeti, mijeti, pjeti« töne /in der ersten 
Silbe stark, e aber berühre nur ein wenig beim Abschluss des 
Lautes die Silbe ; umgekehrt töne manchmal e sehr stark, dagegen 
berühre die Aussprache das vorausgehende/ nur ein wenig, wie in 
den übrigen Beispielen jo/l^imV, powiest, kramie^ libie u. s. w. Wer 
in den letztgenannten Beispielen pekne, powest, kräsne^ Kbe 
schriebe, würde den Sinn verdunkeln : verba et adverbia confun- 
derentur (richtiger wohl: adjectiva et adverbia). Aber auch die 
alte Schreibweise ie far beide Fälle kann Blahoslav nicht billigen, 
weil, wie er an den Beispielen on pomnie pugde und on pomnie nato 
demonstrirt, der Sinn gestört werden kann, da ja/?omn<? »nachmircr 
und pomnje »gedenkt« bedeutet. Ihm gefällt die von den »Vor- 
fahren« eingeführte Unterscheidung des kurz gesprochenen /e durch 
e von dem gedehnt gesprochenen «<?, für welches er/ vorschlägt, 
damit beim Lesen/ gedehnt oder ein wenig in der Richtung nach e 
hin ausgesprochen werde (a kdyz se prijde na tu vrchni e, malicko 
to/ poroztähnouti na zpüsob naklonJ'ni se k litere e). Sehr richtig 
weiss Blahoslav i, i und f (d. h. * = fj auseinanderzuhalten, er 
fuhrt das Beispiel an : pjsar zpjwä opily ßa, und meint, wem es 
schwer ankomme. /von/ zu unterscheiden, der möge nur/ schrei- 
ben, ein »guter Ceche« werde schon über dem / ein kleines e hin- 
zusetzen. Zuletzt geht Blahoslav auf die einzelnen Fälle ein und 
stellt die Regel auf, wo ß (eigentlich nach seinem Vorschlag/) 
und wo / geschrieben werden sollte. Uebrigens gesteht er es 



Digitized by 



Google 



Die UmUtotseracbeinangen bei den Vocalen e, e, ^ in den slav. Sprachen. 103 

selbst, dass die Leute, welche auf t> ein grosses Gewicht legten, 
bereits ausgestorben seien ! 

Soweit die Forschungen ttber die heutigen Mundarten der böh- 
mischen Sprache vorliegen, kann man constatiren: 1) dass zuweilen 
das knrz gesprochene e [=je) durch e ersetzt wird: behat^ bezi, 
dedek^ nedele^ mesto (selbst nesto] , merice^ dve, kvetu ; 2) dass das 
lange t zum Theil noch . immer ie lautet : vtem , vieko , vtera, 
zum Theil aber ej: cej'p, pej'sek; 3) dass nicht nur das lange i, 
sondern auch das kurze i für das altslovenische t eintreten kann. 
Uan vergl. ausser der Diabetologie Sembera's noch die Abhand- 
lungen J. Jireöek's in 6.6.M. 1863, 331 ff., V.Kotsmich's im Sbor- 
nik vtdecky I. 5 ff., Fr. BartoS's im Ö. Mat. Mor. 1878, 2 ff. 

Das Slovakische weicht bekanntlich heutzutage von dem Böh> 
mischen darin ab, dass es die Länge des % nicht wie t , sondern 
noch immer diphthongisch wie ie ausspricht: dteta, viera (böhm. 
diie, vira] , andererseits die Kürze durch das einfache e wieder- 
gibt: deti (böhm. diti)^ verif (böhm. vehtt) ; für die Gebirgsmund- 
art. wo jede Lautgruppe de, te, ne weich ausgesprochen wird (ohne 
Unterschied, ob « = c oder = t), war von Stür die Bezeichnung 
c/e, ie^ ne vorgeschlagen. 

Dem serbischen orah für opix'B entspricht das böhmisch-slova- 

kische zralp (altslov. apijTB) , eig. zfaly , ferner Hab (slk. Hab) , 

zldza (slk. £lazä) , altslov. SLitÖ'L, 3Ej%3a. Slovakisch ausserdem 

blad^, lav^j böhm. bled^, levpy und dem serbischen prama ent- 
sprechend priam, vergl. len prtam jedon mlad^ pän Sborn. I. 17. 
In dem Worte tiadra sinus stimmt zu der Form das altslov. uApo, 
welches ftlr jidro steht (die Etymologie des Wortes vergl. K. Z. 
XXI. 5), die serbische Sprache hat noch die ursprünglichere Aus- 
sprache /iprfro, iwdra, ikavisch ytV/ro, nidra, poln. und Is. 7iadro, 
zanadra mit Aufgabe der Jotation. Die altböhmische Sprache be- 
obachtete bei den Verben 3. Classe auf -^th mit einem voraus- 
gehenden Gutturallaut, woraus schon im Altslovenischen die Laut- 
gruppe -^a, -a:a. -ma entstand, die Regel, dass wenn die Silbe mit 
hartem Consonanten abschloss oder die nächstfolgende Silbe hart 
war, die ganze Gruppe za, ia^ ha lautete, bei der nachfolgenden 
weichen Silbe aber dafür die Gruppe ie^ ie, ce eintrat. Also drial, 
mlcal, slyial oder drzalo, mlcalo, slt/ialo, dagegen drielij mlceli, 



Digitized by 



Google 



1 04 V. Jagiö, Die Umlantaencheiiittiigen bei den Yoc. e, d, ^ in den bUv. Spr. 

slyieli; hierher gehören auch die Verba BtuTH, a^i^th, rpiuTE, cm%- 
KTH, c^MTH anddasVerbnm npmiTH, deBsen Abkömmling npioiTeja» im 
Altböhmiflchen, je nach dem Charakter des die nächstfolgende Silbe 
TQjcb abschliessenden Consonanten /, welcher bald als ih (F), bald 
als j'B (1) klang, im ersten Falle pfie, im zweiten ^fia lantete, also 
pfietele^ pfietelech, aber gen.plar.j!>fia^/(altsloT.npHiiTex%), instr. 
plur. priately (altslov. npmiTeju] and auch acc. plur. pfiately (alt- 
slov. npHMTejE'H ist nicht nachweisbar) . Ich fasse hier Überall den 
Wechsel zwischen /o^'c (eig.y^), ia-ie (eig. i^), ca-^e (eig. c^), 
ior-he (eig. U) so auf, wie den polnischen Umlant hiaiy gegenüber 
bieled, sehe also in den Formen drieliy slyieli nicht den gewöhn- 
lichen Umlant, sondern die Reste des uralten Yerharrens beim 
Lante e unter gewissen Bedingungen selbst nach y, o, i, i, und erst 
in^a, ca, ia, za den Umlaut (vergl. psalt. wittenb. ^-<»a/* neben 
ciehe-cziefße). Später freilich fiel dieser besondere Fall mit dem 
gewöhnlichen böhmischen Umlaut aus ja, ca, ia^ ia, ca zu ß, öS, 
iSy ze, ce zusammen. Es hat schon Prof. Gebauer, welcher diese 
Erscheinung in Hl&skosloyi S. 58 ff. und Listy filologickö I. 252 ff. 
bespricht, darauf hingewiesen, dass noch einige andere Verba 
diesen Umlaut kennen, z. B. das Yerbum hof-ieti lautet im Particip 
hofial oder hofcd^ ebenso mrzteti: mrzal, vergl. auch wizzal, d. h. 
visal^ oder visial, altslov. bhc^je'b, Ö.6.M. 1847, 1. 298 und d^o/, 
d. h. vidial, für bha^j%, in der Alexandreis Vers 893 neben dem 
Infinitiv vidieti ib. 900 ; dialektisch osifah ditS. Hierher gehört 
auch das i des Suffixes -^ux, -^hhhx in den Worten wie abop%hsh% 

(altslov. ABOpsraHH'B), SeiUiHHH'B (altslov. aeMJMHHH'L) , KpBCTHiHHHX 

(altslov» KpBcTHUHHH'B) , cjioBtHHH'B (hicr blieb im Altslov. %, weil 
kein Palatallaut vorausgeht) u. a. Nach der Analogie dieser Er- 
scheinungen wechselte a mit e ab in dem Substantiv tatarin, in 
dem Namen Jan u. n. e. a. Die allmählich gewonnene Einsicht in 
den tiefen Sinn dieser Erscheinung wird in der altböhmischen 
Sprache als Kriterium des Alters der Texte wichtige Dienste leisten 
können. 

(SchluBS dieses Artikels im nächsten Hefte.) 

r. Jafftö. 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 



Stadien auf dem Gebiete der ruthenischen Sprache von Dr. Emil 

Ogonowski. Lemberg, Verlag und Druck des ruthenischen §ew- 

cenko-Vereines, 1880. 244 S. 8«. 

Dieses Werkes ist bereits einmal, Band V, S. 169, unmittelbar nach 
seinem Erscheinen, von Prof. Jagid karz gedacht worden, an dessen Be- 
merkungen wir diesmal eine aasftlhrlichere Besprechung anreihen. 

Der Inhalt desselben ist folgender: die Einleitung (S. 3 — 23] bilden 
»wichtigere literar- historische Notizen«, in denen das Verhältniss des 
»Ruthenischem zum Russischen und Pobüschen (S. 3 — 16], die Verbrei- 
tnng und Zahl der Ruthenen und die Mundarten ihrer Sprache (S. 16 — 
21) kurz erörtert werden; S. 22 und 23 enthält eine Transcriptions- 
tabelle. Hierauf folgen »Stadien auf dem Gebiete der Lautlehrea (8. 24 — 
95] , und zwar wird S. 25 — 63 das Charakteristische ans dem klein- 
rassischen Vocalismus, S. 64 — 95 dasjenige aas seinem Consonantismus 
vorgefahrt; dann »Stadien auf dem Gebiete der Stammbildunga S. 96 — 
120; »Studien auf dem Gebiete der Wortbildung« S. 121—148, und 
»Studien auf dem Gebiete der Syntax« S. 149 — 218; der Anhang 
^S. 219 — 234) enthalt Bemerkangen über die Accentaation des Elein- 
rossischen; S. 235 f. bringt Zusätze und Verbesserungen; 237 — 240 
das Verzeichniss der Abkürzungen, endlich 241 — 244 die Inhalts- 
öbersicht. 

Bekanntlich vermissen wir noch immer, wie ein vollständiges klein- 
russisches Wörterbuch , so auch eine vollständige und zugleich wissen- 
schaftliche Grammatik dieser Sprache, von deren Laut- und Formenlehre 
wenigstens, die Abschnitte bei Miklosich einen zwar äusserst reichhaltigen 
und vortrefflich gesichteten, aber immerhin gedrängten Abriss bieten; 
sonst sind in wissenschaftlicher Weise nur einzelne Partieen der klein- 
russischen Grammatik mehr oder minder eingehend behandelt ; seinerzeit 
ist über die Fortschritte auf diesem Gebiete in dieser Zeitschrift getreu- 
lich Bericht erstattet worden, wir gehen also darauf nicht näher ein. 



Digitized by 



Google 



] 06 A. Brückner, 

Auch dasjenige Werk, dessen Inhalt wir soeben angegeben haben, 
wird die erwähnte Lücke nicht ausfüllen können ; schon sein Titel besagt 
ja, dass es keine zusammenhängende Darstellung der kleinrussischen 
Grammatik giebt, sondern nur einzelne Partieen derselben hervorhebt ; 
von diesem Punkte aus wird allerdings durch die Zusammenstellungen 
des Verfassers unsere Kenntniss des Kleinrussischen erheblich erweitert. 
Vor allem loben wir an seinem Werke die Reichhaltigkeit des gesammelten 
Materials ; es ist nicht nur alles gedruckt vorliegende Kleinrussisch sorg- 
fältig ausgebeutet worden, sondern der Verfasser hat sich fortwährend 
bemüht, persönlich Erkundigungen über die dialectischen Verhältnisse 
namentlich des kleinrussischen Galiziens einzuziehen und hat so selbst das 
vorhandene Material nicht unbeträchtlich bereichert; zugleich scheint 
sich das Gesammelte durch Genauigkeit und Zuverlässigkeit auszuzeichnen. 
Ausserdem bewährt der Verfasser überall eine grosse Vertrautheit mit 
der einschlägigen grammatischen Literatur und weiss klar und bündig 
die Ansichten der einzelnen Forscher über streitige Punkte zu erörtern, 
man vergleiche nur z. B. die gelungene Darstellung der Frage des »Voll- 
lautes« S. 49 — 54 ; den Erscheinungen des Kleinrussischen werden die 
analogen Erscheinungen auch der weiter verwandten Slavinen jedesmal 
zur Seite gestellt; wir müssen mit einem Worte die Sorgfalt und Ge- 
wissenhaftigkeit, mit der der Verfasser zu Werke ging, dankend aner- 
kennen. Wir wollen nun einzelnes aus dem reichen Inhalt hervorheben, 
betreffs dessen wir eine andere Anschauung vertreten möchten. 

S. 26 wird bemerkt: »es ist wahrscheinlich, dass bevor die schwachen 
Vocale % b im Auslaute ihre lautliche Geltung verloren, der Vocal tb im 
Ruthenischen als e oder als ein dem e nahestehender Vocal ausgesprochen 
wurde. Nachdem aber dieser Vertilgungsprocess vollzogen war, ging n 
mittelst eines langen e zunächst in den Diphthong ie und sodann in i/e 
über«. Uns scheint der kleinrussische Wandel von tb von dem Ver- 
stummen der Halbvocale völlig unabhängig ; man darf nun schwerlich 
zwei lautliche Processe, die unter einander in keinem ersichtlichen Zu- 
sammenhange zu stehen scheinen, ohne weiteres zur gegenseitigen chro- 
nologischen Fixirung anwenden. — S. 40. Am wenigsten könnten wir 
der Darstellung der Bahnen, die urslavisches -c- im Kleinrussischen ein- 
schlug, beistimmen. Wir sehen davon ab, dass der Verfasser in Bezug 
auf mehrere einschlägige Fragen die Ansichten z. B. Potebnja's ohne 
jedes Bedenken wiedergibt, so die Annahme des Wandels von -e- 
einerseits durch -je-, -JO' zu -t-, andererseits durch -je-y -ji- zu -t- 
(S. 32 u. ö.) ; oder die Annahme, dass kleinruss. o im Anlaute für das 
je- anderer Slavinen »öfters = vorslav. aa sei (S. 42) : sind doch erst 
ganz vor kurzem die entscheidenden Argumente dagegen von Prof. Jagid 
vorgebracht worden (Archiv V. 568 ff. und 575 ff.). Aber wir glauben 
zweierlei zu vermissen : die gebührende Hervorhebung derjenigen Eigen - 
thümlichkeit des Kleinrussischen, wonach nicht nur urslavisches e, son- 
dern sogar -je- in -nje-^ -Ije- hartes e ist, z. B. pole^ poiem aber pola, 
kofiem aber ko1^ay konUj vödneho dhe^xjemu^ chvaleii zu hvaliti, ukrai- 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 107 

nisch zemlSfUy molodcem aber zemld moioddd [Verf. 8. 85) n. s. w., 
eine zwar nnnrsprüngliche Erscheinung, die aber gerade den Vocalismus 
des Kleinrassischen so scharf von dem grossrussischen trennt ; wir er- 
fahren beinahe nur nebenbei, S. 31 in einer Anmerkung und 8. 41 o., 
dasa das e im Kleinruss. »ziemlich hart lautet« ; andererseits scheint der 
Verfasser ebensowenig zu betonen, dass dem Kleinrussischen der Umlaut 
des je zujOy wie er im Gross- und Weissrassischen erscheint, grossen- 
theils ganz fremd ist, also neseh gegenüber nesä'äh n. s. w.^ wieder ein 
Punkt, in dem Grossrussisch sammt dem Weissrussischen und Klein- 
russisch so schroff sich entgegentreten. — 8. 46 spricht der Verfasser 
von einer i>Vorliebe fttr den t<-Lauta im Kleinrussischen und stellt das 
Auftreten von u in einzelnen Fällen statt anderer Vocale als eine laut- 
liche Erscheinung dar, die es unserer Ansicht nach nicht ist. Dass in 
Fftllen wie kupuväty statt kupoväty das u »zufolge des Mangels an Be- 
tonung und des assimilirenden Einflusses des folgenden c« aus o entstan- 
den sei, könnte doch auch mit Hinblick auf das u des Präsens kupuju 
bestritten werden; die übrigen Beispiele jedoch müssen wohl alle anders 
anfgefasst werden : das u statt n im Loc. Sing, der o-Stämme ist die 
rein formelle Ausdehnung des Suffixes der f/-8tämme, in Fällen wie 
berehü statt bereu doppelt leicht erklärlich ; das (j)u statt (j)a in der 
3. Plur. Präs. der Verba III. 2 und IV. beruht wohl ebenfalls auf einer 
rein formellen Verallgemeinerung des u der 3. Plur. der meisten übrigen 
Verba ; die Part. Präs. Act. auf "Uci/j statt '(j)acyj, boljucyj segrotans, 
fryc^'tiicj^' videns, tT^it^j^' pendens, Arymttcjy* tonans, ietjucyj vo\Kfi%, 
ipjwbyj dormiens, robucyj laborans u. a. können ihr -e^ ebenfalls der 
Analogie der übrigen Participia verdanken ; jedenfalls hätte hier das 
-(jjuci des Grossrussischen erwähnt werden können, vergl. darüber Mi- 
klosich III. 317. — 8. 47 f. sucht der Verfasser, nach dem Vorgange 
anderer, aus vereinzelten Schreibungen in südrussischen Denkmälern des 
XII. — XVII. Jahrh. die Fortdauer der lautlichen Geltung der Halbvocale 
in der Sprache selbst nachzuweisen , aber die Schreibungen pano (für 
panb] , zemeskoffOy prüedesi und umgekehrt budhtb, m (für ne) , tb (für 
io beweisen bekanntlich nur, dass der betreffende Schreiber mit kirchen- 
slavischen Vorlagen vertraut war, in denen er so oft ^^ für e o seiner 
Sprache vorfand, dass er beim Schreiben sich öfters in dem Auseinander- 
halten beider Reihen versehen konnte ; für die Fortdauer der Aussprache 
der Halbvocale im Munde der Kleinrussen selbst können diese Schrei- 
bungen wohl nichts besagen. Ebensowenig vermöchten wir denjenigen 
Schlussfolgerungen beizutreten, die 8. 48 fttr den Zeitpunkt des Schwun- 
des der Halbvocale aus der Bewahrung des tönenden Auslautes im Klein- 
rnssisehen gegenüber dem tonloseren des Russischen und aus der Nicht- 
verwandlung des 1 im Auslaute der Nomina im ukrainischen Dialect 
gegenüber dem galizischen gezogen werden. — 8. 62 bespricht der Ver- 
fasser die galizischen Formen z nym, u neho u. a. und erkennt das n 
als hiatustilgend, stellt dem südrussische Formen wie zjim, v joho 
gegenüber und meint, dass, weil hier das/ des Anlautes deutlich ausge- 



Digitized by 



Google 



108 A. Brückner, 

sprochen wird, kein Hiatus stattfindet und demgemäss kein n eingeschoben 
wird. Wird denn etwa in Galizien das anlautende j weniger deutlich 
aasgesprochen? Der Fall liegt wohl anders : die galizischen Formen mit 
dem n sind älter, die stldrussischen ohne dasselbe jünger, durch Verall- 
gemeinerang der Fälle, in denen das n nicht auftreten konnte, entstan- 
den, wie z. B. im älteren Polnisch w geyzeto (Biblia S. 40), w gicliszeto 
(54), iüyemze (Ksit^eczka 26) u. ä. nach der Analogie des alleinstehen- 
den Pronomens und nach Fällen wie myedzi ge (Bißlia 220), okoh gich 
(219), podle gego (186) u. s. w. geschrieben werden konnte; was zu- 
letzt den Ursprung dieses n anbelangt, so ist er hier nicht weiter zu er- 
örtern, er ist bereits von Baudouin, dann kurz von Mahlow bestimmt 
worden. — S. 67 f. bespricht der Verfasser den Uebergang von t in 
V vor Consonanten und im Auslaute. Er findet den muthmasslichen Anlass 
dazu in dem »Schwund des auslautenden %-Laatesa, es »ist wahrschein- 
lich, dass i zuerst in der Form des Part. Praet. Act. II auf h und dem- 
nächst in der Lautverbindung Cons. + h (altruthen. ^l) -f- Cons. in c 
(u) verwandelt wurde«; »im Auslaute der Nomina wird i gewöhnlich un- 
berührt gelassen : mi Ochs, vesel, (Tif operum, strii sagittarum, ein 
Beweis, dass das auslautende ^ in solchen Formen verhältnissmässig spät 
geschwunden ist«. Aber in allen modernen Slavinen ist ja das auslautende 
^ geschwunden, und doch erleidet nur in einigen wenigen das l einen 
Wandel; was nun den Unterschied in der Behandlung des Auslautes 
von dav chodyv und f?»^(aslov. dah hodih wie voh] betrifft, so ist der- 
selbe vielleicht derart aufzufassen, dass bei vü die Wirkung des Laut- 
gesetzes durch die Wirkung der zweisilbigen Formen aufgehoben wurde, 
während das Part. Praet. II, welches bekanntlich nur wie die Form eines 
Verbum finitum fangirt, ebendadurch demselben störenden Einflüsse un- 
gleich weniger oder gar nicht ausgesetzt war. — S. 90: in starcyty 
ausreichen ist r nicht eingeschaltet, das Wort wird i^us dem Polnischen 
entlehnt sein; Formen wie doj'haty pryjhaty statt dojaty pryjaty be- 
ruhen wohl nur auf einer Vermischung der Typen aslov. prijqü und 
xyhnqti s^hn^ti. — 8. 123 f. bespricht der Verfasser die Endungen des 
Instrumentalis Sing. Fem. ; die Formen rybom, dtdem neben rybov, 
duiov und ryhoju, dvJkeju anderer Dialecte sollen »archaistisch sein, in- 
dem "om [-em] dem ursprünglichen Nasallaute q entspricht«. Dass dies 
nicht gut möglich ist, beweist schon das e von -em, welches nur -e;q, 
nicht q voraussetzt ; bei diesen Formen scheint, wie man dies fürs Ser- 
bische bereits ausgesprochen hat, von der Endung -ov, -ev ausgegangen 
werden zu müssen, für ~v konnte sich etwa das -m von den Instr. des 
Masc. und Neutr. einstellen. — S. 131 : das o you joho jomüj 4ohö 
somü unmittelbar mit dem a von Sanskrit ya, sya zusammenzustellen, 
verbieten die slavischen Lautgesetze, ebensowenig können die galizischen 
Formen kovaljövi, kovaljam, mörjoioiy völ/ov u. ä. »das ursprüngliche 
jm bewahrt haben, S. 41, vergl. S. 122 f. — S. 138: »Nur in Gebirgs- 
idiomen nehmen Verba V, l das Personalsuffix m an. Hier wird nämlich 
nach Ausfall des j (das zur Beseitigung des Hiatus zwischen a-o einge- 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 109 

schoben worden ist) das Prftsenssnflfiz dem vorangehenden Vocale assi- 
milirt nnd sofort weggeworfen ; z. B. lemkisch äpivam aas Spiva-a-m = 
ipiva-j-o-m cano. In Nordungarn giebt es auch Formen, in denen das 
Personalsoffix mit dem Verbaldtamme mittelst des Prftsenssaffixes e ver- 
bunden wird, wie budzem ero, tikazem indicabo, vgl. slovak. btiderm. 
Das -am im Dialecte der Lemken scheint blosser Polonismas, das nord- 
nngariache -em wird eben dem Slovakischen entlehnt sein. — S. 171 : 
»Beaehtenswerth ist die Verbindung von ia mit dem Adjectiv vydko oder 
fotfdnoj somit : eydko ia oder vydno ia es ist hell . . . Diese Bezeichnung 
des Zastandes mittelst des Adjectivs in Verbindung mit dem Reflexiv ia 
sucht ihres Gleichen in der Wortfügung der slavischen Sprachen« ; jedoch 
kommt im Polnischen z. B. dieselbe Fügung vor: geläufig ist widad siq ; 
statt wida6 kann das gleichbedeutende toidno eintreten und st^ kanii 
verbleiben: toidno st^. — Mancher allgemeinen Bemerkung des Ver- 
fassers glauben wir nicht folgen zu können, so wenn die Betonungsweise 
mit dem psychischen Charakter der Stämme in Zusammenhang gebracht 
wird (S. 234) u. ä. — Auf die Aufzählung derjenigen Erklärungen des 
Verfassers, die auch uns überzeugt haben, verzichten wir ; sie werden 
jeden aufmerksameren Leser des Werkes selbst ansprechen ; wir erwäh- 
nen nur noch, dass der Verfasser vielfach eine eigentliche Erklärung der 
Einzelheiten nicht versucht und sich mit der blossen Constatirung der 
Thatsache begnügt hat; so ist es namentlich in dem von der Ssmtax han- 
dehiden Abschnitt der Fall gewesen ; in der Anordnung dieses Abschnittes 
hielt sich übrigens der Verfasser genau an das Schema von Miklosich. 

Wir heben noch einen Umstand hervor. Der Zweck dieses Werkes 
ist die Darlegung der Selbständigkeit der kleinrussischen Sprache , zu 
zeigen, wie Unrecht ihr angethan wird , wenn man sie etwa als einen 
blossen Dialekt des Orossrussischen betrachtet. Zur Erreichung dieses 
Zweckes hebt der Verfasser so geflissentlich auch die geringfügigeren 
Unterschiede zwischen beiden Sprachen hervor, dass hierüber nothwendig 
die beiderseitigen Uebereinstimmungen ein wenig zurücktreten, somit 
kommt der Ausdruck Schwestersprachen, den der Verfasser einmal (S. 7] 
gebraucht, kaum zu seinem vollen Rechte. Das Weissrussische, wie wir 
nebenbei bemerken, ordnet der Verfasser dem Kleinrussischen unter 
^3. 21): da nun der Verfasser diesen Standpunkt eingenommen hat, 
Hesse sich vielleicht von demselben aus seine Behandlung des e, je im 
Kleinrussischen erklären : in beiden Punkten nämlich, die wir oben her- 
vorgehoben haben, weicht das Weissrussische vom Kleinrussischen ab 
und geht mit dem Orossrussischen zusammen. 

Was zuletzt den Namen der Sprache, die er behandelt, betrifft, so 
will der Verfasser den Ausdruck »Kleinrussisch«, der ihm aber nament- 
lich in den späteren Partieen mehrfach unterläuft, deshalb meiden, weil 
er »ziemlich sonderbar klingt, indem Kleinrussisch und Grossrussisch, 
dem Begriffe nach, nur als unbedeutende Modificationen einer und der- 
selben Sprache betrachtet werden könnten« ; aus dem gleichen Qrunde 
wendet er sich gegen den Ausdruck »südrussisch«; er gebraucht nun 



Digitized by 



Google 



110 A. Brückner, 

den Aaadrnck »rnthenischa, aber bloss provisorisch, denn er ist der An- 
sicht, dass nur die Bezeichnung »ukrainische Sprache« sich künftighin 
behaupten dürfte. 

Derselbe Verfasser hat im Laufe dieses Jahres eine altruthenische 
Chrestomathie zum Gebrauche für höhere Oynmasialklassen herausge- 
geben, unter dem Titel: Chrestomatija staroruska dlja yyssjch kljas 
gymnazijaFnjch. Tekst z pojasnenjamy, dodatkom hramatycznym 1 slo- 
varcem vydav Dr. Omeljan Ogonowskij. ü L'vovJ 1881, 494 S. S^. 
Das Buch enthält Proben des altkleinrussischen Schriftthums vom X. bis 
zum XVIII. Jahrhundert ; als Denkmäler des X. werden unter anderem 
die Verträge zwischen den Russen und Griechen und ausgewählte Capitel 
aus dem Leben des heil. Method benutzt: es ist also der historische, und 
nicht der rein sprachliche Gesichtspunkt bei dieser Auswahl mass- 
gebend gewesen. Die einzelnen Lesestücke scheinen uns glücklich aus- 
gewählt, zahlreiche Anmerkungen erleichtern das Verständniss der Texte 
in jeder Hinsicht ; die Bedeutung der einzelnen Schriftsteller und Werke, 
aus denen Proben zum Abdruck kommen, wird durch eingehende literar- 
historische Notizen und Charakteristiken zur vollen Anschauung gebracht ; 
S. 426 — 430 wird in Umrissen ein Bild der Gesammtentwickelung der 
kleinrussischen Literatur entworfen, wobei namentlich die Factoren, 
welche einem normalen Wachsthum derselben hindernd entgegentraten, 
geltend gemacht werden. Eine Skizze der Formenlehre und ein Vocabular 
beschliessen das äusserst zweckmässige Buch, dem wir im Interesse der 
Sache selbst die grösste Verbreitung wünschen. 

A, Brückner, 



Materyjaly do historji form deklinacyjnych w j^yku staropolskim 
(v^riek XIV — XVI) . II. Wykaz poröwnawczy form przypadkowj'ch 
w psatterzach: Floryjanskim , Pulawskim, oraz w psalmach za- 
wartych w »Modlitwach Waciawa«. Opracowal Jan Hanusz. Praca 
uw^ienezona nagrod^ konkursow^ Akademii Umiej^tnosci z funda- 
szu Radwanskiego. Krakow, w drukami uniwersytetu Jagiellon- 
skiego 1881 (Sammlungen zur Geschichte der Declinationsformen 
im Altpolnischen des XIV. — XVI. Jahrb. II. Vergleichender Aus- 
¥reis der Casusformen in den Psaltern von S. Florian und Pulav^ry 
wie in den Psalmen, die in den »Modlitwy Wactawa« enthalten 
sind). 460 S. S^. (Separatabdruck aus dem II. Bande der Spra- 
wozdania Komisyi j^zykow6j Akad. Umiej.). 

In dem ersten Bande der Sprawozdania Komisyi j^zykow^j, der Be- 
richte der sprachlichen Section der Krakauer Akademie, lieferte der ge- 
nannte Verfasser seinen ersten Beitrag dieser Sammlungen, in welchem 
er die Casusformen einiger kleineren Denkmäler des älteren Polnisch 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 1 1 1 

zuBammenstellte ; der vorliegende Band bildet den zweiten Beitrag ; die 
Resultate desselben hat der Verfasser selbst zu einem Aufsatze verwerthet, 
der oben S. 1 — 25 abgedruckt ist ; wir verzichten somit auf die Erörte- 
ruDg derselben und werden bloss die Art und Weise seiner Arbeit selbst 
besprechen. 

Rückhaltslose Anerkennung zollen wir dem unermüdlichen Fleisse, 
den jede Seite dieser mühevollen Arbeit bekundet. Und nicht nur fleissig, 
der Arbeiter ist auch umsichtig gewesen,* er hat alles mit berücksichtigt, 
was zur Erklärung der von ihm benutzten Texte irgendwo und irgend- 
wann beigebracht worden ist. Seine Sammlungen sind folgendermassen 
eingerichtet : es werden bei jedem Casus nach der Reihe der Stamm- 
klassen alle Belege, geordnet nach dem Auslautsconsonanten des Stammes 
(ky ff chf t d, p b w, r l u, s. w.) mit sämmtlichen Belegstellen ange- 
führt, jede verschiedene Schreibung besonders angemerkt ; es geht voran 
das Citat aus dem Florianer Psalter, hierauf das entsprechende aus dem 
Polawy'schen , und , wo es nur vorhanden , auch aus den Psalmen der 
Modlitwy Waclawa und des Blattes vonSwidzi&ski, das den 50sten Psalm 
enüiielt ; bei den einzelnen Stellen sind die etwaigen Schwierigkeiten der 
Schreibung oder derConstructioo oder der Bedeutung meist berücksichtigt 
und entweder erörtert worden oder es wird auf Erörterungen anderer 
verwiesen. Man sieht, an Genauigkeit und Vollständigkeit, den ersten 
Bedingungen einer derartigen Sammlung, lässt die Arbeit nichts zu wün- 
schen übrig. 

Im Interesse des Verfassers selbst wollen wir ihn nun auf einige 
Mängel seiner Arbeit aufmerksam machen. Vor allem erwähnen wir, 
dass Titel und Inhalt sich nicht vollkommen decken ; der Titel verspricht 
Sammlungen zur Geschichte der Formen ; was erhellt aber für die Ge- 
schichte der Sprachformen des XIV. und XV. Jahrh. daraus, dass uns 
mehrere Seiten hindurch alle Belegstellen für jeffo oder alle für jaio oder 
alle für alle Nominative Singularis wie böff^ rqka u. s. w. citirt werden? 
Was hat die Geschichte der Formen selbst damit zu schaffen, wie vielmal 
die Form zienUa und zwar wie vielmal in den Schreibungen zernuy zyema, 
zemya, szemya, szema, zemia und zyemya in den Texten vorkommt? 
Unserer Ansicht nach hätte der Verfasser, wo er z. B. von dem Nom. 
Sing, des Pronomens der ersten Person spricht, sich mit den ersten zwei 
Zeilen des betreffenden Paragiaphen — »die Form yaz erscheint in Flor. 
108, ist in Pul. 220 v. bereits durch ya vertreten, vgl. Nehring Archiv V. 
224« — begnügen, »sonst heisst es majm hinzufügen sollen; die übrigen 
20 Zeilen, wo er alle Belegstellen für Ja anführt, scheinen uns über- 
flüssig ; ihre Zahl hängt ja von der entsprechenden Zahl der Ja der 
6echischen Vorlage, respective des lateinischen Textes ab und trägt zur 
Geschichte der Nominalformen im älteren Polnisch nichts bei. Durch 
ähnliche Streichungen wäre der Umfang des Buches vielleicht auf ein 
Fünftel des Ganzen reducirt und seine Brauchbarkeit mindestens in dem- 
selben Verhältniss erhöht worden. 

Man wende uns nicht ein, dass man ja zu alten und wichtigen Deuk- 



Digitized by 



Google 



112 A. Brttokner, 

m&lem möglichst vollstftndige Wortindices anzulegen pflegt , sogar zu 
Denkmälern, die viel umfangreicher sind als die beiden Psalter. Hätte 
nun der Verfasser einen Wortindex zu den Psaltern anlegen wollen, wir 
hätten nichts dagegen einzuwenden, möchten wir auch an dessen Noth- 
wendigkeit noch so sehr zweifeln ; aber vorliegende Arbeit will nnd kann 
kein Wort- und Formenindex sein, es fehlt ihr ja das ganze Yerbum 
sammt einigen anderen Redetheilen. Und da kommen wir auf einen 
zweiten Punkt zu sprechen: warum misst der Verfasser Nomen nnd 
Verbom nicht mit gleichem Mass? wozu diese Einseitigkeit, das sich Be- 
schränken auf das Nomen, als ob etwa das Verbum im Polnischen keine 
Oeschichte hätte? Allerdings ist die Geschichte des polnischen Verbum, 
dessen Formenbestand so viel ärmer ist, ärmer, weniger interessant als 
die des Nomens, aber das gibt uns noch kein Recht dazu, es nicht mit zu 
behandeln, da erst, wenn man alle Redetheile zugleich berücksichtigt, 
ein Yollständiges Bild der Formen eines Denkmals erreicht werden kann. 

Der Verfasser operirt mehrfach mit Analogiebildungen, leider meist 
mit derartigen, die keinen Augenblick haltbar sind; hierdurch kann er, 
wenn es auch heisst : abusus non tollit usum, das Princip nur gründ- 
lichst disoreditiren helfen. Andererseits steht er noch ganz im Banne 
des geschriebenen oder gedruckten Buchstaben, noch so kuriose Schrei- 
bungen werden lautlich oder formell zu erklären gesucht, kaum dass er 
hie und da die Bemerkung wagt, dass ein blosser Schreibfehler vorliegen 
könnte. Das für a oder einen anderen Vocal verschriebene fi deutet er 
noch immer als den Versuch einer Wiedergabe des »gepresstencc a oder 
anderer Laute, das y nach cz und anderen Gonsonanten weist ihm auf 
eine besondere weiche Aussprache dieser Gonsonanten ; in Schreibungen 
wie glembokoscz, am^nczyen n. ä., die so natürlich smd, dass man über 
ihr seltenes Vorkommen erstaunt sein muss^ wittert er Spuren »dialectischer 
Schreibungen« ; wenn einmal im Flor. Psalter praundza statt prawicza 
oder bodoben für podoben oder newe für nebe geschrieben ist, so ist hier 
t>das tonlose c in tönendes dz übergegangen« u. s.w., anstatt rund und nett 
herauszusagen, dass in allen den erwähnten und einer Unzahl anderer Fälle 
blosse Schreibfehler oder Schreibeigenthümlichkeiten vorliegen, desto er- 
klärlicher, da jedes der erhaltenen Denkmäler n/bist nur Gopie von so und 
so vielter Hand ist, da deren Schreiber in einer polnischen Orthographie 
nie geschult waren, da sie endlich, zumal in den Anfängen des polnischen 
Schriftthums, mehrfach die Normen für Schrift und Sprache in der An- 
lehnung an die fremde iechische gewannen. Was ist nicht schon alles 
der polnischen Sprache des XIV. und XV. Jahrhunderts, die schliesslich 
so wenig von der des XIX. abweicht, auf Grund von allerhand Schrei- 
bungen, angedichtet worden, ihren Lauten und Formen zugleich ! 

Nun einige Einzelnheiten: S. 25 (die Form zczene für szczeni^ 
catulus) »erlag in beiden Psaltertexten durch den Verlust des Rhinismus 
der Analogie der neutralen Stämme auf -jatf. Die Form ist bloss fehler- 
haft geschrieben. — Dass der Verfasser ebendaselbst und durch seine 
ganze Arbeit eine Reihe echter nentraler o-Stämme für «-Stämme ausgibt. 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 113 

ist ein Irrthnm, den wir entsclmld^n. — S. 32 werden unter den Bei- 
spielen, in denen die Form des Genetivs der männlichen o-Stftmme als 
deren AecnBativ fnngirt, anch solche angeftihrt, wie boga zostai yes dAu 
▼erliessest Grotta, zapomnyal yes boga »du vergassest anf Gott«, zapomny 
luda tweffo, iesm zapomnal giescz chleba mego, sinotoe iego oatali 8^ 
zacona mego, grzesznyky zostay^cze zakona twegOy zapommai^ boga, 
gisz zapaminacze boga, pomnal iesm boga, tospomnytäem boga, S. 39 
zosial boga sitoorzyczyelya stoego, zapomnyal yes boga sttoorzyczelya 
u, a., aber das sind ja alles echte Genetive, nach Form und Bedeutung 
zngpleich, wie dies an Nomina anderer Stammclassen deutlich ersichtlich 
ist, z. B. zapominasz vbqszstwa naszego, pomnyal yest przyss^gy 
swayey, zapomnyely ymyenya boga naszego u. s. w. vgl. Miklosich lY. 
457 and 495. — 8. 47 wird irrthttmlich auf Grund von oblicze Antlitz 
die Existenz eines Nomens neutrius oblyczage vermuthet, nur oblyczay 
maae. gen. stimmt mit dem Sech, obliiej. — Dass S. 52 noch immer 
Gen. läng. der/a-St&mme auf -f anerkannt werden, gehört in das 
Capitel von den verkannten Schreibfehlem. — 8. 56. Der Florianer 
Fudter kennt in der That kein einziges Beispiel der Endung -y von jor^ 
Stämmen, denn das vom Verfasser dafttr angeführte smesy [kelich wina 
czisiego pelni smesy 74, 9 :t>plenus mixto«, zmyeszy Pnlaw.) ist Gen. 
weder zu ^zmtesa noch zu *zmiesza, sondern zu zmiei (V, 2) = 5ech. 
smes Gemenge (neuslov. zmes), das vielleicht einen weiteren Beitrag zu 
den Öechismen der Psalterübersetzung geben darf. — 8. 72. Die Form 
hUano memu (krtanyu Palaw.) gehört zu dem Nom. Sing, krtaii Masc. 
(nacb y, 1 vgl. aslov. grbtanty Gen. grhtani Masc.) und nicht zu einem 
Nentnun ^kriane; über den Grund des Genuswechsels in grtai^ (fem.) 
s. Miklosich Gramm. IV, 24. — 8. 91. Die Vermuthung, dasß auch in 
Flor. 22 : na mescze pastwi tamo me postavily mescze wegen der ent- 
sprechenden Form desPulaw. na myeszcze Acc. von miejscey nicht Loc. 
von miasto ist, wird hinflülig, wenn man vergleicht: postawil ies na 
szirokem mescze nogi moie Flor. 30, wo Pulaw. schon myeszczu bietet; 
der Schreiber vonPulaw. hat allerdings das erste mescze als mieiöce auf- 
gefisst, er würde sonst myeszczye geschrieben haben. — S. 99 wird zu 
der Form Flor. 139, 6 : sromocz^ poloszyly sfi mne, sromot^ Pulaw., 
bemerkt : »Stamm auf -joa, warum heisst es non S. 49 : wd sromoty 
Pnlaw. 278 v. (Flor. 140, 10 od sromocy](i ohne eine Erklärung der 
letzten Form? Läge wirklich ein jaSiamm vor, so wäre ja letztlsre Form 
sowohl als Gen. Sing, wie als Gen. Plur. bemerkenswerth. Sowohl Flor. 
140, 10 wie 139, 6 kann ein blosser Schreibfehler vorliegen ; nur unter- 
lief dem Copisten von Flor, das erste Mal statt c, das er in seiner Vor- 
lage statt des t fand oder zu finden glaubte, das ihm geläufigere cz. — 
8. 117 wird aus Putaw. 47 v. : zasrosz zlosnq zatoydzyely mnye, wo- 
Ihr Flor, 24 das richtige bietet : zasroscz^ zlo nenasrzeli sfi mne -nodio 
violenio aderunt mea, fälschlich ein Subst. zasroi, dessen Acc. hier 
voriiegen würde, gefolgert; zatndzieö fär nienawidzieö bietet Pulaw. 
auch 5, 6 zatoydkyalesz wszystky »odisti omnes« s= nenaundzal ies 
VI. 8 



Digitized by 



Google 



114 J. Hanusz, 

wszech Flor., vgl. Nehring V. 265. — 8. 139 wird in der Ueberaehrift 
des 95. Psalmes in Pnlaw. : dauid kedy dorn stawyl p&y^tstwye, p. 
als ein Beispiel des so seltenen Localis ohne PrAposition anfgefasst ; es 
wird woUpoj^ctfüie, nach der Gefangenschaft, zn lesen sein. — S. 145 
wird ans Pulaw. : to pokolyene yednym 221 v. zuerst eine nach der 
Analogie der Loc. Nentrius anf -e gebildete F^ormen mit Tozapeume^ ge- 
folgert, dann erst die Möglichkeit einer hier wegen des w leicht erklär- 
lichen Verschreibnng eingeräumt. — S. 148 wird in den Schreibangen 
des Pulaw. w nadzyey und w nadzey, die offenbar nur to nadzie/t ge- 
lesen werden dürfen, auch ein Acc. eines sonst ungebräuchlichen Nomons 
nadziej vermuthet. — Die S. 225 fOr eine Endung des Loc. plur. -ich 
angeführten Beispiele sind sämmtlich zu streichen , da sie auf blossen 
Verschreibungen beruhen, am klarsten ist dies natürlich bei der Form 
tv arthkidych der von ELalina veröffentlichten Artykuty, eines Denkmals, 
das so oft y statt ye schrieb, a. Archiv V. 426. — S. 227. Wenn auch 
w mach Flor. 43 für «? mianach verschrieben ward, so ist doch hierin 
kein »analogischer Loc. Plur. Nentr. auf achky der im Flor. Psalter von 
neutralen o-Stämmen überhaupt noch nicht vorkommt, sondern ein Loc. 
Plur. Femin. zu aslov. mena anzuerkennen u. s. w. 

Wir brechen ab, so viel sich auch noch im Einzelnen über diese 
blosse Materialsammlung — als solche sieht sie offenbar der Verfasser 
selbst an — sagen liesse. Durch dieselbe hat sich der Verfasser jeden- 
falls ein glänzendes Zeugniss seines grossen Fleisses und seiner uner- 
müdlichen Ausdauer ausgestellt : sein Fleiss und seine Ausdauer scheinen 
uns nun die besten Bürgen dafür, dass er die Mängel, die noch seiner 
Methode anhaften, mit der Zeit abstreifen und die Lücken seiner sprach- 
lichen Bildung ausfüllen wird. Mit diesem Wunsche scheiden wir von 
dem Verfasser. A, Brückner, 



Wykaz form j^yka staropolskiego zawartych yr »Przykladach i 

Wzorach z najcelniejszych poetöv^ i prozaiköw polskich Dra Ka- 

rola Mecherzynskiego«, napisal Szymon Matusiak, Krakow, Nakia- 

dem ksi^gami J. M. Himmelblaua, 1882, 8®, S. 56. 

Das Lesebuch von Mecherzydski dient als Hülfsbnch zum Unterricht 
in der polnischen Sprache und Literatur in den oberen Classen mancher 
Gymnasien Galiziens. Man möchte also nach dem Titel und der Vorrede 
glauben, dass das vorliegende Büchlein nur als ein grammatischer Com- 
mentar zum genannten Lesebuche Mecherzy£ski's dienen soU. In der 
That aber verhält es sich anders. Freilich werden im ersten Theile 
(S. 1 — 8), wo sich der Verfasser mit der Lautlehre beschäftigt, fast 
keine anderen Erscheinungen, als die in MecherzyAski's Lesebuche vor- 
kommen, erwähnt. Aber in der Declination (S. 9 — ^26) und der Gon- 
ugation (S. 27 — 54] bestrebt sich der Ver&sser, den Schülern ein all- 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 115 

gemeines Bild der altpolnischen Flexionslehre zu bieten, indem er »seine« 
Ansichten zu erkennen giebt, und sie nur hie und da an Beispielen aus 
dem genannten Lesebnehe erläutert. Leider ist der Versuch des Ver- 
fassers misslnngen. Denn kein Schulmann wird damit einverstanden 
sein, dass der Verfasser anf jedem Schritt mit der altslovenischen Sprache 
opeiirt, die wenigstens in den polnischen Gymnasien Galiziens den 
Schfllem ganz unbekannt ist. 

Ausserdem sind hier verschiedene Erscheinungen, insbesondere in 
der Lautlehre, nur zusammengestellt worden ohne Angabe der schul- 
gemäss nöthigen Erklärungen. — Die Definitionen sind meistens für den 
Schulunterricht unklar oder auch wissenschaftlich falsch; wie z. B. S. 9 : 
»Thema ist der Theil des Wortes, dem die Endungen zugegeben werden«; 
und in diesem Sinne handelt er von -a-, -ja-y -e^Stämmen u. dergl. in 
der Declination, was nicht nur den Schülern, sondern auch den Lehrern, 
die vom wissenschaftlichen Standpunkte polnische Grammatik nicht ge- 
trieben haben, unverständlich bleiben muss. Im grossen ganzen also ist 
dies Büchlein fär den Schulunterricht von keinem Werthe. 

Wie verhält es sich aber mit dem wissenschaftlichen Werthe des- 
selben? Bietet es etwas neues fOr die Sprachwissenschaft im allge- 
meinen und insbesondere fdr die Qranmiatik der polnischen Sprache 
oder nicht? Um das zu beantworten, betrachten wir das Material, wel- 
dies dem Verfasser zu Gebote stand, und die wissenschaftliche Bearbei- 
tung desselben. — Was das Material anbelangt, so bietet uns das 
Lesebuch von Mecherzy&ski nur sehr wenige Auszüge aus schon längst 
bekannter polnischer Literatur, also gar nichts nenes. Was aber die 
Bearbeitung dieses Materials betrifft, so müssen wir das Büchlein in 
zwei an Umfang gleiche Theile zerlegen. 

Der erste Theil (S. 1 — 26], welcher die Anmerkungen über die 
Lautlehre und die Declination enthält, berechtigt zur Vermuthung, dass 
der Verfasser nicht nur die neuesten Fortschritte in verschiedenen Fragen 
der Sprachwissenschaft nicht verfolgt hat, obwohl er dies ausdrücklich in 
der Vorrede behauptet, sondern, dass er nicht einmal dessen mächtig ist, 
was schon längst bekannt ist. — So stellt er in der Lautlehre, auf 
emzelne Beispiele aus verschiedenen Auszügen der polnischen Literatur 
vom XrV. — XVin. Jahrh. gestützt, verschiedene Lautgesetze auf, ohne 
in Betracht zu ziehen, dass erst dann sich die einfache und reine Gestalt 
der Lautgesetze ergeben kann, wenn man sowohl die Wirkungen der 
Analogie , wie auch die der sämmtlichen in einer Sprache vorhandenen 
Fremdwörter abzieht. Ausserdem verfährt er mit der altpolnischen 
Sprache ganz so, wie mit der lebendigen , ohne darauf Acht zu geben, 
dass sie uns nur in der Schrift überliefert worden ist. — Die Erklärungen 
sind entweder nicht ausreichend, oder falsch, wie z. B. S. 1 : »im Worte 
wröbel steht e anstatt j/i, oder »das verengte e fing man an, fast als i 
auszusprechen«, als ob dies nicht von der physiologischen Natur dieses 
Lautes bedingt wäre ; oder S. 2 : »das ursprüngliche a wurde in den 
Wörtern jacha^, jazda aufbewahrt«; oder S. 4: »die verengten Vocale 



Digitized by 



Google 



116 J> Hanuss, 

sind Nachfolger der langen«, als ob sie nicht auch vom ursprflnglicheD 
Acoent abhSngig wären u. s.w. — In den lautlichen Veränderungen, ins- 
besondere der Consonanten, ist bei ihm das Hauptprincip das Streben 
nach Erleichterung der Aussprache, was den Ergebnissen der Sprach- 
wissenschaft nicht ganz entspricht (vergl. Delbrttck, Einleitung in das 
Sprachstud. S. 118 sq.). Aus seinen Erklärungen erhellt auch, dass er 
nicht nur so werthvoUe Abhandlungen über die altpolnische Sprache, wie 
die von Prof. Nehring in den Bänden des Archivs Ar slav. Phil, ver- 
öffentlichten, sondern auch die von ihm in der Vorrede als benutet ver- 
seichneten Bficher nicht kennt. In den Tabellen der Declinationsendungen 
hat der Verfasser allerlei Endungen: altslovenische , altpolnische, die 
jetzigen gemeinpolnischen und gar nicht ezistirende vermischt. Wie 
kann man z. B. bei den neutr. o-Stämmen neben der Endung -em im 
Instrum. sing, im Loc. sing, -e schreiben, als ,ob Instr. dielem, Locat. 
diele wäre? — Bei den femin. yo-Stämmen ist im Oenet. sing, vom Ver- 
fasser nur die Endung ^e aufgezeichnet worden , obwohl ausserdem im 
Altpolnischen auch andere Endungen : ^ej, U, belegt sind. — Viel- 
leicht könnte jemand sagen, dass er die Formen mit solchen Endungen 
im MecherzyAski^schen Lesebuche nicht geftmden habe. Da kann man 
aber einwenden, dass auch die -es-, -en^, -^^- Stämme gewiss in dem 
genannten Lesebuche nicht ein einziges Beispiel bieten, welches uns die 
Endung -e im Oenet. sing, oder die Endung -i im Dat. sing, nachweisen 
könnte, und dennoch hat der Verfasser in seiner Tabelle (S. 11) diese 
Endungen aufgenommen. Der Verfasser kennt wahrscheinlich solche 
Formen, indem er noch in den Anmerkungen (S. 13) Genet. sing, slo- 
wiesie, cielesie, kamienie, imienie, irebi^cie, del^cie ; Dat. sg. slowiesi, 
kamieni u. dergl. citirt. Schade nur, dass man hier nicht genauer an- 
gegeben findet, wo er solche, ftlr die Oeschichte der altpolnischen Decli- 
nation werthvoUe Formen gefunden habe, denn soweit mir bekannt ist, 
lassen sich solche Declinationsformen nicht nur in MecherzyAskrs Lese- 
buche, sondern auch in allen bisher bekannten Denkmälern der alt- 
polnischen Sprache nicht nachweisen. — Ein solches Beispiel kann wohl 
ausreichen, um die Stellung des Verfassers zu seiner Arbeit zu kenn- 
zeichnen. 

Die andere Hälfte des Btlchleins (S. 27 — 54) enthält die Anmer- 
kungen tiber die Flexion des altpolnischen Verbums. Der wissenschaft- 
liche Werth dieses Theiles lässt sich nicht verkennen, aber wie verhält 
es sich damit? Prof. L. Mallnowski hat im Wintersemester 1880/81 an 
der Jagellonischen Universität zu Krakau Vorträge tiber das polnische 
Verbum gehalten. Einer der Zuhörer war eben Herr Sz. Matusiak, der 
jetzt seine Notizen, die er bei den genannten Vorträgen machte, in 
diesem Bflchlein abgedruckt hat, ohne ein einziges Mal zu erwähnen, 
wem eigentlich diese Erklärungen angehören. Ausserdem veröffentlicht 
er sie ohne weiteres als sein geistiges Eigenthum , indem er oft auf sein 
»Ich« hinweist (vergl. S. 28 Anm., 36 A., 41 A.). Dass er aber das 
alles in einer nicht loyalen Weise sich angeeignet hat, lässt sich sogleich 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 117 

an Einzelnheiten erkennen, wo er die Erklärungen des Prof. Malinowski 
nicht genau verstanden hat. So z. B. schon anf der ersten Seite dieses 
Plagiats ;S. 27) stellt er die Personalendnngen : -m, -^, -sz, -t; -wa, 
'ta; -m, -my, -cie, -nt zusammen. Heisst das in der altslovenischen, 
oder altpolnisohen, oder in was fOr einer Sprache? So hält er anf der- 
selben Seite »niese oder nieso, biere oder bieroa für Präsensstämme, ganz 
falsch, denn im Altslov. ist Präsensstamm Hici- Nico-, ECpi- ECpo-, 
und im Poln. AeÄe- Aoso-, bete- boro- u. dergl. Aehnliche Fehler, 
die dem Mangel an wahrhaft wissenschaftlichen Grundlagen in der sprach- 
lichen Bildnng des Verfassers zu entstammen scheinen, sind auch in 
diesem Theile mehrfach vorhanden. — Prof. L. Malinowski, durch das 
Erscheinen dieses Plagiats genöthigt, hat eben eine »Vorläufige Anzeige 
als Protest« veröffentlicht, in der er seine Vorträge ttber das polnische 
Verbnm als eine besondere Abhandlung in der allerkürzesten Frist 
herauszugeben verspricht, woraus man eine wissenschaftliche Erklärung 
der polnischen Verbalformen kennen lernen wird. 

Man mnss also bedauern, dass Herr Szymon Matusiak, der sich 
durch Prof. L. Malinowski schon eine gewisse Anerkennung auf dem 
Gebiete der polnischen Dialektologie erworben hat, jetzt etwas derartiges 
hat sich zu Schulden kommen lassen. 

Leipzig, 6. November 1S81. 

Jan Hanusz. 

Zusatz derRedaction. Die im vorhergehenden besprochene Schrift 
S. Matusiak's kenne ich nicht aus eigener Ansicht, muss daher dem Becen- 
senten die Verantwortung ftlr die Objectivität seines Urtheils überlassen. 
Bedanemswerth und natürlich auch verdammungswUrdig ist die dem Ver- 
fasser vorgeworfene unerlaubte Benutzung fremder Forschungen, selbst für 
den Fall, dass er dabei bona fide gehandelt und geglaubt hat, es stehe ihm 
frei, das in der Vorlesung gehörte und angeeignete literarisch zu verwerthen. 
Im letzteren Falle hätte er jedenfalls die Quelle seiner Belehrung anfuhren 
sollen. F. Jagiö, 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 



Eine unbekannte altslov. Handschrift. 

Im Dorfe Erylos, unweit der Stadt Stanislau in Galizien, wurde in der 
alten griech.-kath. Kirche ein altes Evangelistarinm vor der Vernichtung 
durch Mäuse, wie mir Herr Eug. l^elichowskii Professor am Gymnasium in 
Stanislau, erzählt hat, gerettet. £s ist eine grosse, stark gebundene, in cy- 
rillischer Schrift geschriebene Handschrift, die sich jetzt Im Besitz der Stanis- 
lauer Abtheilung der Gesellschaft »üpocBiTa«, deren Vorsteher eben der 
genannte Herr Eug. ielichowski ist, befindet. Die ganze Handschrift besteht 
aus 273 auf beiden Seiten beschriebenen, dicken Papierblättem 40, deren 
Länge 26 cm. und Breite 19 cm. beträgt. — Die Ränder, 2 — 4 cm. breit, sind 
entweder leer gelassen, oder mit rothen Buchstaben auch in cyrillischer Schrift 
beschrieben. Den Einband bilden dünne, mit Leder überzogene Bretter, auf 
welchen die Abbildungen der vier Evangelisten, Christi und der Jungfr. 
Maria eingepresst sind. Den Inhalt dieser Handschrift bilden die vier Evan- 
gelien, und zwar der Reihenfolge nach : Matthaei, Marci, Lucae und Johannis 
(S. 1—502), — sie schliesst mit einem kirchlichen Calendarium (S. 603—546). 
Jedem Evangelium wird die Inhaltsangabe, nämlich die Titel der einzelnen 
Abschnitte, und eine Vorrede vorausgeschickt. Das erste Blatt ist oben link» 
ein wenig verdorben, dennoch ist die folgende Ueberschrift ganz gut erhalten : 

Nach der Inhaltsangabe des Evangelium Matthaei (S. 1—3) folgt auf S. 4 die 
Ueberschrift : 

«•iW^HAaKTa Apx'iiniuA EAiira^cKaro np'KcAÖB'fi. ?:ki CD 

ua«ia CTro iv. 

Es folgt also die Vorrede zum Evangelium Matthaei, und erst auf Seite 9 be- 
ginnt das Evangelium mit den Worten : 

.—1 '' 
c^Kf iD ua^ia ctoi iitaii. 



Digitized by 



Google 



KleiBe Mittheilnngen. 119 

Ebenso Terhält es doh mit den anderen Eyangelien. Auf S. 131—136 ist In- 
haltsangabe und Vorrede znm £vangeliam Marc!, welches erst S. 137 ange- 
fangen wird, n. s. w. 

S. 503 liest man: _ _ 

ClkEÖpHHKk Clk KUlk. Bl. Uk. U^I^WUk, 
n. s. w., darauf folgt das Galendarium. 

£he die von mir flüchtig beschriebene Handschrift zur wissenschaftlichen 
Bearbeitung kommt, wird es vielleicht nicht ohne Vortheil sein, wenn ich ans 
derselben wenigstens zwei kleine Auszüge angebe, um die Eigenthümlich- 
keiten dieses Codex an einer Probe zu erläutern.. 

1} ÖHi Haiilk il^Ki ?CH Ha HBCC)fk A^ CTHTC^^ HUAi TBOC, 

Aa np'iHACTk t^p^Bli TBÖf. a^ Ex,.A^rk böa'K tboA hko Ha 

HKCH H Ha 3CU/(H. )f/l'KBk HaUlk HaChÜUJHklH A^^^ Hauk J^Hi. 
H OCTaBH Hj^Uk A^'l>'>''<^ Haiilift. aKO :KI H Ukl WCTaB/l'KCUk 

AAk^KNHKWUk HaUJH. H Hl BliBCA" HaCk Bli HanaCTk. H^ H3- 

EaRH Hack 90 A;KKaBaro. uko tboc i uipkCTBO h chaa h c/iasa 

Blk B*KKiü aUHHk. 

2] oynoAOBH Cift uip'^TBO HB^HOi HAKOV cKaBuioucy A^Kp^c 
cliUifl^ Ha ciA'K CBOfUk. cni^i|JiU}Kc HAKWUk npHAc Bpark ?ro 
H RikClfa HA'bBCAki HO cpt^A'^ niucHHUi^ OTHAC crAaHCf npo- 

sAbi rp'KBa H nao c^ktböph. tofaa nBiiuj^ Cift h na'^BcaYi 

no cp*iiA*^ niufHHHA^. npHUiiuic :ki paBH rocnoAHHa p'^iu^^ 

iUtf PH HC A^KpOC AÜ ClLUA C^aAk CCH Ha CiA'K CBOCUk, «D 
K;kAOY ÖSO HUaUJk HA'^BCAkl OH^KC pCHC HUk. Bpirii HaIcIi 

et ClkTBOpH. paEH }KC P'^lilift CHOy. )f^l|JClUH Al^ Oy'EO A^ UJCUJC 

HcnAtERCUk 0- oh';kc pCMc nft- a^ hc kako B^kcxpiisa^iljc 

nAlfSCAU BlkCTp'krHCTi KtfnHO Clk HHUk h nmcHHUi^. 

Der Vorstand der Gesellschaft »üpocBiTs« hat jetzt diese Handschrift zur 
Ansicht und etwaigen Benutzung der k. k. Akademie der Wissenschaften in 
Krakau eingesandt. 

Leipzig, 6. November 1 88 1 . Jan Hantuz. 



Zur Biographie O. Kriiani^s. 

Der freundlichen Mittheilung des Fat. P. Pierling in Paris verdanke ich 
die nachfolgenden vier Documente zur Biographie Kriianiö's. Die ersten zwei 
Nummern liefern einiges Detail zu der an sich schon bekannten Thatsache 



Digitized by 



Google 



120 Kleine MittheUungen. 

Beines Eintritts in das Coliegium graecum zu Born, mit der, wie man ans den 
Documenten sieht, offen ansgesprocfaenen Absicht, später als Missionar in den 
Sachen der Glanbenseinigung nach Bassland zu gehen. Unvergleichlich 
wichtiger sind Nr. III u. IV, welche auf die ganze Biographie des sonder- 
baren Mannes ein neues Licht werfen, von seiner Missionsthätigkeit zu einer 
Zeit erzählen, in welcher wir ihn noch gar nicht in Bussland vennuthet hätten, 
und uns einigermassen sein späteres hartes Schicksal in Bussland erklärlich 
machen. F. J. 

Nr. I. 
Decretum Sacrae Congregationis de Propaganda Fide habttae die 

26. Febr. 1641. 

Beferente Em. Domino Card. Barberini instantiam Georgii Crisanii pro 
subsidio menstruo trium tantum scutorum monetae per biennium ut cum eo 
propriis impensis possit habere iocum in Collegio Graeco sub titulo convictoris 
ibique linguae graecae et controversiis Graecorum ac Sacrae Theologiae ope- 
ram dare et post perfecta studia in Moscoviam cum missione et facultatibus 
consuetis se transferre, ibique munia missionarli huius Sacrae Congregationis 
exercere, ad quod praestandum se iuramento alumnis pontificiis praescripto 
obstringet, Sacra Congregatio censuit oratoris petitioni esse annuendum, si 
praevio illius examine Em. Domino Cardinali Sanctae Crucis eundem oratorem 
huiusmodi gratia dignum esse constiterit. 

(Arch. Coli. Graeci S. Athanasii ; Bolle, Decreti e notizie diverse fino el 
1766, p. 232.) 

Nr. II. 

Alitid decretum sub die XI martii 1641 coram Sanctissimo. 

Beferente eodem Em. D. C. Barberini decretum in praecedente Congre- 
gatione generali pro Georgio Crisanio Croata editnm, et Em. D. C. Sanctae 
Crucis subiungente sibi per diligens examen habitum constitisse oratorem esse 
gratia in dicto Decreto contenta dignum, Sanctissimus Dominus Noster, prae- 
fatum decretum probans, mandavit fieri, ut in eo decemitur, non obstante 
quatenus opus sit CoUegii Graeci constitutione, dummodo tamen orator iura- 
mentum Alumnis Pontificiis praescriptum praestat. 

(Ibidem.) Franciscus Ingolus, Seeretarius. 

Nr. m. 

Congr, 1 ocL 1657. Moscovia. Helatio Secretarü. 

E qui da molto tempo in qua un tal Giorgio Chrisanio Prete Croata, desti- 
nato altra volta missionario in Moscovia a tempo di Monsignor Ingoli. I suc- 
cessori [sie] della sua missione non sono a me noti, non havendo potuto haver 
il Verusio, che ne sarä facilmente informato, ma Monsignor Massari dice, che 
non vi giunse ed esser cervello torbido e stravagante da non poteme far capi- 
tale, il che mi si rende assai verosimile. E ben vero all' incontro che egli ha 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilnngen. 121 

leritto molto in difesa della Religione cattolica contro gli errori di quelle parti 
e 8 affktica in questo Tolentieri, et 11 Signor Cardinale Brancaccio ha veduto 
e ioda le sne fatiche e qnando fü in Moscovia procnr6 di raccorne molti libri 
di qaei Heretlci Scismatici qni non ancor yeduti, che ha pol trasportato in la- 
tino, e consegnati alla libreria Vaticana, all! quali si esibisee anco di rispon- 
dere, onde per queste cagioni domanda qnalche trattenimento o qni in Borna 
per scriyere o in Moscovia per missione. 

Beseriptom : Deputetur missionarius in Moscoviam. 
(Arch. Congr. de Prop. Fide, Acta S. Congr., anno 1657, p. 455, n. 7.) 

Nr. IV. 
Audientia Sanctissimi, 26 jan, 1658. Oroatia, Moscovia. 

£ qui nn Prete Croala, destinato missionario, che mi ha fatto istanza di 
presentare alla SantitÄVostra nn libro da se composto sulle proportioni musi- 
eali. Questo fü gli missionario in Moscovia, ma non credo che in quelle mis- 
sioni facesse gran riuecita, nö veramente mi par soggetto da missione, ö ben 
huomo di qnalche merito in ... . {sie) che ha consumato tutti i suoi anni in far 
fatiche in difesa della fede e composti molti libri contro i scismatici, che da 
Lues Austenio e dal Cardinale Brancacci mi sono stati molto celebrati. Et 
inoltie raccolse qnando fü in Moscovia molti libri de' scismatici, de' quali non 
si haveva notitia e trasportati in latino per potergli rlspondere, ma oppresso 
dalia povert4 e mancanza de' libri, non fa poco a vivere, fü nondimeno dalla 
Congregazione per dargli soccorso destinato Missionario in Moscovia, ma io 
temo che non se ne ritrarrä servizio a proposito e che si cavi dalla sua sfera, 
sopra di che poträ Vostra SantitÄ sentime 11 Padre Virgilio, che ne ha piena 
notitia. 

Bescriptum : Sanctissimus dixit, iam ab ipsis aliqua de eo audisse eique 
opportunius videri aliquo stipendio ipsius paupertati succurere, ut possit hie 
Romae labores iam coeptos contra schismaticos perficere. 

(Ibidem, Acta S. Congr., anno 1658, p. 24, n. 2.) 



Bibliographisches aus Paris. 
I. Eine Handschrift des Osman von J, Gundulic, 

Die Bibliothöque de 1' Arsenal in Paris besitzt unter Nr. 8700 ein 
Hanuscript in 8«, Papier, von 2 + 659-1- 18 Seiten. Von den zwei ersten un- 
paginirten Seiten enthält Seite 1 in Both den Titel : Osman | Spievagnie | 
Gos : na I Giva Frana | Gvndvlichia | v | Dvbrovnikv | . Die zweite Seite ist 
leer. Die nun folgenden 659 paginirten Seiten geben also das genannte Ge- 
dicht von einer Hand des XYIII., vielleicht (?) XVII. Jahrhunderts. 

Jeder Gesang hat in Both die Ueberschrift : Osman | Spievagnie | parvo 
(resp. drugo, treehie eta), welche den Baum einer vierzeiligen Strophe ein- 
nimmt, worauf auf derselben Seite je noch drei Strophen (12 Verse) folgen. 



Digitized by 



Google 



1 22 Kleine Mittbeilnngen. 

Sonst finden sich auf jeder Seit vier Strophen (16 Verse), nur die Schluss- 
seiten jedes Gesanges sind natürlich hiervon ausgenommen. 

Da leider die Pavi^'sohe Ausgiibe des Werkes Gundulid's (Stari pisci 
hrvatski kn. IX), die sich auf der Nationalbibliothek befindet, von dort nicht 
weggenommen werden darf, und selbstverständlich noch viel weniger die 
Handschrift aus der Arsenalbibliothek , so war es mir unmöglich, genauere 
Vergleichungen anzustellen, und ich mnss mich daher auf folgende Angaben 
beschränken. 

Die Pariser Handschrift gehört zu den vollständigeren und kennt weder 
die Lücken der von Pavid so bezeichneten Hs. ai (Biblioteka Franjevaca n 
Dubrovniku br. 345), noch diejenigen der Hs. x, welche dem Markoviö'schen 
Drucke (m) 1826 zu Grunde gelegen hat. Gleichwohl ist sie kürzer als die 
von Paviö seiner Ausgabe zu Grunde gelegte Hs. a [Bibl. Franjevaca u Dubr. 
br. 346). Es hat nämlich Gesang VUI nur 190 Strophen (760 Verse), während 
Paviö 194 Str. (776 V.) giebt. Ebenso Paris. Ges. IX hat 174 Str. (696 V.), bei 
Paviö 178 Str. (712 V.) ; Gesang X Paris. 158 Str. (632 V.), bei Paviö 159 Str. 
(636 V.); Gesang XVI Paris. 100 Str. (400 V.), bei Pavid 104 Str. (416 V.j ; 
Gesang XVII Paris. 191 Str. (764 V.), bei Paviö 192 Str. (768 V.) ; Gesang XIX 
Paris. 272 Str. (1088 V.), bei Paviö 276 Str. (1104 V.). 

Die Lücken der Pariser Hs. sind also, wie man sieht, im Verhältniss zum 
Umfange des Gedichtes nicht bedeutend, noch unbedeutender freilich im Ver- 
gleich zu den Lücken der Hs. ai und der dem Drucke m zu Grunde gelegten 
Hs. X. 

Um auch von der Orthographie ein Beispiel zu geben, füge ich hier eine 
genaue Abschrift der Anfangsstrophen des ersten Gesanges hinzu und zwar 
mit den hier vorkommenden Wortverbindungen und Accenten. 
pag. 1. Ah ciemsise, sahualila* 

tascta gliuskA oholasti * 

suöscto uisce, steresc' krila * 

sue^hiesc paka, nixe pasti * 
Viekouit6, i bes suarhö * 

nije pod sunzem, krepkö stuari * 

a ü uisozieh, gor& uarhe* 

naiprie oghgnieni, triös udari ' 
Bes pomo^hi, Viscgnie s' Nebbi • 

suiötaie staunös, suiem biegughia * 

satiruse, sama ü sebbi * 

silna zarstua, i mogu^hia * 
pag. 2. Kollo od sre^hie, ü okoli* 

uarteghise, n^ pristaie * 

ko bij gori, ettoie doli ' 

a t' ko doli, gori, ostaji * u. s. w. 
Gesang XIII schliesst auf pag. 445. Von anderer Hand, current und flüchtig 
(während der Schreiber des Gedichtes aufrecht und äusserst sorgfältig schreibt) 
ist pag. 446 hingeschrieben: Spievagne Petnaesto i Cetamaiesto Spieualaz 
nije ucinio. 



Digitized by 



Google 



Kleine MÜtheilungen. 1 23 

Die Hb. hMt offentar, bevor sie mit dem jetzigen modernen Einband ver- 
sehen wnrde, längere Zeit ohne ilir letztes Blatt existirt ; denn pag. 658 (mit 
dem Sehlnssverse : i nk semgli, onnaie sama) ist staric beschmutzt, dagegen 
ist die jetzige Seite 659 aas anderem, feinerem Papier, von anderer Hand 
weniger zierlich geschrieben, kennt das ^ nicht, nnd ist auch die einzige, 
welche fünf Strophen enthält. Sie beginnt : 

Ti u Bcivot Zara sveti a. s. w. nnd schliesst: 
vidieUse pobiegochia 
SVARHA. 

n. Das Volkslied über Müoi Kobilid und Vuk Brankoviö. 

£s folgen nun 9 Blätter oder 18 Seiten in unbedeutend grosserem Format, 
wovon 16 Seiten wiederum von anderer Hand, doch sehr sorgfältig geschrie- 
ben sind. Links steht jeweils der Originaltext, rechts die italienische Ueber- 
setznng. Ersteren gebe ich hier vollständig wieder und zwar habe ich auch 
hier sowohl in Orthographie und Wortverbindung, als auch in Interpunktion 
und Acoenten nicht das mindeste geändert; von letzterer (der ital. lieber- 
Setzung; begnügte ich mich den Anfang abzuschreiben. 

Pisma di Müofcia Cohilichjaj % Vuka Brancovichja ^) . 

VS' 1- 

Lipetisn rumene Buxicze Nissu onnö Buxicze rumene 

ü bijelu dvoru Lazarovu Vechsu onnö Chiercze Lazarove 

NilLko nezna koja bisce lipsca Od Servie ravna Gospodara. 

Koja visca, kojaF rumenija. Od starine Viteza, i Bana 



Canto di Milos Cobilich, e di Vuko Brancovich. 

pg. 2. Belle ä veder son le vermiglie Böse 
Nella bianca di Lazaro magione ; 
Qual sia piü bella, e rigogliosa, e quale 
Piü colonta sia, nessnn distingue. 

Non sono quelle, no, vermiglie rose 
Ma di Lazaro son le belle figlie 
Sir della plana Servia, a lui trasmessa 
Da Bani antichi. Ei le sue figlie accorda 
In ispose k Signori ; E Vukossava 
Diede & Milosso Cabilizio, Mara 
Ebbe Vuko di Branco, e Bajazette 
II valoroso Czar Miliza ottenne 
Jelina se n' ando lunge k marito. 
pg. 4. £ sposa fü del Nobile guerriero 

Jnna di Czamo, Capitan di Zenta. 
Breve tempo pass6. Le trö sorelle 

La cara madre a visitar n' andaro : 

Ma la Czarina Miliza k vederla 

Gir non poteo, che Bajazette 11 vieta. 

Elleno a gara gentilmente i primi 

Saluti si rendettero, ma presto 

Discordia arse fra loro, perchö ciascuna etc. 



Digitized by 



Google 



124 



Kleine Mittheilnngen. 



Lazar Chieroze sa Gospodu daje 
Vukosava Miiosc Kobiliehju 
Maru daje Vuku Brancovicfaju 
A Miliczu Czarru Bajazettu. 

Na daleko Jelinn udaje 
Za plemichja, i Gospodicichja 
Po imenn Zarnoevich Jarja 
Eoij bisce od Zente Voivoda 

pg. 3. 

Mallo yrime postojalo bisce 
Tri Sestrize majku pohodisce 
Ne pohodi Hiliza Czariza 
Jerjoi neda Czarre Bajazette 

Sestrizese liipo posdravgliale 
Alse onne barso zavadisce 
Falech svaka Bvogha Zarucnika 
U bijelu dvoru Lazarovu 

Velli gliuba Czamoevich Jurja 
Po imenu Jelina Gospqja 
Nije majka rodila Viteza 
Sctoje majka CzarnoevichVaija 

Govorilla gliuba Brancovichja 
Nije majka rodila Plemichja 
Ni JQoaka, ni Gospodicichja 
Sctoje majka Yaka Brancovichja 

Smijalase gliuba Milosceva 
Po imenu mlada Vukosava 
Smijalase, terje besidila 
Neludujte jadne Seke moje 

Pg-5. 

Ne faltemi Vuka Brancovichja 
Eoij nije na glasu Delija 
Nitmi falte Czarnoevich Jurja 
Junak nije, nitje od Junaka 

Vech fällte Milloso Cobilichja 
Od Lazara novogha Plemichja 
Eoinoje Junak od Junaka 
Porodijga Herczegovka Majka 

Basardgse gliuba Brancovichja 
VukosBavu rukom udarasce 
Eakkojeje tako udarila 
Is nosajoj koervcza ifvirila 



Sko^ilase mlada Yakossava 
Odde czvilech g* dvoru bijelomu 
Miloscaje pla^nch dozivala 
Teije gnemu tiho govorilla 

Da ti znadesc milli Gospodare 
Scto govori Gliuba Brancovichja 
Da ti nijsi Plemich od Plemichja 
Neggo hargia od Hargiacovichja. 

P«- '7. 

Joscse falii gliuba Brancovichja 
Da ti nesmisc na mejdan izachi 
Brancovichju svomu Grospodaru 
Sascto niisi desnom rukom junak. 

To Milloscu punno mn^no bisce 
Terse skace na noghe junacke 
I poüde kognia od mejdana 
Pak dozivglie Yuka Brancoviclga 

Priategliu Yuce Brancovichju 
Akoteje porodila Maika 
Izagimi na mejdan Junacki 
Da vidimo koje bogli junak. 

Inakose Yuku nemogasce 
Yech posida Kognia od mejdana 
Pak izaghie na to Poglie ravno 
Ghdi bijasce mjesto od mejdana. 

Tuse s' bojniim kopjin udarisce 
Also bojna Kopja polomisce 
Od bedricze chiorde povadisce 
I chjordese britke izlomisce. 

pg-9. 

Udriscese tesckiim busdohanim ; 
Busdohanom perje poliitasce. 
Milloscuje sriohja priskocila, 
BÄczi 8' Kognia Yuka Brancoviclya. 

Govorimu Millosc Cobilichju, 
Sadse fall, Yuce Brancovichju, 
Pofalise virnoj Gliubi tvojoi ; 
Dati nesmiim na mejdan izachi. 

Moghulite, Yuoe, poghubiti, 
Tvoju Gliubu ü czarno zaviti 
Alli nechju jersmo priategli : 
Pogi s' Boggom, nefalise visce. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 



125 



Ni ü Bdnvglie Cz«r», ni Czeatmk 
Veeh ü moghs Zetta Oobiliehja 
Kolmeje izdat xuunislijo 
Kano judft Bvoga Stroriteglia 

ZBklignese Milioso Oobilichju 
Zaklignese Boggom Grospodarom 
Da isdaje neclge uociniti 

neyirri nighda pomisliti 
Pakse slLaee na noghe junacke 

Ter nlize pod ^adore bijle ; 
Do p6 nochi boTö prolivasoe 
Od pö nodii Bogga vapijasoe. 
Kadalije Zora zabilila 

1 Daniosa licze pomolila 
On poBide dobra Kogna Bvogha 
Pakottighie ü yojskn Czarrevu. 

pg. 15. 

HoIIiJ MilloBC Gzarreve delije ; 
Postiteme k' Czarru pod ^adore, 
IfdaclyaiDa Vojsku Lazarovn, 
A Lazara Xijva uffiititi. 

Cobilichjn Turczi virrovasce, 
Ter prid Czarra gnegha dovedoBce : 
Klece MilloBC na semgliczu czarnu 
Gliubi Czarra Bkuta, i kolina. 

Svoga Beje noxa dobavijo 
Mnrataje ü sarcze udrijo 
Pak povadi sabgliu od bedricze 
Säge MilloBC Pasce, i Vezire 

Air i gnemu losca srichja bisoe 
Jerga Turczi na sabglie rafniBce : 
Scto uccini, Vuce Brancoviclgu 
Scto uccini da od Bogga nagiesc. 
Svarha. 

Wie diese HandBchrift nach Paris gekommen, lässt sicli leicht denken. 
Die Biblioth^ne de TArsenal ist beluinntlich ans der Bibliothek des Marquis 
Panlmy d' Argenson hervorgegangen. Dieser Mann , dessen Name unter den 
Bibliophilen einen besseren Klang sich erworben hat, als unter den Staats- 
mSnnem, war bekanntlich Minister und einige Zeit franz. Gesandter in Ve- 
nedig. Dort raffte er zusammen, was er nur bekommen konnte, ohne auf die 
Sprache, in der etwas geschriebeo oder gedrackt war, Kttcksicht zu nehmen. 
Ob er mit seinen GoUegen in Ragusa, Braöre D6rivaux , dessen Sohn ja zu 
den ragusaniachen Dichtern gezählt wird, der Zeit nach in Verbindung stehen 



Hallo yrime poatojalo bisce; 
Na Lazara Turczi udarisce 
Prid gnimaje Murat Sulimane 
Bobi, pali sella, i Gradove. 

Lazaruse inno nemogasoe 
Ne^^ kuppi voisku na sve strane 
Zove k sebbi Vuka Braneovichja 
I Deüju MiUosc GobUichja 

Goeposkie sobet uccinio 
Gospoduje na sobet fazvaho 
A kadase yincza po napisce 
Gospodije svojoi besidijo. 

PosluBcajte moj Vitezovi 
Vij po izbor Bani, i Knezovi 
S' jntra chiemo udriti na Türke 
Sluscachjemo MiUosc Gobiliclga 

Jerje MiUosc na glasu delija 
Bojegase Turczi, i Kars^anni 
Onehje biti prid vojskom Voivoda 
A za gnime Bracovichju (sie) Vuce. 

Toje Vuku yarlo magno bilo 
Jer Milosca yidit nemogasce ; 
Lazaraje nkdyor ifvodijo 
Skrovitoje gnemu govorijo. 

A nefnascU miUi Gospodare 
Zaludusi voisku sakupio 
Izdachjeje Mülosc CobiUchjn 
Türke brany, o nevirri radi. 

Pg.l3. 

MuQi Lazar negovori niscta 

A kad^e za vecerom bijio. 

Zlatnom cjascom Lazar napijasoe 

Suzze roni tiho besigiasce 



Digitized by 



Google 



126 



Kleine MittheUungen. 



konnte, weiss ich nicht. Panlmy d'Argenson verkaufte 1785 seine Bibliothek 
an den Grafen von Artois; die weiteren Schicksale dieser Sammlung sind 
ohne Interesse. 

Paris im Juli 1881. Theodor Vetter, 



Tobias Pdtridrchd Starego zakonu z idczinskiego iqzika nd polfki 
notoo d pünie przeloiony . Lata narodzenia Boiego 1539. 

Dieses kleine, jetzt sehr selten gewordene Büchlein ist in homographi- 
schem Wiederabdmck in Krakau erschienen. Die erste Ausgabe von 1539, 
erschienen bei Matth. Ostrogorski (Scharffenberger) , deren Beproduction 
durch Herrn Bartynowski in Krakau erschienen ist, scheint nach Estreicher' b 
Polnischer Bibliographie des XYI. Jahrh. nur in einem in der Fürstlich Czar- 
toryski'schen Bibliothek befindlichen Exemplar erhalten zu sein; auch die 
zweite Ausgabe des Marcus Scharffenberger vom Jahre 1545 ist ebenfalls 
selten. Jene erste Ausgabe, welche eine wörtliche Uebersetzung des betreffen- 
den Gapitels über Tobias in der Vulgata ist, — wohl keine neue, sondern zum 
ersten Male veröffentlichte Uebersetzung, wie die Worte nowo przeloiony zu 
verstehen sind, — enthält auf 38 Seiten in kleinem Octavformat die Inhalts- 
angabe der 14 Gapitel der Geschichte des Tobias, die Erzählung selbst, und 
zwei Gebete : um eine glückliche Reise und um eine glückliche Ehe. 

Mit dieser Uebersetzung, welche sich an die Sophienbibel nicht anschliesst, 
stimmt das bezügliche Gapitel über Tobias in der Scharffenberger'schen Bibel 
vom Jahre 1574 (die mir leider nicht zugängliche vom J. 1561 möglicherweise 
noch mehr) an einigen Stellen sichtlich : 

Bibel 1574. c. I. A gdy wfzyfcy po- Tobias Patr. c. I. A gdy wffysci ie- 
f yw&li pokArmow pog&fifkich , ten dli fpokirmow pogänfkich, ten ftrzegl 



ftrzeg} dufze Iwoiey, a nigdy fie nie 
pokalU w ich pokarmiech. 

c. II. L4c2n%ce iywil, a obn&ionym 
odzienie dawal, y um&rfym 4 zämor- 
dow&nym pogrzeb z pilnol^öi^ spra- 
wowah 

a tak o^ln^L 

Takie temi y infzemi flowy zkmk- 
tÄU mu oc2y vr^g&l^c. 

c. VI. Vchwyd i% za fkrzellQ, przy- 
ci%gni ie i^ do ^iebie. To gdy uciyni}, 
wydi^gn^l; i% n& fufz^, y i^ trzepiotad 
przed nogami iego. 

c. XIII. Brony Jeruzalem — b^ 
zbudow&ne, y z k&mienia drogiego 
wfzyftek okr^ murow iego. 

KÄmieniem iifnym y ciystym wfzyft- 
kie vlice iego burkowÄne b^d^» & po 
vlic4ch iego etc. . 



duTfe fwoiey, a nigdy niepokalü (ie w 
pokarmiech ich. 

Lacin^e iywil, k nÄgiem odzienie 
dawal, k um&rlym y z&mordowÄnym 
pogrzeb pilno fpr&wowal. 

a tak ofln^h 

A te y inffe iTlow4 wymi4tika (sie) 
mu n4 oc£y. 

Vchwyö fkrzedle (sie) iey y przy- 
ci^gni i^ do fiebi (sie). Go gdy to 
vdziäla}, wyci^gn^l i% na fucbo, y i^ 
trzepiotad przed n . . . 

Brony Jeruz41em .... b^d^ zbud - 
w4ne y z drogiego k&mienia wfzytek 
okr^ murow iego. 

Kamieniem i&fnym y ciy ftym wffytki 
vlice iego burkow&ne, a po vlicÄch etc. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilmigen. ] 27 

Die UebereliiBtimmiuii? ist nicht gross, sie zeigt sich mehr in einsehien 
Ausdrücken oder Formen : chadzali I, godowaö 11, przegarzaly krolowye Ilt 
s wQzia vr^gania (ha^by) III, nie obieraiS si^ ieno w modlitwach VI, wywn^trs 
t^ ryb^ VI, zgotowali dol VHI, iehy pomieszkai u niego dwie niedzieii VIII, 
od po^arcia ryby wyrwai XII, dyaÜa od niey ysmierzy} XII. 

Der Text bietet manches Bemerkenswerthe : wn^k Enkel an mehreren 
Stellen ftir das jetzt gebr&uchliche wnuk ; das Wort Hunger leiden heisst 
b&czn%<5; das Wort für warten heisst hier auch potrwad c.V, B^ v.; Heiligkeit 
heisst swi^to^ö mit dem ^-Vocal, ebenso wie im Psalter von Pnlawy ; das Wort 
für die Zahl vier heisst cztyrzy, cztyrzechE^; beachtenswerth istwJQStwie 
in der Gefangenschaft A^ v. ; modlüo si^ oboie £'; nad rodzicmi D; tamo D; 
bierzQ D für bior^ nach bierzerz, bierze ; ogl^dad als verb. perf. : oczy twoie 
ogli^dai^ deine Augen werden sehen, u. s. w. — Indess bietet der reproducirte 
Text Anlass zu manchen Bedenken. Koiacia 0^, welches sich auch noch E* 
wiederholt, ist wohl nicht genau facsimilirt, auf S. D. r. steht die richtige 
Form Kolacia. Auch sonst hat sich } für 1 aus Unachtsamkeit eingefunden : 
pokoleniem A^ y. für pokoleniem ; lafk^ ftärofci den Stab unseres Alters, 
während S. D. r. richtig -steht lafko ftärofdi: auch fürpocziiwie E. v. müsste 
poczliwie stehen, wie es voraussetzlich in der Ausgabe vom J. 1539 steht. 
Für vdyiaia} A^ ist wohl vdzialat zu vermuthen; für Hoieffu B^ v. sicher 
Hoiefni d. h. motosz-li ; für f krzedle und ftebi doch wohl f krzelle und Hebie. 
— Ausserdem will ich nur noch zwei Stellen hervorheben, die Anlass zu Be- 
denken geben: wenn B^ steht zdrowego biö prziprowidz^ finatwego, seist 
das Wort bid nicht verständlich, an byd esse kann nicht gedacht werden, weil 
dieses Wort byd geschrieben wird, man möchte an dieser Stelle zaß^ erwarten, 
wie es der Sinn der Stelle erfordert; sodann scheint mir das Wort nidzieii 
iAahL si^ E^v. verdorben, das altpolnische Wort wäre an dieser Stelle nädzie- 
iä& si^. Auffallend ist eine solche Stelle insofern, als nadzieja si^ und idBi& 
Synonyme sind. 

Im Uebrigen ist die Ausgabe sauber ausgeführt, und wird diese facsimi- 
Urte Ausgabe sicher gern aufgenommen werden, als eine erwünschte Gabe 
für die Freunde der altpolnischen Literatur. W, Nehring. 



Zar — Zazistch — Zizi — Zähof'. 

Etymologisch hat das in Böhmen häufig vorkommende nomen loci Zär 
oder Zddr Prof. Gebauer in diesen Blättern (Jahrg. 1879, S. 76) erklärt: 

i4r BS zzdr (etwa Abbrand, Brand). 
Hierher gehOren auch die in Böhmen vorkommenden sechs Fbidr und Pöüäry, 
sammtlich Einschichten i). 

Eines der idre, jetzt Sohorsch bei Sonnberg (Gericht Gratzen) wird im 
Jahre 1186 Zazmeh genannt. Unter diesem Datum gibt Herzog Friedrich von 
Böhmen dem Zwettler Stifte ^praedium inira portam provinciae noitrae, eui 

1} Fehringer, Postlexicon von Böhmen. Wien 1877. 



Digitized by 



Google 



128 Kleine Mittheitaisgen. 

namen ui ZauMk*. lieber die Lage dieses pnedivuD ksim kein Zweifei ob- 
walten, da in derselben Urkunde mehrere Nachbarorte genannt werden: 
»niemaiui tfUam adßiit, 9cilicti Mofmekani (jetzt Mofanfioe » Mayrits), OUmi^ 
dumi (jetst Oie&nice a Elexnitz), Borowani (jetat Borovany » Forbea), AV- 
chawani (NSchov), Tomam* (jetzt Todni) *). 

Diese Schenkung bestätigt Pi^mysl Otakar I. i. J. 1221 : -praediom quod- 
dam, quod ynlgariter 8ahar appellator, . . . quemadmodom . . dnx Fridericos . . 
(monasterio in Zwetla) . . contolerat«^. 

Dieses Sahar wird noch in dem böhmisch geschriebenen Urbarbuch der 
Herrschaft Gratzen v. J. 1553 3) Ziar genannt. Jetzt heisst es Zdhof (Sohorsch 
bei Sonnberg^}, welche Benennung auch schon im Xin. Jahrh. neben Ux ge- 
bräuchlich gewesen zu sein scheint, wie der Name »Sahert andeutet &). 

Es liegen daher für einen und denselben Ort nach einander drei Benen- 
nungen vor : 

Zazisüh, Zdr, Zdhof. 

Ztuitieh erlebte die verschiedensten Interpretationen : 

H. Jirecek<^) erklärt es fOr falsch und beachtet es nicht. 

Pangerl ?) liest SaHdeh (» Sachsen) ! 

Wagner^ meint, es wäre zdsecich zu lesen, da bei einem Landesthore 

(intra portam) Verhaue (ziseky) ganz gut denkbar sind. 
Wir erlauben uns, eine dritte Lesart vorzuschlagen und zwar zdJteasichj 

nom. sing, zdieh, ein Synonymum mit zidr. 
Analoga finden wir ini^ehouu oderi^ehün (Böhmen), Oiigyno (Südruss- 
land), Poiega und I^egun (Croatien). 
Zdhof ist der jetzige Name von Zazisich — Ziar. Dies möchte an und für sich 
nicht auffallen, da besonders der böhmische Süden, wo es ein halbes Jahr- 
tausend gebraucht hat, bevor eine präcisere Nationalitätengrenze sich hat 
herausbilden können, an Doppelnamen gar nicht arm ist. Nun hat aber 
das zweite Sohorsch (bei Kaplitz) noch im XVI. Jahrh. ebenfalls »Ziar 
(v rychtärstvi Poieiinsk^m)« geheissen^). Dass hier kein Irrthum ob- 

») Erben, Regesta I, S. 176, Boczek. I, S. 319, Nr. 342. 

^ Erben, Reg. I, S.301, Boczek. II, 120. Dieses praedium »Saher^ vmrde 
in der zweiten Hälfte des XIU. Jahrh. vom Stifte verkauft (Emier, Reg. II. 287). 

') Schlossarchiv zu Gratzen. 

*) Diesen Namen (auf des guett Sumberg dorf Sohors) finde ich zuerst im 
Rosenberger Urbarb. vom J. 1598 im Stif)»archive zu Hohenfnrt. 

^) Diese Wiedergabe von »Z4hor« mit »Saher« wäre wenigstens nicht ver- 
einzelt, z. B. : »in Zahorz cives (de Rosenberg) habent III cunas.« (Registrum 
bonorum Rosenberg a. 1379 compilatum edidit Jos. TruhlÄf. Prag 1880.) Die 
Höfe wurden cassirt, und deren Felder unter die Bürger vertheilt, sodass ein 
jeder derselben sein Saherluas hatte. (Urbarbuch der Hschft. Rosenberg aus 
dem XVI. Jahrh. im Wittingauer Archiv.) Die Saher- oder Sacherflur liegt 
nordwestlich von Rosenberg. 

«) iupyöechjihovychodnich: Pamitky 11, S. 71. 

f) Die Witigonen: Archiv für österr. Gesch. Bd. 51, S. 528. 

8) Die Vitkovece. XV. Abschn. (handschriftlich in Wittingau und in 
Gratzen). 

9) Urbarbuch d. Herrschaft Gratzen vom J. 1553, im Schlossarchiv zu 
Gratzen. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheüungen. 1 29 

waltet, beweist eine im Eaplitzer Stadtarchiv befindliche Urkunde vom 
J. 1428, laut welcher der dortige Pfarrer Jan, genannt Cameniczka, sich 
einverstanden erklärt, dass, falh er oder einer seiner Nachfolger ein be- 
stimmtes Universarinm nicht halten sollte, die Bezüge der Eaplitzer Pfarre 
aus dem Dorfe iär — »we wfi toeyzaru« — gepfändet werden dürfen. 
Diese Einkünfte aus dem Dorfe Sohorsck bezieht die Eaplitzer Pfarre 
bis auf onsere Tage. 
Dieser zweimal vorkommende Uebergang des idr in jidkor muss einen 
tieferen Gmnd haben nnd es sind Zdhor und ZahoH als grundverschieden stieng 
anseinanderznhalten, jenes von der Wnrzel hör mit Suffix ^b herzuleiten, so- 
mit ein zweites Synonymum mit zMr, 

Dem Worte Z&hof ist sprachlich und wohl auch sachlich der in Böhmen 
häufige Ortsname Zhof- am nächsten verwandt. 

Es ist bezeichnend, dass alle diese Synonyma : ikr, 2^r, Po24ry, Zahor, 
ZhOT, Prah (Praghof bei Bosenberg ^) und Prager Flur bei Sabratne) meistens 
Namen von Einschichten und Feldfluren sind, oder von Dörfern, in denen ein 
Meierhof besteht oder bestanden hat, welcher in der Regel älter ist, als das 
Dorf selbst. 

Das bei Cosmas zum Jahre 1004 genannte Zisi ^ dürfte mit Zazüich des- 
selben Ursprungs sein : »ascendens noctu in media urbe ^j eminentiorem locum, 
qoi dicitur Zizi, tuba intonat . .« 

Das von einem Böhmen geschriebene Fürstenberger Exemplar^) aus 
dem XY. Jahrh. hat in margine »^t nunc Strahou? vocitaturvt jenes von Bfev- 
nov ans dem XVI. Jahrh., »welches ohne Zweifel von irgend einer sehr 
alten, nun unbekannten Handschrift ^) abgeschrieben ist«, hat in margine 
modo Strahow voeiiaturv. 

Vergleichen wir diese Bandbemerkungen mit der folgenden Stelle bei To- 
mek (Dejepis Prahy II, S. 103) : »Schon bei Anlegung der Umfassungs-Mauer 
Karls IV. von Hhidschin an, um Strahov und über den Laurenzberg i. J. 1360 
dachte man zweifelsohne an eine Ausdehnung der Stadt in dieser Bichtung 
durch Verbauung des sogenannten Fbhohkc als einer Hradschiner Vorstadt. 
In der Stadt kam es aber zur Gründung dieser neuen Ansiedelung erst später, 
. . . jedenCalls nach dem J. 1373. Poho^elec nannte man fortan die 
ganze Fläche auf dem Schlossberge vom Graben der Stadt 
Hradschin zwischen dem Strahower- und dem Spitalsthore 
bis zu dem Strahower Eloster.« 

Nach Cosmas befand sich Zizi inmitten der damaligen Stadt Hradschin, 
also nicht weit vom östlichen Abhänge des Schlossberges. Die beiden Margi- 



1) Genannt um das Jahr 1541 : Pamätky X. 344. 

^ Eine Hs. aus dem XIV. Jahrh. hat Zici »cum punctis super s utrumque« 
(Pertz, Script. IX, S. 68) , eine andere aus dem XV, Jahrh. hat Sizi, und wie- 
der zwei andere (XII. und XIII. Jahrh.) Zicis. 

2; d. i. in der Mitte der Burg: Tomek, Gesch. von Prag, 1. 19. 

«) Fontes rerum Bohem. 11, S. XIV. 

5) Ibidem S. XV. 

VI. 9 



Digitized by 



Google 



|30 Kleine Mittheilnngen. 

nalien versetzen es aber nach Strahow, also bedeutend nach Westen. Zwi- 
schen diesen zwei Punkten liegt Pohofelec. 

Nun sind diese Randglossen entweder sachlich richtig , oder sie sind ea 
nicht. Im ersten Falle hätten wir es hier höchst wahrscheinlich mit der ur- 
sprünglichen Benennung des ganzen Schlossberges zu thun; 
dann wäre wohl die Sinnesähnlichkeit derselben mit dem Namen der Haupt- 
stadt M Yon Interesse. 

Im zweiten Falle entsteht die Frage, was die Urheber dieser Marginalien 
veranlasst haben mag, Zizi bis nach Strahow zu verlegen, nachdem ihnen 
Cosmas^ Angabe »in media urbe« doch ins Auge fallen musste. Will man diese 
Randglossen nicht schon von vornherein als ganz grundlos zurückweisen, so 
muss man annehmen, dass die Schreiber, noch in Kenntniss über die Bedeu- 
tung des Wortes »Zice«, sich durch die Synonymität desselben mit 
Pohofelec haben zu ihrer Bemerkung verleiten lassen. 

Der Gipfel des Laurenzberges und des Strahow sammt der nächstliegen- 
den Gegend der jetzigen Stadt war zu Cosmas' Zeiten imd wahrscheinlich auch 
noch viel später 2) mit Wald bedeckt, somit erscheint unsere Erklärung des 
Zizi und Poho^eIec auch nach dieser Seite hin als gerechtfertigt 3). 



1) Das Wort Praha hängt nach Tomek (Gesch. Prags 1, S. 4) mit praüti » 
sengen zusammen. 

2) Tomek I. 5. 

3} Die im äasopis Matice Morav. 18S0, S. 157 abgedruckte Stelle der £x- 
plicatio cantici s.Adalberti aus der Raigerner Hschft. (H. i.6) beruht auf einer 
fehlerhaften , von Pitter im XVIII. Jahrh. nach Boleluczky's Rosa Boemica 
1668, II, S. 30 sqq. verfertigten Abschrift des Prager Ms. fil, D. 17 (üniv.- 
Bibl.) und ist in jener Stelle statt zzyzy überall zzyzn zu lesen, daher für unsere 
Stelle nicht von Belang. 

Jan Petsker. 



Ein bibliographischer Beitrag zur bulgarischen Märchenliteratur, 

Da ich weiss, mit welchem Interesse man seit neuerer Zeit die slavischen 
Märchen in Deutschland und anderen Landern Europas verfolgt, so ersuchte 
ich Herrn P. Syrku, den Kenner der bulgarischen Bibliographie hier zu 
Lande, die nachfolgende Uebersicht zusammenzustellen. Vielleicht wird 
dieser kleine Beitrag andere veranlassen, das hier übersehene nachzutragen — 
dann wäre der Zweck dieser Mittheilung erreicht. V. J, 

1. 4^Ao-rocnoAB — in dem Buche Rakovski's »ÜOKasaJieuifc a. s. w., er- 
schienen 1859 in Odessa, S. 136 — 139 (das Märchen »Herr Gott als Väterchen« 
ist in Ostbulgarien, in Kotel oder Umgebung, aufgezeichnet) . Aus demselben 
»Pokazalec« S. 127—129 findet man eine Erzählung in russischer Uebersetzung 
mitgetheilt in »JI^TonHCi» pyccKOU diETeparypu h ApesHOCxeKR III. ota. IU. crp. 
6—7. 

2. TocnoÄB, oB^api h Tepsiw (Herr, Schafhirt und Schneider). 

3. rocno;ii>, mirau'L h osqapB (Herr, Zigeuner und Schafhirt). 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittiieilaiigeii. 131 

4. HaHK», csBib H MeciqHHft-Ta (Mutter, Sohn und Mond) . 

Diese drei Märchen sind in dem Buche L. Karavelovs »IlaMATHitKH utm 
po^caaro öuraEamp^ I. Moskau 1861» S. 298 — 300, mit russ. Uebersetznng 
erschienen (aufgezeichnet in der Heimat des Verfassers, in Eoprivstica in 
Ostnunelien). 

5. EdTBrapcRO rocronpHeifCTBO (Die bulg. Gastfreundschaft). 

6. IleHexexKa (Aschenbrödel) . 

7. aiara H^iiKa h acbatb nayHH (Goldapfel und neun Pfauen). 

8. rasHHCKuif iiBUK'L (Schlangeuzungc) , erschienen in dem Buche Erbens 
•Sto prostonArodnich poh&dek a povisti slovanskych«, Prag 1865, S. 207— 225. 

Diese Märchen sind im nordwestlichen Bulgarien aufgezeichnet. Ausser- 
dem ist hier das M. Nr. i wieder abgedruckt, S. 205 — 207. Zwei Märchen aus 
dem Bache Erbens (Nr. 7 u. 8) sind ins Bussische, ziemlich mittelmässig über- 
setzt, erschienen in dem Buche »CiaBAHCKlfl cKasKH« in Saratov 1880, auf S. 38 
bis 51, 92—97. 

9. ÄBa 6p«ra (Zwei Brüder). 

10. OBapzKBaH »esa (Die zanksüchtige Frau). 

11. Ecju cyABöa (Wenn es so bestimmt ist). 

12. CuH-B npoRapBUHBaerL ceMeHCTso (Der Sohn ernährt die Familie) — nur 
in rusa. Uebersetznng mitgetheilt in den Voroneier $HJO.sonraecRla. 3anscRH 
1S66, Heft 4 u. 5, S. 85—91. Nach den Aufzeichnungen der Brüder Miladin 
aus der Umgebung von Ochrida. 

13. BoAenvupB (Müller), in dem Buche J. A. Chudjakov's »Maiepiajm jua. 
WBjieinji HaposHoii cjKOBecHocTH«, St. Petersburg 1863, S. 15—16, aufgezeichnet 
von einem bulg. Mönch yom Athos fUr den verstorbenen Prof. V. J. Grigorovic. 

14. FopopoAeH'L H opHCHHuuTi (Der im Wald Geborene und die Schicksals- 
gOttinnen). 

15. 3a ABixa stTua (Von zwei Kindern). 

16. IIon^Ti» H crapeu'BrB (Pope und Greis). 

17. SsisAano. 

18. 3a eAHih baobhua h sa HiHHUAT'B cuh'b (Von der Wittwe u. ihrem Sohn), 
erschienen in 36opiunrL ott» paanx O'BJirapcKBi HapoAHH npuKacKBi h nicau, 
herausgegeben von G. J. Lacoglu u. N. M. Astardziev in Ruscuk 1871, S. 1 — 
49. Wo aufgezeichnet, ist unbekannt. 

19. UapB, uapnna a napcRBi cuh'b (Kaiser, Kaiserin und Prinz). 
20 — 22. Drei Märchen aus Kalofer. 

23. Ein Märchen aus Acha Öelebi (bei den Pomaken in dem Bhodope-Ge- 
biige). 

24 — 27. Vier kleine Schwanke aus der Gegend von Sopen im Kreise Sofia — 
alles (Nr. 19 — 27) mitgetheilt in dem Buche Öolakov's »E'KirapcRbiH HapoAes'B 
G60FHHR1«, erschienen in Belgrad 1872, S. 247—260. 

2S. TpK .saMHH K mB.noz'hTh (Drcl Lamien u. d. Teufel), in Dozon's »Eu- 
rapooi HapoAHH ntcHH«, Paris 1875, S. 141 — 143. 

29. TpoHna öpaTs h exna .lanH (Drei Brüder und eine Lamie). 

30. EffHH'L 3MiH n zHTpi üexp'B (Der Drache und der schlaue^eter), in dem 
Büchlein »EantTHHi» esHK'L sa uaia AiAa. FoAHHa sropa, BTopa ^utiaHKa. 7o hba.« 

9* 



Digitized by 



Google 



132 Kleine Mittheilungen. 

njioBÄHB-B 1879, S. 53—57, 70—74, von D. V. Man6ov herausgegeben, unbe- 
stimmt, wo anfgezeiclinet. 

31 — 39. Xinrbyh üeT'Bp'B (Der schlaue Peter), in dem Bttchlein J. R. Bis- 
kov's »XHTBpt nerBpi«, kh.I. PywyKX 1873, S. 1—16 (alles volksthümlich?). 

40 — 46. lieber dasselbe Thema, in desselben Herausgebers »Khiurkh sa 
npo^HTaHie na ciEHro. Kh.II. PycqyK'B 1872, S. 32, dann in »FpaAiniRa« (perio- 
dische Ausgabe) rh. I. EyKypem'B 1874, S. 15 ; rh. III. (Biesa 1875), S. 14—15 ; 
wieder roÄ. I. kh. II h üI. PycTOKTb 1879, S. 23—24, 13—15. 

47. nonrb h rpasHHapB (Pope und Gärtner), in derselben »FpaSHEEa« ros. I. 
KH. I. PyG^iroKt 1879, S. 23—24. 

48. Kp'BCTHHR'B H Rp'BmejHHKx (Der Pathe und der Täufling), in derselben 
»rpaÄHHKa« I. ByRTpemi 1874, S. 16. 

49. ^K>8S0T0 cKe ce ^idsso (Was fremd ist, ist fremd) , ibid. Kh. IQ. Biesa 
1875, S. 16. 

50. Ao6paTa h .lomaTa xena (Die gute und die böse Frau) , in der Zeitschrift 
T. P. Slavejkov's »raftfla« (in Constontinopel) , Jahrg. 3, Nr. 6, S. 100—105. 

50b. HacTpaTHH'B zBAxa (Nasr'addin hodia), ibid. B.I, Bukarest 1874, S. 15. 

51. KyKasHHa h qnzxjrB'-Tx (Der Eukuk und das Eäuzchen). 

52. JlecTOBH^Ra-ra (Die Schwalbe). 

53. KaiiHRi (Pfingstvogel), in dem Journal »06mrL Tpysi« herausgegeben 
von T. Ikonomov, Jahrg. I, B. I. Belgrad 1868, S. 81—82 (von C. Giniev). 

54. Le voyage du mort, bei Dozon a. a. 0. 319 — 321. 

55. Erzählung von der Erschaffung der Welt ans der Zeitschrift )06mrB 
Tpyx'Bff B. II, S. 73 — 78, wieder abgedruckt bei Dragomanov »MajiopyccRiA na- 
poAHBia npeffasis h pa3CRa8Li<r, Eiev 1876, S. 429—434. 

56. Erzählung vom heil. Georgius (russisch) in den »SaiiHCRs uMuep. pyccR. 
Teorp. oÖmecTBa no oxÄtJieHiK) 3THorpa»iM« B. II, S. 101 — 105. 

57. Ud Earol kuvaöe äli kade ij stignal bugatia zanajatnid n raja (Earl ist 
Schmied geworden, oder wie der reiche Handwerker ins Paradies kam) , in 
dem Büchlein »Bälgarsdi Dendvniö (äli kalind^r) za 1877a gudina sied rüden- 
jitry na guspudina Isukrasta. Za Bälgarete u PI4dnemadzÄrsku ureden i na 
obätu ielenji izdadin ud Leopold Eossilkov u Vinga. Parva ta godina«. U 
TemiSvir 1877, S. 23—26. 

58. Lunku gizdata i kums^jetemu , äli »duSm&nskata ninavidnus kaöe se 
puk4rva sas läkumufta« (Lunku der Wirth und seine Nachbaren, oder iivie der 
Feindesneid mit der Habgier zankte), ibid. der 2^6 Jahrg., Temisv&r 1878, 
S. 26—30. 

59. Bädi cel6<5 äli pätnicsku mudrinje (Sei Mensch oder die Anleitung zur 
Weisheit), ibid. Jahrg. 4, Temisvär 1880, S. 23—25. 

60. Pämetnutu mumice äli cudnija odguvor na trite £61jita na kräle (Ein 
kluges Mädchen oder die wunderbare Antwort auf die drei Wünsche des EO- 
nigs), ibid. Jahrg. 5, Temisvär 1881, S. 25—26. 

Ueber andere religiös-legendenhafte Erzählungen vgl. Earavelov a. a. 0., 
femer das bei den Brüdern Miladin mitgetheilte S. 526—528. 

Alles das ist sehr wenig im Verhältniss zu dem factisch vorhandenen 
Beichthum — es sollen auch schon fertige SammhiDgen den günstigen Zeit- 



Digitized by 



Google 



Kleine MittheUungen. 1 33 

pnnkt erwarten, wo sie das Lickt der Welt erblicken kOnnen (vergl. »Marica« 
1880, Nr. 179). 

Die Publicatianen der russischen Gesellschaft der Bibliophilen (06- 
tiiecmeo MOÖumeAeü dpeeneü nuchMeMHOomu) , vergL Archiv V, 682. 

Seit dem zuletzt gegebenen Bericht sind von der Gesellschaft, deren 
Thätigkeit sich unter der energischen Leitung des FUrsten Vjazemskij sehr 
er&eolieh entwickelt, folgende Werke erschienen: 

Nr. 41. JKKTie BapjuaMa XyruHCKaro b'b AByzi cnHcxaxrb, GII6. 1881 (Das 
Leben Barlaams, geschrieben von Pachomias dem Serben). Nach zwei Hand- 
schriften herausgegeben, der eine Text ist gedruckt (HO S.), der andere litho- 
graphirt. In der russischen Hagiographie ist der aus Serbien stammende 
Ftehomins durch seine effectvollen, beredten Lebensbeschreibungen berühmt 
geworden; bezüglich seiner Stellung in der kirchlichen Literatur Busslands 
vergl. die Monographie J. St. NekrasoVs : IlaxoMlu Gep(('L nxcaTejn XV b^rb. 
Oxeoca 1871, 80, 99. Das Torliegende Werk des Pachomias scheint nach einer 
spaten Handschrift gedruckt zu sein, deren Zeitbestimmung leider fehlt. Eine 
andere Lebensbeschreibung von demselben Pachomius erschien unter Nr. 4 
der Pablicationen dieser Gesellschaft. 

Nr. 67. AzeKcaExpifl, sunycR'L 1. 1880. Eine von den unzähligen Versionen 
des mittelalterlichen Alexanderromans wird hier wegen der dem russischen 
Text eingereihten Illustrationen herausgegeben. Die Publication hat kunst- 
fsschichtliches Interesse, der Text selbst ist lithographirt, bietet also Ge- 
legenheit dem weniger Geübten, sich mit der Graphik der letzten Jahrhunderte 
vertraut zu machen, die Illustrationen sind in Farben ausgeführt. 

Nr. 50 u. 65. OrxiJuiLie jikctu 1879 — 1880. In einem Carton findet man 
a; S Blatt sehr treu ausgeftlhrter Facsimiles aus dem Codex Suprasliensis, aus 
deouenigen Theil, der nicht nach Laibach gerathen ist, und zwar bezieht sich 
der Inhalt der hier reproducirten 8 Blätter auf den Text der Ausgabe Hiklo- 
sichsS. 172 (nach der Lücke) bisS. 185 (Inder ersten Zeile: rzarojf eMVMi) . 
Auch die nächstfolgenden 8 Blätter war es mir möglich, mit dem in Peters- 
burg befindlichen Original zu yergleichen und eiidge Ungenauigkeiten der 
Laibaeher Abschrift zu berichtigen. Ihr Inhalt reicht bis S. 197, Z. 8 ind. 
Wer da weiss, wie wenig bisher ftir die slavische Pahieographie geschehen ist, 
der wird tmserer GeSeilschaft für diese werthvolle Publication grossen Dank 
wissen; b) ein Blatt aus der Urkunde des Patriarchen Adrian aus d. J. 1695 
und ein Blatt aus dem Schreiben des Erzbischofs Athanasius an den Patriar- 
chen Adrian v. d. J. ; c) 12 Blatt Facsimiles aus den ältesten südslav. cyrill. 
Dracken (Getinjer- und Venetianischen) mit einleitenden Bemerkungen von 
Sljapkin. 

Nr. 69. Das dritte und letzte (also im ganzen das zweite Doppel-) Heft 
des «ißTOBHXKB cBKpameHii ^ paamHinzL jitTonHCBi^B xe h noBtAaTejiii H86paH& 
iCBCiaBxeHi OTB Teopria rptmHaa HHOKa«, d. h. X^oywhy avytofiov Ix Siatpoqmv 
X^yoy^wpmt^ re *al k^ytjx&y, <iv%}Aylv xal avyre^ky vno Fem^ytov afiOQTm- 
iov fAoyaxov, vergl. Archiv IV. 648. Hiermit ist in facsimilirter Ausgabe ein 



Digitized by 



Google 



1 34 Kleine Mittheilimgen. 

vollständiger Codex der slavischen Uebersetzung des (>eorgius Hamartolos 
wissenschaftlichen Zwecken zugänglich geworden. Die Gresellschaft entschloss* 
sich, den in der Moskauer Synodalbibliothek befindlichen serbischen Text 
nach dem im J. 1386 geschriebenen Original zu reproduciren. Die nächste 
philologische Arbeit wird in der CoUation dieses Textes mit dem in Prag be- 
findlichen vom J. 1389 und dem Wiener Codex saec. XIV bestehen (die auf dem 
Athos befindlichen werden wohl eine Weile auf sich warten lassen) . Daran 
wird sich die Vergleichung dieser serbischen Fassung der Chronik mit der 
bulgarischen reihen müssen, wovon ebenfalls mehrere Texte, u. a. einer 
vom J. 1371, in der kais. üffentl. Bibliothek zu St. Petersburg verwahrt wird. 
Uebrigens schon jetzt ist durch die Forschungen unseres bekannten.Byzanto- 
logen, Prof. Yasilievskij , constatirt, dass der sogenannte Fortsetzer des 
Georgius Hamartolus aus der Chronik des Symeon Logothetes (wovon ebenfalls 
eine slavische Uebersetzung vorhanden ist), geschöpft hat, welche mit der so- 
genannten Chronik des Leo Grammaticus identisch ist, so dass die Chronik 
Symeons des Logotheten und Leos des Grammatikers ein und dasselbe Werk 
bilden. Die Abhandlung Yasilievskij 's , welche die Forschungen Hirsches 
weiterführt, ist bis jetzt noch nicht im Druck erschienen. 

Nr. 81 . HcTOVHHKH pyccKOK AriorpMiH (Die Quellen der russischen Hagio- 
graphie), St. Petersburg 1882, kl.-fol. XI. 616 Spalten, VIIL Der Heraus- 
geber dieses äusserst nützlichen und mit musterhaftem Fleiss verfassten 
Werkes, N. Barsukov, hat eine sehr fühlbare Lücke in der Hülfsliteratur 
zur russischen Literatur-, Kirchen- und Culturgeschichte ausgefüllt. In alpha- 
betischer Reihenfolge werden die Heiligen der russischen Kirche mit kurzen 
biograph. Zügen aufgezählt und bei jedem einzelnen das gesammte haglogrä- 
phische Quellenmaterial nach den in verschiedenen Öffentlichen und Privat- 
bibliotheken vorhandenen Texten angeführt. Wo mehrere Redaetionen ver- 
treten sind, werden sie getrennt behandelt, ebenso die Lebensbeschreibungen 
getrennt von den Lobreden oder Officien. Mehrere Jahre hat der durch seine 
Monographie über Strojev vortheilhaft bekannte Ver&sser an diesem mühe- 
vollen Werke gearbeitet, welches von nun an dem Historiker und Philologen 
wesentliche Dienste leisten wird. Bei den weit verbreiteten und nicht immer 
erreichbaren mittelalterlichen Schätzen der russ. Literatur ist eine absolute 
Vollständigkeit in der Au&ählung der Handschriften, wo etwas steckt, kaum 
erreichbar, doch macht das schöne Werk auf jeder Seite den Eindruck sehr 
gewissenhafter Collectaneen , bei welchen sich der VeHksser die Mühe des 
Suchens nicht verdriessen liess. Möge ihm die wohlverdiente Anerkennung in 
reichlichem Masse zu Theil werden, um ihn aufzumuntern, an weiteren ähn- 
lichen Leistungen die Ejraft seines literarischen Sammelfleisses zu erproben. 

Ausserdem hat die Gesellschaft für das Jahr 1881 eine Reihe von Einzel- 
abhandlungen herausgegeben, welche den Gesammttitel »II&msthkkh ApesHeä 
nHCBMeHHocTH« führcu und sich über verschiedene antiquarische Fragen ver- 
breiten, darunter zwei altrussische Texte derTranslatio reliquiorum b. Nicolai 
nach Bari mit histor. Bemerkungen von J. Sljapkin (als Heft 10). Näher auf 
den ganzen Jahrgang einzugehen, wird erst dann rathsam sein, wenn alle 
Hefte erschienen sind. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 135 

Bibliographischer Bericht. 
I. Grammatisches, Lexicalisches. 

VonProf. Fr. Miklosich in Wien: 

Knninnische Untersuchungen. I. Istro- und Macedo-Rumunische Sprach- 
denkmäler von Dr. Fr. Miklosich. Wien 1881, 40, 92. Nach der Erklärung 
des Verfassers haben die »rumunischen Untersuchungen« den Zweck, alte und 
peue Quellen, aus denen die Eenntniss des istro- und macedo-rumunischen 
Dialektes geschöpft werden kann, zugänglich zu machen und zu ihrer Erklä- 
rung bestmöglichstes beizutragen. Welche Fülle von Belehrung man in dieser 
Beziehung von Miklosich erwarten darf, das liegt jedem nahe, der seine Stu- 
dien über die Sprache der Zigeuner kennt. Im vorliegenden Hefte erhalten 
wir zwei ganz neue Beiträge zur Erforschung des Rumunischen in Istrien. 
Nr. 1 bietet einige Gebete und verschiedene Phrasen, nach der Aufzeichnung 
von Dr. Antonio Ive, mit Erklärungen und Wortindex von Miklosich selbst; 
in den Index ist nebst dem von Dr. Ive aufgezeichneten auch das von Maio- 
rescu »Itinerar in Istria, Jassi 1874« publicirte und das früher von Miklosich 
selbst im XII. u. XXX. B. der Denkschriften mitgetheilte Material aufge- 
nommen (S. 2 — 52). Nr. 2 enthält einen Beitrag von Dr. Theodor Gärtner, 
»Materialien zum Studium des Rumänischen in Istrien« (S. 53—92), zu wel- 
chem Miklosich die Analyse der slavischen Elemente hinzugefügt hat. Die 
slavischen Außdrücke zeigen zum Theil nasale Formen, woraus auf alte Ent- 
lehnung geschlossen wird. Es ist jedoch zu bedenken, dass selbst in Istrien 
manches Wort nasalirt gesprochen wird oder ward, z. B. betreffs des Wortes 
demboc tief, zu welchem Miklosich die Abkürzung bulg. hinzusetzt, also als 
ans dem Bulgarischen entlehnt ansieht, möchte ich folgende Stelle aus Gia- 
viniö, der ein Istrianer war, citiren: u poniznosti dwribok Cvit svetih 173 (ed. 
anni 17021, oder aus einem istrian. Volksliede: »popolju se ieöe iskati vo- 
dicu, na sred polja najde gimhoku jamcicu«, vergl. ibid. »zelena je mala dun- 
hrava, va njoj mi se Ijube draga dva«, »okol njega drobne tice drobno ^um- 
höre 9. 

Beiträge zur Lautlehre der rumunischen Dialekte. Vocalismus. I. von 
Dr. Fr. Miklosich, Wien 1881, 80, 34. Was in dem vorangehenden Werke mit 
den Worten angekündigt wird: »Daran wird sich in einer besonderen Ab- 
handlung anschliessen der Versuch einer Darstellung der Lautlehre des 
macedo- sowie des istro- und daco-rumunischen Dialektes«, davon liegt hier 
der Anfang vor , er behandelt das Auftreten der Vocale § (bei Ginkulov i) 
und i (bei Ginkulov li, gewöhnlich ol) nach der lautphysiologischen Seite und 
nach ihrem geschichtlichen Ursprung. Das kleine, aber inhaltvolle Heft wird 
nicht verfehlen, die Aufmerksamkeit aller Romanisten, und wegen der engen 
Berührung des Rumunischen mit den slavischen Sprachen, auch der slavischen 
Philologen auf sich zu lenken. Ich hebe einige Sätze heraus, welche auch auf 
das Bulgarische Bezug nehmen. »Man hat öfters die Ansicht ausgesprochen, 
sagt Miklosich S. 9, g und t seien aus irgend einer anderen Sprache in das 
Rumunische eingedrungen. Diese Ansicht halte ich für unrichtig ... ich bin 
vielmehr der Meinung, g sei in der Sprache der ülyrier vorhanden gewesen, 



Digitized by 



Google 



136 Kleine Mittheilungen. 

als diese durch Colonien romanisirt wurden. Dafür spricht das heutige Alba- 
- nisch, das der Nachfolger des Illyrischen ist. Wie im Rumun. deute ich das 
Vorkommen des § für a auch im Bulg. aus dem Alb.« Da man das Bulgarische 
jedenfalls für ein bedeutend jüngeres ethnisches Element auf der Balkanhalb- 
insel als das Rumunische gelten lassen muss, so ist der Satz Mikloslch's, so 
weit er sich auf das Bulgarische bezieht, doch wohl so aufzufassen, dass die 
Impulse zur Trübung des bulgarischen Vocalismus nicht unmittelbar von der 
autochthonen , sondern mittelbar von der romanisirten d. i. rumunischen Be- 
völkerung ausgegangen sind. »Das silbenbildende r, 1 des Altslov. wird bul- 
garisch in vielen Gegenden xr, "bI, d. i. §r, §1, und darauf beruht rumun. tr, tl 
in so vielen aus dem Slavischen stammenden Worten« (S. 20). Aber auch ans 
der ganz gewöhnlichen serbischen Aussprache eines krdo, krpa hätte der 
Rumune nichts anderes als kird, kirp§ zu Stande gebracht, ähnlich dem 
Russen, der um ungefähr richtig, aber seinem Vocalismus angepasst, das 
Wort Tmova auszusprechen, TupnoBa schreibt und spricht. 
Von Dr. J. ü. Jarnik in Wien: 

Zur albanischen Sprachenkunde von Dr. Johann Urban Jarnik, Leipzig 
1881, 80, 51. Der Verfasser, bekannt durch seine lexicalische Bearbeitung des 
Wörterbuchs der romanischen Sprachen von Diez, liefert hier ein brauchbares 
und empfehlenswerthes Hülfsmittel zur Einführung in das Studium der alba- 
nischen Sprache ; es sind Texte, nach der Erzählung eines Eingebomen genau 
niedergeschrieben, mit der deutschen Interlinearversion versehen, und von 
einer ganz kurz gehaltenen grammatischen Uebersicht begleitet. Leider fehlt 
das Glossar. Die kleine Schrift ist Prof. Miklosich gewidmet. 
Von Prof. Heinrich Zimmer in Greifswald : 

Keltische Studien von Heinrich Zimmer. Erstes Heft. Berlin 1881, 80, 141. 
Die Schrift ist zwar sehr scharf polemisch gehalten, doch stellt sie dem Ver- 
fasser ein glänzendes Zeugniss tiefer, echt philologischer Kenntnisse des 
Keltischen in allen seinen Entwickelungsphasen aus ; selbst ein diesen Studien 
fem stehender — und in dieser Lage befindet sich der Referent — kann aus 
dem reichhaltigen Inhalt sehr viel lernen. 

Von Prof. J. Band ouin de Courtenay in Kasan: 

HtKOTopue OTA%Ju »GpaBHHTejiBOH rpafiosaxEKH cjeobabcrhx hbukob. Oxpu- 
BKii H3 .aeKiiiu H. EoAy3Ha-Ae-KypTeH9«. BapmaBa 1881, 80, 80. Die hier aus 
dem Warschauer »Philologischen Boten« besonders abgedrackten Brachstücke 
aus der Vergleichenden Grammatik der slavischen Sprachen, wie sie von 
Prof. Baudouin behandelt wird, zeigen uns recht anschaulich den hohen und 
gewiss auch berechtigten Werth, welchen er der lautphysiologischen Präcision 
beimisst. Es ist gut, dass auf die Erforschung der slavischen Sprachen auch 
nach dieser Richtung gedrungen wird ; doch scheint es mir, als ob die Vir- 
tuosität des gelehrten Sprachforschers etwas zu weit ginge, namentlich in den 
vielen Formeln des 3. Capitels, wo von dem Abstand bei den einzelnen slavi- 
schen Sprachen zwischen der Graphik und der wirklichen Aussprache die 
Rede ist. Hand in Hand damit geht auch die unmässige Vorliebe für neue, 
mitunter recht complicirte Benennung der einzelnen Erscheinungen oder Ver- 
hältnisse, so sagt man uns z. B., das Princip der serbisch-kroatischen Ortho- 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheiluogen. 137 

graphie sei das der »reinen Phonetik« (S. 50, für das eigentliche Kroatische 
nach dem orthographischen Usus der Agramer Schale eigentlich nicht ganz 
richtig), der slovakisch- böhmischen and polnischen Orthographie aber das 
»der morphologischen Assimilation« (S. 51 ; ich finde die slovakische Orthogra- 
phie, etwas weniger die böhmische, im Princip mit der kroatischen ganz 
gleichartig, dagegen bedeutend abweichend davon die polnische). Noch mehr 
wird ans in den Proben aus der yergleichenden Phonetik zugemuthet, da 
hören wir von der »combinatorischen Affection« und »spontanen Degeneration« 
der Laute, von den Cohaerenten, Homogenen, morphologischen Componenten, 
Comparenten, Conrespondenten, Divergenten, Correlativen, Heterogenen, 
Monogenen und Polygonen u. s. w. Zu meinem Trost lese ich auf S. 74— 76, 
dass der eigentliche Verkäufer en detail dieser Waare ein Schüler Baudouin's 
ist, Herr Kruszewski. Ob viele auf dieser Bahn Baudouin und Ejruszewski 
folgen werden, das weiss ich nicht, möchte es aber augenblicklich stark be- 
zweifeln. 

Wenn ich mich auch gegenüber dieser »scholastischen« Mode negativ ver- 
halte, so muss ich doch die Bichtigkeit der Darstellung im einzelnen mit be- 
sonderem Nachdruck hervorheben, ihr kann ich die unbedingte Anerkennung 
nicht versagen; nur zur S. 21 sei mir erlaubt, eine kleine Bemerkung zu 
machen. Mit Becht hebt auch Baudouin die allgemein bekannte Thatsache 
hervor, dass in der polnischen Sprache die sogenannten »weichen« Consonanten 
andeis, d. h. weicher ausgesprochen werden, als in der russischen; kaum 
wird ea aber richtig sein zu sagen, die Weichheit sei in der polnischen Sprache 
«eine ganz unabhängige Eigenschaft der Consonanten«. 

Ueber die Lautabwechslung, von N. Kruszewski, Kasan 1881, kl.-8o, 41. 
Von H. Kruszewski war soeben die Bede, seine russisch geschriebene Ab- 
handloDg, deren allgemeinen Theil diese kleine Schrift wiederholt, war in un- 
serer Zeitschrift bereits besprochen. Der Verfasser ist von der Wichtigkeit 
seiner »Verallgemeinerungen« so sehr überzeugt, dass er sich die Mühe gab, 
seine in russischer Sprache niedergeschriebenen Gedanken auch in deut- 
scher JPorm dem Fachpublicum zugänglich zu machen. Wir wollen ihm viel 
Glück dazu wünschen und das Urheil darüber der »Zeitschrift für Völker- 
psychologie« überlassen; was in unser Organ gehört, nämlich der »Excurs 
über die Palatalisation und Dentalisation der altslavischen Hinterlingualen« 
ist ganz und gar verfehlt, der Verfasser müht sich mit »combinatorischen« und 
»spontanen« Processen ab, um eine Thatsache zu erklären, deren etymologi- 
schen Grund (der Unterschied zwischen dem monophthongischen i, gedehntem 
e, und dem diphthongischen, aus oi hervorgegangenen i) er übersehen hat. 
Freilich das kommt daher, weil er verschmäht, der »archaeologischen«, rich- 
tiger »philologischen« Richtung zu huldigen, er will eben Glottiker oder Lin- 
guist sein und in »Verallgemeinerungen« machen. 

NoteGlottologiche intomo alle lingue slave e questioni di morfologia e fo- 
nologia arioeuropea. Memoria di J. Baudouin de Courtenay . Firenze 1 881 , 8^, 29. 
Der Verfasser macht in dieser kleinen Schrift das italienische Publicum mit 
einigen Fragen, die er schon sonst behandelt hat, bekannt : 1) Süll' armonia 
vocalica nei dialetti resiani — die Annahme des turanischen Einflusses wird 



Digitized by 



Google 



138 Kleine Hittheilungen. 

hier mit weniger Sicheriieit vorgetragen, als früher (confesso, che ora questa 
ipotesi pare a me stesso troppo precipitata) , ja selbst die Möglichkeit der Be- 
einflussung seitens der Gelten zugegeben (die Vermuthung wurde zuerst von 
Hasdeu ausgesprochen, wozu der Verfasser bemerkt : debbo confessare, che 
questa ipotesi mi pare adesso essere non meno plausibile, che la mia prima 
ipotesi deir Influenza turanica) ; 2) Alcune osservazioni sulla classificazione 
delle lingue slave meridionali. Die Vorsicht des Verfassers gibt sich in fol- 
gender Weise kund: io non posso avere su questo punto un' idea definita ed 
esatta per ambedue questi modvi (d. i. perche da una parte ci manca la cog- 
nizione esatta di tutte le variazioni dialettiche, d' altra parte. pure non si 
hanno applicati ancora i principii veramente scientifici). Unter solchen Um- 
ständen erwartet man den Versuch, statt der nicht »wahrhaft wissenschaftlichen 
Grundsätze« die »echten wissenschaftlichen« zur Geltung zu bringen. Allein 
das, was der Verfasser auf S. 24 von den Beziehungen der Quantität zur Beto- 
nung vorbringt, kann kaum zu den Kriterien ersten Ranges gerechnet werden. 

IIoÄpoÖHaÄ nporpaMMa jieKniH H. A. BoÄpHa-Äe-KypTeHs wh 1877 — 78 y^ieö- 
HOMroÄy. KaBaHB-Bapmasa 1881,80, 320, XVI. Wenn der Verfasser alles das, 
was in diesem detaillirten Programm seiner Vorlesungen für das J. 1877 — 78 
berührt wird , wirklich hätte vortragen sollen , so würden , glaub' ich , die 
vollen vier Jahrgänge des russischen Universitätsstudiums mit einer statt- 
lichen Anzahl von wöchentlichen Stunden nicht ausreichen ; so bibliographisch 
reichhaltig und vielseitig ist' dieses »Programm«. Offenbar bezweckte der 
Verfasser etwas anderes : er wollte den angehenden Sprachforschem, Philo- 
logen, Slavisten, kurz allen unseren jungen Commilitonen ein bibliographisch- 
schematisches Vademecum in die Hand geben, ein sehr nützliches Nach- 
schlagebuch, durch welches man sich über die Literatur jeder einzelnen Frage 
schnell orientiren kann. In der That würde ich das Buch in den Händen jedes 
strebsamen Jüngers der philologischen Wissenschaft sehr gerne sehen, auch 
den Herren Universitäts- etc. Bibliothekaren könnte man es dringend em- 
pfehlen. Prof. Baudouin kann für seine Aufopferung auf den Dank sowohl 
der Fachgenossen als des jungen philologischen Nachwuchses rechnen. Das 
Werk ist trotz der typographischen Schwierigkeiten sehr correct gedruckt, 
doch will ich zu S. 65 bemerken, dass der Name des lettischen Lexicographen 
Almann in Ulmann zu ändern ist; auch ist seit 1880 der zweite Theil zu haben 
»Lettisches Wörterbuch von Ulmann und Brasche. Zweiter Theil. Deutsch- 
lettisches Wörterbuch von Gustav Brasche, Riga 1880, 80, 813«. 
Von Prof. A. Potebnjain Charkov: 

A. A. üoTeÖHH. K HCTopiH SByKOB pyccRaro xsLiRa III. dTHMO.sorHqecRiA u 
ÄpyriÄ 3aM*TKH. BapmaBa 1881, 8«, 142. Das dritte Heft, welches unter diesem 
Titel erscheint, besteht aus Aufsätzen, welche in dem Warschauer »Philologi- 
schen Boten« erschienen und in unserer Zeitschrift bereits zur Sprache ge- 
kommen sind. Einen wesentlichen Gewinn des Heftes bildet der Wortindex, 
Schade nur, dass er sich nicht über alle drei Hefte erstreckt; bei der bekannten 
Reichhaltigkeit der Forschungen unseres verehrten Fachgenossen kann einem 
leicht so manches Kömchen gerade dann entgehen, wann man es am meisten 
braucht. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 139 

A. B. nonoFB. GsHTaRCH^ecKin Hsc^xoBaHiH. BopoHesrB 1881, 80, 307. 
Dieses Opus postumam eines jungen Gelehrten , der so schönes versprach, 
wurde gelegentlich seines Erscheinens in den Worone£er Philcrfogischen Me- 
moiren wiederholt in unserer Zeitschrift lobend erwähnt, nun ist das ganze 
aach im Separatabdmck erschienen mit einem warmen Nachwort des betrübten 
Lehrers, A. Potebnja. Ergreifend tönt in meinen Ohren seine Klage : KaKi 
BeBCTpi^a^TB, TSKX BtpojiTHO yxe H BeBcrpt^y xpyroro TSRoroI Nein, wollen 
wir lieber hoffen, dass die segensreiche Thätigkeit des von uns allen so hoch 
geschätzten Gelehrten bald in einem anderen Jttnger den Funken der edlen 
Begeisterung anfachen wird, der u. a. auch die so trefflich begonnene syntak- 
tische Forschung Popov^s fortsetzen könnte. 

Von H. Gymnasiallehrer J. Adamovidin Gospiö: 
Kako je postalo ö i d u hrvatskom jeziku, osobito u rijecima kao pe<Si, noö 
i jevanäele od J. Adamoviöa (lieber die Entstehung des ö, S in der kroatischen 
Sprache, zumal in den Wortformen wie peöi, noö, jevanäele). Diese kleine Ab- 
handlung ist erschienen in dem Gymnasialprogramm zu Gospiö (Prvo izviesce 
ces. kralj. velike gimnazije u Gospiöu, u Senju 1881). Der Verfasser macht 
begründete Einwendungen gegen die früheren Erklärungsversuche (z. B. 
Archiv m. 372), bewegt sich aber selbst im Kreise der lautphysiologischen 
Deutung, welchen bereits Dr. H. Kirste in dieser Zeitschrift gezogen hat, doch 
ist das von Dr. H. Kirste gesagte entschieden richtiger. Denn bei der An- 
nahme, *pekti sei durch ^pektji, *petji zu peöi geworden, ist der wichtige 
Umstand übersehen, dass A;, sobald es auf den nachfolgenden ^Laut erwei- 
chend wirken soll, unmöglich unberührt als k bleiben kann, mit anderen 
Worten, nicht die Lautgruppe kt als solche ergibt <f, sondern nur in Verbin- 
dung mit einem derartigen Vocal, der die ganze Gruppe afficirt; kt allein oder 
kta, kto u. s. w. würde ungefähr das ergeben haben, was im deutschen Macht 
(mahts) vorliegt, wären nicht im Slavischen die eigenen Palatalgesetze hinzu- 
getreten. Mau muss, glaube ich, trotz des Supinums, an diesem Ausgangs- 
punkt mit alier Entschiedenheit festhalten. 

VonH. GProf. Ign. B. Ma&ek in Neuhaus : 
Uk&zka textn, grammatiky a glossaria Rukopisu Kralodvorsköho , er- 
schienen in Vyrocni Zpriva c. k. Gymnasia v Jindfichovi Hradci za äkolni 
rok ISSl. H. MaSek's Beiträge zur Erklärung der K. H. sind zu wiederholten 
Malen in den Prager Philologischen Blättern erschienen, der Gedanke, der 
seiner vorbereiteten grösseren Arbeit zu Grunde liegt — davon hier nur eine 
Probe — ist entschieden richtig, mau kümmere sich nur nicht schon voraus 
um das letzte Resultat, welches bei einer speciellen »Grammatik und Wörter- 
buch« der K. H. herauskommt. H. M. gibt sich freilich die Mühe, alles zu er- 
klären, z. B. den Aorist doidech zu retten, sowie die Formen frazem, napl- 
nema, nedozirama als Participia praes. pass. zu erklären. Ich habe schon 
einmal gesagt, dass man für jeden Fehler einen zweiten und auch einen dritten 
wird finden können, ohne dass darum alle zusammen aufhören Fehler zu sein. 
Das Vergebliche eines solchen Unternehmens sieht man aus den paar Bei- 
spielen, welche in dieser Probe Masek's vorkommen. 



Digitized by 



Google 



140 Kleine Mittheilimgen. 

Von H. Ad. Ant. Krynski in Warschau: 

j^zyka Wojciecha Oczki , napisal A. A. Kry^ki , SA. aus dem neuen 
Abdruck der Werke Oczko's, veranstaltet in diesem Jahre in Warschau. 
Oczko oder Ocko, ein gelehrter Arzt des XVI. Jahrh., war auch literarisch 
thfttig; auf Grund seiner Werke »Przymiot« (1581) und »Gieplice« (1578), gibt 
H. Krynski im vorliegenden Aufisatz eine Analyse der sprachlichen Eigen- 
thümlichkeiten dieses Schriftstellers in grammatischer und lexicalischer Hin- 
sicht. Die Zusammenstellung ist recht fleissig gemacht und gibt ein neues 
Zeugniss von den gründlichen Kenntnissen des Verfassers auf dem Gebiete 
des Polnischen. Die Sprache Oczko's bietet manches beaohtenswerthe sowohl 
in den Lauten wie im Wortvorrathe. 

Von Dr. J. Karlowicz in Wilna: 

imieniu Poh&köw i Polski przez Dra. Jana Karlowicza, Warszawa 1881, 
80, 16. Eine recht hübsche und vernünftige Zusammenstellung der verschie- 
denen Formen, in welchen das Wort Polen (als Land und Volk) seit den 
ältesten Zeiten vorkommt, sammt der eben so nahe liegenden wie richtigen 
Deutung desselben. Einige Bemerkungen, die ich machen will, möge der Ver- 
fasser als meinen Freundschaftsgruss entgegennehmen: a) die in der russ. 
Chronik befindliche Notiz von den Poljanen am Dniepr ist nicht so zu deuten, 
als sollten sie von den Ljachen abstanmien , der Wortlaut spricht dagegen : 
TaKoxe H TH GjEOBlHe (nämlich die ursprünglich nach der Auffassung der russ. 
Chronik an der Donau sassen) npHmesme h cxiAonia no Jbtirrpj n HspeKome ca 
nojEAHe (zurS. 1); b) ob das Wort »pole« mit dem slovenischen Verbum »pe- 
lati« im Zusammenhang steht, das ist schwer zu sagen (vergl. Archiv FV. 714) ; 
c) die Form Polszcze neben Polsce findet allerdings ihre Analogien im poln. 
szczegöi neben serb. cigli (altslov. cnjbvÄi,) , szczep neben serb. cijep, szczepa 
neben slov. c^panica (altslov. ^cnin'B) . Dass die Aussprache zwischen Pol- 
szcze und Polsce schwankte, das ist nicht auffallender, als dass noga im Local 
nodze, dagegen mucha: musze oder sapieha : sapieie (statt sapiedze) lautet. 
Nach dem polnischen Consonantismus weicht nicht Polszcze, vielmehr Polsce 
ab, eine Abweichung, die sich so erklärt, wie in manchen anderen Fällen das 
Zurückweichen der mouillirten Gruppen in neuerer Zeit (vgl. Archiv IV. 496) . 
Von H. Dr. Felix Hartmann in Berlin: 

De aoristo secundo scripsit Felix Hartmann, Berolini 1881, 80, 71. Herr 
Hartmann gibt zuerst eine sehr fleissig zusammengestellte Uebersicht der 
griechischen einfachen Aoriste im Verhältniss zu den gleichartigen Bildungen 
des Sanskrit, erklärt die falsche Auffassung der griech. und indischen Gram- 
matiker, als ob diese Bildungen etwas anderes wären denn Imperfecta, aus 
der Verwechselung der Syntax mit der Etymologie (hie est error : imperfecti 
nomine comprehenduntur eae formae quae simili modo ex praesente formantur, 
aoristi contra sunt qui eandem actionis aut passionis speciem, momentaneam, 
aut ut Slavorum termino utamur, perfectivam exprimunt. Syntaxin igitur 
cum etymologia eommiscuemnt p. 43). Die einfachen Aoriste sind also Im- 
perfectbildungen mit perfectiver Bedeutung, d. h. um in slavischen Beispielen 
zu reden, zwischen inet^oy und im^or besteht kein anderer Unterschied, als 
etwa zwischen cicni und ctAtiH, beides sind ja Infinitive, nur von verschie- 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilongen. 14t 

denen Verbalclassen. Das wird auf S. 45 so ausgedrückt »me . . . eam quae 
in slaviciB dialectis serratur verbi divisionem pristinis temporibus omnium 
linguamm cognitamm tribuere«. Mit dieser Auseinandersetzung steht in kei- 
nem hinreichenden Zusammenhang die Beweisführung des zweiten Theils. Es 
fehlt nicht an richtigen Bemerkungen im einzelnen, welche von feinem Sprach- 
gefühl des Verfassers zeugen , doch die Hauptfrage wird umgangen: proxi- 
mum videtur esse ut quae praesentis formae semper aut plerumque perfectivae 
fiierint qnaeramus. Tamen haec quaestio difficilior et longior est quam quae 
hoc loco instituatur (S. 58), es folgen nur einzelne Beispiele, welche zum Theil 
dem eigentlichen Ziel des Verfassers widerstreben, wie z. B. das homerische 
iUtnoy (S. 59), tpevyoy (S. 61). Ich glaube, ein weiteres Studium der slavi- 
schen Perfectivität und ImperfectiyitSt hätte dem Verfasser neue Gesichts- 
punkte er()ffi:iet. 

Von Prof. Dr. W. Nehring in Breslau: 
J. Poplinski's Grammatik der polnischen Sprache. Neu bearbeitet von 
Prof. pr. W. Nehring. Siebente Auflage 1881, 80, 227. Dieses Htilfemittel 
zur Erlernung der polnischen Sprache, dessen siebente Auflage von seinem 
grossen Verbreitung zeugt , bei sorgfältig nachbessernder Hand des Heraus- 
gebers, kuin einem jeden, der die heutige polnische Sprache grammatisch er- 
lernen will, als das einfachste und praktischste Lehrbuch empfohlen werden. 

n. Sprach' und Literaturdenkmäler, Literatur geschichtliches^ 
Biographisches. 
Von H. Stojan Novakoviö, d. Z. Minister in Belgrad : 
BapjiaaM h Joaca«. Ilpiuor k nosHaBaiby ynopeAne xirrepapHe h zpHuihaHCRe 
6ejeTpHCTHKe y Cp6a, Eyrapa h Pyca, oa CxojaHa HosaROBEha. Y Eeörpaxy 1881, 
80, 121. Der Verfasser schildert In der ersten HSlfte seiner Schrift den Zu- 
sammenhang des unter dem Namen »Barlaam und Joasaph« bekannten griechi- 
schen Werkes mit den orientalischen Erzählungsstoffen nach den bisher er- 
zielten Besttltaten der Forschung einerseits durch die westeuropäischen Ge- 
lehrten, andererseits durch Pypin, Kirpi^nikov und A. Veselovskij. Inder 
zweiten Hälfte wird ein ausführlicher Auszug aus der slavischen Ueber- 
setzung nach einer serbischen Redaction (codex äisatoyacensis saec. XV) ge- 
geben. Statt des Auszuges würde man den Abdruck des ganzen Werkes vor- 
ziehen, wozu wir Südslayen mehr Recht und mehr Pflicht haben dürften als 
die Rassen, da wir die Ehre der ersten Erscheinung dieses Werkes in slavi- 
scher Fassung (als Uebersetzung aus dem Griechischen) für uns in Anspruch 
nehmen ; ausserdem ist ja in neuerer Zeit, die allerdings dem Geschmack des 
Büderstreites des VIII. Jahrb. abhold ist, aber dafür manchen anderen sterilen 
Streit durch den Druck fördert, dieses Werk in slav. Fassung noch nicht er- 
schienen ; es hätte also die vollständige Ausgabe eines altserbischen Barlaam 
und Joasaph der serbischen Literatur unserer Tage keineswegs zur Unehre 
gereicht. Doch wir müssen dem verdienstvollen Gelehrten auch für diese 
Gabe Dank sagen. 

Von H. Domherrn C. Parciö in Rom: 
Appendix ad missale Romano-slavonicum anni MDCCXLI. Romae, ex 



Digitized by 



Google 



1 42 Eleiae Mittheilongen. 

typographia polyglotte 1S81, fol. 96. Za dem im J. 1741 zu Bom erochieuenen 
glagolitischen Missale (Misal rimski slovenskim' jazikom' izdan tnidom' Matea 
Karamana, u Rima 1741 fol.) bat Domherr Par2iö im vorliegenden Werk einen 
»Prilog« geliefert, welcher miss&s pro nniveraali ecdesia, pro aliquibus locis^ 
nee non pro tertlo ordine s. Francisci enthält. Die Anordnung des Textes 
richtet sich natürlich nach dem römischen Missal , das Werk ist für solche 
katholische Kirchen Dalmatiens bestimmt , welche das schOne Vorrecht, den 
Grottesdienst in altslovenischer Sprache zu verrichten, noch bis in unsere Tage 
hinein gerettet oder bewahrt haben. Obgleich das Werk als Beilage zur 
letzten Ausgabe des römischen Missais nach der Bedaction Karaman's er- 
scheint, so ist es doch von den glagolitischen Drucken des XVII. u. XVUI. 
Jahrb., was die sprachliche Form des slaviscben Textes anbelangt, grund- 
sätzlich verschieden; der Verfasser ist mit Recht zu den Grundsätzen der 
kroatischen Redaction der altslovenischen Texte zurückgekehrt, wie sie in 
den Handschriften des XIII.— XV. Jahrb.-ünd den Drucken des XV. u. XVI. 
Jahrh. zur Geltung kamen, d. h. er hat die echte altslovenische Sprache in 
der kroatischen Rccension hergestellt, welche die Nasallaute a-a durch e-u, 
'h und h durch l, « und u durch t ersetzt. Es ist mir nur hier und da einiges 
aufgefallen, was ich dein tüchtigen Kenner der kircbenslavischen Sprache zur 
Beachtung bei etwaigen weiteren Arbeiten in dieser Richtung vorlegen 
möchte. Da schon nach der alten Orthographie das glagolitische a sowohl S 
als ja ausdrückt (vielleicht hätte man die Punktimng des Buchstabens zur 
Bezeichnung des Unterschiedes behalten sollen?) , so würde ich ungescheut 
avraaml^, vold, zemld, postavl^se, u. s. w. geschrieben haben, nicht avraamla, 
vola, zemla, postavla&e u. s. w., wie es Herr Parcic thut. Femer da der 
Herausgeber überall den regelmässigen altslovenischen Formen den Vorzug 
gibt, so hätte er wohl manches anders schreiben können, z. B. SBlagajusti 
(statt slagajusti), izBSids oder isBdi (statt iz§BdB) , iseceuB (statt issdceuB), 
rastBlihB (statt rastlibB), VBZBmutB (statt VBzmutB), sBzBgutB (statt SBigutB), 
iuBd^ (statt indd), dostoiuB (statt dostoSuB) ; überflüssig ist b in podBvizd, 
prinesBlB, priemBljuste, u. e. a., unrichtig die Form post^Iju (statt postelju), 
procvdte (statt procvBte), dvBrB moihB statt dvBri moihB oder dvBrii moibB ; 
richtiger poslusaite mene als poslusaite me, izidB naucitB tebe statt te ; wenn 
schon alle Dative auf umu gewählt sind, so wäre es nur folgerichtig gewesen, 
auch prBvumu, drugumu statt prBvomu, drugomu zu schreiben. Doch das 
sind nur kleine Unebenheiten, die den im ganzen sehr wohlthuenden Eindruck 
dieser Leistung (ich würde sagen »Reformation» der glagolitischen Kirchen- 
bücher] nicht zu stören vermögen. 

Einen ephemeren Zweck verfolgte die mit lateinischen Buchstaben in 
Agram herausgegebene »Misa v Prazdnik ss. Kirila i Methoda«, u Zagrebu 1S81 , 
fol. 12. Hier findet man das Officium zum Festtage der Heiligen und den 
Canon missae, beides aus glagolitischen Büchern mit lateinischen Buchstaben 
in der äusseren Form des Missale romanum abgedruckt: ich hätte bei der 
Transcription etwas mehr Sorgfalt gewünscht, auch die Wahl der Formen ist 
nicht überall richtig. Bei einem Wiederabdruck könnte man das vermeiden. 



Digitized by 



Google 



Kleine Hittheilungen. 1 43 

Von Prof. W. v. Wiskowatow in Dorpat: 
Grescliichte der nissischen Literatur in gedrängter Uebersicht, von Dr. 
Paul von Wiskowatow, Dorpat 1881, 80, 48. Diese ganz kurze Skizze der 
ruBS. Literatur, wenn auch zunächst nur für die Dorpater Studenten bestimmt, 
dürfte manchem willkommen sein wegen der bibliographischen Notizen, die 
sich darin bis in die neueste Zeit erstrecken und eine OrientiruDg ermöglichen. 
Das Büchlein hat den nicht zu unterschätzenden Vorzug der Verlässlichkeit. 

VonH. L. Kolmacevskij in Kasan: 
SaM^TKH rEjaftarHHHHHri» (Gylfaglnning) A. KojiMa^escicaro. KasaHi 1881, 
SO, 52. Der Verfasser erstattet in dieser Schrift der Universität zu Kasan Be- 
richt über seine Studien auf dem Gebiete der nordischen Literatur, wobei er 
sich vorzüglich in die Kritik der bekannten Simrock' sehen Uebersetzung der 
Edda einlässt. Ausgebreitete Kenntniss der einschlägigen Literatur bekundet 
schon dieser Bericht. 

Von Prof. Th. J. üspenskij in Odessa: 
^HJHnn-B Kap^aoBH^i Bpyn'B (1804—1880). 0,Tecca 1881, 8», 50. Prof. üspen- 
skij, der selbst Gelegenheit hatte, Jahre lang den unermüdlichen wissenschaft- 
Uchen Eifer des verstorbenen Professors Ph. C Brunn zu beobachten und wohl 
gleich allen, die ihn kannten, zu bewundem, schildert die vortrefflichen Eigen- 
schaften des Gelehrten in warmen Worten. Der Charakteristik seiner wissen- 
schaftlichen Thätigkeit folgt die bibliographische Uebersicht seiner Werke. 

Von H. J. Trnski, k. k. Oberst in Agram: 
Zabavna knjiznica Matice hrvatske, svezak XL VIII— L. A. S. Puskin. 
Evgenij Onjegin, Zagreb 1881, 80, XXXII. 176. Trnski ist in der neueren 
kroatischen Literatur als Dichter und feiner Kenner der Sprache rühmlich be- 
kannt, seine Uebersetzungen, deren er viele in dichterischer Form geleistet, 
zeichnen sich immer durch die grösste Sorgfalt in der Wahl der Ausdrücke 
und Wendungen aus, ja man kann sagen, sein Purismus geht so weit, dass 
er in einer ideal-schönen Sprache dichtet, die in der Wirklichkeit nicht be- 
kannt iBt. So kommt mitunter der Idealismus der Form mit dem realen Inhalt 
in Conflict, das möchte ich selbst von dieser Uebersetzung behaupten. Man 
weiss freilich, welche Sorgfalt auch Pu§kin gerade der Sprache und dem 
Verse zuzuwenden pflegte, so dass in dieser Beziehung niemand besser als 
Trnski geeignet war, in der Meisterschaft der Form mit dem grossen russi- 
schen Dichter zu wetteifern ; allein ich fürchte, dass seine Leistung im Ver- 
gleich zu den realen Verhältnissen der kroatisch-serbischen Literatursprache, 
was die sprachliche Form betrifft, so sehr das Mass des Gewöhnlichen über- 
steigt, dass man ihr die Tugend leicht^ zum Fehler anrechnen könnte, da sie 
auf die Zeitgenossen nicht den Eindruck jener realen Natürlichkeit und edlen 
Einfachheit hervorzubringen vermag, wie das Original. Dennoch stehe ich 
nicht an, auf diese Uebersetzung als etwas hervorragendes in der kroatischen 
Literatur aufmerksam zu machen. 

Von Prof. Dr. W. Nehring in Breslau: 
Treny Jana Kochanowskiego przez Wladyslawa Nehringa, SA. aus der 
Biblioteka Warszawska 1881, Band III, S. 165—182. In diesem Aufsatz un- 
seres verehrten Mitarbeiters findet man eine sehr fein ausgeführte Analyse 



Digitized by 



Google 



144 Kleine Mittheilnngen. 

der Treny des berühmten Dichters. Prof. Nehring behauptet mit vollem Recht, 
d&SB die Treny keinen unmittelbaren Ausdruck des Schmerzes enthalten, 
auch keineswegs nach bestimmtemi kühl durchdachtem Plane yon Anfang zu 
Ende gedichtet, sondern zu verschiedenen Zeiten aus der Grundstimmung des 
Schmerzes über den Verlust des geliebten Kindes hervorgegangen sind, wel- 
cher er aus seiner grossen Vertrautheit mit der antiken Welt eben so verschie- 
dene Gesichtspunkte und mannichfache poetische Bilder abzugewinnen ver- 
stand, wie aus den Grundlehren des Christenthums. Nur diese Vielseitigkeit, 
die er seiner humanistischen Belesenheit verdankt, rettete ihn vor der Ge- 
fahr, an der so häufig den Dichtem drohenden Klippe einer langweiligen 
Monotonie zu scheitern. Ich hatte vor Jahren in meinen Vorlesungen den- 
selben Gedanken ausgesprochen und freue mich sehr, dass Prof. Nehring 
diese Auffassung im vorliegenden Essay so schön begründet hat. Also auch 
in den Treny verläugnete sich der grosse Künstler nicht, wir haben es zunächst 
mit diesem und nicht mit dem Mann »mit gebrochenem Herzena zu thun. 

III. Volksthümliches, 

Von Herrn St. Verkoviö, derzeit in Petersburg : 
BeAft cjiOBeHax'B. O^phahh necHH otl nairaecso BpiMii. YnaseHE co ycTHO 
npeAaHue npH MaReAOHCRO-posoncKH-Te E'Kirapo-IIoMaixH, codpaEii h HSAaini Cxe- 
«aHOMib T/Ljl. BepROBmeifB. Clld. 1881 (d. h. Veda der Slaven. Rituelle Lieder 
der heidnischen Zeit, beobachtet nach der mündlichen Ueberlieferung der 
macedonisch-rkodopischen Bulgaren-Pomaken, gesammelt und herausgegeben 
von St. B. Verkoviö], 80, 583. So curios und grammatisch unrichtig der Titel 
dieses Buches , eben so curios und geradezu lügenhaft ist auch sein Inhalt. 
Ich finde es zunächst beschämend für die slavische Philologie, dass das Buch 
als Fortsetzung des ersten Bandes erscheinen konnte, ohne auf die Beschul- 
digungen, welche gegen jenen Band geschleudert worden sind, auch nur mit 
einem Worte Bücksicht zu nehmen. Der Herausgeber zog es vor, sich hinter 
das Verzelchniss von grossmüthigen Förderern zu verschanzen , welche ihm 
die Herausgabe des Bandes ermöglichten, und diesem Verzelchniss einen 
loyalen qui late splendeat pannus vorauszuschicken, welcher in deutscher 
üebersetzung folgendermassen lautet: »Die politische Losung des Volkes, 
welches die Oultur begründete, die sich in den Rhodope-Liedern erhalten hat, 
war Gott und Kaiserl« Also diese Devise kannten schon die Urslaven, 
mit deren Weltanschauungen uns dieser zweite Band bekannt machen will ! 
Es müsste nur noch nachgeforscht werden, ob es unter den Urslaven auch so 
naive Menschen gab, wie es offenbar der Herausgeber ist, der da glaubt, dass 
solche Kunstgriffe seine »Sammlung der Geheimnisse aus dem Pomakenlande« 
retten werden ! Was alles in dem Buche erlogen (man muss geradezu diesen 
harten Ausdruck gebrauchen) und was echt ist, das wird man nach und nach 
herausfinden: die ganze Tendenz ist offenbar ein Gewebe von lächerlichen 
Lügen, an deren Fabrication der Herausgeber selbst vielleicht nur in passiver 
Weise betheiligt ist. Das ist auch das einzige, was ich einigermassen zu 
seiner Entschuldigung anführen könnte. 



Digitized by 



Google 



Klefne Mittheflimgen. 145 

Von Herrn Stojan Novakoviö, d. Z. Minister für Volkaauf- 
IdSnmg in Belgrad: • 
BexHXB lAxuxn PsAira bjoi CHlJU^xh P«ffe (1413 — 1435). Qäxio, hb TpaAH* 
1UI0H&IH6 HapoAHe HCTopHJe ox OrojaHa HoBaKOBuha. YEeorpaAy 1861, 8o, 43. 
In diesem aelir anziehend gescliriebenen Beitrag zur Erklärung der serbischen 
Epik weist Herr Novakoviö an zwei Beispielen, Georg Brankovid und Oblaciö 
Rade, nach, wie merkwürdig trea in der Yolksepik die Charaktere einzelner 
Personen eingehalten werden, so dass man auf Grund dieser Schilderungen 
ganz bestimmte Charakteristiken von einzelnen hervorragenden Persönlich-* 
keiten gewinnt, allerdings nur als Leumund der Vergangenheit, welcher durch 
die Erwägungen der späteren Zeit, d. h. der Geschichte, nicht immer gut- 
geheisaen werden muss. In Oblacid Rade wird nach dem Vorgange Ruyarac's 
die bedeutende Persönlichkeit des cehiik Radic wiedergefunden und zur 
Charakteristik dieses Mannes das gegenwärtig bekannte Material zusammen- 
getragen. Ich erwähne dabei auch der Studie desselben Verfassers, welche in 
der serbischen Monatsschrift »Otadzbina« in den Heften 16 — 19 unter dem 
Utel erschienen ist : »HapoxHoe IpaAH^Hje h KpETirasa ncTopsja, npHjBcor r npo- 
neiiH HBBopa cpncKe Hciopuje«, worin die Nachrichten über den Tod des serbi- 
schen Königs Stephan De^nski kritisch geprüft und der Entwickelungsgang 
der späteren Version (von der Ermordung des Vaters durch den Sohn , den 
späteren Car Dulan) auseinandergesetzt wird. 

Von Herrn Gymnasial-Prof. T. Maretid in Poiega: 
«0 narodnoj zagonetci hrvatskoj«, erschienen in dem Gymnasialprogramm 
von Poiega für das Jahr 1880/81, gedruckt in Agram 1881, 80, 59. Diese 
kurze Studie über das kroatische oder serbische Räthsel von Herrn Maretiö 
sacht diese Gebilde der Volksphantasie und des Volkswitzes nach ihrer for- 
malen Seite zu beleuchten, d. h. den grossen Einfluss nachzuweisen, welchen 
die Sprache selbst bei der Schaffung von concreten Bildern ausübt, sofern sie 
immer neue Anknüpfungspunkte bietet Der Nachweis ist dem Verfasser 
vollkommen gelungen, seine Studie, so klein und bescheiden sie ist, möchte 
sich manchen Mythomanen als ein wirksames EmÜchterungsmittel empfehlen. 

Von Herrn Th. Treulaüd in Moskau: 
Tpyxu aTBorpaamecRaro oTAi^a, KHxra VI^: Matepiajiu no 8THorpa«iH 
jaiumcKaro mieuemi, noAi peASRuiex) 0. K. TpexjutHS'B, MocsBa 1881 , 40, X. 224. 
Als Fortsetzung der im J. 1872 begonnenen Publication des ethnographischen 
Materials aus dem Lettenhind (HapoAHsm h^chh JüaTumeö) erscheinen hier als 
Nr. 2 die Sprüchwörter, als Nr. 3 die Räthsel, als Nr. 4 die Beschwörungen 
und Zaubersprüche der Letten, alles in der Originalsprache mit russischer 
Uebersetzung zur Seite. Das Lettische ist nicht mit cyrillischen, sondern mit 
lateinischen Buchstaben gedruckt, wobei der Verfasser mit Recht sich der 
westsla vischen Orthographie angeschlossen hat, da ja diese Graphik auch in den 
sprachwissenschaftlichen Werken wegen ihrer praktischen Einfachheit immer 
mehr zur Geltung und Anerkennung kommt. Neben c, §, i hätte sich nach un- 
serem Geschmack freilich auch f, T, W, ^ besser geeignet zur Bezeichnung der 
Weichheit dieser Laute als das, was bei Treuland dafür gebraucht wird, doch 
nicht der individuelle Geschmack, sondern die Rücksicht auf den vorhandenen 
VI. 10 



Digitized by 



Google 



146 Kleine Mittheüangen. 

Gebrauch oder die Aussicht auf einheitliche Orthographie müssen in derlei 
Fragen entscheidend sein. Ebenso unconsequent kommt es mir vor, dass der 
Herausgeber bei den Diphthongen nicht dieselbe Bezeichnungsweise zur 
Unterscheidung der gestossenen (') von der gedehnten C) Aussprache beibe- 
halten hat, die er bei langen Vocalen anwendet, er bezeichnet hier nur die 
gedehnte Aussprache, während er im geraden Gegensatz zur grossen lettischen 
Grammatik Bielensteins die gestossene Aussprache unbezeichnet ISsst. Zur 
Bezeichnung des Unterschiedes der doppelten Aussprache bei den kurzen Vo- 
calen mit nachfolgenden 1, r, m, n, V, f, m, n würden sich nach meiner Ansicht 
am besten eignen die von Vuk ins Serbische eingeführten Zeichen'' mit Hin- 
zufügung von ", also : galva neben sp&lva. Zu meinem Bedauern finde ich 
auch hier den Unterschied zwischen dem engen und breiten e unbezeichnet; 
das mag für die geborenen Letten* vielleicht entbehrlich sein, für uns andere 
ist es äusserst nothwendig. Ist ja doch selbst für den Letten aus dem ge- 
schriebenen cepu, metu, vedu, nesu unklar, ob man damit Präsens oder Prä- 
teritum meint. Für das enge e empfiehlt sich die von Jacob Grimm fürs Alt- 
hochdeutsche eingeführte Bezeichnung e, also ich würde schreiben Präsens : 
cepu, metu, nesu, vedu ; Präteritum : cäpu, metu, nesu, vedu ; der Doppel- 
punkt soll der Verwechselung dieses engen '6 mit dem litauischen & vorbeugen, 
physiologisch dürften sie nur dort ein Laut sein, wo im Lettischen ein langes 
e eng gesprochen wird, also z. B. von dem Verbum bert würde ich Präsens 
befu (kurzes enges e' ist durch f hervorgerufen) das Präteritum beru bezeich- 
nen, da in diesem Tempus, ungeachtet der geschwundenen Erweichung, die 
enge und zugleich gedehnte Aussprache des Vocals bleibt. 

Welchen reichen ethnographischen Schatz diese Sammlung enthält, das 
im einzelnen zu beleuchten überlasse ich andereui die sich eher dazu berufen 
fühlen. Durch die beigefügte russ. Uebersetzung ist ja der Gebrauch des Ma- 
terials auch den Nichtphilologen ermöglicht. Die Liebe und Begeisterung der 
Letten, von welcher der Herausgeber in der Vorrede nicht ohne sentimentale 
Rührung spricht, dürfte ihm als der schönste Lohn für die Mühe und Auf- 
opferung erscheinen, mit welcher er sich dieser Arbeit unterzieht. 
Von Herrn J. Ju§kevic in Kasan: 

LiStüviäkos dajnos, ^nträ knyga (Litauische Volkslieder, gesammelt von 
A. Jui^kevic, herausgegeben von J. Juskeviö). Zweiter Band,. Kasan 1S81. 
Dieser Band enthält als Fortsetzung die Volkslieder Nr. 462—1023, mit 
einigen einleitenden Worten, in welchen der Herausgeber die Grundsätze 
seiner Ausgabe gegenüber den anonymen Anfragen, die an ihn gerichtet 
waren, zu rechtfertigen sucht. Das betreffs der Betonung gesagte (auf S. XIV 
— XV) befriedigt keineswegs. 

IV. Geschichte, Alterthümer. 

Von Prof. V. Gr. Vasilie vskij in Petersburg: 
GoB^TU H paacRBdu BJssaHiiKCKaro <k)flpHHa XI B%Ka. Co^HHeHle B. BaciLneB- 
cRaro. Gn6. 1881, 80, 169 (Rathschläge und Erzählungen eines byzantinischen 
Optimaten des XI. Jahrb.). Unter diesem Titel macht uns Prof. Vasilievskij 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilnngen . 147 

mit einem für die byzantinische Geschichte des X.— XI. Jahrh. sehr wichtigen 
Funde bekannt. In einer Moskauer Handschrift des XV. Jahrh., welche schon 
von Matthaei beschrieben war, zogen zwei Piecen seine Aufmerksamkeit auf 
sich: <nQ<xrf]yixrj (X&eai^ xal avyxa^is Ntxrj(p6^ov dsanoxov (fol. 115 — 136) und 
gleich darauf nach Matthaeis Worten »nescio cuius cxqatrjyixoy multis partibus 
mutilum« (fol. 136 — 228). In dem ersten Text fand er ein von dem naql naqa- 
SqofAr,g noXifiov des Nicephorus Phocas (ed. EEase) ganz verschiedenes Werk, 
ohne auf dessen Inhalt näher einzugehen, es wird nur hervorgehoben , dass 
dieser Text das mittelgriechische Lexicon um einige technische Ausdrücke 
bereichert, die in Du Gange nicht zu finden sind. Ausführlich wird über das 
zweite Strategikon berichtet , mit Auszügen aus dem Werke selbst , welche 
den wesentlichsten Inhalt des Originals auch den des Russischen Unkundigen 
im griechischen Text zugänglich machen. Prof. Vasilievskij begnügte sich 
jedoch nicht damit, den Leser mit dem Inhalt des Werkes bald im russischen 
Auszug, bald im griech. Original vertraut zu machen, jedes einzelne Capitel 
begleiten ausserdem kritische Bemerkungen, welche das in der neu entdeckten 
Quelle enthaltene prüfen, mit den übrigen bekannten Berichten zusammen- 
stellen und wo solche nicht vorhanden sind, ganz neuen Zuwachs charakteri- 
siren. So liefert die vorliegende schätzbare Monographie zugleich die erste 
kritische Verwerthung der neu entdeckten Quelle, welche die Bedeutung der- 
selben erst recht in die Augen springen lässt. Um auch über den Inhalt ein 
Wort zu sagen, die Rathschläge des Autors, aus dem vornehmen Geschlechte 
Nikolitza-Eekaumenos, sind mit Beispielen, entnommen der byzantinischen 
Geschichte des X. u. XI. Jahrh., beleuchtet, welche werthvolles Detail zur 
bulgarischen, serbischen, armenischen Geschichte und namentlich wichtige 
Angaben über die Bumunen (Walach en) Thessaliens enthalten. 
Von Herrn Akademiker A. A. Eunik in Petersburg : 

Ueber die Lebensgeschichte des heil. Georgios von Amastra und die Zeit 
ihrer Abfassung von Dr. W. von Gutzeit (S. I — 7), und im unmittelbaren An- 
schluss daran : Ergänzende Bemerkungen, etc. Ein Beitrag zur Aufklärung 
der russisch-byzantinischen Chronologie des IX. Jahrh. von E. Eunik (S. 8 — 
42] . SA. aus den M^langes russes, Tome V. 

Gleich einem erfahrenen Steuermann führt uns der unermüdliche Vor- 
kämpfer für die Wahrheit in der ältesten Geschichte Russlands zwischen 
Scylla und Charybdis von Jahreszahlen hindurch zu solchen chronologischen 
Bestimmungen, welche am meisten stichhaltig genannt werden können. Nicht 
so leicht findet er die Zeitbestimmung der Legende vom heil. Georgios von 
Amastris, wie die seinem Aufsatze vorausgehenden ziemlich oberflächlichen 
Bemerkungen; ja ich vermisse selbst in den Bemerkungen, mit welchen 
von Eunik die Bezugnahme in der Erzählung vom Ueberfälle der Stadt Ama- 
stris durch die Rds auf den bekannten Zug gegen Constantinopel im J. 865 
vertheidigt wird, ein näheres Eingehen auf den Punkt, auf welchen Prof. 
Vasilievskij offenbar das Hauptgewicht legt, ich meine das Stillschweigen 
der Vita über den Bilderstreit ; auf der anderen Seite sind doch sehr wichtig 
und geradezu schlagend die auf S. 22—23 und 25—26 hervorgehobenen Mo- 
mente, welche gegen eine frühere Ansetzung jener Invasion auf die asiatische 

10* 



Digitized by 



Google 



148 Kleine Mittheilnngen. 

Küste sprechen, als ttberhaupt in Kijev die Bös festen Fuss gefasst hatten. 
Eine ausführlichere Begründung davon wird übrigens in der Schrift »FaLiHHAo 
H HepHOHopcKaA PycB« erscheinen, welche schon jetzt bis auf die Vorrede ge- 
druckt ist und auch citiurt wird. 

Von Herrn T. Flor inskij in St Petersburg : 
KoHCTaHTHH'L üopftiipoAHBiH EAKh nHcaTOJiB lOX^HLncL CjiaBjiHax'B nepsAx 
cyAovL HOBiumeä rpbthrh. SA. aus dem Jonmal des Ministeriums der Volks- 
aufklärung 1881, Heft Nr. 3 u. 7. In diesen kritischen Bemerkungen, hervor- 
gerufen durch die Werke K. Grot's und Dr. Fr. Ra^ki's, wird im aUgemeinen 
die Glaubwürdigkeit Konstantins des Porphyrogeneten in Schutz genommen. 
Die Entscheidung über diese Frage muss ich den Historikern von Fach über- 
lassen, namentlich meinem gelehrten Freunde in Agram, Dr. Backi; nur einige 
Worte über die Ansichten Florinskij's bezüglich der Gruppirung der Slaven 
nach den Sprachen. Auf Grund unserer gegenwärtigen Einsicht in den Orga- 
nismus der slavischen Sprachen kann ich eine uralte Zweitheilung der Slaven 
in eine nordwestliche und südöstliche Gruppe nicht zugeben. Man denkt da- 
bei immer nur an die Uebereinstimmung in noc u. dgl., man übersieht aber, 
dass viele andere, eben so wichtige Merkmale dieser Zweitheilung wider- 
sprechen. Wenn die Cechen, Lausitzer Serben und Polen gleichartig noc 
sprechen, so weichen sie ab a) in grad, glas : grod, glos, b) in der Vertretung 
des Nasalismus, c) in der Vertretung des r-1 sonans, um von anderen Unter- 
schieden, die minder wichtig sind, nicht zu reden. Wer gibt uns das Becht, 
zu behaupten, die Nordwestslaven hätten in der transvislanischen Heimat als 
ein Volk noc gesprochen ? Will man aber dem Merkmal wirklich eine so grosse 
Bedeutung zuschreiben, so vergesse man nicht, dass dieser Uebereinstimmung 
auf der einen Seite , der angeblichen einen Hälfte des ganzen Slaventhums, 
keine Einheit auf der anderen Seite gegenübersteht; folglich von nur zwei 
Gruppen kann selbst fOr die älteste Zeit keine Bede sein. Es ist eine wissen- 
schaftliche Ueberzeugung, die, glaub' ich, alle slavischen Philologen mit mir 
theilen , dass die Gruppirung der Slaven nach Mundarten schon in der Ur- 
heimat vor sich gegangen sein muss und dass im ganzen und grossen eben 
die mundartliche Verwandtschaft dasjenige Band bildete, welches zur Zeit der 
Wanderung immer eine bestimmte Anzahl von Stämmen zusammenhielt oder 
zusammengehen liess. Geht man von diesem , eben so nahe liegenden wie 
natürlichen Grundsatze aus, so muss angenommen werden, dass diejenigen 
slavischen Volksstämme, welche nach ihrer Sprache heute zusammengehören, 
in ihrer geschichtlichen Heimat eben so nahe zusammenwohnten, wie einst in 
ihrer vorgeschichtlichen Heimat. Nun hat man schon längst noch eine an- 
dere Bemerkung gemacht, nämlich dass die Gruppirung der Slaven in ihren 
gegenwärtigen Wohnsitzen gleichsam nach den Verwandtschaftsgraden vor 
sich gegangen zu sein scheint, so dass, abgesehen von ihrem bedeutenden 
Vorrücken nach dem Westen und Süden Europas die gegenwärtige Gruppi- 
rung der Slaven ein vergrössertes Bild ihrer vorgeschichtlichen Wohnsitze 
darstellt. Das stimmt auch zum Charakter der slavischen Bewegung in der 
Zeit der Völkerwanderung. Vom keilartigen Vordringen einzelner Stämme, 
wie bei den Germanen, hören wir so gut wie gar nichts. Wenn man von den 



Digitized by 



Google 



Kleine Hittheilongen. 149 

Badimi^i und Vjatioi absieht, welche Nestor zu den Ljaehen rechnet, — eine 
Behauptung , die ich auf sich beruhen lasse — so würden eigentlich nur die 
Kroaten und Serben eine Ausnahme bilden, wenn man Konstantin Glauben 
schenken will. Es fragt sich nun, ob man in der Sprache dieser zwei Volks- 
Stämme, deren nahe Zusammengehörigkeit niemand bezweifelt — dagegen 
kann man aus ihrer nahen Verwandtschaft untereinander 6inen neuen Beweis 
für die Bichdgkeit der oben ausgesprochenen Behauptung schöpfen — im Ver- 
hältniss zu ihrer nSchsten Umgebung (den Slovenen und Bulgaren nach der 
beutigen Nomenklatur) Erscheinungen findet, welche auf einen Biss der Kette 
hindeuten oder nicht? Ich möchte allerdings das erstere behaupten und sagen, 
dasB es sich in der That nachweisen lasse, dass die westlichen Südslayen, zu 
denen ich die Bewohner Kämthens, Krains, der Steiermark, Westungarns und 
des nordwestl. Kroatiens rechne, zu den östlichen Südslaven (d. h. Bulgaren) 
nicht über die kroatisch-serbische Brücke führen, also dieses Bindeglied nicht 
von Anfang an voraussetzen, wie es z. B. bei den Lausitzer Serben bezüglich 
der Öechen auf der einen und der Polen auf der anderen Seite der Fall ist. 
(Man vergl. die ungleiche Vertretung der Lautgruppe tj, dj\ der Nasale, der 
schwachen Vocale, des %, u. e. a.) Allein eben so entschieden muss ich nach 
den sprachlichen Kriterien behaupten, dass die Mundart der Kroaten und 
Serben (von ihrer inneren Verschiedenheit ganz abgesehen) dennoch den 
südslav. Slovenen entschieden näher steht, als den Übrigen Slaven, folglich 
nach der sprachlichen Beschaffenheit einen idealen Raum einnimmt, der von 
der slovenisch-pannonisch-bulgarischen Mundai-tengruppe auf der einen, der 
cechisch-slovakischen auf der anderen und der russischen auf der dritten 
Seite begrenzt ist, ä. h. mit anderen Worten , ich würde den Kroaten und 
Serben für die vorgeschichtliche Zeit einen Platz anweisen, der in der süd- 
westlichen Richtung von den besagten Slovenen, nordwestlich von dem 
cechisch-slovakischen und östlich von den russischen Volksstämmen um- 
schlossen war. Wo dieser Raum zu suchen, das ist eine andere Frage, die 
vielleicht durch das vergleichende Studium der Topographie , durch genaue 
Beobachtung der Wanderung u. a. m. einmal ihre Erledigung finden wird. 
Hätten wir nicht den bekannten Bericht des Kaisers Konstantin , so würden 
wir die vorgeschichtlichen Kroaten und Serben schwerlich hoch im Norden 
vermuthen. Die angebliche nahe Berührung des serbisch-kroatischen Wort- 
schatzes mit dem litauischen (vergl. äafafik Staroiitnosti II. 263—264) gehört 
jedenfalls in das Gebiet der Fabel und sollte nicht mehr wiederholt werden. 
Nach den d3^amischen Gesetzen der Völkerbewegung darf man annehmen, 
dass die Chorwaten südlicher und die Serben nördlicher in ihrer letzten vor- 
geschichtlichen Heimat sassen; wenn nun etwa ihre damaligen Wohnsitze 
einen schmalen und langen, von Südosten nach Nordwesten sich ausdehnen- 
den Landstrich bildeten, so wäre es allerdings nicht unmöglich zu glauben, 
dass die Serben, als die nördlicheren, bis gegen das Quellengebiet der Visla 
(Krakau) gereicht haben, wo der polnische Stamm vielleicht erst nach ihrem 
Abzug an Ausdehnung zunahm. Das ist aber auch von der ethnologischen 
Seite die letzte Concession, die man machen kann, ohne mit den im sprach- 
lichen Material gegebenen Winken in Conflict zu gerathen. 



Digitized by 



Google 



150 Kleine Mittheilnngen. 

Von Herrn Gonst antin Orot in Petersburg: 

MopasU H MaSBflpbi cb nojioBHHu IX ao Ha^iajia X B%Ka, K. Ä, Fpoia. Cllö. 
1881, 80, XXIV. 436. Das Hauptthema dieser Monographie bildet da« Auf- 
treten der Ungarn im IX. Jahrh. unter den slavischen Völkerschaften, ihre 
Einwanderung und Niederlassung auf der grossen Ebene der mittleren Donau. 
Die geschichtliche Untersuchung ist bis zum Jahre 907 fortgeführt, d. h. bis 
zum bedeutungsvollen Siege der Ungarn über die Streitkräfte des Ostfränki- 
schen Reiches. Der Verfasser betrachtet die Ungameinwanderung als eine 
der durch ihre Folgen gr(}ssten Umwälzungen in der mittelalterlichen Ge- 
schichte Europas überhaupt und der Slavenwelt insbesondere, und ist der An- 
sicht, dass diese Umwälzung bis jetzt von der historischen Kritik noch nicht 
hinreichend gewürdigt, nicht parteilos genug und richtig aufgefasst worden 
ist. Es herrscht in der Wissenschaft, zumal unter den Slaven, nach des Ver- 
fassers Meinung, eine einseitige und vorgefasste Ansicht, dass die Einwande- 
rung der Ungarn für die Westslaven absolut verderblich war und dass die 
Ungarn die Hoffnungen derselben auf eine politische Einigung vollständig 
zerstört haben, — eine Ansicht, welcher manche vorgefasste und irrige Vor- 
stellungen bezüglich des ethnographischen und politischen Zustandes der 
Donauslaven und ihrer Kräfte im Vergleiche mit den westlichen Nachbarn zu 
Grunde liegen sollen. 

Den Mangel an einer besonderen Forschung, welche ausschliesslich der 
Frage über den Ungameinfall gewidmet wäre, welche einerseits den Zug der 
Ungarn aus der ursprünglichen in die neue Heimat genau verfolgte, anderer- 
seits den politischen und ethnographischen Sachbestand an der Donau zu Ende 
des IX. Jahrh. und auf diese Weise die geschichtliche Rolle der Ungarn im 
damaligen Kampfe der Slaven und Deutschen beleuchten würde, hält der Ver- 
fasser für eine in der slavischen Historiographie sehr wichtige Lücke, wes- 
halb er auch unternommen, dieselbe nach Kräften auszufüllen. 

Das Buch besteht aus vier Abschnitten (S. 1—409), die wesentlichen und 
wichtigsten sind die zwei letzten mit folgenden Ueberschriften : (III) Die 
Ungarn (Magyaren) : ihr Austreten und Wandern bis zur Niederlassung an 
der mittleren Donau (S. 149—304), und : (IV) Die Ansiedelung der Ungarn an 
der mittleren Donau und an der Theiss, und ihr Sieg im Kampfe mit Mähren 
und mit dem Ostfränkischen Reiche (S. 305 — 109). Diesen gehen zwei andere, 
weit weniger gelungene Capitel voraus : (I) Ein Blick auf das Schicksal der 
an der mittleren und unteren Donau gelegenen Länder bis zum Anfange des 
IX. Jahrh.; (II) Ein Abriss der politischen Verhältnisse an der mittleren 
Donau, unmittelbar vor der Ungameinwanderung. 

Die einleitenden Capitel sollen nach der Darstellung des Verfassers be- 
weisen, dass selbst die geographische Vertheilung der Slaven auf diesem 
Donaugebiete und der isolirte Charakter ihrer, durch die wüste Donauebene 
noch dazu abgesonderten und getrennten Ansiedelungen einer politischen 
Vereinigung der Karpaten- und Donauslaven zu der Zeit schon jedenfalls ein 
unüberwindliches Hindemiss entgegenstellten. Die etwas subjectiv gefärbte 
Beurtheilung der politischen Verhältnisse an der mittleren Donau, des Schick- 
sals und des raschen Aufblühens des mährischen Fürstenthums in der zweiten 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilangen. 151 

Hälfte des IX. Jahrb., endlich der grossen Fortschritte der Gennanisiruog im 
Ostalpengebiete und in Pannonien führt den Verfasser zu dem Schlüsse, dass 
der Aufschwung Mährens einen etwas zufälligen Charakter trug, indem er mehr 
durch günstige äussere Begebenheiten und Verhältnisse und durch den Zu- 
stand Deutschlands bedingt war, und dass, ungeachtet der vielen Fehler, einer 
gewissen Unvorsichtigkeit der deutschen Politik und endlich der inneren 
Zwietracht im Ostfränkischen Reiche, Mähren doch nicht im Stande war, den 
erobernden Vordrang der deutschen Macht aufzuhalten. 

Während Mähren, nachdem das grosse nationale Werk des heil. Methodius 
zu Grunde gegangen und Svjatopolk todt war, allmählich immer schwächer 
wurde und schon auf dem Wege einer gänzlichen Auflösung seinem Unter- 
gange entgegenging (?), gelang es den Deutschen, in der Ostmark und in Pan- 
nonien festen Fuss zu fassen: mit grossem Erfolg colonisirten sie diese 
Gegenden und legten einen sicheren Grund für die künftige Grermanisirung. 
Der Verfasser findet bei den damaligen Donauslaven keine genügende Kraft, 
um den nothwendigen Widerstand leisten zu können . . . daraus erklärt sich 
seine Auffassung und Werthschätzung der in diesem entscheidenden Momente 
ganz unerwartet erschienenen neuen Ankömmlinge vom fernen Osten her, der 
Ungarn : sie waren eben diejenige Kraft, auf welche sich die Donauslaven 
stützen und mit der sie sich vereinigen konnten, um ihren Kampf mit den 
westlichen Nachbarn fortzusetzen. 

Der m. Abschnitt, den Ungarn und ihrem Wandern bis zur Donau ge- 
widmet, besteht aus folgenden Capiteln: 1. Die Nationalität der Ungarn; 
2. Die ursprüngliche Heimath der Ungarn; 3. Die Auswanderung der Ungarn 
und der Aufenthalt in den Steppen Südrusslands ; 4. Die Uebersiedelung an 
die untere Donau, in das heutige Bessarabien und in die Moldau (»Atelkuzu«) ; 
5. Das Bündniss der Griechen mit den Ungarn und der ungarisch-bulgarische 
Krieg. — Der IV. Abschnitt endlich, welcher die Niederlassung der Ungarn 
an der mittleren Donau und ihre Einmischung in den deutsch-slavisohen Kampf 
bespricht, enthält folgendes: 1. Die Uebersiedelung der Ungarn aus dem 
»Atelkuzua in die Theiss- und Donauebene; 2. Die Ereignisse bis zum Tode 
des Kaisers Arnulf. Der Zerfall Mährens und das entschiedene Heranrücken 
der Deutschen gegen dasselbe ; 3. Die weiteren Unternehmungen der Ungarn 
und Deutschen. Mährens Nöthe und der letzte Versuch Moimirs (d. U.), die 
kirchliche Selbständigkeit wiederherzustellen ; 4. Die Einfälle der Ungarn in 
Mähren und ins deutsche Gebiet. Die Katastrophe im Jahre 904 und die all- 
gemeine Volksstimmung an der mittleren Donau ; 5. Mähren in den Händen 
der Ungarn und der Sieg der letzteren über die Deutschen im J. 907. 

Schon die Wahl des Gegenstandes ist darnach beschaffen, dass der Ver- 
fasser hauptsächlich auf Grund fremder Forschungen, doch mit Eingehen 
Uuf die Quellen und mit sorgfältiger Prüfung der Gründe, welche pro und 
contra sprechen, seine Schlüsse ziehen und sich die von ihm verfochtene An- 
sicht bilden musste. 



Digitized by 



Google 



1 52 Kleine Mittheiinngen. 

FyccRiH «EjcojKorH^ecidH B^cTHEm , HaxasaeioiH noA% peAaiapeB) 
A. Z. GMHpHOBa (Bassischer philologischer Bote}, Warschau 1881, 
Nr. 1 u. 2, vergl. Archiv V. 697. 

Nr. 2 enthält: BCTaBO«iHi>iz'£ a n t, P. EpaHATa (Von dem d nnd t epen- 
theticum, von R. Brandt), 233—238. Prof. Brandt geht bei der Erklärung der 
Formen ^naA-i^i ^«ajio, woneben bekanntlich naz'B, visulq auftritt, von einem 
der allgemein üblichen Erklärung zuwiderlaufenden Gesichtspunkt aus und 
spricht von t-d epentheticum für die westslavische Sprachgruppe. Den Haupt- 
anstoss erregt bei ihm die Inconsequenz zwischen der nothwendigen Annahme 
des Suffixes -tio für maslo und -dio für mydlo. Ich möchte dennoch eine an- 
dere Erklärung vorziehen, und zwar dem Einfluss der tönenden Silbe io den 
üebergang aus dem tonlosen t des Suffixes in das tönende d zuschreiben, 
natürlich nur dort, wo diesen Üebergang ein vorausgehender Yocal begünstigte. 
Die Möglichkeit einer solchen rückwirkenden Beeinflussung darf nicht be- 
zweifelt werden, man vergl. hosapb und MA3Apa neben CTpoyia und cxpasa, 
oder das deutsche die Wette neben dem slovenisch-kroatischen vadlja. Be- 
kanntlich geht im Litauischen in diesem Suffix tl in hl über, wozu auch das 
serbische grkljan neben grlo stimmt. Jedenfalls scheint mir die ohnehin sehr 
schwierige Frage über die Verzweigung des Suffixes -tra in den indoeurop. 
Sprachen nicht darnach beschaffen zu sein, um so klar vorliegende Dinge wie 
die Abneigung der südostslavischen Sprachen gegen die etymologisch be- 
rechtigten Lautgruppen tl, dl im Gegensatz zu den nordwestslavischen 
alteriren zu können. — dxHMo^orH^ecKiji saMixEH A. noxeöHH, 239 — 266 (Ety- 
mologische Bemerkungen von A. Potebnja) , jetzt als das dritte Heft »K'b 
HCToplH BByKoBT» pyccKaro HBBiKa« besonders erschienen, vergl. oben S. 131. — 
HtRoxopBie OTAiiiu, »cpaBHHxejiBHoä rpaMMaxHRH cjoBAHCKiiz flBBiKOB« H. £oAy3Ha- 
Äe-KypxeH3, S. 265 — 344 , vergl. oben S. 129. — PyKonncB cepÖcKaro Aecnoia 
Gxe«aHa Jla^apeBH^a 1421 roAa, B. MaKymeBa (Eine Handschrift des serbischen 
Despoten Stefan Lazarevid, von V. MakuSev) , S. 345 — 352. Prof. Maku§ev 
fand in Belgrad unter den neu angekauften serb. Handschriften einen Codex, 
der den bekannten »Visoki Stefan« zum Verfasser, richtiger zum Abschreiber (?) 
hat. Wenn gesagt wird, dass sei einstweilen die erste literarische Arbeit des 
Stefan Lazareviö, die wir kennen, so ist dabei der Aufsatz Dani^id's im XI. 
Band des Glasnik übersehen. — mhumom'b nepexoAi &i u i« b'b o h 0, P. EpaHAxa 
(Ueber den vermeintlichen Üebergang des » und uzvl und <?], S. 353—357, 
richtig wird moh) auf m^h), wie nen auf ubu, im Gegensatz zu ubh), zurück- 
geführt ; natürlich hat o in Kpoio mit o in RpoB'B keinen genetischen Zusammen- 
hang. — In der Abtheilung »KpHiHKa e 6H(5xiorpa*iÄ« bespricht Prof. Brandt 
die Schrift Tulov's über die russische Orthographie, S. 358—375. Ich kenne 
die kleine Schrift nicht , verspreche mir jedoch sowohl von ihr wie von den 
noch weiter gehenden Beform vorschlagen Brandt's nicht viel und will in 
dieser Zukunftsmusik gar nicht mitspielen. Man sieht ja doch, welche ver- 
gebliche Mühe es einige Russen (ich muss das letzte Wort betonen) kostet, 
» auszumerzen. In den »(5H6jiiorpa*H^6CKiÄ BajrtiKH« (S. 378—387) referirt 
der fleissige Mitarbeiter der Zeitschrift, Karl Appel, über die neuesten Er- 
scheinungen auf dem Gebiete der Polonica. 



Digitized by 



Google 



KleAne Ifittheilniigen. 153 

Nr. 3 entfaUt : sbykoboii'l sHaveHiH i (Ueber den Lautwertfa des i), von 
B. Brandt, S. 1 — 14. Herr Prof. Brandt geht von demselben Grundgedanken 
ans, welcher aueh meinen Aufsätzen über e, S, ^ zu Grunde liegt. — Escürtso- 
BaHiü FB oÖJiactH p7CCK0& rpaicMaTHKH, A. GotfoieBCsaro (A. Sobolevskij, For- 
eehnngen auf dem Gebiete der russ. Grammatik), S. 15 — 33. Dieser fleisslg 
geschriebene , auf reichem Quellenstudium beruhende Aufsatz macht einen 
wohlthuenden Eindruck; man kann dem Verfasser für die sorgfältige Zu- 
sammenstellung von Beispielen für die auf i auslautenden Formen des G^nit. 
sing., Nom. und Accus, plur., statt des altslovenischen a oderu, innerhalb 
der altmssischen Sprachdenkmäler, die vollste Anerkennung auch dann nicht 
versagen, wenn man seinem Erklärungsversuch nicht beistimmt. Das Vor- 
kommen von Beispielen wie xoynil im Sinne des Gen. sing, statt des erwar- 
teten und aueh wirklich vorkommenden Aoynia lässt sich freilich flirs Alt- 
russische nicht in Abrede stellen; es fragt sich nur, sind das die allein be- 
rechtigten altruss. Formen , so dass die ganze übrige Masse von Beispielen 
auf a (im Sinne des russischen Vocalismus als ja, statt des altslovenischen a 
als f) nur die literarische, kirchenslavische Oasusform darstellt ; oder muss 
man dennoch auch ftirs Altrussische von derjenigen Casusform ausgehen, 
welche, abgesehen von der russischen Lautvertretung für den altslovenischen 
Nasal a, sonst ganz auf dem altslovenischen Standpunkte beruht? Ich glaube 
nicht, dass die rari nantes in gurgite vasto» welche Herr SobolevskiJ vorge- 
bracht hat, wirklich eine principielle Bedeutung haben; die Beispiele scheinen 
sahireich zu sein, allein man bedenke doch, aus welcher zahllosen Masse von 
anderen, die altslovenische Form wiedergebenden, sie hervorgesucht sind — 
und die Zuversicht schwindet. Der Versuch, die Form auf i als einen Ersatz 
für a, wie v fHr &, sogar in die gemeinslavische Zeit hinauszuschieben, 
scheitert an dem thatsächlichen Bestände der sttdslavischen Dialekte; ich 
mochte selbst den unmittelbaren Zusammenhang mit den altpolnischen Formen 
auf 6 oder den eechischen auf e nicht aufrecht halten. Freilich die Formen 
sind damit noch nicht erklärt, irgend ein Grund ihres, wenn auch sporadischen 
Vorkommens muss gefunden werden. Mir scheint die Abweichung der russi- 
schen Form dieser Casus von der altslovenischen durch das Bestreben, dem 
Zusammenfallen mit dem Nom. sing, auszuweichen , bedingt zu sein. Mag 
man noch so ungern die Differenzirungen im sprachlichen Leben geltend 
machen, ganz wegleugnen lassen sie sich nicht. Die heutige 3. Pers. plur. der 
polnischen Verba auf q steht im unverkennbaren Zusammenhang mit der 
1. Pers. sing., das sieht man aus rodz^rodz^, prosz^-prosz^ u. s. w., ohne 
diesen Zusammenhang kOnnte man höchstens rodzi^, prosi^ im Polnischen er- 
warten und erklärlich finden. So glaube ich nun, dass auch die in Frage 
stebendei^ russischen Formen auf i ein Vermeiden des erwarteten a (a) als 
der Endung des Nom. sing, und eine Wanderung auf dem Wege zur voll- 
ständigen Ausgleichung mit der sonstigen Endung des Genitivs -«, -h dar- 
stellen ; mit anderen Worten, die Form auf i (wofür sowohl n oder e als auch 
E vorkommt), scheint mir ein üebergangsstadium zu sein, hervorgerufen durch 
den analogen Wechsel zwischen xena und seav. Man konnte jedoch von 
niaita. Aoyma nicht gleich zu uiieivh, Aoyms gelangen, weil die Silben na, 



Digitized by 



Google 



154 Kleine Mittheilangen. 

ma noch als weich galten, so verfiel man anf i (in der Orthographie), welches 
dem H sehr nahe kam. Man vergl. in dem Sticherarinm der akad. Bibliothek 
aus dem XII. Jahrh. cimi M^i^a iCy*HHHt 17«, 156^, nppKa Hjo^ 160^», Mapn% 
HarA&2VHE 162<^, AnApHaHa b HaTaJHi 192^ nnd crkii I6y*pocHHHH 22^, cröy» 
Mwcoy Shbobhu h ShhobIh 39«, cräu Mqena AEacTacoH 76«, neben ctvm sräüiia 
ICvreHHH 78«, cxw Anyona 93^, crm M^na Aravia 119i>, npnAÖBHSii MapHti 
131^; oder im Menaenm 1096 : CTÖio imEs Ev^aMnsa h Ev^aMixHt 24^»; in dem 
Evangelinm des Xni. Jahrh. aus Westrusskind : vhcniKhe <^ök 6üi , ctöb 
MÜnt OpHBv, Bi -a* ABh u^nui IGbaorbr, Ahbhv npp^Hni, cioi» M^Hixt Ora*Bn, 
CTpacTB CTÖiB M^Hiit HacTacBN, npiiÄÖBHOB IIojnrBiB, M^qi I6oyB'B«HMBie. Um 
die lautliche Seite dieser Erscheinung vollkommen zu würdigen, muss man 
jedes einzelne Denkmal , in welchem derartige Formen erwas häufiger vor- 
kommen, einer besonderen Prüfung unterziehen. — PyRomicHaA ^otbü 1397 
rosa (Ein Legendenbnch aus dem J. 1397, von N. Petrov), S. 54 — 57. Nach 
den kleinen lexikalischen Proben zu urtheilen, scheint diese Handschrift für 
die Gleschicbte der kleinruss. Sprache wichtig zu sein, vergl. die Wortformen 
6opffso, BazBKa (Krieg), BAfl^eH'B (dankbar), roAOBaTB (nähren), ToxhTs& (armer 
Teufel), rozKa (Bede), rpBiTaHB (Schlund), a&kohh (AJiaHH), saöopoio (Schutz- 
wand), saveiiKa (Hindemiss), xopoMOJia (RpaMOJia), xyicyp'B (Hahn), ocnoxapB 
(Herr), ocejiBHHirB (ein ansässiger Einwohner), nepe^HHH (Klüfte), hjoxobctbo 
(cMHpeHie?), noseuaTB (versprechen), nosoMs (luaMA), nocyjioBMaHle (?nocyAo- 
HMasie?), noxaROBHHK'B (Schmeichler), paznaHBCTso (Einfachheit), ynaxasiiHa, 
u. a. — JbiHrBHCTirqecRiii SaM^TRH o Mop*ojioriraecROH adcopnqlH (Linguistische 
Bemerkungen über die morphologische Absorption), von Y. Bogorodickij, 
S. 58 — 93. — HtcROjnRO csob o H0B%Kin6H nciixojiormecROM sanpaKieHlH hsbiro- 
BHaHlfl (Einige Worte über die neueste psychologische Richtung in der Sprach- 
wissenschaft), von K. Appel, 93-142, ein sehr zeitgemässer Aufsatz für alle, 
die in der russ. Literatur einen Bericht über die neuesten Strömungen auf 
dem Gebiete der allgemeinen Sprachwissenschaft lesen wollen. Der Verfasser 
verhält sich nicht bloss passiv referirend , sondern greift auch kritisch ein ; 
übrigens scheint er ein Anhänger derjenigen werden zu wollen, welche, das 
Hauptgewicht auf die bald mehr bald minder gelungene Benennung der von 
anderen ans Licht gebrachten Verhältnisse legen. — dTHMOJionraecRiA aasciTRH 
A. noTeÖHE (Etymologische Bemerkungen von A. Potebnja), S. 143 — 155, er- 
öffnet eine neue Serie von sehr werthvollen Bemerkungen und Combinationen. 
Betreffs der Etymologie des Wortes nrpa (nicht mit prosthetischem t, sondern 
von der Wurzel *tg, womit sanskr. yajati, ayiog verglichen wird) kam ich vor 
Jahren auf denselben Znsammenhang, nur machte mich das altbaktrische yaz 
etwas stutzig, da seinem z in der Regel im Slav. z entspricht. — Folgt noch 
»BHÖÄiorpa*iÄ« und Nekrologe (A. Popov, A. A. Eotljarevskij) . 



^EÄOzormeeviÄ SaiiHCKH, hsa. A. XoBaHCKHWB (Philologische 
Memoiren, heransgegeben von A. Choyanskij), Vorone^ 1881^ Heft 
1—3, vergl. Archiv V. 489. 

Heft I: nocTaeoBRt jdurob'l fb rsuHaalHrB (Die Stellung der Sprachen 
in Gymnasien), von V. M. D. — SBa^enle b cnocoÖBi BBipaaceHi« cRasyeMaro* 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilnngeii. 1 55 

(Die Bedeutung und Ausdrucksweise des Prädicats), von G. Milovidov, 1 — 15. 
— AonojHBTeAHbix'B npeÄJOxesiHZ'L (Von den erweiterten Sätzen), von D. 
Anninskij, 16 — 24. — K'b yqeHlio pyccROM'B rj^aroii (Zur Lehre vom russi- 
scben Verbum), S. 11—38 (Fortsetzung in H. 2 u. 3: 39—93), von Vas. Do- 
brovsklj. — OrsirB peneHseHry (Antwort an einen Recensenten), von A. Barsov, 
1 — I. — PyRonHCHOU naMüTEXRi» cMOseHCRaro aspaMleBCRaro mohactlipa (Ein 
Papiercodex mit Legenden von Localheiligen], von S. Pisarev, 1—14 (Fort- 
setzung im 3. Heft, 39—38). 

Heft II: CpaBHHTejnHuif cHHTaKCHCL (Vergleichende Syntax), von A. Y. 
Popov. Schluss der umfangreichen Studie, welche jetzt besonders erschienen 
ist, vergl. oben S. 131. — IIo noBOAy craTiH »0 nocTaHOBRl irobiROB'B b'b ruMHa- 
aiazT»«, von G. M. — K'B Bonpocy rpaMMaTH^ecKOMi» paaöopi (Zur Frage über 
die grammatische Analyse), von J. Solomonovskij, S. 3—8. — JIb& osoBa 
cymecTBOBaHiH ssoaoB'L y bocto^hbizt» (liaBflH'B (Zwei Worte über die Existenz 
von Götzenbildern bei den Ostslaven), von J. Cetyrkin. In der »Bibliographie« 
wird u. a. die Monographie Wojewödzki's über die homerische Mythologie von 
Kolmaczewski besprochen, worin reichliche bibliographische Nachweise zu 
einigen Härchenmotiven enthalten sind. 

Heft m : Hsy^enie MaiorpaMOTEBizi» HanHcaHiH (Das Studium der unge- 
schult niedergeschriebenen Texte), von V. Bogorodickij, S. 1—32. — 3thmo- 
ÄQTisi cjioBa »^ejLov^Kin (Die Etymologie des Wortes »celov^k«, von J. Öetyrkin, 
wiederholt altbekanntes und schon längst widerlegtes. — Im Anhang zu 
diesem Heft beginnt die russ. Uebersetzung der bekannten Schrift von W. 
Freund »Wie studirt man Philologie«. 



ÄypHajTB MHHHCTepcTBa HapoÄHaro npocBimeHk (Journal des 
Ministeriums der Volksaufklärung) , CII6. 1881, Heft Juni — No- 
vember. Anf die slavische Philologie beziehen sich : 

Juni: CoBiTBi H pascKaaH BHsaHTlHCRaro 6oHpHHa B. BaciLSBeBCRaro (Die 
Sathschläge und Erzählungen eines byzantinischen Optimaten), von Y. Yasi- 
lievskij, S. 242 — 299, fortgesetzt im Juli- und abgeschlossen im Augustheft, 
vergl. oben S. 139. — Schluss der Anzeige über die neuesten Werke betreffs 
des byzantinischen Kaisers Konstantin Porphyrogenitus, von T. Florinskij, 
vergl. oben S. 140. 

Juli : Eine Anzeige über das Buch Sumcov's »Yon den Hochzeitsgebräuchen 
bei den Slaven, vorzüglich Russen«, von A. Kirpicnikov, S. 172—184, eben so 
anerkennend beurtheilt, wie in unserer Zeitschrift (vergl. Y. 664) . 

August: JITyKiaH-B MyniHmdH, II. KyjaKOBCKaro (Lucian MuSicki, von P. 
Knlakovskij;, ein sehr lesenswerther Aufsatz über den serb. Odendichter und 
patriotischen Schriftsteller Luc. Muäicki ; ich kann im ganzen das Urtheil des 
Yerfassers unterschreiben, nur finde ich es zuviel gesagt, wenn behauptet wird, 
»die Nachfolger MuSicki's haben sich weder durch gleich vielseitige (Gelehr- 
samkeit, noch durch gleich innige Liebe zu ihrer Nationalität ausgezeichnet« 
(S. 279] . Soll sich dieses Urtheil auf die gesammte lyrische Literatur nach 
MuSicki beziehen , so ist es eben so ungerecht wie unrichtig. — SaMiriui o 



Digitized by 



Google 



1 56 Kleine Mittheilungen. 

)»Pycax%« H6H%-<l^a«iuaHa h ApymrB apa^CKiirB inicaTejKeK (Die Notizen der 
arab. Schriftsteller Über die »Russen«), von V. Stasov, 281—315. Es hat zu- 
letzt Dr. W. Thomsen auf die in der Schilderung der alten Bussen durch die 
Araber auffallenden und zum normannischen Wesen nicht stimmen wollenden 
Charakterzüge hingewiesen (vergl. den Ursprung des rnss. Staates S. 28, 36 — 
37), nun kommt die vorliegende, recht gelungene Analyse der bei IbnFadhlan 
enthaltenen Schilderung hinzu, in welcher Herr Stasov in scharfsinniger 
Weise darthut, dass die Hauptzttge des dort gezeichneten ethnograph. Bildes 
weder auf die Slaven noch auf die Normannen, sondern eher auf finnisch-bul- 
garische Stämme passen. Diese Studie Stasoy's macht einen sehr wohlthuen- 
den Eindruck namentlich dadurch, dass der Verfasser keine yerkehrten 
Schlüsse aus seinen jedenfalls beachtenswerthen ethnographischen Beobach- 
tungen zieht : die eigentlichen Russen bleiben Normannen, mag auch das von 
Ibn Fadhlan gezeichnete Bild nur »politische« Russen darstellen, d. h. mög- 
licherweise einen von den finnischen Stämmen, welche schon damals unter der 
Botmässigkeit der Russen standen. — In der kritischen Abtheilung bespricht 
Prof. A. Kocubinskij das in unserer Zeitschrift mit voller Anerkennung be- 
sprochene schöne Werk Kotljarevski's, unter der Ueberschrift »Htofh GsaBüB- 
CKo% H pyccKOH «E.iojioriH«r, S. 358 — 381, worin auch neues mitgetheilt wird. 

September: XopsaTcidii jk^tohhch XY — XVI B^Ra (Kroatische Annalen 
des XV. — XVI. Jahrh.}, von V.Kaianovskij, S. 68 — 76. — lOÄHopyccKiÄ csa- 
9aHiA no pyROHHCH 6H6jioieRH Occoshhckhx'b fb JIbbob^ (Südrussische Erzäh- 
lungen nach einer Lemberger Handschrift), von V. MakuSev, 94 — 112. 

October-November : Anzeigen (ganz kurze) über einige Werke aus dem 
Bereiche der slav. Geschichte und Philologie, von V. E(aSanovBkij). 



Listy filologickö a paedagogickö vyd. J. Evi&ala, J. Gebauer. 
Vni. SeMt 1 a 2, y Praze 1881 (Philologische und paedagogisebe 
Blätter, herausgeg. von J. Evicala und J. Gebauer). 

Inhalt von VUI, 1 u. 2, soweit er die slavische Philologie betrifft : Pfisp^vky 
ke slovansk^mu jazykozpytu, seps. A. Matzenauer, 1 — 48 (Beitrag zur slav. 
Sprachforschung). — Drobnosti grammatick^ od J. Gebaura, 98 — 101 (Gram- 
matische Kleinigkeiten). — Text bAsni Fr. Lad. Celakovsk^ho ^Zur Kritik des 
Textes der Dichtungen Öelakovsky's), von A. Krondl, 101—114. 



^TemH Bx HMnepaTopcKOMrE oÖu^ecTB^ HCTopiH h ApeBHOCTeS 
pocciHCKHX'B (Vorträge der Moskauer Gesellschaft für Geschichte 
und Alterthümer), Moskau, Jahrgang 1881, Band I u. n, vergl. 
Archiv V. 698. 

Zur shiv. Philologie enthält Band I : KHHra ÖUTia He6ecB h seiduuf (die so- 
genannte Historienbibel), von A. Popov, vergl. Archiv V. 676. — In der Rubrik 
»Gm%cb« findet man Briefe B. B. Hanka's an A. S. Norov, mitgetheilt von Prof. 
N. A. Popov. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittbeilungen. 157 

Band n : AoHocxpoH no cimcKy Hscn. o6mecTBa, heraasgegeben von J. E. 
Zabdlin, 1—202. — BibliographiBches Material, von A. Popov, 1—64. 



Rad jngoslayenske akademije znanosti i nisjetnosti (»Rad« der 
sttdslavischen Akademie der Wissenschaften], Band LVn u. LVni, 
vergl. Archiv V. 700. 

Histor.-philol. Inhalt des B. 57: Prinos k naj^lasu n (novo]-8lovenskom 
jeziku (Beitrag zur neosloyen. Betonung, von M. Valjavec) , Schluss zum vo- 
rigen Band, S. 1 — 80. — Hrvateka prije Xu vieka (Kroatien vor dem XII. 
Jabrh. hinsichtlich des Territorialumfangs und der Bevölkerung), von Dr. Fr. 
Racki, dieser zweite Artikel ist der Auseinandersetzung über die ethnischen 
Elemente der Bevölkerung von Altkroatien gewidmet, namentlich wird die 
Bedeutung des altrömischen Culturelements auf dem Territorium von Dal- 
matien und sein allmähliches Schwinden besprochen), S. 102—149. — Borba 
za glagolicn na LoMnju (Kampf um die glagolitische, slavische, Liturgie auf 
der Insel Lussin im Adriat. Meere, von S. Ljubiö, die Herrschaft der slav. 
Liturgie und mit ihr der slavischen Sprache im Gemeindeleben dauerte auch 
hier bis in die Mitte des vorigen Jahrh. ungestört, der Kampf entstand erst 
gegen das Ende des vorigen Jahrh. und endigte mit der Niederlage des 61a* 
golismus, dem vielleicht noch bessere Tage bevorstehen), S. 150 — 187. — 
Prvovjencani vladaoci Bugara, Hrvata i Srba 1 njihove kurune (die erstge- 
krOnten Fürsten der Bulgaren, Kroaten und Serben und ihre Kronen, von 
Ivan Kukuljeviö) , S. 188—233. — K tvorbi imperfekta u slovjenStini (Zur 
BUdung des Imperfeets im Slavischen , von M. Valjavec ; der Versuch , das 
slav. Lnperfect zu erklären , kann leicht misslingen , weil die Bildung in der 
That viele Schwierigkeiten bietet ; leider kann die neue Auffassung, welche 
in diesem Nachtrag entwickelt wird, nichts weniger als wahrscheinlich genannt 
werden : nes^ah'B soll auf nesejah'i beruhen, also nesej-ah'B zu trennen, und 
ej « d sein. Die Autoritäten , welchen Prof. Valjavec folgt , scheinen den 
Unterschied zwischen dem Imperfect Moacaame und dem Imperativ MOs^Te, 
zwischen bvcouI und Bvco^as übersehen zu haben), S. 234 — 235. 

B. 58 : Die Fortsetzung der Abhandlung J. Kuku]jevi<?s über die erst- 
gekrönten Fürsten der Bulgaren, Kroaten und Serben, S. 1—52. — Prilozi k 
krratskoj gramatici i glasoslovju (Beiträge zur kroatischen Grammatik und 
Phonetik, von Dr. L. Geitler), S. 191—199. Die kroat-serb. Imperative in 
der Anwendung eines Praesens historicum will der Verfasser auch etymolo- 
gisch mit einem altind. Infinitiv auf -6 identificiren. Bekanntlich hat im Alt- 
mdischen der Infinitiv manchmal Imperativbedeutung, wie im Russischen 
(vergl. Whitney, ind. Gr. §. 982), ohne dass man deswegen gleich an etymo- 
logische Identificirung denkt. Das aus Vuk V. 407 citirte Beispiel opali ist 
die alltägliche 2te pers. sing, imperativ »a ti 8k$sqf Petre kapetane, kad . . . 
oadarite . . . te sagorite, pa opali . . pa ti ajde«. 



Digitized by 



Google 



ALEXANDER ALEXANDROVIÖ KOTUAREVSKÜ. 



Zu den vielen Verlusten, welche die slavische Philologie 
in den letzten Jahren in Kassland erlitten [nacheinander sah 
man die erste Generation der russischen Slavisten, Bodjanskij, 
Grigorovic , Sreznevskij , ins Grab sinken) , kommt schon 
wieder ein neuer, schmerzlich empfundener hinzu : der durch 
gewissenhafte und kritische Leistungen auf dem Gebiete des 
slavischen Alterthums ausgezeichnete A. A. Kotljarevskij starb 
plötzlich in Ksa, am lt. Oktober d. J., wo er in milderem 
Klima Stärkung seiner schwachen Gesundheit gesucht hatte. 
Eot^jarevskij's wissenschaftliches Streben war einerseits da- 
hin gerichtet, durch kritische Detailforschungen das genial 
entworfene und begonnene Gebäude der slavischen Alter- 
thUmer SafaHk^s weiter zu führen (namentlich die innere 
Seite des altslavischen Lebens zog ihn an] , andererseits 
durch genaue bibliographische Uebersichten innerhalb der 
Wissenschaft einen sicheren Wegweiser zu bieten. Nach 
beiden Richtungen hat er bedeutendes und bleibendes ge- 
leistet. Sein Name wird in der slavischen Alterthums Wissen- 
schaft immer mit Ehren genannt werden. Auch unsere Zeit- 
schrift fühlt sich veranlasst, diese Zeilen seinem Andenken 
zu widmen, da in ihr der Name des ausgezeichneten Gelehrten 
sehr häufig genannt wurde und auch fernerhin genannt werden 
wird. 



Drack von Breitkopf ft H&rtel in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Im Verlag von L« Brill in Darmstadt ist soeben erschienen und durch alle 
Buchhandlungen zu beziehen: 

Die heUeDisclie oder nenpeiscbe Sprack 

Studien zur Kenntniss derselben, 

nach ihrem Wesen, ihrer Entwicklung und ihrem jetzigen Bestände, 

mit vielen Sprachproben aus allen Stylarten und den wichtigtsen 

Diälecten nebst eigener deutscher XJebersetzung 

von 

Dr. Ang. Boltz 

fr&her Professor der russischen Sprache an der E. Kriegsakademie in Berlin. 

11 Y2 Bogen gr. 80. Preis broeh. 4 ulf. 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin. 



^eutsehe Litteraturzeitung. 

Herausgegeben von Dr. Max Boediger, 

Privatdocenten an der Universität Berlin. 



^J^^r Vöeheoiiieh eioe 5imner tok 2—3 Bog». Preis Ti«rte|j&liriifh 7 lark. 

Die Deutsche Litteraturzeitung bietet ihren Lesern eine knappe Uebertioht Ober alle 
fleUats der Utteratur, indem sie die neu erscheinenden Htterarischen Eneucnisse nacii 
Mafsgabe ihrer Bedeutung^ ohne eingehende fachmännische Erörterungen behanaclt. Neben 
der deutschen i.itteratur wird auch oie autländitohe, soweit sie für deutsclie Wissenschaft in 
Betracht kommt, in den Kreis der Besprechungen gezogen, nur hinsichtlich der eollSnen 
Litterator beschränkt sich die DLZ. auf die wichtigsten Erscheinungen Deutschlands. 

Schon heute darf auf die grössere Ausdehnung, welche den 

wiesenschafilichen Mittheilungen 

gegeben worden ist, als auf eine wichtige Verbesserung aufmerksam gemacht werden. Da- 
neben bildet die 

Inhaltsangabe aller wissenschaftlichen Zeitschriften etc. 

Von einiger Bedeutung einen ständigen Theil ieder Nummer, wie ihn kelneZeittchrift in dieser Aus- 
dehnung — wir geben den Inhalt von ca. 500 Zeitsohriften aller Länder an — bisher geboten hat. 
Probenummern sind durch alle Buchhandlungen zu erhalten. Bestellungen nehmen 
neben diesen auch Postanstalten an. 



Im Verlage von R. Peppmttller in Göttingen erschien soeben: 

B. Willent's Utanische Übersetzung 

des 

Lutherischen Enchiridions 

und der Episteln und Evangelien, 

neust iea Varianten der m L. SengstoclL besorgten Ansga&e flieser Scnrinen. 

Mit einer Einleitung herausgegeben 
von 

P. Bechtel. 

fDer litauischen und lettischen Drucke des 16. Jahrhunderts, heraus- 
gegeben von A. Bezzenberger, Heft III.) — 13 J(, 

Dieses Heft enthält eine Beilage ron 0* Harrassowitz In Leipzig. 



Digitized by 



Google 



INHALT. 



S«it« 

Zur Statistik der Declinationsformen im Altpolnischen, von J. Hanusz ... 1 
Ueber malien-, manzel-, mandiel-, manzen-, mazen-, malzen-, nw^/en- und 

mqzzen-, von Dr. A. Semenovic 26 

Ueber ciem, ci und 6, von Dr. A. Semenovic 30 

Der »Stein Alatyf « in den Localsagen Palästinas und der Legende vom Gral, 

von A. Wesselofsky 33 

Die Umlautserscheinungen bei den Vocalen e, ö, <? in den slavischen Sprachen. 

n. von V. Jagid 73 

Anzeigen : 
Studien auf dem Gebiete der ruthenischen Sprache von Dr. Emil Ogonowski, 

angez. von A. Brückner 105 

Materyjaly do historyji form deklinacyjnych w j^zyku staropolskim (wiek XIV — 

XVI,. II. Opracowal Jan Hanusz, angez. von A. Brückner 110 

Wykaz form JQzyka staropolskicgo zawartych w »Przykladach i Wzorach z najcel- 

niejszych poetöw i prozaikow polskich Dra Karola Mecherzynskiego «, napisiJ 

Szymon Matusiak^ angez. von Jan Hanusz 114 

Kleine Mittheilungen: 

Eine unbekannte altslov. Handschrift, von JanHanusz 119 

Zur Biographie G. Krizanic's, von P. Pierling 119 

Bibliographisches aus Paris von Theodor Vetter 121 

Tobias P&triÄrchä Starego zakonu z l^dczinskiego i^zika nd polfki nowo & pilnle 

przeJ:oiony. L4td narodzenia Bo^ego 1539 von W. N eh ring 126 

Z&r a=s Zazisich — Zizi — Z&hof von JanPeisker 127 

Ein bibliographischer Beitrag zur bulgarischen Märchenliteratur von P. Syrku 130 

Die Publicationen der russischen Gesellschaft der Bibliophilen von V. Jagic . 133 

Bibliographischer Bericht von V. Jagic 135 

Alexander Alexandrovic Kotljarevskij f 156 

Alle Einsendungen für das »Archiv flir slavische Philologie« sind 
von nun ab entweder an einen von den Herren Mitarbeitern Prof. 
A. Leskien in Leipzig. Hospitalstrasse 16, Prof. W. Nehring in Breslau, 
Klosterstrasse 87, Prof. A. Brückner in Berlin, Köthenerstrasse 16) 
oder an mich nach St. Petersburg, Wassili - Ostrow , Wolchowskoj 
pereulok 1/2 zu richten; in letzterm Fall wird offene Einsendung 
unter Kreuzband erbeten. TT l i ' 

Das Archiv für slavische Philologie erscheint in Heften zu 10 — 11 
Bogen, deren je vier einen Jahrgang bilden. Preis für den Band 20 Jf, 
für einzelne Hefte 6 .//. ... - . ■ .« . ■ 

Weidmannsche Buchhandlung. 

Für die Redaction verantwortlich: Prof. Dr. A. Ilrückner in Berlin. 



Druck von Breitkupf & Hartel in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin. 

Zakonische Grammatik 

von 

EiBte E&lfte.. 
(176 S.) gr. 8. geh. ft uT. 



Die 

Gothische Sprache. 

Ihre 

Lautgestaltimg insbesondere znni Altindischen, 
Griechischen und Lateinischen 

Ton 

Leo Meyer. 

{XYI u. 780 S.) gr. 8. geh. 12 M, 



GEAMMATICA CELTICA 

E MONUMENTIS VETUSTIS 

TAM fflBERNICAE LINGUAE 

QUAM BRITANNICARUM DIALECTORUM 

CAMBRICAE GORNICAE ASEMORICAE 

00MPARATI8 OALLICAE PRISCAE RELIQUIIS 

coHSTBUxrr 

J. G. ZEÜSS. 
EDITIO ALTERA 

CÜBATIT 

(LII u. 1115 S.) 4. geh. 30 uT. 



RADICES 
LINGUAE SLOVENICAE 

VETERIS DIALECTI 

8CBIPSIT 

FR. MIKLOSICH. | 

(149 S.) gr. 8. geh. 2 M. \ 



Digitized by 



Google 



l 



Ueber den EinflusB der altcechischen Sprache und 
Literatur auf die altpolnische.*) 



IV. 

Die Sophien-BibeL 

I. Ich habe in den bisherigen Studien über den Einfluss des 
Altcechischen auf die altpolnische Sprache und Literatur an einigen 
altpolnischen Sprachdenkmälern gezeigt, dass cechischer Einfluss 
in alten polnischen Sprachdenkmalen religiösen Inhalts wohl zu 
bemerken ist, als Nachwirkung aus ältester christlicher Zeit, wo 
nacb dem Vorbilde £echischer Bücher und Aufzeichnungen polnische 
zum kirchlichen Gebrauch verfertigt wurden. Dabei zeigte sich, 
dass bei den späteren Abschriften und Umarbeitungen von jenem 
Einflüsse nur geringe Spuren zurttckgeblieben sind, die geringsten 
in dem Psalter von Pulawy, so dass Herr Krjrnski in einer Be- 
sprechung meines dritten Aufsatzes (über den genannten Psalter im 
V. Bande des Archivs) mit Recht darauf hinweisen konnte [Ate- 
neam 1881 , Julihefl) , dass der in der Ueberschrift bezeichnete Ein- 
fluss des Cechischen in der Abhandlung eine nebensächliche Stelle 
einnehme gegenüber anderen die Sprache des Buches betreffenden 
Fragen. Um so mehr ist der 6echische Einfluss zu sehen in der 
Sophienbibel vom Jahre 1455 (dieses Jahr ist in der Handschrift im 
XVI. Jahrh. notirt), er ist in dem erhaltenen Theile dieser Bibel so 
sehr zu bemerken, dass ich bei einer Anzeige der Herausgabe dieses 
Sprachdenkmals (Göttingische Gelehrten Anzeigen 1873, St. 37, 
und Archiv I. 257) sagen durfte, der Text dieser Bibel sei im 
Grunde genommen eine polnische Transscription einer altcechischen 
Bibel. Damit wurde emer Beobachtung Ausdruck gegeben, welche 

*) Vergl. Archiv I. 60—81, U. 409—436, V. 216—267. 
VI. 11 



Digitized by 



Google 



160 W. Nehring, 

schon früher von mehreren Seiten gemacht worden ist, sei es in 
Bezug auf einzelne Theile, sei es bezüglich des gesammten Textes. 
Der erste, welcher eine Uebereinstimmnng der Sophien-Bibel mit 
einer cechischen bemerkte, warHanka. Nachdem er von Hoffmann 
von Fallersleben ein in Breslau aof dem Deckel eines alten Buches 
gefundenes und davon abgelöstes Blatt erhalten hatte, welches, 
wie sich zeigte, zur Sophienbibel gehörte (und zwar zu dem zweiten 
ganz verloren gegangenen Bande derselben), liess er sich aus Sa- 
ross-Patak in Siebenbürgen, dem Aufbewahrungsort der Bibel, ein 
Facsimile des Anfanges derselben kommen, verschaffte sich den 
gleichen Text sowohl des Anfangs, als auch den entsprechenden 
Theil aus Daniel zur Vergleichung mit dem Text des gefundenen 
Blattes und theilte diese Texte in parallelen Columnen sammt dem 
Facsimile im Slavin 1834, S. 391 mit, unter Beifügung der fol- 
genden Bemerkung, dass nach Ausweis der zusammengestellten 
Auszüge »die polnische Uebersetzung ohne Zuhandnehmung der 
Vulgata unmittelbar aus dem Böhmischen gemacht worden«. — In 
gleichem Sinne erklärte sich der Herausgeber der Sophienbibel, 
Prof. M«ül:ecki, in den Prolegomena zum Texte (1871), zunächst 
S. XXVII, wo er von der Entdeckung Hanka's spricht, dass der 
erste Theil der Sophienbibel (S. 1 bis 40 der Ausg. 1871) eine mög- 
lichst treue Uebersetzung der Leskowiecki'schen (in Dresden be- 
findlichen) Bibel sei: »przekladany jak najwiemiej z tego textu 
czeskiego (Leskowieckiöj biblii)«, und es sei ebenso unzweifelhaft, 
dass auch die anderen Theile, selbst der letzte (der umfangreichste, 
vonS. 171 bis 337) eine Uebersetzung der genannten cechischen Bibel 
seien. Aehnlich äussert sich Malecki S. XLI, obgleich er hier an der 
Hand der Vulgata einige Fehler des polnischen Textes nachweist 
und dem Zurechtleger desselben nachsagt, dass er seine Abhängig- 
keit von der Vulgata damit verräth, die Fehler seien aus Missver- 
ständniss des latein. Textes entstanden. Diese Aeusserungen des 
Herausgebers sind wichtig, denn obgleich er nicht in der Lage war, 
eine Vergleichung mit der Leskowiecki'schen Bibel anzustellen 
(nur eine kleinere Partie hat Eraszewski verglichen S. XLII) , so 
waren ihm doch an unzähligen Stellen die oft sonderbaren Ver- 
drehungen des Textes aufgefallen, die er an der eben citirten Stelle 
als äechismen erklärt. — Femer hat J. Jireiek zunächst in der 
Abhandlung : Rozbor ^esköho pf ekladu staröho z&kona in Öasopis 



Digitized by 



Google 



lieber den £infla88 der altöech. Sprache u. Literatur auf die altpolnische. 161 

cesk. Muzea 1864 die Abhängigkeit 'des Textes der Sophienbibel 
von dem alt6echischen Bibeltexte ältester Recension bemerkt (S. 1 42 
und 172), sodann in der Anzeige der Ausgabe der polnischen Bibel 
im äasop. £esk. Muz. 1872, S. 302 f., wo er sich folgendermassen 
äussert: »Näm se hodil ten postnp, abychom vybrali a naznacili 
mista, kde shoda s iesk^m textem, hlavn^ z Olomouckö bible 
vzat^, poslouzi k objasn^ni zädrhl&y polskych. Tim zäroven nej- 
löpe yynikne yelikä, ba druhdy az y nedbalost zabihajici zäyislost 
osnowy polsk6 od originilu öesk^ho« , worauf der Nachweis yon 
etwa 50 Fehlem folgt, welche sich- nur durch Zusammenstellung 
mit dem betreffenden Worte aus einer 6echischen Bibel erklären 
lassen, so z. B. Genes. I, 2: na swiecie flir das 6ech. nafßefTe; 
Genes. I, 6 stworzenye für öech. styrzenie; Gen. VI, 16 a konce 
udzalasz fQr cech. okence; Num. IV, 7 a robota wasza für 6ech. 
robata yasa, u. s. w. Einige yon den in diesen Berichtigungen 
als Fehler bezeichneten Worten oder Wortformen sind wohl nicht 
als Öechismen anzusehen, so Gen. III, 22: nye uczosl owocza«, 
denn die Wörter wyczosa6 durchhecheln, odczosn^c abhauen, 
woraus auch odczochn^c (Linde), oczos n. ähnl. sind gut polnische 
Wörter, obgleich man aus den nachstehenden Bemerkungen wird 
die Wahrnehmung machen können, dass der Zurechtleger des pol- 
nischen Bibeltextes hier die in einem cechischen Texte gefundenen 
Worte : nczesl owoce einfach abgeschrieben hat ; in der Olmützer 
Bibel findet sich auch dieser Ausdruck wirklich. — Etwa gleich- 
zeitig, nämlich im Jahre 1872, erschien eine Anzeige der yon Ma- 
tecki herausgegebenen Bibel in der Biblioteka Warszawska (Jahr- 
gang 1872, I, 309) yon E. M. , in welcher der Recensent seine 
Zweifel in Bezug auf die Entstehungszeit der genannten Bibel so 
weit gehen lässt, dass er an eine pia fraus des Superintendenten 
Tumowski denkt, welcher 1604 die erste Meldung yon der polni- 
schen Bibel brachte. Auf Grund einer Vergleichung mit einer 
cechischen in der Zamoyski'schen Bibliothek in Warschau auf- 
bewahrten Bibel aus dem XV. Jahrh. »mit der Orthographie Hus'«; 
gelangt der Verfasser zu der Ueberzeugung, dass die Sophienbibel 
ans einem 2echischen Bibeltexte übersetzt ist. Aosftlhrlichere Aus- 
züge werden leider nicht mitgetheilt. — Eine gleiche Ansicht 
äusserte Herr Sobieszczanski in einem Aufsatz , Biblioteka War- 
szawska 1872, ni, 129, auf Grund einer Vergleichung mit einer 

11* 



Digitized by 



Google 



162 W- Nehring, 

öechischen, ehemals in Czacki's, später in Prof. Mnchlinski's Besitz 
befindlichen Bibel, die insofern von Wichtigkeit ist, als sie das 
Datum ihrer Entstehung enthält. Am Anfange, in der Mitte und 
am Ende der Handschrift befindet sich eine Reihe von Notizen, 
dass Johann ZaUocki sie zu schreiben begann »1476 za krale Czes- 
keho, krale syna polskeho, und beendigte 1478 . . . . w poniedzeli 
po druhe nedieli Welike noci«. Manche auffallende Fehler, z. B. 
stworzenye für stvrzenie, zeigen, dass die Bibel Zablocki's eine 
Abschrift ist. Sobieszczanski hat einige Stellen der Sophienbibel 
mit den entsprechenden der Zabl. verglichen, und aus der Zusam- 
menstellung ergiebt sich, dass die Sophienbibel mit der Bibel Za- 
Uocki's in auffallender Weise übereinstimmt ; die bei der Verglei- 
chung beobachtete Nachlässigkeit, mit welcher der Text der ersten 
angefertigt worden, lassen den Verfasser daran zweifeln, dass diese 
Bibel jemals im Gebrauch gewesen. — Diese ZaUocki'sche Bibel 
befindet sich jetzt in dem Besitz des Herrn Canonicus Polkowski in 
Erakau, welcher auch durch angestellte Vergleichungen versichert 
constatirt zu haben, dass die Sophienbibel mit der Bibel ZaUocki's 
durchweg übereinstimmt. Dass diese ZaUocki'sche Bibel mit dem 
Text der älteren öechischen Bibeln erster Becension übereinstimmt, 
habe ich zum Theil aus einigen mir mitgetheilten Excerpten ge- 
sehen, zum Theil ist dies aus den Andeutungen J. Jireöek's ^} über 
das Verhältniss der einzelnen handschriftlichen altcechischen Bi- 
beln zu einander und aus der Anwendung dieser Bemerkungen auf 
die Zablocki'sche Bibel zu ersehen, welche übrigens mit keiner der 
mir aus Excerpten bekannten ältesten cechischen Bibeln wörtlich 
übereinstimmt. Wenn die altböhmische Bibel dieser ersten Becen- 
sion herausgegeben sein wird, was sehr erwünscht wäre, wird sich 
das Verhältniss der Sophienbibel und der ZaUocki'schen zu der 
alt6echischen Bibel zeigen, namentlich, ob jene auf die erste oder 
die zweite Recension dieser zurückzuführen sind. 

Somit ist eine Abhängigkeit der altpolnischen Sophienbibel 
von einer £echischen Vorlage von jeher bemerkt worden. Prof. 
Ogonowski, welcher in seinem Aufsatz über die Sophienbibel (Archiv 
rV. 243] ebenfalls Cechismen in ihr constatirt, legt bei der Be- 



1} Öas. ^esk. Muz. 1864. Bozbor oesk^ho pfeklada star^ho zikona, S. 136, 
288 u. 371. 



Digitized by 



Google 



Ueber den EinflosB der altoeeh. Sprache u. Literatur auf die altpolnische. 163 

nrtheilang der Sprache dieBes Sprachdenkmals doch viel mehr Ge- 
wicht daranf , dass nach seiner Annahme »die Uebersetzer dieser 
Bibel (es sind ihrer mindestens drei) zur Grandlage ihrer Arbeit die 
lateinische Yolgata gewählt haben«. Bei genauerer Prüfung er- 
schien es ihm, dass die Uebersetzer bei ihrer Vorliebe fttr die Vul- 
gata sich nicht einmal die Mtthe gegeben hätten, solche Stellen, die 
sie nicht verstanden, durch Yergleichung mit dem Texte der alt- 
cechischen oder altslovenischen Bibel zu berichtigen , was durch 
den Hinweis auf solche Fehler, wie bayaszni nach einem lateini- 
schen Text mit iimarem fttr tumorem ; pot nach einem fehlerhaften 
lateinischen Text mit mdor für mdis-, tcyelkonoczni cyelecz nach 
einem lateinischen Text mit pcuchalis ttir pascualis, u. and. gezeigt 
werden soll (vergl. Malecki, Prolegomena zur Sophienbibel XLII). 
Nach dieser Ansicht, welche von den oben angeftlhrten bedeutend 
abweicht, wäre die Sophienbibel eine selbständige Uebersetzung. 
bei der eine ältere cechische Bibel nur hin und wieder zu Rathe 
gezogen wäre. 

Die nachstehenden Zeilen soHen das Yerhältniss der Sophien- 
bibel zu den ältesten jiechischen Bibeltexten insoweit zeigen, dass 
eine cechische Vorlage fttr jene nothwendig angenommen werden 
muBS. 

Zunächst möchte ich die Bemerkung machen, dass cechische 
Bibeln in Polen im XV. Jahrh. in mehr Exemplaren vorhanden ge- 
wesen sein mttssen. Ausser den zwei schon genannten, nämlich 
der in der Zamoyski'schen Bibliothek in Warschau befindlichen und 
der ZaUocki'schen vom J. 1476, und ausser der Bibel, welche als 
Vorlage ftlr die Sophienbibel (vom J. 1455) diente und älter ge- 
wesen sein muss, als jene beiden, ftlhrt ein Umstand auf die Spur 
einer vierten. Malecki sagt in der Vorrede zu seiner Ausgabe der 
Sophienbibel S.XXX, dass die erste Krakauer (Szarfenberger'sche) 
Bibel vom J. 1561 der Sophienbibel in auffallender Weise nahe 
stehe (»dziwnie to tego pomnika zbliiony«), und spricht die Ver- 
muthung aus, dass jener Krakauer Professor Johann Leopolita, dem 
Szarfenberger aufgetragen hatte, einen polnischen Bibeltext anzu- 
fertigen, und ihm eine handschriftliche Bibel zur Emendation über- 
geben (»poprawi6 dal«), gerade die Sophienbibel zur Hand hatte ') . 

ij Vergl. Httczkowski : bibliach Szarfenbergerowskich in Dwutygodnik 
Liter, n. (1844). S. 374. 



Digitized by 



Google 



164 W. Nehring, 

Mir ist es nicht möglich zu constatiren, in wie weit diese erste Kra- 
kauer Bibel mit der Sophienbibel übereinstimmt, weil mir jene hier 
nicht zugänglich ist (Matecki hat vergleichende Auszüge nicht mit- 
getheilt), in der Voraussetzung aber, dass die Aussage Maieckfs 
ganz richtig sein muss, kann ich nicht annehmßn, dass Leopolita 
gerade die Sophienbibel vor sich hatte , weil in dieser der Ueber- 
setzer, J^drzej z Jaszowic, genannt war, Szarfenberger aber von 
einem älteren Verfasser der handschriftlichen Bibel spricht, der 
seinen Namen bei seinem Werke nicht hinterlassen 
hat (»imienia swego przy Bibliey nie zostawil«) *). Wenn nun der 
Text der ersten Krakauer Bibel vom J. 1561 mit dem der Sophien- 
bibel stellenweise auffallend übereinstimmt, so muss Leopolita 
einen Bibeltext benutzt haben , der aus einem altcechischen Texte 
ebenso hervorgegangen war, wie dies von der polnischen Bibel vom 
J. 1455 soll gezeigt werden, welcher aber möglicherweise weder 
eine Abschrift der Sophienbibel, noch auch die jetzt in Zamoyski's 
Bibliothek befindliche ^echische Bibel war. 

Sodann möge an einigen Beispielen gezeigt werden, dass die 
Sophienbibel eine Gopie, und zwar eine wenig sorgfältige Copie ist. 
S. 2, a findet sich rodziczne robaczstwo für rozliczne robaczstwo. 
S. 7, b usrzewszy syn bozy dzeczy czlowyecze t^r dzewy (filias). 
S. 39, a Bteht klubotoacz für slubowacz, S. 62, 6ßt^d für w^fJrf. 
S. 67, b steht yako sluszebuycza wynycz obikli s^ für yako slusze- 
bnycze wynycz oUkli ^fi. S. 78, b Gestlybi dodkla czso nyeczy- 
stego czlowyeczey (für czloim/eczego) podle wszech nyeczystoty (podle 
wszey niecz.) . S. 79, b geszto panu sze poswy^Jczono flir «^ posw. 
S. 94, b steht przikanya für przikazanya. S. 98, a zliczom s^ für 
zlyczyly s^. Ferner finden sich solche Fehler wie rzeczi für rzecze 
112, b; twore für wtore 114, a; sadzacz für szadacz (d. h. iadcic) 
114, b; rzeklesm flir rzekl 115, b; sodann nicht ganz ausgeschrie- 
bene Worte, wie ffim für gimy ; dzedziczstw für dzedziczstwo ; zaslu- 
byonem für zaslubyonemu, alle drei auf S. 110 ; sodann fehlen ein- 
zelne Worte oder gar Zeilen, auch finden sich verschobene Wort- 
reihen, wie dies aus Maleckfs Bemerkungen zu ersehen ist. Auch 
Doubletten finden sich, wie lyeczyee albo lyetnyego czasu S. 41, b 
und obraczay^cz albo wzpolegay^cz S. 43, a. S. 106, 6, Num. XVI, 1 



Malecki, Proleg. XX und XXXI. 



Digitized by 



Google 



lieber den Einflnaa der altcech. Sprache u. Literatur auf die altpolniscbe. 165 

findet sich eine leere Stelle, offenbar, weil der Abschreiber das be- 
treffende Wort nicht zu lesen vermochte. 

n. Es möge zunächst von den von Hanka gemachten Zn- 
sammenstellnngen ans dem Anfange in der Sophienbibel nnd der 
Leskowiecki'schen die folgende Stelle wiederholt werden : 

Sophienbibel . . . a czmy bili Leskow. a tmy biechu nad 
na twarxy przepaszczy. A dach tvarzi propasty , a dach bozy 

Boszy na szwecye nad woda- nassiesse sie nad vodami 

my Lepak rzecze bog : b^fjdz Y opiet wecie buoh Bad st wrze- 

stworzenye wposrzod wod. T n i e vprostrzied wod a rozdiel (die 
vczynyl bog stworzenye y roz- Leitmeritzer Bibel hat rozdyelyl) 
dzelyl wodi od wod. Y vczynyl wodi od wod y vczynyl baoh 
bog stworzenye i rozdzelyl stwrzenye y rozdielil wodi 
wodi gesto bili pod stworze- gesto biechu pod stwrzenym 
nym ot tich gesz bili nad st wo- od tyech gyezz biecba nad 
rzenym. stwrzenym. 

Die Leitmeritzer Bibel hat auch na twarzi propasty und na- 
siesse se (Tomsa, lieber die Verändernngen der öech. Sprache, 
Prag 1805, S. 104). In der ZaUockischen Bibel findet sich in auf- 
fallender Weise der Fehler stworzenye statt «^lOTzenie , wie schon 
Sobieszczaiiski bemerkt hat. 

Sodann ftthre ich weiter aus dem Capitel I der Genesis nach 
der Leitmeritzer Bibel 1411 eine Stelle an, wobei die wenigen 
Abweichungen durch Cursivschrift hervorgehoben werden 
sollen : 

Sophienbibel. Y nazwal bog Leitmer, Bib. I nazual buoh 
stworzenye nyebem i stal zse stwrzenye nebem. I sta se ue- 
wyeczor a z yutra dzen drugi. czer a zitra druhi den. I rzecze 
Weszrzal lepak bog y rzekl : opiet buoh. Shromadte se wodi 
sgromadzczye sze wodi , geszto gessto pod nebem gsu, u myesto 
pod nyebem s^, w myasto gedno, gedno, a ukaz sie suchest. I stalo 
a ukasz sz^ suchoszcz, a stalo se gest tak. I nazual buoh su- 
sz^ gest tako. Y nazwal bog su- chost zemy. A shromazdienye 
choszcz szemyfj, a zgromadzenye wod nazual morze. I wydyel 
wod nazwal morze, y wydzal buoh ze gest dobre i rzekl: 
bog, yze gest dobrze. Y rzekl : Wzplod zemye bilinu zelenu a 
wsplodz szemya szelye czyny^jcz czinigiczisiemye, adrzewoiablka 
szemyfj, a drzewo yablko nosz^cz nesuczcie czinye owocze podle 



Digitized by 



Google 



166 W. Nohring, 

czyny^icz owocze podlng swego przirozenye sweho, gehoz Biemye 
przyrodzenya, gegosz Bzemye w w sobie samo bud na zemy. I 
Bobye samem b^ na zemy. A stalo Be goBt tak. I wzplodyla 
Btalo Bze geBt tako. Y wBpIodzyla zemye etc. 
zema etc. 

.. .Ipowedzyalbog: b^dzczye . . . pak uecze bnoh. Bndte 
Bzwyatla w Btworaenyu (sie) nye- Bwietla w stwrzeny nebeBkem, a 
byeskyem, a rozdzelczye dzen b rozdyelteden b noczi, a bndte na 
nocz(5, a bjJdzczye na rozeznanye rozeznanye czaBnom i dnom i le- 
czasom y dnyom y latom , abi tom, abi Bwietili na Btwrzeny ne- 
Bzwyeczyly nad Btworzenym (bIc) bcBkem a OBwietyli zemy. I sta 
nyebyeskym, a oszwyeczyly Bze- Be tak. I ncziny buch dwie ue- 
my^. I stalo Bze tako. Ivczynyl liczie swieüe^ swietlo wietsie, 
bog dwye azwyeezi wyeÜczi, aby dny Bwietylo n; s. w. 
Bzwyatio wy^czsze, abi dnyu 
Bzwyeczylo, etc. 

Opy^cz rzekl bog : wiwyecz Opiet necze bnoh : Wywed ze- 
(d. h. wywiedi) szemya stworze- mye twor ziwi w Bwem porza- 
nye szywe w swem porodzye dzye^dobiteki ^st^o/tizwierzata 
(!) dobitek, robaky y Bzwyerz zemskapodlepodobenstwigich. I 
szemsky gich podle podobyen- sta setiJs:i ncziny bnoh zwierzata 
Btwa. Y stalo sze gest tako. zemska, kazda podle podoben- 
Uczynyl bog szwyerzf^ta szem- stwigich, i dobiteki rozliczne 
Bka,kaBzde podlng podobyenstwa zizali gessto se plazie po 
gich , i dobitek yrodziczne (I) zemy w swem przyrozeny . 
robaczBtwo, ysto szfj plodzy 
po szemy w swem przyrodzenyu. 

Eine gleiche Uebereinstimmnng zeigt die Sophienbibel mit der 
Olmtltzer, ans welcher J. Jirecek mehrere Auszüge mitgetheilt hat 
in Anthologie z literatury öeskö 1870, S. 55 flg. 

GeneB.Yn,y. 15 (Sophienbibel). (Olmützer Bib.) . . . neb s^ v 
A nagle sz^ rozwodnyli, B,potop uahli rozYodnichn a naplnichu 
po wsey zemy . . . . a wodi .... yeSken svrchek zemi .... pH- 
przikrili bili wszitky gori . . . .kryty biechn vSJcky najvyäie 
i s garamy wszitko stworzenye hory .... jeito bieäe pHkryta. I 
. . . . y wszitko plozjJce, geszto zhynn ylh stvof enie . . . i vs^ p}a> 
plozy po zemy, zmarlo gest. ziedev^djeitoB^ plazie na zemi. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Einfloss der altifeoh. Sprache u. Literatur auf die altpolnische. 167 

I sglftdzi bog wszitek wyek (!) I shtadi Boh ySickn v(c üvn, 
zywi, gesto bil na zemy . . . za- jeito bieäe na zemi . . . zahtazeno 
gladzoBO Mio vinszitko z zemye. by yhi 8 zeme. iVai jedno Barn 
Nyczs (!) gedno sam Noe ostal a Noe OBta a ti, kteriz biechn 8 
czy, CZ80 8 nym bily w korabyu. nlm v koribfe. I zatopily stl byly 
Y zatopyla bila woda zemy^ pol vody zemi p<!A drnhöho 8ta dni. 
drugyego ata dny. 

Grenes. Ym, 1. Potem bog^ Pak HoBpodin vzpomann na 
wBpomyonfJl na Noego .... Noe . . . y vzvede duch svöj nad 
wzwyod dach 8woy nad zemy^ zemiü . . . A stndnici bezednä a 
. . . . A Btndnye przeBdne BZff nebeskii okna Bh zav^chu, a 

zatworzyli a nyebyeska okna sz^J dätievö z nebe pf ^Btachu 

odworzyli , a dBzdzowye z nye- Nebo desätöho m(siec( prv^ deh 
byoBz przestaly .... Potem dze- vynikü vrchovß hör. A kdy* bJ 
BZfJtego myeayficza pyrwi dzen, po ctyfech dcStech dni, otevfiv 
winyknf^ wyrzchowye gor. A Noe okence, vypnsti havran, 
gdisz bilo pod trzydzeszczy dny^ jeni .... nevr&ti s^ k n^mn 
otworzil Noe okono (sie), a wi- zas£, doniüi vody neoschiy na 

paszczyl gawrona, genBze szy^J zemi Tehda Noe j9oro;mmyd, 

nye vroczyl k nyemn zasz(), ei sA vody pi^staly na zemi 

doyfkl wodi nye OBchli na zemy . . . i nzf£, ez jeat osäkla zemi. 

Tedi Noe porozumye, isze Druhöho misieci sedmöho meziu 

wodi przestali na zemy . . . . A dcif ma dni proscUa jest zemi. 
usrzaw Noe, yze yuBze bila obz(^ I promlavi Hospodin k Noe : 
kla woda z zemye (die Valgata vyjdi z koräbu ty a Uk iena, sy- 

hat mehr) Dragego myesz(5- nove tvoji a ieny synöv tv^ch s 

eza Bodmi naszczy dzen (Lücke) tobü. A vsechna zvietata .... 
przeschla gest zerny;) (Bio). Y vselik^ho^f^art^takptaciehojako 
rzekl gOBt bog Noemn: Winydzy zyieretcieho i väelik^ch 2inzal,* 
8 korabya y twoya zona y twey jeäto si po zemi plazie, vypuBf 
zom synowye 8 tob^(5, y wBzel- etc. — Tehdy Noe vyjde . . . 
kyego stworzenya tak ptaszego ndila ohär . . . vzem ze väeho 
yako zwyerzfJczego y wBzelky dobytka . . . obitova . . . Povo- 
zy wyol (I) geatopo zemy plozy niv Hospodin vöni chutnä; teie 
wywyecz s Bob(J a wist^p na ze- k nimn: Jui-f viec nepoklnu 
myjJ. Tedi Noe wiBzedl . . . ndza- zemi pro liudi; neh Bmysl: i my- 
lal oltarz .... wsz^w ze WBzego älenie jich tilcBtnö a jich tile- 
dobitka offeruge .... Btn^eh Brdec pochyto Bi jest ke 



Digitized by 



Google 



168 W. Nehring, 

Powonyaw bog wonyey chjjtney, z)6ma z jich mladosti. Protoi 
rzekl geBt knyema: Zaprawd(5, viece neporaziu vSie dnSe . . . 
(nie) poklnf) zemy^ prze lyndzy, de& a noc nikdy neotpo&mA. 
yze smisl y smislyeiiye czyelest- 
nich sercz pochilila sz^ gest ku 
zlemn z gich mlodoBzczy. Przeto 
nye poraz^ wBzech dnsz — dzen 
a nocz nygdi nye otpoczyn^i. 

Exodus c.XIY.GzBosmichczye- Co chtichom nöiniti, ei pnsti- 
ly nczynycz, yszesmi puszczyli chom Israhel, aby n&m neshiiil? 
Israhelya, aby nam nye sluszyl? Tehdy zevfi v6z a veS lind bvöj 

Tedy swarli wozy y wszitek pojS s sobü I zatvrdi Ho- 

swoyludpoyfJlysflob^.... Yza- spodin srdeS Pharaonovo krcUe 
thwardzylgestpanszerczeFfara- egyptakeho^ i Btihal jes^ syny 
onowo, krolya Egipskyego^). israhelBkö, ale oni vysli b^hn y 
I szczygal gest syny Izrahelskye, rucJ vysokö. A kdi^ stih&chn 
alye ony bily wiszly w rjteze wi- Egyptäti slM ptedidücich, nale- 
Bokyey. A gdisz ge szczygaly zechu je v staniech nad modern 
Egipsczy, szlyad przedchodz^- . . . vSickni jezdei a vozi Pha- 
czich nalyeszli s^ w stanyech raonovi i veäken z&stup bieäe v 
przed morzem . . . wszitczi gest- Phihahiroth etc. 
czy y wozowye Ffaraonowy, y 
wszitek zast^p bil Ffaraonow n 
Fyaroth etc. 

Exodus XV. (S. 59). Spyeway- (Olmützer Bibel nach J. Jire- 
mi panu, bo stawnye obwyely- cek, Razbor ceskäho pfekladn 
czyl sze gest, koon y geszdcza, star. zäkona, Öas. c. Muz. 1864, 
ktory na nyem szyedzal, wrzu- 154). Zpiewaymyhospodynu, ne- 
czyl gest w morze .... z wolenya bot slawnye obveliczil gest sie, 
kszy^isz^tha gego ston^lisf^^iw kuon y gezdczie genz na niem se- 
morzu czyrwonem2)....Prawy- diesBet/?rA/gestwmorze...Zwo- 
cza twa panye obwyely czy la lena knyezatageho ztonulisu 
sze gest w moczy .... Wyai vmorzi czrwenem . . . Prauicie 

1) Gewöhnlich steht in beiden Texten kral Egyptskych, krol Egipskych, 
hier kral egyptsky — krol egipsky. 

2) Nach J. Jirecek, Bozbor, Gas. l. M. 1864, S. 151 findet sich der Aus- 
druck mofe cerven6 in altcechischen Bibeln nur in Genesis und Exodus, an- 
derswo mofe rndne. Aehnlich auch in der Sophfenbibel, siehe unten. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Einfluss der altcech. Sprache n. Literatur auf die altpolnische. 1 69 

dnch twoy , a przykrylo ge morze. twa hospodyne obyeliczilaBie 

Btonfflj B(J^, yako olow wwo- gest wsylnosti . . . Podumd duoh 

dach naglich. twoy s, prziklopi gie morze, zto- 

nali SU yako olowo v wodach 
nahlich. 

Numeri Xin, 1 7 (Moyzes) rze- (Mojzieä) vece knima: Vzej- 

eze k nm : Wzydzecze ka polu- d^ta na polednia stranu, a kdyi 

dnyowey stronye, a gdisz przi- prijdeta k horäm, opatfita zemi, 

dzecze ka goram, opatrzicze ze- kterakä jest a lind v nie jeni 

mye, kakye SfJ, y lud, gensze bydli, jestfli siln^ cili mdl^, 

bydli w nyey, gestli silni czyli jest'li mal?^, 6ili muoh^ . . . . A 

mdli, iestli msdi, czili wyeliki .... bieäe öas, kdyi jni zrali hroznovö 

A bil czasz, gdis zrzale iagodi moziechn s^ zobati. A kdyi ve- 

godzili syff zobacz. A gdisz we- sla b^äta, Spehova^ta zemiu od 

szli, szpyegowali zemy^J od pn- puSte Sin ai do Roob, jdüc^ do 

sezey swey (!) az do Sohob, gi- Emath .... A jabtek zmat^ch i 

d^z do Emath . . . . a iablek fiköY z toho m^sta nabra^ta . . . 

zarnatich i figow s tego myasta Zatiem Ealef krot£ vrtränie lind- 

nabrali .... Zatim Caleph Kro- sk6 .... Ale jini, jizto b^chn s 

ci^^ Bzemranye Inczkey .... nim mluviechn rkAc : Nikakez k 

Ale giny ktorzis bili b nym, mo- tomn lindn nemöiemy vniti, neb 

wili rzek^z : Nykakey ktemu silnfji näs jest' .... Tu vid6- 

Indu nye mozem wnidZ; bo sil- chom nSkterö joo^cory synöv Ena- 

nyeyszi nasz iest .... Tnsmi thot^ch z plemene obrovöho, 

widzeli nyektore dzitm ssynow jimzto pHrovn&ni kobylky sfc 

Elnachowich s plemyenya obrzi- zdächom. 
mowego, gimzeto przirownanysmi 
a sdalismi sy^ iako kobilki. 

Deuteronominm XXXII (Soph. [Olmützer Bibel nach J. Jire- 

S. 156, a). Sliscze nyebyosa, 6ek Rozbor 6. prekladu Gas. c. 

czBomovim (sie) . . . Wzroscze Muz. 1864, S. 160). SlySte ne- 

iako descz uczenye me, poplinye besä, coif mluvi Zrost' jako 

iakorosza przemowyenye me, deSf u6enie mö, plov jako rosa 

iako przewal na zelonoscz, a promluvenie me, jako prie- 

iako kropye na traw^ ya} na zemi a jako krop^ na 

^alasl gy w zemi pustey, na gro- trävu .... Nalezl jej v zemi pust6, 

sznyem myesczu , na pustem na hroznöm miest^ , na pustöm 

goBdze (sie). hvozde. 



Digitized by 



Google 



170 W. Nehring, 

Josue V, (S. 164). Y ostali sy- (Jirecek 59). I oBtachu synov* 

nowye Israhelsci w Galgala, a israheUti v Galgalis i nSinichn 

uczynili Przysczei) czwartego piieätie^) 6tvrtf na dc&t^ den 

na scze dna mysyjJcza . . . m^siec^ .... 

Jörne VI, 1. Ale Jericho bilo Ale Jericho bieäe zevneno i 

zawarto i grodzono prze strach ohrazeno pro strach synöv isra- 

gynow Israhelskich , ze nizadni helsk^ch, jak i iadn^ nesmijeäe 

nye smyal vynicz y wnicz. Y vyjlti ani vjlti. I pov^dfe Hospo- 

powye Pan ku Jozne : Toczem din k Josue : To-f poddach v tvt 

dal w tw(J rjJk^ Gericho y krole ruku Jericho i kralJ jeho .... 

gego .... Obchoczcze myasto Obchod'te mSsto väickni bojovnici 

wszistczi boyowniczi gedno (d.h. Jednü pfes deii, a tak aöinite za 

gedn^) przesz dzen , a tak nci- Sest dni. Ale sedmäho dn£ po- 

nicze (sie) za syecz dny. Ale syo- povi, vezmüce sedm trüb, jichäto 

dmego dnya popowye weszmjJ nzivajü v mttostivä Ifto i pöjdü 

sedm tr^^b, glchzeto uziway^ w prfd skHniü zasliubenie, i obej- 

milosciwe Tato , y poyd^ przed dete sedmkr&t misto, a popi po- 

ßkrzinya zaslyubyenya bozego, trübie v trüby . . . . A kdyS v 

y obeydzecze sedmkrocz myasto, sedm6mobesti/?ojMvtrtlby vztrü- 

a popowye zatrjJby^ w trjJby — biehu, vec6 Josue ke väemn Is- 

A gdysz w syodme obyscze Aa- rahelin : Vzkiicte , nebof pod- 

plani w tr^by zatr^bili, rzekl Jo- dal etc. 
zue ku wszemu Izrahelowi : Wz- 
krziezcze, bo gest poddal etc. 

Paralip. I. c. 10. (S. 240, b). V. Jirecek Rozbor. 1. cit. 16S. 

Ale nye chcyal odzenyec Ale nechtfl jest jeho odSnec 

(armiger) tego uczinycz, boiasz- toho uciniti , lek se strachem. 

ny^ b(Jd(Jc przestraszon. Tedi Tehdy Saul, pochytiv meö, 

pochicyw Saul myecz, na- nastaviv proti sobJ, riti 

stawyw przecyw sobye, sie nan. 
rzucyl sy(J nan. — 

Die Worte : nastawiw przeciw sobie finden sich nicht in der 
Vulgata. 

Paralip, I. c. 15. (S. 246, b). J. Jirecek 1. c. 167: zpfeviky 

.... spyewaki na organoch y na yarniech (sie pro varhaniech) 

rozlycznego stroia, toiestna rozliön^ho stroje, na ruc- 

1) So ist in beiden Texten Phase übersetzt. 



Digitized by 



Google 



lieber den Einfloss der altcech. Sprache n. Literatur auf die altpolnische. 171 

TffezniGh (in nablis) i), y na nicieh i na rot&ch i na ko- 

rothach (lyris), y nakobossye bosi .... na kiidlech pfe- 

[cymbalis) .... na skrzidlech hudächn. 
(in citharis), a na wyczfjznich 
g^yach przegfidaly. 

Tob. n. (S.313). Potemgdisz (Tomsa S. 106). Potem kdiz 

prziszedl bil geden (ausgelasBen geden den welikeho hoda przyffel 

den] Bwy^^ta bozego fzekl . . . powiedye k swemu synu 

sinaswemn: Gydzi a prziwyedzi arzka: (My przined fem nyektere 

tu nyektore z naszego pokolenya z naffeho naroda bogiczie boha, 

boi^ce sy^ boga, acz s namy go- at f namy gedye octi fwemu 

dnif} p w y e oezczn swemu, p r a wi e , zie gieden z fynow Izra- 

isze geden s sinow israhelskich elTkieh vdaczen nauliei lezy 

zadavyoni na nlyci lezi .... Ale Ale Swati dobefz wiece fe boha 

Thobias boifJcz syjJ wyfJcey boga, bogie nez krale, kdez mohl zabi- 

nysz krolya, gdysz mogl pocho- tich tyela poehopie (sie), w fwem 

pycz cyala zabytieh , a w swem domn gieh zatage , o puol noci 

domu gieh tayl , a o polnoci ge gie poehouauaff ie 

pochowawal wszako sy(J Proto fie gie nyxjz proty bohu ne- 

przeto nye zam^cyl przecyw zamntyl, zie rana flepoti gemu 

bogn, ysze rana^)* slepoti bila przihodyla fe geft. Ale vsta- 

sy^ gema przigodzila, ale usta- wieznye u bazny bozie oftal bo- 

wyczen w boiazny bozey ostal.... hu . . . 

AleThobyasprorokowawszi Swati dobefz porokovaffe 

(sie) gym rzekl . . . Y stalo sy^i, arzka . . . A kdiz yednu kozleez 

isze gedn^j ulapywszi kozeleza, polapiwffy domow przinefla. 

przinyosla do domu. A usliszaw Vf liffew dobefz , ano kozlecz 

Thobyas, ano koszleez wrzeszezi, mieezi , powiedye arzka : wizta 

rzekl : Wydzcye, bi to kradzone at nebude kradene .... 
ne bilo .... 

Tob.X.l. (Thobyas) rzekfJcz: Olmütz. Bib. (Jireciek 62) . . . 

Y przeez tak dlugo myeszka pro& möj syn tak diuho meäka, 

przidz sin moy? yzaly gest tarn anebo proö jeho tarn tak dhiho 

ostawyan, yzaly Gabelus umarl, dritef A snad Gabelus umr(, i 

y nye wye (I), ktopyeny^^e nenie kto jemu pen^z vyda- 

gemu wida? .... da? .... 

1) Weiter unten, S. 247, gteht r^^cznyca. 

^j In beiden^Tezten ist plaga mit rana übersetzt. 



Digitized by 



Google 



172 W. Nehring, 

Tobyas otpowyedzal: Ja to Dobeäveci: Javid^, ei otec 
wydz^ (I) , ysze ocyecz moy a möj a mäti ma dni pocitdlaj za 
macz ma dny lyczi, a mjJcy syjJ mh p6ciu jmejüc a velmi sJ mü- 
duch gich w nych. A gdisz Ra- tiec. A kdyi Bagael prosiese 
guel wyelym slow swego zy^Jcya, svöj ztV Dobeä, aby jeäte ostal, 
abytudluzey ostal, przepro- nikakei preprositi nemoie 
sycz nykake nye mogl etc etc 

Ich will hier diese etwas umständlichen, jedoch, wie ich 
glaube, nöthigen Zusammenstellungen abbrechen. Zum Schluss 
mag noch eine Stelle angeführt werden, aus Gen. XLVII (bei Ma- 
lecki S. 41, a), verglichen mit dem entsprechenden Wortlaut des- 
selben Verses in der Bibli Taborskä (Prager öffentl. Biblioth. Vn, 
A, 10) : 

NalyasU ysm myloszcz przed NalezUi te miloft przedtwyma 
twyma oczyma, poloz r^ikf^ swfj oczima poloz ruku fwu pod bedro 
pod byodra ma, a uczynysz se me a uczinilz femno milofrden- 
mn^ mylosierdze y sprawedly- ftwie y f prawedlnoft , aby mne 
woszcz, aby myjJ nye pogrzebl w nepohrzebowal w egipczye , ale 
Egipcze, alye abi poloszyl myjJ polozil mie w hrobie mych fta- 
w grobye mych staroost. roft. 

Die späteren &echischen Texte haben an dieser Stelle Ihr sta- 
rost: wietszich oder starszich. 

Mit der hier gemachten Confrontation ist wohl bewiesen, dass 
der Urheber der Sophienbibel bei seiner Arbeit eine iechische Vor- 
lage sehr fleissig benutzt, dass er eine solche stellenweise copirt 
hat. Alle Wahrscheinlichkeit spricht daftlr, dass diese Vorlage den 
j^hischen Text derselben Recension darbot, aus welcher die Za- 
blocki'sche Bibel vom J. 1476 geflossen ist. Wie sehr der Text 
dieser Bibel mit der Sophienbibel übereinstimmt, ist von Herrn 
Sobieszczanski in der Biblioteka Warszawska 1874 angedeutet 
worden, und wird von einer anderen Seite noch eingehender gezeigt 
werden, vornehmlich an der Hand gemeinsamer Fehler. 

III. Bei so bewandten Umständen erscheinen die zahlreichen, 
dem ältesten in Schrift und Druck überlieferten Polnisch unge- 
wöhnlichen Ausdrücke der Sophienbibel in einem ganz besonderen 
Lichte, als Entlehnungen aus einer cechischen Bibel. Der Urheber 
des altpolnischen Bibeltextes , wie dieser in der Sophienbibel vor- 



Digitized by 



Google 



Ueber den Einfluas der altjfech. Sprache n. Literatur auf die altpolniache. 173 

liegt, nahm bei der Wahmehmmig , dass die polnische kirchliche 
Terminologie vielfach mit der 6echischen übereinstimme, aas 
einer cechischen Vorlage manches ohne Anstand, wofttr in der pol- 
nischen Schriftsprache keine gangbaren Ausdrücke vorhanden 
waren , — die Sophienbibel scheint überhaupt der erste Versuch 
einer Bibelübersetzung in polnischer Sprache zu sein , abgesehen 
von Psalmen, — und that dies im Anfange mit einer gewissen 
Sorglosigkeit, indem er cechischen Ausdrücken nur die polnische 
Lautform gab, im weiteren Verfolg der Arbeit, nach gewonnener 
Uebnng, verhielt er sich freier (in den mittleren Partieen der Sophien- 
bibel kommen im ganzen wenig iechische Ausdrücke vor), um dann 
gegen das Ende des Erhaltenen wiederum an den Cechischen Text 
sich anznschliessen. Bei dieser Ansicht halte ich die Annahme Ma> 
lecki's für richtig, dass die fünf Kalligraphen des Szarospataker 
Codex einen fertigen polnischen Bibeltext abschrieben, von dem 
ich dafürhalte, dass er von einem Urheber stammte, der einen 
cechischen Bibeltext fleissig benutzte. Diesem ersten Zurechtleger 
des polnischen Textes fällt, namentlich in dem ersten Drittheil des 
Erhaltenen die Sorglosigkeit zur Last, mit welcher er seine öechi- 
sehe Vorlage durch die Vulgata nur sehr oberflächlich , oder gar 
nicht controlirte ^) . 

So manche Ungereimtheit des poln. Textes fällt der Fahr- 
lässigkeit des Uebersetzers zur Last, mit welcher derselbe den 
Cechischen Text oft gedankenlos transscribirte, wie die folgenden 
Stellen beweisen können. Das Wort mnogy, welches an drei Stellen 
an die Vulgata sich nicht anschliessen will (S. 10, b : szlyub mnogy ; 
mnogi szlnb 18, b; lyud mnogy 44, b], scheint aus Unachtsamkeit 
einem muogy^ d. h. möj, nachgeschrieben zu sein. — Wenn S. 1 1 , a 
an einer Stelle steht: postawy^ ducha^ und an einer anderen: 
nkasze %j^ dusza, so ist das eine gedankenlose Transscription für 
Cechisch duAa arcns. — Das sinnlose skrusaoni ist sicher fehlerhaft 
ans dem cechischen svrsseny perfectus transscribirt. — Ebenso 
poczul (Boczyem gednego poczul 20, b) , welches einem unleser- 
lichen £ech. poczal seinen Ursprung verdankt. — Das öech. Wort 



1) Man sehe die hSi^figen Bemerkungen des Herausgebers der Sophien- 
bibel, 80 auch auf S. 74, a, wo der polnische Text gänzlich in Verwirrung ge- 
rathen ist. 



Digitized by 



Google 



174 W. Nehring, 

eesta) altcech. cyesta (geechrieben czyeeta) , wurde S. 28, b czysia 
transscribirt, der üebersetzer schrieb pratodfi czyst^, wo er hätte 
pravdnu czyestu recto itinere lesen sollen ; denselben Fehler wieder- 
holte er, anscheinend nicht ohne Ueberlegung, auf S. 29, b, wo 
wiederum pratodff czyat^ steht ; später versuchte er es mit cz^ (?) ^ 
und zwar S. 32, a: a ostrzeszesz my^ na teyto czy^szczy; Jacob 
szedl ssw^ czy^szczy^j und S. 38, a mit cze^: abi lud moy, ostal 
SS tob^ tobye ku czczy ut remaneat viae tuae. Zuletzt gebrauchte 
er scieika: na drodze, czerastes, na azczyeszcze S. 43, a. — Wenn 
wir S. 37, b lesen: Nygdi yuze slug^ nye b^dzesz Jacob, nunquam 
nomen tuum erit Jacob , so können wir sicher sein , dass in der 
iechischen Vorlage stand ne budesz sluczy, d. h. sluti. — S. 84, a 
lesen wir: geszto bi bila dzewka y takesz alachcz^nka. Dieser 
Fehler, welcher nur dadurch zu erklären ist, dass in dem lateini^ 
sehen Text, nach welchem die alt^echische Bibelübersetzung ge- 
macht wurde, nobilis Air nubilis stand, findet sich wohl in den 
meisten altßechischen Bibeln, — er findet sich nach Jire2ek's Be- 
merkung in der Olmützer Bibel : slechtiSna (Öas. c. M. 1872, 309) — , 
der polnische Uebersetzer nahm ihn ohne Bedenken in seinen Text 
auf; ebenso S. 172^ b ;; cudzoloszney macyerze, was sich auch in der 
Ohnützer Bibel befindet, wie nach J. Jireöek Cas. fc. M. 1864, S. 143 
zu ersehen, übersetzt nach einem falschen lateinischen Text de 
adultera matre statt de altera matre; auch findet sich S. 198 das 
Wort Rama übersetzt wisokoscz^ ebenso wie im alt6echischen Bibel- 
text, wie an angef. Stelle S. 144 zu ersehen ist. — Das nicht recht 
verständliche srz^gal sy^j lest (S. 91, a) ist am einfachsten durch cech. 
sryuhal zu erklären. — In gleicher Weise lässt sich skoncz^na ma 
novissima mea S. 116, a durch ein missverstandenes £ech. konecna 
ma erklären. — S. 123, b (Numeri XXIX) lesen wir : na obyatf^ 
zapaln^ toyeczn^ äxAhöt für todzi^cznq, wie der Sinn es erfordert; 
dieser Fehler, nämlich vfönu für vd^önu stand gewiss schon in der 
öechischen Vorlage, denn er findet sich in der Zabtocki'schen Bibel. 
— S. 126, a steht: Obleczcze syjJ wy^czey w odzenye m^ze; wy^ 
czey ist irrthümlich durch wenig umsichtige Transscription entstan- 
den aus dem 6ech. vece, alt£ech. tcyecze inquit. — S. 138, a findet 
sich das Wort urazedlnik, das schon durch seine Lautform an das 
Öechische anklingt, da nun das Neucechische das Wort vrazedlnik 
kennt, so wird man annehmen können, dass in der <^ech. Vorlage 



Digitized by 



Google 



lieber den Einfiius der altcech. Sprache n. Literatur anf die altpolnische. 1 75 

vrazedlnik stand, welches der Zurechtleger des polnischen Textes 
mit nrazedlnik wiedergab. — 8. 2 steht : y rodziczne robaczstwo 
ysto sz^ phdzy po szemy , wo im £echischen Texte stehen mochte : 
rozliSnö zizali je£to se plazie (s. ob.) , welches letztere Wort an 
dieser Stelle ganz sinnlos dnrch plodziö wiedergegeben warde, 
möglicherweise, weil das Wort ptodzid and piöd mehrere Male in 
derselben Partie des Textes sich befindet ^) . — Aehnliche Corrap- 
telen des Textes, welche durch eine wenig umsichtige Benutzung 
einer iechischen Vorlage zu erklären sind , sind oben in der Zu- 
sammenstellung der Texte hervorgehoben, andere bemerkte Herr 
Sobieszczanski in der Biblioteka Warszawska 1872, wie z. B. p<h- 
noczuycyeaz observet excubias (S. 212, a), noch andere J. Jirecek 
in der angeftlhrten Secension der polnischen Bibel in Öas. c. Muz. 
1872. Seszczy^ S. 21, b scheint einem unleserlichen yestiu für ve 
stin sab umbra nachgeschrieben zu sein. — So wie sich wiecznu Ihr 
todiecznu in der ZaUocki'schen Bibel vom J. 1476 findet an der- 
selben Stelle, wo auch die Sophienbibel wyecznq hat, so findet man 
auch an anderen SteUen eine bemerkenswerthe Uebereinstimmung 
beider Texte, ein Beweis, dass sie beide auf eine gemeinschaftliche 
Quelle zurttckzuftthren sind. Ich fUhre einige von Herrn Polkowski 
mir mitgetheilte Stellen aus Bibl. ZaU. zusammen mit den ent- 
sprechenden Stellen in der Sophienbibel an : 

Sophienbihel Exod. 28 (Mal. Bibl. Zabl. Wssecky opony 
77) . Wsziczky o^oviprzystrzesz-- przystrziessko^ z bieleho przesur 
kowe s byalego Xnu przemkoi/oego howanego setkany biechu. 
a zedkani bili. 

S. 212, b. ply^zfcz r^kama a plyessyce rukama. 

S. 213, b. ^«2^r2;^ Zimmerleute tesarze. 
S. 215, a. uderz szipem w zemyf) uderz szypem w z. 
S. 216, a. hffd^ skoncz^na ma gim a bud skonczenie ma gim podobna 

podobna. novissima mea. 

S. 226,a. wr^jJrfwwy Eunuchen vrziednici. 

>) Das Wort cech. plaziti, plaziti se, welches der Uebersetzer in seiner 
Vorlage gefunden, gab er zonSchst dnrch piodziö si^ wieder, dann durch ptoziö 
(9, ai 10, a; 10, b] und piaza<5, einmal auch (S. 2,a} durch trwad (uczynyenyu 
trway^zemu; . Die Yofmpioiqcij (7, b) ist die richtigste (vergl. plaz), neben 
ilir erscheint pioziö als ein Versuch, der öechischen Lautform plaziti fUr das 
Polnische gerecht zu werden. 

VI. 12 



Digitized by 



Google 



176 W. Nehring, 

S. 240, b. odzencotoy armigero odienci. 
S. 243, b. na posatk^ Burg na pesadku (sie) . 

S. 2S2, a. kapIany;sprowy^y an- 
klingend an byli su kniezie do noci neprazdnL 
S. 302, a. any dawaly gich clze- ani gich umubowali. 

wek sn^bycz za nasze sini 
S. 319, b. a ten was sday dieser ten was zdag. 
verbinde euch ehelich. 

Wenn S. 197, a lugy Haine steht, dem in Bibl. Zahl, bohy ent- 
spricht, so ist dies ein Unachtsamkeitsfehler des Abschreibers für 
Ivhy, d. h. Inhy. Auch hier spricht alle Wahrscheinlichkeit dafür, 
dass der polnische Uebersetzer iogi in einem 6echischen Bibeltexte 
vorgefunden hat, das polnische Wort mttsste wohl eher i^gi heissen. 
Im ältesten £ech. Bibeitexte steht Paralip. 11, c. 15 postavili modln 
V luzS (J. Jirecek Razbor Öas. 6. M. 1864, S. 167). — 

In Anbetracht dieser vielen in der Sophienbibel vorkonmienden 
Entlehnungen aus einer cech. Bibel, wie sie hier durch Zusammen- 
stellung oder Prüfung einiger Stellen gezeigt sind, ist die oben aus* 
gesprochene Vermuthung berechtigt, dass eine Reihe von Aus- 
drücken, welche dem Polnischen fremd oder in dieser Sprache 
ungewöhnlich sind, ebenfoUs aus einer iechischen Vorlage ent- 
lehnt sind. Die in Leviticus öfters wiederkehrenden Worte byel 
oleem pokropyona, speciell das Wort biel in der Bedeutung simila 
scheint aus einer cechischen Bibel genommen zu sein, wie die Zahl. 
Bibel darauf hinweist ^}, und wie die Adjectivform sg. gen. fem. 
pokropyone (S. 122, b zweimal), sowie die Form sg. gen. bili fbr 
bieli darauf hinzuweisen scheint, welche ebenda zunächst steht, 
worauf erst byel folgt. Wenn S. 113, b steht: wol obikl bile 
szwacz, so möchte man biele iud erwarten. — S. 68, b findet 
man das dem Polnischen ungewöhnliche Adjectiv blikawy: bly- 
kawe ge uczyny, dagegen ist das 6ech. blikav^ (schielend) im ge- 
wöhnlichen Gebrauch. — Das &ech. Wort cesta Weg, Pfad ist an 
der Stelle, wo der polnische Uebersetzer es zum ersten male vor- 
fand (S. 28, b) zunächst gar nicht von ihm verstanden worden: wo 
er pravdnu cyestu (wohl czyestu geschrieben) vorfand , schrieb er 
pratüd^ czyst^ zweimal (s. ob.); später machte er daraus cz^äd: 



1) Levit. IXi 3 : wssechnu biel olegem pokropenu ofiemgice. 



Digitized by 



Google 



lieber den Einfiass der altöech. Spraohe u. Literatur auf die al^olnische. 177 

ostrzeazesz my^ na teyto czy^^Bzezy; Jacob szedl bbw^ czy^Bzczy;); 
er verfiel anch aaf ozei6: a tw^ czyeszcz (tnam viam) spoBoby; 
gdiflzeBm zezrzal gey czeszcz direxiati viam meam 29, a ; tobye ka 
ezczy viae tuae (remaneant) 38, a; noch S. 64, a schreibt er czy- 
€8zcz. Dagegen findet aich S. 43, a richtig na Bzczyeszcze. — Das 
Wort chowatedbnca AufbewahnmgBort*271, a erscheint wegen des 
eingeschobenen d im 6echischen Gewände ; im Öechischen erscheint 
die Lantgmppe dln als gewöhnlich nnd beliebt, im Polnischen nicht. 
So wie chowatedlnica (vergl. 6ech. chowatedlnik) , sind anch zn 
benrtheilen szwy^czydlnya 83, a; etüyetedlnyca 271, a; 325, a^ nnd 
vrazedlmk 138, a. Das vorletzte der aufgezählten Wörter hat anch 
flonst wegen ye und t cechischen Klang, das letzte aber steht höchst 
wahrscheinlich fllr das j^echische vra^edhük (b. oben) >]. Das Wort 
4:zyrpy^yfvij welches S. 70, b vorkommt, möchte man, wie es im 
Lexicon der Ausgabe angeftlhrt ist, cierpi^liwy lesen, indess kommt 
es S. 331, a in der Form cyrpyedlywi vor, wo es nur derpiedliwy 
gelesen werden kann, weil nach Ealina's Tabellen (Archiv IV, 60) 
e ftlr Q in der Sophienbibel nicht verwendet ist. Es scheint also das 
<iech. Wort trpiliv^ in der älteren Form hier gebraucht zu sein, das 
P in czyrpy^dlywi S. 70 ist so zu benrtheilen, wie in zemy^ für 
zyemye 103, a; wyelikjJgo fllr wyelikyego 104, a und widzen^i fllr 
widzenye 117, a. — Das Wort kUawy hemiosns (kilavi 86, 6) findet 
sich im altiechischen Bibeltext an derselben Stelle (vergl. Jireiek, 
^as. 6. M. 1864, S. 156). Die Verwendung des Pronomens ktoi 
als relativnm, anfeinen Plural bezogen, ist j^echisch: to-gest prawo 
... od tich, ktosz oflyemye obyeti swe 137, a. — Das Wort kmieö 
ist in der Bedeutung bejahrter Mann im Polnischen nicht bekannt, 
wohl aber im Öechischen, wie dies J. Jireiek bemerkt in Gas. h. 
Muz. 1872, S. 308 zu der Stelle: pan moy yuz kmyeczyem 20, a. 
Der polnische Uebersetzer scheint also dies Wort aus einem 6echi- 
sehen Texte genommen zu haben. Ebenso krostawy (crostawe 88, a) 
impeginem habens, welches dem heutigen 6ech. krostawy rauh 
gleich ist; ebenso kruty grimmig, gewaltig S. 11, b, alt£. h^it^^) ; 
sowie lecz — lecz 1 1 1, a in der Bedeutung sive — sive. Auch das 
Wort motofüffzy 106, b mag der polnische Uebersetzer in seiner 

t) ^ergl. IV, 385. 

<) Daa Wort kommt an dieser Stelle im ältesten Bibeltezte vor, s. J. Ji- 
re^ek Razbor ^. pi^kladü, Öas. L Muz. 1864, S. 151. 

12' 



Digitized by 



Google 



178 W. Nehrlng, 

jiechischen Vorlage gefunden haben : motouz im Cechischen heisst 
dicker Faden ; nadobie Geschirr ist wohl ans derselben Vorlage ge- 
nommen (iech. n&dobi), sowie nykaJcye 10, b; 21 , a. Othyenye 
Rttstnng an der verdorbenen Stelle 126, und odzyenyec 240, b sind 
jiechischen Ursprungs, ebenso sicher orhy horologinm 225, b, dem 
heutigen öech. Worte orloj gleich, während das polnische Wort 
seit jeher zegar oder pc^egarze ist; das Wort obriba (obrob(^ für 
obrfJb()(> 75, b) erinnert stark an das iechische Wort obruba Saum, 
das polnische Wort ist obr^b oder obr^bek; auch op^6 (opy^cz 2, a; 
3, a; 46, b; 48, b; 82 u. a.) wird einem 6echischen opyet, jetzt 
opH, nachgeschrieben sein. Osoczca (ne b^esz oszoczcz^ 83, b) 
findet sich weder im Alt-, noch im Neupolnischen, scheint also ein 
alt^echisches Wort zu sein, man vergl. &ech. osoiiti anschwärzen 
und sok Verleumder. Auf dieselbe Weise sind in den polnischen 
Bibeltext aufgenommen worden : pacha6 220, b (vergl. pachati ver- 
üben) ; pokojny (obyetuye za pokoyne immolatur pro pacificis 78, b; 
za pokoyne obyati 83, a ; obyatf) pokoyn^i victimam pacificam 88, a), 
welches in keinem polnischen Sprachdenkmal sich findet und an 
das cechische pokojny stark^ erinnert; das Yl ort poiowieA (rubl ma 
polownyow dwadziesczia 101, b} , welches im ältesten iechischen 
Bibeltexte steht, wie Öas. £. M. 1864, S. 156 zu sehen; porokotoaö 
21, b und öfter (in Tob. n. steht in der Leitmeritzer Bibel an der- 
selben Stelle porokovati, wie in der Sophienbibel, S. 314, a); 
posadka (Dauid bil na tey posatce 188, b), welches das iechische 
posadka Besatzung, Festung ist ; pocestny iter agens (poczestnim 
320, b), welches mit £ech. pocestni, pocestnik Reisender iden- 
tisch ist ; prok, nicht proka, wie im Lexicon Malecki's steht (any 
gego obly^^sze s prokem 224, b; udzalasz proki 140, a), ist das iech. 
prak Wurfmaschine, welches, wie so manches das Kriegshandwerk 
betreffende Wort, aus dem Cechischen ins Polnische übergegangen 
ist , der poln. Uebersetzer fand es sicher in seiner iech. Vorlage. Das 
W ort przesukawy ist schon oben S. 1 75 zusammengestellt worden mit 
przesukowany der Zablocki'schen Bibel, der Bildung nach ist es 
ein Adjectiv, von przesuk abgeleitet, welches im Cechischen Ge- 
webe bedeutet, im Polnischen nicht bekannt ist. Mir ist es auch 
nicht wahrscheinlich, trotz sukno Tuch, dass przesukowy und prze- 
snkowac im Altpolnischen bekannt gewesen sei (vergl. russ. cyKaTv 
drehen und lit. sukti) . Przesukowany kommt in der Sophienbibel 



Digitized by 



Google 



Ueber dea Einfluss der altcech. Sprache u. Literatur auf die altpolnische. 1 79 

74, a und 75, a vor. Der Ausdruck morze mdne Rothes Meer, 
welcher S. 160, 163 u.and. vorkommt, ist wohl der fcechiscben 
Terminologie entlehnt; rosbituyecze 8. 167 erinnert an öechisches 
rozbitn^ verschwenderisch, in polnischen Texten ist rozbitowaö 
nicht zu finden. SiopieA (?) scheint auf das 6echische slap^ Tritt, 
slapeje Fusstapfen hinzuweisen (vergl. 6ech. älapiti , slapka) ; es 
kommt vor: slopyenyow 221, a; slopyenmy 224, a; slopyenyow 
225, b; na slopyenye 263, b; vergl. Lex. Mal. — Das Wort m^bid 
(any gich dzewek sn^Jbycz za nasze sini 30i, a) ist wohl dem 6ech. 
snonbiti verloben nachgebildet. Wenn man nicht etwa aus dem 
poln. dziewosl^b Brautwerber, dziewosl^bicS werben ein Wort sn^- 
biö im Altpolnischen deduciren will, so wird man in dem sn^bycz 
der poln. Bibel; welches auch dem Herausgeber zweifelhaft er- 
schien, eine Transscription des 6ech. snoubiti vermuthen müssen. 
Socha Götzenbild 71, a und 211, a findet man sonst in polnischen 
Texten nicht, es scheint aus dem Öechischen entlehnt zu sein. Die 
aus der Kriegshandwerksterminologie genommenen Wörter : spustky 
Geschosse 332, b und szyp Pfeil 117, a; 215, a sind möglicherweise 
aus dem Cechischen entlehnt, vergl. £ech. spustka und äip; wahr- 
scheinlich auch spica acies 244, b. Szady grau 84, b ist wohl iech. 
äed^; strycz 242, b und striczek 241, b 6ech. strejc und str^öek. 
Sproiciö ist sicher aus dem Öechischen entlehnt : sproszczon hf}- 
dzesz brzemyenya swoyu pleczu 30, b ; 1 1 6, a ; sproscylesz 301 , a ; 
sproscziw 314 und 315; einige Zeilen weiter lesen wir auf 
S. 315, a wizwolycz; iwiqtostny (podle vagy swyjJtostney iuxta 
pondus sanctuarii; ss^dow swy^Jtostnich 101, a) mag einem öechi- 
sehen sv&tostny nachgeschrieben sein. — Das Wort tocui (?) und 
zwar, ist, wie das unzählige Male vorkommende acz ut, welches 
dem öech. at' entspricht, der öech. Sprache entlehnt, und zwar dem 
Sech, totii, älter tocii; es kommt vor : S. 64, b zweimal und 75, a. 
TrtwJUen traurig 286, a scheint aus dem Öechischen genommen zu 
sein, das poln. Wort sm^cien : sm^czyen steht S. 286, a fttnf Zeilen 
weiter. TWr^; Gestalt, Werk (na twariy przepaszczy l,a; od pla- 
sz^czey twarzy 7; b ; twarzy y grodi nyeprzyyaczelow 26, a) er- 
innert sehr an das 6ech. Wort tvaf *) . Wieczerzadio (wyeczerzadlo 



*) »Tvaf je8tjotovanÄ forma alovatvar (tvor).« J. Jirecek, Gas. c. Muz. 
1S64, 8. 145. 



Digitized by 



Google 



180 W. Nehring, 

292, b) ist das £ech. ve&e^adlo Speisesaal, im Polnischen ist das 
' Wort nicht bekannt. Wykusz (wikusze 17L) scheint das 6ech. v^kuS 
Erker zu sein, M^czyÄski's Lex. kennt es auch, siehe Linde i. v. 
wykusz. Aus dem Öechischen sind entlehnt: zamaiy (zarnata iablka 
112, b; zamatych iablek 102, b] vergl. öech. zmat^ kömig; zabyfy 
(zabylego 188), vergl. cech. zabyl^^ toll, rasend; zbituje (zbytuge 
lub 43, b), welches wohl einem cech. zbytuye oder rozbytuye lup 
nachgeschrieben wurde; zdaö zusammengeben (a ten was sday 
319, b, was oben schon erwähnt ist) ; zdaö siq apparere zdali syjf 
apparebant 162 a, welches dem 6ech. zd&ti se sich entblössea 
gleichkommt; zjednad in der Bedeutung applicare (166, b) ; und 
zrzestö erschrecken, zrzamqd^ urzasnqö, welche auf cech. Vorbilder 
hinweisen: poslowye s^ sercza nasza srzesili 132, a; srzasszy sze 
perterriti 67, a; srzosn^i sy^ yako zöny rodzficze dzatki 134, a; 
urzasl sy^ strachem 139, b; bo nyfi bil urzasl 192, a. Man sieht 
aus der Unsicherheit des wurzelhaften Vocals: srzosn;^ sy^ und 
urzasl Bjfi, dass die hier angefahrten Wörter dem Polnischen wohl 
nicht geläufig waren; S. 317, b konunt dann noch einmal urzarsl 
mit einem Fehler vor. Das Wort zjutra^ zajutra, ziytra (zyutra 
1, a; zaytra 61, a; zaiwtra 104, a) erinnern sehr an 6ech. zaiutra, 
zaitra. Die Monatsnamen d^bieA, brzezieA und prosiniec (d^bna 
189, b; brzeznya 304, a; prosynecz 189, a) sind wohl kaum je- 
mals im Polnischen im Gebrauch gewesen, und sind wohl den 
6echlschen Wörtern duben April, bfezeh März und prosinec De- 
cember nachgebildet. 

Damit sind nicht alle Wörter erschöpft, welche als ursprüng- 
lich iechische bezeichnet werden können. Bei manchen ist die 
Möglichkeit nicht ausgeschlossen, dass sie auch dem Altpolnischen 
eigen waren, wiemcho, kraczaj, przewal, przydzieriyö , mzda, 
zawaie siclus <) , otrzedz, igrzywy, postawca, otrok, welches dia- 
lektisch in Schlesien vorkommt, indess mögen auch sie ihren Weg 
zu der Sophienbibel durch einen alt6echischen Bibeltext genommen 
haben, wie z. B. rataj in der Bedeutung colonus, welches in der 
Olmtttzer Bibel an derselben Stelle, wie in der Sophienbibel, näm- 
lich Levit. c. 25 sich findet (Jire&ek, Öas. 6. M. 1864, S. 156). 



1) Vergl. J. Jirecek Rozbor ^esköho pfekladu etc. Gas. 6. Mnz. 1864, 
S. 158. 



Digitized by 



Google 



Ueber den Einflnss der alt^ech. Sprache n. Literttnr auf die altpolnische. 1 g 1 

Andere kfingen durch ihre Lantform oder ihre Stammbildung 
an das ÖeehiBche an, wie z. B. czban Krag 76, a: czbany, banye 
y ezyesszee, wo auch das letzte Wort an das öechische ciäe, älter 
czyesze, erinnert; unmittelbar darauf folgt an derselben Stelle das* 
selbe Wort mehrere Male in der polnischen Lautform czaszka (ge- 
schrieben czyaszka) . Ebenso klingt an das ^echische an pluk (kn 
plugn, plugy 36, b; plugowye 38, a) i); bratr 145, a; biodra (w 
byodr^j uderzyl 37, b) , welches im Altcechischen ein Femininum 
ist (Hanka Zbirka 41, 82, 120); cka, plur. cki, dual, ccie (70, b; 
226, b u. a) ftbr dska, deska, welches indess nach den Bemerkungen 
Appel's in SbsAtkb o ApeBHenoACKoirB bsvoA II, 4 möglicherweise 
auch im Altpolnischen ftlr heimisch befunden werden kann. — 
äechischen Lautgesetzen entsprechen Wörter, wie : oglaszoni (mo- 
dlytwi o. 315, b); czast 120, b; myesta 163, a; ranyen 262, b; 
obyeti 235, a ; klanyely ftlr Uaniali 69, b; usrzewszy 76 ; udzyelal 
74, b ; 75, b (aber udzyalal 75, a sdzyalal 76, b) ; obyetowal 269, b 
u. and. Man findet auch in der Sophienbibel Wortformen, welche 
sich als gedankenlos aus einer 6echischen Vorlage herübergenom- 
mene am einfachsten erklären lassen. Zu diesen möchten gehören : 
fnorze swego gen. sg. 125, b ; radzagem dat. pl. 238, a; w israhely 
loc. sg. 42, b; 43, a; w okoly loc. sg. 61, h\ po toszich zemyech 
loc. pl. 52, b ; yacz sem pyrworodni syn 29, b ; odtoroctm cohibebo 
109, a nach dem Sechischen otvratim; pobäisme 151, b; nalazu in- 
yenerunt 12, b nach der 6echi8chen Aoristform nalezu, welche sich 
auch nach denAusftlhrungenJ. Jire6ek'sin dem ältesten öechischen 
Bibeltext an dieser Stelle befindet (s. Rozbor ^esköho pi^kladu 
Star, z&kona Öas. c. Muz. 1864, S. 157). 

TV. Mit den obigen Ausftlhrungen über die Abhängigkeit des 
altpolnischen Bibeltextes von einem altcechischen soll die Wichtig- 
keit der Sophienbibel für das Studium der altpolnischen Sprache im 
XV. Jahrh. nicht geleugnet werden. Dieses Sprachdenkmal bietet, 
abgesehen von den vielen Wörtern, welche in lexicalischer oder in 
einer anderen Beziehung als Entlehnungen aus einem altöechischen 
Bibeltext gelten können, sprachliche Erscheinungen genug, welche 
die grOsste Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen geeignet sind. So 
z. B. die schon oben angeführten Wörter : szlachczy^inka und skon- 



t) Öas. 2. M. 1864, 151: phiky 



Digitized by 



Google 



182 W. Nehring, 

cz(>na, d. h. Bzlachci&nka nnd skonczöna (?); bo moczacz tasten, 
d. h. mäcaö 53, a; kl^nyali d. h. kl&niali 150; kozdi d. h. k&idy 
263, b; 275, b; niBZ^dny d. h. mi&dny 23, a; od oblycz^ d. h. 
obliczä 52, b, welches auch als oblyczya 70, a auftritt; wlostny 
146, b; 274, b; slawfitny d. h. staw^tny 76; rzerny^^slnyk. d. h. 
rzemi^slnik, welches in dieser Lantform sehr häufig auftritt neben 
rzemyeslnyk; wn^k d. h. wn^k 35, a; 38, b; poskundzila d. h. 
posk^dzila 86, b; ciesc 6cia der Schwiegervater (öfter); siec 
sechs 164, 165 und öfter (nach Analogie von pi^?) ; poczy^^tek 
42, b; czyekacz, czyekanye 43, a u. ähnl. d. h. czekaö, poc^- 
tek; zabrzni zwy^k d. h. zabr-zni zwi^k 264; czso, nyczso, 
nyczs an verschiedenen Stellen; oznamycz d. h. oznamic von dem 
part. praes. pass. znamy gebildet u. s. w. Sehr belehrend sind die 
Formen des gen. plur. ioket 26*7, a und an anderen Stellen ; s^dz 
d. h. s^di iudex 230^ a; 255, b; tysi^c Tausend, welches an einer 
Stelle (sto tyszfJcz 255, a) noch als genitivuß plur. zu erkennen ist. 
Beachtenswerth sind : das Adjectiv boi : anyol bosz 209, b ; Infinitiv* 
formen wie wspomod 266, a; baczi sy^ 136 u. and. ; Spuren von 
Aoristformen, wie uposluch;^ mnye 46, a; wnydze 263, a; wzidze 
267, a; IfJknye sy^ 30, b u. and. ; und die sehr häufige Anwendung 
der Dualformen: otworzta, sluchayta 258, b; zabrznyele obye uszy 
gego 226, b u. and. ; man lese z. B. die (reschichte von den zwei 
Spähern, welche Josue aus Sethim entsandte (S. 160, a), und be- 
achte den Umstand, dass Dualformen in den alt6echischen Bibel- 
texten nicht allzuhäufig auftreten. Im Uebrigen kann ich auf die 
Bemerkungen des Prof. Ogonowski hinweisen, welcher auf so 
manche Eigenthümlichkeit der Sprache der Sophienbibel in dieser 
Zeitschrift ^) aufmerksam gemacht hat. Ich will nur noch auf eine 
Eigenthümlichkeit hinweisen, welche sich mir bei dem Lesen dieses 
Sprachdenkmals wiederholt aufgedrängt hat : es ist die Form des 
part. praet. act. I. Es tritt auf in zwei Formen , der auf -w und. 
einer zweiten auf -wszy oder -szy. Jene Form bezieht sich auf ein 
Subject masc. sg., diese (auf -wszy oder -szy) entweder auf ein Fe- 
mininum sing, oder auf ein Subject im Plural. Aus einer grossen 
Anzahl von Beispielen ftlhre ich folgende an: pomaczaw gego 



1) Einige Bemerkungen ttber die Sprache der altpolnischen Sophienbibel 
in Archiv IV, S. 243 und 353. 



Digitized by 



Google 



üeber den Einflnaa der ait2ech. Sprache n. Literatur auf die altpolnische. Ig3 

Tsaak 30, a; napyw sy^ desgleichen ebenda; przyst^ipyw Jakob 
ebenda ; usliszaw 32, b ; Jakob pobraw 34, b ; Jakob napysaw 40, a ; 
a dokonaw skonczal gest 43, b ; pochopyw rznczyl 52, a ; wbz^^^w 
zlodzyey 69, a; roegnyewaw 8y^ przis(>gl iest 132; a wiprawif 
Moyzes 125, a; sebraw sy^ movilesz 137, b; otarasowaw sy^ abi 
dobil 140, a; poczekaw udzelasz 140, a; Amalech potkaw cz^ 
145, b; min^Jw wnidzesz (Moyzesz) 154, a; Jozue powstaw, rzuciw 
161, b ; wrocyw sy^ pobral 179, a u. 8. w. Ebenso bei den Verbis 
I. Classe mit eonsonantisehen Stämmen: wiszedw Abraham 40, a; 
prziszedw pan 114, b; szedw . . . uczeeze a ziw b^idze 138, a; 
wszedw . . . nye nalaszlem 142, a; wszedw . . . chczyal 268, a; 
wiszedw Joab 253, a; poszedw Thobyas 319, a, sogar wiszedlw 
(Moyzesz) 51, b, welches ftir die Bildung dieser Partizipialformen 
bezeichnend ist, indem es sich an die Partizipialform wyszedl 
ebenso ansehliesst, wie szedw an szed; Ezan wznyosw 38, a; 
Ezdras wznyosw rjJce 298, b; Aaron poczyrpw 81, b; rzekw Sa- 
muel 181, b; rozpostarw r^ce . . . rzeklem 308, a; popadw . . . 
lezal 142, b; Oman padw 254, a; poiadw posylyl sy;^ 192, b. Po- 
modlw sze (obroczyl sze) 41, a ist, wenn es nicht ein Fehler ist, 
gebildet unter Zugrundelegung einer Partizipialform pomodl. — 
Auf ein Femininum sing, beziehen sich die Formen auf -szy oder 
-wszy: Rachel wschopywszy szjJ 35, a; przist^jpiwszi zona . . . 
zuge boti z gego nog 145, a; zonapoy^wszi 160, b: napelnywszi 
.... wrocyla syjJ 174, b; nyewyasta po8zj)y6sziwszi zabyla . . . 
wszffwszi 192, b; wstawszi zona 196, a. Auf ein Subject im plur. 
beziehen sich wiszedwszy 55, b; 69, a; doszedwszy 65, a; vi- 
szedwszi 107, b; popatwszi prziwyod^ 141, a; viszedwszi przisli 
161, b; usliszawszi naucz($ sy(> 154, b; wstawszi chodzili 192, b; 
prziszedszy rozwyeszli 195, b; wsz^wszi pomazaly 230, b; padszi 
proni 253, b. Wenn 319, a steht: a tu spolu pomowywszi przikazal 
Baguel skopu zabycz, so ist bei pomowywszi an Raguel, Anna und 
Sarah gedacht ; ebenso bei napogywszy dobitek (y gymye sy^ gey 
czalowacz) 32, b ist Jacob und Rachel gemeint. Bei einem Subject, 
welches ein coUectivum ist, steht ebenfalls das Participium auf 
-wszy (-szy) : wszistek Tud usliszawszy b^d^ sy^ baczi 136, a (hier 
steht auch das Verbum finit. im pluralis) ; ähnlich zwyerz .... 
szedszi y potloczily Carduus 267, a; auch wydzyalem wszitek 
Israhel rozbyegszi sy;^ 207, b. — Diese Regelmässigkeit des G^- 



Digitized by 



Google 



184 A. Kalina, 

branchs der einen oder der anderen Paiüzipialform stets in einem 
bestimmten Zusammenhange ist nur selten gestört : zunächst ist es 
bezeichnend, dass mit Bog — wezrzawszi verbunden ist 146, a; 
sodann findet man folgende Abweichungen: wiszedwszi ogyen 
69, a; auch bei einem persönlichen Subject: pomowiwszi przikazal 
319, a; sodann sind an einer Stelle beide Partizipialformen als 
gleichwerthige neben einander gestellt: przecziwyw sy^ przikazanyu 
bozemu, nad;hoszi sy^ pich^ wyesliscze na gor^j 132, b. Ausserdem 
verdient eine besondere Beachtung die Stelle 141, b : usrziszii wolu 
albo osla padwszi cecidisse. — Mit diesem Befimde stimmt auch 
der Florianer Psalter ttberein : hier kommt die Participialform auf 
-w vor : a-ia wyijJw prolog. 11, v. 5 ; obrociw se conversus 70, 22 ; 
obrocziw se conversus 84, b; wszeduw ingressus 17, 19; die auf 
-wszy einmal: wstawszi surgentes 34, 13. In anderen Sprach- 
denkmälern habe ich diese Regelmässigkeit in diesem Punkte nicht 
bemerkt. 

W. Nehring. 



Anecdota palaeopoloniea.*) 



ni. 

Zu den Schwurformeln, welche durch die Publicationen von 
W. A. Maciejowski in Pami^tniki o dziejach, pi^miennictwie i pra- 
wodawstwie ^owian, Petersburg und Leipzig, Bd. ü, S. 331 ff. 
und in Historya prawodawstw slowiaAskich, Warschau 1858, Bd. VI, 
S. 8 f., dann durch die von J. Przyborowski in dem Gymnasial* 
Programm zu Posen 1861 unter dem Titel: Yetustissima adjectivo- 
rum linguae polonae declinatio monumentis ineditis illustrata, und 
von R. Hube in der Biblioteka Warszawska 1874, Bd. IV, S. 184 ff., 
zu denen noch einige herausgegeben durch Helcel in Starodawne 
prawa polskiego pomniki, Krakau 1870, Bd. 11, Nr. 119, 121, 465 
und durch Nehring im Archiv Bd. IV, S. 177 ff. hinzukommen, 
bekannt gemacht sind, ftige ich 135 hinzu, die ich ans den Land- 



Vergl. Archiv ÜI. 1—66, 621—636. 



Digitized by 



Google 



Anecdota palaeopolonica. 1S5 

bllehern von Sieradz^ welche Bich gegenwärtig in dem Gonverne- 
mentsarchiv in Ealisz befinden, auBgeschrieben habe. Diese 
Brocken der idtpoln. Literatur, so gering und abgerissen sie auch 
sein mögen, sind fttr nns ein willkommener Beitrag zur Kenntnis» 
der altpoln. Sprache und Grammatik, wozu sie sich namentlich 
durch die Fixirung ihres Alters und ihrer fierkunft, welche in den 
Gerichtsakten unter jeder Eidesformel angegeben sind, eignen. 
Sie geben uns ein treues Bild der altpolnischen Rede , wie sie als 
Umgangssprache vor Gericht erscheint, im Gegensatze zu der 
Bttchersprache, welche in der Elirche bei verschiedenen religiösen 
Gebräuchen in Form von Gesang und gesprochenem Wort ihre 
Existenz fristete. Während das religiöse Gefühl ein Interesse daran 
hatte, an der Sprache der Kirchenbücher beim Abschreiben so 
wenig als möglich zu rütteln, musste das gesprochene Wort dem 
Gesetze der Natumothwendigkeit folgepd, in seinem Fortleben den 
mannigfaltigsten Veränderungen unterliegen. 

Diese Doppelnatur der altpoln. Sprache muss bei der Beurihei- 
iung eines jeden Denkmals in Erwägung gezogen werden , inso* 
fem man die geschichtliche Entwickelung einer Sprache aus den 
dieselben bedingenden Gestaltungen und nicht bloss aus der chro- 
nologischen Ueberlieferung der Sprachdenkmäler kennen lernen will . 

Es ist psychologisch begreiflich, wenn man an die Einheitlich- 
keit einer lebenden Sprache, wie sie in den Druckwerken aller 
Gattungen und an allen Orten ihres Gebrauches zum Vorschein 
kommt, gewöhnt, denselben Stand ihrer Eigenthttmlichkeiten in 
den Anfängen ihres Gebrauches voraussetzt. Allein diese Identifi- 
eirung des Bekannten mit dem Unbekannten kann in wissenschaft- 
licher Beziehung üble Folgen haben. Will man diesen Missgriff 
beim Studium der historischen Entwickelung der poln. Sprache 
vermeiden und den natOrlichen Stand der Dinge zur Richtschnur 
der Forschung wählen, so muss man sich hüten, das Gesammt- 
gebilde der altpoln. Sprache, wie sie uns in den ältesten Denk- 
mälern entgegentritt, genau in einen und denselben Rahmen ein- 
zufassen. Es ist natürlicher vorauszusetzen, dass beim Stande der 
damaligen Sprachkunde der Schreiber das Idiom seiner nächsten 
Umgebung zur Schriftsprache wählte, welche demgemäss ihren 
localen Charakter an sich tragen muss. Diese sprachlichen Kenn- 
zeichen, welche aus der äusseren Fassung der Schrift herausge- 



Digitized by 



Google 



186 A. KaUna, 

«ehält, als wirkliche sprachliche Bestandtheile unter dem Gewände 
der mannigfaltigen Orthographie der Denkmäler sich bergen, wür- 
den zu einem Ganzen zosammengefasst das Bild von besonderen 
Dialekten der altpoln. Sprache darstellen. Den besten Behelf dazu 
bieten ans die Eidesformeln, welche durch unsere Kenntniss ihrer 
Entstehungsorte und -zelten zu dem Schlüsse berechtigen, die Ab- 
weichungen von der gewöhnlichen Bttchersprache seien als dialek- 
tische Eigenthttmlichkeiten aufeufassen, und seien an den ent- 
aprechenden Dialekten der lebenden Sprache zu prüfen. 

Orthographie. Unsere Eidesformeln stammen, wie es die 
einährige Zeitdauer ihrer Entstehung ganz natürlich macht, von 
mehreren Schreibern her , deren Hand , abgesehen von dem ver- 
schiedenen Charakter der Schrift, sich durch den Wechsel in der 
Orthographie und den Gebrauch von manchen besonderen gram- 
matischen Formen kennzeichnet. Einige von ihnen kommen wieder 
zu ihrer Function; daraus erklärt sich die Gleichartigkeit der 
Orthographie, der wir in den Schwurformeln aus verschiedenen 
Jahren begegnen; andere verschwinden gänzlich. An allen sehen 
wir eine gewisse Unbeholfenheit in der Handhabung der schrift- 
«tellerischen Fertigkeit, was in dem Stande der wissenschaftlichen 
Ausbildung dieser Leute seine Erklärung findet; alle hingegen sind 
frei von dem Vorwurfe, in den rein formellen Forderungen ihres 
Berufes, d. h. der Kenntniss der orthographischen Routine, unbe- 
wandert gewesen zu sein. 

Der Vocal a wird durch ein durchstrichenes op ausgedrückt 
in folgenden Beispielen: vichnina^ (Gen. sing. Adj. masc.) Nr. 1, 
pana^ Nr. 15, ftrzeßkowa^ Nr. 40, na^ Nr. 116 und durch ein dop- 
peltes a in przaal Nr. 49 von prze6, asl. pr^ti, daal Nr. 123. In 
den beiden letzten Fällen ist ohne Zweifel die gepresste Natur des 
a-Lautes, wie sie noch besonders im Grosspoln. fortlebt, durch die 
Schrift bezeichnet. Ob auch in den mit cp geschriebenen Worten 
der o-Laut einen von dem reinen a-Vocale verschiedenen phone- 
tischen Werth gehabt habe, wie man dies aus seiner Bezeichnung 
zu vermuthen berechtigt sein kann, ist schwer zu entscheiden. In 
na^ Nr. 1 1 6 ist einfach ein Fehler anzunehmen, indem der Schreiber 
das Zeichen ^, dessen er sich zum Ausdruck der Nasalvocale be- 
dient, aus Versehen ftlr den reinen Vocal gesetzt hat. Allein dies 
kann man nicht von den Beispielen in Nr. 1, 15, 40 behaupten, 



Digitized by 



Google 



Anecdota palaeopolonica. 187 

weil der Schreiber dieser Partie das Zeichen cp gar nicht kennt. 
Den Lautwerth des gepressten a sehen wir schriftlich wiederge- 
geben in fcepona Nr. 3 (ans dem Nominat. szczep&n unverändert 
übergenommen). 

Zwischen dem i- und y-Lante herrscht, was ihre schriftliche 
Bezeichnung anbetrifft, bis Nr. 43 kein Unterschied: beide werden 
mit demselben Zeichen i wiedergegeben. Nur in 15 Fällen [abge- 
rechnet die Conjunction » et, welche regelmässig mit y geschrieben 
ist] ist der Vocal % durch das graphische Zeichen y ausgedrückt, 
wobei zu bemerken ist, dass es stets im An- oder Auslaute, nie im 
Inlaute vorkommt. Derselbe orthographische Stand wiederholt 
sich in der Partie von Nr. 48 — 51, dann in Nr. 77 — 81 mit Aus- 
nahme von zwei Fällen in dem ersten und ftlnf in dem zweiten 
Stücke, und in Nr. 89 — 108, wo vorwiegend i für beide Laute steht. 
Die andern Nummern vertheilen sich so, dass circa Vs ^uf das ^ und 
Vä auf das y-Zeichen fallen, während in der bei weitem geringeren 
Anzahl von Nummern der Buchstabe y dem t-Zeichen das Gleich- 
gewicht hält. 

Der Gebrauch des y-Zeichens zum Ausdruck des vocalischen t 
kommt in den zahlreichsten Fällen nach Cerebralen, Dorsalen und 
Palatalen vor, was mit der heutigen Aussprache der i-Vocale nach 
diesen Lauten als y auffallend zusammentrifft. Dieser orthogra- 
phische Befund unserer Bruchstücke beweist uns vor allem, dasa 
wir hier den ältesten Stand der altpoln. Orthographie vor uns haben^ 
in der ähnlich wie z. B. im Altböhmischen (vergl. Gebauer: PH- 
sp^vky k historii iesköho pravopisu a v^^slovnosti staroieskö, 
Sbomik vMeck^ musea Eräl. öesk. IV, S. 241] die beiden etymo- 
logisch verschiedenen Laute t, y mit demselben Zeichen % wieder- 
g^eben werden; der Grund daftlr muss in der Armuth des altpol- 
nischen Alphabetes gesucht werden, das auf dem lateinischen 
fussend die einander verwandten poln. Laute mit einem und dem- 
selben Zeichen ausdrückt. Aber die Verwendung des Zeichens y, 
wenn auch dasselbe in den meisten Fällen gleichsam promiscue mit 
dem t-Zeichen zum Ausdrucke eines der beiden Laute t, y ab- 
wechselt, ebenso wie die Vorliebe ftlr dasselbe nach bestimmten 
Lautkategorien, spricht dafür, dass die altpoln. Schreiber den 
Unterschied in dem Lautwerthe beider Vocale wohl fühlten, nur 



Digitized by 



Google 



188 A. Kalma, 

dass sie in dem Gebrauche beider Zeichen zum Ansdracke eines 
von beiden Laaten unconsequent verfuhren. 

Zweimal steht für den i-Laut das Zeichen ^ in pen^dz^ Nr. 63 
für pieni^dzi, pieni^dzy und fwatcz^mi Nr. 86 d.h. swiatczimy, iwia- 
dczymy; es ist dies als Fehler anzusehen; innerhalb der altpoln. 
Orthographie sind ähnliche Schreibungen nicht unbekannt, wie 
z. B. in den Gerichtsakten herausgeg. von Malkowski in Przegl^ 
najdawniejszych pomniköw j^zyka polskiego, S. 116 f., wo das- 
selbe Zeichen ^ für den gepressten ^-Vocal und den nicht sehr von 
ihm sich unterscheidenden y-Laut gebraucht wird, vergl. Archiv 
IV, S. 52. 

Der o-Laut wird regelmässig mit dem Zeichen o geschrieben 
bis auf die Beispiele: napra^d 'Nr. 89, mymjJ Nr. 107, wrjJczil 
Nr. 127 für wröcil; ähnliche Fälle der Bezeichnung des o-Lautes 
durch (J treffen wir z.B. in dem Florianer Psalter an, vergl. Archiv r\^, 
S. 32 ; in beiden Fällen wird das Zeichen ^ dieselbe Bestimmung 
haben, nämlich die gepresste Natur des o-Vocals auszudrücken. 
Dass es sich wirklich so verhält, dafür sprechen diese Beispiele: 
wrzf^czil Nr. 59, d. h. wrzucil und w pokoy(^ Nr. 126 d. h. w pokoju, 
in denen das Schriftzeichen ^ den «-Laut wiedergeben soll. Der 
Schreiber hat also den Lautwerth des ti-Vocals mit dem des ge- 
pressten 6 verwechselt, wie denn auch physiologisch sie von einan- 
der.nicht weit abstehen, und demnach dasselbe Zeichen ^ ftlr beide 
gewählt. Dass der Vocal o in naprz^d und wr()czil noch heutzutage 
als gepresst ausgesprochen und geschrieben wird, ist bekannt. 

Die gepresste Natur des o-Lautes ist schriftlich durch u wieder- 
gegeben in Jacub Nr. 13, d. h. Jaköb, was in der altpolnischen 
Orthographie sehr oft vorkommt. 

Das vocalische u wird durch die beiden Zeichen u^ v ausge- 
drückt, von denen das erste regelmässig am Ende (53 mid) und in 
der Mitte (55 mal] , das zweite nur am Anfange der Wörter (15 mal) 
gebraucht wird. Nur an 5 Stellen ist diese Regel umgestossen, 
indem das e^-Zeichen statt € am Anfange gesetzt ist. Ausserdem 
wird für die Lautcombination vm das einfache to geschrieben in dto 
Nr. 53, d. h. dwu, dwdzefftu Nr. 126, d. h. dwudz iestu, w dw Nr. 1 28, 
d. h, w dwu. Im Wortanlaut wird der w-Vocal statt durch f> mehr- 
fach durch w bezeichnet; wgednana Nr. 56 wdzynil Nr. 62 statt 
wczynil, wgednal Nr. 86. 



Digitized by 



Google 



Anecdota palaeopolonica. 1 g9 

Es ist anderswo bemerkt worden (Arehiv IV, S. 54)^ dasB nach 
der Schreibang der Nasalvocale die altpolnischen Denkmäler sich 
in bestimmte Gmppen theilen lassen , in denen die eine oder 
die andere Bezeichnungsweise vorherrschend ist. Was dort an der 
ganzen Masse von altpolnischen Texten zu zeigen versucht worden 
ist, kann anch an unseren Sprachresten, die, wie oben bemerkt 
wurde, von verschiedenen Schreibern herrtthren, schlagend nachge- 
wiesen werden. Es ist unm^lich anzunehmen, dass die zur Bezeich- 
nung eines und desselben Sprachidioms (die Verhandlungen fanden 
in Szadek und Sieradz, also in Grosspolen statt) angewandten ver- 
schiedenen Scbriftzeichen verschiedenen Lautwerth gehabt haben 
sollen, sondern es ist augenscheinlich, dass sie bestimmten Systemen 
angehören, welche in verschiedenen Schulen ihren Ursprung haben. 
Die Einführung dieser Zeichen in die altpohiische Orthographie 
muss realen Boden gehabt haben, der dem lautlichen Thatbestande 
der Sprache entnommen ist. Die Bestimmung ihres Lautwerthes 
kann nur in Verbindung mit den lautlichen Vorgängen des ganzen 
Vocalsystems der altpoln. Sprache auf Grund des orthographischen 
, Standes der Denkmäler vorgenommen werden. Die physiologische 
Natur der Nasalvocale darf nicht unberücksichtigt bleiben, weil sie 
im engsten Zusammenhange mit den reinen Vocalen als ihrer Basis 
steht, welche durch die Schrift fixirt sind. 

In unseren Sprachresten dienen zur Bezeichnung der Nasal- 
vocale an Stelle der altsl.';^ und a folgende Zeichen : 

im Inlaute steht ftlr das asl. ;k : ^ 20 mid, o 1, an 13, am 1, 

im Inlaute steht ftlr das asl. a: ^45 mal, on i, a l, an 30, 
(Xf/ 6, cifM 3. 

Nimmt man das blosse o als einen Fehler statt ^ und die hinzuge- 
fügten nasalen n, m, welche durch die Qualität des nachfolgenden 
Consonanten bedingt sind, gleichbedeutend mit den entsprechenden 
reinen Zeichen an, so erhält man 

fbr das asl. ^: ^ 21 mal, a 14 mal, op 6 mal, und 
für das asl. a: f$ 46 mal, a 31 mal, op 9 mal, d. h. für die 
altsl. x^ und a werden dieselben Zeichen gebraucht , deren Vor- 
kommen fast in mathematischem Verhältnisse steht : ^ : a s= i : 2 
(unter ;k und a ist die Zahl der ange^hrten poln. Zeichen zu ver- 



Digitized by 



Google 



190 A. Kaiina, 

stehen). Daraus folgt, dass der Vocalismus der idtpoln. Sprache 
im Inlante von dem der altsl. verschieden gewesen ist. 

Im Anslaate kommt nach vorgenommener Ausgleichung des 
o*Zeichens mit ^ und der aufgelösten Nasalvocale (in Voc. + cons. 
n, m) an Stelle des asl. ;k ^ 111 mal, a 7, Of 20 mal, und an Stelle 
des asl. a ^ 147 mal, a 4, <^ 21, ^ 2 mal vor. Daraus ergiebt sich 
dasselbe Verhältniss der angewandten Zeichen sowohl ftlr ;K; als 
auch fttr a , was wiederum den Schluss giebt, dass die Auslauts- 
gesetze in Bezug auf die Nasalvocale der altpoln. Sprache von 
denen der altslovenischen abwichen. 

Die einzelnen Fälle des Vorkommens der verschiedenen 
Zeichen im Auslaute sind folgende: Im Acc. sing, der Snbst. 
fem. mit hartem consonantischem Stammauslaute (a-St) : ^ 28, o 3, 
a 3, ap b; mit weichem cons. Auslaute (ja-St.) : ($10, a 1, ^3; 
der Adject. fem. : ^ 2, o 1, a 2, <^ 1 ; der Pronom. :($ 19, o 1, an 1, 
opS. im Instrumental, sing, der Subst. fem. a-Declin. : (j 17, o 1, 
ap 1; der t-Declin.: jJ 17, op 1; der Adject. fem.: (J 3, ap i; der 
Pronom. fem. : fj 1. BeimVerbum 3.pL für asl. ;k: ^ 4, für asl. a: 
^ 133, 5, a 3, an 1, op 19, e 2; im Part, praes. act. filr das asl. ^: 
^ 4, ftlr asl. ä: jJ 2, fl^ 1 und im Pronom. reflex. asl. c^ : (J 7, c^ 1. 
Die den Zeichen hinzugeftlgten Zahlen geben nur das Verhältniss 
ihres Gebrauches an , das im ganzen fttr ^ 325, a 56, ap 76 be- 
trägt ; ftlr die Bestimmung ihres Lautwerthes sind sie von keinem 
Belange. Wir können daraus entnehmen, dass das (^Zeichen mehr 
als das doppelte der beiden anderen a und ap beträgt , indem die 
Mehrzahl der Schreiber desselben als eines zu ihrem Schreib- 
systeme gehörenden Schriftzeichens sich bediente. 

Eine andere Frage ist die nach dem Lautwerthe und dem Ver- 
hältnisse der Zeichen ^, a, op. Es ist klar, dass der Lautwerth der- 
selben einzig und allein von den Bedingungen, welche ihre Natur 
bestimmen, abhängt, dass, wenn z. B. zur Bezeichnung des In- 
strument, sing, der Subst. fem. in der o-Declin. die Zeichen ff und 
Op gebraucht werden, ihre physiologische Natur nicht verschieden 
gewesen sein kann, weil sie der Träger einer und derselben gram- 
matischen Form sind, welche bis heutzutage unverändert geblieben 
ist ; ebenso verhält es sich mit jeder anderen Formbildung, welche 
dasselbe Postulat involvirt, wenn auch ihre Bezeichnungsweise 
verschieden ist ; wenn nun diese Voraussetzung richtig ist, so er- 



Digitized by 



Google 



Aneedota palaeopoloDicii. 191 

giebt sich tob selbst als ihre Folgernng der Satz, dass die Laut- 
bestimmiiBg der Schriftzeichen nur auf Gmnd des orthographischen 
Sy Sternes eines jeden Denkmals vorgenommen werden kann. 

Nimmt man die verschiedenen Zeichen ff, a, op als Träger 
ebensovieler orthographischer Systeme an, so ist kaum zuzugeben, 
daas jedes von ihnen innerhalb eines und desselben Systemes ver- 
schiedenen Lautwerth gehabt habe; denn sonst würden ja die 
Schriftzeichen den Zweck ihres Gebrauches nicht erfüllen. Kom- 
men nichtsdestoweniger innerhalb eines Systemes alle, oder zwei 
von ihnen vor, so muss ihr Lautwerth bei ungleichen Bedingungen 
verschieden gewesen sein , bei gleichen hingegen gleich , aber das 
Schreibsystem ist nicht streng durchgeführt. 

Wenn wir diese Grundsätze auf unsere Fragmente anwenden, 
so sehen wir, dass in der ersten Partie, welche sich von Nr. 1 bis 
Nr. 42 zieht, nur die beiden Zeichen ^ und a gebraucht werden, 
von denen das zweite 13 mal und zwar immer mit einem Dentalen 
hinter sich vorkommt ; an allen Stellen , wo es gebraucht wird, 
stttnde im Altslovenischen das a. 

Der Lautwerth des anderen Zeichens ^, das bei weitem öfters 
gebraucht wird, wird von dem des an verschieden gewesen sein ; 
die physiologische Natur des durch dasselbe geschriebenen Nasal- 
voeals ist eine solche, deren Basis ein dem reinen p-Laute ähnlicher 
Vocal gebildet hat; auf diesen Lautwerth deutet die Gestalt des 
Zeichens selbst hin, welche eine Modification des o-Zeichens ist. 
Setzt man nun den Lautwerth des f^-Zeichens gleich dem heutigen 
Nasalvocale q an, so würde das Verhältniss der beiden erschlosse- 
nenl^asalvocale q und an in den Beispielen : kfzonc und k/zandzem 
aasgedrückt sein. Der Name Swi^tostaw wird einmal mit if: Sw^ 
toslaw, sonst regelmässig mit an geschrieben. 

Neben f{ wird zuerst in der Partie vom J. 1405, Nr. 70 das 
Zeichen ap gebraucht, welches im ganzen 76 mal vorkommt. Das- 
selbe gehört augenscheinlich einem anderen Schreibsysteme an, 
welches in nnseren Fragmenten durch die Nummern 70 — 80 und 
110 — 125 repilUientirt ist. Ausser diesem Zeichen finden wir in 
derselben Partie das Zeichen an (14 mal), welches neben ap ebenso, 
wie in der ersten Partie neben ff, wohl den qualitativen Unterschied 
des Nasalvocals ausdrücken sollte; sein Lautwerth ergiebt sich 
aus der Vergleichung seines Gebrauches; dass sich bisweilen Aus- 
VI. 13 



Digitized by 



Google 



192 A. KaUna, 

nahmen finden , hat seinen Orund darin, dass innerhalb desselben 
Schreibsystemes zwei a-Zeichen die Nasalirang der Vocale aus- 
drucken, deren Unterschied zwar dnrch einen diakritischen Strich 
(ap) angegeben ist, der aber sehr leicht durch die Schuld des 
Schreibers wegbleiben konnte; dies erhellt z. B. aus der Bezeich- 
nung der 3. Person plur., welche durch c;^ 19 mal und durch das 
blosse a 3 mal ausgedrückt wird. 

Der Lautwerth des durchgestrichenen op muss dem heutigen q 
gleichgesetzt werden ; dies folgt aus seiner Verwendung, indem an 
seiner Stelle im Asl. ein a^, und im heutigen Poln. ein q fast durch- 
gängig gesetzt werden kann. Damach drückt das Zeichen ap den- 
selben Nasalvocal aus, der in dem ((-Zeichen steckt; in der That 
deckt sich sein Gebrauch ganz und gar mit dem des Zeichens 
^j wie z. B. in der 3. Pers. pl. und im Instrument, sing., wo beide 
Zeichen ausschliesslich bis auf drei Fälle in der 3. Pers., welche 
sehr zweifelhaft sind, geschrieben werden. Dies bestätigen auch 
solche Nummern, in denen neben op noch ff yorkommt, wie z. B. 
Nr. 82, 114, 120, 123, 125, wo beide Zeichen neben einander zum 
Ausdruck derselben Formen dienen. 

Die Existenz beider Zeichen ^, Of; in der altpoln. Orthographie 
zur Bezeichnung eines und desselben Lautes könnte auf den ersten 
Blick auffällig sein, allein beim näheren Eingehen auf die Ge- 
schichte ihres Gebrauches stellt sich die Sache in natürlichem 
Lichte dar. Die älteste Art und Weise, die poln. Nasalvocale zu 
sehreiben, wie sie in den lateinisch geschriebenen Urkunden yor- 
liegt, brauchte dieselben Zeichen, welche fbr die reinen Vocale 
zur Anwendung kamen ; zu Anfang des XIY. Jahrhunderts (1300, 
s. BoAy9H*-Äe-KypTeHB, O ApeBHe-noi&cxo]ir& asuiA äo XIV'® cto- 
jrtTifl s. y. Chelczffeza) erscheint das erste Beispiel des diakriti- 
schen Zeichens ^, was in der altpoln. Orthographie ein bedeu- 
tender Fortschritt genannt werden muss. Seine Gestalt erweist 
sich als eine leichte Modification des Zeichens o, wodurch zugleich 
seine Entstehung als eines grosspoln. Productes sich manifestirt ; 
seine Existenz erstreckt sich als bindende Norm der altpoln. Ortho- 
graphie bis in die Mitte des XIV. Jahrhunderts, worauf es nur als 
historisches Ueberbleibsel durch die buchstäbliche Copirung älterer 
Vorlagen bisweilen noch zum Vorschein kommt. 

Ungefähr ein halbes Jahrhundert später , als die Einführung 



Digitized by 



Google 



Aneodots palaeopoloniea. 1 93 

des f}-Zeichens Btattgefoiiden hatte, geschah durch die Schreiber 
de« kleinpolniachen Sprachgebietes dieselbe Modification des ftlteren 
^orthographischen Standes in Betreff der Bezeichnung der Nasal- 
▼ooale, wie sie durch die grosspolnischen frtther gemacht worden 
war. Die Ornndlage dazn lieferte wiedemm der sprachliche Sach- 
rerhalt, wonach die physiologische Natur des kleinpolnischen 
NasalTOcals den Ausschlag gab ; man ging hier von dem herrschen- 
de nasalirten a aus, das durch den diakritischen Strich (of) sein 
eigenes Zeichen erhalten hat. Mit Uebersiedelung des Schwer- 
punktee in politischer und intellectueller Hinsicht aus Grosspolen 
nach Krakau verblieb zwar der grosspoln. Laut als Eigenthum 
der Bfichersprache , aber die Bezeichnung desselben geschah mit 
Au^bung des früheren ^ nach kleinpoln. Art und Weise ver- 
möge des ^M-Zeiehens, welches bis heutzutage in der Schrift diesen 
Dienst leistet. 

Ausser diesen Zeichen steht noch in Nr. 30 und 132 ein e und 
in Nr. 111 ein • (das auch ftlr e genommen werden kann) als Träger 
des Nasalvocals fttr die 3. Pers. pl. : fwateze, dzirBe, fwatbczi ; 
diese drei Fälle sind wohl als einfache Schreibfehler anzusehen. 

Was die Schreibung der Consonanten, namentlich der Zisch- 
laute und der Palatalen, auf die es besonders ankommt, anbetrifft, 
«0 ist zur Erleichterung des Verständnisses vor allem nöthig, die 
Untorsdiiede der Zeitepochen altpolnisoher Orthographie, aus denen 
<ein Denkmal stammt, sich zu vergegenwärtigen. 

Die erste Epoche der altpoln. Orthographie ist dadurch charak- 
torisirt, dass sie fär jeden poln. Laut ein einfaches Zeichen aus 
dem latrinischen Alphabete holt und in Ermangelung dessen die 
am meisten verwandten Laute mit einem und demselben Zeichen 
ausdrOckt. Nach dieser Epoche , welche die der uncomponirten 
Zeidien genannt werden konnte und die durch die lateinisch ge- 
schriebenen Denkmäler repräsentirt ist, folgt die der combinirten, 
in der zur Bezeichnung der specifisch poln. Laute zwei oder meh- 
rere Zeichen verbunden werden. Bei der Auswahl der Zeichen und 
ihrer Verbindung zu einem Ganzen diente der akustische Werth 
der Laute zur Richtschnur. In diese Epoche fallen schon die An- 
läufe zur dritten, d. h. diakritischen Orthographie, aber nur was 
die Nasalvocale anbelangt; fltr die Consonanten dagegen findet 
ihre Einftthrung, da wir von dem Versuche des Parkosz absehen, 

13» 



Digitized by 



Google 



194 A. Ealina, 

erst düreh die poln. Grammatiker des XVI. Jahrh. statt. Keine 
dieser Epochen weist scharf abgegrenzte Seheidepnnkte ihrer 
Daner anf, sondem die eine greift in die andere ein, als deren 
Fortsetznng sie betrachtet werden mnss. So kommt es anch, dass 
die poln. Denkmäler ans dem XIV.-^XVI. Jahrhundert in Bezng 
anf das gesammte orthographische System alle drei Richtungen 
repräsentiren, in Ansehung der Schreibung bloss der Consonanten 
nur zwei, d. h. die Reste der ersten einfachen und die zweite com- 
binirte Schreibart. 

Dies vorausgesetzt gehen wir an die Betrachtung der einzelnen 
angegebenen Laute, um an ihnen die Grundsätze der altpoln. 
Orthographie zu prttfen. 

Der Zischlaut s wird durch die beiden Zeichen/ und >? ausge- 
drückt, von denen das erste vornehmlich vor Consonanten, das 
zweite hingegen vor oder nach Vocalen gebraucht wird. Ausser- 
dem kommen noch j(/* (4 mal) , B (1) und z (1) vor, von denen jQT 
dem >?-Zeichen gleichzustellen ist. 

Fttr den tönenden Zischlaut z dienen vorvnegend drei Zeichen, 
von denen z so häufig wie die beiden anderen, fxkuAfi^ zusammen 
vorkommt (z 55, f^.fi 22) ; ausserdem wird einmal zu demselben 
Zwecke das Zeichen j!^ getoaucht, welches mit>? zusammenfiUlt. 

Der dentale o-Laut wird fast regelmässig durch cz wiederge- 
geben ; nur 8 mal steht dafbr das einfache c und 13 mal efj wel- 
ches sich jedoch mit cz wegen der Gleichstellung des / mit z in 
manchen Nummern deckt. 

Die palatalen Laute i, i, 6 werden aus Mangel an besonderen 
Zeichen auf dieselbe Weise bezeichnet wie die entsprechenden 
Zischlaute, nämlich i abwechselnd mit foAerß und 8 mal mt/f^ 
das in die Kategorie des ß fällt ; i mit z und ß und 4 mal mit/= z ; 
6 regelmässig mit cz ausser 7 Fällen, in denen das einfache c steht, 
und anderen 3, wo ch gebraucht wird. Das einfache c gehOrt in 
das Schreibsystem, während ch als Ueberbleibsel einer älteren 
Epoche anzusehen ist. 

Die Cerebralen i, i, 6 stehen, was ihre Bezeichnung anbelangt, 
auf gleicher Stufe mit den Palatafen. Der Laut i wird also mit>^ 
(53 mal),/(24), //ß)=ß und je einmal mit/cÄ, >fcÄ, y;? wieder- 
gegeben ; i mit z und>? als den Grundzeichen, zu denen noch/=je 
zu rechnen ist, während das sporadische Vorkommen von zz (ein- 



Digitized by 



Google 



Anecdota palaeopolonica. 1 95 

mal] und ffi (zweimal) als einfache Verachreibungen anzasehen 
smd. Ebenso verhält es sich mit dem Laute c, ftlr den regelmässig 
cz gesehrieben wird, während das einfache 0, das anch den A;-Laut 
bezeichnet, nur 15 mal vorkommt. Ansserdem erscheinen als 
Sehreibfehler: czf (einmal), czfz (einmal) und dz (einmal), von 
denen die beiden ersten den-akastischen Werth des Lautes in seinen 
Bestandtheilen treu wiederzugeben den Anschein haben. 

Die Schreibung der anderen Consonanten bietet nichts be- 
merkenswerthes dar. 

So stellt sich die Orthographie dieser Fragmente, die, wie 
oben bemerkt wurde, von ungeschulten Leuten herrühren, dar; die 
Vorwürfe, die man gegen die Verwirrung und Unconseqnenz der 
altpolnischen Orthographie zu schleudern gewohnt war, müssen 
somit vielfach bloss auf Rechnung des Verkennens des wirklichen 
Thatbestandes gesetzt werden. 

Phonologie. Im Anlaute werden vor Vocalen als prothe- 
tische Laute / und h gebraucht in: Jarcybiskupem 16, Jagnieszka 
83 und Bann^ 133 neben Anninim 78. Vor anlautendem % steht 
ebenfalls das palatale / als Vocalansatz : jinemu 91, jina 71, dann 
in dem Pronom« /», das im Altpoln. nur als/(^, jenie^ jeni im 
Nominat. sing. masc. vorkommt, während in den anderen Casus 
die ursprüngliche Form wiederkehrt als : ji 84, jim 1 u. s. w. ; in 
ße (gie) 68 erscheint das / nach Analogie der mit • anlautenden 
Casus in der Qestalt von/«; ähnliche Schreibungen kommen in 
den altpolnischen Denkmälern öfters vor, z. B. jien (Esi^ieczka do 
naboienstwa 127, 128) ; jie£ ebds. 133; jiente 135; jiego Bl. Szar. 
157, a; Ksi^i. 64, 133; jiei Ma6. Roz. 20; jiemu Lg. Alx. 321 ; 
jiej (eum) Ps. Fl. 61, b ; ji(j Bl. Szar. 57, a; jie Ps. Fl. 64, a ; Esi^i. 
135; jie6 (es) Ksi^ 64: jiest Mss. vom J. 1469; Lg. Alx. 324; 
Amand. 39; jie (edit) Ksi^. 99; jiedli Lg. Alx. 321; jiel (cibus) 
Lg. Alx. 326 u. s. w. Dasselbe findet im Lilaute nach Vocalfen vor 
dem i-Vocale statt, was als herrschende Regel bis in die zweite 
Hälfte des XV. Jahrhunderts reicht : wiekigista 83. Eine Ausnahme 
bildet das Verbum itmed^ das regelmässig mit blossem • geschrieben 
wird: ima 11, 17, 37, 135; imiala 33; imial 39, 86 und das Sahst. 
verb. fmienie possessio: imienie 13; imienia 30. Es scheint in der 
altpoln. Orthographie Regel gewesen zu sein, das Wort imieö mit 
blossem i im Anlaute zu schreiben, während das prosthetischey nur 



Digitized by 



Google 



196 A. KAlina, 

alB Ausnahme gegolten hat: ima Bt. P. 5; Rt. M. 9, 11, 12, 13, 
14, 15; Pfl. FL 1, a; 68, b; 75, b; Kar. 55; Ort. W. 190; imied 
Dod. 60 ; imial Bt. H. 197 ; Dod. 105 ; Lg. Alx. 321 ; imi&t ätsl. 9, 
aber auch jimiat El. Saar. 7, a. 

A statt im Anlaute finden wir in ondrzej 28, 72 (neben an- 
drzejowa 29), was auch anderswo vorkommt; vgl.: w ondrzejowie 
Stsl. 6, 24. 

Die Prothese des w ist unterlassen in dem Worte uja 99, wofbr 
heute nur wiy im Gebrauche ist, während in dem älteren Polnischen 
das anlautende to Öfters wegfällt : ujia Bl. Szar. 31, a ; i^ja Bl. Szar. 
32, b ; Leopolita Gen. 29; Bej Apophth. in Zwierseniec vom J. 1562 
A a, 8; ujowi Laski in Es. Ust. 105; ujeczna BL Szar. 32, b. 

Im Auslaute der Adjectiva und Pronomina fällt das auslautende 
j oft weg : k lenartowe dzielniozy 10; na te dziedzinie, w te zwadzie 
103; na te dzielnicy, na te 105; na je 107; na te i^ce 117; na pa- 
nowe dziedzinie 121; dann im Comparat. : dale 109, 122 neben 
dalej 131; wyie 115; nadwyszsze 105. Der unveränderte Conso- 
nant in dem Pronom. te zeugt dafbr, dass hier keine nominalen 
Bildungen vorliegen. 

Ebenso ist im Anlaute der Vocal nach einem andern ausge- 
fallen in ana 56 statt a ona. Aehnliche Beispiele von Znsammen- 
ziehungen zweier Vocale, welche zu verschiedenen Worten ge- 
hören, sind in den altpoln. Denkmälern nicht unbekannt, als : ani 
statt a oni Bl. Szar. 281, a; tyste statt ty iste (Acc. pl.) Bl. Szar. 
329, a; abie st. aby je Zab. 49, b ; abiem statt aby jem ^=^ jim Zab. 
49, b ; niednej statt ni jednej Lg. Alx. 323. iuciekali statt £e ncie- 
kali Chwalczewski I, 97 ; na k<^o statt na okolo Eochanowski PsaH. 
Krakau 1586, 166; Markantoniego statt Marka Antoniego Gomicki, 
Dworzanin Krakau 1566, Y, 2, b; w Bofymi^ statt boie imi^ Klo- 
nowicz Flis, Krakau 1595, D, 3, b ; rybogony statt rybo-ogony bobr^ 
Elonowicz Flis, D, 4 ; an on statt ano on Opaliäski, Satyry 1654, 
83. Auf dieselbe Weise scheint im Marienliede das räthselhafte 
hoszkze einiger Handschriften in hoie-ocze aufgelöst werden zu 
sollen. 

Der Vocal e == asl. k ist im Inlaute nicht ausgestossen , ob- 
gleich das Wort an Umfang zugenommen hat, in odciecem 6, was 
nach dem Genitiv o6ca einen Nominativ oidec^ der nachher in Folge 
der Dissimilation in ojciec übergegangen ist, voraussetzt. Dieser 



Digitized by 



Google 



Aneedota palMopolonios. 1 97 

bewegliche Vocal verbleibt unter diesen Bedingnngen öfters in der 
poln. Sprache ans älterer Zeit, wie: ocieca Ps. Flor. 72, b; odca 
statt ocieca Ma6. Bot. 22, 28 ; wienieca Stat. Maz. 235. Abela Bl. 
Szar. 5^ a; Bielski Ejronika, Krakan 1550, 2; Bl. Radziwittowska, 
Wilno 1563, 3, a; Strxjkowski Eronika, Königsberg 1582, 3; S^- 
decza Paprocki Gniazdo cnoty, Erakau 1578, 82 ; w stopiemn Laski 
104, vergl. jedoch asl. stepenk ; o oblnbiniecu Ope6, Krakan 1538, 
6; oblnbienicem Opeö 6,b; deidzem Stryjkowski 528 statt didiem ; 
Bl. Badziwifi. 366, y, b. Ebenso behält das nenpoln. teiö den e- 
Vocal in der Declination, während in der altpoln. die organische 
Form im Gebranche war : öciu Bl. Szar. 33, a ; öciovi Bl. Szar. 34, b. 
Eine rein phonetische Bestimmung hat der Vocal e in osiem 57, asl. 
osmk, was in der heutigen Volkssprache, ebenso wie in siedem, asl. 
sedmk neben sed*mk snpr. 5. 21. 305 (Mikl. Lex.), ausschliesslich 
gebräachlich ist und im Altpoln. auch bekannt war : osim Ort. M. 
63, siadem Amand. 16. 

EHnen Lautwandel durch Veränderung der Articulation ge- 
wahren wir im Inlaute bei dem «-Vocale, der dem polnischen Laut- 
systeme gemäss in (i)o Übergegangen ist in : Piotrek 32, Piotrasz 
39 und dem entsprechend auch in Piotrumita 24 an Stelle von lat. 
Petrus n. s. w. Anstatt dieser Umänderung hat derselbe Vocal 
einen anderen Weg in bamardus 126 eingeschlagen, wo er zu a 
geworden ist, umgekehrt Katerzyna 95. Dagegen finden wir einer- 
sdta den schwächeren Laut^ e in dzieleh 98; womit die in Rozbiör 
krytyczny pieini Bogarodzica S. 100 angefahrten ähnlichen Bil- 
dungen yerglichen werden mögen , andererseits das stärkere o in 
przy tom 18, wovon przytomny, neben przy tem 37, und in Sandzi- 
wojowo 109; an deren Stelle im heutigen Polnischen das erste Mal 
(i)o : dzielon und das zweite Mal in Folge der Assimilation das (i)e : 
s^dziwojewo steht. Die Assimilation ist hingegen bewahrt im Dat. 
sing, der Subst. masc. mit weichem consonant. Stammauslaute, 
wo anstatt der Endung -otoi dreimal -ewi vorkommt: mikoi:ajewi 
68, 103. mikutajewi 99 neben mikolajowi 115. 

Der f-Laut erscheint als ie in domienik 116 statt lat. domini- 
cus, wogegen er nach der Palatalis S in der Aussprache dem y- 
Laute gleichgemacht, in der Gestalt des schwächeren e auftritt: 
szczetniki 26. Ein ähnlicher Process hat in Bezug auf den y-Laut 
in soheskiemu 60, 61 stattgeftinden. 



Digitized by 



Google 



198 A- K»Un», 

Statt finden wir a in Szyman 58, lat. Simon, doch scheint 
dies bloss verschrieben zn sein statt Szymnn, Nr. 116; in diesem 
Falle hätten wir das gepresste o, o, als t<, wie wir es in Jakub 13, 
1 35 ; Jakuba 86 haben, schriftlich dargestellt. Aehnlich verhält es 
sich mit Szczepona 2, welches aus dem Nominativ Szczepdn das ge- 
presste a beibehielt, das es an einer andern Stelle aufgegeben hat : 
Szczepana 12. 

Noch verdient das asl. silbenbildende r (fb, n>j notirt zu wer- 
den, welches in unseren Bruchsttlcken als tr und (ijer auftritt: 
dziriy 58. 64, w dzirieniu 129, pirwa 65, dzieiy statt dzieriy 69, 
131; dzierikowi 72. 75, dzieriek 92. 96, dzierial 76, wzdzieria) 
92. 100, dzieriy 131 ; einmal mit erweichtem r als irz: pirzwie 116. 

Tönende Geräuschlaute, welche mit tonlosen zusammentreffen, 
werden tonlos, z. B.: iwiatcz^ a. v. 0.; chlebojetca 117; andere ^ 
der Aussprache angepasste Schreibungen finden wir in Worten wie 
szeScnaccie 24, osmnaccie 28. 29, swiaczcz% 43 — 47 und öfters; 
szeöc 54 von detW.sek; (z) swym m^m 5, (z) swym occiecem 6, 
(z) Slawobrawa domu 17. (z) Strzeszkow& domu i z jego synow 40, 
falibog statt Chwalibog 48, bliszy statt bliiszy 52, piancinacie 69, 
(z) swym o6cem 74, swiaczymy 80, (z) Szczepanem 81, oca HO, 
o6mnacie 112, dwanacie 119, swiacz^ 120. 121. In ähnlicher Weise 
wird mehrfach der tönende Endconsonant durch den tonlosen wieder- 
gegeben: dziat98, zapowieö 107; im Inlaute: potniosl 32, wiec^ 
statt wiedz^ HO, pieni^cmi statt pieniodzmi 98. 

Der Consonant scheint unverändert geblieben in : rozdielili 5, 
wied^ 55, po diele 114, worin aber nur Schreibfehler zu erkennen 
sind. 

Das Pronom. ji erscheint bisweilen nach Praep. ohne das an- 
lautende m: naj^24, o j^i 132, kjemu25; oo, aus dem Genit. 
asl. heo gebildet, hat noch Spuren seiner ursprünglichen Bestand- 
theile in der Form von cso bewahrt; als: 24. 26. 27. 28. 58. 97, 
mit der Negation als niös 49 ; daneben tritt es auch in einer zu- 
sammengeschrumpften &estalt als co 86 auf. 

Der Laut r ist einige Male durch das blosse i wiedergegeben : 
dzieiy 24. 69. 131. Dies weist |auf seine weiche Aussprache hin, 
welche dem palatalen i nahe kam, wie er noch im heutigen Gross- 
polnischen gesprochen wird zum Unterschiede von r mit einem s 
oder £ als seinem Nachhalle, wie er besonders in Ostgalizien auftritt. 



Digitized by 



Google 



AnecdoU palaeopolonioa. 199 

Nominativ. Unsere Fragmente enthalten eine ziemlich be- 
trächtliche Anzahl von Eigennamen, wie sie als DeminutiTa im ge- 
wöhnlichen Leben vorkamen, als: Wawrzek 4 statt Wawrzyniec, 
Lanrentios; Staszek 14 statt Stanislaw; Strzei&ek24 statt Strze- 
zidaw; Swi^szek 31 statt Swietoslaw ; Wacek (Waciek?) 52 statt 
Waoeslaw, Wa<daw ans dem Cechischen; Paszek 69 statt'Pawel, 
lat. Panlns; Dobek (Dobiek?) 69 statt Dobieslaw ; Jaszek 78 ans 
dem lat. Johannes; Miciek 113 statt Mikolaj; Sobek (Sobiek?) 114 
statt Sobieslaw. Eine andere Art und Weise, die Taufnamen zu 
verkürzen, geschah durch das Suffix cA, das der ersten Stammsilbe 
angefügt wurde: Switch 93 von Swi^toslaw; Wi^ch 49 von Wi^- 
ceslaw, Wi^aw. Aus diesen Formen entstanden durch Hinzu- 
filgung des Suff, ek (bk'B) in Folge der Veränderung des consonant. 
ch in 9z die oben angeftlhrten : Staszek von Stach ; ävmszek von 
Swi^h; Paszek von Fach; Jaszek von Jach, das in dem Fem. 
Jackna vorkommt. Durch Hinzufügung des Suff, b aus Ja an den 
Stammauslaut ch^ vor dem derselbe in sz übergehen musste, ent- 
standen Namen wie Jakusz 19 statt Jakub; Pioti*asz 39 statt Piotr, 
Petrus; Bogusz statt Boguslaw, aus denen die gegenwärtig ge- 
brauchten auf i hervorgegangen sind. Ausserdem kommen vor . 
Eliment aus dem lat. Clement, Clemens; Toma statt lat. Thomas; 
Czeszanta 37, das wohl auf einem Part, praes. act. von c%e§^ wie 
Bodzanta auf einem solchen von bod^ beruht ; Budzit 67, verschrie- 
ben statt Budzik = Budziek? u. a. 

Weibliche Taufhamen kommen folgende vor: Zdzichna 14, 
welches durch das Suffix na von Zdzich, Zdzislaw gebildet ist; 
Stronko 55 statt Stronka ; Strzechna90 von Strzech, Strzezislaw ; 
Katosza 130 statt lat. Catharina; Jachna 66, das fttr Agnes oder 
Johanna stehen kann. 

Von Adject., Numeral. und Part, haben folgende die nominale 
Form beibehalten: winowat 87, 88, samoczwart 1, 9, 20, samo- 
Bzost41, samodziewi^t 62, wzi^t85, zabit59, wym^czon, dan 94, 
dzielen 98. 

Das Subst. potkomorze, das eigentlich ein Adject. ist, kommt 
hier wie in anderen Denkmälern als Neutrum vor, vergl. potkomorze 
Ötsl. 63, 77; podkomorze St. Wisl. 48; St. Mar. 201. Daneben 
wird das Masc. schon in der ältesten Zeit gebraucht: podkomorzy 
Rt. N. 184 ; Es. Ust. 77 und so regelmässig seit dem XVI. Jahrh. 



Digitized by 



Google 



200 A. KaUn», 

Im Plar. steht noch das ursprüngliche Casossnffix i in pani 1 : 
pani kwiatkowcy (?) . 

Genitiv. Die Endung a steht dreimal bei den a-Sti&mmen 
masc. anstatt des späteren u in uiytka 17, 80, 124 und bei den 
Adject. possess. : andrzejowa 29. wawrzkowa 59. 

Die weibl. /a- und yo-Stftmme haben nach der Analogie der 
pronom. Declination die Endung -ej: paniej 21, groblej 32, rolej 
57, daneben kommt auch e aus ^ vor: ci^te 103. 

Die Numeralia werden regelmässig nach der i-Declin. declinirt: 
pis^d 21, 68; ebenso in der Zusammensetzung : pi^dnaöcie 58, 131, 
1 32, pi^cinacie 69. 

Im Plur. nehmen die masc. /a- Stämme ähnlich wie die o- 
Stämme aus der i^Declin. die Endung -ato an : stryjow 1 1 , groszow 
42; nebenbei aber gehen sie zur t- Declination ttber: groszy 68. 
pieni^dzy 101. 

Dativ. Neben der regelmässigen Endung -am wird dreimal 
bei den/a-Stämmen masc. etoi gebraucht: mikoi:ajewi 38, 103, 
mikulajewi 99. Diese Endung lässt sich von der Bl. Szar. bis in 
die zweite Hälfte des XVn. Jahrb. verfolgen. 

In der Schreibung Swf^thofaow 54 ist wohl ein Fehler statt 
Swi^tos(l)aowi anzunehmen, oder es kann auch für l^wi^toslawu 
stehen, wie dieselbe Endung u bisweilen bei den Eigennamen ge* 
braucht wird: Kajnu Bl. Szar. 5, b ; Achimelechu Bl. Szar. 187, b; 
Piotru Zab. 26. Janu Zab. 28, 29. Pawhi Bielski, ^ywoty filozo- 
fow, Krak. 1535, S. 142; Izrahelu Bl. Szar. 240, b; Jaroszewiczu 
Rt. P. 16. 

Die Eigennamen , welche den lat. auf -ius entsprechen und 
sich im Nominat. auf «, y endigen, gehen nach der adjectivischen 
Declination : Austacemu 37. Derselben Analogie ist auch das Wort 
Macie; gefolgt, Dat. Maciejemu 61. 

Unter dem Einflüsse des nachfolgenden Strzechnie entstand die 
Form panie\ panie strzechnie 90, oder dieselbe steht statt pcmie/, 
indem das auslautende J abgefallen ist, wie dies öfters bei den 
Adject. und Pronom. stattfindet. 

Im Plur. bildet das Wort ludzie diesen Casus nach der ^Declin.: 
ludziem 48, 91, der in der altpoln. Sprache vorwiegend gebraucht 
wird. 

Accusativ. Die ursprttngliche Form des Acc., welche dem 



Digitized by 



Google 



Anecdota palaeopolonios. 201 

Nominat. gleich ist, kommt bei den belebten Wesen in kon 134 vor, 
sonst stellt in diesem Falle regelmässig der Genit. Im Plnr. hat 
das Pronom. (en (Urs Femin. die nominale Endnng -y: ty 15, nnd 
jij Jen eine mit dem Nasalzeichen ^ geschriebene Endung: j^ 34, 
9öLtji ; anders verschrieben ist die Adjectivform suHczynaye 45 von 
Sulio statt sulcynie, 

Local. Die Endung der^ Adject. und Pronom. masc. und 
neutr. ist regelmässig --em: nastcyniem 42, ziemskiem 102, przy 
tem 65, w tem 122. Bei den/o-Stämmen steht in Folge der" Con- 
traction im: na nim 86. 

Im Plur. erscheint neben der ursprttnglichen Endung -ich für 
die masc. o-Stämme auch ach aus der t^Declin. : w lesiech 76. w 
czasoch 129. Die Endung ScA existirt in der poln. Sprache bis zum 
Ende des XVII. Jahrb., während och in der zweiten Hälfte des XYI. 
ansser Gebrauch kommt. 

Instrumental. Bei Adject. masc. ntr. kommt die Endung 
-ym: dobrym 121, und im Plur. -ymi: dobrymi 62 vor. Die o- 
Stämme der Subst. haben im Plur. y als Endung : Raczycany 135. 

Dual. Der Dual wird an allen Stellen, wo er vorkommt, 
regelmässig angewandt: Nom. Acc. dwie grzywnie 23, 54, 56; 
dwie kopie 37. Gen. Local. dwu groszu 53, dwudziestu 64, dwu 
ehyijx 86, w tu dwu niedzielu 128. Dat. Instrum. tyma dwiema 
cz^scma 67. 

In der Conjngation verdient angemerkt zu werden, dass das 
Part, praet. act. n. mit dem Httlfsverbom bereits die heute gang- 
bare Form zeigt: 1. Pers. jakom by} 18, 37; Plur. jakosmy ro- 
zdzielili 12, jakosmy byli 14, jakosmy dajali 60, und mit dem Pro- 
nom. ohne das Httlfsverb jako my^byU 79. Dual, jakoswa byta 70. 
Die 3. Per s. sing, wird vorwiegend ohne jest gebraucht : przyszedt, 
zabi} 1, zazwat 3, dajai 61, 93. Das Httlfsverb steht in folgenden 
Beispielen : jest miat 92, jest zaptacü: 93, jest wydzierial 100, jest 
zai^adia 101, jest r^czyi 102, jest dal 105, jest robil 106, jest 
posieUa 107. Im Plur. steht bloss das Part, im Plur. ohne sq: ro- 
zdzielili 3. 

Das P a r t. p r a e 8. a c t. hat regelmässig die Endung q : przyjd^ 
20,36,38. sied^22. b^d^ 78. s^98. woi% 106; das Part, praet. 
act. I. hat nach vocalischem und consonantischem Aaslaute als 



Digiti?ed by 



Google 



202 A. KMäoM, 

Endung -to ond-u^My, resp. -szy: przjbiegw 18. przybieiaw 89. 
pnyjachaw 134. wjjawszy 17. przjjawszy 31. wyezedszy 40. 

In syntaktiseher Beziehung zeicbnen Bich unsere Sprachreste 
dnrch Einfachheit in der WortAlgang und Gorreotheit der Sprache 
aas, was einer längeren Amtspraxis der Schreiber zuzuschreiben 
ist; aus den Eigenthttmlichkeiten derselben erwähnen wir nur 
einiges. Die Praep. wird wiederholt: za swym panem za Stani- 
slawem 22. na je na prawem 107. Die attributive Bestimmung 
wird noch mit dem Gtonit. eines Subst. yerbunden in : pana swemi- 
ninim ludziem 91, was im Altpoln. öfters sich wiederholt: slowy 
Ezechiaszowymi krola Juda Bl. Szar. 276, a, b ; przez r^k^ Moj- 
ieszow^ stugi twego Bl. Szar. 300, a; odziertoU ziemi^ Ogow^ krola 
Bazanskiego Bl. Szar. 300, b; pocz^tek prawom 6wiecskim krola 
Kazimirowym Stsl. 3 ; koniec praw krola Kazimirowych Stsl. 62 ; 
do domu pana Jitowa Rt. P. 6 ; na Esi^dza Alexandrow^ dziedzin% 
Rt. P. 14. 

Ich lasse nun die Eidesformeln in chronologischer Ordnung 
folgen, indem ich die cassirten mit einem Sternchen yersehe ; die 
cursiv gedruckten Worte smd in den Texten durchgestrichen; die- 
jenigen, welche in viereckiger Parenthese stehen, befinden sich als 
Verbesserungen unter dem Texte der betreffenden Formel, wogegen 
die in runder Parenthese hinzugefügten Silben von mir herrühren. 

14:02. 

1. 

Taco gim pomoz Bog etc. Jako wedz^ y fwathcz^ eze micolay 
vichnina// mi(Jza przißedl Bamoczwart na yey dzedzin^ j zabil yey 
mfJza. Fol. 1, a. (vergl. Nr. 9). 

2. 
* Taco gim pomoz bog etc. iaco wedz(j y fwathcz^ iaco febro- 
nia. . . Fol. 1, b. 

3. 
Taco gim pomoz bog etc. Jakofmi pirwey fcepona f oczczem 
rofdelili nizli pan wronfky zazwal yego oczcza. Fol. 2, a. 

4. 
Tako gim pomoz etc. Jaco vedz^J y fwathcz^ iaco vawrzed of- 
fadzil tho pol zrzeku gdze fzedzal. Ebd. 



Digitized by 



Google 



Anecdota ptlteopolonica. 203 

5. 
Taeo gim pomoz bog etc. eze pani zdzichna pan^ Jachn^J vig* 
nala z yey dzedzmi fwim m^teem rz(azi)kein. Fol. 2, ll 

6. 
Tako gim pomofii bog etc. iako wedzf) Ifwatcz() efie Andre W 
nedofpeline [po fwem] czUrzi kmeeze nameiwne fwim oetczeczem 
dzerfzi fefcznaczfe lath w pokoijn a nikth otho ne gabal. Fol. 3. 

7. 
Tako gim pomofy bog etc. yako wedz^i y fwathozfj yako Woy- 
ezech dal t(j dzelnicz^ fza ofzm a fza dwadzefcza grziwen. Fol. 5, b. 

8. 
Tako gim pomozi bog etc. Jako wedz(j y fiwathczf^ eze Jan f 
potrafiem fwey maczerzi fwe prawe oczczifte pen^dze dal na tfMow 
Pfk^zdzeBant grziwen y trzi. Fol. 14, b. 

9. 
Tako gim pomozi bog etc. Jako wedzf^ y ßwatcz^ eze micolay 
yichnina m^za przißedl na yey dzedzin^ famo czwa(T)th y zabil ye^ 
mjJza. Ebd. (vergl. Nr, 1). 

10. 
Tako gim pomozi bog etc. Jako wedz^J y fwatcz^j eze pan^ 
gwatkowczy k lenartowe dzelnicy w cbolme cu polowici f^ bUfczi 
nifi lenarth. Fol. 15, a. 

11. 
Tako gim pomozi bog etc. Jako wedz(5 y fiwatcz^ eze andrzey 
we riomowe w czemfach w radiczinach y we mline yma y fwich 
ftriyow dzelnicf^. Ebd. 

12. 
Tako gim pomozi bog etc. Jakofmi pirwey Sczepana (s) oczczem 
rofdzelili nifli pan wrofki zazwal j^ego oczcza. Ebd. 

13. 
Tako gim pomozi bog etc. Jako wedzjj y fwatczfi eze pirwey 
Jacnb dal JaBkowi rani nißli ye Jafiek dal ^ imene pobral. Fol. 
17, a. 

14. 
Tako gim pomozi bog etc. Jakofmi przi tem bili eze ftaBek za 
micolayem ne chczal przifi(Jcz. Fol. 19, a. 

15. 
Tako gim pomozi bog etc. Jakofmi przitem biU kegdi pan 



Digitized by 



Google 



204 A. KaUoft, 

potcomorze za paniV' Jana r^czil trzidzefczi grziwen y thy zaplaczil. 
Fol. 20, b. 

♦ 16. 

Tako gim pomozi bog etc. Jaco wedz($ j fzwatcz^j eze kfzonc 
probofcz r kfzandzem Jarcibifcupem dal cztirdzefczi grziwen na 
gußin^y i^ czTancz probofcz tamo dzerzfi. Fol. 21, b. 

17. 
Tako mi pomozi bog y ßwf^thi crziß Jako flawobrawa domn 
wiyawßi rofbito moy dorn wczinono mi za p^zdzeßant grziwen 
fkodi f za dwe y zaß^ donego wdom yechano ^ tego vzitka jrma. 
Fol 22, a. 

18. 
Tako gim pomozi bog etc. Jakom przi tom bil eze micola^ 
przibegw na macze^owf) dzedzin;^ mocz^ ßlf) [f dal mn rani] y vczi- 
nil ma gwalt. Fol. 24, a. 

19. 
Tako gim pomozi bog etc. Jako wedzf) y ßwatcz^ eze gdze 
przedwoy pocazowal yeft prawe yego y na yego JakuB ßokwi moczjj 
ßil^bral. Ebd. 

20. 
Tako gim pomozi bog etc. Jako wedzf) y ßwatczf) eze Swan- 
thoflaw pTzigd(J na micolayow^ dzedzin^ moczff Bil;) famoczwart y 
porf^bil ßyepotho. Fol. 25, a. 

21. 
Tako gim pomozi bog f ßwf^thi crziß Jaco wedz^ f fwatczf) 
eze woyczech wibegl ot paney przeß czaßu y to cfo otbegl tho ona 
wf(jla. Ebd. 

22. 
Tako gim pomozi bog etc. Jaco vreäzff y fwatcz;^ eze potr ße- 
dz^ za fwim panem za ftaniflawem f pozwal gy. Fol. 25, b. 

23. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y ßwatczf^ eze Micola^ 
marczinowi winowat dwe grziwne jr ßefczfanth. Fol. 26, b. 

24. 

Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y ßwatcz^ eze pani po- 
tmmila tfi dzelnicz^J cfo na y^ ouff Strzezek zalowal dzezi ßefcz- 
naczcze lath w pocojrn a on ^e^ on^ ne gabal. Fol. 28, a. 



Digitized by VjOOQ IC 



Anecdota pdaeopolonica. 205 

25. 
Taeo gim pomozi bog etc. Jaco wedzf^ j ßwatczo eze Bodzan- 
tha brog zita pana woyfkego fiilf) moczf) pomloczil kyema prawa 
ne mal. Ebd. 

26. 
Taeo gim pomozi bog etc. Jaco wedzff j ßwatczf) eze efso Potr 
zaoral vchodacowicz fczetmki 6^ prawe pofpolifte. Fol. 29, b. 

27. 
Taeo ^m pomozi bog etc. Jaco vedz;) j ßwatcz^ eze cfo potr 
dal pawlowi rani to mu dal za yego'pocz^tkem bo mn naprzod rani 
dal pawel. Fol. 30, a. 

28. 
Taeo gim pomozi bog f fwf^thi crziß Jaco wedz^ y ßwatcz^ eze 
cfo swanthoflans thf) dzelniczf) cfo ß^ nan on^/nm ondrzey zalowal 
dzerzi ofmnaczcze lath w pocoya. Ebd. 

29. 
Tacö gim pomozi bog etc. Jaco redzff y ßwatczf) eze Swantho- 
(law nicz andrzeyowa ne zay^fl yeno tho cfo dzerzi we cztirzech 
grziwnach ot ofminaczcze lat w pokoyn. Ebd. 

30. 
Taeo gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y ßwatcze eze wlodek 
Janowi ymena za cztirzi grziwni wß^I mimo prawo. Fol. 31, a. 

31. 
Tako gim pomoßi bog etc. Jako yeäz^ y fwatczf) eße Sw^ßek 
8 przornf) r taeo dobrimi Jako fami prziyawßi fylff moczfj I fbili fwi- 
lamowfkey dzedzini iego ludzy. Fol. 33, b. 

32. 
Taeo gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y fwatcz() eze Potrek 
po rordzelenu potnofl wißey grobley. Fol. 35, a. 

33. 
Taeo gim pomozi bog etc. Jacom przitem bil eze margorzatha 
Swi^thoflawe ymow^j cfo fn^ ymala pelnila. Ebd. 

34. 
Taeo gim pomozi bog etc. Jacofmi przi tem biU eze efo ftani- 
flaw dal JaeiiBowi rani to mn y^ dal za yego pocz((tkem bo mn j^ 
dal naprzod rani. Fol. 37, a. 



Digitized by 



Google 



A.Kalins, 

35. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedzfi y fiwatcz^ eze thoma 
paii(^ Staohn^ pozwal iiifi rok wißedl. Fol. 37, b. 

36. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedzfi y Bwatcz^ eze cfo Sla- 
wantha dal Jacufiowi rani to mn ye dal za yego pocz()tkem bo mn 
dal naprzod rani prziyd{) na yego gofpod;). Ebd. 

37. 
Taco gim pomozi bog etc. Jacom przi tem bil eze CzeBantha 
r^tezil anftaczemu za lift yaco on dwe cope fkodi yma. Fol. 38, b. 

38. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^J y ßwatcz^i eze cfo (trze- 
Bek dal Itaßkoni rani to mn ye dal za yego pocz^tkem bo mn ye 
dal naprzod rani prziyd^ na yego gofpod^. Fol. 39, a. 

39. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedzf) y Bwatcz^ eze potraB 
remalkowfki w ßadkn przecziw JacnBowi ymal prziBfte. Fol. 40, b. 

40. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz($ y Bwatcz^ eze StrzeB- 
kowa^ domn y f yego flnow wiBedfii Bil(^ mocz$^ y dano pechne 
dzerBkowi Bartlomeowi y maczeiowi rani y tamo Bf) zaB{) wroozili. 
Fol. 42, a. 

41. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y Bwatczf) eze potr ne 
bezal na woBnego gofpod^f yne dal mn rani aczbi mn ye dal to mn 
ye dal za yego pocz^ftkem bo mn naprzod rani dal. Ebd. 

42. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedzf) y Bwatcz^f eze przibek 
I ian famoBoft f taco dobrimi Jaco fam mocz(( Bilf) na naftczinem 
pofadze gdze yma dwanaczcze grziwen wB^d wprza y dzeBancz 
groffow. Fol. 45, b. 

43. 
Tbako gim pomoBy bog y Bwanthi krzy(z) ^ako vedzan f 
Bwaczcfi ;^ako Barthek Inchöw^ kaBn(^ fedl zewBy. Fol. 46, b. 

44. 
Tako g^m pomoBy bog y fwanthi criB yako wedzfi y fwaczcf^ 
yako Climek ne Bpelnil czo Bethcze czo r^il polfolthiftwa wolocz- 
fka f pollory grziwni. Fol. 48, a. 



Digitized by 



Google 



Aneodota palaeopolonica. 207 

45. 
Tako gym pomoBy bog etc. yako wedzan y fiwaczcji yBe Bo- 
goB de Tandow poc^l dzelicz siilczynaye czfJfici y ne widzel(i]:) czo 
woBni WiBnal przed fodem. Fol. 48, b. 

46. 
Tago gym po(mo)B bog etc. yako wedz^ y Bwaczcfi yako mi- 
cola^ow oczecz bral Blnb B yego maczerz;} y ob tfi oth nich vrodzil. 
Fol. 50, a. 

47. 
Thako gpn pomoBy bog etc. yako wedz;) y Bwaczcz^ yako 
Swanthoflawa w pnfcme Scepankowe vczinila dzefj^cz grziwen 
fcodi. Fol. 50, b. 

48. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y Bwatcz(^ eze falibog 
mfczichnimm ludzem vczinil za trzi grziwni fkodi. Fol. 52, b. 

49. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y Bwatczf) eze Y^^ch 
wyfnal nan copce y zagoni a ob niczB ne przaal na dzirzf ka. Fol. 
53, b. 

50. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^j y Bwatcz^ eze maczey 
yyana ne prziymowal nemeczfkego prawa ale polfke. Fol. 54, a. 

51. 
Taco gim pomozi bog etc. Jacosmy przitem bili eze pani Yichna 
fwey dzewce obecala dzeBancz grziwen. Fol. 54, a. 

52. 
Thako gfm pomoBy bog et6. yako wedz^ y fwaczcz^ yBe wa- 
ezek k they dzedzine czo na potrafa dobil yeft bliBi niB pani sobka. 
Fol. 55, a. 

53. 
Thako ym pomoBy bog y Bw^^thy crziB yako wedzff y Bwaczcz^j 
yB Jacnb de pthaBkowicze ne Baplacil Janoni przef dw grofn grzi- 
wnn. Fol. 55, b. 

54. 
Thako gpn pomoBy bog etc. yako wedz^j y Bwaczcz^ yako 
Staniflaw odjfil Sw^^thoflaow dwoye cnpne role y w ihem ma Swj^ 
thodaw dwe grziwne Bcodi y Beczz grofy. Fol. 58, b. 
VI. 14 



Digitized by 



Google 



208 A. KAlinft, 

1408. 

55. 
Thaco gym pomofiy bog y Twjfthy crz(i)B yako wed(} f Swa- 
czßzj^ yako Stronko ifi wrznczila w filotißczice a thenrn roca ne. 
Fol. 60, a. 

56. 
Tako gym pomoBy bog y fwjJthy crzy(i) yako wedz^ y ßwa- 
czcz^ yBe Stachna yeft Spothrem wgednana o Ifik^ za kthor^z l^o 
dwe grzywne mal wtficz czo ydnacze vlozily yByfkath ana y go- 
thowa dacz. Ebd. 

57. 
Tako nam pomoBy bog y Bwanthi criBs yaco Temi y Bwath- 
czymi eBe voczech micolayowi roley wzoral oBem fczyp ne po 
prawe. Fol. 66, b. 

58. 
Taco gim pomoBy bog etc. yaco vemi y Bawthezimi eBe wychna 
tf$ dzelnicz;} czßo na nj) Byman Balowal dzirzy daley panczynaczcze 
lat. Fol. 67, b. 

59. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y Bwathcz^ eze Panel 
ne wrzffczil wawrzcowa oczcza any w fwadze bil ny na tej drodze 
kegdi zabith. Fol. 74, a. 

60. 
Tako gim pomozi bog Jacofmi maczkowi SzolteBkemn liftowi 
myr dayali y zan flubowaly. Fol. 74, b. 

61. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wemi y Bwatczimi eze Stampor 
maczeyemn szoltefkemn liTtowi myr dayal y zan nnbowal. Ebd. 

62. 
Tako gym pomoBy bog y fw^^thi orzyB yako wedz{j y fwaczozff 
yako canonik yechal na Chebdzyn dorn zamodzew(^th yo^ /am z 
thako dobrymi yako fam y wdzynil ß\^ mocz. Fol. 81, a. 

63. 
Tako gym pomoBy bog y Bwanthy crzyB yako wedz^ f fwa- 
czcz(^ yako Brath ma na dzedzine trzydzefczy grzywen pen^fj. 
Fol. 82, a. 

64. 
Tako gym pomoBy bog y fw(^thi crzyB yako wedz^ y fwan- 



Digitized by 



Google 



Aneodota pftlaeopolonica. 209 

czcz{} yako Swema dzirfiy y kyky pfftha czfjfoz dzedzini o(d)dwn- 
dzefthu latb. Fol. 82, b. 

65. 
Tako gim pomofy bog etc. yakoBmi przi them byly eze pirwa 
oBada mowila wemi a druga ne wemy. Fol. 95, b. 

66. 
Tako gym pomofy bog etc. Jako Swauthoflaw ne wywabil 
woythkowa fina fego domu any za fkod^ flnbowal. Fol. 112, b. 

67. 
Tako gym pomofi bog etc. yako wedzfj y fwaczcff yako kthima 
dwema czfffczma czo Budzyth na yaknBa zyfkal maczek prawa ne 
ma. Fol. 114, a. 

1404. 

68. 

Tako gym pomofy bog etc. yako wedz^j y fwaczcz^ eze czo 

Thoma micolayewy dal grzywn^ przeB p^Jczy grofy na zaftaw^ tho 

mn gie dal ne na wiBicze ale podla prawa zemfkego na wroczene. 

Fol. 144, b. 

1405. 
69. 
Botba Tako nam pomofy bog etc. yB wemi y fwathczimi yako 
then ftaw o ktory potr salowal then paBek f brathem dzerßy oth 
panczinacze lath w pokoyu. Fol. 158, b. 

70. 
Tako gym po(mozi) etc. yakofwa przi tem bila gdi mikulka ten 
lyfth fcrobacz kaBal y B yego wola^ fcroban. Fol. 187, b. 

71. 
Tako mi po(mozi) etc. yako na femkalczina^ wola^ ten lyfth 
fcrobal ywlno flowa a gyna napifal. Ebd. 

1410. 

72. 
(T)aco gim pomofi bog etc. yco tho Wem(i) Swathcimi eze 
odrzey derfikowi Wgymene twfi dzelnioz^ zoftawü. Tom. IV, 
Fol. 4, b. 

73. 
Tako gym pomofi bog etc. yako wyedzi^ y fwathczi^ yako 
pyrwe Snlifiaw n^zil k yanowe dzelniczy niBli pyotr pyena^ze 
dal. Fol. 17, b. 

14* 



Digitized by 



Google 



210 A. Kalina, 

74. 
Tako gim pomofi bog etc. yako wyedza^ y fwathcza^ yako kedi 
kegdi Glimek Mardna Rnchala^ ranil bj^l rwy(m) oczczem. Ebd. 

75.' 
Tako gym pomofi bog etc. yako Wyedza^ y fwathcza^ yako 
yefcze dtvie trzy latba nye yako dobek Sa kaminfkego ra^nczil 
przecziwko dzerfkowy f gorky. Fol. 20, a. 

76. 
Tako gim pomofi bog etc. yako wyedza^ f fwathcza^ eBe mi- 
colay tap dzelnicza^ stara^ oth pirty dzerfal wraczil mu ysp fpelna 
nicz ge w rolach ni w leßech ne umneyfaga^cz any ChiBow fprze- 
dal. Fol. 22, b. 

77. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^ y fwatczo eze Swanßek 
mocz^ Bil^ obronil zawiBina moczo wmownicza anyB go na prawo 
chczal ranczicz. Fol. 28, b. 

78. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wedz^j j^ Bwatczf) eze JaBek 
bandff anninim opekadlnikem fdzil yey pen^Jdzy pancz grziwen. Ebd. 

79. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco mi przi te bili eze cfo Staniflaw 
dal Swa^howi rani to mn ^e dal eze B^ mu na flodzeyftwe bronil. 
Fol. 29, a. 

80. 
* Taco gim pomozi bog etc. Jaco wemi y Bwaczimi eze Maczey 
ne Qcradl pnewfkego fcrzinky chffBebn^ rzecz^ any j^ey vzitka 
yma. Fol. 29, b. 

81. 
Taco gemu pomozi bog etc. Jaco to wem eze Bartholomey fcze- 
panem ra^czil za barthlomeyem. Fol. 30, a. 

82. 
Tako gym pomofi bog etc. yako wyedza^ y fwathcz(^ iB Stany- 
riaw mikolaya pirwe ranil niB mu rani dal any go mikolay Skody 
bral any wen pywala (?) any go ma^nczil. 

83. 
Tako gym pomofi bog etc. yako W^edza y fwathoza iB ta dzel- 
nicza yako yagneBka na przibka Balowala yeft yego wyekugyftha 
othe dwndzefthu lath. Fol. 34, a. 



Digitized by 



Google 



Aneodota palaeopolonica. 21 1 

84. 

* Tako gym pomofy bog etc. yako wyedza^ y fwathcza^ yako 
czo mikolay Stanysiawa ranil tho gy ranil iß yego przigaczela 
przed yego oczima ranil. Ebd. 

85. 
Taco my pomozi Bog etc. Jacom przi tem bil kegdi JaBkow^ 
con wzanth w pobiczu. Fol. 36, b. 

86. 
Taco gim pomozi bog etc. Jaco wemi y fwatcz^^mi eze czo pan 
Wylk bral Jacnba to gy bral eze mu ftodoli f ne poftawil y dwn 
chizu ne pobil iß/pratoem ymal iß bil na nim wgednal y poBedl 
precz ot nego. Fol. 37, b. 

87. 

* Tako gim pomofi bok etc. yakofmi przi them bily yB my 
ra^nczil za p^otraBa IB m^al poftawicz byenaBa fwego fyna na rok 
pod na prawo a gdiby ne poftawil teg^ wynowath pa^ndzeBanth 
giziwen byethcze. Ebd. 

Aly Jurabnnt : 
88. 

* Tako gim etc. yako Wyedza// f fwathczo yß nan ra//nczil za 
pyotraBa eß myal poftawicz byenika Twego fyna na prawo a gdiby 
go ne poftawyl tegdi wynowath pa^ndzeßanth grziwyen byethcze. 
Ebd. 

1411. 
89. 
Tako gym pomozi etc. yako wedz^ i fwathcz^j eße potr przi- 
beBaw na mfczißkow dorn za drwmami i dal mn naprzf^d rani. 
Fol. 44, a. 

90. 

* Tako gym po(mozi) etc. yako prawe wedzfJ y ßwathcz^ eße 
Woczech ne widal cona pane ftrzechne ani go chfißebn^^ rzecz(^ ani 
go vBythku ma. Fol. 44, b. 

91. 

* Tako nam etc. yako wedz^ y ßwathczji eße tha droga nykomn 
ginemn ne bila yeno pana Bwemynym Indzem do pola. Fol. 45, a. 

92. 
Tako etc. Jako prawe yego/^ny brath dzerfek zemBk(^ daw- 
nofcz widzerfal y yf)B yeft on mal lankf) na krzizowe. Fol. 46, a. 



Digitized by 



Google 



212 A. Kaiina, 

93. 

Tako etc. JakoSini przi them bili eße Swach vrbanowi dayal 

wemi y fwathczimi eß pan ßw^ch yeft zaplacil yrbanowi csthrzi 

grziwni. Fol. 46, b. 

94. 

Tako nam pom(ozi) etc. Jako ton lift ne wymffczon ale dobro- 
wolne dan. Fol. 47, a. 

95. 
Tako etc. eße Katherzina ßyl^ mocz{) zagrodzila y wßorala 
ogrod i ßowcziB yidzal. Fol. 56, a. 

96. 
Jako etc. eße dzerßek ßylo mocz(^ w panewiczach pozjfl fclad 
zytha y tenße pooral. ,Fol. 51, a. 

97. 
Tako etc. Jako wedz^ y ßwathky yako prawe czßo clymenth 
bral tho bral na ßwem a ne na pyotrowem. Fol. 52, b. 

98. 
Jako wedzo etc. eße dzath ftaniflawow ß^ ne dzelen zaftawU 
th($ dzedzino yoß pany ßwimi pen^^czmi yiknpila. Fol. 53, b. 

99. 
Jako wedz^ Jako praue pany adamkowa ß mikolaiem fwim 
finem npnfczila Bratha yfi mikulaeuy ieffoßnauy ( r^oyemfthwa 
czßo bil ranczil za uya dzeß(^cz grziuen. Fol. 53, b. 

Ulh 

100. 
Tako etc. Jako eß yefth Jannß wydzersal zemfko dawnofcz 
tho czßo Jaßek nan zalowal. Fol. 56, a. 

101. 
Tako etc. Jakoßmi przi them bily eße yeft plathowich pen()dzi 
PfJcz grziwen pany zaplaczyla yacze. Fol. 58, a. 

102. 
Jako wedzo eße yefth pawel ranczil za IHvego finowcza eß go 
n^e mal pofwacz w duchowni ß^d nyß ß^ myal f nym oprawacz w 
ßemßkem ß()dze. Fol. 59, a. 

103. 
Jako wedzo etc. Jako maczek ne bü tego dnya na dzedzine kedi 
rani nft odbi^al cz{}ße am bil tego dn^a na the dzedzine w the 
ßwadze kedi mn rani dani mikola^ewi. Fol. 59, b. 



Digitized by 



Google 



Anecdota fM^eopolonica. 213 

104, 
* Jako eze B^ maczey wrzncil w oczin;) Iffk^ j fi braoz;} czfo 
y^ BffSady othmyenil. Fol. 62, a. 

105. 
Jako maczey na the dzelniozf) nadwUBe trzi a dwadzeßta grzi- 
wen na tihe yeft dal o trzidzeyBtrzy grziwen. Fol. 62, b. 

10£. 
Jako csBo yeft bartblomey robil Iho B yanow;} wol^ robil Bwe 
xyiho woB($ Bz wochowa y Bai W charflnpy. Fol. 64, b. 

107. 
Jako etc. eBe yeith pany wodzwaBka Bil;) moez{) poBecla lanka 
lefczenfika na ge na prawem mym;} zapowecz woBnego. Fol. 65, a. 

108. 
eB yeft oczcziBna y pofag docin Ghalenin popaB iako dwa- 
naczcze grziwen. Ebd. 

1413. 
109. 
JacoBmi przi tem bili eze przolna dale Banczil za Szandziwo- 
yowo matk(} czo ranczil za Szandziwz .... Fol. 68, b. 

110. 
Jako wyecza f fwathcza^ ezz Staniflaw od ocza yeft oddze- 
lyon. Fol. 71, a. 

111. 
Jako wyedza^ y fwathczi eBe michal wr^kszil Micola^a we 
czthirzi grziwen do plebana. Fol. 71, b. 

112. 
Tako gym pomofi bog etc. yako Wyedza^ y fwyathcza^ yako 
yafkow oczecz y fdzeflawa cnpyl paty eze ... . w dzerßenn 
oBmnacze . . . Fol. 76, b. 

113. 
Tako etc. Jako wemi y fwatczimi eze miczek dzerBi tbff dzel- 
niczff oth yana we trzech grziwnach. 

114. 
Tako etc. Jako wemy y fwathczimi eBe Sobek thi^ droga cfo 
na mykolaia o nya^ zalowal th{) w dzele wimaval y podela^ ya^ 
vidal. Fol. 86, a. 

115. 
Tako etc. Jako vedza^ y fwathezi^ eBe JaeuB mikolaiowi dal 



Digitized by 



Google 



r 



214 A. Kmlioa, 

czthirzi grziwni po zapife wiße na tha^ dzelnica^ efib ya^ mn bil 
vieczno przedal. Fol. 87, a. 

116. 
Tako etc. Jako wemi y fwathczimy eBe Szimun Stanißaw Jan 
Domenik y maczyey j z bracza^ pirzvye nyzly potr Dobrogaftowi £e^ 
fapifal na^ zaftawi^ daly pyenya^dze dzeBi^/cz grziwen naprzod. Ebd. 

117. 
Tako gym pomofi bog etc. yako wyedza// y fwathczii^ yakofmi 
przi tem byly efie na te la^ncze czo chleboyethcza fiekl yadwidzin 
tho yeft B(( binkowy dzalem do/talo wymerzono. Fol. 90, a. 

118. 
Tako gym pomoBi bog yako Wedza^ y fwathcza^ aczby czo 
paBek kunatowy sczinil tho vczinil Ba yego pocza//nkem. Fol. 91, a. 

119. 
Tako gym pomoü bog etc. yako wyedza^ y fwathcza^ yako 
Bogota maczeyowy dal dwanacze grziwen na Baftawi^ y w tha^ Biv 
Bafthawa^ maczey wrzuczil. Fol. 91, b. 

120. 
Tako gym pomofy bog etc. yako wedz^Jjy fwacza^ yBe kan- 
diffmi fli na than ftrona choczeffowfke. Fol. 92, a. 

121. 
* Tako gym pomofy bog etc. yako wedzj) y fwaczo eze dzerfek 
ne knpil maiczina na panowe dzedzine f thako dobrim yako fam 
mocz^ fil^. Ebd. 

122. 

Tako etc. JakoBmi przy them bili eze cßo kachne vidzelono w 
them gey maczek ne wadzy a dale dzelTancz grzywen tho ifte 
odzyrfy. Ebd. 

123. 
Thako gy etc. Jaco wedza^ y fwathcz^j yBe czo micolay Itoga- 
cowy rany dail to mu ge dal fa gego poczanthkem eB mn ftognch 
na poczanthku ran^f daal. Fol. 94, b. 

124. 
Tako IBe potr nye ncradl conya cha^febna// rzecza^ any go 
vBithka ma. Fol. 96, b. 

125. 
Tako gym etc. yako wyedza// i Bwathcza^ iBe kegdi woyczech 
fwyoh koni Baftawacz do Buzika przifedl tegdi Suzik go o them 
mocz{J a ßyl(5 ne odbil. Fol. 99, a. 



Digitized by 



Google 



Anecdota palaeopolonica. 215 

126. 
Jako bamardns et macze^ dzerfo mifczifkow;^ dzelnicz^) ode 
dwdzefRn lath w mirze w pokoy;^. Fol. 101, a. 

127. 
Tako gim po ^ Jaco to wemi y fBwathcziml eB micolay de 
wilamowo poBiczil pann Belicze cona sza dwadzeffcza grziwen a 
on mn go ne wr^fozil. Fol. 104, a. 

128. 
Tako gim Jako ne mogl Jafchek przebicz w thu dw nedzelu 
kedi mal lifth dacz przeiS rzekj) Tarth^. Fol. 104, b. 

129. 
Tako etc. Jako wedz(^ y fwathcz(^ efBe Philkowa dzelnicza w 
fnchich czaffoch ne bila ni w genieh zafthawach y on cy wBithkich 
lath bil w dzirSenu. Fol. 112, b. 

130. 
Tako na bog pomoB iBe maczey winowat kataBy cztyrzi grzi- 
wni r}fcM)gemItwo po gey mjfßn. Fol. 115, a. 

131. 
Tako gy pomoBy bog y fwaty krziß Jako wedz(f y Twathcz^ 
IBe ten dzal y l^flc^ czo yan od Grobanowfkego dzeBy dzerBy daley 
pandnaczcze lath w pocoya. Fol. 115, b. 

1413. 
132. 
Tako gim etc. Jako wedz($ y ffwathcz^f Jako tf^ dzelnicza oyj^B 
zalowal swema JafBek y JaBchkow oczecz dzirBe daley panczi- 
naczcze lath w pokoyu. Fol. 152, a. 

133. 
Tako etc. Jaco wedz(^ y fBwathczj) yako FyotraB powjffana 
paaa woyBkego wibil hann;^ fgeyiporfagn. Fol. 152, b. 

134. 
Tako etc. Jaco wedzj) y ffvathczf) Jaco yacek de Corzenice 
yaczka swmorawczewicz wranczil o con za trzi grziw(n)i prziya- 
chaw do yego domn. 

135. 
Tako gim etc. Jako wedz(5 y fTwathczf) elBe Jacnb Bracyczani 
nezabil ani ot gego rankn Bmarcz yma. — 

Dr, A, Kaiina, 



Digitized by 



Google 



216 



Pripegala. 



Bekanntlich sind unsere Nachrichten ttber Mythologie der 
Slaven unendlich dürftig; wenige Quellenangaben, die mehrfach 
bloss einen Namen enthalten oder sich sonstwie auf ganz äusser- 
liches beschränken, von ungleichem Werthe, einander mitunter, 
weil auf verschiedene Orte und Zeiten Bezug nehmend, wirklich 
c^er scheinbar widersprechend — dies ist nahezu alles, was uns- 
die Zeit von dem einstigen Götterglauben der Slaven ttberliefert 
hat. Vor nicht allzu langer Zeit schien die Zahl dieser Angaben 
erheblich grösser; wie ist sie nicht heute zusammengeschmolzen, 
nachdem so viele derselben als erdichtet, verdächtig oder unglaub- 
würdig ausgeschieden worden sind; und auch noch in Zukunft 
wird die Kritik so manche Angabe als werthlos zurttckzuweisen 
haben. Desto erwünschter muss es nun filr uns sein, wenn wir die 
Angaben unserer Quellen um eine zuverlässige bereichem können. 

Die Urkunde, der wir dieselbe entnehmen, ist längst bekannt, 
vor anderthalb Jahrhunderten zum ersten male veröffentlicht, ist 
dieselbe nachher in einer ganzen Reihe von Schriften vollständig 
oder im Auszüge herausgegeben und erörtert worden; wie kommt 
es nun, dass wir es wagen dürfen, hier dieselbe von neuem heraus- 
zugeben? 

Martene und Durand, veternm scriptomm et monumentorom 
amplissima collectio I, 625 — 627, hatten die Urkunde zuerst ver- 
öffentlicht; einen Abdruck davon veranstalteten Schöttgen, diplo- 
matische Nachlese der Historie von Obersachsen IV, 553 — 559, und 
Hom in der Schrift Gommentationes nonnuUae in epistolam maxime 
memorabilem quam etc., Dresdae et Lipsiae 1733, 33 Ss. A^. Seit- 
dem ist die Urk. vielfach, immer nur auf Grund der ersten Aus- 
gabe, ohne Neueinsehung der Hds. selbst, publicirt worden, z. B. 
in Gersdorf, Urkundenbuch des Hochstifts Meissen I, Leipzig 1864, 
S. 43 f.; Heinemann codex diplom. Anhaltinus I, Ni". 172, Dessau 
1867 — 1873 ; Meklenburgisches Urkundenbuch X, 457 f. u. s. w. ; 
im Auszuge bei Mülverstedt regesta archiepiscopatus Magdebur- 
gensis I, Magdeburg 1876, u. s. w. 



Digitized by 



Google 



Pripegala. 217 

Der Gnmd , dass die Urk. nicht nach ihrem wahren Werthe 
ansgentttzt wurde, lag in dem Verdachte einer Fälschung, der sich 
an dieselbe frühzeitig geheftet hatte. Schon Hom bemerkte a. a. 0. 
S. 32 : ad nltimnm licet nunquam vel in somno concepissem, fore, 
qni de fide epistolae , in qua enodanda hactenns nonnihil posni 
operaC; haesitarent, praesertim com potissima illius momenta sibi 
constent tam egregie, dissimnlare tarnen neqneo, fuisse nonnnllos 
ex amicis, qaibus primo intuitn dnbia yisa fnit et suspecta; er 
selbst zweifelte an deren Echtheit nicht. Später jedoch tiberwogen 
diese Zweifel; am schärfsten hat sie Lepsins ausgesprochen/ Ge- 
schichte der Bischöfe des Hochstiftes Naumburg I. 33 )>ein häufig 
abgedrucktes Sendschreiben . . wird hier nur erwähnt, um dasselbe 
als untergeschoben zu bezeichnen, obgleich die Veranlassung 
und der Zweck dieser Fiction, die mit keinem Vorgange 
jener Zeit in Verbindung steht, nicht zu errathen ist«; vgl. 
Giesebrecht, Wendische Geschichten II, S. 241 Anm. »die schon 
anderweitig als unecht anerkannte Urkunde Adelgots .... ist ab- 
sichtlich unbeachtet geblieben«. Gersdorf a. a. 0. hat wieder ftlr 
die Echtheit der Urk. plaidirt; auch im Mekl. Urkdb. wird zuge- 
standen: gegen die Annahme einer späteren Fälschung spricht ein- 
mal die Zwecklosigkeit einer solchen , zum andern die Wahrneh- 
mung, dass alle Namen, soweit die Personen bekannt sind, ftlr eine 
bestimmte Zeit zutreffen.« Die Urk. ist völlig grundlos verdächtigt 
worden ^) . 

Der in dieser Urk. genannte Göttername, Pripegala, hat auch 
eine obwohl äusserst problematische Beachtung unter den slavischen 



1) Diese Erkenntniss verdanke ich Prof. Wattenbach. Während meiner 
OrtsnamenBtndien hatt« ich mehrfach die betreffende Urkunde gelesen, doch 
wegen der erwähnten VerdSchtigungen mich nie mit derselben eingehender be- 
schäftigen wollen. Vor kurzem lenkte Prof. W., der die Urk. für zweifellos 
echt erklärte, wegen des Namens Pripegala meine Aufmerksamkeit darauf. 
Nach einigem Schwanken, ich hatte einen Passus falsch verstanden, sah ich 
denn ein, wie grundlos jeder Zweifel war. Obwohl nun Prof. W. selbst die 
Urk. in der Briefsammlung der Monumenta Germaniae und zuvor im Neuen 
Archiv f älteste Gesch. herausgeben wird, will ich sie im folgenden ab- 
drucken, weil nicht jedem die genannten Werke zugänglich werden dürften. 
Der folgende Text beruht auf einer Abschrift, die ich aus der Hds. besorgte, 
deren Benutzung mir durch die Güte des Herrn Prof. W. war ermöglicht 
worden. 



Digitized by 



Google 



218 A. Brückner, 

Mythologen gefunden ; zaerst ist er meines Wissens genannt worden 
von A. Jungmann , kr&tky obsah n&boienstwj pohansköho a Slo- 
wanü, zwläsik a Öechü, im Krok, weregn^ spis wäenauäny wyd&- 
w&n od J. S. Presla, U (Prag 1831), S. 339—392, S. 368, wie, er- 
sieht man aus dem Gitat bei J. Jungmann im Slownjk in. 596 
»*PiipekaI, a, m., büh staroslowansk^ znamenagjcj libostnost; 
krest'ane prirown^wali ho Priapowi« ; ^ese Fabel wiederholt mit 
eigenen Znthaten Hanusch, die Wissenschaft des slav. Mythus, 
Lemberg 1842, S. 125 »der Beiname PHpegal (Pripekal), den der 
Lebensgott Siwa im Slav. führt . . . , es ist die Personification oder 
doch das Symbol des Zeugungsprincipes« ; auf Jungmann's Zeug- 
niss beruft sich dann Grimm, deutsche Mythologie 4. Ausg., III. 76 
»altböhmisch hiess der Priapus Pripekal, Jungmann s. v., sonst Pri- 
pegalaa etc. 

Durch die inneren Kämpfe in Deutschland waren dessen Ost- 
grenzen im letzten Viertel des XI. Jahrh. unsicherer geworden als 
je zuvor, die Lutici^ um deren Bundesgenossenschaft ja Heinrich IV. 
und andererseits die sächsischen Grossen geworben hatten, waren 
wie unabhängig, das von den Ottonen gepflanze Ghristenthum wohl 
nur nominell vorhanden, konnten doch die Bischöfe von Branden- 
burg und Havelberg meist nicht einmal in ihren Diöcesen residiren. 
Auch das anbrechende XII. Jahrh. hatte an diesen Verhältnissen 
wenig geändert, die Plttnderungszttge der Lutici — wir gebrauchen 
hier den Namen im weitesten Sinne — gegen den deutschen Osten 
dauerten fort. Doch während hier so das Ghristenthum den täg- 
lichen Einfällen seiner Peiniger preisgegeben war, hatte unlängst 
im Morgenlande religiöse Begeisterung, in dem ersten Kreuzzuge, 
so grosse Erfolge errungen: es musste nun an die sächsischen welt- 
lichen, namentlich aber an die geistlichen Fürsten der Gedanke 
nahe treten, auch hier im Namen des bedrängten Christenthums an 
das religiöse Gefllhl der Zeitgenossen zu appelliren, sie zum 
Kampfe gegen die Heiden aufzurufen, zugleich Besitzergreifung 
fruchtbarsten Grund und Bodens als gewissen Siegeslohn in Aus- 
sicht zu stellen. 

Demgemäss richteten zu Anfang des Jahres 1108 der Erz- 
bischof Adelgot von Magdeburg sammt seinen Suffraganen und eine 
Reihe weltlicher sächsischer Grossen ein Schreiben an Geistlichkeit 



Digitized by 



Google 



Pripegmla. 219 

und Laien des wesflichen Deutschlands, worin sie diesen Gedanken 
aosflihrten : nach einer grellen Darstellung der Drangsale, welche 
dnrch die Slaven tlber die Ostsachsen heranfbeschworen wftren, 
flehten sie mn Beistand und Tbeilnahme an dem Zuge, der im 
Laufe dieses Jahres ^egen die Slaven unternommen werden sollte, 
indem sie auf die Erfolge des morgenländischen Ereuzzuges hin- 
wiesen. Wir erfahren aus dem Schreiben , dass der König selbst 
(Heinrich Y.) sein Erscheinen und reichlichen Zuzug zugesichert 
hatte, ausserdem der König von Dänemark (Niels, 1104 — 1134), 
Kämpfe mit den Slaven schienen förmlich ein Vermächtniss der 
dänischen Könige; ausserdem: et alii principes per circuitum, 
unter diesen wird doch vor allen der Abodritenfttrst Heinrich 
(t 1 1 19) gemeint sein, der allezeit treue Bundesgenosse der Sachsen ; 
als Zeit und Ort der Sammlung ward Merseburg Sabbato in hebdo- 
made rogationum anberaumt. 

Der geplante Zug ist nicht unternommen worden , doch fand 
1108 in Merseburg die Zusammenkunft des Königs und vieler welt- 
lichen und geistlichen Fürsten wirklich statt ; den 30. Mai tibereignete 
Heinrich Y. zu Merseburg dem Hochstift Meissen Besitzungen zu 
Treben und Corbetha, als Zeugen werden hierbei die Erzbischöfe 
Adelgot von Magdeburg, Friedrich von Köln u. a., Herzog Lothar, 
Oraf Otto von Ballenslädt u. a. genannt; die betreffende Urk. hat 
sehen Hom citirt. 1113 wird von einem Einfalle der Lutici in 
Sachsen berichtet, den sie auf Antrieb Rudolfs des Markgrafen der 
Nordmark unternahmen; 1115 wagten sie sich wieder tlber die 
Elbe, wurden jedoch von Graf Otto von Ballenstädt bei Köthen be- 
siegt. Wie damals die Zustände östlich der Elbe beschaffen waren, 
bezeugen einige glaubwürdige Nachrichten : 1 114 bekundet Bischof 
Herbrecht von Brandenburg, qualiter ritum sum persecutus paga- 
nomm . . prout pottdmus multa atque innumerabilia destruximus 
idola; 1114 ultra Albiam Ulis temporibus rarus inveniebatur chri- 
stianus (Monum. Germ. XVI. 252). — Der ftLr 1108 geplante Zug 
kam erst 1147 als ein wirklicher Kreuzzug zu Stande, an dem 
ausser Deutschen und Dänen mährische und ein polnischer Fürst 
theilnahmen; allen Theilnehmem wurde vom Papste der Ablass 
gewährt, gleich denen, die ins Morgenland ausgezogen waren. 

Unter den Kirchenfürsten, an welche das Schreiben von 1108 
war gerichtet worden, befand sich auch Friedrich; der Erzbischof 



Digitized by 



Google 



220 A. Brückner, 

von Köln. Im Kölner Sprengel, in Westphalen, befuid sieh das 
ehemalige Kloster Grafschaft, in einer diesem Kloster angehörigen 
Handschrift des Xu. Jahrh. befindet sich nun dieses Schreiben, 
ausserdem ein anderes Schreiben an einen Kölner Erzbischof. Die 
Handschrift; heate signirt Grossherzoglich hessische Hof bibliothek 
Nr. 749, enthält 146 Blfttter Pergament in kl.-8^ in Qoatemionen 
zusammengeheftet, die einzelnen Lagen sind mit I, II etc. bezeich- 
net; einspaltig, auf die Seite kommen 28 Zeilen. Die sorgfältig 
geschriebene und vortrefflich erhaltene Handschrift beginnt mit der 
Expositio Babani in libros Judith et Hester, F. 85 r. Explicit Ex- 
positio Babani Mauri in librum Hester ; F. 85 y. und 86 r. folgen 
Definitionen von Ausdrücken der Bhetorik und anderer Wissen- 
schaften ; F. 86 auf der Mitte der Btlckseite beginnt das erwähnte 
Schreiben von 1108; die untere Hälfte der Bttckseite von F. 88 und 
89 r. füllt eine narratio de miraculis S. Thome Apostoli ; F. 89 v. 
Vita S. Heinrici Imperatoris ; F. 140 r. Domino suo et patri B. 
uenerabili coloniensium archiepiscopo etc. ; F. 146 y. ist die Notiz 
eingetragen: Liber s. Alexandri Martyris amen. Laus tibi Christe 
quia finit liber u. s. w. 

Wir lassen nunmehr den Wortlaut des Schreibens Ton 1 108 ^) 
nach der Hds. selbst folgen. 

Adelgotus dei gratia magadaburgensis archiepiscopus, Albui- 
nus merseburgensis, Walerammus nuenburgensis, Hereuuigus mis- 
nensis, Hecil habelbergensis , Hartbroth brandenburgensis , Otto 
comes, Wicbertns, Ludouuicua et uniuersi orientalis Saxonie maio- 
res et minores Beginhardo uenerabili episcopo halberstetensi, Er- 
chanberto corbeiensi abbati, Heinrico poderbrunnensi, N. mindensi, 
Friderico archiepiscopo coloniensi, N. aquensi 0. leodicensi, G. 
Lutaringorum duci, Buodberto gloriosissimo Flandringensium co- 
miti, Lamberto archidiacono, Berichdoldo circumspectissimo prae- 
posito etTanchrado insigni philosopho et omnibus Christi fidelibus, 
episcopis, abbatibus, monachiS; heremitis; reciusis, prepositis, ca- 
nonicis, clericis, principibus, militibus, ministerialibus, clientibus 
omnibusque maioribus et minoribus diiectionem orationem et in id 

1] In der Hds. sind Datum und Ort der Ausstellung nicht ausgedrückt ; 
Martene hatte aus dem Inhalte des Schreibens »circa MCX« gefolgert und 
Schottgen dies beibehalten; Hom a. a. 0. hat dagegen 1108 als das einzig 
passende Datum erwiesen. 



Digitized by 



Google 



PripesaU. 221 

ipsnm salatem. Multimodis paganornm oppressionibus et calamita-- 
tibus diutisBiiiie oppreasi ad nestram suBpiramus misericordiam, 
qnatenuB eecleaie matris uestre nobiBcnm sublenetis rainam. In-- 
sorrexenint in noB et prenaluernnt cradeÜBBimi gentileB, niri absqae 
miBericordia et de inbnmanitatiB Bue glorianteB malicia. EccIesiaB 
Christi ydolatria prophananenint , altaria demoliti Bunt et qnod 
hmnaDa mens refngit audire, ipsi non abhorrent in nos perpetrare. 
In nostram regionem BepiBBime efferantur nalliqne parcentes ra-- 
piant, cedant, fondnnt et exqmsitis tormentis affligunt. QaoBdam 
decoUant et capita demonüs Bois immolant. De quibuBdam uisceri- 
buB extractis, manus abBcisas et pedeB alligant ChriBtamqne no- 
Btmm BüggillanteB, ubi est^ inqainnt deuB eorom. QnoBdam in pa- 
tibolo BnblatOB permittnnt ad maiores crnciataB omni morte misera- 
biliorem nitam pertrahere, cum oini aspieiant se per abBcisionem 
Bingnlornm membrornm mortificari et ad ultimum ceBO uentre mi- 
Berabiliter euiBcerari. Quam plureB uiuoB excoriant et cute capitis 
abBtracta hoc modo laruati in Christianorum fines erumpunt, et Be 
ChristianoB mentientes predas impune abigunt. PhanQiici autem 
ittamm^ quotiens comfnessaiionibua uacare libety ferus in dictü ca-^ 
piiay inquiunt^ uuit noster Pripigala^ huiusmodi ßeri oportet sacri' 
Jlcia. Pripigeilaj ut akmt^ Priapm est et Beelphegor impudicus. 
Tone decoUatiB ante prophanationis Bue aras Christianis crateras 
tenent humano Banguine plenas et horrendis uocibus olulanteB, 
agamuB, inqniunt, diem leticie, uictus est Christus, uicit Pripegala 
uictarioeis^imus. Huiusmodi afflictioneB sine intermisBione uel 
toleramuB uel formidamuB, quoniam eoB semper progredi et in om- 
nibuB ingenuBcimuB bene prosperari. Itaque fratres EariBsimi, 
tocios Saxonie, Francie, Lutaringie, Flandrie episcopi, clerici et 
monachi, de barm sumite exemptum^ et Gallorum indtatores in hoc 
eiiam estote. Clamate hoc in ecclesÜB, Banctificate ieiunium, uoeate 
eetnm, congregate populum, annonciate hoc et auditum fadtein 
<HnnibuB terminiB prelationiB uestre. Sancdficate bellum, suscitate 
robuBtOB. Surgite principes contra inimioos Christi, arripite clypeoB, 
aceingimini filii potentes et uenite omnes uiri bellatores. Infirmus 
dicat, quia fortis sum ego, quoniam dominus fortitudo plebis sue et 
protector saluationum Christi sui est. Erumpite et uenite omnes 
amatores Christi et ecclesie et sicut OaUi ad Uberacionem Hiertuon 
lern uos preparate. Hierusalem nostra ab initio libera gentilium 



Digitized by 



Google 



A. Brückner) 

cmdelitate &cta est andlla. Hnius muri propter peocata nostra 
corraemnt, sed mina hec sab manu uestra, qnatenos lapides pre- 
ciosi omnes muri eins et turres Hiemsalem nostre gemmis edificen- 
tur. Piatee ipsins stemantor anro mimdo et pro harrendo sanüu 
gentäium in eonspeetu Pripegcde cantetar in ea canticam letieie et 
pro immolacione de ehristiani sanguinis effosione eamem et san- 
guinem edant pauperes et satiirentnr, ut landetis dominum, qui re- 
quiritis eum iuuantque in seeulum seculi corda uestra, ut non defi- 
ciat de ore uestro alleluia, alleluia. Ad hoc bellum deuotas offert 
manus cum populo suo rex Dacorum et alii prindpes per circuitum. 
Ipse etiam rex noster huius belli auctor cum omnibus, quos poterit 
adducere, promptissimus erit adiutor. Sabbato in ebdomada roga- 
tionum erit conuentus noster Merseburch et ubicunque in orientali 
Saxonia oportuna habemus loca. Sanctissimi patres, monachi, 
heremite atque reclusi, optimam partem cum Maria elegistis, sed 
quia nunc tempus ita exigit, de contemplationis quiete cum Martha 
surgendum est uobis. Admodum neeessaria est Maria. Vobis lo- 
quimur, immo in nobis Christus loquitur uobis. Surge, propera 
amica mea, columba mea et ueni. Flores bone operationis appa^ 
ruerunt in terra principum nostronmi; tempus putacionis aduenit 
ydolatrie. Vox tnrturis audita est, quoniam casta mater ecciesia 
ingemiscit de ydolatrie spurciciis. Nemo accendit lucemam et ponit 
sub modio, sed super candelabrum; ut qui ingrediuntur, lumen ui- 
deant. Luceat lux uestra coram hominibus, ut uideant opera uestra 
bona. Surge itaque sponsa Christi et yeni, sonet uox tua in auri- 
bus Christi fidelium , quatenus omnes ad Christi festinent bellum 
Christique militibus ueniant in adiutorium. Gentiles isti pessimi 
sunt, sed terra eorum optima came, melle, farina (Lttcke) auibus 
et, si excollatur, omnium de terra ubertate prouentuum, itautnulla 
ei possit comparari, sie aiunt Uli, quibus nota est. Qua propter, o 
Saxones, Franci, Lotaringi, Flandrigene famosissimi et domitores 
mundi, hie poteritis et animas uestras saluificare et, si ita plaoet, 
optimam terram ad inhabitandum acquirere. Qui Gallos ab extremo 
occidente progressos in brachio uirtntis sue contra inimicos suos in 
remotissimo triumphauit Oriente, ipse tribuat uobis uoluntatem et 
potentiam, hos affines et inhumanissimos gentiles subiugare et in 
Omnibus bene prosperari. 



Digitized by 



Google 



Pripegala. 223 

Zur Erläntening dieses Schreibens ist nar wenig hinzuzufUgen ; 
die im Eingange genannten Personen hat ihrer Mehrzahl nach 
bereits Hom a. a. 0. aus gleichzeitigen Urkunden und anderen 
Quellen nachgewiesen ; derselbe hat auch bezüglich der hier er- 
wähnten Menschenopfer der Slaven die betreffenden Stellen aus 
Helmold angefahrt und phanatici als die Priester des Prip. gedeutet. 
Es bleibt nur der Name des Gottes selbst zu erörtern. 

Pripegala ist altsloy. Prlhybralnb. Die Zusammenstellung mit 
Priapus und dem syrischen Belphegor ist ganz äusserlich, sie be- 
ruht entweder auf blossem Namensanklang oder es erinnerte auch 
etwas im Culte oder in der Darstellung des Götzen die Christen an 
Pr. und B. 

Wir haben unsere Deutung zu rechtfertigen. Pribyhvalx, 
augmentnm laudis habens, wie es Miklosich, Bildung d. slay. Per- 
sonennamen S. 239, übersetzt, wird als Name aus einer serbischen 
Quelle von Miklosich a. a. 0. S. 301 wirklich belegt. Natürlich 
ist dieser Name Air einen Gott kein alter, es ist ein blosser Bei- 
name des Gottes, der in dem localen Culte einen anderen verdrängt 
hat, es kann dies derselbe Gott gewesen sein, der anderswo z. B. 
als Badigosto verehrt wurde ^) ; auch dieser Name, Qdo^evog, ist 
ja als Göttemame unursprünglich, blosser Beiname, auf eine Eigen- 
schaft des Gk>ttes hindeutend, später im Localcult zum ausschliess- 
lichen Namen geworden ; wie Pribyhvalx und BadigostL anfängliche 
Beinamen der Götter, die einzelne Seiten ihres Wesens hervorhoben, 
waren, war Triglav*B von einer Aeusserlichkeit, von der Darstel- 
lungsweise des Götzen, entlehnt; die Priester können daneben 
wohl den oder die Götter unter den älteren Namen angerufen und 
ihnen geopfert haben, das profanum vulgus begnügte sich mit dem 
landläufig gewordenen Namen; Analogien dazu finden sich in 
jedem Göttercult. 

1) Die Betrachtung der Namen BadigOBtB und TriglavB hat mich auf die 
oben gegebene Deutung des Pripegala geleitet; erst später erfuhr ich aus 
Hom a. a. O. 26, dass bereits Schöttgen an »pri et chwala^ unde in dialecto 
Rnssica descendat vox Ptipochiüalqfu* gedacht hat. — Prof. Wattenbach hat 
feru8 in dietia zuferitt indieHs emendirt. 

Berlin. A, Brückner. 



VI. 15 



Digitized by 



Google 



224 



Zur Bericlitigung der altrussischen Texte. 



Die GeBchichte der altslovenischen und altruBsischen Sprache 
sind wesentlich an einander gewiesen. Einerseits kennt man eine 
Reihe der bedeutendsten Denkmäler der altkirchenslavischen Lite- 
ratur nur aus den in Russland gemachten Abschriften, in welchen 
sich der Einfluss der russischen Abschreiber in sehr ungleichem 
Masse kundgiebt; andererseits ist es kaum möglich, den vollen 
Umfang der lautlichen und foimalen Eigenthlimlichkeiten der alt- 
russischen Sprache zu erfassen, bevor nicht die Frage über das in 
den ältesten Denkmälern des altrussischen Schriftthums enthaltene 
altslovenische Element ins reine gebracht worden ist. Befriedigende 
Resultate nach beiden Richtungen setzen sehr genaue, allen An- 
forderungen der Kritik gerecht sein wollende Ausgaben der betref- 
fenden Texte voraus ; leider fehlt es gerade daran noch am meisten. 
Ich hatte schon Gelegenheit, an einem Denkmal zu zeigen, wie 
wenig zuverlässig manche Ausgaben sind; die Erklärung dieser 
Erscheinung liegt in dem eigentlichen Zweck der meisten bisherigen 
Ausgaben. Man verfolgte augenscheinlich mehr archaeologische 
als streng philologische Zwecke. Daraus erklärt sich auch der 
Vorzug, den man der fragmentarischen Publication vieler Text« 
vor der vollständigen einiger weniger gab. Es lässt sich wirklich 
nicht läugnen, dass in dieser Weise unsere literaturgeschichtlichen 
und bibliographischen Kenntnisse mächtig gefordert worden sind. 
In Russland — diese Behauptung darf ich als unparteiischer Be- 
obachter aussprechen — ist die Bibliographie und Bibliophilie jetzt 
schon sehr populär, man betreibt sie mit einem gewissen patrioti- 
schen Eifer. Diese günstige Stimmung muss man nun trachten auch 
far die philologische Kritik auszubeuten, bis es dieser gelingt, aber- 
mals zu jener Geltung und Anerkennung zu kommen , welche ihr 
bereits in den dreissiger und vierziger Jahren zu Theil ward. Augen- 
blicklich sind in Russland die philologischen Forschungen hinter 
dem Interesse fUr die Archaeologie und neuestens auch für die 
vergleichende Sprachwissenschaft stark zurückgeblieben. 



Digitized by 



Google 



Zar Berichtigung der altrassischen Texte. 225 

I. 

Das Frcigment der Passio 8, Condrati, 

Ich beginne mit diesem kleinen Fragment, weil es eine lange, 
recht belehrende Geschichte hat. Vostokoy und Koppen schenkten 
ihm ihre volle Aufmerksamkeit schon zu Anfang der zwanziger 
Jahre. In einem Briefe Vostokoy's an Eugenius (vom 21. Nov. 1821, 
vergl. CöopHHicB CxaTeH V, kh. 2, cxp. 12 — 14) findet man es palaeo- 
graphisch genau beschrieben und auch die Ansicht ausgesprochen, 
das Fragment habe wahrscheinlich ein Grieche geschrieben, weil 
die Schriftzüge stark an das griechische Alphabet erinnern und 
weil der Schreiber den Unterschied zwischen ^ und t» nicht gekannt 
hat. Natürlich entging weder Vostokov noch P. Koppen (CiracoicB 
pycK. IlaMflTHHKaM'B coöpaHHUM'B 11. KennenowPB, MocKBa 1822, 
EnÖjdorpa^H^ecKie Jübctli, CII6. 1825) die bemerkenswerthe Eigen- 
thUmlichkeit des Fragments, dass später jemand an vielen Stellen 
^uih berichtigt hat. Safarik, der aus Köppeu's Mittheilungen von 
dem hohen Alter des Fragments Notiz bekommen hatte , wandte 
sich im J. 1837 brieflich sowohl an Fogodin als an Vostokov, um 
ein Facsimile davon zu erlangen (man vergl. die Briefe an Fogodin 
unter Nr. 11 u. 12 in der Ausgabe N. Popov's, und an Vostokov 
unter Nr. 254 in der Ausgabe J. Sreznevski's) . Es ist merkwürdig, 
wie richtig damals Safarik die Leute beurtheilte, er schrieb an 
Vostokov: »ich hatte deshalb schon an H. Fogodin nach Moscau 
geschrieben . . . (er) wird mir nun ein Facsimile sammt Abschrift 
besorgen. Allein ich fürchte, es wird nicht genau und richtig aus- 
fallen .... Desswegen wünsche ich, dass Fogodin das Fragment 
nach St. Fetersburg schickt , wo dann unter Ihren oder des Herrn 
V. Koppen kritisch genauen Augen ein treues Facsimile sammt Ab- 
schrift für mich gemacht werden könnte a. Nach den ihm (von 
Vostokov) zugeschickten Proben urtheilte nun Safarik über das 
Fragment folgendermassen (vergl. den Brief Nr. 18 an Fogodin in 
der Sammlung N. Popov's) : »An KoHÄpaT'L haben Sie einen Schatz, 
den Sie gar nicht kennen. Das Fragment gehOrt nach den Schrift- 
Zügen (besonders nach p und ;) zu urtheilen, in die Zeit 860 — 950. 
Sie sind also der Besitzer des ältesten bekannten cyrillischen Denk- 
mals. Das Facsimile ist vortrefflich, allein die Abschrift für mich 
unbrauchbar, weil sie ungenau ist«. Nach einigen Monaten bekam 



Digitized by 



Google 



226 V. Jagiö, 

SafaHk auch die gewünschte geoiaue Abschrift, sein EnthnsiasmiiB 
scheint sich inzwischen etwas gelegt zu haben, denn er schrieb am 
12. Mai 183S an Pogodin : »es ist gewiss alt, sehr alt — aber seine 
bulgarische Katnr ist mir etwas zweifelhaft geworden«. Offenbar 
sah er die Verwechselung des a mit oy und a mit u, welche den 
russischen Schreiber verrathen ; man vergl. oTiniii^aioii^oy, mhoeo, 
3eMj[H), B^BCK), npicTOAmAK), 6paTHK), CBOH), noöt^oy, MHHoynmoy, 
den Dativ kpcthmha, und die Formen Öhato (==6HMTe) , KaA (^KaM) , 
jloJiiACTa (= MOjnicTa) , a (= m) , npiOLTB (= npHAjrL) . Die in an- 
derer Beziehung wichtigen Rasuren des schwachen Vocals *& in b 
kamen nicht weiter zur Sprache, trotzdem sie schon im J. 1821 
Yostokov in vollem Masse interessirten. 

Das Fragment war palaeogi*aphisch von H. Pogodin in dem 
noch jetzt sehr brauchbaren Werke 06pa3^IJ cjaBHHopyccKaro Apen- 
jenHcauifl (MocKsa 1 840) verwerthet , eine ganze Seite ist darin in 
recht gelungener Weise facsimilirt wiedergegeben, bloss beim Buch- 
staben u fehlt einige Male der feine Verbindungsstrich, ebenso ver- 
misst man jede Andeutung von Rasuren. Gedruckt erschien es u. a. 
in der »HcTopH^ecKaA XpHCTOMaTiji 6. Eycjaesa« (Moskau 1861), so 
wie in den »^esHie üauHTirnKH pyccKaro nneBMa h ^suKa H. GpeaneB- 
cKaro« (St. Petersburg 1863). Prof. Bnslaev thut wenigstens in einer 
Anmerkung von der häufigen Aenderung des % durch Correctur in h 
Erwähnung, in dem zweitgenannten Werk dagegen ist der Text ganz 
ohne jede Bemerkung, ausserdem durch viele Druckfehler entstellt, 
abgedruckt. Man ist also nach allen bisherigen Ausgaben noch immer 
nicht in der Lage, auf Fragen, welche schon vor einem halben Sae- 
culnm die slav. Philologie beschäftigten, eine befriedigende Antwort 
zu geben. Das veranlasst mich, dieses schätzbare Fragment, welches 
unzweifelhaft zu den ältesten erhaltenen Documenten des russischen 
Schrifltthums gezählt werden muss, nochmals genau abzudrucken. 
An den Text selbst möchte ich folgende Bemerkungen knttpfen. 

Es wäre zunächst nicht richtig zu behaupten, dass der Schrei- 
ber dieses Denkmals nirgends t anwendet. Allerdings ist ^ ent- 
schieden vorherrschend, doch kommt einige Male auch h an Stellen 
vor, wo selbst bei der genauesten Prttfung keine Rasur entdeckt 
werden kann, folglich schon fbr die ursprüngliche Abschrift der 
Vocal bj und nicht «, angesetzt werden darf. Solche Beispiele sind 
I b, 5 KpcTHMHBCTi^, I b, 23 uiBCTBOBa, IV a, 21 TpBn^HHe, IV b, 8. 9 



Digitized by 



Google 



Zur Berichtigung der altruBsischen Texte. 227 

(SojiotfBipi, xo.ao($Bipi, rv b, 20 hbiibcthbvh, IY b, 26 spBTH. Man- 
ches ist mir zweifelhaft, so I b, 22 M^xb, I b, 24 He^bCTHB'Binxx, 
n a, 26 ÄÜBCB, n b, 26 muoyeTB, ni a, 20 rpimBHm^ , IY b, 7 
esKOHB^aBiinesia, IY b, 11 ^ctbh^h. An allen Stellen , wo ich im 
Texte den Yocal b cnrsiy drucken liess, glaube ich Basar aus 
dem ursprünglichen t, annehmen zu mttssen. Die Silbe ch III a, 1 
ist später hinzugeschrieben. 

Die Basuren, d. h. die vorgenommenen Yerbesserungen, ver- 
rathen den russischen Emendator . Nach den orthographischen Regeln 
des altrussischen Schriftthums hat er a) die 3. Person der Yerba 
aus -TB in -tb yerbessert: la, 17 Hapm^aeTb, la, 19 ecTt» (dasselbe 
noch Ib, 22, IIa, 8. 24), Ha, 13. 14 nJcTti, 11 a, 7 jeaarrt^, 
n a, 13 rJerb, 11 b, 2 nec^Tb, in a, 25 ne ^oyeTb, b) die 1. Person 
sing, aus -itb corrigirt in -mb: IIa, 23 ecift»; dabei wurde aber durch 
Yersehen auch 1. Pers. plur. n a, 18 aus dem richtigen ecM« in 
ecuh yerändert; c) im Instrum. oder Loeal sing, die Endung -mx 
berichtigt in -mb: II b, 10 FBSxKKaHHeMb, oy(ipoyeoMf> , m a, 18 
xoeMb, IY a, 2 Öjaxen^aMb; unberichtigt geblieben II a, 19 t^iitb, 
n b, 10 BejKHKOBTB. Daraus, dass der Emendator keinen Yersuch 
gemacht hat, die ganze Endung -om'b in -tbmb zu berichtigen, was 
zu dem Charakter der ältesten russ. Sprachdenkmäler stimmen 
wttrde, könnte man den Schluss ziehen, dass diese Correcturen 
Oberhaupt erst etwa im Laufe des XII. Jahrh. ausgeführt worden 
sind ; d) überhaupt nach weichen Consonanten, namentlich Pala- 
talen, B aus *£ emendirt : I b, 10. 25 rpimt»HHirB, 17. 22 ndCRh, Ula, 1 1 
npHJiexbHi, 24 npHj§x«H%, m a, 20 rp^mt^HHUH, in b, 11 tb^^h), 
IY a, 20 A&SAt», IY b, 9 mMt»me, 15 ^bCT^ni, I a, 12 pf>iv, l b, 4 
coyeTfrH^H, 13 oyMbpemH, II a, 5 Bt«A, 6 sanos^At», 9 pA^t^HHicB, 14 
CBo6oj|t», 20 i^f), 21 cBKOHti^aH, n b,- 17 ZiBKae^cTBa, 18 n^ce, 24 rt», 
25 Bejnsxoskwbwh, Illa, 12 BbceMoy, 18 xpB6!»Ti, III b, 3 iltbt!», 
12 B^ceMoy, 13 BOHHtKSTBoy, 23 npi^'B nt», IY a, 3 npaSÄbHOBamA, 
IY b, 15 qftCTt»H$. Unterblieben ist die Emendation in 11 a, 25 cb%- 
TMooTH und IY a, 12 B%eio; ej bei dem silbenbildenden p'B, jtb: 
I a, 2 AP^HOBeHHH, 4 Apt»3H0BeHHe, n b, 9 npocJbSH ca, m a, 18 na 
xpt»6BT§, sogar cTp^raxH III b, 25, IY a, 7. 

Die Möglichkeit, eine südslavische Yorlage mit entschiedenem 
Uebergewicht des Yocals ^ schon zu Anfang des XI. Jahrh. anzu- 
nehmen, kann heutzutage nicht mehr in Abrede gestellt werden : 



Digitized by 



Google 



228 V. Jagiö, 

sowohl glagolitische Denkmäler, z.B. das Vatikanische und Marien- 
evangelinm, wie cyrillische, z.B. der Codex snprasliensis, das Cyril- 
Insfragment n. a. sind Belege dafür. Da wir aber an dem russischen 
Ursprung dieses Fragments entschieden festhalten müssen^ so liegt, 
falls nicht ganz eigenthttmliche Zufälligkeiten im Spiele waren, der 
Schluss sehr nahe , dass man es hier mit dem übrig gebliebenen 
Bruchstück eines Denkmals zu thun hat, welches in Russland in 
einer sehr frühen Zeit, jedenfalls noch Tor der Consolidirnng der 
üblichen altrussischen Orthographie, geschrieben wurde. Ein ein- 
gehendes Studium der ältesten russischen Sprachdenkmäler, in 
welchen die den feinen Lauteigenthümlichkeiten des Altrussischen 
Rechnung tragende Orthographie bereits entwickelt war, ohne je- 
doch die Spuren einer vorausgegangenen Periode des Schwankens 
gänzlich verwischt zu haben, führt leicht zu der eben so natürlichen 
wie nahe liegenden Vermuthung, dass die ersten Documente des alt- 
russischen Schriftthums von der späteren, frühestens in der zweiten 
Hälfte des XI. Jahrh. constant gewordenen Schreibweise noch viel- 
fach abwichen. In diese Periode der noch nicht endgültig ent- 
wickelten Orthographie ist wohl auch unser Fragment zu setzen. 
Die Xm Reden des Gregorius theologus, das Ostromirsche Evan- 
gelium, Antiochus' Pandekten, verrathen noch Spuren einer solchen 
älteren nichtrussischen Orthographie. 

Koch eine Emendation muss zur Sprache kommen. Man liest 
I a, 11 in allen Ausgaben A^Bcid^, man hat jedoch unterlassen zu 
bemerken, dass auch das nur eine spätere Correctur ist. Ursprüng- 
lich stand nämlich in dem Text die echte altslovenischeForra Ä^tcrt, 
der Emendator kratzte den oberen Theil des Buchstaben t weg, 
fügte ein c hinzu , wodurch er k gewann ; also die echt russische 
Form Ä'BCKt. Nur wäre es eine Täuschung, diese Form dem ur- 
sprünglichen Schreiber des Denkmals zuzumuthen. Sie enthält 
möglicher Weise einen schwachen Wink zur näheren Bestimmung 
der Zeit, wann die Emendation vorgenommen wurde. Die Laut- 
gruppe cK% scheint seit dem Ende des XII. Jahrh. und zwar wahr- 
scheinlich im Bereich des Nordrussischen zuerst vorzukommen. 

I. 

Columne a. Columne b. 

ntx'B Te6i- stpA TBoe pe^e k HeMoy« ^eeo pa 

ro Äpt>3H0BeHHM- cKopi Ä« CEHa CBoero H po^a« 



Digitized by 



Google 



Zur BerichtiguDg der altrassischen Texte. 



229 



e oy6o npiJoa^H ca* 
KoHApaTrB pe^e- Moe äP& 

3H0BeHHe' HH TS* HH ppb 
TBOH- HH HH'B KTO* 0TB 

HATH OTB Mene MOXeT- 
Tor^a aneynax-B pa 
arHtBaBrB ca hoboje^ 
ero crhBjAjBfi' h no fl,i* 
cKk pacnATH* H 6hth 

H aCHJaMH rJEA- pf>i;H 
CBOe HMA* OHOHOy x.e 

ne oTBBtn^aioii^oy- wh 
npamaame aneynarB 
cJoypH« TTo CA uapHi^a 
eTt»* OHH xe pimA Eoh 
ApaHTx* Wh H BejiHKa 
poAa ecTt»- 

ÄHeynaTx pe^ie* nom^A 
AHTe ero- BrECTasHTe 
ero OT'B AP^Ba* h pe^e 
KB HeMoy- TITO ce ctbo 

pH HaiTB- H OyKOpH 
3HA CBTBOpH Qe6^' H 

(n IpHaTtBaBT ero Öjraxe 



HH B^ TTOXe nOJOXHB- 
KB COyeTf>B%H Btpt 
5 KpCTHHHBCTi HOHAO* 

EjaxenuH x.e KOiiApa 
T'B pe^e* HSBOjrax'B npH 

HOTaTH CA B'B AOHOy 6a 
MOerO HJ[H 3KHTH* B'B 2KH 
10 JEHÜ^HX'B rpilUbHHICB- 

aneynaT'B peqe- noKopn mh 
CA H akpn ÖMT»- ^a ne aKu 
H 3j[0A^H oyMi»pejaiH- h 
jiH Hi^CH cj'Hmaj'B 3ano 

16 B^AH IQ>A* H CT^ESHX'B 6o 

JUip'B- H KOJHKO OT'B HA 

ä6 /^oöp'Brax'B- H ^oyÄ 

H'HHX'B BXCTaBHIIIA- HH 
eAHHOMOy KpCTHMHA 
20 3KHTH- 

KoHÄpaTx peqe- Öjraxe 

B'B eCTb MASB H3Ke HO 
mBCTBOBa B'B CBBiTT 
He^IBCTHB'HHX'B* H Ha HA 
25 TH rptmf^HHITB HC CTa 

H Ha c^AaJHn^H royÖH 



Colamne a. 

TCJ'B He C^AO* B'B B'B SaKO 

wk FHH BOjm ero* 
üepeHHH aHoyna pe^e- 
He np^^jBH^aH ceäe koh 

ApaTe* Ha Bf>CA 60 KpCTH 

hh'u sanoB^At» iQ>i 
jexHTb- Aioöo oyßoPB e 
QTh- jno6o öorarB« jijo6o 

CaHOBHTX« J[K>6o pAAb 
HHICB- TOrO He mAAHT 

Ci&AHn^^* 



II. 

Colamne b. 
Ci&upHM'Bv a oyrpo ne 

CdiTt»- 

EoHApaT'B pe^e« en cto 
e \|raHHe rjeTt- •:• 
6 AneynaT'B pe^e- noKO 

pH CA* H HaCJaAH CA XB 

THS H CBiTa cero* h ce 
rj[A- aneynarB npo 

CJIb3H CA* CB B'BSAIilXa 

10 HHCMb BejiHKOsrB H oy 
ÖpoycoMft oTHpaame 



Digitized by 



Google 



230 



V. Jagiö, 



KoHApaT'L pe^e« en« cto 
e ero +aHH6 rjieTt»- Hi 

QTh pa6'L HH CBOÖOAb* H% 

CTt> 6oraT% hh oyßorB- 
HH Bapsap'B- HH Kye* hh 

ejOSHT* HH SlH^OBHH'B' 

Bt>cH 60 e^HO ecMft- rt 

»TB MOJOO TH CA- 3anOB% 
AH IQ>b TBOHX'l H 6oj[lip 
B% CKOp% CLKOHf^qaH M 
Hi- 83% ÖO KpCTHSnrB 

ecM«* po/^'B 60 MOH* H ca 

Wh' ex CTIdHMH eCTft- H 
3K6 B'B CB^T'BJICOCTH CAT'B 

(ne )oT'B ^ÄBKh ahcb hstb 



jiHiie cBoe« 7- 
Kpin'BKVH xe m^ahh 

ICB KOH^paT'L peTO Kl 

15 HeMoy- He mhh npHja 
raH aiiHHHaro jt^Ka 
Bt»cTBa* H npoiraBaH 
cj[b3s- nftce H BTCxv 
H^ftHH^e* He HMannT 

20 Mene b'bcx'Hthth pa 
6a 67saxL' 

Ma^HM'B SKe BoeBOAa pe 
qe Henpmi3HHB'EiH 

^LITB^e Th MOH* BeJEHKO 

25 jsi&nhwh H MHJoye f 
Tb TA* a Tn&i AOcaxAa 



Columne a. 
3Ke* A2ce npHsiJT e^" mar«- 
npHCTAim H »pH 6m>' '/, 
EjiaseHtiH x.e Ko^paH 
Tx pe^e« HTparB ecH 

CL MHOH) M^KaMH CBO 
HMH- H paSFH^BaB'B 

CA aneynaT'L- noBe 
jA pacHATH ero* h no 
Axnp^TH pAni eMoy 

H H03%* H THHMH ÖH 

TH ero* npHJieac&Hi 
no BtKJCMoy T^jLOj' 7. 
EüaseH'HH jKe 6iiewh 
cjtaBjmaine 6a tjea* m 
Horanpi 6paQiA ca cx 

MHOUk 0T1 H>H0CTH MO 

eA* h6o ne nptooro 
iHA Mene* Ha xpft6ftT% 
MoeHft KOBaazA rpi 

niBHHI](H* BtkßJPhXM 



m. 

Coluinne b. 
HTX pe^e* 6hh* 6hh* 
cBM^penaaro Moero 

Mixa* TUThTh 60 Bpi 

AHHiH* ßjnjii 7B.e He HMamn 

5 Bp^AHTU* 

AHe\TiaT'B peqe* OKa 
ane 3'BJioy 6$coy o6j[a 
AaemH- 

KoApanrB pe^e- TaKO 
10 MH ra Moero ica* sjoy 

Ä^JOy H He T^qftH) CÄH 
HOMOy* ffB H BftceMoy 
ero BOHHftcTBoy* ra 
6'Bix'B ra Moero pa^H 
15 ica xcia* enoy xe cjasa 

B'B B^KU aHHH'B* Ha 

poAoy ae oT-BAaBnioy 
aMHHX* 7* 

Fasi^BaB'B xe ca aö 
30 eynaTB s^jo* noBe 



Digitized by 



Google 



Zur Berichtigung der altmssiBchen Texte. 



231 



inA 6e3aKOHHe CBoe- -/. 
Jifi, MKoxe KOH^a \|ra2^ 
Ha- aneynaTB pe^e* Öh 
ATe npKiisbH^- He 
• oyeTb MAKV* 7. 
^iTBicKH xe Koxpa 



2S 



J[% ATE ÄBa Kail OT^B 

Hapo^^a H npHBecTH 
np^A'^ Hf>* ATOMa 3Ke h 
Ma önB'BmeMa noBe 
3A otficHBn^me cTpbra 

TH- H OCTaBHB'B 6xKS.Q 



Columne a. 
Haaro KOApanra- 6ja 
xeHilaM« caTopHHi 
H poy<i»HR% npasAbHO 
BaniA- TaRO 60 6iCTa h 
MeHi- o6%meHOHa are 
Hiia 6iiBnuiieMa- tojihko 
II no9ej[% cTp^raTH ho 
rana- ÄOHAeae ^Ba 
HMa xoT^axii HcnacTH 
Ha senuno- ÖJtaseHaii xe 
MJk^Ma MOjuLCTa CTaaro ko 

ApaHTa- H BOSCH) nptCTOA 
WfiJO äpaiHK) MOJIHTH 3a 
HM- H BrbS'BHHB'B CTUH KO 

ApaHTB pe^e» 
I^ icy xe CHS HeBH,2i(HMaa 
ro oi^a- cinoycTH noMO 
TB,h CBOH) Ha ma- bh Öskb cl 
H^peHumrB* nouHJicoyH 
pa6a CBoii" h /^as^^ HMa 
TpBn^HHe- H no6§Aoy ao 
KOHi^a- M Horoy xe qacoy 
MHHoyBmoy* h HH^ecoxe 
He OT'LB^n^aMkH^eMa h 

Ua- OTB MHOrHHX'B 6o 

MAiTB He MoxacTa rjiaTH* 



IV. 

Columne b. 

Tor^a noBeji^ aneynaf 

CIHATH A CB ^Cp^Ba TO 

ro« H iipi;(aTH Mib^^TSje 
STB Aa> Be^'Bnie oyc^KHA . 

5 TH M- 

CHMa xe TaKo 6jaxeH$ 
ciBKOHbqaB'BmeMa ca- 

Mi&XH 60JrH)5BI^ H XO 

jao6i>i^* m^;i^nie b'b 

10 CJK^A'B HX%* B'BaAIHA ^B 
CTBH^H HMa T^JTeci* 

AaB'ime sjaro MHoro 

M^ATejeSTB* H B'B CBOKX 

rpa^^x'B nojtoXHHiA 

15 ^t)CTt)Hi&« 

Ejaxenaaro xe Ko;qpa 
HTa* nosejii aiieyna 

Tl Wh dJ^JS^ HTH CB HHi& 
MH- B'B anOJIOHHH H B'B 
20 JI^S'B He^BCTHB'BIH* 

B'B XpaM'B anOJIOHOB'B* 

noBejti npHBecTH cTa 
aro KOApaHTa h npo^A 
A* npHBe^eHOM'B xe h 
25 M'B 6'HB'BraeBrB« Hoy(XÄa) 
ame a xpBTH ne^H .... 



Digitized by 



Google 



232 V. Jagiö, 

n. 

Das Fragment der Acta PatUi et Theclae. 

Dieses Fragment hat mit dem vorerwähnten gleiche Schicksale 
getheilt, es war schon von Vostokov im J. 1821 beschrieben und 
ebenfalls SafaMk zugeschickt. Sein hohes Alter ist nnyerkennbar, 
alle palaeographischen Merkmale der Denkmäler des XI. Jahrb. 
kehren bei ihm in vorzüglicher Weise wieder, obwohl es weder so 
fein, noch anf so glatt ausgearbeitetem Pergament geschrieben ist, 
wie das vorerwähnte Fragment ; nach der Orthographie berührt es 
sich mit den genauesten altslovenischen Texten altrussischer Re- 
cension, die wir überhaupt haben. Nur die Abneigung gegen b 
und u (nur ein Beispiel von k vorhanden : HKMoy , sonst immer nur 
e und l) ist ihm mit dem Condrat-Fragment gemeinschaftlich, sonst 
weicht es von ihm ab durch strenges Einhalten des Unterschiedes 
zwischen ^ und f>, welches ich eben so unbedenklich dem russischen 
Einfluss zuschreibe, wie die Formen mit Lp statt des sttdslavischen 
pi. In beiden letztgenannten Beziehungen zeichnet sich das Frag- 
ment durch merkwürdige Feinheit aus : es ist darin nicht ein ein- 
ziges Mal *h oder b ausgelassen, ja nicht einmal bloss durch das 
Zeichen ' angedeutet. Um so bemerkenswerther gestaltet sich die 
grundsätzliche Anwendung des Zeichens auf p oder 2, wenn diese 
mit dem voranstehenden 'b oder b die Silbe bilden, wie in oyrBBp- 
AHuiA I a, 12, Ai>pa:aBa 11 a, 10, vLOThkKhnänVh 11 b, 23, CBBBpxe 
in a, 4, c'BBBpaceH'B UI a, 16, AOÖposBpHBHu in a, 21, nBpsiinx'B 
IV a, 8, BXBBpaReHa IV b, 18, B'BBBpscHaH IV b, 25. ^ Das Zeichen 
steht bald auf p, j, bald auf dem voranstehenden Vocal oder eigent- 
lich in der Mitte zwischen diesen beiden Buchstaben. Ich war 
schon vor Jahren bemüht, dieses Zeichen in einem beschränkten 
Sinn aufzufassen (vergl. Archiv I. 364 f. 369) , kann auch jetzt 
darin nichts weiter als eine bestimmte orthographische Regel der 
altrussischen Schreiber erblicken. Man muss nämlich, bei auf- 
merksamer Betrachtung der verschiedensten Denkmäler, zu der 
Ueberzeugung gelangen, dass das altrussische Schriftthum im Ver- 
hältniss zur altslovenischen, resp. altbulgarischen Schriftsprache, 
die in einer ganzen Reihe von geschriebenen Büchern nach Russ- 
land gekommen war, nicht bloss auf reinem Zufall, sondern auf 
bestimmten, absichtlich und bewusst durchgeführten orthographi- 



Digitized by 



Google 



Zur Berichtigimg der altrnssiBchen Texte. 233 

sehen Regeln beraht. Die Namen der Männer, welche an den 
orthographischen Nenemngen in Bnssland gearbeitet haben, blei- 
ben nns freilich für immer verborgen, doch ihr Werk tritt uns all- 
mählich immer deutlicher vor Augen. Es ist allerdings noch 
nicht die Zeit gekommen, darauf ausführlich einzugehen; doch 
betreffs des einen Punktes will ich folgende Bemerkung machen : 
eine bestimmte orthographische Richtung der altrussischen Denk- 
mäler giebt sich dadurch kund, dass diese, sobald sie von der alt- 
slovenischen Schreibweise p'b, pB, an abweichen und in russischer 
Weise dafür xp, Bp, 'kx schreiben, sogleich auch die Zeichen ' oder 
' oder * anwenden, welches sie bald über den Vocal, bald über p, j 
setzen. Offenbar liegt darin kein Zufall, sondern eine bestimmte 
Absicht. Schon unser Fragment , so wenig umfangreich es auch 
ist, schliesst die reine Zufälligkeit bezüglich der Anwendung des 
besagten Zeichens aus. Noch mehr überzeugt man sich davon, 
wenn man in dieser Richtung den berühmten Izbomik von 1073 
durchnimmt. In diesem Denkmal ist auf den ersten 85 Blättern die 
russische Orthographie so entschieden vorherrschend, dass man 
auf jeder Seite solche Beispiele finden kann, wie: a^Pbbihmh 6^, 

H3-MipTB'HKrB 7^, npOCTi>pj[0 8*, CKSipHOA ib., ßeCBMBpTBHt, ÖecB- 

MLpTLHa 8^, non-siae ca 9*, ntpsoK ib., HCUMtfAM 9^, hchmhütl ib., 
HcnijBH ib., HipTBaH 10*, nipsoK 10*, pacTLprHoyrH 12*, npirtp- 
raeTBib., B^ciCBpMjfeHHirB 12^, c^MtprB ib., cBBipranB-B ib., SBpno 
13^, cBBBpnm 14* öfters, hch^jhbhhk 15*, oabpähmo 17*, ox'BBBp- 
3'Bme 17^, noiFBjboma CA 1 9*, fe mbptbuhx'B 20^, cBABpÄaTejBHoy 

21*, XbpTBUHlTB 22*, Ilip6UH23*, H3BBprB24*, H3BLpSeHHib., H3Bip- 

xeffBib., ^eTBBpxMH 24^, ^tpaa 26*, cxBBpmeHO 27*, oycKBBpHHJTB 

28^, CKBBpHBHi 30^, ABPSHM'B 31*. ÖBpHEKib., PBpÄOR 31^, MBpTBO 

32^, HcirijUHÄHHB 34*, Hcniinb 35^, ^iBpHBi^B 40*, tmi^^tc 41*, %p- 

HBEteM'B, ^HB^BCKaS 41^, I^ipKBI, ^BpK^BH 42*, A^JTOTBpnijmBBIH ib., 

ciPBpÖBMH 42^, npocTBpTHH ib., ÄBpTBM 43^, TBBpÄoy 47^, ex BBpxoy 
48\ AbpaaiesTB ib., ntina 50*, cMBpÄAnrreÄ 52\ äbptba 54*, ^ipsB 
55^, oyTBBpa:AAH 58*, ckbbphbhmÄx'b 59*, TBpirare 66*, itbpmhtb 68*, 
Bx nipBUHxx 71*, oyTBip^mna 71*, pa36BprBi 74*, u. s. w. 

Sobald dagegen, etwa vom Blatte 86 angefangen, die altslo- 
yenische Orthographie Oberhand gewinnt, bleibt auch das Zeichen 
aus, wie man aus folgenden Beispielen ersieht : ÖecBMpBTbH'B (neben 
eBBfBpTH} 86*, Api>3H0BeHne ib., wpBTBO (neben CMBpAAnrre, ckbbphb- 



Digitized by 



Google 



234. V. Jiglö, 

HHKa) 86*, Äpi»3KHiiiH 87*, jKphTVh 88*, ÄJ'irM 89*, cKpBÖAmra 89*, 
B-BSÄpBÄHTiib., oycpi>Äi>wMB 90*, kp'bma90*, bpi»cth91*, qpiiHLqi.CKiI 
93*, CBMpBTkHMH 93*, cLMpLTH 93*, 95* (neben cbmlpth 94*) , jspharh 
94*, ÄJ^roTpBiri&HHM 96*, OGphjpn/u (neben ÖtpsÄ«) 98*, cKptöii 99*, 

CRpBÖBHKHZl 100*, HCnpBBa, CBMpBTB, CMpbTH (neben CMBpTH) ib., 
TpLHHiS H BJTh^ShlKb, HCIUrBHH CA 101*, TAXLROCpBAUH «apaOH'B 101*, 
MpBTBLip. 104*, OTBBpBrwna CA 106*, OyMpWTL 108*, KpTMBBTb- 

msarh 112*. 

Niemand wird hier die Absichtlichkeit verkennen, es fragt 
sich nur, was für Gedanken rassischen Orthographen vorge- 
schwebt haben mögen, als sie jenes Zeichen schrieben? Darauf 
eine Antwort zu geben , hält es um so schwieriger , als ja augen- 
blicklich der volle Umfang dieses Gebrauchs noch nicht ermittelt 
ist. Aus der Zahl der ältesten, dem XI. Jahrh. zugeschriebenen 
Denkmälern nehmen ausser unserem Fragment und dem Izbomik 
von 1073 noch folgende daran Theil: Psalter des Öudovo-Elosters, 
die Xm Reden des Gregorius (vergl. Archiv I. 372—375) und 
auch das Ostromir'sche Evangelium. Aus dem Xu. Jahrh. das 
Evangelium Mstislav's und Paterikon synaiticum. An eine irgend- 
wie von der üblichen russischen abweichende Aussprache ist dabei 
wohl nicht zu denken ; mir ist es noch immer das wahrscheinlichste, 
dass darin eben nur ein orthographischer Usus herrscht, hinter 
welchem dieselbe wirkliche Aussprache steckte, welche bei den 
übrigen Schreibweisen vorausgesetzt wird. 

Kehren wir zu unserem Fragment zurück. Seine weiteren 
Russismen spiegeln sich in folgenden Punkten wieder : a) in Ver- 
wechselung der Nasale mit einfachen Vocalen, welche übrigens nur 
spärlich vertreten ist: pasAM^ ^^7 ^i cji'BnnABimeH I a, 11, 6xiia 
als Dativ I a, 18, m»pB0Ms?eHHi^A als Nominativ II a, 20, bbca als 
Nominativ Illa, 6, npHnx'B la, 3, hkohhk) I a, 23, npi&cTOH) Ib. 24, 
0iomfij n b, 17; b) in der regelmässigen Schreibung des Instru- 
mentals mit -'BMB : cjob%mb II a, 3 , 6icrhm> IV a, 20 , a^hoh^mb 
IV a, 10 ; c) in der Personalendung -tb : ecxB I b, 11, 20, n a, 10, 
n b, 15, m a, 15, ÖwcTB ni a, 16, m b, 3. 25, IV b, 18, ^acxB 
I b, 22, B'BAacTB rV a, 25, nmneTB m a^ 18. Es ist bezeichnend für 
die russische Sprache, dass man im Aorist die Endung -tb behielt : 
Ha^ATB in b, 1, npHATB IV b, 13. Bekanntlich befolgt diese Regel 
auch das Ostrom. Evangelium: b'bsat'b, npEi&rB, na^ATB, oÖhtb. 



Digitized by 



Google 



Zar Berichtigung der altruasiBchen Texte. 235 

Ich erblicke darin nichts anderes als treue Bewahrung der sttd- 
slayischen Vorlage, welche zu ändern die russischen Schreiber 
keinen Anlass hatten, da ihnen die ganze Form unbekannt war; 
d) in den nach Analogie gebildeten Imperfecten XHBuaine 11 b, 5, 
^AMame üb, 11, HAtiaxA IV a, 3. Diese Imperfectbildung ist rus- 
sisch im Sinne der literarischen Auffassung und Ueberlieferung, in 
der Volkssprache gebrauchte man die Formen schon damals nicht. 
Zu dem hier genau nach dem Original abgedruckten Text be- 
merke ich folgendes. Auch hier wurden Correcturen angebracht, 
deren spätere Hand unverkennbar ist: I a, 8 zu Be^e über der 
Zeile BT, I a, 9 B'L corrigirt aus mi> (ursprünglich stand epMieMi), 
ib. 16 über HKOHHib schrieb manrpaA^, ebenso in der Zeile 23; 
I b, 1 über oy^A steht geschrieben me (alte Hand), um daraus ein 
Imperfect zu machen; ib. Z. 3 ist in nacx c zu m corrigirt (neue 
Hand) ; Z. 5 zu &sbtsi hinzugefügt h (neue Hand) ; Z. 18 wurde zu mo 
hinzugeschrieben u und in der nächsten Zeile vor senm die Silbe 
MO Torgesetzt, so bekam man MaTH moh MoxeuiH ; I b, 25 der Buch- 
stabe n von späterer Hand; II a, 3 zum letzten Worte der Zeile 
hinzugefügt i> chom, Z. 8 hinter ceirre6 hinzugeschrieben M^i^a, Z. 9 
vor xBOib eingeschaltet icy (mit kleinen Buchstaben), Z. 10 über 
ecTi» ^cTb steht oiaBa und über der nächsten Zeile h huh% h npH- 
CHO H (kleine Schrift , junge Hand) ; II b, 6 hcoh^ corrigirt aus 
ceoHi; Hb, 18 in noroH«H ist o aus a corrigirt; 11 b, 21 vor epeu 
geschrieben h; Illa, 1 über (6Ää^A)hmnih c^h^a steht von alter Hand 
xe und darüber von einer neueren hx, also zuerst war xe gemeint, 
dann seux; Z. 3 statt der durchstrichenen Worte ceja noc^jKaB'LmH 
steht über der Zeile : cejeok) ctto ^a ; Z. 7 wollte jemand vor Kau ein 
H einschalten, um ncaBLpHCKafl zu gewinnen ; Z. 20 über ocmh findet 
man von neuerer Hand na 1 ; in b, 7 zu HCTi& wurde hinzugeftagt 
10, so auch Z. 10 zu hcto die Silbe e, der letzte Herausgeber las 
TOH cToe statt des richtigen to hcto , zu HcnoB^Aa ist Tom h und 
über der Zeile vh hinzugeschrieben; in der nächsten Zeile über 
cAurre steht lizo ; Z. 16 statt no pj^oy ist corrigirt no poAoy und 
übergeschrieben ero; Z. 24 zu cudLkji übergeschrieben h); IV b, 12 
hinter craaro hinzugefügt anjia. 



Digitized by 



Google 



236 



V. J«giö, 



Columne a. 
xe pasdkMt H pe^e* naBi» 

J[6 CaMa CA KpCTHX'B- H 

npHUX'B 6s,mL- nocni^ 
mLCTBOBas'BiH 60 xeßt 
Bx eyiMHe- h mxh^ nocn* 

lüBCTBOBa B'B HdMXBO 
HHe* H nOHlTB VL uaBb 
.1% BBßß BX AOMX epMi6 
Mb- H BbCe CJI'BIUiaB'B 
OT'L h6jL 3ijlO AHBH CA 
naBbJl'B' H BbCH CJXUIIA 
B'LIUeH- OyXBBpAHIUA 

CA- H noMOjramA ca 607 
Tpy«^Hi- oHa x.e B'B 
cTaB'BUiH pe^e lU^ JUi 
B'B HKOHHiiL- pe^o xo na 

BBJ'B HAH- H OyUH CJOBO 

CH 6xh1- Tpy«eHa 3Ke 
MBHorBi pHaxi H 
3jaT0 nocBJia naBBjioy- 
eeiuoML Ha cjoyaKBÖA- 
HHiUHHMx- OHa ate hab 

B'B HKOHHK)- H B'BJ1%3'B 
IIIH B'B AOM'B OHHCH«OpB- 

na^e na MtcTt- hacxo 



I. 

Columue b. 

IlaBbj'B ctA^ oy^A- H na 
icBi njaKaame ca rjiii 
u^I• 6e HacB b aomo;^ ero- 

HAeXe BIH CBtT'B BXCHU 
5 XX IC CH'B 6hHH 6'BIB'BI MX 

H^ nOMOn^BHHKB- B'B TB 
HBHHipi- nOMOn^BHHKB 
np^A'B KBHASH* nOMO 
n^bHHKB B'B OrHH- UOM^ 
10 U^>HHiCB B'B 3BipH- K 

KO T'B eCTB CAHH'B 6'B- 6 

Hoyse ecTB cjiaaa B'B Bi 

KBI B^KOMX- aMHHB- 

11 oÖp^Te eäMvpa oyMB 
15 p'Bma- MaTepb a:e cBObb 

CAHUa^e XBBäx' H npH3% 
BaB'BIHH MaTepb CBOUk* 

pe^e- eeoKiHe MaTH mo 

lEeiHH JOL B^pOBaTH* K 
20 KO XHB'B eCT'B 6% HOCH*» 
H* ail^e 60 HM^HHK) xo 

n^emH AacTb th MbHOA* 
au^e jiH ^AAoy ce npicTO 
10 Te6i' i CH sacBB^A^ 

25 TCJlbCTBOBaB'BmH- H 



Columne a. 
HA6 B'B cejreyKHdk- h mb 
HOPBi npocB^n^BuiH* 6xh 

eMB CJOB'BHB AOÖp'BIM 

oycBHe* norpe6eHO xe 6n 

qBCTBHOe BA TkjiO' B'B 
CT^MB XpaMi eA* B'B 
KOMB Se H naMATB CA 
TBOpHMX- B'B- AK CeUT^O 



n. 

Colamne b. 
H BipoBauiA BBCH rpa 
XAane- T'BuiTaame 60 ca 

B'B eAHHOMB M^CTi XH 
TH- TOrO pSAH H B'B RQUifi 

5 XHBifanie- B'B icypBce 
HeoHi HAexe 6i hcto^b 

HHKB« nO BBCA XO HCAt 

zx' H3jiasaain6 h cb 



Digitized by 



Google 



Zur Berichtigung der altruBBischen Texte. 



237 



($j[roAaTHA XBOÄ* e 
Moyxe ecTB ^bCTi> Atp 
acaea vh bbca b^icbi 

B^KOSTB- aMHHb : 

^oyAo- a- CTWA ee 

KjTH« 
IIo CTpaCTH M^HHU- 
amCTBO npHBM'BUIH* 

0TB cTaaro nasbjia* 
FBcejieHBCKaaro oy 

qHTOJIH* CTasi nbpBOMS 

qeHHi^JL* eeKJia* 66pi 

Te BbCJL eAIIiAl B'B MH 

TponojHH* cejieyKHH 
noraH'Li c^n^- B'B Ta 
SB ji^Ta CTasi A^Ba na 

Oy^IH i CJOBeCH tfSKHIO 



ÖHpaame (('Burae* h to 
10 ^AKame na bbca neAt 
ävL' npHKnö^H xe ca 
Ha TOMB Mi&cT* Hepeoy 
norauBCKoy« KaneToy 
jiHK- cejieyKHHCKaa 
15 ro rpa^a e»:e h'bih^ ecTB 
aiuBCKoe HtCTo* no o6^i 
laH) noroH^iH A^iomoy- 
3a He 6§ MtcTO oye^H 
HeHO« HAeace cxaM- ee 
20 Kia cBÖHpaauie 6'Bijni 
e* BHA^B'B 3Re VL epeH 

C^HOySABH'B CH- HOT'B 
JICBHAB'B KOHB CBOH- 

npHAe 6j[H3'b eA s'Bjii 

25 MBHiB'B Bb- OT'B tfjTA 



Colnmue a. 
ABHHUB CAn^A* oÖpan^B 
mn a:e ca cTau anjoee 
KJia enuLA HOC'BjaB'BniH 

(TBBBpXe H CB KOHH* H 

jexa TpH AHH n^wh' 

CBÖBpa Se CA BBCA CTpa 
Ha HCaBBpKaK icb hk 
MOy* AHBAU^e CA &hl 

FBniHHMb eMoy- cjia 

BhWh 60 6% MibXB T'B- 
H CJOBTbl B^ Ta JI^Ta* 

erAa 3Re eAn&Ba B'BCTa* 

nOSTBICJIH B^ Cetfi- HKO 
eTepA ÖPBIHliL BHAtwTB 

ecTB- Aa Toro psAH crh 
BBpxeH^ Ctbictb* npHSHb 
Bannb se aÖHe- Hxe Ti 
Jieca üHmeTB* h pe^e cmb 



III. 

Golnmne b. 

HaVAT'B oÖpas'B nHCBUB 
HBCaTH- HaCTaBJieH'B . 
6'BICTB CHJOUk* H HaHB 
Ca HCT'BIH 66pa3'B eA' 

5 IIpHHeceHoy xe Ö'bib^&uis 
oöpasoy« TOMoy bha^ 
HepcH* H nosna ta hcta 

Cdkli;^* B'BSMOrB X6 B'B 

CT^- H o6j[o6'Bi3a 66pa 
10 sx- ncnoB^Aa to hcto 

Ci&mTe* H CBKp'BI H B'B 
CBOeMB AOMOy B^poBa 

B^* nponoB%AaHHio ctxi 
A anj'Bi* T'Bxe 66pa3'B 
15 AOHAe H no pAAoy* axa 
HM eTcpa* HJoycTpn 
a- rjiarojniBa «hjio 
co«a- KpcTHiraa* h no 



Digitized by 



Google 



238 



V. Jagid, Zur Benohtigong der altmsaiBohen Texte. 



HAH BaimmH mh a^bh 

I^ ÖCHH jiT'B* HOCAH^ 20 

OycepASJL A'BB03bpHl> 
H'BI- H OMBT^ OXfiJOL 

H Ia- TaKa 6o qx h mbh 
eMoy CTaH- IrAa ca cb 
KOHM CBnaAe* h er^a 25 



TOMb KBH CA o6pa3% 

TL- B'BHerAa oyMHpa 
ame Öjckexih t'b axaHH- 
^a npHHecoM'B oy6o na 

Khl CJOBO- Ha CTAIA 

anj[A* nponoB^A^na 

Xe Ö'BICTb- BbCiMX JDK) 



IV. 



Colamne a. 
ÄbM'B T§ML loyAeceMB- 

H HBH03H ÖOJIAÜ^eH HAH 
aXib KL HÖH* H HI^JK 

axA CA •: — 

^OyAO -B- 6 Ö^CBHik 
BbH^HHMB CA OTpO^ATB* 

OxpoqA eTepa ot'b in» 
pBTiiHX'B rpaAa to 
ro* Mdk^HM'B Önu 
Baame a^^oh'bmb ho 

yMCThUSXb' H 6£ UHTO 

MO acenoMi eTepoui xl 
Bdkji^el 6j[H3'b MypB 
ceneoHLcicBiA ropxi- 
BHAiB'BuiH xe xena 

HBHOra HCI^eHHM 

(S^iBaiibixiia ciösb mio 
eeKJOUk- Aonece oTpo 

^A TO MA^HMOe 6%QT> 
ML- CTaM xe npHHMX 

nm OTpo^A H o6oyHM'B 
Hm e- cBTBopbmH sna 
MOHHe no BLceMoy vk 
jioy ero- h noMOjn>Hai 

CA B'LAaCTB e C^AP&BO* 



10 



15 



20 



26 



Columne b, 
CBoeH ero nnnp»!^* Bcce 

.10 Zä^mß 3ijiO- IIpHHM% 

nm XB oTpo^A nHTatb 
npiM e* AOHece e cKopo 

KB MaTepH- OySKaCBUIH 
ÄC CA MaTH OXpO^ATO« 
AHBBHi&MB BHAiHH][* 

noHMxmn bbcm ot'b po 

Aa CBoero* nece oTpo^A kb 

CTta AB%- CTaM VLB BIULO 

6jroBicTH HMTb ev"rjHe 
exe npHATOb ot'b cTaaro 
naBBja* hphkaio^hao 
xe CA 6i oi;oy OTpo^ATe- 
Hi](^iB'BmoyoyMoy b'b 

aHTHOZHH 6'BITH- CFAa 

CTaM aoioeeicia* B'Bbb 
pxena 6'bictb kb SBipB 
M^* xena xe 6ro Harn» 
caB%mH 6oyKBBH- cb 

T'BH^aHHeMB« npH3'B 

Sa H* H AOBOAe H KB CTi 

H eeiui« 6wh xe bha^ 
FB Hk no3Ha* H pe^e Hi 

CH JEOI T'B! BXBBpXOHaM 

V, Jaffiö. 



Digitized by 



Google 



239 



Der Lenorenstoff in der slayischen Volkspoesie. 



Es ist bekannt, dass Bürger in seiner Lenore einen in der deut- 
schen Volksdichtung schon vorhandenen Stoff behandelt hat. Er selbst 
schreibt an Boie (Gellieh [ansen] 19. April 1773] : »Ich habe eine 
herrliche Romanzen-Geschichte aus einer uralten Bal- 
lade aafgestöhrt. Schade nur ! dass ich an den Text der Ballade selbst 
mcht gelangen kann.a Voss bemerkt hierzu in seiner Anmerkung zu 
diesem Briefe, in der er mittheilt, dass Bflrger die erste Anregung zu 
seinem Gedicht einem, von einer Dienstmagd, Christine, gesungenen 
Fragment eines Volksliedes verdanke (von welchem dieselbe nur noch 
die beiden Zeilen : ^Der Mond der scheint so helle, Die Todten reiten 
schnelle« und einige Worte des Gespräches gewusst habe: »Graut Lieb-, 
chen auch?a — Wie sollte mir denn grauen? Ich bin ja bei dir) : »Wir 
haben dem Liede in allen Gegenden Deutschlands um- 
sonst nachgeforscht. Was man im ,Wunderhorn' daftlr 
ausgiebt, scheint nicht älter als ,Die Pfarrerstochter von 

Tanbenhain', die ans dem Bürgerischen verdorben ist Sprache 

und Versbau ist modern. a ~ i). Einige Wochen später theilt Bürger 
Boie die ersten Strophen der Lenore und des Minneliedes (»Himmel und 
Erdea) mit und schreibt darüber (Gelliehausen, 6. May 1773] : »Herr das 
ist euch eine Ballade ! Das ist ein Minnelied, die sich gewaschen haben I 
Und ganz original! Ganz von eigner Erfindung« (Briefe I, 
111). — In einem späteren Brief an Boie, in welchem er ihm die 2^ bis 
4*« Strophe schickt, heisst es (ib. 10. May 1773): »Der Stoff ist aus 
einem alten Spinnstubenliede genommen.« .... »Noch einsl 
Ich gebe mir Mühe, das Stück zur Composition zu dichten. Es sollte 
meine grösste Belohnung seyn, wenn es recht balladenmässig und simpel 
componirt, und dann wieder in den Spinnstuben gesungen werden könnte 



1) Briefe von und an G. A. Bürger. Ein Beitrag zur Literaturgeschichte 
seiner Zeit. Aus dem Nachlasse Bürgers und anderen, meist handschriftlichen 
Quellen, herausgegeben von Adolf Strodtmann. Beriin, Gebrüder Paetel, 1874, 
4 Bde. 80. Bd. I, 101 u. Anm. 2. 

VI. 16 



Digitized by 



Google 



240 W. WoUner, . 

(1. c. S. 115). — Zu der Stelle »Ich denke Lenore soll Herders Lehre 
einigermassen entsprechen« (B. an Boie, Oe. 18. Jan. 1773] sagt Voss 
in der Anmerkung : »Den Ton der Ballade hatte Bflrger mit 
seinen Göttingischen Freunden weit früher aus Percys 
Relicks aufgefasst. Herders Aufsatz in den fliegenden Blättern 
erhöhte des gleich empfindenden Dichters Begeisterung, dass er seine 
Lenore schneller und so vollendete« (1. c, 122). — Cramer, der Bflrger 
die Kritik der Lenore durch den Hain mittheilt, schreibt ihm ([Gdttingen] 
den 12. Sept. 1773) : »Hättst Du doch den trefflichen Triut nuzen können 
aus dem alten Stücke: Schön Liebchen graut dir auch etc. 
Vielleicht ists noch möglich eine Strophe hinzuzumachen« (1. c. 146). — 
Ebenso Boie (Göttingen, 13. Sept. 1773] : »In der alten Ballade fragt 
der Reiter ein paarmal : Schön Liebchen graut dich nicht? Das 
und ihre Antwort: ichbinjabeydir! hätte vielleicht genutzt werden 
können«. Und derselbe (18. Sept. 1773) : »Wie ersetzen wir aber nun? 
Wieder aus der alten Ballade. , Graut Liebchen? — Nein 
ich bin ja bey dirl *« (1. c. I, 159). — Gramer theilt Bürger (Göt- 
tingen, October 1773] mit, dass er »eine Recension vom Musenalmanach 
in die Erfurter Zeitung eingesendet« hat, worin er ihn lobt. Von der 
Lenore heisst es: »Der Urstoff ist aus einer bekannten Ge- 
spensterhistorie, aber die ganze Bearbeitung und treffliche Aus- 
führung ganz HE. Bürgerst. — Boie an Althof (Meldorf den 2. Nvmbr. 
1794) schreibt: »Die Einsamkeit auf dem Lande zündete den Funken, 
der aus den Relicks noch bei ihm glomm , als er einmal bei Mondschein 
ein Mädchen das : Der Mond scheint helle, Die Todten reiten 
so schnelle, Feins Liebchen graut dir nicht? singen hörte, 
und ein Paar gleich entworfene Strophen der Monate nachher vollendeten 
Lenore bezauberten mich so, dass ich ihm keine Ruhe liess, bis das Stück 
fertig war« (Anhang 892, IV, 262). — Gegenüber den Vermuthungen 
englischer Kritiker, B. habe eine englische Quelle benutzt, schreibt Alt- 
hof an Nicolai (ungedr. Brief aus Göttingen^ 19. Jan. 1797, mitgetheilt 
von Strodtmann a. a. 0. 1, 101) : »Die im Monthly Magazine [Sept. 1796] 
enthaltene Vermuthung, dass Bürger den StolOf zu seiner Lenore aus einer 
englischen Ballade genommen, ist gewiss ungegründet, indem B., der so 
was doch nicht zu verschweigen pflegte, mir und anderen oft versichert 
hat, der Gesang eines Landmädchens in seinem Gerichts- 
sprengel, den er zufälligerweise mit anhörte, habe bey 
ihm die erste Idee zu diesem Gedichte veranlasset.a Weiter 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slayiBchen Yolkspoesie. 24 1 

bemerkt Strodtmann: »In einem späteren Briefe Althof 's an Nicolai, vom 
19. Febr. 1797, heisst es noch genauer: »Ich weiss es aus Borgers 
Munde, dass der Stoff der Lenore nicht aus englischen Bal- 
laden entlehnt ist, sondern dass ein Fragment eines Lie- 
des, welches Bürger einst ein Bauernmädchen zu Appen- 
rode singen hörte, ihn zur eignen Erfindung desselben ver- 
anlasset hat.« — SchlegeH) berichtet (Neuer teutscher Merkur 1797, 
Bd. I, 394), Bürger habe ihm auf die Frage, ob er ein älteres Lied vor 
Augen gehabt habe, geantwortet, er habe einige Winke aus einem platt- 
deutschen Volksliede benutzt; eine Freundin habe ihm davon erzählt; 
nur wenige Zeilen seien ihr im Gedächtniss geblieben , darunter : »Wo 
Ilse wo lose, Rege hei den Ring.« — In dem Nachtrage zu WackemageFs 
Aufsatz fährt Hoffmann den Aufsatz eines Ungenannten in der Neuen 
Berlinischen Monatsschrift 1799, Bd. n, 389 an, in welchem der Ver- 
fasser zunächst die Meinung englischer Kritiker, Bürger habe aus einer 
Collection of old Ballads, London 1723, geschöpft, entkräftet, dann 
aber, als Zeugniss ftir die deutsche Heimat der Lenore, mittheilt, eine 
Dame in Mecklenburg habe, als er ihr die Lenore vorlas, sich aus ihrer 
Jugend des Hauptinhalts deutlich erinnert, namentlich der zwei Reim- 
zeilen : »Der Mond scheint hell. Die Todten reiten schnell!« Ausserdem 
führt er noch Zeugnisse an, von Personen aus dem Bisthum Münster, 
denen die Oeschichte bekannt gewesen sei. Er sagt u. a. : »In Olaudorf 
ist es (das Geschichtchen) verschiedenen Personen bekannt, namentlich 
einem 75jährigen Manne. Der Gang der Erzählung ist folgender. Der 
Geliebte geht unter die Soldaten. Er wird getödtet und erscheint Nachts 
an der Thür seiner Geliebten, wo er leise anklopft. Sie fragt wer da sei? 
dyn Ltf is dar, lautet die Antwort. Sie geht hinaus^ setzt sich hinter 
ihn aufs Pferd^ und sie sprengen im schnellsten Galopp davon. Nun sagt 
der Geist genau mit den nämlichen Worten: De Mdnd de schynt so 
helle^ De Doden ryet so snelle, Fyns L^fken gm weit dy ök? Sie ant- 
wortet: Wat schol my gruweln — du büst ja by my. Endlich reitet er 
auf einen Kirchhof. Die Gräber öffiien sich; Pferd und Reiter werden 
verschlungen, das Mädchen bleibt zurück in Nacht und Finsterniss. 



i) Die folgenden, die Genesis des Gtodiqhtes berührenden Notizen sind 
dem Aufsatze W.Wackemagel's »Zur Erklärung und Beurtheilung von Bürgers 
Lenore«, Basel 1835 entnommen und zwar dem Wiederabdruck desselben, mit 
einem Znsatz von H. Hoffmann, in : Altdeutsche Blätter von Moritz Haupt und 
Heinrich Hoffmann, Leipzig, F. A. Brockhans, 1836, Bd. I, p. 174 ff. 

16* 



Digitized by 



Google 



242 W- Wollner, 

Bapperment! et Bchol ^n wol grnweln, pflegt der Alte launig hinznzu- 
setzen.« 

Diese eben cltirte Märchenanalyse ist von allen den, in WackernageFs 
Aufsatz angeführten, Belegen für die Existenz eines, dem Lenorenstoffe 
nahe verwandten, von der deutschen Volksdichtung benutzten Stoffes, 
offenbar der wichtigste, da sie der einzige ausführliche ist. Von den 
sonst in dem letzten Theil des Aufsatzes: »Was vermag der Tod gegen 
ein Wechselgelttbde der Liebe und Treue ; die Liebe ist stärker als der 
Tod«, und zwar speciell für das Motiv, dass der das Grab verlassende 
Leichnam dem Ueberiebenden seinen Tod eine Zeit lang verheimlicht, 
angeführten Dichtungen, würde nur das deutsche Lied vom »Reiter der 
seine Braut holt« (aus Des Knaben Wunderhom) der Lenore einiger- 
massen nahestehen, und dieses ist nach Wackernagers Ansicht unzweifel- 
haft unecht und von den Herausgebern untergeschoben. 

Dass der der Lenore zu Grunde liegende Stoff, zu Volksliedern, resp. 
Märchen verarbeitet, in einem grossen Theile von Deutschland bekannt 
gewesen ist, bezeugen ausser den Aussagen mehrerer Personen ^) vor 
allem die an verschiedenen Orten erhaltenen Verse : »Der Mond scheint 
hell« — u. s. w. 

Dass der Stoff auch heutigen Tags noch in deutschen Liedern, resp. 
Sagen vorkommt, hat Herr Bibliothekar Dr. Reinhold Köhler in Weimar 
mir auf meine Anfrage bejaht und zugleich die Güte gehabt, mich auf 
Lieder und Sagen aus Oesterreich, vom Rhein und aus Mecklenbui^ zu 
verweisen. Da mir jedoch die betreffenden Werke hier nicht vollständig 
zugänglich sind, so bin ich nicht im Stande, näher darauf einzugehen. 

Meine Absicht ist es vielmehr, hier das Material ans der Volks- 
literatur der Slaven, bei denen dieser Stoff sich bis heute lebendig erhalten 
hat und im Liede sowohl, wie besonders im Märchen mehrfach verwendet 



1) »Herder (Werke 1830. Zur schönen Literatur und Kunst XX, 405) be- 
richtet, er habe in seiner Kindheit in Ostpreussen ein Zaubennärchen (in 
Prosa) oft erzählen hören, in welchem die Verse vorkamen, die Bürger gehört 
haben muss. Der Geliebte reitet mit der Geliebten in mondheller kalter 
Wintemacht; je weiter sie kommen, spricht der Geliebte wiederholt: »Der 
Mond scheint hell, Der Todte reift schnell, Feinsliebchen grauets dir?« Sie 
antwortet: »Und waram sollt' mir's grauen, Ist doch Feinslieb mit mir.«« Ge- 
dichte .von Gottfried August Bürger. Nene vollständige Ausgabe. Mit Ein- 
leitung und Anmerkungen herausgeg. von Julius Tittmann, Lpzg. Brockhaus, 
1869. Anmerkungen zu den Gedichten p. 319. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slavischen Yolkspoesie. 243 

Ist, susammenznatellen. Von den Slaven ging er dann wahrscheinlich zu 
den Litanem Aber. 

Der Inhalt dieser Märchen und Lieder ist einestheils der, dass der 
Terstorbene Liebhaber (Bräutigam] durch dleThränen und die Sehnsucht 
seiner Geliebten, oder auch durch die Zauberkttnste derselben, aus seiner 
Grabesruhe aufgestört, die, meist von seinem Tode nichts ahnende Ge* 
liebte aufsucht, mit ihm zu gehen beredet und sie dann mit sich ins Grab 
zu ziehen bemflht ist. Soweit stimmt der Stoff mit dem der Lenore. Nun 
tritt aber in der Mehrzahl der slavischen Versionen ein neues Motiv hinzu : 
das Mädchen flieht in dem Augenblicke, wo sie ins Grab steigen soll, in 
ein Haus, das sich als die Todtenkammer herausstellt, und riegelt sich 
ein. In der Kammer liegt ein Leichnam (in einer Version drei) ; an ihn 
wendet sich der Verfolger um Herausgabe seiner Braut. In den meisten 
Fällen ist auch der Todte bereit dazu, ehe es ihm aber gelingt zu öffnen, 
kräht der Hahn und das Mädchen ist gerettet. (In einem Märchen ge- 
lingt es den beiden Todten des Mädchens habhaft zu werden, wogegen in 
einem anderen der Verfolger durch den andern Todten, der des Mädchens 
Partei ergreift, zurückgewiesen wird.) 

Im folgenden habe ich das mir aus slavischen Märchen- und Volks- 
liedersammlungen bekannte zusammengestellt und gebe es, nach den 
Volksstämmen geordnet, theils ganz, theils im Auszuge. 

Ich beginne mit den kleinrussischen Märchen, die die zahl- 
reichsten sind und sich durch Lebendigkeit der Erzählung auszeichnen. 

1. Einen >) Burschen liebte ein Mädchen. Es fuhr der Bursch auf 
die Reise und starb auf der Reise. Sie bangt sich so nach ihm — du 
lieber Gott! . . . und sehnt sich und grämt sich von morgens früh bis 
abends spät. ... Da kommt (einmal) um Mittemacht eben der Kosak 
geritten auf einem grauen Pferd. Sie meinte, er sei lebendig, sprang 
hinaus und umarmt ihn und kttsst ihn, küsst ihn — und ist so froh ! »Ich 
dachte«, sagt sie, »du seist schon nicht mehr am Leben, du kämst gar 
nicht mehr wieder !a Er aber sagt: »Ich bin nach dir gekommen, komm 
mit mir und lass uns in eine andere Gegend ziehen. a Sie machten sich 



^j Trudy etnograficesko-statisticeskoj ekspedicii v zapadno-russkij kraj 
snarjazennoj Imperatorskim Russkim Geografi^eskim obS^estvom. Jugo-za- 
padnyj otd^l. Materialy i izsledovanija sobrannyja d.-ci. P. P. Cubinskim. 
Tom U, izdannyj pod nabljudeniem d.-cl. P. A. Gil'tebrandta. Peterburg 
1878. OtdM L, Skazki mificeskija 119. Pro mertvych p. 411. Gouvernement 
Poltava. 



Digitized by 



Google 



244 W. Wollner, 

fertig, tragen alles hinaas auf einen Wagen: Trahe, Kleider, Kissen — 
kurz alles, setzten sich zusammen auf den Wagen und fuhren los. Sie 
fahren und fahren, da sagt er: »Der Mond scheint, die Geister 
(zory) tanzen, der Todte fährt das schöne Mädchen. Mäd- 
chen, Mädchen, fürchtest du dich denn nicht?« fragt er sie. 
Sie aber sagt: »Was meinst du?« »Ach«, antwortet er, »ich sage, ob 
wir wohl noch weit haben^ es ist noch dunkel, man erkennt den Weg 
nicht.« Und aufs neue sagt er: »Der Mond scheint, die Geister tanzen, 
der Todte fährt das schöne Mädchen. Mädchen, Mädchen, fürchtest du 
dich denn nicht?« Das Mädchen hat es wohl verstanden, es überläuft sie 
kalt und sie fragt schon nicht mehr, was er von Mond und Geistern ge- 
sagt habe, aber fragt (blos) : »Ist es noch weit nach dem Dorf, Kosak?« 
Er aber sagt: »Dort siehst du schon die Schornsteine.« »Aber das sind 
doch keine Schornsteine, das sind ja Kreuze!« Und wirklich sieht das 
Mädchen einen Kirchhof mit Kreuzen vor sich. Sie bekommt Angst, das 
arme Wurm, und sitzt mehr todt als lebendig auf dem Wagen. Sie sind 
auf dem Kirchhof angekommen und er sagt zu ihr : »So«, sagt er, »jetzt 
kriech mal hinein in dies kleine Loch, ins Grab, da du doch so geweint 
hast. Kriech jetzt hinein, wenn du so sehr um mich geweint hast!« 
»Kriech du nur voran«, sagt sie, »du bist hier schon gewesen, ich aber 
war noch nicht hier — ich weiss nicht Bescheid, ich will dir dann das 
Zeug zureichen«. Er kroch hinein, sie reichte ihm die Kleider, und wie 
sie ihm die Truhe hinlangte, da stiess sie sie mit aller Macht auf ihn^ sie 
selbst aber lief so rasch sie konnte aus dem Kirchhof. Sie läuft fort, 
weiter und weiter, und wie sie so läuft — steht da ein Häuschen. Sie 
hinein ins Häuschen. Wie sie hmeinstürzt — liegt auch da einTodter.... 
sie schiebt den Riegel vor. Der (andere) Todte aber, wie der sich auf 
dem Kirchhof umsah und merkte , dass sie weg war, rannte hinter ihr 
her, sie zu verfolgen. Er kam bis ans Häuschen gelaufen, sie aber kroch 
auf den Ofen und versteckte sich. Er^kam an, klopfte an die Thüre und 
sagte : »He Kamerad I mach auf und gieb mir meine Frau heraus — ich 
habe sie nun schon 700 Werst gefahren.« Jener aber sagte: »Ich rieche 
was! Es riecht hier im Haus nach einer lebendigen Seele.« Er stand auf 
]]^d machte auf: »So!«, sagte er, »nun Kamerad, wollen wir theilen, da 
sie in meinem Hause ist!« Sie krochen auf den Ofen, fanden sie und 
sagten zu ihr : »Wirst du jetzt noch mal weinen? !« Sie aber, die Arme, 
bringt kein Sterbenswörtchen heraus. Da nahmen sie sie — der eine bei 
einem Bein, der andere beim andern und rissen sie entzwei. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der shtvischen Yolkspoesie. 245 

2. Es ^) war einmal ein Mann und eine Frau, die hatten eine Tochter, 
Hanna, die war so schön, so schön ! geradezu — blühend wie eine Mohn- 
blume! Die bekam einen Burschen lieb, Namens VasiF. Einmal sagte 
der Vaair zu ihr : »Ich schicke nächstens die Starosten (zur Werbung) 
za dir, wirst du mich dann nehmen?« Sie sagte ihm, sie zu schicken und 
sie verlobten sich. — Eine Woche nach der Verlobung starb der VasiV 
nnd sie fing an sich zu grämen , weinte Tag und Nacht und magerte ab, 
so dass sie gar nicht mehr zu erkennen war. Der Vater und die Mutter 
grämten sich auch, wenn sie sie so ansahen und die Mutter redete ihr 
dann zu : »Was weinst du nur so sehr um ihn, im Dorf giebts genug 
Burschen — du wirst deinen schon kriegen!« Aber Hanna hörte nicht 
darauf und weinte in einem fort. Die Mutter schickte sie auf die Strasse : 
»Geh auf die Strasse, mein Töchterchen«, sagte sie, »zerstreu dich ein 
bischen!« Aber sie wollte (immer] nicht. Da einmal des Abends sagt 
sie: »Mutter, ich gehe auf die Strasse!« Die Mutter freut sich : »Es ist 
gut so, denkt sie, sonst hört sie gar nicht auf sich zu grämen«. — »Qeh«, 
sagte sie, »geh mein Kind«. — Sie zog sich rasch an nnd ging, aber nicht 
auf die Strasse, sondern auf den Friedhof, kam zu VasiFs Grab und fing 
an zu weinen : »Wenn du VasiF jetzt bei mir wärst, wollte ich mir weiter 
nichts wünschen« ... Sie sieht sich um, da steht Vasil' neben ihr. Und 
sie — fürchtet sich nicht etwa , — sondern freut sich , — umarmt ihn 
und küsst ihn. Er aber sagt: »Komm Marusja (sie) zu mir nach Haus !« 
»Komm!« »Wirst du dich auch nicht fürchten?« »Mit dir ist mir nichts 
schrecklich.« VasiF pfiff — und vor ihm erhob sich, wie aus dem Wasser, 
ein Boss. »Sitz auf Hanna, wenn du dich nicht fürchtest.« Sie setzte 
sich auf das Pferd ! Sie reiten, dr aussen aber ist es mondhell — man 
könnte eine Stecknadel auf dem Boden finden. Da sagt VasiF: »Der 
Mond scheint, der Todte reitet — fürchtest du dich?« 
»Nein, ich fürchte mich nicht.« Er wieder: »Der Mond scheint, 
der Todte reitet — fürchtest du dich?« Sie sagt wieder: »Nein, ich 
fürchte mich nicht.« Sie kamen schon näher an sein Grab, und wieder 
sagt er : »Der Mond scheint, der Todte reitet — fürchtest du dich Hanna, 
oder nicht?« »Was sollte ich denn mit dir fürchten? Nein, ich 
fürchte mich nicht.« Sie kamen ans Grab, VasiF hielt das Boss an. 
»Nun«, sagte er, »wenn du dich nicht fürchtest, so geh hinein in mein 
Haus.« Jetzt aber bekam sie Angst und erkannte, wo sie war. »Geh du 



1) Trudy, 121. Pro mertvjaka p. 414. Gouvernement EkaterinoslavF. 



Digitized by 



Google 



246 W. Wollner, 

voran^ sonst weiss ich nicht wohin.« »Nnn schön — ich will vorausgehen 
und da geh hinter mir her.a Er kroch in die Grabe and hftlt sie beim 
Schoss fest, damit sie nicht weglaafe. Kaum hat er »ch in die Grabe 
hinabgelassen, da reisst Hanna sich das Kleid (swytka) heranter and 
rennt weg. Bis er sich amsah (and merkte) , dass sie nicht da war, war 
sie schon weit weg. Sie sieht sich um, er kommt hinter ihr her ... Sie 
wirft ihm ihren Rock hin . . . Sie sieht sich am, er rennt hinter ihr her 
und bald hat er sie. Sie wirft ihm ihre Schflrze (zapaska) za and zagleich 
auch ihre Ohrringe ; und alles packt er and denkt, es sei Hanna. Wah- 
rend er da heramtappt, läaft sie, was sie kann, weiter. Schon hat sie 
nur noch ihr Hemd an, and der Todte jagt immer hinter ihr her. Sie 
erreicht das Dorf and sieht — in dem äassersten Hanse brennt Licht. 
Sie dahin. In dem Hanse ist niemand, nur ein Verstorbener liegt da; 
dieser Verstorbene aber steht Nacht für Nacht auf . . . daher war auch 
keiner im Hause. Sie packt schnell einen Hahn, klettert auf den Ofen 
ins äasserste Eckchen und sitzt da. Draussen heult der Unhold : )>Gaten 
Abend!« DerDjak^), der daliegt, antwortet: »Wie geht's?« Und erruft: 
»Djak, Djak, gieb mir das Mädchen heraus, an dem weissen Hftndchen«. 
»Jawohl, sogleich ! « antwortet der Djak. Und er richtet sich auf. Und 
wieder ruft's »Djak, Djak, gieb mir das Mädchen heraus, an dem weissen 
Händchen I« »Ja doch !« ruft er, »ich klettere schon auf den Ofen«. Und 
schon steht er auf dem Boden und greift an den Ofen und will hinauf- 
klettern. Eben hat er den Fuss aufgehoben, da kräht der Hahn »Kike- 
riki !« und der Djak, so wie er gerade beim Ofen stand, kracht zu Boden, 
VasU' aber läuft was er kann und kommt gerade noch eben zur Zeit zu 
seinem Grab. In der Frühe kommen die Verwandten des Djak ; sie wun- 
dem sich, dass er nicht auf der Bank liegt, sie sehen zu — da hat er 
sich auf dem Boden ausgestreckt. Sie sehen auf den Ofen, da sitzt Hanna, 
den Hahn in den Händen. »Was ist mit dir Hanna?« Sie erzählte ihnen 
alles, was geschehen war. Sie brachten sie sofort nach Hause. Aber sie 
lebte nicht lange mehr danach, der Schreck war zu arg gewesen, sie 
wurde krank und starb. 

3. Ein drittes kleinrussisches Märchen ^j erzählt von einem Mädchen, 

1) s Vorsänger in der Kirche. 

3} Malorusskija narodnyja predanija i razskazy. Svod Michaila Drago- 
manova. Izdanie Jugo-zapadnago otdela Imperatorskago Russkago Geografi- 
ceskago Obscestva. Kiev. Typogr. M. P. Erica etc. 1876 »Mertvyj Ljubovnik« 
p. 392. Gouvernement Ekaterinoslavr. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slaviachen Yolkspoesie. 247 

dem der Bursche, den sie heirathen will, gestorben ist und die Tag und 
Naeht weint. Eines Nachts hört sie was kommen nnd eine Stimme fragt: 
»Was grämst du dich so am mich?a Sie erkennt des Geliebten Stimme 
und sagt : »Wie sollt* ich mich nicht grämen, da es mir doch so leid (um 
dich) ista. Er sagt ihr nun, ihre Mitgift zusammenzupacken, legt alles auf 
ein weisses Pferd (na bilu konjaku} und sagt ihr, hinter ihm her zu gehen. 
(Das Motiv mit dem Mond und dem Todten fehlt.) Er führt sie auf den 
Kirchhof, kriecht in ein Orab nnd fängt an, das mitgenommene Zeug in 
kleine Stttcke zu zerreissen, wobei er mit den Zähnen knirscht. Endlich 
hat er fast alles zerrissen, das Mädchen aber bekommt Angst und läuft 
nach Haus, er ihr nach. Sie wirft zuerst den Unterrock, dann das Hemd 
weg ; während er das Hemd zerreisst, ist sie schon in ihrem Hause und 
riegelt die Thür zu. Er kommt an und schreit ihr zu : »Na, es ist dein 
Glück, dass du fortliefst^ sonst hätte ich dich gelehrt um Todte weinen 1« 
(wdrtl. sonst hättest du gewusst, wie um einen Todten zu weinen) . Das 
Mädchen hörte von Stund an auf zu weinen und alles hörte auf (mi- 
nuloÄ)!). 



^] Das Motiv, dass Thränen die Kube der Todten stören, kommt in einem 
anderen Ideinruss. Märcäen (Trudy 122, p. 416) hübsch zum Ausdruck: das 
Märchen beginnt folgendermassen : »Es heisst, dass in jener Welt die Tauf- 
mutter besser sei als die leibliche Mutter: wenn die leibliche ihr Kind er- 
wischt» so zerreisst sie es, die Taufmutter aber beschützt es.« Ein Mädchen 
ist untröstlich über den Verlust ihrer Mutter ; nur einmal noch will sie sie 
gern sehen, dann wolle sie sich nicht mehr so grämen. Eine Frau sagt ihr, 
sie solle am Donnerstag der ersten Fastenwoche nach der Vesper sich in der 
Kirche verstecken und sich einschliessen lassen, dann würde sie ihre Mutter 
sehen. — Um Mitternacht läuten die Glocken. Herein kommt ein verstorbener 
Pope und hält der Gemeinde, die auch nur aus Verstorbenen besteht, Gottes- 
dienst. Auch die Taufinutter des Mädchens ist darunter, sie fragt das Mäd- 
chen, was es wolle, und sagt ihm schnell fortzugehn, ehe die Mutter es bemerke, 
sonst würde es ihm schlecht gehn. Das Kind will fort, aber schon sieht es 
die Mutter und ruft : »Ah ! Du auch hier mein Täubchen I Na warte I Du sollst 
nicht mehr um mich weinen! Denn schon ist mein Sarg (truna) und mein Grab 
voll von deinen Thränen. Bitter ist es mir darin zu baden !« Sie verfolgt sie ; 
das Mädchen wirft nach und nach alle ihre Kleider ab. Die Mutter aber reisst 
und reisst und dabei knirscht sie mit den Zähnen und schreit : »M-m-m jetzt 
hab ich dich, du saubere Tochter du I« Das Mädchen erreicht mit Mühe die 
erste Hütte des Dorfs, es kommen Leute, die ihm aufmachen. Da kräht der 
Hahn und die Ohnmächtige wird wieder zu sich gebracht, sie erzählt. »Nun, 
dein Glück ist es«, sagen sie, »dass du unser Haus erreichtest und die Hähne 
zu krähen anfingen, sonst hätte sie dich auch hier gekriegt.« 



Digitized by 



Google 



248 W. Wollner, 

4. In dem vierten und letzten klemrnsaischen Mftrchen ^) sind die 
Helden eine Edelmannstochter Katerina und ein Edelmann Pavlo. Letz- 
terer stirbt, die Geliebte iat untröstlich. Eines Nachts erscheint der Ver- 
storbene und sagt ihr, sich für die kommende Nacht bereit zu halten. Er 
holt sie in einer sechsspännigen Kutsche ab. Unterwegs sagt er zweimal : 
»Es scheint der Mond mit dem Stern, es fährt der Todte 
mit seiner Frau. Fürchtest du dich, Käthchen?« Sie ant- 
wortet das erste mal : »Mit dir habe ich nichts zu fürchten«, 
das zweite mal: »Was habe ich mit dir zu fürchten?« jetzt wird 
es ihr aber unheimlich. Am Grabe angelangt, steigt er in dasselbe und sie 
reicht ihm ihre Sachen, wobei sie möglichst langsam verfthrt, um vom 
Morgen überrascht zu werden. Darauf flieht sie in ein Häuschen, wo 
drei Todte liegen, klettert auf den Ofen und sitzt ganz still. Pavlo kommt 
an und will auf den Ofen. Da steht ein Todter auf und sagt: »Wohin 
kletterst du? Das ist unser Mädchen I« »Nein, du lügst, esistmemsU 
antwortete ihm P. und sie fingen an, sich zu streiten. Katrja erschrak 
und sitzt halbtodt da. Da sieht sie sich von ungefllhr nach rückwärts um 
und sieht — da sitzt ein Hahn. K. packte ihn bei der Kehle und fing 
an, ihn zu würgen, dass er krähen sollte. Kaum begann der Hahn — 
»Kikeriki a, da fielen die Todten auf einmal zusammen. Bald darauf 
kamen auch Leute, denn es fing schon an hell zu werden. Sie erzählte 
ihnen alles und sie brachten sie zu ihrem Vater. — 

Von den Kleinrussen kommen wir zu den Polen. Von polnischen 
Märchen ist mir nur ein masarisches ^) bekannt, das aber leider seine ur- 
sprüngliche volksthümliche Form gegen ein prätentiöseres Gewand hat 
vertauschen müssen, da dem Herausgeber, nach seinen eigenen Worten, 
die Volkssprache nicht fein genug vorkam. Ich muss mich daher be- 
gnügen, den Kern der Erzählung wiederzugeben. 

Ein Jäger, Stach, der eineWirthstochter Kasia (Katharina) heirathen 
will, muss, da Krieg ausbricht, unter die Soldaten und kehrt nicht wieder. 
Kasia , der ihre Stiefinutter einen andern Freier aufnöthigt, steht eines 
Nachts am Fenster, sieht auf die Landstrasse hinab und ruft weinend den 
Geliebten an, wo er denn sei? ob er sie vergessen habe? Schliesslich ruft 
sie ihn, ob todt, ob lebend, zu Hülfe. Kaum hat sie ausgesprochen, als 



1) Trudy, 120, 413. Gouvernement Ekaterinoslavl'. 

2j R. Zamarski, Podania i Basni Ludu w Mazowszu, p. 121 Ucieczka. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der Blavischen Yolkspoesie. 249 

alle Hunde im Dorfe dumpf heulen ; draussen erschallt Pferdegetrappel, 
der Schnee knirscht, es klopft ans Fenster : »Mach auf Kasial« Draussen 
auf grauem Boss in grauem Mantel steht ihr Geliebter, der sie zu holen 
kommt. Er nimmt sie zu sich aufs Pferd und sie jagen über Stock und 
Stein fort. Easia erschrickt ; er beruhigt sie, das Ross verlange heim. 
Wo denn sein Haus sei ? Hinter einem Berge, jenseits eines Flusses ; noch 
vor Morgen würde sie dort ausruhen. Weiter geht es, durch Wälder, die 
rauschen, als fege der Sturm über sie hin, durch Dörfer, in denen die 
Hunde heulen. Und es ruft der Reiter: »Hei! Heil Es schlafen 
die Leute, es schlafen die Hähne, — die Todten aber reiten 
mit den Lebendigen in der Welt umher!« Sie ist halbtodt vor 
Schreck und fragt, ob sie bald da seien ? Sie seien zu Haus. Sie sieht 
vor sich ein Dorf mit hohem Eirchthnrm, an der Kirche ein Häuschen, 
worin Licht brennt. Sie meint, es sei das seinige, er aber zeigt auf eine 
Anhöhe, das Ross springt in ein paar Sätzen hinauf — dort sind viele 
Gräber, darunter ein offenes. Er springt ab und hebt Easia vom Pferd, 
das sich in ein Gerippe verwandelt und zerfällt. Da sagt Stach zu Easia: 
»Sieh Easia ! hier ist mein Haus, hier ist mein Bett. Du hast dich um 
mich gehärmt, du hast um mich geweint, du bist mit mir geritten — 
schlafe nun auch mit mir!« Sie beschwört ihn, sie doch nicht lebendig 
zu begraben, sondern auf ihren Tod, der ja bald eintreten würde, zu 
warten, allein er sagt : »Easia, mein Liebchen, nicht dazu habe ich dich 
hergeftlhrt, um dich wieder von mir zu lassen. Du hast dich um mich 
gehärmt, du hast um mich geweint — jetzt musst du mit mir schlafen!« 
Sie fügt sich, aber das Grab sei so hart gefroren, er möge doch ihr Tuch 
ausbreiten, damit es ihr weicher wäre^ und sie reicht ihm ihr Eopftuch. 
Der Vampyr nimmt es und beginnt es auszubreiten. Unterdessen flieht 
Easia in das Häuschen, wo Licht brennt, und schliesst ab. Sie ist in der 
Todtenkammer, darin liegt in offenem Sarge, auf schwarzer Bahre ein 
Leichnam ; ihm zu Häupten brennt ein Licht. Easia überlegt, ob sie 
bleiben soll , da klopft es an die ThUr : »Bruder Todter ! öfihe dem Todten ! « 
Die Leiche auf der Bahre zuckt zusammen — athmet tief auf und beginnt 
sich zu erheben, stellt einen Fuss auf den Boden und will mit dem andern 
nach; draussen tönt es ungeduldig: »Bruder Todter! öffne dem Todten!« 
»Gleich, gleich, ich will nur noch den linken Fuss aus dem Sarge heben«, 

sagt der Aufstehende das Mädchen, ausser sich vor Angst, betet 

inbrünstig zur heil. Jungfrau um Rettung : und da, ohne dass sie weiss, 
wozu sie es that, einer inneren Stimme gehorchend, hat sie die Schnur 



Digitized by 



Google 



250 W. WoUner, 

des Bosenkranzes zerriissen, eine Perle abgestreift and wirft diese nach 
dem Leichnam, der sich gerade ganz erhoben hat. Der Todte stöhnt aof, 
— and fällt rücklings aaf die Bahre nieder. »Brader Todter! warum 
öffnest da nicht?! a roft draassen die Stimme. »Ich habe einen Stein anf 
die Stirn bekommen — and bin der Lftnge lang wieder hingefallen.« 
»Steh aaf, steh anf, mach die Thür rasch aaf !a Wieder steht der Todte 
aof, wieder wirft Easia eine Perle aaf ihn and so fort, bis sie alle Perlen 
verworfen hat. Non erhebt er sich, geht zar Thflr and fasst den Riegel — 
da krfthen die Hähne, der Todte fällt wie vom Blitz getroffen nieder, das 
Klopfen hört aaf. Am andern Morgen findet der zam Begräbniss kom- 
mende Geistliche die Thür zar Todtenkammer von innen verschlossen. 
Kasia macht auf und erzählt alles ; sie wollen es anfangs nicht glaaben, 
aber der Geistliche findet an dem Ort, wo die in der Schlacht Gefallenen 
bestattet sind, ein frisch aufgewühltes Grab. Er lässt nachgraben and 
anter dem Leichnam befindet sich Easia's gelbes Tuch. Easia's Heimats- 
dorf kennt niemand, sie bleibt wo sie ist and betet täglich an Stach's 
Grab. Sie stirbt; da aber ihr letzter Wunsch, in Stach's Grab za rahen, 
nicht erfüllt wird, sieht man jeden Abend aas den beiden Gräbern zwei 
weisse Gestalten anf einander zakoinraen und vereint herumschweben, 
und das hört nicht eher auf, als bis die beiden Liebenden in einem Grab 
vereinigt ruhen, aaf welches gute Leute dann einen Grabstein setzen 
lassen. 

Halb za Polen, halb zu Litaaen gehört das Prototyp zn Mickiewicz's 
Ballade »Die Flacht« ^j , nach des Dichters eigner Angabe ein in Litaaen 
gehörtes polnisches Lied. Der Inhalt der Ballade ist folgender : Ein Edel- 
fräulein, deren Geliebter nicht aas dem Krieg zurückgekehrt ist, soll 
einen andern heirathen. Die Hochzeit ist vorbereitet, da bietet em altes 
Weib der Verzweifelnden an, den Abwesenden durch einen Zauber her- 
beizubannen. Mit dem Blut des Mädchens, den Haaren des Geliebten and 
seinen Geschenken, sowie einer Schlange, wird der Zauber vollbracht — 
»die Jungfrau sündigt — der Reiter fliegt herbeia. Um Mittemacht kommt 
er an ihr Bett, sie kosen zusammen and er überredet sie, mit ihm zu 



^) Pisma, Leipzig, Brockhaas, 1862, I, 68. M. sagt in der Anmerkung zu 
der Ballade, I, 261 : »Die vorliegende Ballade habe ich auf Grund eines Lied- 
chens verfasst, das ich einst in Litauen, polnisch gesungen, gehört habe. Den 
Kern und den Verlauf der Erzählung habe ich treu beibehalten , von den 
Versen des Volksliedes, sind mir nur einige wenige im Gedächtniss geblieben 
und diese haben mir als Muster für den Stil gedient«. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slavischen Volkspoesie. 251 

fliehen. Unterwegs ruft er : »Es scheint der Mond, es fliegt der 
Todte dahin, durch Dickicht and Oesträneh. Jungfrau, 
Jungfrau , graut dir nicht?« Wie der Wind fliegen sie dahin, die 
Thiere des Waldes aufscheuchend; ihr wird Angst, sie bittet ihn, das 
Boss zu zügeln ; ihm aber geht es noch nicht schnell genug, das Gebet- 
buch, das das Mädchen bei sich trägt, hemmt des Pferdes Lauf ; er sagt 
ihr, es wegzuwerfen und das Ross, wie von einer Last befreit, macht 
einen Satz, 10 Klafter weit. Weiter geht es ; sie wirft auf sein Geheiss 
das Skapnlier und den Rosenkranz weg; das Ross springt mit einem mal 
5 Meilen weiter. Eine Kirchhofsmauer stellt sich ihnen entgegen , das 
Mädchen wirft ihr von der Mutter erhaltenes Kreuz von sich ; da schlägt 
der Reiter seinen Mantel um sie, aus den Augen und dem Mund sprüht 
ihm Feuer ; das Ross brflllt auf mit menschlichem Gelächter und setzt 
aber die Mauer. Da schlägt die Uhr , die Hähne krähen , Ross , Reiter 
und Maid verschwinden ; Stille herrscht Aber dem Kirchhof, nur ein Grab 
ohne Kreuz zeigt frisch aufgewühlte Erde. Der Geistliche, der zum Früh- 
gottesdienst kommt, steht lange am Grabe nnd liest Messe für zwei Seelen. 
Ein litauisches Märchen, das verschiedene interessante Abwei- 
chungen zeigt, theile ich aus der Sammlung litauischer Lieder und Mär- 
chen von Leskien und Brugman, S. 497, mit. Es ist betitelt: »Von des 
Flachses Qual.« — Bei einem Bauemwirt waren einmal ein Knecht und 
ein Mädchen in Diensten. Sie hatten sich gern und wollten Mann und Frau 
werden. Aber er starb. Da weinte das Mädchen lange Zeit um ihn. Und 
sie studierte viel in (frommen) Büchern. Eines Nachts nun erschien er 
ihr im Traum und sprach : »Erwarte mich am Samstag Abend, da komm 
ich auf einem Schimmel zu dir geritten. Putz dich wie zur Kirche und 
nimm deine Kleider und bind sie in einen Pack zusammen, setz dich ans 
Fenster, mach das Fenster auf und warte, bis ich zu dir komme.« Der 
Samstag kam, sie putzte sich und erwartete ihn. Und er erschien zur 
Stande auf einem weissen Pferd und sprach : »Komm^ setz dich auf mein 
Boss, wir wollen dahin reiten, wo ich wohne.« Sie ritten davon und 
kamen zu einem Kirchhof. Und eine Stimme (vom Kirchhof her] sprach : 
»Des Mondes Licht scheint hell wie der Tag. Es reitet ein Bursch mit 
seinem Mädchen. Lebendes Mädchen, fürchtest du dich nicht mit dem 
Todten zu reiten ?« »Was sollt ich mich fürchten, da ich Treue geschworen 
habe?« Der Ritt ging weiter zu einem anderen Kirchhof. Wieder sprach 
eine Stimme : »Des Mondes Licht scheint hell wie der Tag. Es reitet 
ein Barsch mit seinem Mädchen. Lebendes Mädchen, fürchtest du dich 



D^zedby Google 



252 W. WoUner, 

nicht mit dem Todten zu reiten?« »Was sollt ich mich fflrchten, da ich 
beim Liebsten bin?« Sie ritten weiter und kamen an die HOIle. Er 
sprach : »Steig ab und bleib hier sitzen, ich gehe mir eine Pfeife an- 
zünden.« Drauf rief er in die Hölle hinein : »AufBrflderl Icommt alle, 
dass wir dem Mädchen, das ich hergebracht, nachsetzen!« Und sie 
machten sich alle auf, sie zu verfolgen. Das Mädchen hatte aber ge- 
merkt, wo es war, und sie lief davon, was sie laufen konnte. Sie drehte 
sich um^ da war der todte Bräutigam schon dicht hinter ihr, und da warf 
sie ein Buch weg. Die Verfolger nahmen das Buch und zerrissen es. 
Abermals waren sie schon nicht mehr weit von ihr, dar drehte sie sich 
wieder um und warf ihnen den ganzen Bündel Kleider hin, den sie mitge- 
nommen hatte. Jetzt kam das Mädchen an ein Häuschen und sah, dass 
drinnen ein Kienspan brannte. Da lief sie in das Häuschen und wickelte 
ihren Rosenkranz um die Thürklinke. Drinnen aber erblickte sie einen 
Todten auf dem Brett und ihm zu Häupten brannte ein Theerlicht und 
neben dem Tisch lag ein todter Hahn ; da nahm sie den Hahn in die 
Hände. Jetzt rief der Todte draussen vor dem Fenster: »Du, Todter! 
gieb mir das lebendige Mädchen her ! die Thflr ist mit einem Strick zu- 
gebunden und Aber die Fenster ist das Kreuz gemacht, ich kann nicht 
hineinkommen.« Der Todte begann sich zu regen, und jetzt rief jener 
wieder: dDu, Todter ! gieb das lebendige Mädchen her ! die ThOr ist mit 
einem Strick zugebunden und über die Fenster ist das Kreuz gemacht, ich 
kann nicht hineinkommen.« Da stand der Todte auf und sprach zu dem 
Mädchen : »Weswegen wirst du von ihm verfolgt?« Sie aber sagte: »Ge- 
duldet euch ein wenig, ich will euch erst des Flachses Qual erzählen.« 
Und da erzählte sie dem Todten, wie man den Flachs sät, wie er dann 
wächst und reif wird, wie er gerauft, getrocknet, ausgespreitet, aufge- 
nommen, in die Brachstube eingefahren und getrocknet wird, und wie 
man ihn dann brecht, ausschwingt und hechelt und dann spinnt, webt, 
bleicht, schneidet und näht. Jetzt fing der Hahn in ihren Händen zu 
krähen an, und da sah sie, dass sie nicht mehr auf dem Stuhl sass, son- 
dern auf einem Baumstumpf und dass sie nicht mehr in der Hatte war, 
sondern inmitten eines Morastes, und die beiden Todten standen noch 
wie vorher da, aber es waren abgestorbene Baumstämme ^} . 



1). In einem anderen litauischen Märchen (Schleicher, Litauische Märchen 
u. 8. w. Weimar, Böfalau 1857, »Vom Mädchen und ihrem Freieiti p. 34} rufen 
zwei Mädchen, die am Begräbnissplatz vorbeigehen, ihre verstorbenen Ver- 
lobten aus dem Grabe zum Tanz. Diese kommen auch. Während des Tanzens 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slaviBchen Volkspoesie. 253 

Die Öechen haben, nach K. J. Erben's Angabe, zwei unter einander 
erheblich verschiedene Versionen unseres Märchens, ausserdem Reste von 
Volksliedern. Ein Volkslied theile ich weiter unten mit, von den Märchen 
ist mir in den mir bisher bekannt gewordenen Sammlungen leider keins 
Yorgekonmien. Ersatz gewährt dafür einigermassen ein Gedicht Erben's : 
»Die Hochzeitshemdena ^), dem ein Volksmärchen zu Grunde liegt. Der 
Inhalt ist folgender : Eine Jungfrau betet abends um 11 Uhr zu der heil. 
Jungfrau. Ihre Angehörigen sind todt, ihr Liebster kehre gar nicht aus 
der Fremde zurück. Beim Scheiden habe er ihr gesagt, drei Jahre zu 
warten : Sie solle Flachs säen, im ersten Jahre solle sie das Garn spinnen, 
im zweiten die Leinwand bleichen, im dritten die Hemden nähen. Wenn 
die fertig seien, möge sie den Rautenkranz winden. Schon lägen die 
Hemden in der Truhe^ die Raute sei in vollster Blflthe — der Liebste 
aber sei in der weiten Welt, ob er todt sei oder lebend, wisse der liebe 
Gott. Die allmächtige Jungfrau Maria möge ihr helfen, dass der Liebste 
wiederkehre, oder dass auch sie stürbe. — Das Marienbild an der Wand 
neigt sich, die Lampe davor erlischt. Draussen tönen Schritte, es klopft 
ans Fenster : »Schläfst du mein Mädchen oder wachst du? Hier bin ich, 
was treibst du? Kennst du mich noch oder trägst du einen andern im 
Herzen ?a Sie sagt, eben noch habe sie für ihn gebetet. »Ach lass das 
Beten, komm rasch und begleite mich 1 Der Mond leuchtet auf den Weg, 
ich komme meine Braut zu holen !« Sie will ihn bis zum nächsten Morgen 
zurückhalten, es sei so spät, wohin sollten sie denn gehen? »Ach Tag ist 
Nacht und Nacht ist Tag, bei Tage drückt mir der Schlaf auf die Augen! 
Ehe die Hähne krähen, musst du mein sein ; säume nicht, spring und 
komm, heute noch wirst du meine Gattin sein.a Er springt voraus, sie 
folgt so schnell sie vermag, draussen scheint der Mond, die Hunde heulen 
im Dorf: es ist ein Todter nah. »Schön ist die Nacht und hell — 
zu dieser Zeit stehen dieTodten auf, aus Ihren Gräbern, 



merken die Mädchen, als sie den Tänzern auf die Füsse treten, dass die Stie- 
feln leer sind, sie also mit Verstorbenen tanzen, gehen unter einem Vorwand 
hinaus und entfliehen in eine Brecbstube, wo ein altes Weib Flachs trocknet. 
Die Todten gehen den Fussspuren nach bis in die Brechstube. Die Alte leug- 
net die Anwesenheit der Mädchen und erzählt ihnen ebenfalls des Flachses 
Qual. Wie sie fertig ist, kräht der Hahn, die Todten müssen weg und sagen : 
»Das ist euer Glück, dass die Frau uns durch ihre Bede von der Verfolgung 
abgebracht hat I« und verschwinden. 

1) Kytice z b4sni Karla Jaromira Erbena. V Praze 1874, p. 23. »Svatebni 
koäile.« 



Digitized by 



Google 



264 W. Wollner, 

eh dn dicha versiehst, sind sie dir nahe — mein Liebchen 
fürchtest dn nichts?« — »Was sollt ich fürchten? du bist 
bei mir und das Auge Gottes wacht über mir. Sage mir mein Liebster, 
lebt dein Vater und deine liebe Matter? wird sie sich freuen mich kennen 
zu lernen?« »Viel fragst du mein liftdchen, komm nur rasch, du wirst 
alles selbst sehen , der Weg ist noch weit. — Was hast du da in der 
rechten Hand?« »Gebetbücher«. »Wirf sie weg, das Beten ist schwerer 
als Steine 1 Wirf sie weg, dass du leichter gehest und mit mir Schritt 
haltest.« Er nimmt ihr die Bücher und wirft sie weg und mit einem 
Sprung sind sie 10 Meilen weiter. (Weiter geht es. Er ruft wieder: 
»Schön und hell ist die Nacht, die Todten wandern mit den Lebendigen« 
u. s. w. Er wirft ihren Rosenkranz weg und sie kommen mit einem Satz 
20 Meilen weiter. Sie kann kaum nach, er aber ruft: »Schön ist die 
Nacht und hell! Zu dieser Zeit eilen die Lebendigen ins Grab und eh du 
es merkst, bist du dem Grabe nahl Fürchtest du dich nicht Liebchen?« 
Er wirft ihr Kreuz weg^ das sie von ihrer verstorbenen Mutter hat: es 
habe so scharfe Ecken. Sie kommen 30 Meilen weiter. Eine Kirche 
zeigt sich, er sagt, sie seien da ; das sei seine Burg und das [die Grab- 
kreuze] sein Garten. Er wirft das Bündel mit den Hemden über die 
Kirchhofsmauer und sagt ihr, sie solle hinüberspringen.] Da sagt sie, er 
sei ja bisher immer vor ihr hergegangen, er möge auch jetzt vorgehen 
und ihr den Weg zeigen. Er springt hinüber, ohne an Verrath zu denken, 
sie aber läuft fort und flüchtet sich in ein Häuschen ohne Fenster ; der 
Mond scheint hinein durch die Leisten, die davor sind. Drinnen liegt auf 
einer Bahre ein Leichnam, draussen aber tobt und singt der Haufe der 
Todten ; es klopft an die Thür : »Steh auf Todter und schiebe mir den 
Riegel zurück!« Der Todte macht die Augen auf, hebt den Kopf und 
sieht sich nach der Seite um. Das Mädchen betet zu Gott und sagt dem 
Todten liegen zu bleiben: der Todte macht die Augen wieder zu. Wieder 
ertönt der Ruf von draussen, jetzt erhebt sich der Todte schon und streckt 
die Arme nach dem Riegel aus. Sie betet zu Christus und er legt sich 
wieder. Wieder ruft es von draussen, er solle das Mädchen herausgeben. 
Der Todte richtet sich zum dritten Mal auf und heftet seine Augen auf 
die Halbtodte. Jetzt betet sie zur heil. Jungfrau, sie möge ihr ihre Sünde 
verzeihen. Und da beginnen die Hähne im Dorf zu krähen ; der Todte 
fällt zu Boden, draussen wird es still. Am andern Morgen finden die 
Leute ein Grab aufgewühlt, die Jungfrau in der Todtenkammer und auf 
jedem Grab ein Stück von einem neuen Hemd. »Wohl dir, Jungfrau, 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slavischen Volkspoesie. 255 

dasa da an Gott gedacht hast, sonst wftre es deinem Leib gegangen wie 
den Hemden !a 

Das Volkslied ^), von dem oben die Rede war, macht mir den Ein- 
druck eines (volksthllmlich) literarischen Prodncts, in der Weise der 
Bftnkelslingerlieder, an welche der ganze Ton und besonders der Anfang: 
«Hört ihr Jungfrauen, Und ihr Jünglinge, Was sich zugetragen hat In der 
Stadt Kanmitz« u. s. w. erinnert. — Em Biemer, dem seine Geliebte, 
eine Mttllerstochter, beim Scheiden versprochen hat, ein Jahr auf ihn zu 
warten, stirbt vor Schmerz über einen Brief, in dem die Mutter des Mäd- 
chens, die gegen die Heirat ist, ihm (jedenfalls vor Ablauf der Jahres- 
frist] schreibt, ihre Tochter sei seit acht Tagen verheiratet. Das Mäd- 
chen wartet auf ihn; als er immer nicht kommen will, geht sie eines 
Tages hinaus und beschwört ihn zu kommen : »magst du auch in der 
Hölle eingeschlossen sein.« Die Ermahnung der Mutter, hn Gebet Trost 
zu suchen, weist sie zurück, das Beten sei umsonst. — Vor Aufgang der 
Sterne erschaUt Pferdegetrappel vor dem Haus: »Ich komme geritten 
nach dir mein Liebchen, ohne dich habe ich keine Ruh im Grab. Steh 
auf, mein Lieb, vom weissen Bette, deinen Mann mus^t du verlassen!« 
Sie sagt ihm; sie habe ja keinen Mann, nar auf ihn habe sie mit Sehn- 
sucht gewartet. Er treibt sie zur Eile an, bis zum Morgen seien noch 
100 Meilen zurückzulegen. Als sie vor das Stadtthor kommen, »warten 
die Gäste auf ihre Hochzeit«. »Und als sie kamen zu der Stadt Kirchhof: 
»Thut euch auf, ihr Grabespforten, thut euch auf, ihr Grabespforten, ich 
bringe die Braut, die Hochzeit ist fertig!« Die schwarzen Thttren thaten 
sich gleich auf, und der Liebste und die Liebste verschwanden im Grab. 
Konnten sie auch im Leben nicht einander angehören, so schlafen sie 
doch jetzt im Tode zusammen«. 

Hierher gehört endlich noch ein mährisches Volkslied, welches aller- 
dings ganz abweichend schliesst ^). — Janko zieht in den Krieg. Sein 
Mädchen soll zwei Jahr auf ihn warten. Sechs Jahre wartet sie, im 
siebenten macht sie einen Zauber, »bis die Erde sich aufthut«. Janösek 
kommt aus dem Krieg geritten und klopft ans Fenster : »Oefifne mir Ka- 
ienkal (Käthchen)«. Sie öfifnet ihm, reicht ihm ihre linke Hand und 
fragt ob er zu Abend essen will und ob sie das Gesinde wecken soll. 



1) ProstonÄrodDi 6esk^ pisn^ a i^kadla sebral a vydal Karel Jaromir 
Erben. V Ptaze 1864. Pisn^ rozprayn^. a) Sv&tsk^ Nr. 7. iienich umrlec S. 471. 

2) Moravsk^ narodni. pisn^ s niLp^vy do teztn vfadeDymi sebral a vydal 
Frantiiek SuSil 2. vyd4ni. V Praze 1860. 112. Umrlec S. 111. 

VL 17 



Digitized by 



Google 



256 W. WoUner, 

Nein, sie soll ihn nur ins freie Feld begleiten, zu den kleinen Kirsch- 
bäumen. Sie soll ihm nach dem Kopf sehen, der thne ihm so weh. Wo- 
her ihm denn der Kopf so weh thue? — Sechs Jahre habe er in der Erde 
gemodert, im siebenten habe er aufstehen müssen, als sie arg gezaubert 
habe. »Du hast mich so bezaubert, dass die Erde sich aufUiat (spal- 
tete)!« — Sie läuft nach Haus und sagt ihrer Mutter, der Janko sei 
erschlagen und unter dem Kirschbaum begraben. Die Mutter giebt 
ihr Geld, sie solle für ihn Messe lesen lassen. Wie der Priester die Messe 
vollenden wollte, kam J. sich zu bedanken. »Ich danke dir meine Liebe, 
dass du mich aus der Hölle losgekauft hast.« 

Auch bei den Serben findet sich die Sage vom todten Reiter, der 
seine Braut holt. In W. v. Schulenburg^s Sammlung »Wendische Yolks- 
sagen und Gebräuche aus dem Spreewald«, Leipzig, Brockhaus, 1880, ist 
S. 137 ein niederserbisches Märchen mitgetheilt, in dem der Todte ohne 
Kopf auf einem kopflosen Schimmel zu seiner Liebsten kommt. »Eine 
Strecke gingen sie zusammen, er ritt, sie ging. Dann fragte er sie: 
»Lubka, njej'iii ttach? Liebchen, graut dir nicht?« Das 
fragte er sie zweimal und wie er sie das dritte mal fragte, so sprach er : 
»Könik stupa wötif'e, Mjasec swSäi bytte. Pferdchen reitet schnell. Der 
Mond scheint so hell. Lubka, njej' i^i t(ach ?« Sie antwortete : »Co ga 
dej mi tHch byi^, Ai ty, möj Inby, pH mnjo sy? Was sollte mir denn 
grauen, Wenn du mein Liebster bei mir bist?« Dann nahm er Abschied 
von ihr mit der Hand und so weit er sie an der Hand gegriffen, war ihre 
Hand schwarz ^j .« 

Von sttdsla vi sehen Volksdichtungen, die hierher gehören, sind 
mir nur zwei bekannt : ein Märchen aus Provinzialkroatien und ein slo- 
venisches Volkslied. 

Das kroatisch-slovenische Märchen heisst: »Ein Mädchen 
reitet mit einem Todten« ^j . Es ging ein junger Bursch unter die Soldaten 
und (der) hatte ein Mädchen lieb und so sagte er ihr : »Heirate nicht, bis 
ich vom Heer heimkomme.« Sie versprach ihm, sie wolle es nicht thnn. 



1) »D. h. verbrannt. Vor etwa vierzig Jahren sang die Verse (aber nur 
diese) auch ein Spielmann auf den schmogrower Eukupen ; es sind dieselben 
Worte, welche Bürgers »Lenore« zu Grunde liegen. Das ganze alte Volkslied 
scheint verloren zu sein.« (Anm. Sch/s.) 

^) Narodne pripovjedke sknpio u i oko Varazdina MatiJaKracmanov Val- 
javec. U Varaidinu stampao Josip pl. Platzer 1S58« S. 239. Cura Jase z mer- 
tvecom. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der Blavischen Volkspoesie. 25? 

Er ging w^ und kam nicht wieder. Man bat sie nun, sich zu verhei- 
raten, aber sie woUte nicht. Aber eine alte Frau wusste, dass sie ihn lieb 
hatte und sagte ihr : »Wenn du ihn sehn willst, so gehe du auf ein Oi ab 
und nimm einen Todtenkopf und koche ihn in einem Kessel, und wenn es 
stark kochen wird, dann wird er su dir kommen.« Sie aber that es und 
er kam, todt, auf einem Rappen und sagte ihr: »Komm mit mir !a Sie 
sprach : »Wart' ein wenig, ich geh' nach meiner Jacke.« Sie nahm sie 
sich aber nicht mit, sondern nur die Schürze und ging mit ihm ; als sie 
dahinritten, schien der Mond und da sagte er zu ihr: »Schön scheint 
der Mond, derTodte reitet auf demPferd, hast du wohl 
Furcht?« Sie antwortete: »Wie sollte ich mit dir Furcht 
haben?«, da sie nicht wnsste, dass er todt sei, und so sagte er es ihr 
dreimal und als er zum dritten Mal so zu ihr sprach, da dachte sie sichs, 
dass er todt sei (oder : dass er der Todte sei, von dem er sprach) . Als 
sie zum Grab kamen, sprang er hinein und fasste ihre Schürze, indem er 
dachte dass er sie (selbst) mit sich zöge. Sie nun lief vor Furcht weg 
uijd hinein in das Häuschen auf dem Kirchhof, drinnen aber lag ein 
todter Mensch, der noch nicht begraben war. Aber da kam der ihrige 
ans dem Grabe an und rief sie ; der Todte aber, der mit ihr war, sagte 
ihm: »Todter lass die Lebendigen in Frieden.« Er aber sagte zu ihr: 
»Preise Gott, dass dieser Todte mit dir (auf deiner Seite) ist, und morgen 
sieh dich nach den Kreuzen um ; was du auf ihnen sehn wirst, ebenso 
wäre es dir auch ergangen ^) , und nach welcher Gegend du dich nmsehn 
wirst, (in der Richtung) wirst du sieben Jahr zu gehen haben (ehe du 
heimkommst) . Und so geschah es. Sieben Jahr vergingen, ehe sie heim- 
kam ; aber keiner mehr wollte sie (zur Frau) nehmen und sie hätte sich 
gern verheiratet, allein »am Nachmittag ist es zu spät für die Messe«. 

Das Kochen des Todtenkopfs, um den Abwesenden herbeizurufen, 
kommt auch in einem von Erben in der Anmerkung zu seinem Gedichte 
»Die Hochzeitshemden« (Kytice, S. 152) angeführten slovakischen Märchen 
desselben Inhalts zur Anwendung. Dort kocht das Mädchen im Hirsebrei 
(kasa) emen Todtenkopf, der im Kochen die Worte »pojd', pojd', pojd'!« 
(komm, komm, komml) von sich giebt. 

In der Vorrede zu seiner Märchensammlung (s. o.) giebt Yaljavec 
an, er habe auch in Ej'ain Märchen gehört , die denselben Stoff behan- 



1) Auf den Kreuzen sind die Stücke der von dem Todten zerrissenen 
Schürze ; ebenso wäre sie von ihm zerrissen worden. 

17* 



Digitized by 



Google 



258 W. Wollner, 

delten. Ebendaselbst ^) bt auch das oben erwähnte slovenische Volks- 
lied abgedruckt, dessen Inhalt kurz folgender ist : Ein Mftdchen bindet 
unter Thränen einen Strauss Rosen, Rosmarin und Nelken mit schwarzem 
Faden, indem sie dabei des abwesenden Geliebten, Aiizelj, gedenkt: ob 
lebend, ob todt, er möge sich den Strauss holen. — Um i 1 Uhr klopft 
Anzelj ans Fenster: »Ob todt, ob lebendig, ich komme nach meinem 
Strauss.« Sie öffiiet das Fenster und umarmt ihn; dann macht sie sich 
bereit, er nimmt sie zu sich aufs Pferd und sie reiten. »Sieh dich um 
Kind und sage dann, ob du keine Angst hast: Mond und Sterne 
scheinen, die Todten reiten schnell.« »Wie sollt* ich mich 
fürchten, wie sollt' ich mich fürchten, du bist ja bei mir, 
mein Anzelj jung. Aber lass dieTodten in Frieden schlafen; 
Mond und Sterne scheinen , um uns Kurzweil zu bereiten.« Und noch 
zweimal sagt er ihr dasselbe. Sie kommen an einen Kirchhof^ ein Orab 
thut sich auf, Anzelj legt sich hinein. Da sinkt sie auf das schwarze 
Grab und haucht ihren Geist aus. — 

Dies sind die mir bekannten slavischen Versionen des in der Lenore 
enthaltenen Sagenstoffes, die sich in einigen Punkten mit dem Bürger ~ 
schen Gedicht nahe berühren. K. J. Erben, der Dichter der oben analy* 
sirten »Hochzeitshemdena, giebt in den Anmerkungen zu seinem Gedicht 
(Eytice, S. 1 52) ausser dem vorhin erwähnten slovakischen Märchen, u. a. 
noch ein slavonisches Märchen an, in &m ein Mädchen dem Vampyr, 
dem sie entfliehen will, ihre Pelzjacke (kol^lsek? Pelzchen) zurflcklässt. 
Als Mitternacht herankommt, frisst der V. zuerst den Pelz, dann geht 
er das Mädchen zu holen, das sich zu Hause eingeschlossen hatte. Er 
klopft an die Thüre : das Mädchen aber weiss ihn durch hin- und her- 
reden draussen aufzuhalten, bis der Hahn kräht. — Das ebenfalls dort 
angefahrte j^ukovskij'sche Gedicht (es ist jedenfalls »Ljudmila« gemeint, 
gedichtet 1808, Werke, 184., Bd. I, S. 55), von dem Erben meint, es 
enthalte einen russischen Stoff, ist nichts weiter als eine, stellenweise sich 
ganz ans Original anlehnende Bearbeitung der Bürger'schen Lenore, deren 
eigentliche Uebersetzung ^ukovskij erst 1829 (Werke, Bd.X) lieferte. — 
Ausserdem werden, als gleichen Inhaltes, angeführt ein mir unbekanntes 
klein russisches Lied und das serbische Lied von Jovan und Jelica, 
auf das ich gleich zurückkommen werde. 

Vorher bleibt mir noch übrig, etwas oben unterlassenes nachzu- 



1. c. Predgovor, IV. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der Blavischen Volkspoesie. 259 

tragen. In mehreren der angeführten Versionen wirft das Mädchen dem 
Verfcdger Eüeidangsstflcke za, nm, w&hrend er dieselben zerreisst, Vor- 
spmng sn gewinnen. Einmal wird erzählt, wie er danach greift, m der 
Meinung, es sei die Verfolgte (klr. Märchen v. Hanna n. Vasil'), meist 
aber zerreiast er die Kleider in ganz kleine Stücke. Interessant in dieser 
Beziehung ist ein slovakisehes Märchen <) , in dem das Motiv noch 
weiter ausgeführt ist: Ein Werwolf hat nenn Töchter, die er aus der 
Welt schaffen wUl. Er befiehlt ihnen, ihm der Reihe nach das Essen in 
den Wald zu bringen und begräbt sie in eine Grube. Als die jüngste 
allein übrig ist und sich an der Grube entkleiden soll, um hineingeworfen 
zu werden, bittet sie ihren Vater, sich umzuwenden, da sie sich schäme, 
sieh vor ihm auszukleiden, stösst ihn, als er sich umdreht, in die Grube 
und entflieht. Er verfolgt sie, da wirft sie ihm ihr Tuch zu und sagt : 
«Du erjagst mich nicht, gewiss nicht, so lange du dies Tuch nicht in 
Stücke reissest, zerfaserst, zusammenspinnst, webst und von neuem zu- 
sammennähest.« Der Werwolf verrichtet dies alles und rennt ihr wieder 
nach. Nun wirft sie nach und nach alles ^j ab. Als sie ganz nackt ist, 
rettet sie sich dadurch, dass sie auf einer Wiese, wo Heuhaufen stehen, 
sich unter ein ganz kleines Häufchen versteckt. Der Vater stört die 
grossen Haufen auf, in den kleinen sucht er sie nicht, und geht fort. — 
Der weitere Verlauf der Erzählung gehört nicht hierher. 



Vergleichen wir die bisher gegebenen Lieder und Märchen mit ein- 
ander, sowie mit Bdrger's Lenore, so erkennen wir, dass sie, von unbe- 
deutenden Einzelheiten abgesehen, einen so hohen Grad von Verwandt- 
schaft aufweisen , dass wir sie sammt und sonders als Varianten einer 
und derselben Erzählung betrachten müssen. Die Grundlage dieser Er- 
zählung ist die, dass der Todte (überall der Bräutigam] der Ueberlebenden 
feindlich gegenübersteht und sie aus Rache für die Störung seiner Grabes- 
ruhe zu verderben sucht (der Untergang des Mädchens als Strafe des 
Himmels in der Lenore und in der Mickiewicz'schen Ballade entstammt 
der Reflexion des Dichters) . 



i) Der Werwolf (vlkolak). Ein slovakisehes Märchen (noch ungedrackt) 
fast wörtlich aus einer Handschrift übersetzt von Hannusch. Mannhardt's 
Zeitschr. f. deutsche Mytfaol. u. Sittenkunde, Bd. IV, S. 224 ff. 

^} Rock (kamza), Kleid (mb), Achselhemd (oplecko), Leibchen (kamizol) 
und Hemd (konia). 



Digitized by 



Google 



260 W. Wollner, 

Eine ähnliche, jedoch beträchtlich von der vorigen abweichende 
Erzählung liegt einer zweiten Qmppe zu Grande, die ans vier, vier 
Völkern der Balkanhalbinsel, Serben^ Bulgaren, Griechen und 
Albanesen, angehörenden Versionen eines und desselben Liedes be- 
steht. Folgendes ist ihr Inhalt: Der todte Bruder führt seme in der 
Feme verheirathete Schwester der vereinsamten Mutter zu. Die Stelle 
von Braut und Bräutigam vertreten hier Schwester und Bruder, deren 
besonders zärtliches Verhältniss so vielfach in der slavischen Volkspoesie 
besungen wird. Kein Rachebedtlrfniss treibt den Todten, die lieber* 
lebende mit sich zu nehmen : entweder ist es Gott selbst, der ihn belebt, 
um die in fernem Lande nach den Ihrigen verlangende zu trösten, oder 
es ist die alleinstehende Mutter, die den todten Sohn an sein Versprechen 
mahnt, ihr die Tochter zu holen, mit der vereint sie sterben will. 

A. Dozon hat in seinen Chansons populaires bulgares in^ites, Paris, 
Maisonnenve & G^ 1875, SS. 319 — 332, die vier Lieder in Uebersetznng 
gegeben, und ihm folge ich in meiner Analyse, was das griech. und alban. 
Lied betrifft, das bulgarische und serbische Lied habe ich im Original 
benutzt. 

1 . Das serbische Lied von Jovan und Jelica ^) . Eine Mutter hat 
neun Söhne und eine Tochter, Jelica, um die, unter vielen anderen, ein 
Dorfnachbar und ein überseeischer Ban werben. Die Mutter zieht den 
Nachbar vor, die Brüder den Ausländer. Sie trösten die Schw ester 
mit der Aussicht auf häufigen Besuch. — Eine Pest rafft die neun Brüder 
weg ; Jelica wartet vergeblich drei Jahre auf den Besuch, ihre Schwäge- 
rinnen schmähen sie : sie habe sich wohl gegen ihre Familie vergangen, 
dass niemand sie besucht. Jelica weint bittere Thränen und da 
erbarmtsichGott. Auf sein Geheiss beleben zwei Engel den jüngsten 
der Brüder, Jovan, sein Grabstein wird zum Pferd, die Erde zu Kuchen, 
das Grabtuch zu Geschenken. Er findet Jelica zu Haus, sie will gleich 
mit ihm und will nur Geschenke zurechtmachen. Er räth ihr ab, allein 
vergebens. Unterwegs sagt sie, Jovan sähe so blass aus, als käme er 
unter der Erde her. Er antwortet, er habe so viel zu schafften gehabt, 
acht Brüder habe er verheiratet, neun Häuser gebjiut. Sie kommen in 
ihr Dorf an die Kirche. Jovan will in die Earche, Jelica soll warten, er 
habe bei der Hochzeit eines Bruders seinen Ring verloren. Jelica wartet, 
dann als er nicht wiederkommt, sucht sie ihn und da sieht sie die vielen 



1) VukH, 9, S. ; 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slavischen Volkspoesie. 261 

Gräber und ihr wird klar, dass Jovan todt ist. Sie geht znm Hause der 
Mutter, die denkt, es sei die Pest, die sie holen kommt, und will nicht 
aufmachen. Endlich öffnet sie: Mutter und Tochter fallen sich jammernd 
in die Arme und sinken todt zu Boden. 

2. Das bulgarische, von Dimitar und Vekija^). Anfang wie im 
. serb. Der heimische Freier fehlt. Die Mutter gegen, Dimitar für den 
Fremden. Die Brüder wollen sie jährlich einmal besuchen. Die einsame 
Matter yemachlässigtD.'s Grab und flucht ihm, Gott erbarmt sich. D. 
ateigt.aos dem Grab und geht zu Vek^a, die er auffordert, mit ihm 
sn gehen, die Familie zu besuchen. Bei der Begrflssung küsst V. dem 
D. die Hand, die nacti verbranntem Wachholder und rother Erde riecht : 
ef habe mit seinen Brüdern neun Häuser gebaut. Unterwegs pfeift ein 
Vogel: habe man es je gesehen^ dass ein Lebendiger mit 
einem Todten wandere, wie D. mit V. V. fragt, was der Vogel 
sage, D. antwortet, er lüge. Im Dorf wül D. sein Boss tränken, V. soll 
vorausgehen. Sie geht nach Haus und klopft, die Mutter kommt und 
fragt, wer sie heimgebracht habe? Sie antwortet, Dimitar. »Lebend um- 
fiwsten sie sich, todt Hessen sie einander los.a 

Einige Abweichungen bietet eine Variante in der Miladinov'schen 
Sammlung, Elin Doika (Mil. N. 200, Sosen'sche Uebers. 247]. Hier 
opponirt die Mutter allein gegen den Freier und verflucht die neun Söhne, 
die der Schwester das Geleit geben : sie sollen mit der Pest heim kommen. 
Sie starben mit ihren neun Kindern, die Mutter, in einen Eukul^ verwan- 
delt, klagt Tag und Nacht. Elin Doika wartet drei Jahre, dann klagt 
sie dem Herrgott : die Brüder hätten sie vergessen, sogar Eostadin, der 
doch »beim Leben Doika' s« schwor. Gott erbarmt sich und sendet 
einen Engel, der K. belebt und zur Schwester gehen heisst, sie zum Be- 
such eines neuvermählten Paares zu laden. Doika fragt ihn, warum er 
so blass sei. Er sagt, er habe drei Jahre krank gelegen. Sie soll mit ihm 
gehen und auch den Säugling mitnehmen. Sie reisen zu Pferd ; als sie in 
die Nähe der Kirche ihres Dorfes kommen, hört D. einen Vogel singen : 
ob sie es wisse, dass sie mitKostadin, dem Todten, reise. 
Sie verwundert sich, denkt aber, der Vogel höhne sie nur wegen K.'s 
krankem Aussehen. An der Kirche angekommen, verschwindet K. 
Rathlos geht D. zum Hause der Mutter, das verwachsen und verrammelt 
ist ;. drinnen stöhnt die Mutter. Sie eilt zu ihr und sie umarmen sich so 
hastig, dass sie» ohne es zu merken, den Säugling zertreten. 

M Dozon, Supplement, Nr. 7-— 10, 130, von Verkoviö mitgetbeilt. 



Digitized by 



Google 



262 W. Wollner, 

Hierher gehört ferner das bnlg. Lied, Mil. Nr. 229 (Rosen 116, 
»Jana nnd des Brnders Oeist«; . Jana flucht ihrer Matter, die sie in die 
Ferne an einen Räuber verheiratet hat. Gestern habe er ihr ihres Bru- 
ders Haupt und Ring mitgebracht. Ihr jQngster Bruder kommt, sie zu 
des Bruders und der Schwester Hochzeit zu laden. Sie will einen Strauss 
pflücken, Kuchen backen und einen Krug mit Wein füllen ; der Bruder 
hftlt es nicht für nöthig. Soll sie ein schwarzes oder rosenfarbiges Kleid 
anziehen? — Unterwegs singt sie neun «Königslieder«. Beim zehnten 
riecht sie Weihrauch ; der Bruder treibt zur Eile an : die Trauung be- 
ginne schon. Sie hört der Mutter Stimme : die Mutter sei beim Kranz- 
winden. Sie sieht ein Laken ans ihrem Hause ausgehängt (Zeichen der 
Trauer}. Als sie ins Haus tritt, sieht sie des Bruders Leiche liegen und 
fällt todt zu Boden. 

3. Das griechische Lied von Konstantin und Arete ^]. 4. Das 
albanesische^) von Konstantin und Garentina. Beginnen wie die bei- 
den vorigen. Mutter und acht Brüder gegen, Konstantin für die Hoirat. 
K. verpflichtet sich, die Schwester, wenn nöthig, zu holen. Die Brüder 
sterben an der Pest (im griech.), in der Schlacht (im alban.j. Die ver- 
einsamte Mutter beschwört K. und öffnet sein Grab (im griech.), zündet 
auf jedem Grab eine Kerze an, auf K.'s Grab zwei nnd klagt, er habe 
sein Wort gebrochen (alb.j. K. macht sich aus einer Wolke ein Ross, 
aus einem Stern den Zaum und nimmt den Mond als ReisegefUirten 
'^griech.]. Der Grabstein in der Kirche wird zum Ross mit schwarzer 
Decke, der Ring am Stein zum silbernen Zaum (alb.). K. findet Arete, 
sich beim Mondschem kämmend (griech.), Garentina ist beim Tanz (alb.). 
Er fordert sie auf, mitzukommen. In beiden Versionen fragt die Schwester 
ob er sie zur Hochzeit oder zu einem Trauerfall hole, um sich danach 
kleiden zu können. Er sagt, sie solle nur so kommen, wie sie sei. Nun 
weichen die beiden Versionen ab. In der griech. singen unterwegs 
dreimal Vögel : 1) »Wer sah je ein schönes Mädchen von einem 
Todten geführt?« Ar. hört es, K. sagt auf ihre Frage, die dummen 
Vögel könnten singen was sie wollten. 2) »O Jammer, dass wir 
es mit ansehen müssen, wiedie Leb enden mit den Todten 



1) Dozon 324. Uebers. v. Passow, Nr. 517, o ßovQxoXiaxa^. Vergl. auch 
die übereinstimmende, nur ktlrzere Variante (ebenfalls aus Chios) in Kind's 
Neugriechischer Anthologie, 2. Aufl. Leipzig 1847, S. 34 ff. 

2; Dozon 327. Uebers. v. Rapsodie d'an poema albanese, tradotto e messe 
n in luce da Gir. de Rf da. Firenze 1866, Canto XVU, p. 29. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff iü der Blavischen Volkspoesie. 263 

gehen!« (Ar. wie oben). Sie fürchtet sich vor K., der nach -Weih* 
raach röche. Oestem sei er in der Kirche gewesen, da habe der 
Priester zu yiel Weihrauch verbrannt. 3) »0 allmächtiger Oott, 
grosses Wundert So schöne Fran wird von einem 
Todten entführt«. Der Arete bricht das Herz. Wo sind E. 's Haare 
und sein Schnurrbart geblieben? In einer Ejrankheit seien sie ausgefallen. 
Sie kommen an, das Haus ist verriegelt, Spinneweben sind an den Fen- 
stern, die Mutter will nicht öffnen, Charon solle vorbeigehen, alle seien 
todt, Aretula in der Fremde. K. sagt, sie solle aufmachen, er sei es, er 
habe geschworen, Arete zu holen. »Kaum erreicht sie die Schwelle, als 
sie den Geist aufj^ebt. — In der alban. Version sieht 1) Oarentina es 
flir ein böses Zeichen an, dass K.*s Schultern vermodert (moisies) seien. 
— Der Flintenrauch habe sie geschwärzt. 2) Seine Haare seien zu Staub 
geworden. — Sie irre sich, es sei dw Staub des Weges. 3) Die Brüder 
und Vettern kämen ihnen nicht entgegen. — Sie seien beim Diskusspiel 
und erwarteten sie nicht mehr^ da sie so spät kämen. 4) Die Fenster 
ihres Hauses seien geschlossen und mit Oras verstopft. — Dies sei gegen 
den Winterwind geschehen. Sie kommen an die Kirche, K. will hinem, 
beten, Oar. geht an das Haus der Mutter. Diese öffnet nicht : der Tod 
solle vorbeigehen und sie nicht mit der Stimme der Tochter tänschen. 
»Wer hat dich hergebracht?« »K. hat mich geholt, K. mein Bruder.« Die 
Mutter öfibet : »Mein Konstantin ist todtU Mutter und Tochter umarmen 
sich und geben den Geist auf. 

Eine (vollständigere) Variante des griechischen Liedes ist von den 
Herausgebern des Digenis Akritas in der Vorrede in Uebersetzung mit- 
getheilt und entstammt der Sammlung T^ayovdux i&vixa away^iva 
xal diaaaq>rjvia^iva vno ^vtwvlov Mavovaov, Elg KiQxvQav, 
1850 (U, S. 73—76) i). Die Heldin heisst hier Evdokia; von den Brü- 
dern sterben acht an der Pest, der nennte, Konstantin, wird getödtet. 
Die Mutter wird krank und wünscht Bvdokia zu sehen . Ihre Verwünschung 
bewirkt, dass Konstantin aus dem Grabe steigt: sein Grabstein wird zum 
Ross, die Erde zum Satte), K.'s blonde Haare zum Zaum und der Erd- 
wurm zu Konstantin (et le ver de terre devint 0.). Er findet £. zu 
neun Tänzen aufgefordert ; als die neun Tänze getanzt sind, winkt er ihr 
von weitem: sie soll zur Mutter kommen. Sie fragt, ob sie ihr schwarzes 



^) Les exploits de Digenis Akritas l^pop^e Byzantine du deuxiöme siScle. 
Publice pour la premi4re fois, d'aprös le mannscrit uniqne de Tr^bizonde, par 
C Saihas et E. Legrand, Paris, Maisooneuve et Cie 1975, S. L. 



Digitized by 



Google 



264 W. Wollner, 

oder ihr goldnes Kleid anlegen soll. Unterwegs singt ein Vogel dreimal : 
DieTodten wanderten mit den Lebendigen umher. Beim zweiten 
male fängt sie an, sich vor C. zu fürchten : er röche nach Weihrauch, beim 
dritten male bemerkt sie , dass ihm Haare und Bart ausgefallen seien. 
Als sie im Dorf angekommen sind, sagt er ihr, sie solle zur Mutter gehen, 
er wolle schlafen : er wache schon so lange und sei müde von der Reise. 
Sie findet das Haus verrammelt und wirft einen Stein auf das Dach. Die 
Mutter denkt zuerst, es sei ein Gespenst, dann, es sei Charon, und sagt, 
keiner sei mehr am Leben als Evdokia^ und die sei weit weg. Verflacht 
sei 0., der sie ins Ausland verheiratet habe. Als £. sie wiederholt bittet, 
2U öfhen, fragt die Matter, wen sie besuchen käme, die Brüder seien alle 
todt. E. erzählt, C. habe sie ja eben hergebracht. Da umarmen sie sich 
und fallen todt zu Boden. 

Nach der Meinung der Herausgeber des Digenis Akritas gehört das 
Torstehende Lied zu dem Digeniskreise. Konstantin ist der historische 
Konstantin Dukas, Evdokia, die Oemahlin des Digenis, ist hier nicht als 
Kichte, sondern als Schwester Konstantin's aufgefasst, welche Verwechse- 
lung leicht dadurch erklärt wird, dass, »wie wir es aus dem Digenisliede 
wissen«, Evdokia's Vater sowie K.'s Vater beide der Dukaafamilie ange- 
hörten. Uebrigens könnte es auch möglich sein, dass einer der Schwäger 
des Digenis ebenso geheissen habe wie sein Oheun (Introduction S. 46 n. 
47] . Das Digenisgedicht erzählt, dass die Gemahlin des Andronikos 
Dukas ungern ihre Einwilligung zu der Heirat ihrer Tochter mit ihrem 
Entführer, dem Emir Musur, gegeben habe, da sie befürchtete, dieselbe 
würde schlecht von ihm behandelt werden, dieser so natürliche und ein- 
fache Thatbestand sei vom Volksliede gänzlich umgebildet worden : sie 

sei eine mit dunkelsten Farben gemalte Todtenballade geworden. 

Das Lied zeige die oben erwähnte Verwechselung (confasion) : der 
Schwester Konstantin^s (von der Mehrzahl der Lieder Arete genannt, also 
die Mutter des Basilios Digenis sei verwechselt mit der Frau des Digenis, 
der Evdokia (S. 49) . Die Herausgeber nennen die von ihnen gegebene 
Version des griechischen Liedes diejenige, die am besten zu dem Digenis- 
gedicht stimmt (qui cadre le mieux avec notre po^me). 

Betrachten wir nun den Anfang des Gedichtes : der Emir Musur hat 
ein junges Mädchen aus der Familie der Dukas entführt. Die fünf Brü- 
der, von denen der älteste Konstantin heisst, verlangen Rechenschaft für 
diese Schmach, worauf der Emir seinem Glauben abschwört und die Ent- 
führte heiratet. Beide Parteien ziehen nun befriedigt nach der Heimat 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der elayischen Volkspoesie. 265 

der jungen Fran, nachdem die Brttder vorher ihrer Matter brieflich an- 
gezeigt haben, sie solle aufhören traurig zu sein, da sie den Eidam habe, 
den sie (die Brttder) gewollt hätten, der von entzückender Schönheit sei: 
sie soUe daher die Hochzeit rttsten. Die Mutter dankt in einem Gebet 
Christus, der alles gut gewendet habe, ist yoll Sehnsucht, die Tochter 
wiederzusehen, will für die Hochzeit grossartige Vorbereitungen machen 
und fügt hinzu »Mais je crains ma chöre enfant qu'il ne seit sans affection, 
qn'il ne se oourrouce comme un palen , et ne fasse aucun cas de ta yie.« 
»Et puis, dans sa joie, la g^n^rale chantait ceci — .a (Zweites Buch, 
8. 14. 15.) 

Dies ist die Rolle der Matter bei dep Heirat ihrer Tochter, wie man 
mir zugeben wird, eine äusserst unbedeutende und passive. Dire Söhne 
haben fttr gut befunden , die Schwester mit dem Emir zu verloben , ihr 
wird das fait accompli mitge&eilt, und als gute Mutter giebt sie ihren 
Segen zu einer Verbindung, die ohne sie geschlossen ist und die sie nicht 
hindern kann. Offenbar hat der Dichter nur ein sehr gelindes Interesse 
ftor diese Orossmutter mütterlicherseits seines Helden ; er giebt ihr (wie 
ttbrigens auch ihrer Tochter) keinen besonderen Namen und constatirt 
nur, dass sie von angesehenem Geschlecht abstamme {aTto t&p /Ci/^/ua- 
yaunQüfv), wodurch klar wird, dass der Held auch mütterlicherseits von 
guter Familie ist. 

Wo ist nun der Berührungspunkt zwischen dieser Episode des Di- 
genis-Liedes und dem oben erwähnten griech. Volksliede? Einzig und 
allein in den Namen Konstantin und Evdokia. 

Der Name E. findet sich, wie die Herausgeber des D.A. selbst be* 
merken, nur in der einen Version des Liedes. Alle andern haben dafOr 
Arete. Man muss also nach ihrer Ansicht ihre Version für die ursprüng- 
lichere halten, die anderen für entstellt. Femer muss man, wenn man 
das Volkslied zum D. -Kreise rechnen will, annehmen, Evdokia, der Name 
im D.-G., sei der wirkliche Name der Gemahlin des Digenis gewesen, 
der dem Volke in Erinnerung geblieben sei. 

Für die Herausgeber , die das Digenis-Gedicht mit der leicht be- 
greiflichen Voreingenommenheit der Entdecker betrachten, ist dasselbe 
ein glaubwürdiges Dokument, das auf historischer Grundlage eine aller- 
dings ausgeschmückte, aber im ganzen wahre Lebensgeschichte des Hel- 
den bietet. Sie ergänzen Mittheilungen byzantinischer Historiker durch 
das Lded, und das Lied wiederum durch Mittheilungen byzantinischer 
Historiker. 



Digitized by 



Google 



266 W. WoUnor, 

Ebenso wie es ftlr sie feststeht, dass der Konstantin Dakas des 
Gedichtes mit dem historischen Konstantin Dakas identisch sei, ebenso 
sicher nehmen sie an , dass Evdokia der wirkliche Name von Digenis' 
Gemahlin gewesen sei, das erste, da die Byzantiner über Konstantin be- 
richten, das zweite, da das Gedicht fttr D.'s Gemahlin den Namen Ev- 
dokia aDgiebt. Nun findet sich ein Volkslied, das die Namen Konstantin 
und Evdokia aufweist : was ist natflrlicher, als dass in demselben Er- 
inneningen an D.*b Gemahlin und seinen Oheim erhalten sind. Allerdings 
ist es störend, dass K. und E. im Liede als Geschwister auftreten — 
allein dies ist durch spätere »confusion« entstanden ; allerdings kommt 
nur in einem Liede der Name«Evdokia vor, während alle übrigen dafHr 
Arete haben — allein das eine Lied kann ja die arsprünglichere Version 
bieten, die andern haben im Laufe der Zeit den andern Namen unterge- 
schoben. Den unbefangenen'''Leser wundert es nur, warum sich die 
Herausgeber eine andere Stelle des D.-Gedichts entgehen liessen , die 
ungleich besser zum Volksliede passt, als die von ihnen benutzte. Ich 
meine den Anfang des dritten Buches, wo geschildert wird, wie die, von 
der Perspective einer christlichen Schwiegertochter wenig erbaute Mutter 
des Emir Musur, ihrem Sohne einen verhältnissmässig leidenschaftlichen 
Brief schickt, in dem sie ihn beschwört« von der Ungläubigen zu lassen 
UDd die mitgesandten Rosse zu schleuniger Heimreise zu benutzen. Dann 
könnte man sich das Volkslied etwa in folgender Weise entstanden 
denken: Im Bewusstsein des Volkes lebte das Andenken an Digenis' 
Lebensgeschichte fort ; er selbst war schon im Liede verherrlicht ; nun 
combinirte das Volk aus seinem Oheim und seiner Gemahlin ein Ge- 
schwisterpaar: Konstantin und die von ihm in die Fremde verheiratete 
Evdokia, wobei als Vorbild für Evdokia's Mutter Digenis' Grossmutter 
väterlicherseits diente. Auf diese Weise war dem Andenken an die 
Hauptvertreter der Familie Genfige gethan , und zwar mit nicht viel 
ärgerer Confusion, als bei dem Ummodelungsprocess, wie ihn sich die 
Herausgeber des D. A. vorstellen. 

Betrachtet man das D.- Gedicht and das Volkslied unbefangenen 
Auges, so ergiebt sich, für jeden, der sehen will, dass Lied und Gedieht 
nicht das mindeste miteinander zu thun haben. Das Gedicht schildert 
den ttberaus glttcklichen Verlauf der Ehe des Emirs und seiner Ent- 
ffihrten, im Liede bewirkt, wenn auch indirect , der Fluch der Mutter 
den Tod der Tochter. Genügt die blosse Uebereinstimmung der Namen 
den Herausgebern des D.A. , um das Lied zum Digenis-Kreise zu rechnen, 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der Blavischen Volkspoesie. 267 

80 könnte man mit gleicher Berechtigung in dem Helden des Liedes einen 
der verschiedenen historischen Konstantine erkennen, etwa einen der 
Kaiser dieses Namens , und für die Evdokia liesse sich dann vielleicht 
auch ein historischeres Prototyp aasfindig machen, als die etwas sehr 
apokryphe Evdokia des D.- Gedichtes, die eben nnr in diesem Oedicht 
existirt. 

Es bleibt mir zum Schlass noch die Frage nach dem Verhältniss der 
slavisehen Lieder zn dem griechischen und dieses znm albanesischen. Ich 
wage diese Frage nicht mit Sicherheit zu entscheiden, da mir eine grössere 
Anzahl von Varianten in den verschiedenen Sprachen leider nicht zu Ge- 
bote steht. Sicher darf man wohl annehmen, dass das albanesische Lied 
aus dem griechischen entstand, schon der Name der Heldin wflrde dafDr 
sprechen, daGarentina, nach Dozon's Ansicht, ein corrumpirtes Areti 
(JiQen^) ist. Schwieriger wird die Frage bei den slavisehen Versionen 
der griechischen gegenüber. Die Herausgeber des Digenis- Gedichtes 
nehmen ohne weiteres an, dass das bulgarische Lied bei Dozon ^ne 
Nachahmung des griechischen ist, und fügen emphatisch hinzu : »Avons- 
nous besoin de dire que la chanson slave est de beaucoup inf^rieure k 
f original grec?« Was das bulgarische Lied bei Dozon betrifft, so ist 
es offenbar dürftiger als das griechische, das serbische dagegen ver- 
dient diesen Vorwurf keineswegs, sondern ist den Liedern der anderen 
Völker bedeutend überlegen. Ich würde daher eher annehmen, dass die 
ursprüngliche Version slavisch war, und zwar serbisch. 

Ich sehe hierbei von äusseren Momenten ganz ab, wie z. B. von 
der 9-Zahl (der Brüder), die ich allerdings mit Dozon für eine Eigen- 
ihümlichkeit der slavisehen Volkspoesie halte, die dagegen sich auch sonst 
bei den Neugriechen und Albanesen findet (cf. Hahn, Gr. u. alb. M. 4, 
y. 1, p. 186, 100, p. 124), oder von der Entlehnung epischer Formeln, 
wie w 0ik pieyalodvpafAS^ fieyaXo ^aii^a xaveig (Dozon 334) , was 
das serbische Miii Boüel 5uda velikogal (Lieber Gottl o über das grosse 
Wunder!) ist, beides Dinge, die ganz zufällig in das Lied hineinkommen 
keimten. Für mich gehört das Lied seinem Hauptmotiv nach zu der 
Kategorie der besonders im Serbischen zahlreichen Lieder, die das Ver- 
hütniss zwischen Bruder und Schwester besingen. IMeses der südslavi- 
schen Poesie eigenthümliche innige Verhältniss tritt im* serbischen Liede 
ganz deutlich hervor, im bulgarischen ebenfalls, wenn auch weniger, in 
den beiden anderen gar nicht. Im serbischen Liede ist es Jelica, an 
die die Brüder sich wenden : sie reden ihr zu, den überseeischen Ban zu 



Digitized by 



Google 



W. Wollaer, 

heiraten und trösten sie : »Geh' unsere liebe Schwester, geh' nur mit dem 
Ban von jenseit des Meeres. Wir werden dich häufig besuchen, im Jahre 
jeden Monat, im Monat jeden Sonntag« (v. 11 — 16). Als die Brüder 
dann todt sind und die Schwägerinnen Aber Jelica herfallen, wdl ihre 
Familie sie nicht besucht (ein der serbischen Volkssitte entnommener 
Zug] , da erbarmt sich Gott der Weinenden und schickt seine Engel, um 
Jovan zu beleben ^j : »Aus dem Grabhügel macht ihm ein Ross, Aus 
der Erde bereitet ihm Kuchen, Aus dem Leintuch schneidet ihm Ge- 
schenke, Macht ihn fertig zum Besuch ^j der Schwester U (v. 40. 43). 
Von einem Holen der Schwester ist gar nicht die Bede, im Gegentheil, 
Jovan räth Jelica ab : »Geh' nicht, meine liebe Schwester, Ehe die Brü* 
der zum Besuch kommen« (y. 83. 84). 

Im bulgarischen Liede sind einzelne Züge des serbischen, wenn 
auch verblasst, zu erkennen. Auch hier wollen die Brüder Vekija einmal 
im iahre besuchen; aber sie sagen dies mehr der Mutter zum Trost; 
Vekija selbst wird gar nicht gefragt. Auch hier erbarmt sich Gott, aber 
hier über die Mutter, die den Dimitar verflucht, well er ihre Tochter in 
die Fremde verheiratet hat. Dimitar steigt aus dem Grabe, mit dem 
Zweck, Vekija der Mutter zu holen: er täuscht V., indem er ihr vor- 
spiegelt, es handle sich um einen Besuch der Vdawandten. Mit Vekija's 
Antwort auf die Frage der Mutter, wer sie heimgebracht habe ? — es sei 
Dimitar, ist Dimitar's Schuld gesühnt, er hat seinö Grabesruhe wieder. 

Im griechischen Liede wird das Verhältniss des Bmders zur 
Schwester ignorirt. Konstantin redet hdchst egoistisch fUr die Heirat : 
»Gieb sie Mutter, gieb Arete ins fremde Land, da wohin ich gehe, da wo 
ich hinreise, damit ich einen Trost finde, damit ich ein Unterkommen 
finde«. Es handelt sich für ihn nur um ein Absteigequartier auf seinen 
Geschäftsreisen. Und auch die Mutter denkt nur an sich : Es sei von 
ihm unvernünftig, so zu reden ; wenn Tod käme oder sie selbst krank 
würde, wenn Leid oder Freude käme, wer sollte dann Arete holen.« Und 
K. nimmt Gott zum Zeugen, dass er sie dann holen würde. Als die 
Brüder todt smd, hebt die Mutter von K.'s Grab den Deckel : Steh* auf 
lieber Konstantin, ich will meine Arete ; du hast Gott zum Zeugen ge- 
nommen, du würdest sie holen. Hier ist es das gegebene Versprechen, 



1} Dasselbe Motiv des Erbarmens hat das bulg. Lied, Mil. Nr. 200, welches 
dagegen allein den Tod der Bruder als Folge des Mutterfiuchs darstellt. 

2) poobode der Besuch einer Neuvermählten von Seiten ihrer Verwandten. 
Vuk. Lex. p. 559. 



Digitized by 



Google 



Der Lenorenstoff in der slavischen Volkspoesie. 269 

das Konstantin nicht ruhen lässt, und die Beschwörung der Matter, die 
ihn ans dem Grabe treibt. Hier, sowie im albanesischen Liede, in dem 
die Untter dasselbe Bedenken gegen die Heirat hat, und Konstantin 
ebenfalls vorwirft, sein Wort gebrochen zu haben, ist keine Spui* mehr 
Yon dem poetischen Motive der Geschwisterliebe, von dem das bulgarische 
Lied doch wenigstens Reste enthielt. Dagegen hat die Reise des Todten 
mit der Schwester um einige schauererweckende Details zugenommen, 
wir haben jetzt eine richtige Gespenstergeschichte vor uns. 

Ich bin mir wohl bewusst, dass die Hypothese von der slavischen 
resp . serbischen Urversion unseres Liedes , solange auf sehr schwachen 
Fassen steht, als wir die serbische Version nur durch ein einziges Lied 
belegen können, gegenüber den verschiedenen griechischen Varianten. 
Eines glaube ich aber trotzdem schon jetzt annehmen zu können : dass 
die serbische Version nicht aus der griechischen entstanden ist. Ob aber 
das griechische Lied seinen Ursprung dem serbischen verdankt, oder ob 
derselbe Stoff sich gleichmässig bei Slaven und Griechen selbständig ent- 
wickelt hat; von denen die ersteren das Motiv der Geschwisterliebe darein 
verwoben^ während für die letzteren der Mutterfluch und seine Folgen 
das interessantere Motiv war, dies muss vorläufig eine offene Frage 
bleiben. 

W. Wollner. 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 



Litauische Volkslieder und Märchen aus dem preussischen und dem 

russischen Litauen. Gesammelt von A. Leskien und E. Brugman. 

Strassburg, Verlag von K. J. Trübner. 1882. VIII, 587 S. 8», 

Den Anfang dieser Sammlung, S. 1 — 80, bilden 143 Lieder und 
Ewei Päsakos, Märchen [tibersetzt S. 509 f.), gesammelt von Prof. Les- 
kien in und um Wilkischken, in Preussischlitauen, nordöstlich von Ragnlt 
zwischen dem Niemen und der Jura, im Herbst 1880 ; schon zuvor hatte 
L. aus derselben Gegend 28 Lieder im Archiv IV. 590 — 610 mitgetheilt; 
die vorliegenden Texte sind im Gegensatze zu den im Archiv veröffent- 
lichten nach Schleichers Weise accentuirt; bei den einzelnen Liedern 
wird aaf verwandte anderer Sammlungen verwiesen ; in den Vorbemer- 
kungen dazu (S. 4 — 12) wird namentlich die Lautgestalt dieses Dialektes 
beschrieben. 

S. 81 — 348 folgt, was E. Brugman im August und September 1880, 
um Godlewa, in Polnischlitauen südwestlich von Eowno, gesammelt hat, 
zuerst 106 Lieder, deren Text unaccentuirt, mit Hinweisen auf Parallelen 
anderer Sammlungen; dann 47 Päsakos, nach Schleicher accentuirt, 
geordnet nach den Erzählern ; zwei Hochzeitsbittersprttche (KvSslio rä- 
cije) ; zuletzt Erläuterungen des Herausgebers, S. 277i — 329 Zur Gram- 
matik der godlewischen Mundart, 330 — 348 Lexicalische Beiträge. 
S. 349 — 588 werden die Märchen, geordnet nunmehr nach ihren Stoffen 
(Thiermärchen etc.) , übersetzt. S. 5 1 1 — 576 folgt eine Zusammenstellung 
dieser lit. Märchen mit slavischen, von W. Wollner; für die ersten 
20 Nummern ist die sehr lehrreiche Vergleichung erschöpfend gegeben, 
ftlr die übrigen hat sich der Verf. hier, wie er bemerkt (S. 571) , auf 
die Anführung blosser Citate beschränkt, indem er eine eingehendere 
Behandlung dieses Materials sich für einen anderen Ort vorbehielt. 
S. 577 f. Berichtigungen und Nachträge. 

Dies der reiche Inhalt des schön ausgestatteten Buches, aus welchem 
wir einiges für Slavisten nicht interesselose hervorheben wollen. 

Die Sprache dieser Märchen , abgesehen von ihrem Inhalt, für den 
sich aas den Ausführungen Wollners derselbe Schluss zu ergeben scheint, 
beweist, dass ihre Erzähler sie zuletzt aus slavischem, namentlich weiss- 
russischem Munde, vernommen haben, nicht etwa bloss wegen zahlreicher 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 271 

Lehnwörter, ist ja doch anch ansserhalb dieser Märchen der lit. Wort- 
schatz von slav. Elementen durchtränkt ; mitunter konunen nämlich ganze 
slavische Phrasen vor, z. B. 8. 177 ne rüsz n^ rüsz, 195 8töj\ 212 
nätibe vost {na tebe chvost) , 215 beszczidio zahllos, dfUum (poln. 
ow9zem], badai {bodq;) u. a. Zu diesen bereits von B. als Slavismen 
gekennzeichneten füge ich einige andere hinzu. 

Bekanntlich fehlt dem Lit. die im Slav. so häufige Adjectivbildung 
auf -00%, wie ja auch der Decl. seiner u-Stämme das ov fehlt ; wenn 
nnn 8. 158 und 160 das Mädchen, nach dem der Prinz zuFor mit Schuhen 
und Handtuch geworfen hatte, auf die Frage woher sie käme antwortet, 
isz czebatdvo dedro, isz abrusdvo dväro, so ist russ. 6ebotof>yj\ obrtA- 
Bovyj unverändert herübergenommen worden, dagegen konnte richtig lit. 
isz peiledvario vom Messerhof (8. 159) gesagt werden, weil statt noz 
p^lis gebraucht war ; ebenso sind die pantukam und pantinkavt cze- 
verykelei nar patynkovy ceref>yky\ zu szabasavü (ivdkiu) 8. 232 hat 
schon B. poln. szabasotoy verglichen. — Häufig kommt in dem 8inne 
von Dwahrscheinlich, vielleicht, etwm turbut vor, z. B. 196 turhüt mäno 
vyras teip grdjina vielleicht ist's mein Mann, der so spielt, 198 turhüt 
f'i suede wahrscheinlich hat 8ie*s aufgegessen, 214 turbut täs drtskius 
kq n6r$ mprdto es wird wohl dieser Lump irgendwas verstanden haben, 
216 u. s. w.; es ist dies übersetzt aus (klruss.) mabüf dass., s. Miklos. 
lY. 154, der es zu i<|^- statt zu byti gestellt hat, Ogonowski Studien 
117. — Anderes : tat misjem { skürq dästm kann wörtlich übersetzt 
sein, etwa aus poln. to my mu to skor^ damy ; in kräitaa Rand, da- 
neben auch Gegend, Land, nicht nur in diesen Märchen, erkennt man die 
Nachahmung von h^ey; txi/ovöti kämpfen ist vojevaty, toojotoaö; pasu- 
dabqfu ^) fahrt Nesselmann Wtb. nur in der Bedeutung von Acht haben, 
sich vorsehen, an, hier kommt es vielfach in Wendungen vor, die etwa 
an poln. upodobaö spodobaö sohie mahnen, z. B. 224 6 kardliatca 
dukte pamdczius idbai tq jenaröiq pasidahojo — bardzo sobie tego 
jeneraia upodabctla, 209 ojedu iabai vens kitq pasidabojo — j'edno 
drugie bardzo sobie upodobaio; der häufige Gebrauch von kq für dass, 
sodass, damit erinnert an denselben von (klruss.) sco icob^ u. dgl. m. 

Aus den Formen dieses Dialektes sei folgendes von B. unerklärt ge- 
lassene erwähnt: während im Fem. der demonstrativen Pronomina der 



>} Zu daböii, dieses zu böU »beachten, womach fragen, BUcksicht nehmen«, 
atbcti dass. ; bei d4Mb6ti wird man an poln. dbai^ kleinruss. dbaty erinnert, das 
slav. Wort setzt jedoch ein düb- voraus, das dann in -dybaö hervortritt; man 
dürfte somit den Zusammenhang zwischen dabStt und dba^ überhaupt lenken, 
doch dies geht kaum an : daböii scheint zwar = c/a + böti, aber dem Freussisch- 
litauischen ist da als Praeposition oder Yerbalpraefix sonst unbekannt, es 
kommt nur in Russ. Pol. Litauen vor, z. B. daetti » priit. aieiti, döjäön. a., 
ähnlich ist es im Lettischen, vergl. meine Litusl. Stud. I. 161 ; wie, wenn nun 
neben aus dbaty entlehntem dabötif atböU gesagt und daraus erst ein bött 
gebildet worden wäre? Soviel ich sehe, fehlt das Wort im Lettischen und 
rreussischen ; der Anlaut db ist dem Lit. fremd , das nur dr und dv kennt, 
daher der Einschnb des a? 

VL 18 



Digitized by 



Google 



272 A. Brückner, 

Instr. Sing, sonst tä (td),jä (ja) und der Aec. Plur. täs (täsjyjäs (Jas) 
lautet, begegnet im Godlewischen häufiger dafür Instr. taijei, Acc. tais 
jeis ; dass diese Formen unursprflnglich, ist offenbar, woher stammen sie 
nun? Bekanntlich fällt in der Ded. der ä-Stämme Instr. Sing, mit dem 
Nom. zusammen, nur in bestimmten Fällen sind beide Casus durch Be- 
tonung oder Quantität des Auslautes geschieden, also Nom. Instr. mergä 
rankä toaldiiä; Nom. aazakä, szwefite, kate, Instr. äszaka szwenie 
kaU, in Fällen wie vdrna r^kszte auch mit dem Acc. Sing. ; im Pron. 
Nom. Instr. tä. Im Pron. wird nun diesem Missstande dadurch abge- 
holfen, dass, weil im Plur. in diesem Dialekt Dat. und Instr. ^ine Form 
haben (tom und tams, jom und jams), auch im Sing, die Dativfonn fflr 
den Instr. eintritt ; die Instr. tai und jei scheinen mir somit ihrer Form 
nach Dat. und vielleicht, weil die Form des Acc. Plur. dadurch sich dem 
Instr. Sing, nähert, dass beide gleichmässig gedehnt werden können, 
drang so das ai ei auch in diesen Casus ; dass diese Neubildung bisher 
über das Pron. nicht hinausgriff, dazu vergl. den Instr. Sing. Masc. tumi 
gegenüber dem -u des Nomens. 

Auch aus der Syntax sei hier ein Fall erwähnt. Das Object des Inf. 
steht im Dat.; zu den Beispielen, die Kurschat §. 1508 dafür angeführt, 
fügt B. einige hinzu, z. B. siüncze sävo mergdit^ käd pamesztu sze- 
pel\ nö brölio ptnigdms merÜt er schickte seine Tochter, damit sie vom 
Bruder einen Scheffel hole, Geld zu messen, pädooejim abrtisq bümai 
nusisziästyt sie reichte ihm ein Handtuch, den Mund abzuwischen u. a., 
so wie das Subject des Inf. im Dativ steht: tu turi dükteri smdkut 
praryt du hast eine Tochter, die vom Drachen aufgefressen werden soll, 
wörtlich: dem Drachen aufzufressen, d. i. für den Dr. zum Auffressen; 
die beiden Dative sind ohne weiteres klar , ihre Function bleibt unge- 
ändert, wenn auch unsere Auffassung den einen Dativ als Object mit 
dem Inf. direct verbindet: hümai ntmsziästyt ist eigentlich nur für 
den Mund zum Abwischen. Aas ähnlichen Ansätzen erwächst dann der 
Gebrauch, zum Inf. das Nomen im Dat. zu stellen, im Altslov. so häufig, 
s. Miklos. lY. 619 f. und 871, cqfqitejemu zivu byti expectantes cum 
vivum fore, ne dohrojestb mnogomb bo^orm byti non convenit multos 
esse deos, sogar sego Dyajegoie mentSi bogu byti queub putas deum 
esse, und TMrece tq gospod patriarhu bytiy Sech, dobfe Htm byti etc., 
poln. Slosznykow nyeczyrp zywu bycz maleficos non patieris vivere 
Exodas 22, 18 aus einer bisher ungedruckten Hds. , über welche im 
folgenden gehandelt werden wird. 

S(üik bis, nukirst rankäs salik aiküniu die Hände bis zu den 
Ellenbogen abhacken, vergleicht sich mit kölik bis S. 258, ik szölik bis 
jetzt, bisher S. 264, 265; der zweite Theil ist somit Kk(i) = ik(i), 
vergl. Kurschat §. 1446, der erste = sq-'t 

Berlin. A. Brückner. 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 273 

HcTopifl cjaBAHCKBx^ jiHxepaTyp'B, von A. N. Pypin und V. D. Spa- 
80vi6. Aus dem zweiten Band: Die Öechen (S. 783 — 1120 der russ. 

Ausgabe] . 

Dieses vortreffliche Werk ist eine bedeutende Erscheinung in der 
Siavistik. Es ist das erste ausführliche Gesammtbild aller sla vischen 
Literaturen und wird als solches nicht bloss systematigche Kenntnisse 
Aber das geistige Leben der Slaven verbreiten, sondern auch die Grund- 
lage zur vergleichenden slavischen Literaturgeschichte bilden. 

und gerade wegen dieser wichtigen Aufgabe, die das Werk zu er- 
füllen hat, werden seinem Werthe aufklärende Bemerkungen nicht ab- 
träglich sein. Nur in diesem Sinne mögen nachstehende Zeilen aufge- 
fasst werden, die wir hier bezüglich der böhmischen Literaturgeschichte 
auf eine freundliche Aufforderung hin folgen lassen. 

Der verdienstvolle Verfasser dieser Partie , Herr Pypin , theilt die 
Oeschichte der böhmischen Literatur in die üblichen vier Perioden, welche 
Eintheilung aus manchen Gründen auch wir billigen ^). Alle wichtigen 
Momente der böhmischen Literatur werden dem Gesammtplan des Werkes 
gemäss ziemlich ausführlich behandelt. 

In Betreff der ersten Periode constatiren wir zunächst den Frei- 
muth, mit welchem Herr Pypin erklärt, dass der Streit über die Echtheit 
4er altböhmischen Denkmäler noch keineswegs im Sinne ihrer Gegner 
ausgetragen ist, wenn er auch selbst einige Zweifel gegen manche der 
altböhm. Manuscripte (S. 820] offen anführt. Erst in der letzten Zeit 
wurden einige der angefeindeten Denkmäler einer genaueren Prüfung mit 
günstigem Erfolg unterzogen. So wurden in den Monaten März und 
April 1880 die radirten Stellen der Königlnhofer Handschrift und der 
Alexandreis von einer Commission chemisch geprüft, und der alte Cha- 
rakter Jener Manuscripte sichergestellt (Öasopis Musejni 1881, S. 137). 
Femer haben neue philologische Forschungen manchen Zweifel auch in 
Betreff anderer Denkmäler gehoben. Insbesondere ist hier die gediegene 
Arbeit oStaroSesk^ zlomek evangelia svatojansk^ho« von Prof. Dr. Ge- 
bauer (1881) anzuführen, durch welche die Echtheit des so hart ange- 
fochtenen Fragmentes [das Evangelium des heil. Johannes) nach dem 
gegenwärtigen Stande der Sprachwissenschaft erwiesen wurde. Seiner 
philologischen Beweisführung fügt Dr. Gebauer auch einige palaeogra- 
phische Zeugnisse bei, worunter das günstige Urtheil Prof. Wattenbachs 
besonders werthvoU ist. Vorsicht und wissenschaftlicher Ernst fordern 
«s also, dass auch die Gegner sowohl die weiteren chemischen Unter- 
suchungen, welche das böhmische Museum hoffentlich bald fortsetzen 
wird, als auch die diesfälligen philologischen Forschungen abwarten und 
entsprechend würdigen. 

1) S. 800 bemerkt der Verfasser mit Befremden, warum wir in der 2. Auf- 
laffe unserer »Historie literatury ce8k4« statt vier Perioden nur drei unter- 
«cheiden. Dies geshah hauptskchlich aus didaktischen Gründen, indem wir 
unser Buch mit den an unseren Mittelschulen eingeführten Anthologien in 
Einklang bringen wollten. 

18* 



Digitized by 



Google 



274 K. Tieftrunk, 

Der ästhetische Werth der angefeindeten altböhmischen Poesien, 
den Herr Pypin (S. 820) auch anerkennt , mnss leider einstweilen bei 
Seite bleiben. 

Bezüglich der Commnnion sub utraque lesen wir auf S. 803, dass 
sie sich in Böhmen bis zu Hns' Zeiten erhalten habe ; dies wird jedoch 
neuestens durch Ealousek's Abhandlung ))K historii kalicha y Cechäch v 
dohi ptedhusitsk^tf widerlegt. 

Gegen Ende der I. Periode ist uns ferner aufgefallen, dass die litera- 
rische Wirksamkeit ätftnj^'s und seiner Vorgänger nicht in dieser, son- 
dern erst in der II. Periode behandelt wird, obwohl Pulkava und An- 
dreas von Dub^ dort ihren Platz finden. Der Vdtfasser ist zwar theil- 
weise damit entschuldigt, dass er durch Uebertragung ätitn^^'s in der 
II. Periode die Reformation des Job. Hus als eine allmählich sich vorbe- 
reitende darlegen wollte; allein andererseits gehören ätitn^ und seine 
Vorgänger der Zeit nach in die I. Periode und charakterisiren da wesent- 
lich die culturhistorische Bewegung in Böhmen zur Zeit Karls IV. und 
seines aufgeklärten Rathgebers Ernst von Pardubic. 

Bei Besprechung des bedeutenden juridischen Schriftstellers VSehrd 
(S. 878) hätten wir eine nähere Erläuterung unserer Desky zemsk^ (der 
böhmischen Landtafel) erwartet, dieser wichtigsten Fundgrube des alt- 
böhmischen Rechtswesens. 

Wie natürlich, wird in der slavischen Literaturgeschichte die kultur- 
historische Bedeutung des Magister Hus umständlich geschildert; es 
muss deshalb um so mehr auffallen, wenn auf S.890 bemerkt wird, dass 
die neueren böhmischen Historiker bei Hus gewissermassen nur die 
nationale Tendenz würdigen. Denn die böhm. Historiographie hebt ausser 
dem Einflüsse Hus' auf die nationale Bewegung gegenwärtig ganz be- 
sonders auch die sittlich-religiöse Reformation hervor, welche der böhm. 
Magister anstrebte. Desgleichen befremdete uns auf Seite 892 und an 
anderen Stellen die Behauptung, dass die böhmischen Geschichtschreiber 
das XVI. Jahrb., namentlich die Zeit von 1526 — 1620, gewöhnlich als 
das goldene Zeitalter der böhmischen Literatur bezeichnen. Dies geschab 
wohl ehedem, namentlich in der ersten Hälfte unseres Jahrhunderts; 
jetzt ist aber das Unstatthafte dieser Bezeichnung schon allgemein be- 
kannt und wurde namentlich m der ersten Auflage unserer Historie lite- 
ratury ieskd (1874) dargethan. 

In Bezug auf die HI. Periode haben wir nichts Wesentliches zu be- 
rühren ; selbstverständlich bildet hier eine sachgemässe und warme Be- 
sprechung der vielfachen Thätigkeit Eomensk;^'s den Hanpttheil dieses 
Abschnittes. 

Recht umständlich wird in der IV. Periode die Wiederbelebung der 
böhmischen Literatur zu Ende des vorigen und un Anfange des gegen- 
wärtigen Jahrhunderts behandelt. Wir hätten daher (S. 957 etc.) auch 
eine bezeichnendere Charakteristik der Poesie Öelakovsk^^s gewünscht, 
und dies um so mehr, als sie der realistischen Anschauung des geschätz- 
ten Verfassers gerade entspricht. Die Dichtungsweise Öelakovsk/s wird 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 275 

gleich jener Kollär's einfach fUr pansiavistisch erklärt. Allein dies ist 
nur zum Theil richtig. Öelakovsk^ hat wohl nationale Motive anderer 
slavischer Poesien in die böhmische Literatur eingeftthrt und insofern 
ist seine Poesie wohl auch eine slavische , aber sonst unterscheidet sie 
flieh wesentlich von jener KolIär*s. Dieser war vor allem ein idealistischer 
Diditer, die poetische Richtung Öelakovsk^'s dagegen ist vornehmlich 
realistisch. Mit Glflck erfasste er den realen Charakter der slavischen 
l^ationalpoesie. Darum ist auch sein Ausdruck kurz und bttndig, wäh- 
rend der Stil EoUär's sich mehr pathetisdi bewegt. 

Beide Dichter wirkten mächtig auf den nationalen Sinn ihrer Zeit- 
genossen. Allein während die Poesie Eollär's sich mehr in gelehrten 
Schulen und gebildeten Kreisen forterhielt, gingen viele Gedichte Öela- 
koYsk^^'s in den Volksmnnd Aber. 

Bei der nationalen Bedeutung Jablonsk^'s wäre wohl auch eine ent- 
sprechende Erklärung seiner poetischen Richtung am Platze gewesen. 

S. 971 — 999 enthält die Schilderung der neuesten böhmischen Lite- 
ratur. Ein treues und genaues BUd dieser Partie kann man nicht er- 
warten, da ja die meisten Schriftsteller dieser Periode in voller literari- 
scher Thätigkeit begriffen sind und demnach nur theilweise der geschicht- 
lichen Beurtheilung angehören. Diesem Umstände ist es wohl auch 
zuzuschreiben, dass sich Herr Pypin in seiner Schilderung meist nur 
kurz fasst. 

Unsere Bemerkungen über diese Partie beziehen sich nur auf die 
poetische Literatur, weil gerade dieser Theil der heikelste ist und man- 
chen unserer Dichter nicht wenig verstimmte. 

Bei der Schilderung der neuen böhmischen Poesie legt der Herr Ver- 
fasser das Hauptgewicht auf die nationale Eigenthümllchkeit und giebt 
den Dichtern der neuen Periode zu bedenken , dass sie das nationale 
Wesen des böhmischen Volkes in ihren Werken gar wenig beachten und 
statt dessen zu viel der westeuropäischen Poesie nachgehen. Sie seien 
meist nur auf fremde Stoffe bedacht und ziehen den romantischen Idea- 
lismus, die subjective Reflexion und den blossen Kosmopolitismus der 
realen Grundlage des böhmischen Volksthums vor. Der Kosmopolitismus 
aber unterdrücke das nationale Wesen, namentlich in einer kleinen oder 
jungen Literatur. Er könne da wohl als belehrendes Element einige Zeit 
seine Geltung haben, wie dies in der russischen Literatur der Fall war, 
müsse sich aber mit dem Nationalen innig verbinden. 

Auch wir theilen im Allgemeinen die Ansichten des Herrn Pypin ; 
allein nicht jedem Volke ist es vergönnt, den erwünschten Gang seiner 
Entwickelung ungestört zu wandeln. Namentlich haben dies die Böhmen 
an sich erfahren. Ihr Vaterland, im Centrum Europas gelegen, war seit 
jeher der Schauplatz einer kulturhistorischen Fluctuation , einer steten 
Wechselwirkung zwischen der abendländischen und slavischen Kultur, 
wie Herr Pypin selbst oft in seinem Werke bemerkt. Was Wunder, wenn 
die kosmopolitischen Ideen des Westens in der Neuzeit auch auf die böh- 
mische Poesie einwirkten. Die Dauer der nationalen Poesie eines Kollär 



Digitized by 



Google 



276 K. Tieftrunk, 

und ÖelakoYsk;^ war zu kurz, als dass sie sich gekräftigt und befestigt 
hätte. Und nach den Enttäuschungen des Jahres 1848 glaubte die jange 
Dichtergeneration durch Anschluas an die freiere kosmopolitische Poesie 
des Westens um so mehr der böhmischen Literatur nützen zn können^ 
als die nationalen Themen, namentlich aus der vaterländischen Geschichte, 
meist verpönt waren, und man vom Osten nichts erhoffte. Die Indivi- 
dualität und der Bildungsgang manches Dichters that das weitere ; und 
so entwickelte sich bei manchen aufstrebenden jungen Qeistem eine Ten- 
denz, die gerade durch die Pflege kosmopolitischer Ideen die böhmische 
Belletristik zu heben bestrebt war. 

Auch wir halten dafür, dass der Dichter vor allem die Eigenart 
seines Volkes In seinen Werken zum Ausdruck bringen solle. Das natio- 
nale Leben in seinen mannichfachen Sichtungen , die nationalen Sitten 
und Gebräuche, Sagen und Märchen wie die Ereignisse aus der vater- 
ländischen Geschichte bieten ihm bei uns immer noch Stoff genug. Dich- 
ter, welche derartige Themen glücklich behandeln, wirken am erfolg- 
reichsten auf den Geist ihres Volkes und wecken oft schon durch den 
Inhalt ihrer Poesie das Interesse des Auslandes. 

Allein wir halten ausserdem dafür, dass auch solche Dichter ihre Be- 
deutung bleibend behalten , welche allgemein menschliche Ideen in eine 
klare, schwungvolle Sprache kleiden und poetische Kunstwerke schafften» 
die das Herz erheben und das Gemüth fbr alles Edle begeistern. Treff*- 
lich drückt sich hierüber Puskin aus in einer Ode an sich : 

»Und lange wird mein Volk sich liebend mein erinnern, 
weil ich es oft erfreut durch des Gesanges Macht, 
für alles Gute Sinn erweckt in seinem Innern 
und den Gefallnen Trost gebracht.« 

Diese allgemeine Betrachtung möge manches in der neuen böhmischeir 
Belletristik erklären ^) . Hierzu fügen wir noch einiges Specielie bei über 
einzelne hervorragende Dichter, namentlich über Hälek, Neruda, Vrch- 
lick^ und Öech. 

In Bezug auf Hälek scheint es uns, dass Herr Pypin dessen lyrische 
Arbeiten minder günstig beurtheilt , als sie es verdienen. Die VeSeml 
pfsni halten wir für Belege einer trefflichen Lyrik. Der Stoff ist wohl 
einförmig ; aber gerade die mannichfache, meist ungezwungene Reflexion 
und fliessende Sprache schuf aus dem bekannten Thema eine Reihe zarter 



1) Um beim Leser dieser Anzeige dem Missverständniss vorzubeugen, als- 
ob der Verfasser (A. Pypin] irgendwie gegen die Aufnahme des allgemein 
Menschlichen, Westeuropäischen, in die Literatur und Cultur der slavischen 
Völker gestimmt sei (was gewiss auch der Herr Recensent nicht gemeint hat), 
wollen wir ausdrücklich hervorheben, dass er nur von den Vertretern der 
Kunst (Dichtkunst sowohl wie Malerei oder Musik) fordert, sie sollen sich auf 
den realen Standpunkt stellen und mit der Wirklichkeit der geschichtlichen 
oder zeitgenössiscnen Zustände ihres Volkes ihre künstlerische Seele nähren. 
Von einem so aufgefassten Realismus ist ein J. Eollär eben so weit entfernt^ 
trotzdem er »slavische« Themen besang, wie einige neuere Dichter. V. J. 



Digitized by 



Google 



Anzeigen. 277 

Lieder. Selbst die Sammlung »Z pHrody« , wo der Dichter im Philoso- 
phiren oft zu weit geht, entlüllt viele echt poetische Natnrbilder. 

Wir finden es natürlich, dass der Verfasser von seinem Standpunkte 
aas den poetischen Werth der niPisni kosmick^c von Nerüda nicht be- 
greifen kann; es sind dies eben reine Reflexionen , wenn auch mit 
Humor und Witz gewflrzt. Aber befremdet hat es uns , dass der rea- 
listische Charakter der Poesie Neruda's nicht hervorgehoben wurde, wie 
er namentlich in dessen Feuilletonen und in den »Malostransk^ povldky« 
so scharf hervortritt. Treffend werden darin auch manche Seiten des 
Volkslebens geschildert, und Nerada hat sich dadurch hauptsächlich 
seine Popularität erworben, wenn wir auch zugeben müssen, dass er dort 
öfter auf die zartesten Schilderungen überraschende Derbheiten unmittel- 
bar folgen lässt. 

Als der bedeutendste Vertreter der kosmopolitischen Richtung, des 
romantischen Idealismus in der böhmischen Poesie erscheint gegenwärtig 
Jaroslav Vrchlick^ (Emil Frida). Herr Pypin selbst erklärt ihn (S. 978) 
fUr ein unbestreitbar grosses Talent, fügt jedoch hinzu, dass der russische 
Leser durch den meist abstracten Inhalt der Dichtungen Vrchlick^'s 
wenig erbaut werde, weü er zumeist an realistische Poesie gewöhnt ist. 

Auch wir haben Vrohlick^^'s schnelle poetische Empftnglichkeit, 
schwungvolle Phantasie, seine rhythmische Fertigkeit sowie den Wohllaut 
seiner Sprache anerkannt, ja wir stehen nicht an, was Leichtigkeit der Con- 
ception und des poetischen Ausdrucks anlangt, ihn für den gewandtesten 
Schriftsteller zu erklären. Andererseits können wir aber nicht leugnen, 
dass seine meist femliegenden Themen und Anspielungen, sowie die zu 
weit gehenden Abstractionen und Folgerungen seine Werke schwer ver- 
ständlich und daher dem Volke wenig zugänglich machen. Doch auch 
wir schliessen uns mit Herrn Pypin der Hofhung an, dass der so begabte 
Dichter jener Richtung nicht auch ftlr die Zukunft so ausschliesslich 
nachgehen wird. Mit Rücksicht auf seine Individualität, seinen Bildungs- 
gang und auf die durch diesen bedingte Oeistesrichtung muthen wir ihm 
freilich nicht zu, dass er sein Talent sofort nur nationalen Themen zu- 
wende ; wir wtinschen aber, dass der Dichter solche ästhetische Stoffe 
wähle, die der realen Anschauung unseres Volkes näher liegen. Dass er 
dies ganz gut trifft, beweisen manche seiner Romanzen, Natnrbilder und 
einige Partien der »Mythy« (I. u. U. Bd.). Ja selbst das schöne Gedicht 
oSmr{ Aischylaa im U. Bd. der Mythy enthält eine recht anschauliche, 
weil mythisch leicht verständliche, Apotheose der Poesie. Und wie erst 
würde das Talent Vrchlick^'s im Volke Anklang finden, wenn es natio- 
nale Saiten anschlagen würde I 

Endlich seien noch dem Dichter Svatopluk Öech einige Worte ge- 
widmet. Nur wenigen jungen Dichtem war es beschieden, in so kuner 
Zeit den Entwickelungsgang von der abstracten zur realnationalen Poesie 
durchzumachen und sich die allgemeine Sympathie der Nation zu ver- 
schaffen, wie es Öech gelungen ist. Es wundert uns deshalb um so mehr, 
dass Herr Pypin gerade von seinem reainationalen Standpunkte aus die 



Digitized by 



Google 



278 K. Tieftrank, Anzeigen. 

Stellung dieses Dichters in unserer neuen Belletristik nicht bestimmter 
präcisirte. Cech nimmt als Epiker unbedingt den ersten Platz ein. Er 
hat diese Stellung sich durch seine Gedichte: Öerkes, Husita na Baltu, 
Adamit^ u. a. errungen und sie durch seine neueren Werke »Pod lipamiin 
und »Vaclav Michalovic« befestigt ; jenes Gedicht enthält wahrhaft typische 
Charakterbilder aus dem Volksleben, dieses veranschaulicht ein wichtiges 
Moment der böhmischen Geschichte des XVII. Jahrh. 

Damit schliessen wir unsere Bemerkungen bezüglich einiger hervor- 
ragender Dichter, und können im allgemeinen noch hinzufügen, dass 
gerade in den letzten zwei Jahren die nationale Richtung in unserer 
Belletristik erfreulich zugenommen hat. Demnach ist unsere Erwartung 
um so zuversichtlicher, dass unsere besten Dichter das nationale Wesen 
gerade so, wie es unsere besten musikalischen Componisten bereits in der 
Tonkunst mit Erfolg thun, auch durch meisterhafte poetische Schöpfungen 
im Auslande zu Ehren bringen werden. 

Es sei noch erwähnt, dass Herr Pypin (S. 986) mit Recht da& Un- 
zweckmässige jener übermässigen Lobeserhebungen berührt, die bei uns 
zuweilen von der Kritik gespendet werden. Sie schaden oft dem wirk- 
lich begabten, aufstrebenden Dichter am meisten, indem sie ihn einer 
ihm erspriesslichen gerechten Kritik verschliessen und nicht selten seinen 
Fortschritt vereiteln. Wenn wir jedoch jenes üebermass von Lob im 
allgemeinen nicht billigen, so müssen wir doch constatiren, dass es unter 
unseren Dichtern manche giebt, die bei fortschreitendem poetischen 
Schaffen einen Ehrenplatz unter den Dichtem der Neuzeit erringen 
können. 

Am Schlüsse der böhmischen Literaturgeschichte (S. 998) giebt 
Herr Pypin dem nationalen Streben, der zähen Ausdauer, welche die 
Böhmen in der Vertheidigung und Hebung ihi*er Nationalität bewiesen, 
das beste Zeugniss, beifügend, dass er gewisse Wünsche in Betreff man- 
cher Erscheinungen der böhm. Literatur nur deshalb äusserte, um anzu- 
deuten, wie die böhm. Literatur ihre weitere Geltung in der slavischen 
Frage behaupten könnte. 

Auf S. 1000 — 1049 bespricht Herr Pypin die Literatur der Slo- 
vaken ; begreifen konnten wir hier nicht, warum hier auch Werke auf- 
gezählt wurden, die von aufgeklärten Slovaken in böhmischer Sprache 
verfasst sind. 

Endlich widmet Herr Pypin eine recht instructive Abhandlung der 
eigentlichen Nationalpoesie der Böhmen. Mähren und Slovaken. 

K. Tieftrunk. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 



lieber die Nationalität der Prager Gregoriuaglossen. 

Herr A. Patera hat in einem die Quattuor libri dialogorum des heil. Gre- 
gorius enthaltenden Codex des Prager Domcapitels über 200 slaviscbe Glossen 
entdeckt und im Casopis Cesk. Mus. 1878, 536 — 557 (Cesk^ a starobulharsk^ 
glossy Xn stol. etc., böhmische und altbulgarische Glossen des XII. Jahrh.) 
besprochen und abgedruckt. Der Codex ist nach der Schätzung des H. Patera 
im XI. Jahrh., wenn nicht früher, geschrieben, und die Glossen sollen, »wenn 
nicht aus dem Ende des XL, sicherlich aus der ersten Hälfte des XÜ. Jahrb.«, 
also aus der Zeit ca. 1100 stammen. 

Welcher Sprache gehören diese Glossen an? 

Nach A. Patera sollen sie »böhmisch und altbulgarisch« sein und sollen 
von Jemand herrühren, der »böhmisch und altbulgarisch mischt und weder 
das eine noch das andere gehörig kennt« \a. a. 0. 542; vergl. auch P}i)in, 
HcTopiÄ CÄaBÄHCKHX'B jiHTepaTypi, 2. 804). 

Ich halte sie dagegen sämmtlich für böhmisch, aus Gründen, die im fol- 
genden kurz dargelegt werden. 

a) Beispiele, die man mit einiger Wahrscheinlichkeit oder gar mit Noth- 
wendigkeit einer anderen als der altböhmischen oder altslovenischen Sprache 
suschreiben müsste, giebt es unter diesen Glossen nicht. Ich darf also von 
den übrigen slavischen Sprachen absehen und die Untersuchung darauf be- 
schränken, ob die Glossen altböhmisch und altslovenisch sind. 

b) Glossen wie z. B. gaditi contumeliis detestari, ualiti volvere, izuoli 
maluit, iaue liquide, boga u. ä., die ebenso für böhmisch wie für altslovenisch 
angesehen werden können, sind für die gegenwärtige Untersuchung ohne 
Werth. 

c) Viele von den Glossen, und zwar, nach Abrechnung der sub b; ge- 
meinten, die überwiegende Mehrzahl aller übrigen, müssen der altböhmischen 
und können nicht auch der altslovenischen Sprache zugesprochen werden. 
Z. B. ozuzaise ze se examinans, d. i. osözajae s^ asl. os^idaj^ sq (über den 
Uebergangslaut se s. meine Ausgabe des Evang. Joan. §. 31 j, 

roz- für asl. raz- ; 

taiacego fa latitantem asl. taj^ätajego s^ ; 

zdirfefe continebat asl. s'Ldrb^aa.^e ; 



Digitized by 



Google 



280 Kleine Mittheilungen. 

u. V. a. Dieser Umstand giebt den Glossen, wenn man sie in ihrer Gesammt- 
heit betrachtet, ein vorwiegend böhmisches Gepräge, und lässt die Ver- 
muthung begründet erscheinen, dass der Glossator die Absicht hatte, den 
lateinischen Text böhmisch zu glossiren. 

d) Wohl giebt es in den Glossen manches, was von der Sprache der, erst 
seit der zweiten Hälfte des Xni. Jahrh. häufiger werdenden böhmischen 
Denkmäler stark abweicht ; darunter finde ich aber nichts, was nicht als alt- 
böhmischer Archaismus [vom Standpunkte ca. 1300 aus gesprochen) erklärlich 
wäre und was nothwendig als altslovenisch gedeutet werden mttsste. Man 
beachte nur folgenden Umstand. Wem die heutige böhmische Sprache geläufig 
ist, der kann ohne welche Schwierigkeit die Chronik von Hajek (1541) ver- 
stehen, so geringe Veränderungen erlitt die böhm. Schriftsprache im Laufe 
der letzten 340 Jahre ; viel grösser schon ist der Unterschied z. B. zwischen 
der Sprache HAjek's und ätitny s, obwohl beide nur etwa 170 Jahre von ein- 
ander abstehen ; und vergleicht man weiter die Sprache ^titny s mit Denk- 
mälern aus der Zeit ca. 1300, so stellt sich wiederum ein Unterschied heraus, 
viel grösser, als er im Verhältniss zu der kurzen Zwischenzeit von etwa 80 
Jahren zu erwarten wäre. Wir müssen daher schon a priori zugeben, dass die 
böhmische Sprache um das Jahr 1100 weit alterthümlichere Formen besass, als 
um das Jahr 1300, und gewärtigen, wenn sich ein Denkmal aus der Zeit ca. 
1100 findet, dass sich dasselbe durch besonders alterthümliche Formen aus- 
zeichnen werde. 

Für meinen Zweck geht hieraus hervor, dass ich berechtigt bin, dasjenige 
in den Gregorius-GIossen, was von dem späteren Altböhmisch auffallend ab- 
weicht, versuchsweise als Formen einer alterthümlicheren Sprachphase zu er- 
klären, und dass eine Erklärung aus dem Altslovenischen oder aus einem 
anderen sla vischen Dialekte erst dann angezeigt wäre , wenn es sich heraus- 
steUen würde, dass dies oder jenes aus dem Böhmischen selbst nicht erklärt 
werden könne. 

1) cenfto sedule d. i. ^ensto, Ist die Glosse richtig geschrieben, gelesen 
und gedeutet, so steht en der ersten Silbe dem asl. f in 6fsto sepe näher als 
dem böhm. a in £asto, und deshalb kann das Wort altslovenisch erscheinen. 
Es kann aber trotzdem altböhmisch sein. Das dem asl. f entsprechende böh- 
mische a, ifsto— ^asto, geht auf ein älteres en zurück. Dieser Uebergang 
hat sich freilich sehr früh vollzogen, einige Ueberreste und Spuren der alten 
Lautfonn haben sich aber bis in die historische Zeit erhalten, namentlich in 
Venceslaus » böhm. V<iceslav. Es ist unwahrscheinlich, dass dieser Name 
durch fremde, d. i. nichtböhmische (z. B. polnische) Vermittelung ins Latein 
eingeführt sei ; ist nun das lat. Venceslaus der böhmischen Aussprache nach- 
gebildet, so ist sein en ein Beweis, dass auch die böhmische Sprache hier statt 
des späteren a ein en hatte, und zwar noch zu der Zeit, als dieser Name 
von lat. Schreibern fixirt wurde. Ein eben solcher Archaismus scheint uns in 
censto enthalten. 

2) dlgimi diutinis (incantationibus) , d. i. dlgymi für späteres dlügymi, 
dlühymi. Diese Glosse könnte altslov. erscheinen, da hier im Böhmischen 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheiiangen. 28 1 

dhAg- für dlg- erwartet wird ; aber böhm. dlug- setzt eben älteres dlg- voraas, 
das noch im (östlichen Theile des böhmischen Sprachgebietes erhalten ist (slo- 
yakisch dlhy, vergl. Schreibungen wie Dilg- und Dulg-, Dilgonici, Dulgomil, 
Dolhomilus in lat. Urkunden aus den Jahren 1131, 1176 u. a.). — In %zd(olb)ena 
sculpta sind die eingeklammerten Buchstaben radirt und die Lesung nicht 
sicher ; wir ttbergehen somit diese Glosse. 

3) koteru quaeque und nekoteru quandam (feminam) erinnern an altslov. 
kotoryj fttcböhm. htery-, die Form mit o kommt aber auch in den Glossen des 
Homiliars von Opatovic (zweite Hälfte des XIII. Jahrh. : quotera ieft wole 
quae sit voluntas dei , chinithi q^tere gmu lubo facere quae illi placita sunt) 
Yor, hat also nichts unböhmisches an sich. — Dasselbe gilt von /^ocAo^enamu 
(praesentia) concupitae (formae famulatur), d. i. chotSn- für gewöhnliches 
cMkrir\ vergl. wzzchotye se jemu ovoc^ in der Judas>Leg. d. i. vschote (aor.), 
potom s^ jemu wzchotye jiesti im Evang. Matth. (XIY. Jahrh.), d. i. vzchot^. 

4) 12 für späteres z (izbiuachut, izpouedafe, izuoli u. a.) ist , wenn man 
Zeugnisse wie das des Evangelium Joannis nicht zulassen will, durch Ur- 
kunden des XII. und XIII. Jahrh. (Isdata v.J. 1183, Izbud und Izbraslau vom 
J. 1115, aber in einer erst dem XIII. Jahrh. angehörenden Abschrift) docu- 
mentirt. 

5) Die 3. Person sing, und plur. bietet einige male die Endung -t-. nudi< 
fe urget, p(r^se)di^ praesidet, zplzne^ ze laberetur, rofteka^ fa liquet, ucla- 
naiu^ ze devitant, i ztanu< et resipiscant a diaboli laqueis, poztideli ze fu^ 
pudore constemati sunt, izbiuachu^ superabant; dieselbe Endung kommt 
archaistisch auch in anderen Denkmälern vori am häufigsten imi^altAfWitten- 
bersky: cso zaplacu hospodinu za vsecko, cso£ zaplati^ muh quae retribuit 
mihi 115, 12; (nemilostivy) fekl w ßrdczi sv^m: newztieze^ non requiret 9, 
13 (34) ; (clov^k) newezme^ vseho non sumet 48, 1 8 ; smüceny fut kosti m^ 6, 3 ; 
synovö ostarali fu^ s^ a kl^c^li inveterati sunt 17, 46; i poniieni yfü^ 105, 43 ; 
a zmnoieny fu^ nemoci jich 15, 4; nebo v rukü jeho yfu^ vseho sv^ta kraji 
94^, 4; nebo rozsilnili fu^ s^ 17, 18 u. a., vergl. meine Ausgabe desi^altif 
Wittenbersky S. 257—258. 

6) Das part. praes. pass. vnosim, na unofimu ad inferendam (mortem), 
ist eine Seltenheit, aber nicht unbOhmisch; vergl. Stitny's dr&im in: aby 
to vpameti bylo drzzymyegije, d. i. driimSjie (Compt.); aby v pam^ti bylo 
drzzymyegije a v rozumu lepSie poznänie; byvät u pfikladiech cos bud u 
pam^ti drzymyeyffe d. i. driim^Se. 

7; iogo rad ad hoc. Die Postposition radi propter ist im Böhmischen aller- 
dings nicht mehr gebräuchlich ; sie konnte aber gemeinslavisch sein, vergl. 
MiklosichF. 107. 

8) n in ncaftego pita sed assiduae potationis, d. i. n' casUgopiid, wird 
für asi. ni» sed ausgegeben; auch im Böhmischen giebt es eine dem asl. n'B ent- 
sprechende Form (ne, ni ^ sed, bei Stitn^, Pulkava u. a.) (Es darf vielleicht 
vermuthet werden, dass die Glosse ursprflnglich censtego pita gelautet hatte, 
vergl. oben iemto, der Schreiber, der bereits iastego sprach, kOnnte sie dies- 
mal falsch eingetragen haben. Anm. d. Red.). 



Digitized by 



Google 



282 Kleine Mittheilungeu. 

9) £6 finden sich noch einige andere Ausdrücke, die sonst im Böhmischen 
unbekannt oder nicht nachgewiesen sind, z. B. medlaiueego commorantem, 
poußatelnymi (verbis) persuasoriis u. a. Sie dürfen aber trotzdem altb(ihmisch 
sein : einige melden sich durch lautliche Merkmale als böhmisch, so z. B. me- 
dlaiueego, und fUr alle muss darauf hingewiesen werden, dass die böhmische 
Sprache mit der Zeit vieles von dem ehemaligen Wortvorrath verloren hat, 
darunter auch vieles, was sie mit dem Altslovenischen und mit anderen Sla- 
vinen gemeinschaftlich hatte, z.B. sv&t consilium (im Strahover Dalimil u. a.), 
prietiti minari (Alz.)> zielo (Stitny) u. s. w. Es reichen also auch Beispiele 
wie pouftatelnymi u. ä., die böhmisch sein können, aber sonst im Böhmischen 
nicht nachgewiesen sind, zum Zeugniss gegen die böhmische Qerkunft der 
Gregoriusglossen nicht aus. 

Ich bemerke zum Schlüsse, dass ich mit der von H. Patera a. a. 0. ge- 
gebenen Lesung und Deutung nicht immer übereinstimme, und führe nament- 
lich au : 

izpouedafe fatebatur, d. i. izpovied4§e, nicht izpov^da s6 ; 

lodinici nautae, d. i. lodinici, nicht lo^nici ; 

ozuzaiaeze se examinans, d. i. osüzajae (part. praes.act., später osuz^j^), 
nicht osüzajet; vergl. Evang. Joan. §. 31 ; 

PLOza]dlt praesidet, nicht eher predsedit als posedit (O.C.Mus. 1S79, 529)? 

pouftatelnymi (verbis) persuasoriis, d. i. pouftatelnymi, nicht -st-; 

pra[nofe ze], d. i. »pranosie se« ferebatur ist unmöglich; ich lese prauefe 
ze, d. i. praviese se; 

pvvedeti, d. i. pr^vfedfeti, nicht prödvMeti ; 

rozvazan discinctus, vielleicht rozpazan, d. i. rozp4sÄn, zu lesen; 

[z]retiti inminere, wohl pretiti, d. i. prietiti zu lesen; 

urafen passt als urazen nicht zum lat. illectus (vrazen iiif. vraziti magicas 
artes ezercere? oder vtazen?) ; 

iez unutrnego passt als »je£ vnutrnego« nicht zum lat. vir ad exterioris 
vitae usum etc. ; ich glaube, es könnte izunutmego sein ; exterior 
wird schon im Altböhm, durch zevfiutf- übersetzt , 

uiplau[i] enatavit, wohlvyplava; 

uz . . . rila bi acueret (S. 557) ist uzoztriia bi ; 

zdirfife continebat (ib ), st. zdirfefe; 

y y 

izcepenilo by obrigesceret, ist bereits im C.O.Mus. 1879, 529 in izcepenelo 
by, d. i. izcepenelo by, und naduta in naduti und necham in nechaiu 
verbessert. 

Prag, 1 1 . December 1 ^b 1 . J. Gebauer. 



Das rtatsüche Adjectiv xopömiH — chor6Hj\ 

Ein Wort, welches nicht Tausende, sondern Millionen Menschen täglich im 
Munde führen, ist das russische Adjectiv xopömiu (schön oder noch mehr das 
Adverbium xopomö (schön). Ueber den Ursprung desselben war man bis in 
die neueste Zeit im unklaren, allerhand Vermuthungen wurden ausgesprochen, 
ohne jemanden zu überzeugen. Reiff glaubte in seinem im Jahre 1835 ge- 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 283 

druckten Dictionnaire 6t3aDologique de la langne russe das Wort zopomiu mit 
r|>acHM% identificiren zu dürfen, wenigstens ist daselbst das Wort anmittelbar 
an die Gruppe der Ableitungen von xpaca, KpacHUH, Kpacim angereiht, natura 
lieh unrichtig. Andere dachten an den mythologischen Namen Xopxci. oder 
Xp^cB, welchen man mit dem altbaktrischen hvarekh^aSta (Sonne) , pers. 
khyarJi^d in Zusammenhang gebracht hatte : zopomi wäre somit ein Adjecti- 
Yum possessivam von Xopici. also : dem Ohorsi» {= Sonne) eigen, d. h. glän- 
zend. Abgesehen davon, dass Chors'B selbst sehr problematisch ist, entspricht 
schon die Form des Wortes nicht, man würde allenfalls *xopniB, "^zopmiH, 
nicht aber xopomiö erwarten. Matzenauer führt das Wort unter den Fremd- 
wörtern mit dem Beisatz »unslavisch« an, ohne sich auf die Erklärung einzu- 
lassen. Miklosich hat sich meines Wissens nirgends ausgesprochen. Noch 
unlängst wurde von A. Potebnja nach dem Vorgange Safarik's das griechische 
xaqiBtg herangezogen , welches natürlich nur im Sinne eines der Entlehnung 
zu Grunde liegenden Originals aufgefasst werden könnte. Ichbinvondem 
slavischen, echt russischen Ursprung des Wortes überzeugt: 
es ist von dem Verbum xopoHiiTi» abzuleiten, welchem regelrecht 
das altslov. zpaHUTH gegenübersteht, so dass xopoiniü eigentlich »bewahrt«, 
»verwahrt«, »wohl geordnet«, »schön« bedeutet. Den Beweis dafür liefern die 
von 1. 1. Sreznevskij aus dem Text des Pandektes von Nikon beigebrachten 
Beispiele (naHAeKTu HHKOHa qepHoropua als Nr. 55 der Serie »GsiAiHi/r u 3a^ 
M^TKH Maj[0H3B%cTHMX^ H HeiiaBicTUbiz'L naM^THEKaxT»« , erschienen im XII. 
Bande des Göophhk'b 0TAi&.xeHiji pyccRaro asuKa h CyioBecnocTH), wo man liest 
(nach einem Texte des XIV. Jahrh.) : »h^kiie npHse k'l HiRoisMoy öpaxoy h bh- 
;uune Rejnio »ro ue xopomio hh noMeTeHoy«, dieselbe Stelle lautet nach einem 
älteren Text (des XII. Jahrh.) : »h%R'hh npHAe ri H^RORMoy öparoy h BHjiJime 
RejHio uro ne noxopoHenoy h HenoMOTeHoy — also das Wort noxopoHeHii 
des einen Textes ist durch das Wort xopomi in dem anderen Texte ersetzt, 
die Bedeutung ergiebt sich aus dem Zusammenhang : in Ordnung gebracht, 
gereinigt, geputzt (russisch yöpaHHBiH, npH^panHuii) . Die Bedeutung noxopo- 
HETH SS in Ordnung bringen ersieht man aus folgendem Beispiele: rjiarojanie 
vh ce6% * tÄMü&vh RCTi CRH 6paT'£, URO He6pt»ce Bcixi» seMSLixT» n TaRo BOMoau 

OyiCB CBOH BLCB FOpi , IfR0;R6 HH K^JIHR CBORR Oynpa9HHTlCA HOXO- 

poHHTH (so dass er sich nicht einmal die Mühe gab, seine Zelle in Ordnung 
zu bringen). Von einem Mönch nun, der sich rein und in Ordnung hält, wird 
der Ausdruck xopomas'B gebraucht: ame xa bh](ati> saci» cyM-BBeHaMa psRaMa 
»Aoynta, r^sarOdHOTL* cen ^BpHiuH xopomaBH coyTi. Die Bedeutug xo- 
pomasi »Ordnung, Reinheit liel)end« geht leicht in die andere »putzsüchtig« 
über, daher auch das Substantiv xopomaHnn, welches Sreznevskij anführt in 
dem nicht ausführlich genug lautenden Beispiele: xopomauHu öemRHBHa r% 
crapuein (etwa: unziemliche Eitelkeit, Ueberhebnng, Herrschsucht). 

Das Adjectiv xopomiÄ ist nicht etwa von der Wurzel xop- (Ablaut von 
*xep-) mit dem Suffix -omB abiiuleiten, wie MHJiomL, xparomi, paAom&, sondern 
von dem vollen Verbum xopohhth oder dem entsprechenden Adjectiv xopo- 
nwh'y ans einem solchen xopohih'b (vergl. altslov. xpaniHo, cBxpaHBHo) denke 
man sich das Substantiv xopox'B oder xopoxa gebildet (man vergl. Mikl., Vergl. 



Digitized by 



Google 



284 Kleine Mittheilungen. 

Gramm. U.K 286 : npoptxi. neben pix'BR'B, OTpyx'B neben orpytSii cejierB neben 
cezeaewk), welches noch in dem Yerbam xopoxohhtbca dial. in der Bedeutung 
wichtig thun, eingebildet sein, weissruBS. xopoxoHH^B^a, pasxopoxoHmima (er- 
klärt bei Nosoyii durch »oxopaouiBaTBCE«) selbstgefällig sich wichtig thun, 
fortlebt. Von dem anzunehmenden xopoxi (welches in Wirklichkeit nicht 
gerade vorhanden gewesen sein muss) wurde das Adjectiv xopomL-xopomü 
gebildet, wie von *jATh das Adj. nimi-nimiä. Das Adjectiv xopomift kann 
als deminutive Koseform aufgefasst werden, wofHr gerade im Bussischen 
zahlreiche Beispiele vorliegen; man vergl. «iapiirB und 6apämeKi (die ver- 
mittelnde Form wäre '*'6apix^), rp^66B& und rpcÖemöRi, zajiön und JiaAöma, 
davon auch das Yerbum zajiömKTB (mit flachen Händen khitschend zusammen- 
schlagen), u. s. w. Besonders nahe liegen die Yerba foiuhtb, HaromuTB, npH- 
romHTB, npHromaxL, romäracA, in der Bedeutung: bereiten, vorbereiten; oflfen- 
bar ist auch hier von *roxa auszugehen, welches durch nparöxa (Essen und 
jeder essbare Vorrath] bestätigt wird, die vollere Form aber liegt vor in: 
roHomHTi», roHomiiracH, npHroHomHTL, croHomHTB, croHuxaTB (vergl. das Sub- 
stantiv npBrÖH'B) . Das Wort ronuTi. (statt roHomHTB) ist schon in der ersten 
Nowgoroder Chronik nachweisbar : h KsroniEma tbbpab a noyrH wtx HOBa ropoxa 
Bce saceRoma 164 (die lithograph. Ausgabe) , h oyroinH.iH orojio c666 tbbpxl ib. 86. 
Wie sich romHT& zu ronomuTB (weiter roHHTB) verhält, so auch *xoponniTB zu 
*xopoHoiiuiTB, xopOHim. V. JagU, 

Litauisch te: slavisch Tb, axb. 

Im Litauischen wird mitHUlfe der prothetischen Silbe te die indicativische 
Bedeutung des Verbums zur permissiven modificirt: süka (er dreht) wird t6- 
suka (er möge drehen). Man nennt diese Bildung in der litauischen Grammatik 
modus permissivus (vergl. Schleicher, lit. Gr. §. 104, Kurschat §. 1073 und 
Bezzenberger, Beiträge zur Gesch. der lit. Sprache S. 210). Heute ist nur die 
3. Person üblich, aus der älteren Sprache kann jedoch auch die erste Person 
belegt werden. Ausserdem kann die Form des Indicativs, hinter welcher 
Bezzenberger mit gutem Grunde den einstigen Conjunctiv vermuthet, durch 
die 3. Person des Optativs vertreten werden: das ist der sogenannte zweite 
Permissivus, also tösuka und tesukii kommen in derselben Bedeutung vor. 
Uebrlgens ist die Anwendung des Optativs auf bestimmte Verbalclassen be- 
schränkt Endlich sei noch erwähnt, dass in der älteren Sprache auch dem 
Futurum und Imperativ die Partikel te vortreten konnte. 

Statt des einfachen te, welches durch die Negation von dem Verbum ge- 
trennt werden darf , wird häufig tegftl angewendet (vergl. Kurschat §. 1160,, 
welches in einigen Gegenden, wie es scheint, auch tegü lauten kann : o tegä 
kÄ^ba, tegü v%)nöja (Juskevi^, lietüviSkos dijnos I. 74), ej, tegä vöika, tegä 
n^ia ib. 228—229, o tegü &6ria, tegü prekiöja ib. u. s. w. 

Bezzenberger glaubt (a. a. 0. S. 211), die Form te sei aus t^ hervorge- 
gangen. Mir scheint jedoch die Zusammenstellung mit dem slavischen -n, 
welches mit vorgesetztem a die Form aTB annimmt, viel näher zu liegen und 
die Annahme eines Nasalverlustes nicht zu bestätigen. Allerdings sollte man 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 285 

laatgesetzUch neben dem litauischen te auch im slavischen tc erwarten, doch 
die Anlehnung an das betonte & kann hier leicht die Abschwächung des Aus- 
lautes bewirkt haben ; im Slavischen ist es möglich, aiB sowohl aus ate, wie 
aus aTH (im weiterer Linie aus ari im Sinne sei es von ate, sei es von atej ab- 
zuleiten. Könnte man beweisen, dass das litauische te für t^' steht, so würde 
es sammt dem slavischen xi (aus t^-th) zum griechischen toi, lateinischen uti, 
ttt stimmen. Ich überlasse diese etymologische Seite der Frage anderen, und 
begnüge mich mit der Anführung von Beispielen für das slavische ati im 
Sinne des litauischen te. Zuerst aus dem Altrussischen : 

aTi xoffHTL FB uepROB& HO •;' AHHH (Xlllsaec. Nomocanon : er möge gehen;, 
HcTop. 6h6ji. vi. 26. — Toro paAH B-LsÖpaHEBaio HHiifB, axB h ffpoyPHU 6ovl ca 
Toroxe . . noKaH>TLCii (ibid. : mögen auch andere Busse thun) ibid. 37. — To»:e 
HB-B jiiBOK naaoxBTL, aTB He tivh poyut 6oyAoyTB (ibid.: damit die Hände 
nicht leer sein möchten) ibid. 54. — ptnuTH h MoiaxBa paaffpiiuHait AaxH BMoy, 
HO OTB ABpxHTB sauoBiAB (ibid.: doch möge er das Gesetz beobachten) ibid. 59. 

axe RTO nosHaiBTB ^ejmxavh cbou oyKpaAeHii h noKMexB h, to wuoMoy secTU 
■ no KoyHaH'B h ao xpexBiro CBOAa, noAXu trb qe^u ahh'B bi» ^dUAHHa Micxo, a 
oHOMoy AaxK juiue, wxb hagxb ao ROHB^BHuro CBOAa (möge er verfolgen), IIpaBAa 
pyccRaji saec. XIII. AocxonaM. I. 36. 

axe poycKHH rocxB ömexBCA oy PHst ilsh na roqROM'B öepese, JlaxHHe xo ne 
aaA'BÖt, axe npoMBXH) c-bÖoh) oypAAAxe ca (Urkunde vom J. 1229 nach der Be- 
daction A in der Ausgabe der russisch-livländischen Urkunden, p. 428 ; die 
Redaction D schreibt ibid. axB npaBAXBCA caMH no cBoeMoy coyAoy, der Text B : 
axB caMH CA oypAAA MexH C06010, Text C: ax'B caMu npoMexH oypAAAxcA, d. h. 
sie mögen selbst fertig werden-, ihren Streit schlichten). — noosaxH eacoy qjio- 
BiRa CBoero b^ (k>p8i R'b Boio^aHOM'B, axB nepcBeaoyxB HeBceuBCRHR rocxB (ibid. 
nach der Redaction D. £. F. : sie mögen die deutschen Kaufleute hinüber- 
führen) ibid. S. 431. — Hbibc rhaxo oxjoxh JiHmHee u scARy nenpaBAy, axB 
CTOHTB cxapBH MEpi» xBepAo (möge der alte Friede feststehen) Urk. Nr. 49 in den 
m88.-livländ. Urk. S. 28. 

a ZTO AaHvx'B jh>ah npaA%Av HaiUHMH cbaxou ÖoropOAuun AOBcy rAt HMoyxB 

CtAtxH, HJU 6opXHHIlH EJIH CX060AmB, B^ MOBU W^KBi, aXB 8HaH>X% CBAXOH (k>r0- 

poxHiiH, a BOJiocxejni moh axB hc BCxyiiaH>xBCA Urk. nach 1356 bei Sreznevskij 
(ApeBHepyccR. naM.) S. 263: sie sollen wissen ... sie sollen sich nicht ein- 
mischen . . . 

ax Bv HcaRHK cnjiAmexB altruss. Chronik nach dem Codex laurentianus, 
photogr. Ausgabe S. 129 (möge er uns tanzen) . — ax i caM icxB ib. S. 132 (möge 
er selbst essen). Statt axB schrieb man hier schon ax^, das ist jedoch kein an- 
deres Wort, die Novgoroder Chronik hat noch axB: Aai naan cxopoxB, axB ne 
I85B1DXB nacB (lithogr. Ausgabe S.273) : damit sie uns nicht niederhauen. Vergl. 
noch in Codex hypat. (XIV — ^XV saec.) : axB hacxb ro MEt (er möge kommen) 
243 der neuen Ausgabe, axB oyAepxaxB Tv)^riä. ib. 245 (sie mögen zurück- 
halten), coBOBBxe Khuh'b na ABopi, axB Mon nocojf-B mojtohxb pivB (mein Bote 
möge zu euch sprechen) ib. 

HXHxe H AapH H npHHocHxe uwh, axB cxpouxB Mup-B (sie mögen die Welt 
ordnen) Cod. saec. XIV in der histor. Chrestomathie Buslaev's, I. Ausg., S. 496. 



Digitized by 



Google 



286 Kleine Mittheilungen. 

In allen bisher angeführten Beispielen steht das Verbum in der a. Person 
des Praesens. Es kann aber auch die 1. Person vorkommen : khjlx6 cffoyiiarB 
ecH Ha cBAToyio Co«bio* noiAH, aTi iB'BMpeMi ^ictho sa CBiToyio Go«w, erste 
Novgor. Chronik, lithogr. Ausg., S. 298 (komm': wir wollen ehrlieh sterben, 
beschützend unser Heiligthum, die heil. Sophie) . — ^ (statt otb) noHAeMi vh h%- 
MeqBCKy^ioy nicapio ib. S. 135 ^wir wollen gehen zum deutschen Kaiser). Auch 
die 2. Person ist nachweisbar: npHej» ki MHi, axB Mene noctTHniL (komm zu 
mir, du sollst mich besuchen) Cod. Miscellan. histor. saec. XV^ bei Sreznev- 
skij unter Nr. 84 seiner MajoHSBicTHue üaMATHiiKK. 

Statt des üblichen a-TB (dialektisch o-t& i) begegnet zuweilen totl in der- 
selben Bedeutung: 

axce caM'L z-b^^tl, totb RAtxB (wenn er selbst will, möge oder soll er 
gehen) in der Urkunde vom J. 1229 nach der Redaction A, der Paralleltezt B 
bietet axB : asxe caM-B xo^ctb, axB KsexB. — axe xoqetB casrB, ttitb NxtxB ib. 
nach der Red. A 'der Paralleltext C: aace xo^otb caM-B, totb öÄerB). — Mit 
TOTB findet man selbst den Imperativ : a»e na^oöt itMoy 6ojBine noiiovK, totb 
HasHoyK npH noc^oycix'B ib. nach den Redactionen A, B, G. : möge er vor 
Zeugen miethen. Dieses totb kommt auch in anderen Wendungen vor, doch 
so , dass die ursprüngliche permissive Bedeutung in der Regel noch durch- 
schimmert: KHAXO axce ecH Taxo y cbocmb cepAVH, totb to ecH HenpaBon Ay- 
Moio AyMazi» (so möchtest du falsch geurtheilt haben) Russ.-livlknd. Urk. 
Nr. 49, S. 26; totb va ero xotoj'b &a 6031» üSMeHii (du möchtest ihn haben 
ohne Ersatz) ib.; totb rn peRjn . . . totb AajH ToOe kohb (da wolltest du 
sagen ... da gaben sie^nun dir das Pferd) ib. 

Im Altpoinischen musste aTB nach den Lautgesetzen die Form a<5 (ge- 
schrieben acz) annehmen ; die Bedeutung bleibt dieselbe. Man vergl. in der 
Sophienbibel die von Ogonowskij (Archiv IV. 362) beigebrachten Beispiele : 
mowy, bi bila moya syostra, acz my sz^ dobrze stanye przez czy^ (es möge 
mir Wohlergehen durch dich) 14», wzczy^gny pr^^t swoy a uderz w proch 
szemsky, acz b^^d^^ ploszczycze po wszey szemi egipskyey (sint sdniphes 
in universa terra Aegypti) 49» ; bei der ersten Person : nachil twego wyadra, 
acz sy^ napyy^ (damit ich trinke, d. h. ich möchte trinken) 27^, przyst^p sam 
synu, acz czyebye pomaczam a opatrz^ (damit ich dich betaste, d. h. ich 
möchte dich betasten) 30». 

Die Beispiele im Polnischen scheinen so wenig zahlreich zu sein, dass an 
eine Entlehnung aus dem Öeehisohen gedacht werden darf. 

Das Alt- und Neucechische kennt die permissive Partikel af sehr gut, sie 
ist noch heutzutage sehr gebräuchlich. Von dem permissiven af ist das copu- 
lative af (eigentlich a mit dem enclitischen t' » ti) zu trennen ; im letzteren 
ist a die Hauptsache , während in der permissiven Partikel auf t' « tb das 
Hauptgewicht liegt. 

Man vergl. folgende Beispiele : at (lies at') sie zpowiedayu tobie : confi- 
teantur tibi, Psalt. wittenb. LXVI. 6, at wiedie wlasty : ut sciant gentes ib. 



^) OTB für aTB wie z. B. : no6%rHiTe, ce xeHoyrB no nac-B in der Erzählung 
über Boris und Gldb nach der Handschrift des XII. Jahrh. {^rema 1870 I.). 



Digitized by 



Google 



Kleioe Mittheihmgen. 287 

IX. 2t ; poYJ^ mi . . . tirf' taiD pöjda r6oe snova (ich mOchte ^hnell von neuem 
hingeheD), Hnd. rkp. ed. Patera S. 129; kai se lidmi, dS se nebudü tebA k&- 
zati (sie möchten nieht an dir ein warnendes Beispiel nehmen), Yyb. I. 843. 
Sowohl Wnnsch als Befehl wird durch die 3. Person mit vorgesetatem a£ aus- 
gedrfickt: ai iije (viyat, er soll leben), tv^ bIoyo at' jest vidy cist^ (dein Wort 
sei immer rein), Novi rada ed. Gebaner, S. 69; a<' ti miligi a chvil^ (sie mögen 
dieh lieben nnd loben, d. h. damit sie dich 1. a. 1.) ib. 71 ; a^' %l tvoji tebe bojie 
(mögen die Deinigen dich fürchten) ib. 73; af dobrfch lidf nemütie (sie 
mögen guten Menschen kein Aergemiss geben) ib. 89 ; dS zly dnch nevlidne 
tebi (möge nicht ein böser Geist in dich fahren) ib. 95 ; ta pf edrah& jeho slova 
o^' yidy jsüt y ty^m isrdci noya (diese seine theaeren Worte mögen immer in 
deinem Herzen neu sein) ib. 115 ; ai' %k tiem työ srdce koji, kdeito s^ dmiina 
broji (möge daran dein Herz sein Gefallen finden, wenn . . .) ib. 131. 

Wird der Wnnsch durch den Modus conditionalis ausgedrückt, so ist die 
Partikel aV überflOssig, d. h. dann steht in der Regel bloss ahy, doch kommt 
zuweilen auch bei by die permissiye Partikel o^ yor, so: aV kaidy s ty&H ye- 
seit od tebe jda byt' d^koyal (dass ein jeder dir danken möchte) , Noy& rada 
69;a^'bytilid^neliliib. 

Statt aX kommt in der älteren Sprache (selten) aii yor : kdyi ny na&i liudie 
8miej6 yaditi, dajyi si jim spc^u biti, abi knieiat a bratii nevadie, Dalim. ed. 
Jireidc kl. Ausg. 92. V, Jag%6. 



D<M slavüche Praesens 6^^^ — bcfdq. 

Dem Gefühl eines jeden slavisch Sprechenden liegt ea nahe, das Praesens 
<(ibAA mit dem Infinitiy Östh in Zusammenhang zu bringen. Nicht so leicht 
wird die wissenschaftliche Grammatik damit fertig. Wenn die thematische 
Bildung der Silbe -xa in hail, iff^ ihre nahe liegenden Analogien findet, so ist 
der Wechsel zwischen der wurzelhaften Silbe &a des Infinitiys und der nasa- 
lirten 64h des Praesens bisher ganz unerklärlich geblieben. Das wird ausdrück- 
lich noch im Archiy V. 508 zugegeben. Prof. Miklosich meint zwar (Laut- 
lehre > 94), bs(d% beruhe »auf by, aind. bhü, das nasalirt ist«, allein nähere 
Belege für die Berechtigung des Nasalismos fehlen, da die von Bezzenberger 
herangezogenen litauischen Formen galandu und sklandaü i) das slayische b%d% 
keineswegs zu erklären yermögen (Zur Gesch. der lit. Sprache 68 — 69). Na- 
tflrlich kann das gothische standan eben so wenig bei der Erklärung des slay. 
(SihAA irgendwelche Httlfsdienste leisten . der nasalirte Vocal hat zwar eine ent- 
fernte Aehnlichkeit mit CTjinxTH, allein 6aa& und cijtujtm können unmöglich 
auf gleiche Linie gestellt werden. Mit dem Yerbum rd^fA lässt sich 6ibAA so 
lange nicht yergleichen, als es nicht erwiesen ist, dass das slay. vaiul wirklich 
mit dem lit gaüsti-gaudüü (heulen) identisch ist. 



1} Zu sklandaü (schwebe, schwanke), sklandei (glatt) yergl. russ. cxvab 
(der an der Oberfläche zugefrorene Schnee) , n^CÄyxh (aufgeschichtetes Eis, 
welches an den Flussufem gebildet wird, der nach dem Thauwetter zu Eis ge- 
frorene Schnee), femer ciiiKon-cxfl^a. 

VI. 19 



Digitized by 



Google 



288 Kleine Mittheilangen. 

Gehen wir von der Frage aus, wie sollte zn dem Infinitiv tiwnr das Prae- 
sens lauten? Eigentlich ist die Frage nicht in dem Sinne berechtigt, als ob 
die Praesensform durch den Infinitiv bedingt oder von ihm abhängig w&re. 
Dagegen sprechen ja Thatsachen wie AarH-xaML neben cTaTH-craHA oder shth- 
ninb; RpvTH-RpBHi neben nj[BBaTH-njnDiib und njoyrn-nzoyni oder njKOB<b; 
BecTH - B6AA neben ^cth - iuh , oyMtTH - oyu iu neben Btx^TH - b%mi , c^cth - cjkjut^ 
neben o6p%cTH-o({pAinTi&, u. s. w. Geht man von dem altind. Formvorrath aus, 
so wttrde man *6ehA oder der Analogie von cjioba, naoBA zu Folge *6oBax er- 
warten ; das litauische Praeteritum buvaü und das pass. Participium da^-hvem» 
würden ein Praesens ^öiba befürworten. Nur n als ein langer Vocal kann in 
"BB (d. h. ü in üf^) gespalten werden. Wenn dagegen im Praesens der Wurzel- 
vocal gekürzt war (für die Möglichkeit der Kürzung sprechen solche Beispiele 
wie HBu neben nnsb, *Rp%ib als Vorgänger des russischen Rpos) neben Rpvu, 
MipA neben *MepTH, mp^th und das griech. fpvto mit kurzem v, Ourtius, Ver- 
bum^ 216), so war nur *&hiaL (etwa das aeolische tpvm) oder *6ba (d. h. das 
griech. tpvio), also *6ax zu erwarten. In der That war einmal das Praesens 
*(J&, *6emH, *6eTB, Heu*h (oder vielleicht noch *6omx) , *6eTe, 'öatb aller Wahr- 
scheinlichkeit nach vorhanden. Dafür spricht : a) das Vorhandensein der 3^» 
Person plur. eines einfachen Aorists 6a : die in den ältesten Denkmälern noch 
nachweisbare Wendung amre öa statt des üblichen amTe Önmi steht auf 
gleicher Linie mit dem Wechsel zwischen noMorA und noMoroniA oder bcaa und 
B^CA-BGAoniA. Wie sich BejtA, JiffAj MorA, TeRA zu den Formen des Praesens 
BCAATB, HAATi, MOFATB, TCRATB vcrhält, SO sctzt 6a bXb Aoristfonu das Praesens 
6ati voraus; b) die Imperfectform öix'i neben dem Aorist (Vbxx. Wir sind 
berechtigt, die Form (Sizi», wofür auch Öiax-B vorkommt, in denselben Zusam- 
menhang mit dem Praesens *6emH, *6eTB zu stellen, welche zwischen ra^xx, 
wofür auch HA^az'B vorkommt, und HAeinB, R^eTB angenommen wird. 

Somit kommt man von zwei verschiedenen Seiten zu derselben Annahme 
eines einst vorhanden gewesenen Praesens *6A-6enrH-6eTL-6&Ti». 

Wie verhält sich aber öaaa zu 6a? Ueberblickt man die zahlreichen Bil- 
dungen der griechischen Sprache auf ^o> und die parallel daneben laufenden 
Erscheinungen der verwandten Sprachen (vergl. Curtius Verbum^ 366 — ^378), 
nirgends zeigt sich die nasale Belastung des Stammes vor der Silbe ^oi, da- 
gegen findet man vereinzelt in fpd-iy^&to, fiiyv&at, iifAvya&ets die Silbe ^o) an 
die vollen Stämme (p^iyv-, fiiyv-y a-fivya-, welche als *g)d-iyvfiiy *filyvfjii, 
&fivyafjiai conjugirt werden konnten, angesetzt. Vielleicht hat nun die slav. 
Sprache nur einen Schritt weiter gethan, indem sie an das volle 6a der ersten 
Pers. sing, die Silbe aa anknüpfte. Das geschah um so leichter, als ja diese 
Form nach dem Ausweis der verwandten Sprachen etwas verhältnissmässig 
sehr spät aufgekommenes darstellt, wobei offenbar der geringe Umfang der 
ersten Person (das einsilbige 6a) den Hauptanstoss zur Erweiterung gab, d. h. 
statt 6a fing man an 6aaa zu sprechen, so wie man bereits früher das Prae- 
sens *HMi> (elf4i) durch haa ersetzt hatte. 

Diese Erklärung der Form 6aaa (aus 6A-Sib) kann vielleicht eine Stütze 
finden an den slavischen Infinitiven auf -hath: ckchath, tohath, u. s. w., 
deren Silbe ha ebenfalls unerklärt bleibt, falls man nicht auch darin eine 



Digitized by 



Google 



Kleine Hittheibrngen. 28$ 

Anlehnung des üblichen Infinitivsaffixes m an die fertige 1. Person des Prae- 
sens erblicken will. Die Vorliebe der slavischen Sprachen für die Praesens- 
bildnng aaf -ha ist bekannt, je weiter die einseinen Dialekte gehen, desto 
grosser wird die Zahl von solchen Praesensformen, z. B. im Serbischen sagt 
man jetzt schon nur p&dnem (neben dem Infinitiv p&sti) , eben so nur mitnem 
[auch im Infinitiv mötnuti) ; im Polnischen ist das Praesens rost^-roilciesz auf 
Kosten der üblichen Form rosn^-ro^niesz ausser Gebrauch gekommen. Man 
muss bei verschiedenen Erklärungsversuchen auch auf solche Kundgebungen 
der einzelnen Sprache im Verlaufe ihres geschichtlichen Lebens Bücksicht 
nehmen, da sie geeignet sind, auf viele Erscheinungen der älteren Zeit und ihre 
Entstehungsursache Licht zu werfen. Da nun die litauische und die lettische 
Sprache, so weit sie auch (namentlich die letztere) die Praesensbildung auf nu 
kennen, den Infinitiv daran nicht Theil nehmen lassen, so liegt es nahe genug, 
zu glauben , die Infinitive auf -hath seien im Slavischen etwas neues, secun- 
däres, unter dem Einfluss der Praesensform entstandenes. Ursprünglich mag 
es nur Formen wie CTaHdk-cTaiH gegeben haben, also auch ABHniib-*AiuanTx 
(vergl. serb.ffirBeif-AHha), CArEA-*CAniTH (vergl.serb.AÖcerHeM-AOc^hB), selbst 
TOHA-*TonTH, u. 8. w. Um der unliebsamen Anhäufung von Consonanten und 
den in ihrer Folge nothwendig gewesenen Aenderungen auszuweichen, kam 
unter dem Einfiuss des Praesens auf -ha eine neue Infinitivform auf -rath auf. 
Durch die Hinweisung auf den Unterschied zwischen dem gothischen Praesens- 
stamm fnllne-(fullnis) und dem Perfectstamm fullnö-(fullnöda) ist der slavische 
Infinitiv auf -hath noch nicht erklärt. Andere wollten umgekehrt das slav. 
HA-TH mit dem gothischen Infinitiv auf -nan identificiren. 

Für das späte Aufkommen des Infinitivs auf -hath spricht der Umstand, 
dass in den Aorist- und Participialformen, trotzdem diese ihrer Bildung ent- 
sprechend zum Infinitivstamme zählen, doch in den älteren Epochen der slav. 
Sprachen vielfach von der Silbe ha gänzlich abgesehen, sie als nicht vorhan- 
den betrachtet wird. Also von dem Verbum oyroHATH kann es den einfachen 
Aorist nur in der Form oyron'B geben, ebenso sind oyronomA, oyix>ni, u. s. w. 
alterthflmlicher als oytohahia oder oyroHAFL. 

Die Beeinflussung des Infinitivs durch das Praesens kOnnte in der slav. 
Grammatik ein stehendes Capitei bilden, so häufig trifft es sich in den einzelnen 
slav. Sprachen, dass die organische Form des Infinitivs durch das Praesens 
zu unorganischen Neubildungen umgestaltet wird. Ich begnüge mich mit 
solchen Beispielen, wie klruss. uHyz'B, MHysinH, ^ch. mnouti, unter dem Ein- 
fluss des Praesens iiHy (mbha) statt des richtigen m ath, iultb, oder iech. inuti 
statt des altslov. xath, poln. kln^ neben kl^ wegen des Praesens kln^, u. s. w. 

Ich bin freilich weit entfernt davon, mich für das Princip der Analogie- 
erklämngen zu begeistern, wtlrde daher gern diesen »Ausweg« vor einer auf 
strenger Wirkung der Lautgesetze begründeten Erklärung verlassen, doch 
ist diese bisher niemandem gelungen und die Annahme der Uebertragung oder 
in diesem Falle der Gombination von fertigen Formen hat wenigstens das 
gute für sich, dass sie uns der Mühe überhebt, den Lautgesetzen durch solche 
Behauptungen, wie « sei zu ^ nasalirt, Gewalt anzuthün. F. ./a^V. 



19* 



Digitized by 



Google 



290 Kleine Mittheilnngen. 

Bibliographisoher Berioht. 

I. Allgemeines aus der Sprachwissenschaft^ Grammatisches^ 
Lexicalisches. 

Von Herrn J. A. Sykorski in St. Petersburg: 
pasBHTiH pi^E y a^toh (Ueber die Entwickelang der Sprache bei den 
Kindern), SA. ans einer medizin. Zeitschrift, St. Petersburg 1881, 8», 18. Der 
Verfasser, Psychiater von Fach , stellt sich die dankbare Aufgabe, patho- 
logische Erscheinungen der Sprache zu beobachten, was ihn im natürlichen 
Zusammenhange auf das Stadium der Entwickelang des SprachvermOgens bei 
den Kindern geführt hat. Er steht auf dem Standpunkte der Physiologie, 
kennt jedoch auch die Hauptwerke der Philologen, weiche der Lautpfaysiologie 
gewidmet sind (z. B. Sievers)., Aus dem sehr lesenswerthen Aufsatze hebe 
ich einiges heraus. »Wir haben«, sagt der Verfasser, »zwei Hauptrichtungen 
beobachtet, in welchen sich die Entwickelung der Sprache bei den Kindern 
bewegt. Die einen Kinder geben sich vorzüglich mit der Aneignung der laut- 
lichen Seite der Wörter ab« sie verfolgen mit grosser Aufmerksamkeit und er- 
fassen auch richtig einzelne Laute des Wortes : diese wenigen, aber tbatsSch- 
liehen Laute dienen ihnen als Repräsentanten des ganzen, zuweilen langen 
Wortes, z. B. das Kind spricht mo oder moko fttr fneloko, gla für glatki, n fUr 
prine$%, u. s. w. Die anderen Kinder erfassen hauptsächlich den Umfang des 
Wortes, den Silbenbestand, ohne auf den lautlichen Inhalt viel Bücksicht su 
nehmen. Die von solchen Kindern gesprochenen WOrter entsprechen in der 
Kegel genau dem Umfang, d. h. der Silbenzahl der wirklichen Wörter, auch 
die Betonung wird innegehalten, aber die lautliche Seite ist verschieden und 
zunächst ganz gleichgültig : z. B. nananök für ogonjök, ch&chalju für sioharu. 
Zuweilen giebt ein solches Wort keinen einzigen Consonanten des echten 
wieder, z. B. tititi für kirpi5i, und doch, nach dem Silbenbestande, nach der 
Betonung und Vocalschattirung fühlt man die Nähe des wirklichen Wortes, 
man hat so zu sagen sein Skelett vor sich. So specialisiren sich die Kinder 
schon sehr Mh: die einen lernen vorzüglich die Laute, die anderen den 
Silbenbau der Wörter. Bei den Kindern, welche die Uiutliche Seite ge- 
wählt haben , nimmt der Umfang von neuen Lauten stufenweise zu , die 
ihnen noch unzugänglichen Laute werden durch andere bereits angeeignete 
ersetzt und dieser Ersatz stellt für bestimmte Entwickelungsperioden regel- 
mässige Beziehungen dar, weiche leicht erkennbar sind, z. B. ein Mädchen 
aus dem Erziehungshause gebrauchte statt s beständig t: tuba, mamata (fttr 
äuba, mama^), ein anderes sprach iuba, ka^ej fttr luba, kaielj, u. s. w. 
Wo aber das Kind bei der Erlernung der Sprache von dem Silbenban an- 
hebt, den metrischen Weg einschlägt, dort bilden die Laute das neben- 
sächliche, sie werden unterschiedslos angewendet, meistens gleiche Silben 
aufeinander gehäuft, offenbar darum, weil die Aufimerksamkeit des Kindes 
hauptsächlich auf die Wiedergabe der richtigen Länge des Wortes und des 
allgemeinen Umrisses der Silben gerichtet ist. Mein Mädchen drückte die ne- 
gative Partikel ne so aus, dass es die nachfolgende Silbe wiederholte, z. B. 



Digitized by 



Google 



KMne Mlttheilmigen. 291 

bttdn, kasljala, kaiala, chooet spraeh es: b«dja, kasjaja, ooit. mit der Ne- 
gation : bubadu, kakasjaja, kukuBjaja, oocit. Das Schematische dieses Pro- 
eesses geht so weit, dass das Kind Worte bildet, welche lautlich ganz iden- 
tisch sind, nur in der Betonung abweichen: z. B. biskvity sprach meine 
Tochter tititi, kirpi^i dagegen titid. Das Erlernen der Laute bei der silben- 
artigen Bichtung geht sehr langsam von Statten, doch begionen die Kinder 
schon mit Hülfe eines sehr beschränkten Lautrorrathes gel&ufig zu sprechen. 
Eins meiner Mädchen lernte sprechen nach dieser metrischen Bichtung, es 
begann zu sprechen zu Ende des zweiten und Anfang des dritten Jahres, 
machte schnelle Fortschritte, so dass es binnen zwei Monaten schon über 
einen Yorrath von mehr als 100 verschiedenen Benennungen frei verfügen 
konnte. Der Lautinhalt seiner Worte war, abgesehen von den Vocalen, der- 
artig, dass es gebrauchte: t 56 mal, k 55 mal, d 45 mal, n 38 mal, $ 30 mal, 
b 13 mal, m 12 mal, p 15 mal, c 10 mal, v 8 mal, / 7 mal, g 4 mal, z 3 mal, 
e 1 mal.« Der weitere Inhalt der Abhandlung ist der physiologischen Erklä- 
rung solcher Thatsachen gewidmet. 

Von Prof. J. Baudouin de Courtenay: 

HiOXOJKBKO CJOrb O CpaBHSTeJIBBOH rpaMMftTXK^ HHAOeBpOnOHCRHX'B hbukobi, 

0116. 1882, 80, 53 (Einige Worte über die vergl. Grammatik der indoeuropäischen 
Sprachen). Man kann mit der näheren Präcisirung der Aufgaben und Ziele der 
vergl. Sprachwissenschaft, wie sie der Verfasser giebt, um so mehr einver- 
standen sein, da sie ja das jetzt schon so ziemlich allgemein geltende wieder- 
giebt. Bei der Classification der slavischen Sprachgruppe kann ich dem Ver- 
fssser nicht beistimmen, wenn er die beiden lausitz- serbischen Dialekte lur 
lechischen Ghruppe (polnisch, kaschubisch, poUibisoh) zählt (S. 33). Welches 
sind denn »die hauptsächlichsten charakteristischen Merkmale des ältesten 
Ursprungs«, die einer solchen einheitiichen Gruppe das Wort reden? Fraglich 
ist mir auch die Eintheilung der südslavischen Gruppe (mit Ausschluss des 
Bulgarischen) in eine »serbisch-kroatische«, »slovenische« und »resianische« 
Mundart Wer die EigenthUmlichkeiten des Cakavischen auf einigen Inseln 
des adriatischen Meeres kennt , dem wird es schwer fallen , die Dreitheilung 
des Verfassers zu billigen , entweder zwei oder mehr als drei — nur diese 
Alternative ist möglich. Ob es die meisten mundartlichen Schattirungen gerade 
innerhalb des Slovenischen giebt, das weiss ich nicht, weil ich die bulgarischen 
Mundarten nicht kenne ; das Slovenische hat aber den Vorzug , dialektisch 
schon jetzt recht gründlich durchforscht zu sein, wobei die Verdienste des 
Verfassers allgemein bekannt sind. Möchte man doch in ähnlicher Weise auch 
die übrigen südslavischen Mundarten einer Detailforschung unterziehen, jetzt 
liegt ja schon keine Gefahr darin für die literarische Einheit. 
Von Herrn Karl Appel in Warschau: 
HicKOiBRo GXOBX HOsixineHi ncHXOJionrqecROMX HanpaBxeHiH sauxiomuMisi 
(Einige Worte über die neuere psycholog. Bichtung der Sprachwissenschaft), 
Warschau 1882, 80, 61. Auf diese Abhandlung, welche als SA. aus dem War- 
schauer Philologischen Boten erschienen ist, wurde schon oben S. 154 hinge- 
wiesen. Zur Charakteristik des Gedankenganges und sprachlichen Ausdrucks 
führe ich einige Sätze an : In der ersten Epoche sei die Thätigkeit Bopp's 



Digitized by 



Google 



292 Kleine Mittheilnngen. 

und Pott's auf »das Bestreben nach der Integration der bis dahin 
heterogenen Facta« gerichtet gewesen, d. fa. auf »die Integration der 
Phoneme und Morpheme« ; in der nächstfolgenden Epoche habe die Integra- 
tion einen anderen Charakter angenommen, sie sei «aas derincohaerenten 
c oh a er ent geworden«, G. Cnrtius habe zn gleicher Zeit mit der »Integra- 
tion der Grnndprincipien der Morphologie« auch die bis dahin 
einheitliche indoeuropäische Grundsprache »desintegrirt«, einen weiteren 
Schritt bildete das von Scherer hervorgehobene »psychologische Princip 
der Analogie and Differenzirung«, Prof. Leskien habe »wesentlichen Einfluss 
auf die Entwickelung der psychologischen Richtung in der Linguistik aus- 
geübt«. Daran reiht sich eine Analyse der methodologischen Grundsätze der 
»Junggrammatiker« (Osthoff, Paul), die Charakteristik der »formalen« und 
»materialen« Analogie (die erste könnte auch »proportionale«, die zweite 
»seriale« heissen), der Assimilation mit allen Unterarten derselben (progres- 
sive, regressive, bilaterale, correlative). Weiter folgt die Volksetymologie 
und »morphologische Absorption« ; betreffs der letzteren hat Herr Appel seine 
eigenen Ansichten, nach ihm besteht die »morphologische Absorption« darin, 
dass »Laute des einen Morphems absorbirt, integrirt werden durch das an- 
dere, benachbarte, vorausgehende oder nachfolgende Morphem«, im Gegen- 
satze zur Absorption stehe die »morphologische Secretion« nebst der »mor- 
phologischen Ezcretion«, für alle zusammen wUrde der Verfasser folgende 
Benennung vorschUigen: »die Umstellung der morphologischen Knoten des 
Wortes« (ich finde den Ausdruck »nepeM^menie« noch nicht »modern« genug). 
Noch einige Worte Über die Analogie auf Grund der Abhandlung Mistel!' s 
(es werden noch eine »active«, »reactive« und »prohibitive« Analogie unter- 
schieden). Der Verfasser bedauert, dass im Gegensatz zur Analogie die 
Differenzirung bisjetzt wenig beachtet worden ist (doch auch hier kommen 
einige Unterscheidungen vor). Für die ganze Masse sprachlicher Erschei- 
nungen der Analogie und Differenzirung möchte der Verfasser folgende De- 
finition aufstellen : Die Entwickelung der Sprache bestehe in fortwährendem 
Wechsel zweier Gnindprincipien — der Integration und Desintegra- 
tion der sprachlichen Morpheme, im Uebergang des sprachlichen Materials 
aus der unbestimmten, incohaerenten Homogenität zur bestimmten, 
cohaerenten Heterogenität. — Im zweiten Theile der Abhandlung be- 
richtet der Verfasser über die medicinisch-physiologische und psychologische 
Literatur, so weit sie die Sprache zum Object der Forschung hat. 
Von Prof. R. Brandt in Njeiin: 
rpaMMaTn^ecRifl Saif^TRH. GraTBE PoMaea Epaiucra, BapmaBa iS82, 8^, 58, X. 
(Grammatische Bemerkungen} , SA. ans dem Warschauer Philologischen Boten. 
Zum Theil schon oben S. 152 — 153 zur Sprache gebracht. Weiter behandelt 
der Verfasser zunächst die Formen ktl, hmx etc. — und meint, ji sei zu t 
(also nicht yO zusammengezogen, was kaum richtig ist. Warum sollte denn 
dem litauischen jis und jie gleichmässig im Altslovenischen • entsprechen ? 
Die wahre Natur des Accusativ-Nominativs » erhellt aus za-nB (za£L, d. h. 
zani), vergl. im^ neben vi»zBm<|, während htb, d. h. jichx (statt dch'B), eben 
durch den Einfluss des vorausgehenden y bedingt ist Das bulgarische gi wird 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittbeilnngeii. 293 

richtig als eine Plimlform zu dem Singalar go aufgefaSBt (also nicht anmittel- 
bar mit ux'B in Zusammenhang eu bringen). — Auch an dem schwierigen Im- 
perfeet hat der Verfasser seine Interpretationskunst zeigen wollen. Allein da 
sein Erklärungsversuch die wesentlichen Merkmale des Imperfects (2. — 3. 
Pers. sing. -Se, 2.-3. Pers. d. ie-ta, §e-te, 2. Pers. plur. 5e-te, so wie den 
langen Vocal in plet^chi u. s. w.) unerklärt lässt oder als etwas secundäres 
gelten lässt, so k((nnen wir ihn nicht hoch anschlagen. Man hat, glaub' ich, 
daran festzuhalten : a) dass das Imperfectum eine sehr alte Form ist, kaum viel 
jünger als der Aorist, b) dass es von diesem nicht durch irgendwelche nach- 
trägliche willkürliche oder zufällige Formttbertragung verschieden ist, son- 
dern dass seine Abweichung vom Aorist auf alten, in den verwandten Sprachen 
wiederhallenden Bildungen beruht. Bedenkt man, dass von einem Yerbum, 
wie 6oAA, ohne erkennbaren Bedeutungsunterschied, drei verschiedene Aorist- 
bildungen in der altslovenischen Sprache nachweisbar sind : 6oai, tach, 6o- 
fjOTh, während das sich ihnen anschliessende Imperfect deutlich genug eine 
Bedeutungsmodification durchblicken lässt, so liegt es nahe« in der Form 
des Imperfects im Verhältniss zu allen drei Bildungsarten des Aorists einen 
besonderen Modus zu yermuthen. In der That unterscheidet sich formell das 
Imperfect vom Aorist gerade durch solche Elemente, welche in allen indo- 
europäischen Sprachen der Modalitätsbezeichnnng dienen. Die Personal- 
endungen« das sigmatische Element eingeschlossen, würden zu dem soge- 
nannten altindischen Conditionalis vortrefflich stimmen, auch die übliche 
Bedeutung dieser seltenen Form (vergl. Whitney §. 941) deckt sich gut mit 
dem altsloven. Imperfect (vergl. abhariSyat er wollte wegnehmen und 6epime 
oder6eptame er wollte sammeln], allein der vorausgehende Stamm, welcher 
im Slavischen so deutlich einen langvocalischen Auslaut zeigt, widerspricht 
der unmittelbaren Zusammenstellung dieser beiden Formen. Sollte nicht das 
slavische Imperfect ebenso einen Optativ zum Aorfst bilden, wie es der sla- 
vische Imperativ zum Praesens ist? Mir ist es wenigstens in hohem Grade 
wahrscheinlich. Man denke an die altindischen Optative-Precative wie grü- 
yäsam, rädyäsam, badhyäsam (Whitney §. 838, 921—925), die übrigen Per- 
sonen in der Art des Conditionals conjugirt (also statt ^rüyäs, Qrüyät : ^grü- 
yäsas, ^^rüyäsat), — und das slavische Imperfect ist fertig. Allerdings muss 
man dabei ein nicht unwesentliches Zugeständniss machen, nämlich dass die 
Silbe yä (grieoh. 117) in diesem Falle sich im slavischen i abspiegelt. Vielleicht 
lässt sich auch das beweisen. — Die Präsensbildung der slavischen Verba auf 
-RA veranlasst den Verfasser, eine im Grunde gar nicht neue Erklärung, aber 
ganz eigenthümlich vorzutragen. Wir m($chten nur wissen, ob der Verfasser 
im Ernste glaubt, dass auf slavischem Boden kocha aus ^rochoymb ent- 
standen ist? Weisen nicht viehnehr die griechische, gothische, lateinische, 
litauische Sprache auf eine weit vorslavische Zeit hin, wo schon das Suffix 
no-ne einen Bestandtheil des Präsensstammes bildete. Aber das Particip auf 
-oBCH'i wird man mir vorhalten. Man vergleiche das Präsens Kpvib und das 
Particip kp'bbch'b, das Präsens *6a (jetzt 6jLfiA) und das Particip 6iBeH'B (8a((%- 
BeH'B), zum Beweis, dass beide Formen nicht identisch sein müssen. Den Infi- 
nitiv KocHATH'hat, wie ich aus dieser Abhandlung sehe, schon P. Lavrovsk^ 



Digitized by 



Google 



294 Kleine Mittheüungen. 

daroh Analogiebildong aoB dem Pritoenfl erklSKrt, wm ich zu S. 288 naohm- 
tngen bitte. Brandt ist allerdings damit nicht einverstanden, er meint, ko&- 
HAiH sei statt koc&th (durch die Analogie der Priiaeneformen) aas ^koceci 
hervorgegangen. Nach Aasweis der tlbrigen entsprechenden Fälle wiirde ans 
*ROCHTH nicht *KocdiTn, sondern *xocath werden. 

Von Herrn A. Sobolevskij in Moskaa: 

HBCxiXOBaHiü Bi odxacTH pyccKO& rpaMM&THKK, BapmaBa 1881, 80, 92, SA. 
aas texaioravecRiH BiCTHiRi» (Forschongen auf dem Gebiete der ross, Gram- 
matik), loh habe über die erste Hälfte dieser Forschungen bereits berichtet 
(Archiv VI. 153—154), die Bweite Hälfte, welche jetzt zar Sprache kommen 
soll, macht einen weniger günstigen Eindruck, sie verräth Sparen einer ge- 
wissen Flüchtigkeit, es fehlt zuweilen das bei jedem Forscher so unentbehr- 
liche Masshalten, dennoch ist die ganze Abhandlung lesenswerth. Zuerst be- 
spricht der Verfasser die Formen auf -e im Altrussischen : BapjiaaMC, Hrnarie, 
BacEJrie. Ich kann ihm nur beistimmen, wenn er darin den Vooativ erblickt, 
ganz gewiss sind auch die serbischen Kosenamen auf -o Yocative von Femi- 
ninen, doch musB man nicht glauben, dass auch in den Beispielen wie »anue 
HryMeH'B«, aseMcide cyffBii« irgendwelche Analogieflbertragung des Vocativs auf 
-e vorliegt, hier ist vielmehr e im Auslaut statt i angewendet (Beispiele des 
Schwankens zwischen i und e im Auslaut kommen häufig genug vor, z. B. 
TOxen xeai, B^b-inoK boiuh in der Urkunde Nr. 1 bei Napiersky ; aus dem 
An&nge des XHI. Jahrb.), oder npejtxLHo (statt npajiaaHo) in dem Menaeom 
d. J. 1097, BAS TLKe^e (statt nxevi » zuemi) in der ersten Novgoroder Chronik 
photolithogr. Ausg. 170, u. s. w. Man muss also derartige Erscheinungen 
kritisch verwerthen. — Dativus- Instrumentalis auf -n^a (itx) bildet den 
nächsten Aufsatz, den ich nichts weniger als gelungen bezeichnen kann. Der 
Verfasser glaubt im Gegensatz zum Erklärungsversuch Leskiens originell sein 
zu müssen und will -usi als urslavisch unmittelbar mit blyas-bhis in Zusammen- 
hang bringen. Eitle Mühe! Qegen den Einwand, als ob xByiai-a die Form 
isyiax hätte ergeben müssen, könnte ich die Thatsache anführen, dass aus 
dem Genitiv rocTs kein foctle, sondern unmittelbar rocia hervorgegangen ist 

Dennoch glaub' ich selbst, dass KByuA nicht gerade aus AByvH hervoige- 
gangen ist (obwohl auch diese Form mitunter vorkommt) , ich bin vielmehr 
der Ansicht, die im ganzen ziemlich jungen Formen : AByici, rpemä, «erupuui, 
beruhen auf einer Combination , auf einer Begegnung zweier verschiedener 
Endungen, welche beiderseits ezistenzberechtigt waren, es sind: taimk und 
TpeMii, qeTupLM^ ; als das Product der gegenseitigen Beeinflussung des Aus- 
lautes «na, welcher dem Wort xsa, und des Auslautes -w, welcher den Wor- 
ten Tpa, voTupH zukommt, erschien die combinirte Form XByiut, ipeiii, «e- 
Tupuci. Es ist das ungefähr so, wie wenn der neue, combinirte Genitiv-Acea- 
sativ MOH^, Te6ji, ce6A lautet, also eine Combination des Genitivs Hene, xe6e, 
ce6e mit der Accusativendung ma, ta, ca. Der Ver&sser beruft sich, um 
seine Erklärung von -hje (« ma) zu stützen, auf die serbischen Beispiele 
ovim«, vaSim«, doch sollte er auf die geringe Anzahl solcher Formen im 
Sinne des Dativs oder Instrumentals plur. Bücksioht nehmen, um sich zu 
überzeugen, dass das • dieser Formen so zu erklären ist, wie in Äihe, wo er 



Digitized by 



Google 



Kleine llittlieilvngeii. 295 

selbst von e es a Abstand ttimmt. — Ein weiterer Beitrag besieht sich auf die 
Formen, wie noMmwh (« noMHeirB oder noiMmix) ; die Erkläning ist richtig, 
aber nicht neu. Uebrigens ist dabei doch wohl aaf die bestimmte Kategorie 
der. Wörter das Gewicht zn legen, von xami-KaifeHe kommt ein Dativ ^KSMeifB 
gar nicht vor, sondern immer nur von den Völker- oder Standesbenennungen 
aof -HHe, -iH6. Warum? » Die Eikläning der Dative rt, et halte ich für 
riehtig, es ist ebenfiills eine Oombination (Ausgleichnng) des enklitischen Da- 
tivs MH-TX mit dem ttbliehen Aoslante in icxt, ve&b, cetfi. — Die kurze üeber- 
sieht der Declination des russ. Adjectivs ist gar zu flttchtig behandelt. Der 
Yer&Bser will cxinoro aus cAm + ero deuten und dadurch den Einfluss des 
Fronomens beseitigen. Offonbar erregt bei ihm den Hauptanstoss die LSnge 
der 8ühe o-e im Öeohisohen und Serbischen. Allein diese Schwierigkeit wird 
viel leichter durch die Amuihme der fortwirkenden Analogie von der Quan- 
titiit des Nominativs aus, als durch seinen Vorschlag der Zusammenziehung 
des 'B+e in ö beseitigt. Vergl. to-toho, (je)-Jeho und prav6-prav^ho, td-töga 
(d6bro*d6bra) neben döbro-d6br6ga. Nicht alle Casus haben zu gleicher Zeit 
den Weg der Fronomina eingeschlagen, Dativus sing, auf -OMoy war gewiss 
unter den ersten, er ist schon in sehr alten altsloven. Denkmälern nachweis- 
bar» so anoh in den russischen des XI. Jahrh. (vergl. z. B. cxihl^bhomoy 1073, 
158*, He($ecBHOHoy, ciS'uaHOHoy, innmEeHoy 1076, (SesaftOKLHOMoy 1097) ; sehr 
frfih gesellte sich auch der Gen. Loc. Dualis dazu, statt -oys) liest man den 
AnahKit -o» eben&Us schon in den Denkmälern des XI. Jahrh. : hs npaiiLHOH) 
UffBhuow 6oKoy 1096, 73^. ]faxi beachte das gewiss nicht bedeutungslose Zu- 
sammentreffen der beiden Casus in dem Vocale u der beiden aufeinander 
folgenden Silben {uu) und die Abweichung der Sprache davon unter dem Ein- 
fluss der Pronominalformen. Ich halte dafür, dass an diesen Formen die 
Sprache zuerst den Hebel angelegt hat, um die Casus der zusammenge- 
setxten A4}eetivdeclination mit jener der Fronomina auszugleichen. Die 
Dnalform upm>moia> spricht übrigens schon dadurch gegen die Ansicht des 
Verfassers, weil es nicht wahrscheii^ich gemacht werden kann, dass sie, selbst 
von seinem Standpunkt aus, aus mp&vhx + mo hervorgegangen ist, man 
müsate doch wohl Mpa^&H'B 4- h>, also etwa Mp&^Hoy (vergl. XBoy) erwarten. 
Ich will gern glauben, dass gewisse Casus der A^ectiva (etwa auf -oMoy, -ox>, 
-oro) sehr alt sind, doch möchte ich vor fibereiltem Venurtheilen der anderen 
Fonnen, als ob sie nicht echt russisch wären, warnen. Kann ja doch der Ver- 
fasser selbst nicht umhin, den femininen Genitiv auf ue (m altslov. vu) für 
echt rusirisch zu halten. Auch Dativus-Looalis auf -te oder Locidis auf -^mb 
sieht mir nicht wie kirohenslavisch aus in solchen Beispielen wie : na EepecTo- 
iiM& pass. Bor. Gldbi saec. Xn, vh ^bphiuck^mb xstsx vit. Theod. saec. XII, 
Ha Hoaeia rbproy, kk ne^epLcRem naHacrupa chron. Novgorod. I. 57. 60, 
BMea poyc&Kte senjoi pass. Bor. Gtöb. saec. XII. Was die heutigen zerdehn- 
ten Fonnen anbelangt, so stimme ich dem Verfasser insofern bei, dass ich 
nichts alterthflmliohes darin erblicke (die Form xBonna aus dem Menaeum 
1097 ist durch Basur entstanden, ursprünglich war durch Versehen TBoxro ge- 
schrieben, l>ei der Berichtigung übersah der Schreiber die überflüssige Silbe 
N, die Form Bauunma, wie aus dem Citat zu ersehen, fand der Verfasser nicht 



Digitized by 



Google 



296 Kleine Mittheilungeii. 

in den Engeniüsfragmenten, wie er glaubt, sondern in dem Cadovopaalter), 
dennoch ist die Form Toxrh ganz begreiflich, weil ja bekanntlich auch im 
Nom. sing. riE, tsh (rui rohi, tuh TOBapB Urk. 1300), Nom. plur. thm (thh 
ÄB}]a»e ib.)> Acc. plur. rne (Tse oder tsA .eh>ah, Tve Koae ib.) vorkommt. End- 
lich, um noch eine Bemerkung zu machen, muss man, glaub' ich, den Auslaut 
OE solcher Denkmäler, wie der Eugeninsfragmente, von der sehr spät aufge- 
kommenen russischen Orthographie oh » vx trennen. Mir ist es wenigstens 
nicht wahrscheinlich, dass die Beispiele auf oh (für "bh) in den Quellen des 
^ XI. Jahrh. schon die wirkliche Aussprache veranschaulichen, da man in den 
späteren Jahrhunderten (etwa vor dem Xiy^>>) so selten dergleichen Formen 
begegnet. Was ist also jenes oh in einigen Texten des XI. Jahrb.? Doch wohl 
nichts weiter als die russische Auffassung und russische Aussprache der alt- 
slovenischen Formen auf -'bh, -'bhxx, -'unia n. s. w. Man vergl. in den Enge- 
niusfragmenten OorairLH neben chjelhoh, hctlcteboh, oder in dem Henaeum vom 
J. 1097: xmo'n nacjiiffHB'Bnie b^^lhoh, otb ojvh (Sojil&hihoezi, HeHci&rtHL- 
HoHz-b rp'iBH'b (vergl. damit u9&ik-l seuxhwixrh ib.) im Men. 1096: cbok t^- 
jioo6pa3BEOH BHS%, HecTope ^h>abeoh. Uebrigens muss man auf "b » v von nun 
an mehr achten, als es früher geschah. — Der Versuch, die 3. Person sing. 
Praes. ohne -fb, welche der Verfasser im Izbornik 1078 allerdings richtig als 
eine südslavisohe Eigenthümlichkeit gelten lässt (der Schreiber des Ostromir- 
schen Evangeliums war doch kein Sfidslave, dennoch vergl.: xxe ropasaie 
cero HanHme) , aus der ursprunglichen Verschiedenheit der Personalendung -ti 
und -t zu erklären, ist nicht so sinnreich und liegt nicht so weit, dass nicht 
schon andere auf diesen Gedanken gekommen wären; man muss jedoch 
zwischen zwei »Sorten« von Forschem unterscheiden : die einen sind mit ihren 
Ansichten zurückhaltend, sie warten ab, bis sie nach reiflicher Ueberlegung 
und Erwägung aller Argumente pro und contra etwas behaupten können, die 
anderen gehen viel ungeduldiger zu Werke, glauben jeden ersten Einfall 
gleich nicht nur niederschreiben, sondern auch drucken zu müssen. Ich 
m(Schte den jungen Gelehrten zur ersten Gruppe zählen, aber derartige Auf- 
sätze, wie dieser über die Personalendnng der 3. Pers. sing, und die nächst- 
folgenden über die 2. Pers. sing, und 1. Pers. plur. machen es mir fast zur 
Unmöglichkeit. Ich will mich in die Kritik dieser Erklärungsversuche auch 
gar nicht einlassen, sondern nur folgendes bemerken : a) ganz unrichtig ist 
die Ansicht, als ob ein weicher Consonant nicht auch im Russischen im Laufe 
der Zeit verhärten könnte (vergl. die alte Instrumentalendung -mb und die 
neuere -m'b, die alte Weichheit der Lautgruppen na, va, ma, xa, xx'a und die 
gegenwärtige harte Aussprache derselben) ; b) es ist methodisch falsch und 
unkritisch, bei zwei so nahe liegenden Dialekten, wie z. B. dem Nordgross- 
russischen und Südgrossrussischen, den Unterschied zwischen der 3. Pers. sing, 
auf -TB und -itb auf ursprüngliche Bildungsverschiedenheit (Parasmaipadam 
und Atmanepadam) zurückführen zu wollen; c) man muss der Sprache in 
ihrem weiten Entwickelungsgang auch das Bestreben, die zunächstliegenden 
Formen symmetrisch auszugleichen, zuerkennen, so erklärt sich einerseits die 
Abkürzung der 2. Pers. aus HA6mH in HAemB (ssEflöm'B), also : vf, ax^m, axeT, 
andererseits die in der späteren russische^ Sprache vorkommende Form der 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilmigen. 297 

1. Pen. Bing, ecari (neben ecA). Die Form ecMK ist zwar seit dem XIII. Jahrh. 
sporadisch nachweisbar, hSnfiger begegnet sie aber erst, als sie schon aus 
dem Gebrauche der lebenden Sprache so gut wie verschwunden war. Es 
würde nur Mangel an Ejritik beweisen, wenn wir uns von solchen Formen wie 
eaa (bei den Huzulen sogar noch cue) bestechen Hessen. Wenn sich der 
Verfasser auch auf das Beispiel aus der Vita Theodosii (saec. XII) beruft, so 
hätte ihn die neue Ausgabe des Textes eines besseren belehren können, d. h. 
er h&tte gesehen, dass die Stelle »am kcmh nocrpHrB u« demjenigen Blatt an- 
gehört, welches in der Ausgabe Bodjanski's vom J. 1858 nach einer späteren 
Handschrift completirt worden ist (in der Ausgabe auf Blatt 7^ Z. 23 bis 
Blatt 8» Z. 3) ; d) wer die Endung ecioi auf ein altes Suffix -men zurttckführen 
will (das thut der Yer&sser), beweist nebst Mangel an Kritik zugleich noch 
Mangel an Einsicht in die Gesetze des slav. Auslautes. Die Form ecuA ist 
schon längst richtig mit ecM6 in Zusammenhang gebracht worden. 

Von Herrn St. Dubrawski, Realschulprofessor in Stryj : 
Der slavische Interrogativsatz mit besonderer Berttcksichtignng der klein- 
russischen Sprache. Stryj 1881, 80, XII. 183. Die Schrift will den slavischen 
Interrogativsatz monographisch behandeln. Wir sind also berechtigt, darin 
ein näheres Eingehen auf die verschiedenen EigenthUmlichkeiten und Fein- 
heiten, welche sich im sprachlichen Ausdruck der slavischen Fragesätze 
zeigen, zu erwarten. Statt dessen wird uns vom Verfasser, welcher auf Baum- 
und Zeiterspamiss bedacht gewesen zu sein behauptet, eine Menge von Sachen 
erzählt, welche zur nächsten Aufgabe in keinem Zusammenhange stehen, und 
selbst bei der Besprechung der Fragesätze tritt das wirklich charakteristische 
der slavischen Syntax nirgends hervor. Man würde nach der 70 Seiten um- 
Osssenden allgemeinen Einleitung, welche mit der Behauptung anhebt, »die 
Slaven bilden einen Zweig der indoeuropäischen Völkerfamilie, stammen da- 
her aus Indien«, wenigstens eine reiche, aus den besten Quellen geschöpfte 
Sammlung von Beispielen erwarten, was jedenfalls verdienstlich wäre. Leider 
scheint die Bibliothek des Verfassers, sowie der Anstalt, an welcher er wirkt, 
sehr elend mit literarischen Httlfsmitteln versehen zu sein. Wozu aber dann 
ein so weites und breites Ausholen, wo im Grunde genommen so verzweifelt 
wenig geboten werden konnte? Aber nicht das ist das schlimmste. Selbst 
mit Hülfe von einigen wenigen Texten lässt sich ordentiiches leisten, doch das 
setzt Kenntnisse voraus, welche leider dem Verfasser gänzlich abgehen. Er 
steht mit der slavischen Grammatik, Literaturgeschichte und Ethnographie 
auf sehr gespanntem Fusse, von der allgemeinen Sprachwissenschaft gar 
nicht zu reden. Er citirt, was er nicht versteht, verwechselt ganze Dia- 
lekte untereinander, erzählt in der Einleitung unerhörtes und giebt bei den 
einzelnen Wortformen (Fragepartikeln, Pronomina u. dgl.) unglaubliche Er- 
klärungen. Hier nur wenige Proben aus der Einleitung. An der Spitze der 
kirchenslavischen Denkmäler stehe das Ostrom. Evangelium vom J. 1073 (sie), 
aus Jaroslaus Zeiten (1280) sie ! stamme die Pravda ruskaja. Nestor habe »in 
seiner Muttersprache« geschrieben, über sein historisches Verdienst lasse sich 
4ein sicheres Urtheil fällen«, weil seine Chronik in »unglaublichem Grade 
entstellt ist«. Unter den »neueren« Grammatiken der russ. Sprache fignriren 



Digitized by 



Google 



298 Kleine MHtheilmigen. 

jene Lomonosov's, Heim's nnd Orec's. Hit dem »Tode« Peters d. GroBsen endete 
»die alte Volksdichtiuig Busslands«. Es ist unglaublioh, aber wahr, daas der 
Verfasser, dem das Kleinrassische doch am nächsten stehen sollte, von den 
Sammlangen der kleinross. Volksliteratar eines Holovack\j, Antonovio-Dia- 
gomanoY, Öabinskij a. a. — gar nichts weiss I Ergötzlich kliagt der Sata : 
»der Grondcharakter der poln. Literatnr ist ein religiös-christkatholischer 
und demokratischer, ganz im Gegensatz zu Rassland, wo das byzantinische 
Christentbam geradezu zu einer Vergötterung des Carenthams geworden ist« 1 
Die öechisohe Sprache theile die meisten Vorzüge und HSngel ihrer Schwester- 
sprachen, einige seien jedoch ihr besonders eigen I Ein Vorzug, »der sie bei- 
nahe vor allen Sprachen Europas ausgezeichnet«, ist der Umstand, »dass in ihr 
das in allen neuen Sprachen herrschende Tonmass dem in den antiken Sprachen 
vorwaltenden Zeitmasse weicht und untergeordnet ist« (bei der serbischen 
Sprache nichts davon). »Die Öechen entbehren des Artikehi.« Von Safiiiik 
heisst es, er habe »eine Schule, ähnlich der Grimms in Deutschland« gestiftet, 
er kenne »alle alten and neuen asiatischen und europäischen Sprachen«. Die 
serbische Sprache »wird den östlichen slavischen Dialekten zugezählt«. Die 
bulgarische, »welche von etwa einer Million Slaven in Bulgarien und Macedo- 
nien gesprochen wird, ist nur als eine Varietät der serbischen anzusehen«. 
Der Verfasser citirt in seinen Beispielen nebst Serbisch und Kroatisch auch 
noch Bosnisch, Dalmatinisch, Herzegovinisch als selbständig^ Dialekte, hat 
aber von dem oakavischen keine Ahnung, er weiss uns in der Einleitung von 
den »Volksgesängen« zu erzählen, welche £. Öarka im J. 1860 herausgab (es 
ist eine serbische Uebersetzung aus Petöfy von E. Öarka gemeint 1) , auch 
Utieäenovid's »Nedeljko« und Pnciö's »Pjesme« (Karistadt 1862} hält er fllr 
Volkslieder und citirt sie als solche I So oberflächlich, so ins blaue hinein 
spricht der Verfasser in der Einleitung. Eben so unbefriedigend ist aber auch 
die eigentliche Behandlung der Fragesätze. Er wünscht sich freilich einen 
Kritiker, der »vom Geist echter Nationalliebe beseelt, sich der Mühe unter- 
zöge«, seine Schrift »Blatt für Blatt zu prüfen« und ihn »auf die materiellen 
Fehler wohlwollend aufmerksam zu machen«. Das würde leider zu viel Baum 
wegnehmen , selbst mit wohlwollendsten Gresinnungen kann man sich dieser 
Aufgabe nicht tinterziehen. Sein bester Freund würde offenbar derjenige ge- 
wesen sein, der ihm den Bath ertheilt hätte (jetzt leider schon zu spät), 
diese Leistung in dieser Form überhaupt nicht zu veröffentlichen. 
Von Prof. L. Malinowski in Krakau: 

1. pochodzenin wyrazöw. 1) 6öe, §öe. 2) uiöe, uji^e. 3) vyjiöe, odej^c 
ibd. (Ueber den Ursprung der Ausdrücke sde, söe, UBÖe, vyjsöe u. s. w.), Kra- 
kau 1882, 80, 16. SA. aus dem IX. Bd. der philolog. Abhandlungen. 

2. Studyja sl^skie Lucyana Malinowskiego (Schlesische Studien von L. 
Malinowski), Krakau 1882, 80, 103. 

Welches aufmerksame Eingehen in die Geschichte einzelner Wort- 
formen zuweilen erforderlich ist, zeigt die kleine Abhandlung L. Malinowski's 
snb Nr. 1. Es handelt sich nicht um die Erklärung des altpoln. Substantivs 
^ie aus ihlcisb (nicht aus *Knm), welche schon Miklosich gab, sondern um 
die Infinitivform isö, welche der Verfasser, glaub' ich, richtig naeh der 



Digitized by 



Google 



Kleioe Mittheihmgen. 299 

Analogie der fibrigen Verb« auf -6d entstanden sein IMsst. Uebrigens mttssen 
den hanptsäcliliohen Einflnss die Verba ple^, gfie^, i^esö, hM, kn&6, Yek6 
u. s. w., bei welclien im Präsens der Dentallaut zum Vorschein kommt, aus- 
geübt haben, yergl. auch serb. isti (neben iti). Man darf nicht sagen, im Busr- 
sischen sei ja aus itti (auch idti geschrieben) kein *isti geworden; denn bei 
solchen secundären Vorgängen m u s s nicht alles eintreten, was m g 1 i c h ist 
Ausserdem beachte man die Betonung auf der letzten Silbe, ein *itt& hätte 
wohl eher ^istB ergeben. Schwierig ist auch die Erklärung der Form vSystek 
neben yäytek. Das letzte Wort ist doch wohl Inur ein Bückschluss aus dem 
Nomin. plur. y&ytcy (entstanden aus y&yocy a B&civicuv , co ergab tc) zu 
vSytka (statt ydycka) und vfiytek. Allein wie yerhält sich ysystka zu ySytka» 
ySystcy zu y&ytcy? Prof. Malinowski meint, die Analogie solcher Worte, 
wie mostek, namiastek, cUystek, chwostek habe analogisch eingewirkt, was 
kaum glaublich ist. Diese Erklärung befriedigt nicht. 

Der Inhalt yon Nr. 2 befasst sich mit der schlesisohen Mundart der pol- 
niscben Sprache. Der Verfasser gedenkt ein zusammenfassendes Bild aller 
Eigenthfimliohkeiten dieser Mundart zu geben, die Vorarbeiten rühren haupt- 
sächlich yon ihm selbst her. Im yorliegenden Heft ist der Anfang dazu ge- 
maeht, der den Nasalismus behandelt. Man wird sich yon der minutiösen Ge- 
nauigkeit in der Wiedergabe der yerschiedeuen Nuancen der Aussprache eine 
Vorstellung bilden können, wenn ich heryorhebe, dass in dieser Abhand- 
lung über dreissig yerschiedene Combinationen den schlesischen Nasalismus 
wiederzugeben bestimmt sind. Bekanntlich ist gerade das Eingehen auf diese 
Frage die passion dominante aller neueren polnischen Sprachforscher. Mögen 
sie dabei nur nicht den natürlichen Zusammenhang der polnischen mit den 
übrigen slayischen Sprachen ausser Acht lassen. Nähere Besprechung des 
reichen Inhalts dieser Abhandlung wollen wir aufschieben, bis auch die zweite 
Hälfte erscheint. Inzwischen fährt der Verfasser fort, auch seinen Zuhörern 
das Interesse für die dialektologische Erforschung der polnischen Sprache 
einsuflössen. Ich glaube nicht zu irren, wenn ich einem solchen Einfluss fol- 
gende Abhandlung zuschreibe: 

3. GwaraZebrzydowska. Studyjnm dyjalektologiczne, napisalJan Biela, 
Krakow 1881, 80, 73 (Die Volkssprache des Dorfes Zebrzydowice). Wozu 
Prof . Malinowski seinerseits einige Bemerkungen geliefert hat in dem Aufsatz: 

4. Kilka uwag nad mow^ ludow| w Zebrzydowicach, ib. 80, 6. 

In dem Beitrag Nr. 3, der nach den bekannten Grundsätzen der früheren 
Monographien ausgearbeitet ist, wird besonders der Zusatz yon yolksthüm- 
lichen Texten und ein Glossar die yollste Billigung finden. Die Erklärungen 
Malinowski's berühren einige recht interessante Fälle der Analogiebildung. 
Von Herrn P. Kühne 1, Gymnasiallehrer zu Neubrandenburg: 

Die slayischen Ortsnamen in Meklenburg (SA. aus den Meklb. Jahr- 
büchern), Neubrandenburg 1882, 80, 185. Dieses gewissenhaft mit Eingehen 
\Ab auf die ältesten Quellen abgefasste Verzeichniss der slayischen Ortsnamen 
in Meklenburg, sammt der etymologischen Deutung derselben, liefert den 
erfreulichen Beweis, dass man jetzt schon den einsig richtigen Weg, um zu 
sicheren Besultaten zu gelangen, erkannt hat, das ist das Studium der slay. 



Digitized by 



Google 



300 Kleine Mittheilangen. 

Sprachen and des grammatiBohen Baues der slav. Ortsnamen. Der Verfasser 
zeigt sowohl in der Einleitung und den NachtrSgeni wie in dem Register, daas 
er sich die Mühe nicht verdriessen liess, diese Vorbedingangen zn erfUlen. 
Mag auch so manche Deutung, die er vorschlügt, an der Unmöglichkeit oder 
Ungewöhnlichkeit der Bildung scheitern, im ganzen und grossen ist die Er- 
klärung gelungen. Unser Hitarbeiter, Prof. BrUckner, hat einige zweifelhafte 
Namen des Registers, welche er zum Theii fllr deutsch hSlt, herausgehoben ; 
von ihm erwarten wir auch die nähere Besprechung des Gegenstandes. HOge 
der Verfasser fortfahren, die noch so sehr der Aufhellung bedürftige slavische 
Culturgeschichte Deutschlands mit jener hingebenden Liebe, welche ans 
diesem Werke hervorleuchtet, in den Kreis seiner Forschungen zu ziehen. 

Von Herrn Prof. K. Lohmeyer in Königsberg: 
Ueber den Namen der Stadt Danzig (in Danzig erschienen), SA. 8», 6. 
Nachdem der Verfasser seine frühere Erklärung des Namens aufgegeben, 
weist er jetzt auf Personennamen wie GoddslavB, GoddmirB u. s. w. hin, um 
daraus die älteste belegbare Form des Namens Gyddanizc zu erklären, d. h. 
es sollte r'BAaH&cR'b als Grundform angenommen werden. Mir ist jetzt nicht 
mehr erinnerlich, ob ich in dem Schreiben an den verehrten CoUegen er- 
wähnte, dass der Ableitung eines anzusetzenden ^ruasLCR'B von rox- doch 
manche Bedenken im Wege stehen. Selbst angenommen, der Personenname 
habe ursprünglich rojt.ku'h gelautet (was recht gut klingt, vergl. öepaai, 6t- 
raH'B, AparaHi, jrkbari» u. s. w.]i würde man wenigstens in den ältesten Ur- 
kunden »Godanisc« erwarten. Die Wortformen mit anlautendem gd, wie 
(Mina, Gdetz (eigentlich G^isk'L, G^dBCB) setzen doch eher ein wurzelhafies 
rbfir voraus. Sollte nicht darin wirklich ein ethnographischer Name stecken? 
Die Form JTv^iaysQ könnte slav. T'bn^ue Uuten, wenn man bedenkt, dass auch 
im Litauischen das Wort Guias, lett. plur. Guii, noch lebt. Es ist beachtens- 
werth, dass auch die Form mit t, welche sich auf Gothland bezieht, sehr häufig 
mit T» (oder selbst ohne t») geschrieben wird, vergl. die Urkunde aus der Mitte 
des XIII. Jahrh. bei Napierski : Ftahc, Tts, TrhWb, Ftahomi, die russ. Chronik 
nach dem Cod. Laurentianus sub anno 862 T-hre, nach der Synodalhandschrift 
des XIII. Jahrh. Ha r'bTtar& (p. 97 der photolithogr. Ausgabe). Natürlich 
würde selbst im Falle, dass der Name mit Gutones-TV^wi^ef im Zusammen- 
hang steht, nur eine falsche Uebertragung der alten Benennung auf ein an- 
deres Volk gemeint sein können, etwa in dem Sinne wie die südslavischen 
Bulgaren in den mittelalt. Texten zuweilen Gothen heissen. Interessant wäre 
es aber immerhin, wenn sich in einigen Ortsnamen die Erinnerung an die alten 
Wohnsitze der Gothen erhalten hätte. 

Von Prof. Miklosich in Wien: 
Rumunische Untersuchungen. I. Istrorumunische und Macedorumunische 
Sprachdenkmäler. Zweite Abtheilung, Wien 1882, 40, 92. In diesem Hefte 
wird das macedorumunische Sprachmaterial nach zwei ganz unzugänglichen, 
zum Theil wieder verschollenen Quellen ans dem Ende des vorigen und dem 
Anfang dieses Jahrhunderts kritisch gesichtet und erklärt. Die eigenthfim- 
lichen Lautverhältnisse , welche zwischen dem Macedo- und dem Daoonimu- 
nischen bestehen, geben dem Verfasser Anlass, auf diese Frage zu wieder- 



Digitized by 



Google 



Kleine MittbeilirageD. 301 

holten Malen (8. 5—^, 87^88) einsngehen. Der Uebergftng aus p% in t\ hi in 
J'f, viiufi, fi in zt\ mi in m ist in mehr als einer Hinsicht sehr beachtens* 
werth. Prof. Miklosich geht vom »parasitischen« j aus, was mit anderen 
Worten so viel bedeutet -. das t der Silben fi, bi, vi,ß, mi ward sehr eng mit 
palatalem Vorschlag gesprochen, es klang wie ti-fi. Von der Stftrke des pala- 
talen Vorschlags hing das Schicksal des vorhergehenden Consonanten ab; so- 
bald dieser aus dem seiner Natur nach engen i hervorgegangene palatale Vor- 
schlag einen stark ausgeprägten Klang bekam, fand eine Verschiebung des- 
selben in den mouillirten Laut der nächsten Articulationsstelle, welche auf 
dem Wege zur Artioulationsstelle des vorhergehenden Consonanten lag, statt, 
also beim vorhergehenden m entwickelte sich aus i-j\ mit Anlehnung an den 
nasalen Charakter, ein mooillirtes $1, beim vorhergehenden p, mit Anlehnung 
an den tonlos explosiven Charakter desselben ein ^, beim vorhergehenden b 
mit Anlehnung an den tOnend explosiven Charakter desselben ein cT, bei t? mit 
Anlehnung an den tönend spirantischen Charakter desselben ein tönend spi- 
rantisches y, bei /mit Anlehnung an den tonlos spirantischen Charakter des- 
selben ein palataler Spirant x. Das Charakteristische des macedorumunischen 
Consonantismus besteht darin, dass vor diesen neu entwickelten Palatalen 
die ursprünglichen Consonanten weichen mussten, eine Erscheinung, die auch 
sonst vielfach beobachtet werden kann. Man denke nur an das niederlausitz- 
serbische it aus ti, ü aus ^t, wo von dem ursprünglichen t-d nichts übrig blieb 
als die Erinnerung an den tönenden oder tonlosen Charakter des ursprüng- 
lichen Dentals. Der palatale Vorschlag f , mit welchem jedes % der Ost- und 
Nordwestslaven in Folge seiner sehr engen Bildung ausgesprochen wird, 
konnte hier bei der zu nahe liegenden Articulationsstelle des vorausgehenden 
Dentalen nichts anderes innerhalb der Palatalen erzeugen als die tonlose oder 
tönende palatale Spirans (i, 4» während dort, wo die Articulationsstelle der 
vorausgehenden Consonanten femer lag (die labialen Explosiv- und Fricativ- 
laute), der mouillirte Dental die ideale Mitte bildete. Es könnte auffallen, 
dass das Macedorumunische im Gegensatz zu dem Dacorumunischen aus di 
nur dxi (jenes dagegen st) entwickelt hat, während umgekehrt gerade bei 
diesem ein so starkes Eingreifen des mouillirten % auf die vorhergehenden 
Consonanten stattgefunden, dass pi, b% zu f t, di wurde. Allein ähnliche In- 
consequensen kommen überall vor. Eine schöne Parallele zu den Dialektver- 
hältnissen innerhalb des Slavischen enthält die Thatsache, dass k, g vor t-0 
im Dacorumunischen in U, di, im Macedorumunischen dagegen in U, dz über- 
geht. Gewiss mit Becht wird von Miklosich die Möglichkeit der gegenseitigen 
Ableitung dieser zwei Erscheinungen in Abrede gestellt, d. h. auf die slav. 
Lautverhältnisse übertragen, es wäre unrichtig, noc aus nae oder noc aus noc 
ableiten zu wollen. Auf den reichen Inhalt der Schrift betreffs des Rumuni- 
sehen kann natürlich unsere Zeitschrift nicht eingehen. 

Beitiäge zur Lautlehre der rumunischen Dialekte. Vocalismus II. Wien 
1881, 80, 72. Die Fortsetzung der oben S. 135 erwähnten rumunischen Pho- 
netik behandelt das Schicksal der Vocale e, t\ o und enthält eine Fülle von 
Belehrung auch fUr die slavische Grammatik, namentlich die bulgarische. 
Das Schwanken zwischen dem tonlosen und t, o und u erinnert an gleichen 



Digitized by 



Google 



302 Kleine Mittheihmgen. 

Voiigang im Bnlgarisohen; der durch die Betonung und den besonderen Chn^ 
raktor der nächsten Silbe bedingte Uebergang ans in m findet ebenfalls seine 
mehr oder weniger naheliegenden Analogien im Slayischen (Bnlgarischen, 
Rnssiscfaen, Polnischen) nnd auch im Lettischen. Dt Uebergang des betonten 
on-om in un-nm und des unbetonten on in §n, tn kann gleichfitlls sehr frucht- 
bar für die sUtyische Grammatik verwerthet werden. 

Von E. C e r n:^ , Gymnasialprofessor su Moskau : 
Fpe^iecRafl rpaHMATHKa. ^actl II. CEHraKCKCB. 2»« jom,. MocxBa 1882, 80, 
368 (Griechische Grammatik. 2. Theil: Syntax, 2. Aufl.)- Unter den vielen 
nicht normalen Erscheinungen des modernen Bnsslands ist nicht die gering- 
fügigste das Vorurtheil gegen den Classicismus. Freilich auch das war nicht 
immer so, in den vierziger Jahren galt der Classicismus für nicht so verderblich 
wie gegenwärtig — der beste Beweis, dass nicht an ihm selbst, sondern an 
der ungeschickten Benutaung desselben zur Grundlage der höheren Bildung 
die Schuld liegen muss. Wenn das Ezperimentiren mit der Jugenderatehung 
eines Volkes nicht so gefährlich wäre, so könnte man den Vorschlag machen, 
auf die nächsten 10 Jahre in derselben Weise die Naturwissenschaften 
zur Grundlage der höheren Bildung zu wählen, diese Zeit würde gewiss hin- 
reichen, um auch die augenblicklich so sehr beliebten naturwissenschaftlichen 
Studien, die jetzt mit dem Schein der ungerechten Verfolgung umgeben sind, 
eben so gründlich verhasst zu machen. Es handelt sich also (wenigstens für 
vorurtheilsfreie Menschen) nicht um die Aufhebung des Classicismus in Buss- 
land, sondern um die gründliche Reform seines Studiums auf den Hittel- 
schulen, worunter man natürlich nicht bloss mechanisch eine Verkürzung der 
Unterrichtsstunden oder die Herabsetzung des Pensums verstehen darf; vieles 
andere thut hier noth. Ich erwähne nur einen Punkt, die Wahl der Schul- 
bücher , eine strengere Prüfung und Auswahl von solchen, die sich wirklich 
für den Unterricht eignen, was bei geringem Procent von tüchtigen Lehr- 
kräften um so wichtiger ist. Mir kam während der kurzen Zeit meiner Wirk- 
samkeit in Russland so manches Schulbuch zur Hand, von welchem ich nie 
erwartet hätte, dass es von einem »yqeHUK RouErerKc empfohlen werden kann. 
Die vorliegende Syntax von Prof. Öem^ kann ruhig vor das Forum eines 
wirklich »gelehrten« Comit6 treten , viele Vorzüge zeichnen das Buch aus. 
Der Referent, der sich noch jetzt mit stiller Wehmuth der genussreichen 
Stunden, in welchen er in seinen Jugendjahren den Unterricht der class. 
Sprachen am Gymnasium ertheilto, erinnert, blätterte mit Befriedigung in 
dem trefflichen Buch, er fand es eben so inhaltsvoll wie klar und deutlich ge* 
schrieben. Was ihm zur besonderen Zierde gereicht, das sind die fortwähren* 
den Beziehungen auf die Syntax der russischen und der altsloven. Sprache. 

Von Herrn J. V. NetuSil in Charkow: 
06'B aopHCTaxx wh ÄhTExcKowh sohuA (Ueber die Aoriste in der lateini- 
schen Sprache), XapBxovB 1881, 80, 242. Eine umfangreiche Abhandlung, be- 
ruhend auf ausgebreiteter Kenntniss und Verwerthung der verschiedensten 
Ansichten, die im Laufe des Jahrhunderte über die Entotehung der recht 
bunten Formen des lat. Perfecta geäussert wcNrden sind. Da der Verfuser 
jede vorgebrachte Ansicht und die dagegen geltend gemachten Gründe im 



Digitized by 



Google 



Kleine Hittheilungen. 303 

Aaszog mittheilen zu müsBen geglaubt hat, so hat er selbst die Leetüre seiner 
Schrift bedeutend erschwert ; aus dem Meer von Erklärungsversuchen treten 
seine Vorschläge nicht deutlich genug hervor, kurz es gebricht der Schrift an 
Uebersichtlichkeit und Klarheit. Näher auf den Inhalt des vom Verfasser ge- 
botenen einzugehen überlasse ich einer besonderen Besprechung. 

n. Literaturgeschichtliches ^ Biographisches^ Sprach- und 
Literaturdenkmäler, 

Von Herrn Prof. PI. Kulakovskij in Moskau : 
ByKx KapaÄÄH^i. Ero ÄtÄTejBHOCTB u sHaqeirie bx cepöcKofi JHTepaTypi. 
HocRBa 1882, 8«, VIII. 250 (Vuk Karadzic. Seine Wirksamkeit und Bedeutung 
in der serbischen Literatur). Durch diese Monographie über eine Frage, 
welche tief in die Schicksale der neueren serbischen Literatur eingreift, hat 
sich der Verfasser ein grosses Verdienst erworben, seine Schrift über Vuk und 
dessen Bedeutung in der serbischen Literatur kann man als einen sehr wich- 
tigen, ja grundlegenden Beitrag zur Erforschung der neueren serb. Literatur- 
geschichte bezeichnen. Man sieht es dem Werke von Anfang bis zu Ende an, 
dass es auf sehr fleissigem Studium der ganzen Epoche beruht, der Verfasser 
war eifrig bemüht, das in verschiedenen periodischen Blättern, welche jetzt 
schon bibliographische Seltenheiten sind, zerstreute Material zu sammeln, um 
es in einem wohlgeordneten Gesammtbild dem Leser vorzulegen. Hinter dem 
objectiven Bericht über den Inhalt der einzelnen Schriften bleibt die Beur- 
theilang der Tragweite der ganzen Thätigkeit etwas zu sehr zurück. Ich be- 
greife allerdings die Vorsicht und Zurückhaltung, welche bei der Stellung des 
Verfassers, als eines geborenen Bussen und Professors der russischen Lite- 
ratur an der Hochschule zu Belgrad, geboten war; dennoch hätte ich ge- 
wünscht, dass solche Urtheile, wie die auf S. 136 und 232 ausgesprochenen, 
näher ausgeführt und besser begründet worden wären, falls der Verfasser 
überhaupt glaubt sie begründen zu können. Ich bin entschieden der entgegen- 
gesetzten Ansicht Der Verfasser beklagt nämlich, dass die serbische Literatur 
durch die Vuk'sche Beform den festen Boden, auf welchem sie bis dahin 
stand, verloren habe ; ein serbischer Lomonosov und Karamzin würde seinem 
Geschmack besser entsprechen als ein Vuk. Mir ist nicht ganz klar, was er 
damit meint. Wenn er aufrichtig davon überzeugt ist, was auf S. 232 gesagt 
ist, nämlich dass der serbischen Sprache das Becht zu selbständiger literari- 
scher Entwickelung nicht abzusprechen ist, so will mir nicht einleuchten, in 
welcher Weise eine »slavoserbische« (halb kirchliche, halb volksthümliche) 
Mischsprache der serbischen Literatur festeren Halt hätte geben können als 
die echte und edle Volkssprache? Als kritischer Literarhistoriker wird er 
ja doch nicht missbilligen wollen, dass die russische Literatursprache die 
Bahnen eines Lomonosov schon längst verlassen und es durch die Aufnahme 
echt volksthümlicher Elemente zur herrlichen Entfaltung der Diction eines 
Pnskin oder Turgenjev gebracht hat. Was würde es nun gegenüber diesem 
natürlichen Entwickelungsgang der russischen Sprache den Serben helfen, 
wenn sie treu an dem Standpunkte eines Baiö oder z. B. der slav. Diction 
VI. 20 



Digitized by 



Google 



304 Kleine Mittheilungen. 

Masicki's festgehalten hätten? Würden etwa die Bnasen serbische Bttcher 
k la Baiö und Mn&icki lieber kaufen und lesen als die echte serbische Sprache 
der herrlichen Volkslieder; oder glaubt etwa der Verfasser, die Erlernung 
der russischen Sprache wSre dann den gebildeten Serben erleichtert? Hit 
Nichten. Im Gegentheil, die Serben mUssten dann »slavoserbisch« und russisch 
lernen, während sie jetzt bloss das letztere thun müssen, falls es ihnen daran 
liegt (nach meiner Meinung sollte dieses letztere nicht von den Launen der 
politischen Strömung abhängig sein)^ die russische Literatur sich zugänglich 
zu machen. Ich kann also nicht nur kein Unglück darin erblicken, dass die 
Serben statt eines Lomonosov, Karamzin (ftigen wir noch hinzu : Pu&kin, Tur> 
genjev etc.), die eigentlich alle in sprachlicher und stilistischer Hinsicht auf 
das Ziel Vuk's lossteuern, sogleich einen Vuk bekamen, finde vielmehr darin 
gerade die Hauptbedeutung Vuk's, dass er in seiner Person den Fortschritt 
ganzer Generationen concentrirt und diesen seinen Zeitgenossen einzuflössen 
verstanden hat. Hat der Verfasser ausserdem bedacht, dass nur auf einer so 
natürlichen Grundlage, wie es die Vnk'sche Reform ist, die literarische Ein- 
heit aller Serben und Kroaten erzielt werden konnte? Und diese Idee ist uns 
Sttdslaven doch die erste und wichtigste, weil sie die hauptsächlichsten 
Lebensbildungen in sich schliesst. Was heisst dagegen »HaqHHuomafl cepöcxas 
jiHTepaTypa motäa HaAt^ncA Ha mHpoKoe pasBHrie coBictcTHO ch pyccROH)«? Ich 
begreife allerdings »mxpoxoe pasBirrie« der russischen Literatur, sehe aber nicht 
ein, welche «mHpoRoe pasBirrie« daraus der serbischen Literatur zu Theil wer- 
den könnte, falls der Verfasser nicht sagen wollte, die Serben hätten unter 
dem schwach schützenden Dach der »slavoserbischen« Sprache allmählich ihre 
eigene Sprache aufgegeben und die russische angenommen. Ist das die Mei- 
nung des Verfassers , so hätte er jedenfalls deutlicher sprechen , dann aber 
auch die ganze Thätigkeit Vuk's entschieden verdammen sollen. Das letzte 
thut auch wirklich Prof. Maku&ev im Warschauer Philologischen Boten 1%82, 
Heft I, mit einer Entschiedenheit, die nichts zu wünschen übrig läset. Wen 
es freut, der kann sich die merkwürdige Stra^redigt, die dem armen Vuk ins 
Grab nachgeschickt wird, daselbst nachlesen. Unter anderem wird Vuk ver- 
antwortlich gemacht für eine Aufschrift in Belgrad »kod lafa«r, über welche 
Herr Prof. Makn&ev lachte, weil er sie nicht verstand. »Iz grmena velikoga 
lafu izad trudno n\je« singt Petar Petroviö Njegus — ich citire den Vers, damit 
Prof. Makuiev oder jemand anders mehr Stoff hat zum Lachen. 
Von Herrn J. i^ d a no v in Kiev : 

a) PyccKas nosAsi vb xo-MOHrojncKyH> anoxy (Die russische Dichtung in 
der vormongolischen Periode) , SA. aus den Kiever Universitätsberichten 
1879, 80, 24. 

b) JlarepaTypa cxoBa o nojiKy Hropesi (Die Literatur des Igorliedes), 
KieBX 1880, 80, 57. 

c) naxeff (DiePalaea), SA. aus den Kiever Universitätsberichten 1881, 
80, 37. 

d) Knb yurrepaTypHoft Hcxoplx pyccRou 6bueB0H noasia (Zur Literaturge- 
schichte der russischen epischen Dichtung), KIob^ 1S81, 80, VIII. 248. 

Durch diese Schriften hat sich der Verfasser würdig eingeführt in die 



Digitized by 



Google 



Kleine ICittfaeiliingen. 305 

noch immer nicht sehr lange Reihe derjenigen russischen Gelehrten, die sich 
das wissenschaftliche Studium der russischen Literatur zur Aufgabe gestellt 
haben. Snb a) und b) streift er das Gebiet der altrussischen Dichtung, in dem 
ersten Aufsatz sind die ältesten Erwähnungen Aber Spiel und Gesang in Alt- 
russland gesammelt, wobei als der einzige dem Namen nach genannte Re- 
präsentant der altrussischen Dichtkunst natürlich Bojan erwähnt wird. Dass 
Bojan und Bajan dasselbe sei oder dasselbe bedeute , das möchte ich nicht 
sagen; die Ueberlieferung im Igorliede in der Form Bojan ist jedenfalls be- 
achtenswerth, sie spricht gegen die voreilige Ableitung und Identifictrung des 
Namens mit »Zanbererv, incantator. Ist das Igorlied ein Product der ganz in- 
dividuellen Begeisterung eines sttdrussischen Dichters aus den) Ende des 
XII. Jahrh.i so scheint Bojan (nicht Bajan) ebenfalls ein ganz bestimmtes 
Individuum aus der älteren Periode (ob einen Dichter oder nur einen berühm- 
ten Sänger, ist fraglich) zu repräsentiren. In der zweiten Abhandlung giebt 
der Verfasser Berichtigungen und Nachträge zu den letzten die Literatur des 
Igorliedes betreffenden Werken (von Barsov, Smimov und Andrijevskij), 
sammt einem Excnrse über einige Stellen des Liedes, welcher von der schOnen 
Belesenheit des Verfassers in der altruss. Literatur zeugt. — Sub c) wird das 
Buch Uspenski's über die Palaea, so wie die Ausgabe des Textes einer PaUiea 
von A. Popov besprochen (vergl. Archiv V. 676 ff.). — Sub d) liegt die Haupt- 
schrift des Verfassers vor, in welcher er sich als begabten und sehr belesenen 
Anhänger der von unserem verehrten Mitarbeiter, Akademiker Wesselofsky, 
vertretenen Richtung kundgiebt. Die Untersuchung hebt von dem russischen 
Text »Streit zwischen Leben und Tod'< (die älteste Redaction aus dem XVI. 
Jahrh.) an, von welchem nachgewiesen wird, dass er im innigsten Zusammen- 
hang mit einem niederdeutschen Gedicht desselben Gegenstandes steht 
(der russ. Text ist in der Beilage mit deutschen Parallelen versehen abge- 
druckt). An diesen Hauptfaden knüpft sich eine ganze Reihe von Hinweisen 
und Parallelen über einzelne Motive des Streitgedichtes (ich verweise noch 
auf Starine V. 56 — 58). Von dem »Streit zwischen Leben und Tod« kommt 
der Verfasser auf das Lied von dem Anika-Erieger, wo sich das Hauptthema 
(der Kampf mit dem Tode) wiederholt. Bezüglich Anika's wird natürlich an 
die von Wesselofsky gegebene Erklärung des Namens und des dahinter 
steckenden Helden angeknüpft (vergl. Archiv I. 103). Das Motiv von der 
Last, welche ein prahlerischer Held, mag er Anika oder Samson, Svjatogor 
heissen, nicht zu heben oder zu entfernen mag, bildet den Anknüpfungspunkt 
für eine Reihe von weiteren Untersuchungen und Oombinationen , die sich 
hauptsächlich auf die Analyse und Erklärung des in den Bylinen von Samson 
und Svjatogor enthaltenen Erzählungsstoffes beziehen. Die einem beschränk- 
ten Kreise von Samson-Bylinen zu Grunde liegenden biblischen Apocryphen 
sind allerdings noch deutlich erkennbar, doch die echten Svjatogor-Bylinen 
sind nicht davon abhängig zu machen, die Erklärung der Benennung Svjato- 
gor genügt nicht, vergl. vielmehr die Vermuthung Wesselofsky's in der 
Russ. Revue 1881, S. 422. Das Bestreben des Verfassers richtet sich dahin, 
die einzelnen Züge jeder volksthümlichen Dichtung oder Erzählung durch die 
Auffindung der verschiedenen Uebergänge erklärbar zu machen, durch die 

20* 



Digitized by 



Google 



306 Kleine Mittheilungen. 

Aufstellung eines bestimmten Entwickelungsprocesses auf die einfachste oder 
ursprünglichste Redaction zurückzuführen. Wie weit ihm das gelungeu, das 
soll eine besondere Besprechung auseinandersetzen. Den reichen Inhalt von 
nebensächlichen Hinweisungen habe ich hiermit nicht einmal angedeutet, der 
Verfasser that wohl daran, dass er das Buch mit ausführlichem Register ver- 
sehen hat. 

Von Prof. Dr. C e 1 e s t i n in Agram : 

France Presiren. Napisao Dr. Fr. J. Celestin, u Zagrebu 1S^2, bo, 75. 
Diesed biographisch-literaturgeschichtliche Bild will den Leser mit dem her- 
vorragendsten slovenischen Dichter, Presern oder wie man jetzt seinen Namen 
zu schreiben beliebt, Presiren, allseitig bekannt machen. Nebst der Lebens- 
skizze und reichen bibliograph. Notizen findet man noch eine eingehende Ana- 
lyse der hauptsächlichsten Dichtungen und die Besprechung der sprachlichen 
und metrischen Seite derselben. Die allgemeine Charakteristik Presems :auf 
8. 32 — 33; würde durch die Hervorhebung derjenigen Züge , welche ihm im 
Gegensatz zu dem sonst so nahe verwandten Dichter Vraz eigen sind , noch 
näher beleuchtet werden können — beides sind und bleiben ungemein liebliche 
dichterische Gestalten, die in gleichem Masse verdienen, von den benach- 
barten Slovenen und Kroaten gelesen zu werden. 

Von Herrn A.Patera, Custos des königl. bähm. Museums zu Prag: 

Hradecky rukopis vydal Adolf Pate ra, v Praze 18bl, kl. SO, XXXI. 471 (Der 
Küniggrätzer Codex, herausgeg. von A. Pateray. Dieser Codex auf Pergament, 
aus der Mitte des XIV. Jahrb., enthält eine ganze Reihe von böhmischen 
Dichtungen, welche zwar schon früher zu verschiedenen Zeiten ^hauptsächlich 
von Hanka) herausgegeben ward, do.h erst jetzt. Dank der unermüdlichen 
Thätigkeit A. Patera's, in kritischer Form vorliegen. Herr Patera giebt 
den ganzen Text des Codex in doppelter Gestalt, in der Urschrift und in mo- 
derner Transcription ; zu einigen Stücken, wo Parallelen aus anderen Hand- 
schriften vorhanden waren, folgen unter der Zeile Varianten, ausserdem heben 
den Werth dieser Ausgabe die Beilagen : eine lat. HomiUe des Origenes, nach 
dem Prager Codex saec. XIV, welche sich als die Quelle des versificirten 
böhm. Planctus beatae Mariae Magdalenae herausstellt, ferner ein versificirter 
lat. Planctus s. Mariae, ebenfalls nach einem Prager Codex saec. XIV. heraus- 
gegeben, als Quelle eines gleichnamigen böhm. Textes des Königgrätzer Codex, 
endlich das Glossar. In der Einleitung wird über den Inhalt des Codex be- 
richtet sammt genauen bibliographischen Angaben über die bisherigen den 
einzelnen Stücken gewidmeten Forschungen. Der Codex enthält: 1) die Le- 
gende vom heil. Procopius (in 1112 Versen), 2j Planctus b. Mariae Magdalenae 
(lOOS Verse;, 3; Planctus s. Mariae (429 Verse), 4) Novem gaudia s. Mariae 
(555 Verse), 5) Passio dominica (U54 Verse), 6j Decem praecepta dei sammt 
einem kürzeren Decalogus (1194 Verse), 7; Ave Maria (124 Verse), 8; S. loan- 
nes apostolus (40 Verse), 9) die moralisch-satirischen Gedichte (gegen ver- 
schiedene Handwerker: Schuster, Schmiede, Malzer, Bader, Schlächter, 
Bäcker und gewissenlose Rechtsconsulenten , Advocaten (o konselech), 
lü) die Fabel vom Fuchs und dem Krug (97 Verse;, 11) von dem Beieben, 
welcher sich im Tode schwer von seinem Reichthum trennt [345 Verse). Von 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 307 

keinem bedeutenden poetischen Werth verdienen dennoch dem Inhalte nach 
beachtet zu werden: die Zehn Gebote Gottes, die satirischen Gedichte und 
die Fabel. In den »zehn Geboten« sind einige Erzählungen der Gesta roma- 
norum als Beispiele verwerthet, die Beziehungen auf die Tanzsucht mit den 
unzüchtigen Liedern (S. 274—278, 284—286) und auf die Habsucht (S. 308— 
342) können mit einigen realen Zügen aus der damaligen Zeit ausgestattet 
sein; jedenfalls ist der dabei verwendete Wortvorrath culturhistorisch be- 
achtenswerth. Das Hauptinteresse bleibt überhaupt bei allen Stücken — die 
Sprache, welche durch diese neue kritische Ausgabe für das XIV. Jahrb. so 
reichlichen Zuwachs bekommen hat, dass wir jetzt schon Über die lautlichen, 
formalen und syntaktischen Eigenthümlichkeiten der altcechischen Sprache des 
XIV. Jahrh. mit ziemlicher Sicherheit urtheilen können. Die eingeklammerten 
Verse in der Procopiuslegende, welche auf dem Blatt 2 standen, sollen Hanka's 
Zusatz, resp. Falsificat sein. Ob das wirklich der Fall ist, weiss ich nicht. 
Von Herrn P. Lang, Gymnasialprofessor in Pribram : 
Jakou merou driel se skladatel zbytku Jindrichohradeck^ho latinske 
Alexandreidy Gualthera Casteilionskeho (In welchem Masse ist der Verfasser 
des Neuhauser Fragmentes der lateinischen Alexandreis des Gualther de 
Oastellione gefolgt?), erschienen in der »Zpräva o ob. real, a vyssim gymnasii 
V Pfibrami 1881, 80, S. 1 — 30. In dieser Zeitschrift wurde schon zu wieder- 
holten Malen der Wunsch und die Bitte ausgesprochen, man möchte uns durch 
die Einsendung von Gymnasialprogrammen, welche Abhandlungen aus dem 
Bereiche der slavischen Philologie enthalten, in die Lage setzen, im Kreise 
der Fachgenossen auf die betreffenden Erscheinungen aufmerksam zu machen. 
Dass eine innigere wechselseitige Bekanntschaft auf dem Gebiete der slavi- 
schen Studien noch immer sehr noth thut, das kann im gegebenen Falle an 
einem Beispiel gezeigt werden. Der Verfasser der vorliegenden Abhandlung 
hat sich zur Aufgabe gestellt, ein Fragment des böhmischen Alexanders mit 
dem lateinischen Original zu vergleichen, um über den Grad der Abhängig- 
keit des böhmischen Verfassers von dem lateinischen ein bestimmtes Ur- 
theil fällen zu können. Er kannte alles, was darüber in der böhmischen 

V V 

Literatur vorlag, so die Abhandlung Nebesky's, welche im Cas. Cesk. 
Muzea Jahrg. 1847 erschienen war, und einen Aufsatz Eorinek's, enthalten in 
dem Gymnasialprogramm von Neuhaus (1870); ich kenne diesen nicht. Es 
blieb ihm aber unbekannt, dass über denselben Gegenstand, welchen er hier 
behandelt, nur in einem anderen Umfang, schon vor einigen Jahren in Russ- 
land, uuil zwar in den 3anHCRH der Kasanschen Universität, eine Abhandlung 
von Snegirev erschienen ist. Mir fällt es freilich nicht ein, dieses Uebersehen 
di'm Verfasser zum Vorwurf zu machen, ich benutze nur die Gelegenheit, um 
von neuem die Wichtigkeit der Eintragung aller Erscheinungen aus dem Be- 
reiche der slavischen Studien in unser Archiv zu betonen (was nur durch viel- 
seitige Unterstützung erreicht werden kann). Die Abhandlung Snegirev's 
führt folgenden Titel : Otpi>ibkh ^emcROu noaMBi 061» AjiCKcaHApi MaKeAencROMi». 
O^epRii jurrepaxypHO-^iLsojiorH^ecKiH H. CHerapesa, Kasaab 1878, 8^, 62, 10; 
sie verbreitet sich zunächst über allgemeine Fragen (zum Theil nach meiner 
Einleitung in Starine III) , erzählt von den verschiedenen Fragmenten der 



Digitized by 



Google 



308 Kleine Mittheilnngen. 

bOhm. Ueberaetzung, giebt den Gedankengang der Abhandlung Nebesky's 
wieder, erst auf S. 25—27, 31—39 fg. geht sie n&her auf das Verhältnlss 
der böhm. Bearbeitung zum lat. Text ein, die Besprechung der sprachliehen 
Eigenthümliehkeiten (55 — 62) macht den Schluss. Aus dieser Inhaltsübersicht 
ersieht man, dass die Abhandlung Lang's die eigentliche Aufgabe der Yer- 
gleichung viel prSciser ins Auge gefasst hat, also f)ir die Lösung der Frage 
mehr in Betracht kommt als die Arbeit Snegirev's. Lang unterscheidet sach- 
liche Abweichungen von den formalen, betreffs der ersteren ist er der An- 
sicht, dass der böhm. Dichter neben dem lat. Gualther de Castellione noch 
andere Quellen benutzt hat, ohne jedoch diese angeben zu können (S. 4—9). 
Wichtiger sind die formalen Abweichungen, die in der Modification des Plans 
oder Gedankenganges (S. 9 — 11), in der Entfernung des antiken Schmuckes 
(S. 11 — 13), in der Auslassung einzelner Gedanken oder ganzer Abschnitte 
(S. 14 — 15) und Ersetzung derselben durch andere (S. 16 — 17) bestehen, dieser 
Ersatz enthält vielfach nur Paraphrasen der durch den lat. Text gegebenen 
Gedanken (S. 18 — 30). Ueberall geht der Yerfiisser aufs einzelne ein und be- 
legt jede Art der Abweichung mit Beispielen, seine Abhandlung kann dem- 
nach als anerkennenswerther Beitrag zur Beleuchtung der böhm. Alezandreis 
bezeichnet werden, wenn er auch weitere Forschungen nach dieser und an- 
deren Richtungen keineswegs ausschliesst. 

Von Prof. AI. Sembera in Wien: 
Tfeti dodavek (Dritter Beitrag) als Carton zur letzten Ausgabe seiner 
böhm. Literaturgeschichte gedruckt (zum Ersatz der Seiten 83 — 94), in wel- 
chem der Verfasser eine Analyse des Gedichtes »Jelen« und »Ludi&e a Lubor« 
giebt, ausserdem im einzelnen nachweist, wie ungerechtfertigt die in der 
neueren Zeit üblich gewordene Beschuldigung ist, Hanka habe von der böhm. 
Sprache und Palaeographie gar nichts verstanden (vergl. Archiv IV. 720). 
Wer nicht von dem Vorurtheil befangen ist, als ob die Bek&mpfung der Echt- 
heit der Königinhofer Handschrift der Untergrabung der böhmischen Natio- 
nalität gleichkäme, und statt der persönlichen Sympathien oder Antipathien 
die Macht der Gründe gelten lässt, der wird die auf vorliegenden 12 Seiten 
gedruckten Bemerkungen besonders aufmerksam durchlesen müssen, da sie 
manches treffende und geradezu unabweisliche enthalten. Ich bin von der 
unwiderstehlichen ErafI: der Wahrheit zu sehr überzeugt, als dass ich an der 
in nicht femer Aussicht stehenden Umkehr der competenten Eieise Böhmens 
selbst betreffs dieser Streitfrage zweifeln könnte ; man muss nur Geduld haben, 
bis sich die alten Leidenschaften legen und das Studium der altböhmischen 
Sprache grössere Fortschritte macht (vergl. Archiv IV. 539, V. 175). Die 
Königinhofer Handschrift wird übrigens, sollte sie auch aus dem XIV. Jahrh. 
ins XIX. versetzt werden müssen, eine ihr mit vollem Recht gebührende 
Ehrenstellung einnehmen, man muss das offen aussprechen zur Beruhigung 
derjenigen, die da fürchten, sich von ihr trennen zu müssen. ^) 

1) Gleichzeitig mit der Correctur dieses Bogens bekam ich durch Nr. 14 des 
"Svetozor« die Kunde von dem Tode A. V. ^embera's. Er starb am 23. März 1. J. 
in Wien im Alter von 75 Jahren. Unsere Zeitschrift war immer bemüht, seinen 
wirklichen Verdiensten gerecht zu werden. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilimgen. 309 

Von Herrn J. Daikievio inK\jey: 
noMXHKa no A^eRcaHApi AjieKcaHxpoBH^t KoTJupeBCROMi, KieBi.lSS], 80, 
96 (Die Gedächtniftsfeier A. A. Kotljarevskij's). Diese Blätter, gewidmet 
dem GedäcktnisB KotljarevBkij's, des nicht plötzlich und doch viel zu früh aus 
dem Kreise der Berufsgenossen gerissenen CoUegen, unter dem frischen Ein- 
drucke des schmerzlichen Momentes geschrieben, machen zwar keinen An- 
spruch auf allseitige kritische Würdigung der wissenschaftlichen Leistungen 
des Verstorbenen, allein sie zeugen von der grossen Verehrungi welche Kotlj»- 
revsky in Kijev genoss. In der Bede Daäkievics, die sich unter anderem 
durch reichen Inhalt hervorthut, findet man bereits den Versuch einer Charak- 
teristik des Verstorbenen nach seinen wissenschaftlichen und nationalen 
Grundsätzen. Kot^arevsky verstand innerhalb der russischen Culturbe- 
Btrebungen, wo sich noch jetzt verschiedene Richtungen bekämpfen, mit der 
durch reale Lebensverhältnisse gebotenen Rücksicht auf das Gesammte die 
poetisch angehauchte Liebe zum Heimatlichen zu versöhnen, er theilte die 
Ueberzeugung, dass die Erstarkung des Ganzen ohne rücksichtsvolle Pflege 
der Stammeseigenthttmlichkeiten undenkbar ist. 

Von Prof. Nil Popov in Moskau: 
BTOpHVHoe npsBjeHie MExoiua OöpeuoBH^ia (1859 — 1860), SA. aus dem 
Journal (Monatsschrift) »PyccKaA Mucn« 1880, B. IX, S. 1—77, 1881, B. VII, 
S. 1 — 39. Umfassende Forschungen über die neuere politische Geschichte 
Serbiens haben dem Verfasser schon längst den verdienten Ruf eines gründ- 
lichen Kenners dieser Fragen erworben. Auch die vorliegende Episode (die 
Wiederkehr Milo&' nach Serbien) aus der neueren Geschichte beruht auf aus- 
führlichem Quellenmaterial, wenn auch dieses dem Charakter der Zeitschrift 
entsprechend mit Stillschweigen übergangen werden musste. Die Studie wird 
man mit Interesse lesen, zumal unter den jetzigen Verhältnissen. 

ÜHCbMaB. B. Fanu vb A. G. HopoBj h ÖapoHy M. A. Kop«y (1841—1857) 
cooÖnwfB H. A. nonoFi, MocKBa 1881, 8^, 23. SA. aus den Moskauer »'^TeHin«. 
Die 17 Briefe Hanka's an A. S. Norov und Baron Korff enthalten nichts von 
Bedeutung, hauptsächlich Commissionen literarischen Charakters, die Hanka 
für Norov besorgte» 

Von Prof. J. Baudouin de Courtenay in Kasan: 
GpeAHe(k)JErapcKlK cÖopHERnb 1532 roAa. Ohutb B. ILioTHHKOBa (Ein mittel- 
bulgarischer Codex vom J. 1532. Ein palaeographiscb-glottologischer Versuch 
von V. Plotnikov), BopoHexii 1880, 80, 53. SA. aus den Voroneier philolog. 
Memoiren , den ich bereits in unserer Zeitschrift V. 330 charakterisirt habe ; 
ich will jetzt nur noch hinzufügen, dass wir jeden selbst noch so gering- 
fügigen Beitrag selbstverständlich mit Anerkennung verzeichnen. 

Von Herrn J. A. VachromSjev in Jaroslavlj: 
KHüada h uapcxin rpaifOTu ApocjiaBCKOH ryöepain (Die fürstlichen und 
kaiserlichen Urkunden des Gouvernements Jaroslavlj), Moskau 1881, kl.-fol., 
7. 4ü. Sehr beherzigenswerthe Worte spricht der Herausgeber in der Einlei- 
tung: in der That, die historischen Bestandtheile des grossen rassischen 
Reiches, welche man heutzutage mit dem poesielosen Namen »Gtouvemement« 
bezeichnet, sehnen sich nach geschichtlicher Pflege, ja sie wünschen an 



Digitized by 



Google 



310 Kleine Mittheilungen. 

dem Culturleben als lebendige (nicht lahme) Glieder des Gesammtorganismus 
Theil zu nehmen. Der Herausgeber dieses »archaeographischen Versuchs« 
will mit der Zeit ein vollständiges »Urkundenbuch des Gouvernements Jaro- 
slavlj« herausgeben ; die 5 hier abgedruckten StUcke sollen als Probe dienen 
und zugleich die Kritik herausfordern. Will der Herausgeber meinen Wunsch 
beherzigen, so möchte ich ihn bitten, die Texte so zu drucken, dass sie auch 
für die Erforschung der russ. Sprache vollinhaltlich verwerthet werden können. 
Das lässt sich sehr leicht erreichen, man ändere nur nichts willkürlich an der 
Sprache und auch nicht an der Orthographie der alten Urkunden. Das hat 
man leider bisher in den gewöhnlichen Ausgaben der archaeographischen 
Commissionen gethan. Ich will selbstverständlich nicht so weit gehen, die 
sinnlose Interpunction in Schutz zu nehmen, sie darf schon einer besseren, 
das Verständniss des Lesers fördernden weichen; die unnützen und ge- 
schmacklosen Abbreviaturen brauchen wir auch nicht, man sei jedoch bei der 
Auflösung derselben recht vorsichtig ; die Eigennamen und Ortsnamen können 
schon mit grossen Buchstaben gedruckt sein, dagegen haben wir gleichfalls 
nichts einzuwenden. Allein — nun kommen unsere sehr bescheidenen philo- 
logischen Wünsche — man drucke nicht u, wo die Urkunde v schreibt; nicht 
i, wo im Original h steht (oder umgekehrt) ; vertausche nicht willkürlich oy, y 
und » ; man gebe Acht auf die Anwendung von -b und b in den Urkunden, 
man unterscheide in den älteren Urkunden a von er, lasse überhaupt alle die 
Abweichungen von der heutigen Schriftsprache, selbst die gegen die »Regel« 
verstossenden, ruhig stehen. Wie wenig will das alles besagen und wie selten 
wird es beobachtet ! Die neue Ausgabe z. B. der russischen Chroniken (Lav- 
rentijevskaja, Ipatskaja Idtopis) genügt diesen bescheidenen Anforderungen 
nicht. Ich erlaube mir in Zweifel zu ziehen, dass in der vorliegenden Schrift 
alles genau dem Original entspricht. Steht z. B. in der Urkunde Nr. 3 (Original? 
vom J. 1501) wirklich: ißt acxoe ÄcpeBHH, y to6a b*äomo, na toh seMjnb. H&m*, 
^MHTpHesH^«, TOBapHm«? Alles das wäre, wenn es richtig das Original vom 
J. 1501 wiedergiebt, für die Geschichte der russ. Sprache von grossem In- 
teresse. Aus der Urkunde Nr. 5 (XVII. Jahrh.) hebe ich die nicht unwichtige 
Erwähnung der Grenzmarken hervor : croÄ6'h, ua ueMB rpaHB, noAJii ero iDfa 
a B'B H6H RocTH H Koöhutbu zoAoehi (kommt so sechs bis siebenmal vor). Sollte 
das Hineinwerfen der Stutenköpfe in die Gruben, welche als Grenzmarken 
dienten, nicht aus heidnischen Zeiten herrühren? Man vergl. die Mitthei- 
lungen, welche Afanasijev Hobt. BossptHiü I S. 635— 637 zusammengestellt hat. 
Von der Gesellschaft der russ. Bibliophilen (06mecT60 JIhh 
ÖHTCJieii ApesEeH nncBMeHBocTu) : 
Nach den Publicationen der Gesellschaft, über welche wir oben (Archiv 
VI. 133 f.) Bericht erstattet haben, ist vor kurzem ein kunstgeschichtlich her- 
vorragendes Denkmal des rnssisch-slavischen Schriftthums erschienen. Als 
Nr. LII und LXXIV der Werke, welche die Gesellschaft herausgiebt, veran- 
staltete Graf AI. Dmitr. äeremetev auf eigene Kosten die Ausgabe einer reich 
omamentirten Handschrift des XV. Jahrb., welche den Psalter sammt den üb- 
lichen Beilagen in kirchenslav. Uebersetzung russisch-bulgarischer Bedaction 
enthält. Die Ausgabe übernahm Prof. Buslaev, welchem überhissen wurde, 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilung^en. 311 

aus der 284 Blatt zählenden Handschrift (sie ist auf Papier geschrieben und 
wird jetzt in dem bei Moskau gelegenen Kloster »troicko-sergijeva-lavra« ver- 
wahrt) eine Auswahl alles dessen zu trefifen, was palaeographisch oder knnst- 
geschichtlich wichtig ist. Prof. Buslaev verstand es in geschickter Weise, alles 
wesentliche auf 60 Blatt zusammenzufassen, um die capriziös mannichfaltigen 
Sehriftzttge der Handschrift, so wie die reiche, eigenthUmlich fein und zart 
ausgeführte Ornamentik der Initialbuchstaben und der Vignetten zu veran- 
schaulichen. Dieses Heft ftihrt den Titel : 

u06pa8ULi UHCBMa H yRpameHiH: hs'B ncaJiTLipE cl BOscji^AOBaHieM'B no pyKO- 
micH XV Bisa«. 60 Blatt klein 40. Format im Carton. 

Begleitet sind diese 60 Blätter des Textes, der Initialen und Vignetten 
von einer gedruckten Einleitung des Herausgebers (Prof. Buslaev's) auf 
79 Seiten, worin er die Handschrift zunächst sprachlich, hauptsächlich aber 
kunstgeschichtlich charakterisirt. Sprachlich gehört der Text einer eigen- 
thttmlichen Combination der bulgarischen mit der russischen Orthographie an, 
welche ich für das XV. Jahrh. sonst nicht belegen kann. Prof. Buslaev ver- 
mag nicht zu entscheiden, ob sie in Russland oder am Athos oder sonst wo 
unter den Sttdslaven geschrieben worden ist. Unstreitig war die Handschrift 
für Russland bestimmt (wahrscheinlich extra bestellt) , auch geschrieben 
scheint sie mir zu sein in Russland, vielleicht von einem SUdslaven. Im Laufe 
des XV. Jahrh. war zwar die ganze Graphik und Orthographie Russlands 
durch den mächtigen Einfluss der sUdslavischen Bttchergel ehrten aus den bis 
dahin üblichen Bahnen verschlagen (daraus erklärt sich die noch heute übliche 
Anwendung des Zeichens i vor den Vocalen, des bi statt des früheren 'bi, 
daraus der damals aufgekommene, aber im XVII. Jahrh. von neuem aufge- 
gebene Usus « zu schreiben, neben oy, statt des im XIV. Jahrh. üblichen y, 
u. m. a.), doch sind die südslav. Elemente (z. B. die Nasale mit gemischtem 
Gebrauch derselben) in dieser Handschrift zu zahlreich vertreten, als dass ich 
mir vorstellen könnte, den Text habe ein Russe geschrieben; da aber der 
Schreiber doch gewisse Regeln der russischen Aussprache und Orthographie 
gekannt hat , so liegt der Gedanke nahe , dass er sich diese in Russland an- 
geeignet hat. Diese Vermuthung einer fremdländischen Arbeit auf russischem 
Boden steht am meisten in Einklang mit der ganz eigenthümlichen Entfaltung 
der Ornamentik, wie sie in den Initialen und Vignetten zum Vorschein tritt. 
Prof. Buslaev hat diese kunstgeschichtliche Seite der Handschrift einer aus- 
führlichen Prüfung unterzogen (S. 31 — 79,, welche gleich dem in dieser Zeit- 
schrift (IV. 273 fif.) mitgetheilten die grösste Beachtung verdient und wenn es 
der Raum gestattet, ebenfalls für unsere Zeitschrift übersetzt werden wird. 

Von der gräflichen Familie Seremetev wird jetzt eine nach den Urkunden 
abgefasste Geschichte der Familie herausgegeben , unter der Redaction von 
AI. Barsukov, davon ist der erste Band (in prachtvoller, wahrhaft gräflicher 
Ausstattung) unter dem Titel erschienen : 

PoÄ'B inepeMereBbiXT». Knara nepsaa. OHö. 1881, fol. VIII. 545. Auch 
dieses Werk wurde der Gesellschaft zur Vertheilung unter die Mitglieder 
überlassen. 



Digitized by 



Google 



312 Kleine Mittheüungen. 

III. Volksthümliches, Ethnographisches, 

Von Herrn Prof. Fr. BartoS in Brunn: 

Nov6 n&rodni pisn^ moraysk^ s nip^vy do textu vrad^n^i. Za doplnek 
sbirky SuSilovy vydal Franti^k Barto§. V Brn£ 1882, 80, 196. Der Verfasser 
hat sichi abgesehen von seinen syntaktischen Beitrügen zur Erforschung des 
Böhmischen, durch eine Reihe von werth vollen Beiträgen, welche in der Zeit- 
schrift der Mährischen »Matice« erschienen sind, um die ethnographische Er- 
foi:8chung der slavischen Volksstämme bedeutendes Verdienst erworben, 
worüber im Archiv III. 547 u. IV. 721 kurz berichtet worden ist. Das vor- 
liegende Bändcheui entstanden aus seinen eigenen Sammlungen und dem ihm 
von befreundeter Hand zugekommenen Material, erscheint als Supplement zu 
der bekannten Ausgabe der mährischen Volkslieder SuSiVs und theilt auch alle 
Vorzüge derselbeui namentlich die volle Berücksichtigung der Melo- 
d ieen , auf welche der Verfasser nach eigenem Bekenntniss ein grosses Ge- 
wicht gelegt hat. Die treue Wiedergabe des Textes nach der sprachlichen 
Seite glaubt er gleichfalls wenigstens fOr den grösseren Theil verbürgen zn 
können. In der Vorrede spricht er vom schnellen Aussterben des echten 
älteren Volkssanges bei den mährischen Slaven. Die jüngere Generation un- 
seres Volkes , schreibt er , kennt die »altmodischen Liedern überhaupt nicht 
mehr, selbst die älteren Frauen, welche mir aus meiner Jugendzeit als vor- 
treffliche Sängerinnen bekannt waren, haben »diese Albernheiten« später, seit^ 
dem sie nicht mehr sangen, aus dem Gedächtniss verloren. In meiner ganzen 
Heimatgegend war vor kurzem nur noch eine fast siebenzigjährige Alte, welche 
in «altmodischer Weise« Lieder zu singen verstand ; jetzt ist auch sie schon 
todt und mit ihr sind die älteren Volkslieder unserer Gegend zu Grabe ge- 
gangen. — Für die Beleuchtung des Einflusses, welchen das Ghristenthnm 
auf die Volksdichtung ausgeübt hat, — eine bekanntlich erst in neuester Zeit 
zur Anerkennung gekommene wissenschaftliche Frage — sind die im Anhang 
mitgetheilten Weihnachtskalenden und Hirtenspiele von besonderem Interesse ; 
sie vervollständigen in erwünschter Weise die Ausgabe Feifaliks. 
Von Prof. A. Leskien und K. B rüg man in Leipzig: 

Litauische Volkslieder und Märchen aus dem preussischen und russischen 
Litauen, gesammelt von A. Leskien und K. Brugman. Strassburg 1882, 8^, 578. 
lieber diese inhaltsreiche Publication vergl. die besondere Anzeige unseres 
Mitarbeiters oben S. 270—272. 

Von der Verlagsbuchhandlung K. Prochaska in Teschen: 

Die Slovenen, von Josef Suman, Wien und Teschen 1881 (Prochaska's 
Verlag), 8^, 183. Das Unternehmen, die einzelnen Volksstämme des ethnisch 
so farbenreichen Eaiserstaates in ethnographischen und culturhistorischen 
Schilderungen dem grösseren Lesepublicum nahe zu legen, ist einem sehr 
glücklichen Gedanken entsprungen ; der Verleger wird gewiss nicht bereuen, 
diesen ins Werk gesetzt zu haben. Da nun die Slaven in Oesterreich numerisch 
die stärksten sind, so versteht es sich von selbst, dass der Schilderung ihrer 
Culturzustände eine ganze Reihe von Bänden gewidmet werden musste. In 
dem Prospect finde ich in der That, dass für die Behandlung der Slaven vier 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 31g 

BSnde bestimmt sind : je ein Band über die Cecbo-Slaven, Polen und Bothenen 
(wabrscheinlich in zwei getrennten Hälften, denn wo es sich um ethnogra- 
phisebe und culturgescbicbtlicbe Scbilderungen handelt, da ist es angezeigt, die 
Polen von denButbenen zu trennen), Slovenen und Kroaten (ebenfalls in zwei 
getrennten Hälften) und — Südslaven (warum nicbt Serben?). Bis jetzt liegt 
nur der erate, die Slovenen behandelnde Tbeil oder Halbband vor, dieser hat 
Prof. J. Suman zum Verfasser oder wenigstens zum Hauptredactor, denn 
einige Abschnitte des Buches rühren von anderen Verfassern her. Die Theil- 
nahme mehrerer an einem ohnehin nicht sehr umfangreichen Bande hat viel- 
leicht einiges für sich, doch auch vieles gegen sich; dem Ganzen fehlt die 
innere Einheitlichkeit. Die ersten Abschnitte holen zu weit aus, erzählen zu 
viel allgemeines über die Slaven überhaupt und zu wenig besonderes über die 
Slovenen ; die Schilderung der gemeinslavischen Zustände bewegt sich ganz 
in der von den Romantikem der 30«' und 40«^ Jahre vorgezeichneten Rich- 
tung, man vermisst den Versuch auf realeren Boden zu treten, der doch schon 
von verschiedenen Seiten mit Erfolg gemacht worden ist. Auch die Erzählung 
von der Christianisirnng der Slovenen enthält manches, was hier kaum nöthig 
war zu wiederholen oder wenigstens kürzer und präciser hätte gesagt werden 
können. Dafür ist die »skizzirte Geschichte« in der That eine sehr dürftige 
Skizze. Auch der Abschnitt »Sitten und Gebräuche«, der eigentlich der Idee 
eines ethnographischen Bildes am nächsten kommt, sollte ausführlicher und 
concreter gehalten sein. Unpraktisch finde ich endlich die getrennte Behand- 
lung der slovenischen Sprache und ihrer Geschichte von der slovenischen 
Literatur. Wenn man schon beides trennen wollte, so hätte man die ganze 
sprach] iche Frage zusammen abhandeln sollen, das hätte vielleicht den Ver- 
fasser veranlasst, die immerhin bedeutenden Abweichungen desKaranthanisch- 
Blovenischen, wie es uns in den bekannten Fragmenten vorliegt, von der üb- 
lichen kirchlichen altslovenischen Sprache näher ins Auge zu fassen und ihn 
zu eigenem Nachdenken bewogen. Für die Verfasser dieses Werkes steht 
freilich fest, dass die Freisinger Fragmente der vorcyrillischen Christianisirnng 
angehören, während man das Gegentheil beweisen kann. Die slovenische 
Literatur sollte nicht lapidarisch skizzirt, sondern in abgerundeten Bildern 
geschildert sein ; das was man hier hört, erwartet man in einem ausführlichen 
Conversationslexicon , nicht in einem Buche, welches »ethnographische und 
culturhistorische Schilderungen« bieten soll. Mit einem Wort — es gebricht 
dem Bande an der innigen Verarbeitung des vorhandenen Stoffes zu einem 
geschichtlichen Culturbilde. Vielleicht waren die Verfasser an ein bestimmtes 
Programm gebunden, welches ihnen vorschrieb, de omnibus aliquid zu sagen ^ 
dann muss man sie freilich entschuldigen, allein es lässt Bich nicht leugnen, 
dass in dem Werke, wie es jetzt aussieht, der mir im ganzen so sympathische 
Charakter der Slovenen >) nicht voll genug in allen seinen ethnischen und mo- 



i) Sprachlich, d. h. wenn die linguistischen Merkmale eines gesprochenen 
Dialektes allein in die Wagschale fielen, würde ich selbst nach dem Dialekte 
meines Elternhauses, meiner Vaterstadt und der engsten Heimat überhaupt zu 
den Slovenen zählen, das lässt sich nicht leugnen, ebenso wie man andererseita 



Digitized by 



Google 



314 Kleine MittheiluDgen. 

Talischen Zügen zum Vorschein kommt. Das rührt zum Theil daher, dass die 
Verfasser sichtlich bestrebt waren, durch den ganzen Inhalt ihrer Darstellung 
unmittelbar den Beweis für die Berechtigung gewisser moderner Forderungen 
der Slovenen zu liefern; der Eifer, an sich löblich, ist aber für dieses Werk 
nicht ganz zuträglicli. 

Trotz alledem ist das Buch recht brauchbar und lesenswerth, dem red- 
lichen Wunsch des Haupt Verfassers, möglichst viel Material zu bieten, muss 
man die volle Anerkennung zollen. Zu S. lOiO — 101 mache ich den Leser auf 
die Vehtra>baba, d. h. die deutsche Berchta, aufmerksam, wozu man die 
reichen Zusammenstellungen Prof. Veselovskij's vergleichen kann (erschienen 
im Journal des russ. Ministeriums für Volksauf kl ärung Band 183). 
Von Herrn Roman Zawilinski in Krakau: 

Brzezinacy. Szkic etnograficzny. SA. aus den ethnographischen Publi- 
cationen der Krakauer Akademie. S. 423—470. Der Verfasser hat uns bereits 
mit einer Monographie über die Mundart von Brzeziny erfreut (vergl. Archiv 
V. 320), im vorliegenden Aufsatz werden die Schicksale des Ortes nach den 
Volksttberlieferungen erzählt und die Lebensweise seiner Bewohner mit nach- 
ahmungswerther Genauigkeit recht anschaulich geschildert. Wir sehen das 
Haus mit allen seinen Bestandtheilen (jedes einzelne Stück nach der volks- 
thümlichen Benennung) vor uns, Geheimnisse der Männer*- und Frauen toilette 
werden uns verrathen (ebenfalls mit termini technici versehen) , Nahrung und 
Beschäftigung , Glaube und Aberglaube , die verschiedenen Volksgebräuche, 
angefangen von der Geburt bis zum Tode , alles das kommt hier gewissen- 
haft, ohne Klügelei oder Beimischung von Sentimentalität erzählt vor. Ich 
würde mir solche Beiträge in reichlicher Anzahl aus allen Gegenden der 
Slaven wünschen. Je beschränkter das Gebiet der Beobachtung, desto leichter 
ist die erschöpfende Behandlung, es handelt sich nur darum, die Beobachtungs- 
stationen richtig zu wählen und gute Beobachter zu haben : im vorliegenden 
Fülle trifft beides zu. Ich hebe nur zwei Einzelheiten heraus : 1) die Erwäh- 
nung der twuka (tluka), in dem Sinne des volksthümlichen russ. rojioKä und 
lit. talka (S. 449) ; 2) den Glauben an »mamony« im Sinne von dziwozony der 
Göralen, um dabei zu bemerken, dass »mamony« mit »babony«, südsl. babuny, 
identisch sein dürfte. 

Von Hen*n M. D j . M i l i c e v i ö in Beigrad : 

C ÄyHaBa na n^Hiby ÖcieniKe ya nyr (Reisenotizen auf der Tour von der 
Donau zu Pcinja), Belgrad 18S2, 8o, 114. Die Leser unserer Zeitschrift kennen 
den Verfasser dieser Reisenotizen aus seinen sonstigen Schriften etbnographi- 
Bohen Charakters (vergl. Archiv III. 222, IV. 490. 707, V. 695), die vorliegende 
reiht sich ihnen würdig an, sie wird nicht nur in der an geographischen oder 
ethnographischen Werken armen serbischen Literatur einen Ehrenplatz ein- 
nehmen als launige und unterhaltende Erzählung eines Ausflugs in die wild- 
romantischen Gegenden von Stara planina und Pirot (über Negotin und Zaje- 
car), weiter bis Vranja und zurück über Nis, sondern, was dem wissenschaft- 

sagen darf, dass der politische Verband und die höheren Ideen der glücklichen 
und segensreichen neueren Zeit meine Heimat zum untrennbaren Glied eines 
anderen grösseren Ganzen gemacht haben. 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilungen. 315 

liehen Charakter unserer Zeitschrift entsprechend besonders hervorgehoben 
werden muss, sie erweitert auch die geographischen, zumal die topographi- 
schen Kenntnisse jener Gegenden beträchtlich. In dieser Beziehung verdient 
das Werk dem europäischen Publicum durch eine Uebersetzung der betreffen- 
den Stellen zugänglich gemacht zu werden, was wir freilich einer geographi- 
schen Zeitschrift überlassen müssen. Auch die serbische Sprach- und Sagen- 
kunde geht nicht leer aus, man vergl. S. 52, 107, 108, 109 die Aufzählung 
einiger Ausdrücke und Phrasen, S. 21 die Sage von dem Ursprung der Be- 
nennung »Bazmini-brat«, S. S6 über die Deutung der Namen Placevica und 
Krstilovica, S. 72 über Viljokolo und S. 64 die Sage von einem schwarzen 
Stier im See. Ethnographisch beachtenswerth ist die kurze Skizze über die 
Lebensweise der »Schwarzwolligen« (Crnovunci, Karakacani), es sind die 
Senner des Planinagebirges gemeint (S. 3b — 42} . 
Von Prof. R. Virchow in Berlin: 
Verhandlungen der Berliner Gesellschaft für Anthropologie , Ethnologie 
und Urgeschichte, redigirt von Rud. Virchow, Berlin 1881, Sitzung vom 
12. November, S. 325—374. In diesem Hefte der Verhandlungen der von Prof. 
Virchow mit wahrer Meisterschaft geleiteten Berliner anthropologischen Ge- 
sellschaft lenkt besondere Aufmerksamkeit auf sich der Bericht Virohow's 
über das Gräberfeld von Slaboszcwo bei Mogilno. Die hohe Bedeutung des 
letzteren beruht auf der Möglichkeit einer ungefähren Zeitbestimmung des- 
selben : eine Münze nach der Vermuthung der Numismatiker polnische aus 
dem XII. Jahrb.), die sogenannten Schläfenringe, ein bronzener Fingerring 
und eiserne Geräthe lassen darüber keinen Zweifel, dass das Gräberfeld von 
Siaboszewo der sla vischen Zeit angehOrt (etwa dem XI. — XII. Jahrh.)- Nun 
stehen die osteologischen Merkmale der Gerippe des Gräberfeldes mit der ge- 
wöhnlichen Auffassung des slavischen Schädelt3rpus als brachycephal in ent- 
Bciiiedenem Widerspruch. Prof. Virchow, dessen wissenschaftliche Grösse 
schon die unerschrockene Wahrheitsliebe in sich schliesst , ist seit letzterer 
Zeit bereit, die Theorie von der ursprünglichen Brachycephal ie des slavischen 
Schadeis zu Gunsten der dagegen sprechenden Thatsachen insoweit zu mo- 
dificiren, dass er annimmt, »es möchte in ältester Zeit der nördliche Zweig der 
slavolettischen Völker überhaupt ein mehr dolichocephaler gewesen sein und 
sich über das ganze Gebiet der später polnischen Ebene bis über die Oder 
herüber erstreckt haben«. So lautet der neueste Satz auf einem Forschungs- 
gebiet, welches sich nach seinen letzten Zielen mit unserer Aufgabe eng be- 
rührt. 

IV. Geschichte^ AUerthümer , 

Vom Herrn Grafen I v. T o 1 s t o j in St. Petersburg : 
4peBHiHmiA PyccKia mohbtu sejiHRaro KHAssecTBa KiescKaro. HyMHSMaTH- 
«lecKiH ooBiT-B rpa*a Hb. Hb. TojiCTaro, CII6. 1882, fol. IX. 271 (Die ältesten 
russischen Münzen des GrossfÜrstenthums Kijev. Ein numismatischer Ver- 
such des Grafen Iv. Iv. Tolstöj). Es hat in Russland weder im XVIII. noch 
im XIX. Jahrh. an Münzliebhabern gefehlt. Nicht bloss manche Grosse, son- 
dern auch Männer der Wissenschaft, ja selbst Personen des Mittelstände» 



Digitized by 



Google 



316 Kleine Mittheilangen. 

legten besondere Sammlungen von yaterländischen Mttnzen an; allein die 
meisten dieser Sammlungen wurden nach dem Tode ihrer Urheber entweder 
zerstreut, oder verschwanden sogar spurlos. Nur wenige dieser Sammler 
sind darauf bedacht gewesen, die von ihnen gesammelten Schätze zu beschrei- 
ben und diese Beschreibung durch den Druck zugänglich zu machen. Epoche- 
machend war in dieser Beziehung das Werk von A. Dm. Certkov (Ajupi 
J!(MHTp. ?epTROB%, OiiHcaHie ApeBHHZ'B pyccKHzx HOserL, Mockba 1834), der 
sich indessen auf die Classificirung und Beschreibung der Münzen der Gross- 
flirsten und Theilflirsten des XIV., XV. und XVI. Jahrh. beschränkte. Auf 
die damals nur in äusserst wenigen Exemplaren bekannten Münzen des Gross- 
fÜrsten Vladimir des H. und seines Sohnes Jaroslay nahm er noch gar keine 
Rücksicht. Man schwankte damals noch ganz, was man von diesen verein- 
zelten Denkmälern halten sollte. Es fehlte nicht an Stimmen , welche die 
Echtheit derselben überhaupt oder wenigstens zum Theil bezweifelten. An- 
dere waren höchstens geneigt, sie für Gelegenheitsmünzen zu halten, die etwa 
als Belohnungen vertheilt wurden. Und selbst die, welche wie Krug, Beichel, 
Schubert von der Echtheit derselben überzeugt waren, verfielen auf die Idee, 
dieselben südslavischen Fürsten zuzuschreiben. Letztere Ansicht wurde end- 
lich durch Kunik's Werk über die Silbermünzen Jaroslavs völlig beseitigt. 
Seit dieser Zeit konnten nur noch die mit dem Gegenstände oberflächlich Ver- 
trauten leugnen, dass jene altrussischen Münzen auch wirklich cursirende 
waren. Immer aber blieb es wünschenswerth, dass der Gegenstand in seiner 
Totalität behandelt würde, was aber bei der Zerstreutheit des im Laufe der 
letzten 30 Jahre angewachsenen Materials seine grossen Schwierigkeiten hatte. 
Durch ein glückliches Zusammentreffen von Umständen sind auch diese be- 
seitigt worden. Ein Junger russ. Graf, Ivan Tolstöj, hatte mit Aufopferung 
von beträchtlichen Summen eine überaus reichhaltige Sammhmg von russi- 
schen Münzen angelegt, worunter sich auch die besten Exemplare der Mttnzen 
Vladimirs und zweier seiner Söhne befanden, die aus dem grossen Funde von 
Nieiin (i. J. 1852) stammten. Mit Hülfe des Akademikers A. A. Kunik, seines 
früheren Erziehers, Herrn Giel in Petersburg, so wie des Herrn Bodilevskij in 
Kiew gelang es ihm ausserdem, fast alle bis jetzt aufgefundenen Mttnzen jener 
drei Fürsten in Petersburg untersuchen und unter einander vergleichen zu 
können. Nur so wurde es möglich, eine feste Grundlage zur Bestimmung der 
Münzen zu gewinnen. Als das Resultat dieser Nachforschungen und Prüfungen 
ist das oben angeführte grosse und prachtvoll ausgestattete Werk erschienen, 
4iuf welches wir hiermit vorläufig die Aufinerksamkeit aller Numismatiker 
lenken möchten. In Betreff der Bearbeitung des (Gegenstandes besteht das 
Verdienst des Grafen Tolstoj besonders darin, 1) dass er an der Hand eines 
reichen Materials eine Classification der Münzen Vlad. des H. und seiner ihm 
auf den grossfÜrstlichen Thron von Kiew folgenden zwei Söhne, Svjatopolk 
und Jaroshiv, nach den verschiedenen Typen zu Stande gebracht hat, und 
2) dass nun die Unterscheidung von echten und falschen Gold- und Silber- 
münzen Vladimirs — die falschen tauchten um 1840 oder kurz vorher auf — 
auf bestimmten Kriterien beruht. 

Ausser den schön geprägten Silbermünzen Jaroslavs, welche den Typus 



Digitized by 



Google 



Kleine Mittheilangen. 317 

der MUnzen JaroslavB überhaupt reprSaentiren, haben für die Slavistik be- 
sonders die Gk>ld- und Silbermünzen Vladimirs (erster Typus) eine nicht ge- 
ringe Bedeutung : sie wurden aller Wahrscheinlichkeit nach zwischen 990— 
1000 geprSgt und gehören somit zu den ältesten Denkmälern der cyrillischen 
Schrift. Vielleicht sind sie überhaupt die einzigen Denkmäler vor dem XI. 
Jahrh. Hauptsächlich in dieser Hinsicht mOchten wir auf das Werk nochmals 
zurückkommen. 

Von Herrn Timoth. Florinskij in St. Petersburg : 

lOxaue cjEBJiHe h BHBaHrifl bo Bxopou qoTBepTx XIV BiRa (Die Südslaven 
und Byzanz in dem zweiten Viertel des XIV. Jahrh.), QHerepöypi-B 1882, 
Heft I. 80. 137, Heft II. 80. 274. Die Geschichte des serbischen Volkes wäh- 
rend des Mittelalters ist bisjetzt noch wenig erforscht, man ist in den letzten 
Decennien hauptsächlich mit der Erweiterung des Materials beschäftigt, wel- 
ches in der That erfreulich zugenommen hat. Die Sichtung desselben und 
Benutzung zum kritischen Aufbau der serbischen (beschichte — das ist die 
Aufgabe der nächsten Zukunft, an deren Lösung schon jetzt in Form von 
Monographieen mit Erfolg gearbeitet werden kann. Eine solche Monographie, 
welche die Zustände des byzantinischen Reiches und seines hauptsächlichen 
Gegners auf der europäischen Halbinsel während des zweiten Viertels des 
XIV. Jahrh., des serbischen Reiches mit Kaiser Dusan an der Spitze, aus- 
führlich darstellen will, liegt in der vorliegenden umfangreichen Schrift eines 
jungen russischen Gelehrten vor. Die Schrift verräth gewissenhafte, jahre- 
lange Arbeit, sie ist auf ausführlichem und selbständigem Quellenstudium be- 
gründet. In dem ersten Heft werden, die Hauptaufgabe vorbereitend, die 
Zustände des byzant. Reiches jener Zeit beleuchtet, das doppelt so ausführ- 
liche zweite ist der politischen Thätigkeit DuSans gewidmet, man kann es im 
eigentlichen Sinne eine Geschichte der grossen politischen Pläne und damit 
im Znsammenhang stehenden Kriege dieses Kaisers nennen. Die Kritik dieser 
Pläne, deren Streiflichter auf den Charakter Du&ans fallen, bildet einige 
Ruhepunkte in dem sonst fortwährend wechselnden Gang der Feldzüge und 
Kriegsvorbereitungen. Man würde dem Verfasser zum Vorwurf machen 
müssen, dass er nicht auch die inneren Zustände des serbischen Reiches ins 
Auge gefasst hat, wenn man nicht die Hoffnung hätte, dass er in einem dritten 
Heft diese Lücke ausfüllen und dadurch erst seiner Forschung den vollen 
Werth verschaffen wird. Näher in die Beurtheilung der Schrift einzugehen, 
müssen wir den Männern von Fach überlassen. 
Von Herrn Prof. V. Klaiö in Agram : 

Poviest Bosne do propasti kraljevstva. Napisao ju po novih izvorih V. 
Klaiö, u Zagrebu 1882, 80, 352 (Die Geschichte Bosniens bis zum Fall des 
Königreichs, nach den ersten Quellen dargestellt von V. Klaic). In keiner 
einzigen slavischen Literatur, die zunächst dabei betheiligte kroatisch-ser- 
bische nicht ausgoschlo^n, war in neuerer Zeit eine selbständige und zu- 
sammenhängende Geschichte Bosniens vorhanden, man schöpfte die Notizen 
aus älteren Werken eines Schimek, Raiö, Peja^eviö, Engel, Gebhardi und 
zuletzt aus Majkov. Es gab wohl einzelne werthvolle Beiträge von Ra^ki. 
Ruvarac, LJubid u. a., aus welchen man jedoch nicht in der Lage war, ein 



Digitized by 



Google 



318 Kleine Mittheilungen. 

Gesamintbild zu gewinnen. Diese fühlbare Lücke bat das vorliegende Werk 
Elaiff 8 in gelungener Weise ausgefüllt. Sein Buch benutzt zwar in vollem 
Masse das in den vorerwähnten Monographieen zur Beleuchtung einzelner 
Epochen niedergelegte, geht aber überall selbst auf die Quellen zurück, welche 
auch unter dem Text citirt werden. Die Geschichte eines solchen Landes wie 
Bosnien, dessen Schicksale zum geringsten Theil von ihm selbst, in der Kegel 
von den mächtigeren Nachbarn bestimmt waren, lässt sich nur schwer in einen 
Rahmen fassen, der Verfasser that sein möglichstes, um ein zusammenhängen- 
des Bild zu gewinnen ; in zwölf Capiteln werden uns die wechselvollen Schick- 
sale dieses schönen, aber unglücklichen Landes von den ältesten (vorslavi- 
sehen) Zeiten bis zur Unterwerfung desselben unter die Türken erzählt : ein 
sehr gut ausgeführtes einleitendes Capitel liefert das geographische Bild und 
in einem Schlusscapitel, welches jedoch weniger befriedigt, werden die reli> 
giös-kirchlichen Zustände berührt. Ohne mich in die Einzelheiten einzulassen, 
kann ich doch nicht umhin, den ruhigen Ton der Darstellung zu rühmen ; der 
Verfasser begnügte sich fürs erste (und er that wohl daran) mit der objectiven 
Wiedergabe dessen, was er in seinen Quellen vorfand. 
Von Herrn Prof. L. Leger in Paris: 
Esquisse sommaire de la Mythologie Slave par Louis Leger. Paris 1882, 
80, 24 (Eztrait de la Revue de l'histoire des Religions). Prof. Leger versteht 
es, verschiedene Fragen aus der Geschichte, Literatur und Cultur der slavi- 
schen Völker dem französischen gebildeten Publicum in geeigneter Form vor- 
zulegen und es dafür zu interessiren. Auch dort , wo seine Erzählung nicht 
auf eigener Beobachtung oder Forschung beruht , bewahrt die umfangreiche 
Vertrautheit mit den slavischen Literaturen den Verfasser vor Fehlgriffen. 
Eine solche kritische Absonderung des berücksichtigungswerthen Materials 
auf dem Gebiete der slavischen Mythologie von der vielen Spreu zeichnet 
auch diese lesenswerthe Abhandlung aus. 

(Die üebersicht der Zeitschriften folgt im nächsten Heft.) 

V. Jagiö. 



Druck TOD Breitkopf A Hftrtel in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlnng in Berlin. 



30rPA$CK0E EBAHrEJIB 

II3AAUH0E 

QUATTÜOR EVANGELIORUM 

CODEX GLAGOLITICUS 

OLIM Z0GRAPHEN8IS NUNC PETB0P0LITANÜ8. 

CHARACTBRIBÜS CYRILLICIS TRANSCRIPTUM NOTIS CRTTICIS 
PROLEGOMENIS APPENDICIBÜS AUCTÜM 

ADJUVANTE SUMMI MINISTERII BORÜSSICI IIBERALITATE 

V. JAGIÖ , 

raXZiOSOPH. FUILOIi. BLAY. DOCTOB| LITTBA. BLAY. IN UMYBftSZTATB FbIDB&ICA GuILBLMA 
PBOFBftSOR FUBL. O&D. , AOADBMIABUM ZaORBBXBNSIS , PSTBOFOLITAlfAB , CbACOYISKSIS, 
80CIBTATIS BBOIAB PbAOBNSIS, SBBBICAB BbLG&ADBNSIS, ABCHABOLOOICAB MoSQUBNSIS 80CIU8. 



ACCEDÜNT SPECIMINÜM SCRIPTURAE GLAGOLITICAE TABÜLAE TRES. 

(XLVI und 176 S.) kl. 4. geh. 10 M, 

Unter diesem Titel erschien in unserem Verlage die erste vollständige, mit 
kritisolien Noten yersehene Aussähe des berühmten glagolitischen Evangeliencodex, 
irekher von den slaviBchen Philologen an die Spitze aller Denkmfiler der reinen 
altsloYenischen Sprache bestellt wird. Der glagolitische Text des Originals ist in der 
Ausübe durch alte cyrillische, von dem Herausgeber um einige diakritische Zeichen 
bereicherte Typen in genauester Weise wiedergegeben — die Ausgabe ist so einge- 
richtet, dass sie ein mö^chst treues Bild des Codex gibt, wozu ausserdem die 
drei photolithographirten Tafeln ebenfalls beitragen. 



Verlag der Weidmannschen Buchhandlung in Berlin. 



eutsehe Litteraturzeitung. 



Herausgegeben von Dr. Max Boediger, 

Privatdocenten ao der Universität Berlin. 
WSehentlick «ine Nnuiier Ton 2 — 3 Bogeo. Preis Tiertelj&lirliek 7 Isrk. 
Die Deutsche Litteraturzeitung Jtnetet ihren Lesern eine knappt Utbtraiobt Ober alle 

Maf^ 

derd _.- . 

Betracht kommt, in den Kreis der Besprechungen gezogen, nur hinsichtlich der sotafinen 
Utteratur beschrankt sich die DL2L auf die wichugsten Erscheinungen Deutschlands. 
Schon heute darf auf die grössere Ausdehnung, welche den 

wissenscfaaflliofaen Mittfaeilongen 

gesehen worden ist. als auf eine wichtige Verbesserung aufmerksam gemacht werden, 
neoen bildet die 

Inhaltsangabe aller wissenschaftlichen Zeitschriften etc. 

▼on einiger Bedeutung einen ständigen Theil jeder Nummer, wie ihn kefosZsIttobrIfl in dieser Aus- 
dehnung — wir geben den Inhalt von ca. 500 Zeittobrlftsn alltr Läniler an — bisher geboten hat. 
Probennmniern sind durch alle Buchhandlungen zu erhalten. Bestellungen nehmen 
neben diesen auch Postanstalten an. 



Da- 



Digitized by 



Google 



INHALT. 



Seite 
Ueber den Einfluss der altcechischen Sprache und Literatur auf die altpolnische, 

von W. Nehrin^. . . ' 159 

Anecdota palaeopolonica, von A. Kaiina 184 

Pripegala, von A.Brückner 216 

Zur Berichtigung der altrussischen Texte, von V. Jagic 224 

Der Lenorenstoff in der slavischen Volkspoesie, von W. Wollner 239 

Anzeigen : 

Litauische Volkslieder und Märchen aus dem preussischen und dem russischen 
Litauen. Gesammelt von A. Leskien und R. Brugmann, angez. von 
A. Brückner 270 

HcTOpia oiaBHHCKHX'^ jirrepaTypx, von N. N. Pypin und V. D. Spasovic. 
Aus dem zweiten Band: Die Cechen, angez. von K. Tieftrunk 273 

Kleine Mittheilungen: 

Ueber die Nationalität der Prager Gregoriusglossen, von J. Gebauer 279 

Das russische Adjectiv zopöiuiH — chorösij, von V.Jagic ". 282 

Litauisch te: slavisch tb, &Thy von V. Jagic 284 

Das slavische Praesens 6aa& — budij, von V. Jagiö 287 

Bibliographischer Bericht, von V. Jagid 290 



Alle Einsendungen für das »Archiv für slavische Philologie« sind 
entweder an einen von den Herren Mitarbeitern (Prof. A. Leskien in 
Leipzig , Hospitalstrasse 1 6 , Prof. W. Nehring in Breslau , Kloster- 
strasse 87, Prof. A. Brückner in Berlin, Köthenerstrasse 16) oder un- 
mittelbar an mich nach St. Petersburg, Wassili-Ostrow, Wolchowskoj 
pereulok t/2 zu richten; in letzterm Fall wird offene Einsendung 
unter Kreuzband erbeten. •• , . # 



Das Archiv für slavische Philologie erscheint in Heften zu 10 — 1 1 
Bogen, deren je vier einen Jahrgang bilden. Preis für den Band 20 Jf^ 
für einzelne Hefte (i J(. mai-j ■.■«■.■._■■ 

Weidmannsche Buchhandlung. 



Dieses Heft enthält eine Beilage von K* F* Koehler's Antiqnarimn in Leipzig« 

Für die RedMtion yerftntwortlieb : Pirof. Dr. A. Brückner in Berlin. 



Druck von Breitkopf A Härte! in Leipzig. 



Digitized by 



Google 



-v;aim 







ARCHIV 



^,.■ 



FÜR 



SLAVISCHE PHILOLOGIE. 



UNTER JflTWffiKUNG 



VON 



A. BBÜCKNEB, A. LESKIEN, W. NEHEING 

HERAUSGEGEBEN 
VON 

V. JAGIC. 



SECHSTER BAND. 

DRITTES HEFT. 



BERLIN, 

WE1DMANN8CHE BUCHHANDLUNG. 

1882. 

ST. PETERSBCBG, A. DBVSIENT. 



Digitized by 



Google 



/ 



G. Eichler's 

Plastische Kunstanstait und Gipsgiesserei. 

[Antike und moderne Skulpturen in Elfenbeinmasfle und Oips.] 

Berlin, W. Behrenstrasse 27. 

— ■ Ausfülurl. Katalog gratis u. fr. ''^ 

Verlag der Weidtnannschen Bachhandlung in Berlin. 
lieber die 

Aussprache des GriecMsclieii 

von 

Friedrich Blass. 

Zweite, vollständig umgearbeitete Auflage, 
gr. 8. (VIII u. 109 S.) geh. 3 Jf. 



O 1 y m p i a 

und Umgegend. 

Zwei Karten und ein Situationsplan 

gezeichnet von« 

Kaupert und Dfirpfeld. 

Mit erläuterndem Text 

von 

E« Curtitts und F. Adler. 

gr. 8. (48 S.) geh. 4 uT., kart. 4 uT 50 ^. 

Das Leben 

der 

Griechen und Römer. 

Nach antiken Bildwerken 

dargestellt 

von 

£:rnst G-ixhil und TVilhi. HZoner* 

Fünfte verbesserte und vermehrte Auflage. 

Mit 568 in den Text eingedruckten Holzschnitten. 

gr. 8. (XX u. 844 S.) geh. \3 J^. 



Digitized by 



Google 



Die »Magdeburger Urtheile«. 

Ein Denkmal deutschen Beohtea in polnischer Sprache aus der 
Mitte des XV. Jahrhunderts. 



Die polnische Uebersetzung eines deutschen Rechtsbuches, 
dessen Kern Rechtsbelehmngen, ausgegangen von Magdeburger 
Schöffen, bilden, ist in der poln. Litteratur unter dem Namen Ortyie 
magdeburskie bekannt und zweimal, auf Qrund je 6iner Hand- 
schrift, abgedruckt worden. 

Obwohl seit der Veröffentlichung dieses Denkmals bereits 
mehrere Decennien verflossen sind, ist eine eingehendere Eenntniss 
desselben, das an Umfang die meisten ttbrigen des mittelalterlichen 
Polnisch weit übertrifft, und im Gegensätze zu ihnen weder aus 
dem Öechischen noch aus dem Lateinischen übersetzt ist , wenig 
vorgeschritten. Diese Lücke suchen wir im folgenden theilweise 
auszufüllen. 

Hier sei gestattet, der Verwaltung des Ossolinski'schen Insti- 
tutes in Lemberg ergebensten Dank auszudrücken : der Liberalität 
derselben verdankt der Verfasser, dass er die beiden Handschriften 
des Ossolineums, auf denen seine Darstellung hauptsächlich ruht, 
in Berlin längere Zeit benutzen konnte. 

Berlin, Januar 1882. A. Brückner. 



Die endgiltige Unterwerfting der Elbe- und Oderslaven, wie 
sie nach einem fast vier Jahrhunderte langen Kampfe war erstritten 
worden, sollte die Ausbreitung des deutschen Volkes in den Elb- 
nnd Odergegenden selbst zur Folge haben ; theilweise Uebervölke- 
rung, elementare Ereignisse, steigender Druck im Inneren hatten 
im Volke den Trieb zur Auswanderung, welche in jenen Zeiten nur 
nach dem Osten gerichtet sein konnte, geweckt; in der zweiten 
Hälfte des XH. Jahrb. waren nun die letzten Schranken, die der 
VL 21 



Digitized by 



Google 



320 A. Brückner, 

Befriedigung desselben hätten hindernd entgegentreten können, 
beseitigt; diesen Trieb nährten endlich und begünstigten zuerst 
deutsche, später auch slavische Fürsten selbst. 

Graf Adolf von Holstein hatte der erste eine Besiedelung in 
grösserem Umfange alten slavischen Bodens, Wagriens, durch 
Deutsche, in Angriff genommen; seinem Beispiele waren in der 
Altmark Albrecht der Bär, Erzbischof Wichman im Magdeburgi- 
schen gefolgt. Schon 1175, da Herzog Boleslayl. von Schlesien 
Leubus mit Cisterciensem aus dem Kloster Pforta bei Naum- 
burg a. d. Saale besetzte, war die Einführung deutscher Colonisten 
in deren Qüter ins Auge gefasst worden; schon 1202, 1203 und 
1207 gab es deutsche Ortsnamen in der (hegend von Jauer, Kressen 
und Schwiebus. So war bereits die Oder überschritten, einige 
Decennien später gab es einzelne deutsche Ansiedelungen bereits 
in den übrigen polnischen Ländern^). Die yerhältnissmässige 
Dünne der Bevölkerung, die theilweise Verödung des Landes durch 
die Einfälle der Mongolen, Litauer, Preussen, die zumal anfänglich 
günstigen Bedingungen, welche zur Uebersiedelung locken mussten, 
veranlassten die zahlreichen Zuzüge aus Deutschland ; in Schlesien 
allein wurden »bis zum Ende des XIII. Jahrh. über 60 deutsche 
Städte gegründet oder zu deutschen Städten gemacht« ^) ; ähnlich 



1) In GrosBpolen: 1212 Ghristiano episcopo . . . yiUam Gecoyiz donavi . . 
ut Tentonicos sive alios hospites coUooet, Eodeks dyplomatyczny wielkopol- 
Bki, I, Poznan 1877; 1225 decrevi in territorlo de Nakel locare habitatorea 
TheutonicoB sive alioB hospiteB, ebdB. Nr. 116; 1231 in Murinoy ad locandum 
ibidem TeutonicoB et a. h., Nr. 592; 1233 Hardegennm et sequaces buob 
TheutonicoB . . Pangroz com 40 manBiB FranconicalibuB iure Theotonioo poB- 
BidendoB . . utentnr iure GnlminenBi (nämlich daB Privileg von 1232), Nr. 149; 
1236 Teutonicum Frankonem in GoBtichovo locayeram . . propter hoc si ali- 
quoB TentonicoB michi in eadem Borte locare potuiBaet» waB dieaer nicht ver- 
mochte und das GmndBtück wieder verliesB, Nr. 193; 1243 in Powicz Bal- 
duino 56 mansoB et hoc ioB Theutonieale . . . quo dves noBtri Gneznensea 
utuntor, Nr. 240 ; 1251 . . locandi civitatem in GoBtrzin iure Thentonioo . . quo 
hospitOB noBtri in RogOBna utuntar . . . iura que alle civitates libere Theuto- 
nicorum habent, Nr. 296 u. b. w. ; in Mazovien: 1230 decima Thentonicorum in 
600 manBiB hoUandriciB infra . . Gholmenizam et Gopriwnizam manentium, 
KodekB dypiomatyczny kai^stwa mazowieckiego, WarBzawa 1863, Nr. 6 ; 1237 
omneB habitatorcB civitatiB(Plock) BiveThewtonicoB Bive PolonoB, Nr. 11 a. s.w. 

>j Stenzel Geschichte SchlesienB I, Breslau 1853, S. 210. Yergl. Stenzel, 
Urkundensammlung z. Gesch. d. Ursprungs der Städte etc. in Schlesien, Hain- 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 321 

mehrten sich die Ansiedelungen in Polen und begannen bald auch 
in die ruBsiBchen Kachbarländer ') sich zu erstrecken. Aber je weiter 
nach Osten über die Weichsel und den San, desto mehr mied die 
deutsche Besiedelung das flache Land und concentrirte sich in den 
grösseren Flecken, welche, vielfach erst durch die Deutschen selbst^ 
zu Städten wurden. 

Die Einwanderer waren von den Lasten der einheimischen Be- 
Yölkemng grösstentheils befreit; sie erhielten Qrund und Boden als 
erbliches; freies Eigen, von dem sie, nach Ablauf bestimmter Frei- 
jahre, jährlichen Zins entrichteten; Autonomie in der Verwaltung 
des Gemeinwesens, eigene Gerichtsbarkeit waren zugesichert. In 
den Dörfern fanden somit Recht die Schöffen, auch Geschworenen 
genannt, scabini, iurati, unter dem Vorsitz des Schulzen, scultetus, 
in den Städten unter dem des Vogtes, Richters, advocatus; die 
obere Gerichtsbarkeit zum Theil, und die gesammte Appellation 
ging an den Landesherm und seinen Hofrichter, ebenfalls mit Bei- 
behaltung des deutschen Rechtes. Die Verwaltung des städtischen 
Gemeindewesens lag, zumal später, in den Händen eines besonderen 
CoUegiums, der Rathmänner, consuleS; welche mit den Aeltesten, 
seniores, der Stadt durch Satzungen, Willküren, Verwaltung und 
Recht, damals noch ungeschieden, fortbildeten. Die Verhältnisse 
im Einzelnen, Wahl der Collegien der Schöffen und der Rath- 
männer, Befugnisse des Vogtes, der Rathmänner, der Bürgerschaft 
(eommunitas) u. a. konnten vielfach verschieden sein; für Neu- 
gründungen pflegten daher die Einrichtu2igen einer der bereits be- 
stehenden Städte als Norm aufgestellt zu werden, man verlieh der 
neuen Gründung das Recht einer älteren ; so ward das Recht von 
Neumarkt in Schlesien (Novum Forum, poln. Srzoda] vielfach an- 
deren verliehen (ins Srzedense), 1235 hatten die Bürger von Neu- 
markt selbst eine Mittheilung Hallischen, d. i. Magdeburgischen 
Rechtes erhalten; auch Erakau gab Norm ab, in seiner eigenen 



bürg 1832, S. 117 ff.; Röpell, Ueber d. Verbreitnng d. Magdeburger Stadt- 
rechts ostwärts der Weichsel, aas d. Abb. d. bist. phil. Gesellschaft in Breslau, 
I, BresUa 1857. 

^ Deutsche in Sanok und Belehnung der Stadt mit Magdeburger Hecht 
1339, Böpell a. a. 0. Beil. 1 ; Deutsche in Chefan erwähnt, Ipatskaja l^topisi 
a. d. J. 1259 (S. 196 der Ausgabe im Poinoe sobranie II, 1843), in Wlodzimierz 
u. d. J. 1288 (S. 220). 

21* 



Digitized by 



Google 



322 A. Brückner, 

LocatioDsarkande von 1257 war es auf Breslau-Magdebiu^er Recht 
angewiesen worden^) ; oder Breslau, das wieder selbst aosfbhr- 
liehe Rechtsmittheilnngen von Magdeburg 1261 und 1295 erhalten 
hatte; 1253, bei der Anlegung Posens auf deutsches Recht, ward 
ebenfalls auf Magdeburger Recht, ins secundum formam Magde- 
bnrgensis civitatis, verwiesen ; das Eulmer Recht, nach welchem 
die Locationen, zumal in Mazovien geschahen, beruhte auf Magde- 
burger, daher in diesen Urkunden der Ausdruck: ins magdebur- 
gense secundum praefatae terrae Culmensis consuetudinem. 

Es war also im Grunde Magdeburger Recht, das in den 
deutsch-polnischen Städten Geltung hatte ; in späteren Zdten be- 
deutete in Polen der Ausdruck Magdeburgja Stadtrecht überhaupt 
Dieses Ansehen Magdeburgs und seines Schöflfenstuhles hatte noch 
eine andere Folge. 

Wussten Schöffen ein Urtheil schliesslich nicht zu finden, oder 
verwarf, schalt, strafte eine der Parteien das gefundene, so zog 
man sich mit demselben vielfach, mit Umgehung des iudex curiae, 
an einen fremden Gerichtshof. Die Verhältnisse selbst brachten es 
mit sich, dass man sich hierbei vor allem an den SchOffenstuhl der- 
jenigen Stadt wandte, nach deren Norm die eigene ausgesetzt ^ar, 
oder von der man schon zuvor Rechtsmittheilungen erhalten hatte, 
oder deren Schöffenstuhl überhaupt besten Ruf genoss; und hatte 
sich einmal die Gewohnheit eingebürgert, Rechtsbelehrungen in 
der betreffenden Stadt zu holen, so konnte hierdurch der Schöffen- 
stuhl dieser Stadt fast das Ansehen einer höheren Instanz erlangen 
und für den um Recht fragenden Schöffenstuhl einen sog. Oberhof 
bilden. So wird erklärlich, wie gerade Magdeburg vielfach eine 
Art Oberhof für deutsch-polnische Städte werden koniite. Damit 
ist nun nicht gesagt, dass jeder schlesische oder kleinpolnische 
Flecken selbst Recht in Magdeburg holte; meist waren nur z. B. 
Breslau und Erakau ihre Vermittler, oder noch häufiger entschied 
der Breslauer oder Krakauer Schöffenstuhl selbst die Anfrage. Das 
Urtheil wurde in dem fremden Gerichte gegen eine Gebühr, deren 
Betrag nach Ort und Zeit gewechselt zu haben scheint, erkauft; 

*) £o iure eam (bc. ciyitatem in Cracovia) locamus, quo et WratislayienBis 
civltaB est locata» nt non quid ibi fit, sed quod adMagdeborgensis civitatis ins 
et formam fieri debeat, advertator, ut si qoando de hoo dnbitatnm fuerit, ad 
im 9eriptum a dubitantibns reourratur. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 323 

die Gebühr erstattete die unterliegende Partei. In den Rechnungs- 
bttehem der Stadt Erakaa (heraasgeg. von F. PiekosiÄski, Erakau 
1877] sehen wir noch diesbezügliche Posten, z. B. unter dem J. 1 395 -. 
pro sentencia missa in Heidburgam in causa domine Warschinne 
Vt sexagenam (S. 307): 1397: pro sentenciis missis in Hejdburg 
3marcas (317). 

Der wenig geregelte Instanzenzug, die Anmassung einzelner 
Stftdte im Lande, ohne jede legale Autorität über die Grenzen ihrer 
Jurisdiction hinaus Recht zu sprechen, endlich die mit den Staats- 
interessen nicht zu vereinbarende Ingerenz eines ansserpolnischen 
Gerichtes wurden mit der Zeit, namentlich unter Eazimir III., 
Quelle zahlreicher Missbräuche, quae sine periculo pertransiri et 
sine scandalo tolerari per nostram Serenitatem oculis conniventibus 
non potuerunt. Der erste Schritt zur Reform geschah 1336: die 
auf deutsches Recht locirten Einwohner von Stadt und Land San- 
domir durften nach der Bestimmung Kazimirs unter keinem Ver- 
wände vor (Bericht in Erakau oder andern auswärtigen Orten ge- 
laden werden; 1365 (?): Sentencias et ins in Magdeburg emen- 
dam et a civitatum aliquartim nostri regni iudicibw etc. ins aliquod 
absque nostra spedali auctoritate per quospiam iudices etc. emen- 
dom et recipiendnm . . sub pena amissionis omnium bonorum ip- 
Bomm . . inhibemus; hierauf: libros iuris Meydeburgensis ordina- 
Yimus et in thesauro nostro castri Cracoviensis deposuimuS; in eo- 
demque castro nostro Cr. constituimus ins supremum theutunicale 
promciale vice et loco iuris Meydeburgensis de libris eisdem pro- 
mnlgari debere sentencias et iura per advocatnm nostrum et Septem 
Bcoltetos seu advocatos dicti iuris provincialis peritos iuris predicti 
ete. . . . ad quod quidem iudicium nostrum supremum prov. Theut. 
Castri n. Cr. . . . licitum erit . . litigantibns appellare et prouocare 
et eoram eisdem . . . decidere suam appellacionem . . et alias per 
simplices proposiciones sine appellacionibus ins et sententias postu- 
lare de libris nostris predictis; . . . constituimus obseruandum inantea 
pro qualibet sentencia danda duntaxat/>^ septem scotos . . . preter 
notarii salarium, memoralia et privilegiorum litteras eorum dandas ; 
von diesem Oberhofe noch : ad tribunal et solium nostre maiestatis 
licebit eis appellare et ... a nobis super eorum provocacione obti- 
nere certos comissarios . . . qui ex nostra speciali comissione ded- 
dent appellacionem (das Gericht der sechs Städte; . In der Motivirung 



Digitized by 



Google 



324 A. Brttekner, 

hiess es n. a. : advocati etc. a contendentiboB pro emendis senten- 
ciis a scoltetis in Meydburg per novem fertanes latoram groflsorom 
pragensiaiD et nonnallas Bnmmas pecaniamm pro expensiB exi- 
gant^). Diese, wie bo manche andere Anordnung Eazimirs, ist 
nach Beinern Tode nicht in ihrem vollen Umfange aufrecht erhalten 
worden, man vergl. nur das oben über Erakau angefbhrte, und 
noch in der zweiten Hälfte dcB XV. Jahrh. klagt Ostrorög, nach 
Beiner Weise in den heftigsten Ausdrücken, ttber die Fortdauer des 
Instanzenzuges nach Magdeburg (Memorandum etc. artic. XXIV 
ed. BobrzyÄski, starodawne prawa polskiego pomniki V, 1). 

Es lag nun nahe, diese Rechtsbelehrungen, mochten sie von 
der eigenen Stadt oder von einer anderen, mit der man in Beziehung 
stand, aus Magdeburg geholt worden sein, als werthvolle Priyudi- 
kate, zu künftigem Gebrauche des eigenen Schöffenstuhles zu sam- 
meln ; in eine derartige Sammlung konnte dann auch anderes, ver- 
wandtes Material Aufnahme finden, aus den Rechtsmittheilungen 
z. B. , welche von Magdeburg aus während des Xin. Jahrh. an 
einzelne schlesische Städte ergangen waren, sogar aus dem, was 
von den Rathmännem oder den Schöffen der eigenen Stadt ent- 
schieden war; die Schöffensprttche konnten entweder yoUständig, 
nach Frage und Antwort, oder es konnte, nach Entkleidung dieser 
Sprttche von äusseren Beziehungen, bloss der in ihnen ausge- 
sprochene Rechtssatz mitgetheilt werden. Eine solche nun, ganz 
unsystematische Sammlung^ in Krakau in den 90er Jahren des 
XrV. Jahrh. in deutscher Sprache zusammengestellt, liegt schliess- 
lich den poln. Ortyle zu Grunde. Das Original dieser Sammlung 
ist verloren, erhalten sind zahlreiche andere, die entweder direct 
auf dasselbe zurückgehen, oder wenigstens fbr verwandte Redac- 
tionen eines nahezu identischen Materials angesehen werden dürfen. 

Die erste, auf das erwähnte Original direct zurückgehende 
Sammlung ^) liegt in den Codices Kr und P vor. Er '') enthält 



^ Vergl. Bobrzy^ki, o zatoieniu wytoego i nsjwyiszego si^dn prtwft 
niemieckiego na zamku Krakowskim, Bozprawy etc. wydziaia hist. fil. Aksd. 
Um. IV, 1—169, Krakau 1S75. 

0) Zorn folgenden yergl. Wassersohleben, Sammlang deutscher Rechts- 
quellen I, Giessen 1860; Laband, das Magdeburg -Breslauer systematische 
SchOffenrecht aus der Mitte des XIV. Jahrh., Berlin 1663 ; Behrend, die Mag- 
deburger Fragen, Berlin 1865; Bisohoff, ttber e. Sammlung deutscher SchOffen- 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 325 

S. 229 — 310 306 Schöffensprttche in deutscher Sprache, »von ver- 
schiedenen Schreibern doppelspaltig, mbricirt, aber nicht nnmerirt, 
flüchtig . . . geschrieben«, unter der Ueberschrift: Incipinnt pro- 
posiciones iudicii et dififiniciones eamndem. Die Handschrift rührt 
aus der Zeit nach 1420 her. 

P^), etwas Uteren Datums, enthält die SprttcheEr 1—296, 



sprOche in e. Krakauer Handschrift, Archiv f. Osterr. Grcsch. XXXVIII, Wien 
1867, S. 1—- 24; Bobrzyfuiki, ortyle magdeburskie, przedmk homograficzny 
z kodeksu biblioteki Kömickiej, Poznan 1876. In der Unterscheidung der 
Bedaotionen folgen wir Bobrzy^ski, a. a. 0. S. 4—6 ; die Abkürzungen B, Dr, 
S, Th sind Behrend entnommen. 

7) Nr. 399 der Krakauer Universitätsbibliothek, beschrieben von Bischoff 
a. a. 0., ein Facsimile bei Wiszniewski, historya literatury polski^j, V, Kra- 
kow 1843. 

8) Beschrieben von Wisiocki, kodex pilinie^ki ortylöw magdebnrskioh, 
fiozprawy etc. wydz. bist. fil. Akad. Um. 11, Krakau 1874, S. 125—205; das 
folgende ruht auf AutopsiCi nur einige Angaben sindWis]tocki entlehnt. — Der 
Codex, Nr. 2012 der Hdss. des Ossolineum, aus dem Nachlasse A. Bielowski's 
erstanden, war von B, 1847 in Püzno, einem Städtchen Westgaliziens bei 
Tamöw, von dem dortigen Pfarrer Celaraki gegen neuere Bücher einge* 
tauscht worden; C. hatte ihn vpn dem Magistrate des Städtchens, in dessen 
Besitz der Codex mehrere Jahrhunderte lang gewesen zu sein scheint, bekom* 
men. — Der wohl erhaltene Codex, in starke mit rothem Leder überzogene 
Holzdeckel eingebunden, zählt 159 von B. numerirte Blätter, darunter 48 von 
Pergament, Folio, 0*295 m hoch und 0*2 m breit, von verschiedenen Händen 
deutlich, doch nicht fehlerfrei, in Doppelspalten, rubricirt und numerirt, ge- 
schrieben ; die Spalte zählt je 28, in den späteren Lagen je 25 oder 26 Zeilen. 
Die Wasserzeichen des Papiers, abgebildet bei Wisiocki, und die Schrift des 
Haupttheiles des Codex scheint dessen Entstehung dem Anfange desXV. Jahrh. 
zuzuweisen. Die gothische Schrift, besonders voll und kräftig auf F. 45^127, 
ist ohne jede Verzierung, nur die Rubriken, die Capitelzahlen und die Initialen 
der Frage und Antwort sind meist roth geschrieben ; als Interpunctionszeichen 
erseheint der Punkt in der Mitte der Zeile, auf den ersten Blättern auch ein 
Strich; die Abkürzungen sind die allergewöhnlichsten; das Häckchen über 
der Zeile, statt «r oder tr, wird im folgenden meist mit tV wiedergegeben wer- 
den. Die Sprache ist mitteldeutsch ; die Zeichen über u, o, a (ganz selten) , theil- 
weise bloss graphischer Art (s. Bückert, Entwurf e. Darst. d. schles. deutschen 
Mundart im Mittelalter, Ztschr. d. V. f. Gesch. etc. Schles. ym, 4 ff.), fehlen 
von F. 45 an, wir haben sie im folgenden ganz unberücksichtigt gelassen. 
F. 1, geschrieben von einer Hand, die sich sonst im Codex nicht zu wieder- 
holen scheint, in Doppelspalten von je 18 Zeilen, enthält den Anfang des 
1. Cap. der Sammlung (■» Kr 1); F. 2—7 r., Begister der Sammlung, die durch 
die ganze Breite der Seite abwechselnd schwarz und roth geschriebenen 



Digitized by 



Google 



326 A. Braokner, 

bis auf Er 207 und 209 , welche in alleii übrigen Sammlungen 
fehlen. Kr 209 ist nach Ausweis seines Schlusses (Bischoff S. 12) 
von den Krakauer Schöffen selbst ausgegangen; dagegen fehlen in 
Kr, wohl aus Unachtsamkeit des Schreibers, P 60 und 145. Die 
Reihenfolge der Sprtlche ist in P und Kr, bis auf ganz geringe, 
fehlerhafte Abweichungen auf der einen oder andern Seite , die- 
selbe, wie dies aus der yon Wislocki S. 1 55 — 164 gegebenen Tabelle 
ohne weiteres erhellt, der Text identisch, bis auf Auslassungen oder 
Verschreibungen , von denen keine der hierher gehörigen Hand- 
schriften frei ist. 

Den nahezu identischen Texten P und Kr tritt im Texte von 
B eine eigenthttmliche Abart derselben Redaction entgegen. B, eine 
Handschrift der kgl. Bibliothek zu Berlin (Ms. Bomss. F. 240), aus 
dem XV. Jahrb. , bietet nach dem Texte des alten Kulm u. a. unsere 
Sammlung in zwei Büchern zu je 100 Distinctionen : F. 148 y. 
Alhie hebet zieh an das Register des ersten buchis Meydeburgeschis 
rechtes; F. 173 v. Das Register des anderen buches; die Samm- 
lung endigt auf F. 208 r.; die Sprttche sind numerirt (distinctio I. 
etc.), nicht rubricirt. P und Kr enthalten nun B I, 1—100 (B I, 
60, das in Kr fehlt, erscheint in P 145) und E, 1—81 (H, 68 
fehlt in Kr, P, wie in Th, S) und 92—95 unter Kr 115, 130, 151, 
156 mit Bewahrung der ursprünglichen Reihenfolge, wie diese in 
Th wiederkehrt; es sind eben diese ihrem Inhalte nach yerwandten 
Artikel in der Vorlage yon B zusammengefasst und zwischen B n, 
91 und 96 — 98, welche alle auf die Erbfolgeordnung Bezug nehmen, 
gestellt worden. B. H, 82—91 und 96—100 fehlen in P, Kr, wie 
meist auch in den übrigen Sammlungen; 99 und 100 entstammen 
wohl dem sogenannten alten Kulm und weisen nebst anderen In- 

Bubriken, numerirt mit I^GCXGIX; F. 8—127 folgt der Text der 299 Oapp. 
selbst I wieder ohne jede besondere Ueberschrift, wie die beiden yorau^e* 
gangenen Theile ; F. 128—132 r. bieten von jüngerer Hand fünf Urtheile, das 
letzte onyoUständig, um deren £nt8cheidang die Pilsner Schöffen bei dem loa 
snpremom theat. proy. zu Krakau in den Jahren 1466, 1467, 1476, 148? an- 
gefragt hatten, abgedruckt yon Wiriocki a. a. 0. 132—139, Pilsno war 1354 
yon KOnig Eazimir auf Magdeburger Becht ausgesetzt worden; F. 133—150 
sind zwar liniirt, aber unbeschrieben ; F. 151 y. und 152 r. enthiUt den An£ang 
des obigen Registers, bis zum XLYI. Cap. ; die übrigen BlStter sind wieder 
liniirt und unbeschrieben, doch enthält 159 y. yerschiedene Einzeiohnnngen, 
darunter die zweier Notare des Städtchens aus den J. 1550 und 1577. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 327 

diden darauf hin, dass B im prenssischen Ordenslande geschrieben 
ist (Behrend XXDL). Dagegen fehlen in B die Capp. Kr 11—22, 
die zosammen gehören, Er 18 ist zwar = B n, 6, doch ist es 
bloss als Wiederholung von Er 193 =:= B II, 6 hierher gerathen ; 
hierauf Er 28 — 35, die von Breslau aus Magdeburg ftir Glogau ge- 
holten Belehrungen und eine ihnen angeschlossene ; endlich Ei 48 — 
89, die, bis auf eine Ausnahme, der Form von Schöffensprttchen 
entkleidete Bechtssätze bieten ; ausser diesen drei grösseren Lücken 
fehlen in B einzelne andere Sprüche von Er, wie dies aus der Ta- 
belle bei Bischoff S. 4 — 11 zu ersehen ist. Die Reihenfolge der 
in beiden Sammlungen wiederkehrenden Artikel ist identisch; 
dagegen entfernt sich mehrfach der beiderseitige Wortlaut, z. B. 
sofort in Er 1 , 2 = B 1 ; die Tendenz von B ist hierbei meist darauf 
gerichtet, den Spruch der äusseren Beziehungen zu entkleiden» — 
Mit B stimmen zwei andere Handschriften (Behrend Nr. 3 und 10) 
YöUig überein, eine Eönigsberger, beide Bücher von B unter dem 
Titel: Meydeburgissche Fragen wiederholt; und eine Danziger, 
die dasselbe, nur ohne die spätere, ganz äusserliche Eintheilung in 
zwei Bücher, und ohne Rubriken bietet. Diese erste Redaction in 
einer zu P, Er stimmenden Fassung ist ins Lateinische in der ersten 
Hälfte des XV. Jahrh. übersetzt worden , wovon zwei Fragmente 
erhalten sind ^). 

Eine zweite Redaction desselben Materials bietet Th, eine Hand- 



9) Das eine bietet die von Helcel, starodawne prawa polskiego pomniki I, 
8. XXYIII— XXXVn, beschriebene und DI bezeichnete Handschrift, aus der 
Komiker Bibliothek; sie enthält auf F. 331 r. bis 338 v. Er 1—26, 33, 119, 
120, 197 : die drei letzten sind, noch mit einem vierten, dem ersten Spruche 
(bb Kr 1 + 2) wegen des verwandten Inhaltes nachgestellt, beigegeben der 
oben genannten Abhandlung Bobrzy£skf s im Facsimile. Das zweite Fragment 
findet sich zu Ende des Codex a (s. u.) von Nr. 220 an, identisch mit D I, bis 
auf die Beihenfolge der Capitel, die mit questio prima, secunda etc. bezeichnet 
sind. Im Einzelnen ist D I, 1 (s. die Tabelle bei Bobrzyfiski S. S f.) -« a 7, 
2 — 6, 3 n 8, 4 B 9, 5 fehlt in a, wie in allen übrigen Sammlungen, 6—17, 
7 «> 10, 8 — 11, 9 B 18, 10 bis 13 s 12 bis 15, 14 i- 21, 15 »"»22, in a durch 
Ansreissen des Blattes verstümmelt, 16 — *23, ganz ausgerissen, 17 «> *24, 
Yon der Antwort ist noch ein Theil erbalten, 1 8 » *25, , . . . ma quinta ist noch 
zn lesen, 19 fehlt, 20 — 16, 21 » 20, 22 bis 24 fehlt, 25 » 19, 26 bis 30 — 
1 — 5 ; der Text von a ist durch Auslassungen, namentlich aber durch Miss- 
yeiBtttndnisse und Fehler alier Art entstellt; zwischen a 16 und 17 ist ein 
Capitel : de modo et ordine citacionis eingeschaltet. 



Digitized by 



Google 



328 A. Brückner, 

Schrift des kgl. Gymnasiums zu Thorn, aus dem XV. Jahrh. ; F. 2— 
102 r. 230 Sprttche ohne Rubriken; Register dazu F. 2—14 r., s. 
Behrend Nr. 15. Th nähert sich B dadurch, dass es hauptsachlich 
dieselben Lttcken wie B aufweist; die Fassung seines Textes je- 
doch ist der ursprünglicheren näher^ nur wenig gekürzt. Von P, 
Er 93 = Th 1 , bis P 281 stimmt die Reihenfolge der Capitel wesent- 
lich ttberein, vgl. die Tabelle bei Bischofif. 

Eine dritte, yielleicht in Schlesien geschrieben, liegt in Dr, 
einer Handschrift der kgl. Bibliothek zu Dresden, aus dem XV. 
Jahrb., vor, welche F. 1 — 74 unter der Ueberschrift: Hie heUt 
sich an weigbilde recht, 247 (nach der Zählung von Wassersch- 
ieben) rubricirte Capitel enthält, auszugsweise abgedruckt von 
Wasserschieben a. a. 0. S. 80 — 120. Dr kennt die Lttcken von B 
und Th nicht, Fassung ungekürzt; doch entfernt sich Dr in der 
Reihenfolge der Artikel erheblicher von den yorgenannten Samm- 
lungen, aus der Tabelle Bischofifs erhellt, dass nur einzelne, längere 
oder kttrzere Reihen von Capiteln in ihrer Folge übereinstimmen, 
z. B. Kr 1—10 = Dr 153—161, Kr 28—35 = Dr 2—9 u. s. w. 

Eine vierte Redaction in S, vielleicht in Brieg oder Liegnitz 
geschrieben, daher der Name codex Bregensis, heute in der kgl. 
Bibliothek zu Dresden, von Böhme, Diplomat. Beyträge z. Unters, 
d. schles. Rechte und Gesch., Berlin 1770—1775, V, 60 f. und VI, 
90 — 157, veröflfentlicht. lieber die vier Bestandtheile dieser Samm- 
lung vgl. Laband a. a. 0. S. XVI— XX; in dem vierten (S. 130— 
157 bei Böhme) finden sich die meisten Parallelstellen zu den vor- 
erwähnten Sammlungen, in der Reihenfolge der Artikel mit ihnen 
im Grunde übereinstimmend, vgl. Bischofif S. 20. 

Eine ftlnfte finden wir in deutscher Sprache im Codex Nr. 170 
der Krakauer Universitätsbibliothek; statt der SchöfiTensprttche 
selbst wird meist der blosse Rechtssatz hingestellt ; in E^rakau ent- 
standen, ist diese gekürzte Fassung um Urtheile des Krakauer ius 
supremum vermehrt worden, in der ersten Hälfte des XV. Jahrh. 
ins Lateinische übersetzt ^^) . 

10) Vier Codices enthalten diese Uebers. Vor aUen a, F. 106 bis zu Ende, 
die einzelnen Artikel sind hier von einer modernen Hand numerirt; während 
die Artikel gegen Anfang und Ende der Sammlung meist ans Sprüchen der 
ersten Redaction gekürzt sind (über die ongekttrzte Fassnng von Art. 220 IF. 
s. Anm. 9), bieten die Artikel 128—202, mehrfach in bunter Folge, Entschei* 



Digitized by 



Google 



Die Magdebuiger Urtheile. 329 

Während alle bisher erwähnten Redactionen nnsjstematiseh 
waren, den Stoff grossentheils wiedergaben, wie er eben im Laufe 
der Zeiten angewachsen war, können wir als sechste die systema- 
ti0che Anordnung desselben Materials im Text der »Magdebarger 
Fragen« bezeichnen, einer im XV. Jahrh. in Deutschland yielfach 
verbreiteten Sammlung, welche wohl in Preussen, vielleicht kurz 
vor 1402, hauptsächlich auf Grund von B zusammengestellt ist, ge* 
druckt zuerst in der Augsburger Ausgabe des Sachsenspiegels von 
1517 u. (5., kritisch herausgegeben von Bohrend a. a. 0. Der Stoff 
ist in drei Bttcher, die wieder in Gapitel und Distinctionen zer- 
fallen, vertheilt. 

Aus den erwähnten Sammlungen lässt sich noch die ursprüng- 
liche Form der Schöffenbriefe bestimmen: die Schöffen, z. B. von 
Krakau, legten den betreffenden Fall in der Form einer schriftlichen 
Anfrage, die mit der Formel : No bete wyr euwir yrsamkeyt uns 
wollin dis undirweysin o. ä. begann und mit: adir was recht sey 
0. ä. endigte, dar ; öfters wurden mehrere Fragen zugleich, in öinem 
Briefe, nach Magdeburg abgesandt. Die Magdeburger Schöffen 
Hessen ihren Schreiber die Anfragen wiederholen; entweder wört- 
lich oder bloss in einem Auszuge, mit der Eingangsformel: Frunt- 
liehen grus vom. Liwen frunt, ir habit uns gefrogit rechtis yn 
desen worten, oder: Ewir froge steet alzus u. ä. Die Eingangs- 
formel ihrer Antwort lautet nun: Hyruf spreche wir scheppin dir 
statczuMeydeburgeyn recht; die Schlussworte: Von rechtis wegin. 
Besegilt mit unserm ingesegQ (der stat czu Medeburg), folgt das 
Datum. Bestand der Schöffenbrief aus mehreren Fragen und Ant- 
worten, so sind Eingangsformel: Fr. gr. v. etc. und Schlussformel: 



düngen der scabini cioitatis Leopoliensis and des ins supremum Leopoliense, 
des ins supremam Sandomiriense, der ConauleB ciuitatis Lablin, nnd des Kra- 
kauer ins snpremnm Thentonicale, in Art. 193 z.B. cassirt das Krakauer Ober- 
gericht einen Spmch des Sandomirschen. Hierauf der Codex des Ossolineum 
Nr. 832 in 40 (1488 zu Opatöw geschrieben, beschrieben yon Bischoff, Beiträge 
zur Kenntniss des Magdeburger Rechtes, Sitzungsber. der Akad. d. Wiss., 
bist. phil. CI., L, S. 341—345, Wien 1865), F. 119 v. bis 129 r. ; der von Helcel 
a. a. 0. S. LII ff. beschriebene und D V (Dzialytskiego pii^ty) bezeichnete 
Codex, F. 31 r. : Sequntur Statuta in Meidburg, doch beginnen sie erst 31 y. 
mit dem 1. Artikel von a und reichen bis F. 35; zuletzt folgen in dem oben 
erwShnten Codex DI, auf den An&ng der Uebersetzung der Magdeburger 
Sprüche, F. 338 y. bis 340 y. 23 Artikel » a 13—36, s. Bobrzy^ki a. a. 0. 10 f. 



Digitized by 



Google 



330 A. Brttekner, 

Besegilt etc. nur zu Anfang der ersten Frage and zu Ende der 
letzten Antwort gegeben ; jede folgende Frage wird bloss mit einem 
Vort mer habit ir gefrogit a. ä. begonnen, jede Antwort bloss mit: 
Von r. w. geschlossen. Der erste Compilator der Sammlang hat 
nan die Frage nar einmal gegeben, in der Fassung des Rückschrei- 
bens ans Magdeburg; wo jedoch die Frage im Rückschreiben nor 
gekürzt war, hat er zun besseren Verständniss beide Fassungen 
der Frage aufgenommen. In den erhaltenen Sammlongen ist von 
dieser Norm häufig abgewichen, oft werden die Schlussworte : Be- 
segilt etc. als unwesentlich fortgelassen, die Eingangsformel ge* 
kürzt; manchmal z. B. in P wird die Antwort besonders über- 
schrieben: Antwort fon Meydburk. 

Eine derartige Sammlung in deutscher Sprache, welche sich 
yielleicht im Besitze des Lemberger Schöffenstuhles oder des Raths- 
collegiums befand, oder aus einer solchen abgeschrieben wurde, 
hat Hikolaj Oologörski, als Untertruchsess von Lemberg, d. h. 
zwischen den Jahren 1440 und 1460 i>), ins Polnische übersetzen 
lassen. 

Das dieser Uebersetzung zu Grunde liegende Original ist vor- 



i^j M. G. wird als subpinceroa Leopoliensis in einer Urkunde vom 7. Juni 
1437 (Li8ke, Akta grodzkie i ziemskie, V, S. 87), vom 5. September 1440 
(Acta castri Leopoliensis, ungedruckt, I, S. 25) bis zum 4. Januar 1460 (Liske 
a. a. 0. II, S. 162j als wbdapifer Leopoltenns, 31. März 1460 (ebds. IV, 172) 
als succamerarios Leopoliensis, 16. März 1462 (ebds. YII, 100] als castellanus 
Haliciensis genannt (nach einer gütigen Mittheilung von Prof. X. Liske). 
lieber denselben Niesieoki, Herbarz polski, IV (Leipziger Ausgabe) , S. 175: 
•Oologörski herbu D^bno ; Mikofatj z Gokogöt podkomorzy Iwowski, drud/i Mi- 
kdaj z GokogÖT kasztelan halicki, o ktörym Gömicki Dworzanin p. 173 i Mo- 
num. Coll.Leop.« — Lemberg war 1356 (?) von Kazimir mit Magdeburgiscbem 
Bechte bewidmet worden, wenn es dieses nicht bereits früher besessen hatte; 
schon als Wlady^w 1389 an Tr^bowla dasselbe verUeh, wurde bestimmt: si 
autem quae oausae difficiliores emergerent, qnas advocatns et oonsules dis- 
cemere non possnnt, tunc pro definitione earum, videlioet pro orM, quoties 
opus fuerit ad cives lemburgienses recurrere debent. 1 444 erhob Wladyslaw IIL 
Lemberg zum Oberhof für die deutschrechtlichen StXdte und Dörfer Rothruss- 
lands: omnes et singulae dvitates, oppida et villae nostrae in tota nostra 
terra Bussiae sitae et residentes in dictam nostram Leopoliensem civitatem 
eorum iura et sententias afferentes ibi modos iudioandi et sententiandi 
articuloB, alias ortKele^ ex ea reciplent et ement etc., s. Böpell a. a. 0. 
259—266. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 331 

läufig <2) nicht anfgefnnden ; das« dasselbe der ersten Redaction 
angehörte und am nächsten mit P verwandt war, lehrt eine Ver- 
gleichnng des poln. Textes ohne weiteres; nm nnr eines anzn- 
fthren : in P und Er werden die Capp. 18 und 37 nnter 196 (Kr 193) 
nnd 92 wiederholt, ebenso im Original der Uebers., welche die ent- 
sprechenden Capp. 201 nnd 99 von nenem übersetzt hat, B, Th, 
Dr n. s. w. bieten beide Capp. je einmal ; dass dem mnthmass- 
liehen Original P etwas näher stand als Kr, scheint die beiderseits 
nahezu identische Capitelfolge und der Mangel der Zusätze nnd 
Lücken von Er in der Uebers. -zu beweisen. 

Das Original der Uebers. war mit P und Er nicht geradezu 
identisch; um minder erhebliches zu übergehen, zwischen P 22 
nnd 23 bot dasselbe 6, in den übrigen Sammlungen fehlende Capp., 
von denen einige von den Erakauer Schöffen herrühren. Auch 
reichte dieses Original, wenigstens nach der Uebers. zu schliessen, 
nur bis P 263; warum es mit diesem Cap. abbrach, dafür wissen 
wir keinen bestimmten Grund anzugeben ^') . Auf P 263 folgen da- 
gegen in der Uebers. zwei Belehrungen, welche die Lemberger 
Schöffen an diejenigen von Erotoszyn^^) ergehen liessen, ange- 
knüpft mit den Worten : przy mnie Erotoszynscy stall i pisali do 
Lwowa po prawo. Wir dürfen vermuthen, dass Frage und Ant- 
wort deutsch abgefasst waren, dann bezöge sich »przy mnie, vor 



^) Das Lemberger Stadtarchiv soll zwar einen Codex mit Magdeburger 
Urtheilen besitzen, doch konnte ich bisher keine genügende Anskonft darüber 
erlangen. 

13) Das folgende Cap. , P 264, ist kein SchOffenspmch, sondern eine Bechts- 
belehmngin lateinischer Sprache, ausgegangen von »meyster Kathie nnd 
von andim doctoribns des $tudyuma zcu Prägen (Behrend S. 150), von der 
Prager Hochschule, weil die einheimische, die Gründung Kazimirs, nm die 
Zeit der Anfrage im vollsten Niedergange bogrüfen war; P 240, das im Ein- 
gange eine lateinische Urkunde bietet, ist in der Uebers. gleiohfiills über- 
gangen; ist dies blosser Zufall? Dass jedoch der Uebers. des Latein, nicht 
nnknndig war, zeigt die Uebers. latein. Urkunden in den voraufgegangenen 
Capiteln. 

>^) Stadt im Südosten des Posenschen, welche 1415 von ihrem Herren, 
Marcin Wierzbi^ta, zu Magdeburger Recht ausgesetzt wurde, die Urkunde er- 
halten in einem Transsumpte Wladysiaw lY , vergl. Lukaszewicz, Krötki bist, 
statyst. opis miast i wsi w dzisiejszym powiecie krotoszyfmkim od najdaw- 
niejszych czasöw ai po rok 1794, Poznai 1875, S. 193 f. Der Zug einer gross- 
polnischen Stadt an den Lemberger Schöffenstnhl scheint auftlUlig. 



Digitized by 



Google 



832 A. Brückner, 

mir« anf den Schreiber der deutschen Sammlang, welcher eoadt 
yielleieht der Oerichtsschreiber ^^j selbUl war. — Diese deutsche 
Sammlung kann vielleicht numerirt, aber nicht rubricirt und ohne 
Bester gewesen sein, wie auch andere Sammlungen, wenigstens 
fehlten Rubriken und Register in der Uebers. ; jeder der erhaltenen 
poln. Texte ist nämlich erst fttr sich damit versehen worden. 

Was die Arbeit des Uebersetzers selbst betrifft, so heben wir 
vor allem sein Streben nach Ettrze hervor. Dies zeigt sich nicht 
nur in dem Fortlassen der meisten für das Verständniss nicht un- 
mittelbar nothwendigen äusseren Beziehungen ^<^), sondern auch in 
der Gestaltung des Textes selbst, der, wo und wie es nur angeht, 
zusammengefasst wird; dass solcher Zusammenfassung auch ganz 
wesentliche Bestimmungen zum Opfer fielen, ist mitunter nicht ver- 
mieden worden. Dafftr ist der Uebers. mit Worterklämngen nicht 
sparsam gewesen, häufig wird mit einem »idowie« oder »to jest« oder 
»albo« der Context unterbrochen, so dass der Satz mitunter schwer- 
fällig scheint. Auch andere Erweiterungen des Textes kommen 
vor: der Uebers. hat vielfach zuerst das ganze Gap., Frage und 
Antwort des deutschen TexteS; durchgelesen, so war er mehrfach 
im Stande, die Fragefassung aus dem Stoffe der Antwort zu erwei- 
tem. Missverständnisse sind nicht ausgeschlossen, solche, die ihm 
selbst, und solche, die bereits seiner Vorlage zur Last fallen; eine 
sich wiederholende Stelle ist einmal richtiger, das andere mal min- 
der richtig übersetzt. Vielfach hält sich die Uebers. sklavisch an 
die Worte ihrer Vorlage; dies und die vielen Kürzungen bewirken, 
dass einzelne Stellen ohne Zuhttlfenahme des deutschen Textes 
nicht ohne weiteres vollkommen verständlich sind. Der Wortschatz 



^) In Lemberg war der Rathsschieiber, notarius of&cii oonsulariB, sa- 
gleich Gerichtsachreiber, not mdicii civilis, wie auch anderswo, erst 1576 
worden beide Fanctionen getrennt, s. Zubrsycki, ELronika miasta Lwowa, 
Lwöw 1844, S. 139 und 200. 

10) Die Eingangs- und Sohlassformeln fehlen regelmSssig, Jahreszahlen 
nnd Namen, die im Texte vorkommen, meist gleichfalls, die Namen können 
durch a, b, c ersetzt werden; einmal jedoch fingirt wohl erst der Uebers. zwei 
Namen, des leichteren Ventlindnisses wegen; der Text der latein. Urkunden, 
die mitunter anzufühlen waren, wird fortgelassen oder gekürzt; ebenso die 
Erz&hlung des Falles selbst, einmal fehlt von zwei zusammenhängenden Fällen 
die Erzählung des einen ganz. Alle diese Kürzungen etwa auf Rechnung der 
deutschen Vorlage selbst zu setzen, scheint uns voreilig. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 333 

des UeberB. ist von Oenaanismen nicht frei, so werden namentlich 
die technischen Ausdrücko gern beibehalten ; Ersetzung derselben 
durch die entsprechenden Termini des einheimischen poln. Bechts 
ist selten. 

Da die Annahme nahe liegt, dass die Uebers. in Lemberg 
selbst stattfand, dürfte die Frage nicht ganz müssig sein, wie weit 
war damals überhaupt die Polonisirung Lembergs vorgeschritten? ^^] 
In der Urk. Kazimir*s von 1356 geschieht der Polen in der Stadt 
keine Erwähnung, doch lässt sich aus diesem Schweigen nichts 
folgern, da auch Deutsche nicht erwähnt werden, namentlich nur 
Armenier, Ruthenen, Juden, Tataren, denen, falls sie Magdeburger 
Becht nicht vorziehen, eigene Gerichtsbarkeit bewilligt wird. Die 
Steuerrolle von 1405 enthält die Namen der meisten Bürger der 
Stadt, dieselben sollen — nach Zubrzycki S. 68 — grösstentheils 
auf Deutsche, viele auf Buthenen, einige auf Tataren und Polen(?j 
wdsen. Auch hier wahrte die Kirche den nationalen Standpunkt, 
1415, alsbald nach der definitiven Verlegung des Erzbisthums aus 
Halicz, setzte der Erzbischof an der Domkirche neben den bis- 
herigen deutschen Prediger einen polnischen ein. Unter 1450 wird 
zwar berichtet : Germani in Polonis sensim mutatis (sie ! j , aber auf 
welcher Gewähr beruht diese Angabe? ^^) Die erste polnisch aus- 
gestellte Urkunde der Lemberger Consuln ist von 1455 (Dudik, 
Archive im Kgr. Galizien u. Lodomerien, Archiv f. österr. Ge- 
schichte, XXXIX, S. 133) ; 1522 war der Stadtnotar verpflichtet, 
die vorkommende deutsche Correspondenz ins Lateinische zu über- 
setzen und die Notariatsbücher lateinisch zu führen (Basp a. a. 0. 
S. 477] ; die letzten deutsch geschriebenen Acten fknd Zubrzycki 
zumJ. 1517 (S. 140). 

Ist nun die Uebers. auf rothrussischem Boden verfasst, sollte 
sich nicht in derselben Bekanntschaft oder gar Einfluss des Both- 
russischen nachweisen Isussen?^^) Es wäre Willkür, aus dem 

") Diese Frage könnte nnr auf Gmnd von Stadien im Lemberger Stadt- 
archiv beantwortet werden. Mir stand diesmal, ausser der Chronik von 
Zabrzycki, nur der Aufsatz von Basp zu Gebote, Beitrag zur (beschichte der 
Stadt Lemberg, Archiv f. österr. Geschichte XIV, 1870, S. 373^504. 

») Basp a. a. 0. S. 475 ans einem Stadtbuch (III. Abtheil. A 224) S. 6, 
das S. 11 unter dem Jahre 1606 berichtet: Bussomm magna pars, antiqui 
Germani omnes in Polonos transierunt. 

^) Eine Frage, die man — ich sehe dabei von Makoiev's Behauptungen 



Digitized by 



Google 



334 A. Brückner, 

Oebrauche von Wörtern wie Aarczak, cerkieto etwas derartiges 
schliessen zu wollen, doch bei einem einzigen Worte kann man 
schwanken, tufftnit Miethling = klruss. najmyt (von nqfem) mss. 

HaÄMHT'L? 

n. 

Die polnische Uebersetzong ist in fünf Handschriften erhalten: 
1. Die älteste derselben, im folgenden mit a bezeichnet, ist 
der Yon einer Hand geschriebene Codex des Ossolinenm Nr. 50, 
früher 51, 155 Blätter starken Papiers in Folio 2<>) , nnmerirt von 
einer modernen Hand ; ihre vierzehn Sexteme waren am Unterrande 
der Rttckseite ihres letzten Blattes mit einem primus (sc. sextemns) 
etc. bezeichnet, im Einband — zwei starke mit braunem Leder 
überzogene Holzdeckel, an den Ecken nnd in der Mitte mit Messing 
beschlagen, eine der beiden Klammern ist noch vorhanden — wur- 
den diese Zeichen ganz oder theilweise beschnitten, so dass nur 
noch gelesen werden kann : F. 48 v. qnartns ; zwischen F. 63 und 
64 ist ein Blatt ausgerissen, also F. 71 v. sextus, 83 v. septimus, 
95 V. octaws, 119 v. decimus; zwischen F. 119 und 120 und zwi- 
schen F. 121 und 122 ist wieder je ein Blatt herausgerissen, somit 
F. 141 V. duodecimus; die 13. Lage ist vollständig; von der 14. 
sind nur die beiden ersten Blätter, 154 und 155, intact, vom dritten 
ist nur ein Drittel erhalten (F. 156, das vierte ist ausgerissen), vom 



ab — mehrfach, beim Psalter von S.Floriaiii bei der Bibel, bei der sog. Glossa 
super epistolas, aufgeworfen und irrig beantwortet hat, man hat Buthenismen 
finden wollen, wo keine nachweisbar. Bei dem zuletzt genannten Denkmal hat 
der Herausgeber, gestützt vornehmlich auf die »Buthenismen» desselben, eine 
ganze Geschichte des betreffenden Codex construirt, leider sind diese Buthe- 
nismen sammt und sonders nur in der Phantasie des Herausg. vorhanden. 

^) Das Wasserzeichen dieses Papiers bleibt durch den ganzen Codex 
dasselbe : ein Ochsenkopf (über dessen Bedeutung s. Wattenbach, das Schrift- 
wesen im Mittelalter, Leipzig 1875, S. 118) mit einer Stange zwischen den 
Hörnern, die mit einer fttnfzackigen Krone geschmückt ist ; die höheren, 1., 3. 
und 5. Zacke laufen in 3 blätterige Bösen aus, deren mittlere wieder in einer 
7 blätterigen endigt; das ganze ähnlich dem Wasserzeichen vom J. 1480, bd 
Lelewel, bibliograficznych ksi^ dwoje, Wilno 1826, n. Band, Tabelle Nr. 64. 
Herrn Dr. F. PiekosiAski in Krakau verdanke ich die Mittheilung, dass mit 
unserem identische Wasserzeichen in den Libri colloqniorum Craeoviens. 
XX vom J. 1480 und ähnliche in den Jahren 1472, 1473 und 1477 vorkommen. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 335 

fünften die obere Hälfte des ersten Drittels (F. 157) , von allen 
ttbrigen Blättern nur nnbedentende Brucbstticke. Beim Einbinden 
waren die 14 Lagen noch intact, mehr war damals nicht vorhanden; 
die Anfangsblätter sind stark gebrannt. 

Der Codex ist mittelgross, 0*205 m breit nnd 0-3 m hoch; ge- 
schrieben in Doppelspalten, die von Linien nmrahmt sind, der Ab- 
stand der beiden Colomnen beträgt an 2 Cm., die Colnmnen selbst 
sind 0-225 m hoch nnd 0065 m breit; sie zählen 30—38 Zeilen, 
Schrift nnd Abstände der einzelnen Zeilen sind nämlich bald grösser, 
bald kleiner. Die Schrift, namentlich zn Anfang etwas gedrängter, 
ist eine kräftige gothische, ohne Verziemngen, nnrftlr die Anfangs- 
buchstaben der Capitel wurde freier Raum gelassen, in denselben 
nachträglich der grosse rothe Buchstabe eingezeichnet; obwohl der- 
selbe mit einem ganz kleinen, öfters noch deutlich sichtbaren Zei- 
chen angemerkt war, wurde er oft fehlerhaft ausgeschrieben; auch 
der erste Buchstabe einer Seite oder Spalte ist in der Begel gross 
und verschnörkelt; die Ueberschriften, oder in Ermangelung be- 
sonderer, die ersten Zeilen eines Capitels, werden mit grösseren 
Buchstaben geschrieben ; als Interpunctionszeichen dient auf den 
ersten Blättern ein Strich, später fehlen sie ganz, der Satzanfang 
wird durch den grossen, oft roth angestrichenen Buchstaben markirt. 
Ueber die Orthographie des poln. Theiles des Codex s. u., hier sei 
erwähnt, dass in demselben zwischen y und y regellos geschwankt 
wird, im folgenden sind beide Zeichen durch y wiedergegeben. 
Wir citiren die Blattzahl und bezeichnen die Colnmnen mit 1 — 4. 

Auf dem Oberrande von F. 1 r. ist von viel jüngerer Hand an- 
gemerkt: loannis Andrzeiowicz consulis Cazimiriensis et (das wei- 
tere ist abgerissen) ; auf diesem Blatte sowie zu Ende des Codex 
sind einige Einzeichnungen von jüngerer Hand, ohne Belang, ein- 
getragen. 

F. 1, 1 : Secuntur Iura que solns deus dedit populo Israhelico 
per Hoysen Loqutus est dominus ad moysen dicens, hec sunt ludicia 
que propones etc. = Exod. Cap. 21 bis 23, Vers 9 peregrinis mo- 
lestns non eris ^^) ; F. 2, 4 Secuntur Iura iudeorum Instituta per 



>i) Die Verbindung deatschrechtlicher Schriften mit.Capiteln der mosai- 
schen Gesetzgebung finden wir auch in anderen Hdss., z. B. in dem Opatower 
Codex F. 117 r. bis 119 r. dieselbe Stelle unter der Ueberschrift: Incipit bre- 
VI. 22 



Digitized by 



Google 



336 A. Brückner, 

Serenissimum principem ac dominum Eazimimm etc., der Trans- 
sumpt eines Judenprivilegs Kazimir III. ^j ; F. 6, 1 Seqnitur Iura- 
mentum Indeomm etc. ; F. 6, 3 secuntur Iura que solos deus dedit 
populo Israhelico per moysen utinfni; polnische Uebers. des Textes 
von F. 1, 1 ff. 2^) ; F. 9, 3 Secuntnr statuta ex utraque parte Bug 



nilogos über de iure valde utilis; in D II, Helcel a. a. 0. S. Xym, heisst es 
im Prologe des Kulmer Rechtes : Cum deus Moysi ius teutonicum statuit in 
monte Sinai etc. 

^) In der Hds. datirt: Actum llamborie in Crastino sancti michaelis 
archangeli Anno Domini 1487 (statt 1387); abgedruckt im Przewodnik nau- 
kowy i literacki, ü, Lemberg 1873, S. 717—727. 

^) In der Bibel von 1455 ist die Uebers. des betrelFenden Abschnittes 
ebenfalls erbalten ; ein Vergleich beider Versionen zeigt sofort, dass sie mit- 
einander nichts gemein haben. Aus diesem Fragment in a allein auf eine 
einstige zweite Uebers. der ganzen Bibel zu schliessen, schiene mir voreilig; 
nur diese in Hdss. wie bemerkt öfters wiederkehrende Stelle scheint ad hoc» 
und zwar ziemlich frei, übersetzt worden zu sein ; sie beginnt : Thakye tho 
Bz^ Sandy czo gye postawych (!) Kvpyszly Slug^ zyda etc. ; Cap. 21, Vers 17 ; 
22, Vers 3, 4, 9 fehlen; Vers 18 ist überschrieben: De malefiois sequitur; Vere 
28, 30, 31 sind unvollständig; Cap. 23, Vers 4—6 fehlen, an Vers 3 ist der An« 
fang des 9 , p^thnykowy nyebandz czyaszek, angeschlossen, hierauf Vers 7 
(unvollständig) und 8 ; es folgt der Vers : Nyeboy szye oblycznosczy mocznego 
any bogathego Bom ya pan bog wachs, hierauf Levitic. 26, Vers 3—26, Vers 
10, 11, 13, 21, 23, 24 fehlen, 19 ist unvollständig. Der vom Uebers. oder einem 
der Schreiber hinzugefügte Schluss lautet: Jnsz drugye szye stalo (nämlich 
die vorangegangene Drohung Gottes, Unfruchtbarkeit von Baum und Boden) 
Ostathka bog wchoway polepsymy szye a Bog szye gescze zmylvye Bog 
nyechcze szmyerczi grzesnego czlowyeka ale wyaczey sprawyedlywego luby 
Ale aby grzeszny szyi^ nawroczyl a zywyacz pokuth% strogyl% (a » and) po- 
them do wyeczney radosczy poszedl Thako l)og day wszythkym nam Amen. 
— Hier sei einiges bemerkenswerthere aus dieser Uebers. angeführt, B be- 
zieht sich auf die Bibel von 1455. Cap. 21, 3 wkakyem a — w ktoremkoly 
(odzyenyu) B ; 4 s odzyenym — s ruchem B ; 6 tedi tho pan oszwyathczy bo* 
gom slotoye Kaplanom — przywyedz gy pan bogom B, offeret eum dominus 
diis (et applicabitur — subula fehlt in a) ; 8 komu ~ gemuszbi B ; 1 1 besz — 
przesB; 12 wzdyerszy, percusserit (für uderzy); 13 ktho nyewazil nayn — 
kto gemu sze nye zaloszyl B, qui autem non est insidiatus; myescze — myasto 
B, locum ; 19 straw% y lekarstwo, operas eins et impensas in medicos ; 20 ten 
bandze wynowath wglowye, criminis reus erit; 25 schyyi^ za szyy%, livorem 
pro livore, szynyaloszcz za szynyaloszcz B, adustionem p. a. fehlt; 31 zon^, 
für syna B ; 32 szel^gow — poluwaszkow B, siclos ; 35 marth% für march^, ca- 
daver; 36 ysz obyczaynye bodl {zuvor Vers 29: Bandzely wol bodaczy oby- 
czagem) — ysze wol rogaty byl B, quod bos comupeta esset. Cap. 22, 5 : vszko- 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 337 

tenenda per ordinem. Nob ludices Omnes et singuli per Serenissi- 
mum Dominum Kazimirum (IV) etc. dati deputati et electi ad con- 
venciones sen ad coUoqnia iam per dos in Schokale per prius cele- 
brantes similiter in Czestylow et Iwaczew factas et ordinatas Tali 
modo conclasimns etc. ^4) 

F. 11, 1 : Seqnitnr Registrum Ortilegiomm seu materiarnm 



dzyXj kto komu wszbozv Bzwym dobythkyem albo wwyny (für w winnicy) 
Bzwym flzbozym czo lepszego (czsoszbikoly myal . . nalepszego B; ma na 
szwey roly zaplaczy Bzgoda (szkod^) podlug Bzaczvnku (Bgodzenya B); 11 thako 
ma przyBzancz kamv poleciono tostruzq szlotoü topastwq yako nyewyBzagnal 
raky Bwey natho bydlo szlowye yaz gego nyevderzyl , tako bandze prosen; 
16 zawyodl ly ktho dzyewk^ nyszly y^ poyal szlowt/e watqdlo, si sedoxerit quis 
Tirginem necdum despoiiBatain dormieritque cum ea ; IS maleficoB non patieris 
Tivere, Sbosznykow (!) nyeczyrp zywu bycz, 8.0.S.271; 19 qai coierit cum iu- 
mento, kto szkvczy Bzbydlem, »kuci6 ist heif^.ahdiU thun, anzetteln, ins Werk 
setzen, pfct. zu kutiti thun, treiben, die Entlehnung beweist ui\\i q (f) , über 
k^t- 8. MikloBich I^, 96, damit hängt das ebenfalls entlehnte skutekT\aX, Werk, 
Wirkung zusammen ; 20 occidetur, zabyesz ly gy azhtoye mayq gy azyecz yako 
haezerzq ; 22 non nocebitifl, nyesgodcz ; 25 non urgebis eum quasi exactor nee 
nsuris opprimes, nye toykrthaczysz gych (sc. pyenyadzy) na nym, so deutlich 
zu lesen, nur ist das r in --kr- nicht mit dem gewöhnlichen Zeichen, sondern 
geschrieben wie mehrmals in diesem Abschnitt, ein identisches kr befindet 
sich F. 6, 4, ein ^ 9, 1 u. s. w., das Wort ist dunkel; 28 Bogom thwym tho 
gesi kaplanom, diis. Cap. 23, 1 non suscipies vocem mendacii, nyeprzymy- 
lecZf für M (gen. plur. zu altslov. Hin mendacium oder acc. sing, zu dem im 
Poln. geläufigeren Ii^b?) ; der Schluss von Vers 2 und Vers 3 : any wszandze 
wyaczsze strony przyszwolysz aby szye od prawdy nyeothchylyl Mo bladzyl 
Nad vbogymy wszandze smylvyesz szye, . . . plurimorum acquiesces senten- 
tiae nt a vero devies, pauperis quoque non misereberis in iudicio. Leviticus 
26, 3 wczaszne dzdze, descz czasy swimi B, pluvias temporibus suis ; 5 fehler- 
haft : zyemye znyvvo zebranye wyna zyelya gyna, poscignye znywo mloczb^ 
a sbyeranye vina przekaza b^dze szenyu B, apprehendet messium tritura 
yindemiam et vindemia occupabit semontem; wTzythnosczy, w szitosci B, in 
saturitate; 9 roszmnosz^ wasz y poczwyerdz^ wasz v klad moy szwamy; 
16 r^cze — richlo B ; wystawy — zasloni conficiat (oculos) B; czosz od mogich 
przyyaczol bandze popsowano — ktoresto od nyeprzyaczol waszich szekitano 
b^dze B, quae ab hostibus devorabitur; 20 robotha— uszile B; 22 czosz wasz 
8trawyi(, quae consumant vos; 25 pomszt^ vkladv mego myecz nyeprzyyaczy- 
elszky, gladium nltorem foederis mei ; do dzwyrdzonych myasth, in urbes. 

^) In dem lateinischen Texte kommen einige polnische Glossen vor, 9, 3 
per sunm vestigium alias zagego slcuiem, 9, 4 quod ambe partes ex utraque 
terrestrium Blita poszyemczysna, 10, 2 manifestum furticinium alias licze, 10, 4 
hoc colloquium alias vehwaly, 

22* 



Digitized by 



Google 



338 A. Brackner, 

rerum in isto libro per ordinem scriptum et quolibet ortileginm habet 
po8t se snom ResponBom saper materiam suam. Igitar qnis wlt 
Bcire et querere ea Primo debet videre numerum circa Ortilegia in 
fine marginum Bcriptnm Deinde debet inspicere numerum qui est 
scriptuB in spac^B literarum BupemiB A primo ad yltimum. Das Re- 
gister ist derart eingerichtet, dass die lateinische Rubrik (De trans- 
gressione laudate pene u. ä.^^) vorangeht, und die 2 — 11 ersten 
Zeilen des polnischen Capiteltextes selbst nachfolgen, am Zeilen- 
ende wird oft in der Mitte des poln. Wortes abgebrochen; der 
Rubrik sind die Capitelnummem beigeschrieben, doch hören sie 
schon bei 192 auf; diese Zählung entfernt sich fortwährend von 
der factischen Anzahl der Rubriken. Auch auf dem Oberrande der 
Seiten sind die je ersten Rubrikzahlen angeschrieben, hier reichen 
sie bis 258. Der poln. Text dieses Registers ist identisch mit dem 
unten folgenden, fortwährende Differenzen zwischen beiden sind 
nur durch die Nachlässigkeit des Schreibers bedingt. 

F. 23, 1 : Sanctus Bemar(duB) dicit super omnes Recessit lex 
a sacerdotibus lusticia a principibus etc. ^^) ; F. 23, 1 z. E. Sequitur 
wyelkyerz civitatis huius ^7) ; F. 25, 3 Secuntur questiones per dya- 



^) Auch in diesen lat. Rubriken kommen mehrfach poln. Glossen vor, 
z. B. 14, 3 De ezpedicione alias owyposzaszenyv dtyeczy, 20, 2 O pratoawanyv 
he^ prawnyeh neezy, manchmal fehlt die Glosse : 13, 4 Qne res debet nomi- 
nari recens alias (fehlt: gor^ca) et qoaliter debet cognosci. Wir Übergehen 
diese Glossen, da sie zu dem unten sn behandelnden Texte genau stimmen. 

%) Ein Spruch: Recessit hoc tempore Lex a sacerdotibus etc. wiederholt 
sich — nach einer gütigen Mittheilung von Prof. Wattenbach — in Mathias 
Flacii Illyrici varia doctomm pionunque virorum de oorrupto ecclesiae statu 
Poemata ante nostram aetatem conscripta, Basileae 1556, S. 182 f., bezeichnet: 
ex antiqua scriptura antiqui rhytmi, doch ohne Besng auf S. Bernhard und 
ohne den übrigens unvollständigen Schluss vom Antichrist und Christus in a; 
auch sonst kommen zwischen beiden Texten Abweichungen in der Reihenfolge 
der Verse vor. 

27) Enthält für deutschrechtiiche Städte passende .Bestimmongen : Princi- 
paliter de evaginato cutello; De Citacione Bedelli (beides kehrt wieder im 
Opatower Codex F. 117: welkierz civitatis de gladio evaginato sive cnltello; 
F. 68 de locis in quibns bedellus citare non debet) ; hierauf den Eid des Vogtes, 
der Schöffen (Glosse : edicet alias %oyda), Rathmänner, Handwerker, des Stadt- 
schreibers, des Rathsdieners, der Stadtwächter, des Frohnboten ; versus de 
regimine consulum; das Hnfenmass in den bekannten Gedäohtnissversen 
Vlnis bis Septem etc. (dasselbe in D I, F. 124 r., Helcel a. a. 0. XXX; im 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 339 

bolnm propoBite contra Christom ^) ; F. 26, 2 beginnt ohne jede 
Ueberschrift der Text der Uebers. selbst mit den Worten des t . Cap. : 
PryyacEelszky poklon na przod myly przyyaczyele pytalysczye 
nasz Prawo takymy szlowy Gdy m^zczyszn^ etc., der Text ist 
weder mbricirt noch numerirt, nnr anf dem Oberrande der Seiten 
laufen Zahlen bis 264, die sich wieder mit den factischen Capitel- 
zahlen nicht decken; die Bestandtheile F. 23, 1 — 26, 2 scheinen 
offenbar den einstigen nnmittelbaren Zusammenhang von Register 
and Text gelöst zu haben. F. 106, 1 bis zu Ende : Seqnuntur orte- 
legia iuris Maydborgensis Que in re facta sunt et Sentenciata primo 
et principaliter. lieber diese Sammlung abgekürzter Schöffen- 
Sprüche in lat. Sprache, die, nm Entscheidungen der einheimischen 
Oberhöfe vermehrt, von Nr. 220 an in eine Uebers. ungekürzter 
Schöffensprttche der ersten Bedaction übergeht, s. o. ^^) 

Zeit, Ort und Name des Schreibers ist nicht überliefert. Wir 
▼ermuthen, dass der Codex bald nach 1480 geschrieben ist; aus 
seinem Inhalte selbst dürften wir vielleicht folgern, dass dies etwa 
in der Woiwodschaft Lublin geschah. 

Viel Verständniss oder mindestens Sorgfalt können wir dem 
Schreiber nicht nachrühmen; fortwährendes Ueberspringen einzelner 
Wörter oder ganzer Zeilen, namentlich bei einem Homoioteleuton, 
VerSchreibungen aller Art , von denen viele auf Missverständniss 
und falscher Lesung der Vorlage beruhen, entstellen seinen Text; 
wo er etwa seinen Fehler wahrnahm , fügte er das richtige mit 
einem albo an den Fehler an, und strich dann denselben leicht 
durch, doch ist dies öfters auch unterblieben. Seine eigenen Fehler 
durch Annahme einer bereits fehlerhaften Vorlage, die er mecha- 
nisch copirte, wegzuschaffen, schien mir nicht räthlich. 

Opatower Codex als 156. Cap. F. 16) ; vom fiflrgermeister ; Impediencia Con- 
Bulum; über die Wahl der Rathmänner; de quibus est consiliandum ; de re- 
gimine Jadicis ; Quid in pretorio fit und Quid consules faciant. 

SS) Am Schlüsse der vierten Frage : Ynde thomas in sna summa contra 
gentiles libro quarto dicit mors cristi yirtutem habnit satisfactionis ex caritate 
qnia paciebatur » D. Thomae Aquinatis drs. angelici summa catholicae fidei 
e. g., editio nova (Antverpiae 1612) IV, 55, 22 (F. 491 u.) : mors Christi yir- 
tutem satisfaciendi habuit ex charitate ipsius qua voluntarie mortem sustinuit. 

^) Auch in diesem Theile des Codex kommen einige poln. Glossen vor, 
in Nr. 81 per auctorem alias przeaz gyscxq^ 136 super comatrisam alias nathei- 
t%a, und einige andere ohne Belang. 



Digitized by 



Google 



340 A. firückner, 

2. Der Codex der Krakauer Univerflitätsbibliothek Nr. 1 174 ^o), 
im folgenden mit b bezeichnet, besteht ans dem sorgfältig geschrie- 
benen Codex des Maciej Lipnicki , 8 Papiersexteme gross Folio, 
und dem des Aleksy Stradomski, 18 Papierqninteme ^^) gleichen 
Formates. Stradomski hat den von ihm geschriebenen Codex 
zwischen das 10. und 11. Blatt des 3. Sext., S. 68 und 69, des 
Lipnickrschen eingeschaltet, erst hierauf wurde der ganze Codex 
in mit Leder überzogene Holzdeckel mit der Aufschrift: Statyta 
MDL eingebunden "^2] . Einspaltig; von modemer Hand ist jeder 
der drei Theile des Codex (Lipnicki a, Stradomski, Lipnicki b) be- 
sonders paginirt worden. 

Der Codex des Stradomski enthält die polnische Uebersetzung 
von Theilen der Gesetzsammlung bei Laski, commune inclyti regni 
Poloniae Privilegium, Cracoviae 1506, und beginnt mit den Worten: 
Boze pomoz mnye Staremu poczynay^ sye Statuta polskie a napir- 
wey Statuta krolia wielkego Kazimirza w wisliczi vstawione ; einige 
Abschnitte tragen besondere Unterschriften, S. 138 : Konyecz Statut 
Zuppnych y wyelkich rzandow krakowskich komu ya to pisz^ boze 
day byl zupnikem albo wielkem rzandcza y gego dzyatki albo w 
wienczszym dostogenstwye. Alexius Jason Stradomski de Stradomia 
Vice Comes Romanus ytraque auctoritate Notarius publicus legalis 
Et in archiuo Romano descriptus manu propria exarauit Generoso 
domino Alexio Brandis de Grabyszicze et Bulowicze protunc Vice 
Capiti^ieo Oswieczimiensi domino suogracioso; 366: f&nis Statu- 
torum polonicalium per me Alexium Jasonem Stradomsky in Gra- 
byschicze feria sexta proxima post festum Ascensionis domini anno 
eiusdem 1542 Sit laus Deo. 

Der Codex des Lipnicki beginnt mit einer Uebersetzung des 
Statuts Yon Wislica, endigt S. 32: Thu szye dokonaly Statuta 
Krolya Kazymyerza yyslyczy szlozone przesz mye olyeszkyego stra- 
domskyego anno 1503 3-») ; bis S. 68 folgt eine Uebers. der verschie- 

^) Beschrieben von Bobrzyfiski, Przewodnik oankowy i literacki IV, 
Lemberg 1873, worauf der Details wegen verwiesen sei. 

31) Zählt 183 Blätter, da die 8. and 11. Lage Sezteme sind und in der 4. 
ein Blatt heraoBgerissen ist. 

^) Eine nach 1550 gemachte Abschrift des gesammten Codex lag in dem 
sog. S. Georgscodex vor, einst in der Bibliothek des Diöcesanseminars bei 
S. Georg in Wilno, benutzt noch von Leiewel, ksi^gi ustaw polskich i mazo- 
wieckich etc., Wilno 1824, heute verschollen. 

33) Die Worte p. m. o. s. sind von Lipnicki aasgestrichen, aber sie ver- 



Digitized by 



Google 



Die Ma^eburger Urtheile. 341 

denen Statute des XY. Jahrb. ; die Jahreszahl 1503 begegnet noch 
S. 50 Eonyecz Statut wkrakowye zlozonych anno domini 1503, 
ebenso in der WiiUcia. S. 69 beginnt die Uebers. unserer Samm- 
lung: Poczynay^ sye ortelye Myeydeburskye w meydeburgv s^n- 
dzone y popisane. Napyrwey mozely opyekadlnyk placzyez wyano 
zenye poszmyerezy m^a y gyne dlugy z gymyenya dzyedzynnego 
ezo lyath nyemay^. I, es folgt das erste Capitel; die Uebers., ohne 
Register, aber rubricirt und numerirt — die Nummern, bis 270, 
decken sich nicht durchgehends mit der factischen Capitelzahl — en- 
digt S. 144 : Explidunt acta acticata Theutunicalia alias ortelie que 
iam in re facta sunt et sentenciata in Meydeburg. et sunt tramlata de 
Theutunico ydiomate in wlgare adpeticumem strennui domini nicolai 
Gologorski mbdapiferi leopoliensis scripta vero per me Mathiam 
nicolai de lypnicza. et finita ipso die Ascensionis domini 1518. 

S. 145: Poczynay^ sie Pozwy Zyemskie Podlug byegu grodv 
Erakowszkyego ; S. 153: Poczynaya szye Prawa albo Statuta Zy- 
emska Eazymirza krolya Polszkyego in 98 Artikeln, cf. Helcel 
a. a. 0. LVI; S. 163 Tv s^ przyszyj^gy Radzyeczszkye y ich slug; 
S. 164 Poczyna sye rugu Podnyeszyenye ; S. 167 Poczynaya sie 

rathen, dass Lipnicki 1518 (8. u.) die Uebers. des Statuts yon Wi^lica und der 
Statute des XY. Jahrb. aus einer Vorlage abschrieb, die von Aleksy Stra- 
domski selbst, aus dem Jahre 1503, herrührte. Aus derselben Vorlage ist 
nun diejenige Abschrift geflossen, welche unter dem Namen Wislicia (Intitu- 
lator hie Über Wislicia) im Reichsarchiv zu Warschan aufbewahrt war, ein 
Papiercodex in 40 von 186 BlSttem, geschrieben nach Stronczyitski noch vor 
1510, welcher F. 20—95 den erwähnten Text wiederholt: Statuta polskye 
Crola Eazymirza Wysslyczi zlozone, vonStronczyÄski in einem lithographirten 
Facsimile (ohne Datum) und von Wöjcicki, statuta polskie kröla Eazimierza 
w Wislicy Colone, Warschau 1847, in modemer Transscription herausgegeben. 
Die Abschrift des Stradomski von 1503 nun, aus der die Abschrift des Lip- 
nicki und die der Wislicia geflossen sind, stammt ihrerseits von einer Vorlage, 
die mit der Vorlage der Uebers. von 1460 am nächsten verwandt ist; eine Zu- 
sammenstellung des Textes von 1460 (Ausgabe : Statut Wi^licki w polskim 
przekladzie r. 1460, przedruk homograficzny z kodeksu Kömickiego, 1876) 
mit dem von 1503 zeigt dies ohne weiteres ; vielfach bietet der Text von 1503 
richtigere Lesarten. Aber diese Uebereinstimmung reicht nur bis Art. 149 incl. 
des Statuts von Wi^lica; s. Helcel a. a. 0. CLXXVI: an den Art. 149 sind 
nämlich die folgenden erst später hinzugefügt worden, waren also in der ge- 
meinsamen Quelle für die Texte von 1460 und 1503 noch nicht vorhanden; in 
dem Texte von 1460 bricht ja zugleich mit dem Art. 149 die Hand des einen 
Schreibers ab $ den Best hat eine jüngere hinzugefügt. 



Digitized by 



Google 



342 A. Brückner, 

Nyektore Zaloby kn S^ndowy sgodne ; S. 1 7 1 — 1 74 Gerichtsformeln 
in öechischer Sprache, schliessen: Tj to xy^sski dokonaly se wew- 
torek octawy bozego czyala przey [y mit schwarzer Tinte, vennnth- 
lieh von der Hand des Aleksy Stradomski, in z geändert) my^ ma- 
czyeya zlypnicze plebana naten czas Gieraltowskyego 1518 boze 
racz bycz pochwalyon st^nd aty pyoro lyatig wkimth. 

Der Best rtthrt von verschiedenen jHänden her, S. 175—182 
Regestr Statuth polskych a. a. ; S. 185 yon Stradomski : Poczynagi 
sie YStawy krale Zigmundtta krale polskieho knizetstiH a ritierstwi 
Oswietimskiemn przidane y takie zatorskemn vom Jahre 1522, 
S. 190 Finis hanun Constitacionum Per me Alexiom Jasonem ; anf 
den folgenden 11 Blättern, die drei letzten sind unbeschrieben, sind 
yon jüngerer Hand Artikel nnd Urkunden Sigismund I, S. 200 ff. 
eine Urkunde Sigismund HI. von 1604 enthalten. 

3. Der Codex, aus welchem Maciejowski, historya prawo- 
dawstw riowianskich, VI, Warschau 1858, S. 20 — 145, unsere 
Sammlung herausgegeben hat, im folgenden mit c bezeichnet; statt 
der Hds. legen wir die Ausgabe zu Grunde, von der Maciejowski 
Tcrsichert, dass sie das Original getreulich wiederhole; die Ab- 
schrift besorgte zuerst er selbst, hierauf A. Muczkowski. Seinen 
Angaben über die Hds. entnehmen wir : im Besitze des E. Stron- 
czynski befindlich , zählt sie 83 Blatt Papier und beginnt F. 1 : 
Jesus Marya Maly albo mozely opyekadlnyk umarlego placzycz 
wyano albo dlugy, hierauf das erste Capitel ; die Capitel sind rubri- 
cirt und numerirt, doch ungenau, zuletzt hört die Numerirung auf; 
die Antwort wird überschrieben : Na tho ortel vydaly przyszy^- 
sznyczy Szmaydemb. o. ä., oft blos: Ortel (na to). F. 55 r. folgen 
auf das 263. Cap., das letzte, in welchem die Uebers. mit P über- 
einstimmt, die Worte : Konyecz tkychprmo stalszye w ponyedzyalek 
w oktawQ trzech krolow w szkolye szkalszkyey ^) roku Thyszy- 
acznego y py^czszethnego od bozego narodzenya przesz Woyczyecha 
Szurkows^yego od ponyecza; hierauf unter der Ueberschrift: 
Gynsze yescze tbesz rzeczy, zuerst die beiden Lemberger Urtheile, 

^) Es ist darunter wohl das in der ehemaligen Woiwodschaft Erakan ge- 
legene Skala zu verstehen, nicht Skala am Zbmcz ; Poniee, deutsch Punitz, 
im Posenschen nahe der schlesisohen Grenze. Aus dem Texte dieses Schrei- 
bers ist ein Bnthenismns anzuführen: Cap. 265 gebraucht derselbe statt ruM 
pop der übrigen Texte, haiftko (klruss. hat'ko). 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 343 

dann F.66y. einige Bestünmnngen deutschen Rechtes, F. 67 TeXog 
finis konyecz thycz rzeczy etc. ; F. 68 beginnt das Register, von 
jttngerer Hand in lateinischer, nicht mehr gothischer Schrift, darin 
das Datom 1541 und 1558 eingetragen, fortgelassen vonMaciejow- 
ski. Die Abschrift scheint noch schlechter als die von a. 

4. Codex des Krakauer Domcapitels, aus welchem Wiszniew- 
ski, historya literatnry polskiäj V, Eoraköw 1843, S. 190—322, die 
Sammlung herausgab, im folgenden mit d bezeichnet; auch hier 
bedienen wir uns der Ausgabe statt der Hds. Nähere Angaben über 
dieselbe fehlen, aus dem beigegebenen Facsimile ersieht man, dass 
sie in ^^ (?), einspaltig geschrieben; vergleicht man den Text des 
Facs. mit dem Wiszniewski's, so ergiebt sich, dass in den 16 Zeilen 
des Abdruckes 13 mal vom Text der Hds. abgewichen ist, ausser- 
dem fehlt: gdj, und sind: a und wefmye zugefügt. Die Hds. be* 
ginnt: Pocznay^ szye ortyle praya nyemjeczkyego napyrwey maly 
opyekadlnyk piawy dlugy nyedoroslych dzeczy foldrowacz albo 
maly ych oczcza dlugy placzycz albo gych maczerzy wyano odpra- 
wycz. Capitulum primum, folgt das erste CajHtel. Die Capitel 
sind rubridrt und numerirt, die Numerirung (1 — 265] , bis auf ge- 
ringe Abweichungen so genau, dass wir ihr uns vollkommen an- 
schliessen werden; die Antwort wird jedesmal mit: Odpowyedz 
they tho rzeczy eingeleitet. Cap. 265 schliesst: Jezus marya etc. 
Finis huius opusculi Anno 1501 ; hierauf, indem die einzelnen Ru- 
briken wiederholt werden : Poczyna szya Regestr thych tho praw 
nyemyeczkych, das Register zählt nur 264 Capitel : das 154. Cap. 
des Textes nämlich ist in demselben in zwei zerlegt und 243 und 
248 sind aus Unachtaamkeit ttbergangen. 

5. Codex, früher im Besitze Muczkowski's, heute in dem des 
Grafen G. Szembek zu Poremba (nach Bobrzynski a. a. 0. 5), von 
uns mit e bezeichnet, ist uns nur aus den wenigen Proben bekannt, 
die Rzesinski, proces cywilny krakowski przez rajcöw miasta w 
roku 1544 za panowania Zygmunta I napisany, Krakow 1840, aus 
derselben mitgetbeilt hat. Nach Wiszniewski stammt diese Hand- 
schrift aus dem Jahre 1533; er hat sie mit der seinigen verglichen 
und behauptet, sie theile die Fehler von d und vermehre sie um neue ; 
nach seinen Angaben fehlen hier die Capitel 6, 40, 253, 261 ; der 
Text weicht mehrfach ab, wie wir aus dem wenigen mitgetheilten 
schliessen dürfen. 



Digitized by 



Google 



344 A. Brückner, 

Bei der Erörterung der Frage nach der gegenseitigen Ver* 
wandtsehaft der Texte müssen wir von e absehen. Von den übrigen 
Texten ist keiner direct Copie des anderen ; eine ganze Keihe ge- 
meinsamer Merkmale berechtigt zn der Annahme, dass die Texte 
a, bj c schliesslich ans einer gemeinsamen Vorlage, dagegen Text d 
ans einer yon dieser unabhängigen geflossen ist; von den Texten 
a, b, c scheinen sich wieder b und c einander zn nähern. 

Zur Begründung des Gesagten sei schon hier einiges angeführt. 
Dass d sich von a, by c entfernt, lehrt eine Betrachtung seiner 
Capitelfolge ; im Gegensatze zu den übrigen hat nämlich d die, wie 
die Yergleichung mit P, Er zeigt, ursprüngliche Capitelfolge mehr- 
fach beibehalten, z. B. auf d 206 folgt in a, b, c unmittelbar d 215 — 
222, erst darauf d 207 — 214 und erst von 223 an stimmen alle 
Texte wieder überein. Andere Criterien wären : Cap. 6 finden wir 
in d einen Zusatz, der a, 5, c fremd ist; Cap. 12 weicht der Text 
von d in der Frage erheblich von dem der übrigen ab; Cap. 18 z.E. 
bietet d eine von a, i, c abweichende Lesart; Cap. 23, d\ lapkj, 
a,byC\ klobuczek; Cap. 29 in der Frage d\ any od radzyecz oth 
przyczenya byerzqncz rzekl by,| während a, d, c nur: any radzyecz 
wyrzekl by lesen; Cap. 45 bietet d wie im deutschen Text: wy- 
zwolily I u stoatch pandto uprosiiy aby, a, bj c: wyzwolily aby; 
Cap. 235 bieten a, b, c, im Gegensatz zu d und den deutschen Tex- 
ten, einen unursprünglichen Zusatz u. s. w., s. u. Während nun a 
mit b und c sonst zusammengeht, entfernt es sich von denselben und 
von d durch die Aufiiahme von zwei Capiteln, die auch den deut- 
schen Sammlungen fehlen, sowie durch abweichende Fassung von 
Cap. 225; diese Eigenthümlichkeit der Vorlage von a darf bei 
einem Denkmale von der Art der Magdeburger Urtheile, das aller- 
hand Erweiterungen ohne weiteres zulässt, nicht befremden; in 
demselben Verhältniss scheint ja die Uebers. oder deren Vorlage 
selbst zu den übrigen deutschen Texten zu stehen. 

Einzelne Differenzen der Texte untereinander fliessen mehrfach 
aus einem Modemisiren des Textes seiner Vorlage durch den ein- 
zelnen Schreiber, z. B. finden wir in c statt kakoj kokt immer nur 
jako, jaki; einigemale ersetzt ein Schreiber den Ausdruck durch 
einen von verwandter Bedeutung oder erweitert den Text mit einem 
ziemlich bedeutungslosen Zusätze, Beispiele s. u. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 345 



in. 



Wir gehen zu einer Yergleichnng der Uebersetznng und des 
deutschen Textes über ^^) . 

Cap. 1 Frage : (wenne eyn man stirbit) ynd lesit eynen brudir 
adir stoertmog adir gekorne Vormunde, relicto fratre suo germano 
sine electo tutore D — in der poln. Uebers. : bratha albo szyostry 
masza albo gynego pzzyrodzonego prziyaczela <zlbo opyekaldnykay 
stcertmog (Verwandter von Vaters Seite) ist somit mit swestirman 
[swestirmogen S) verwechselt und für gekame ist gehome^ wie in Th, 
gelesen ; ytesz thych dzyeczy then ortyl may^ — ynd auch dy kin- 
der das arteü habin P 8, 2, Dr, Th, das vortü P 1 , 3, S^ cum pueris 
ius defert a 152, 3. 

Cap. 2 Antwort: Sint do abir neher erbenamen vnd erbe gelop 
(erbberechtigte Verwandte) , zo mag her an der wülen der kinder 
stant erbe nicht vorkauffin, non potest bona hereditaria vendere 
nisi de consensu amicorum — tedy nye moze^ stoy^cze gymyenye 
przedacz przesz tooleg thych tho dzyeczy j wie in einer Reihe von 
Texten der Magdb. Fr. ane willen der kinder. 

Cap. 3 Antwort : Der richtir sal dy wundin vnd tot slag (Der 
richter der mag wunden Th) kisen (prüfen) ynd besehen Abir yn 
den stetin do wunde arczte sint dy lessz man dorczu sweren das ze 
dy wunden rechte kisen ynd besehen uf eren eyt mochte denne der 
richtir auch richtin ynd orteil frogin — 8z^dzt^ gye ogladacz ma 
thy rany y przed prawem gye szesznawacz ykakye (statt szaczo- 
wacz yakye) byly Ale.wmyesczyech gdze s^ ranny lekarze thym to 
day^ podprzyszqg^ szhaczowawszy yakye byly przed prawem po- 
wiedacz (statt szaczowacz y powiedacz przed prawem) yakye tho 
ramy byly ytesz Sz^z^ moze podlug oglqdanya szadzycz y ortely 
pythacz. 

Cap. 4 Fr. : Ap man gesten dy nicht wegefirtig sint adir wege- 
fertig sint [die do wegefertig sint oder nicht wegefertig Dr) adir 
andir mitburgir kegen gestin adir luten dy nicht dingphlichtig sint 
notding adir gehegeten bank^ (aus hegete ban geändert, ban Dr, 

^) Wegen des Umfanges des Denkmals verzichten wir auf Vollständig- 
keit; im Folg. citiren wir, wo nichts besonders bemerkt ist, den deutschen 
Text nach P, den poln. nach a, im genauesten Anschluss an die Schreibart 
beider Hdss. 



Digitized by 



Google 



346 A. firttckner, 

banding Tb) hegin suUe ynssenechtin dingin Ib sey yn gebanden 
tagen adir baassin gebanden tagen — may^ly gosezom podrosznym 
albo myesczanom albo gynym gosczyem [podrosnym gosczyom albo 
myesczanom zffosczmy hy gosczowy podrosznetpu albo nyepodrosz^ 
nemu alba tnyeszczyamynowy 8go$zczyny d) albo gynym ladzem czo 
nye bz^ wynny knpoloBzonemv prawn (ko polozenyy prawu 6, k. p. 
prawa c, poloBBonego p. czekacz e, myeBzkanya 8z%8zyeczkyego d) 
gor^ezy s^nd OBzandzyczy yle bandze (bandz b) w zapowyedany 
czasch (erg. ylye nyewzapowyedzy^ny ans b). 

Cap. 8 Fr. in a c fehlt der SchluBS : Ap dir yorspreche noch 
Yolkomen recht babin möge vnd seyne Eindir — may^ly mn zu- 
pelna yego myiho dacz albo nye d^ dagegen fehlt in d der ScUubb 
der Antw. ap se Bieh andirs (yn erem rechten fügt Dr hinzn) mit 
miBsetot nicht yorsawmit habin adir vorsawnen (nicht vorwircken 
Magd. Fr., rechtlos werden) — acz wgynym nyepoczcBzym (nye- 
poczyesznem c) szye nyeprzekonaly a c, 

Cap. 9 und 10 sind in b verBtellt; in der Fassung der Frage 
von Cap. 10 entfernt sich d von a; (der Vormund) bot nicht reche- 
nunge ierlich geton noch vorwissent (Caution bestellt) wen her dorof 
ny geczagin (aufgefordert) wart — nyevczynyl poczeazna [redlich) 
lyczba bo on nygdy natho potrzebowan albo przyczyaszon (przy- 
czysznyon c), ein Text der Magd. Fr. bietet hier im Bubrum Wy 
dy Vormunde der Kinder gut redelich berechen suUen. Antw. : bot 
der Vormunde der tochtir noch erem erbenamen (erbberechtigten 
Verwandten) rechenschaft nicht geton, orphanae neo eins amieis — 
Nyeyestly opyekadlnyk then uczynyl lyczby they dzewcze albo yey 
mocznykowy tho yesth m^zowy b d (t. d. a. y. m^zowy c, nyestly 
t 0. they d. v. lyczby Tho gest mazowy gey a). Die Capp. 1 — 10 
kehren in derselben Folge in deutschen Sammlungen vneder, s. die 
Tabelle bei Bischoff a. a. 0., ihre Fragen waren somit in öinem 
Schöfifenbriefe vereint (Cap. 1 beginnt nämlich mit der Formel 
Fmntlichen gras vorn, Cap. 10 schliesst: gegebin vndrim vnsrim 
ingesegil scheppin der stat medeburg) und stammten aus Krakau, 
wie Cap. 1 quidam conciuis ciuitatis Cracouiensis beweist, s. Bobr- 
zynski a. a. 0. S. 10. 

Cap. 11 Fr. : iako stogy zapyszano odszlowa doszlowa wpy- 
szanem reystrze A gdy y vsze tha nyewyasta vczynyla tho danye 
etc. — alz von werten czu worten geschrebin stet yneyme scheppin 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 347 

brife Coram quibns yeniens honesta matrona Jutta relicta descreti 

yiri Jacobi desimlna (de Simbia Dr) Alze dy genante vrawe 

dy gobe geton hatte etc.; welche Schöffen den Brief ausgestellt 
hatten, vgl. iaxta formam inscripcionis littere Scabinoram cnins 
tenor sequitnr in hec verba Nos a b c etc. Scabini ciuitatis Orao- 
(auiensia) recognoscimns qnod coram nobis personaliter constitnta 
domina Anna relicta N (Jacobi D) etc. a 155, 3. 

Gap. 12 Antw. fehlen in der Uebers. die Worte: (Hot der man 
. . . irerbeit) tmäe ist der vrawen daran loas gegebin vor gerichte ; 
das sal se auch behaldin, andirs hot se an eris mannis gntte nicht 
toere auch der vrawen was standis erbis adir eygins an irstorbin 
Ton erin eldim, das behaldit se auch — tho tesz gey przydze y tesz 
to wszythko ma szobye wsz^ncz czo gey przymarlo od gey rodzyny 
A ku gynemv gymyenyv swego maza obronq nyema, der Uebers. 
hat somit nach nicht, were in der iuristischen Bedeutung dieses 
Wortes (Wehre) gelesen oder vorausgesetzt. 

Gap. 13 Antw. : Ist eyn man komen yn ewer laut vnd ny vor 
gerichte vnelicher gebort obirwundin, dy weyle her lebete, beschul- 
dit ymant segne gebort noch segme tode — Nyeyesthly kthori czlo- 
wyek czo przyszedl do waszey zemye dokonan Aby byl wylega- 
nyecz Czosz gemv tho wgmatoyano poko byl zyw a (im Anschluss 
an den Wortlaut der Frage), yesthly then czlek tego ssye nyespra- 
wyl a thoby wthym naganyenyu bylo doswyathsczono d. Die Fr. 
ist in der latein. Uebers. ausführlicher, es wird der fiscus regalis 
erwähnt; d entfernt sich auch hier von a c und den deutschen 
Texten ; zu den Worten von a : by byl wyleganyecz fligt c die Er- 
klärung hinzu : albo szy^ thamo nye urodzyl poczesthnye. 

Gap. 14 Fr. : Gdy masz poymye zona czo sznya pyrtoey przeby- 
wal nyszly ya poyal ato gest yawno a may^ szob^ dzyeczy — ap 
eyn man weyp adir mayt beslefit tmd dy sache wirt offwibar der 
zeihe ze domoch nympt czu dir ee vnd kindir mitenandir gewinnen, 

quidam noster conciuis puellam — exagitavit et ex ea fllium 

procreavit et dum huius modi excessus pluribus ciuitatis nostre in- 
eolis patuisset prefatus n. c eandem feminam matrimonio sibi iunxit 
... et post plures ex ea liberos {M'ocreavit Queritur utmm omnes 
liberi equaliter succedant (ap dy kindir ir gut vnd ir erbe sullen 
nemen adir nicht — mogi^ ly gych dzyeczy gyemyenye wszancz) D. 
Antw. : beslefit eyn man weyp adir mayt dy do ledik ist mit crem 



Digitized by 



Google 



348 A. Brückner. 

tüilien — spyly maszczyszna Bznyewyast^ albo Bzdzyewk^ czo pro- 
szna gest albo szobye tvolna a c^ b. m. szenyczysn^ a. B. czo yesth 
dobratoolna Mo sla d. 

Cap. 16 Antw. : das der vatir vf Bnlche Beyne kindir Beyn gut 
nicht geerben mag, Bundir do habin Byne ncBten möge (Verwandten) 
recht cza, adir der richtir, ap her keyne möge hat — Ibz potakym 
oczczv nyemoze na thakye dzyeczy dzyedzycztwo BpaBCz any gego 
io gesth oczczow (oyczowo d) gymyenye ale tego oczczq albo fna- 
czerze przyrodzeny sz^ blyBZBzy y mayq tho tnyecz gymyenye a nye 
Bza ly dzyeczy (przyrodzeny c) tedy Sqndza blyszszy gesth Sprawa 
kthemv tho gymyenyv badq (?, fehlt c d). 

Cap. 17 Antw. (Kinder unehelicher Eltern erben väterliches 
Gut nicht) a tho ma bycz tako dlogo od dzyeczy do dzyeczy poko 
moze bycz dokazano asz bz^ wyleganczy — ynd daB Bai fnlgen von 
kinden czu kinden dy weyle man dy vneliche gebort beweyBin vnd 
bescheldin (vorwerfen) mag, nnde daB (nämlich »ircB vater gut«) Bai 
nicht volgen von kinde zcn kinde Magd. Fr., in P dagegen bezieht 
Bich das auf den Inhalt des vorangehenden Satzes. 

Cap. 18 ist hier bloss wiederholt aus Cap. rf 201 = P 196, 
Kr 193, B n, 6. Fr.: Ap eyn vneUch man vnd seyne kindir adir 
eyn rechteloB man ir gut adir ir erbe vorkaufin mogin an dy her^ 
Schaft adir nicht, an = ane (ohne) d. h., ane wedirsproche syner 
herschafft Magd. Fr., irrequisita potestate dominorum sub quorum 
degunt dominio a 155, 2, beez swych panow 201, aber Cap. 18: 
gynemv panstwu (vgl. Dr adir ir h.) • Antw. : Eyn vnelich man vnd 
seyne kindir mogin ir gut wol vorgebin, so in Cap. 201, aber in IS : 
wyleganyecz albo pszeszpravmy czlovyyek (aus der Frage) albo dzy- 
eczy gycb etc. ; also das (Cap. 196) man sy alle wegin an greyfin 
mag — Cap. 201 ysz gym nydzey myr nyegesth, Cap. 18 ysze moze 
czvdzy y^czcze gych gymacz gye (s. u.). 

Cap. 19. Der Text von d entfernt sich von a c. 

Cap. 20. Amye (Concubine, aus lat. amica) — mamka, diese 
Verwechselung mit »Amme« erscheint schon in den deutschen Tex- 
ten, Dr S u. a., P im Texte : vnd der man neme dy andir amey. hot 
dir man seyne amey czu dir ee genomen, aber Rubrik: ap eyn man 
seyne amme nemen mochte czu der ee. 

Cap. 21 Fr. : ap eyn vnelich man vnd seyne kindir hol vnde 
wandil sullin habin gleych den dy elich synt gebom adir 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 349 

nicht ^) , Ytrum . . . poBsnnt fmi inris beneficiis (in der Antw. non 
poBsnnt post lapsom se leuare), die Uebers. weicht ab, b. u. 

Cap. 22 Antw. nach b : Nyemay^ ny nakogo przysy^dz any 
szwyadecztwa wzy^cz. Alye b^ndzyely *') vchwaczon wgor^czey 
rzeczy . Zalny^ly na kogo m^oboystwo albo rany tedy tego m^ ^^) 
poszwacz przed prawo thedy za gor^cza podlng prawa kv gego 
prawu. A prawo wy^czBse snym 3») aby zasye odpowyedal. A 
nyeprzydzyely przed pravo kv przerzeczone sbrogy ^^) sa nocz y 
dzyen tedy moga gy zatwyerdzycz (so fehlerhaftes bietet mitunter 
auch dieser Text) — Man sal of nymande sweren noch beweisnnge 
nemen, izen sey, das her begrif&n wirde yn lianthaftir tot adir eyn 
dir varuestunffe ; clagit man abir uf ymande totsiag adir wnndin, 
den sal man vorladen ynfrischer tot alzo recht ist cza synen rechtin 
tedingen, das her sich vorantworte, kumpt her denne nicht vor obir 
twere (qneer, dazwischenliegend) nacht, zo mag man en vomestin 
dommme; im latein. Texte ist die Fr. ausfUhrlicher. Die Fr. 11 — 
22 scheinen in Einern Schöffenbriefe aus Erakan nach Magdeburg 
gesandt worden zu sein, sie wiederholen sich grossentheils in un- 
veränderter Reihenfolge in den meisten Sammlungen und am 
Schlüsse von Cap. 22 bieten P, Kr die Worte: das dis allis recht 
aey habe wir vnsir scheppin ingesegil der stat czu medeburg an 
desin brif gedrukkit. 

Zwischen P, Kr 22 und 23 sind im poln. Text 6 Capp. einge- 
schoben, sie handeln von dem »Heergewaete« (arma bellica) ; wel- 
ches »an den ältesten Sohn, Enkel oder ebenbürtigen Schwert- 
magen« fällt; von »Urtheilschelten«, was unter Gap. 114 wiederholt 
wird; von Gewette und Bussen, dabei wird die Antwort auf Gap. 27 
als von den Krakauer Schöffen ergangen bezeichnet, Artikel ver- 
wandten Inhaltes kehren auch wieder in der latein. Uebers. von 
a Nr. 204 — 207 ; von dem Eide des Vogtes und wem die Baths- 
männer schwören sollen. 

M) Hol »das Recht, eine verabBänmte oder in ihrem Erfolg nacbtheilige 
Processhandlung nochmals vorzunehmen« (sich erholen), Wandel »Aenderung 
und Verbesserung einer Parteihandlung« Behrend a. a. 0., dem wir auch die 
übrigen Worterklärungen entnehmen. 

^) ale b^ndze vfaczon a d, alysz bandzyely vchwaczon c, 

88) maya ac d, 

^) a prawowacz szye sznym a c, oprawyacz ssye sznym d, 

^j k. p. s. fehlen in a c ^, sie sind dem folgenden Capitel entnommen. 



Digitized by 



Google 



350 A. Brückner, 

Gap. P 23, d 29, beginnt in P Kr : Ap rotmanne yn der stat 
gewerbe missehandilt wordin vor vorsten vnd vor herre yon eyme 
mitbnrgir. Dis was dir erste brif dir czn medebnrg durch den Gro- 
cawiBchen stat screbir geholit wart do her auch dy ersten orteil 
nffenbar mit em brochte dir achten sey vnd steen geschrebin in 

desem buche in dem blate von gelde das noch eynis mannis 

tode in synir were fundin wirt vnd her das nicht vorschossit bot etc. 
vnde wurdyn geholit in der ior czal herre gotis XIIP 1 XXVI^. Die 
erwähnten acht Urtheile kehren wirklich unter P 137 ff. wieder. — 
Gap. 23 Fr. die Debers., s. u., ist theilweise ungenau, man vgl. 
aus dem auch bei Wislocki S. 174 f. abgedruckten Text von P: Ap 
eyn burgir der do eyn geswom rotman ofte vor czeytin gewest were 
adir eyn gemeyne burgir der czu gerichtis amecht ny geswormi 
bette, queme an eyne stat do hir funde czwene rotmanne adir mer 
yn dem hawse des rpytis der stat, dir dy czeyt auch rotman wasj 
vnd vor vorsten vnd vor herren suchende nucz vnd ere eynir ge- 
meynde dir stat vnd dirselbe man selbis fürte vngefuge rede mit 
scheltwortin nicht schonende dir ßirstin dir offner nemelich von dem 
konige gesamt toas, vm des landis vnd der stat bestis czu handelen 
vnd czu schiken, noch auch nicht schonende was dir andim herren 
noch dir rotmanne vnde domoch der seibin rotmanne eczlichin 
kämpf ane botin frevillich an dirselbin stat etc., Goram potestate 
armigera et signanterxoram dignitarüs Regni polonie. Die Fragen 
von Gap. 23 — 27 waren in öinem Schöffenbriefe vereint, sie kehren 
in derselben Reihenfolge in den übrigen Sammlungen wieder, und 
das 27. Gap. schliesst: gebin vndir vnsir scheppin yngesegil der 
stat czu medeburg; die lat. Uebers. ftigt statt des 27. das 33. Gap. 
binzU; aber mit geändertem Eingange. 

Auch P 28—32 [d 34—38) standen ursprünglich in öinem 
Schöffenbrief, Gap. 28 beginnt nämlich: Yort wert mer habin dy 
von breslaw desyn brif gefrogit vm recht in desin wortin Wort mer 
habit ir vns geschrebin in desem brife yn alzo getonen werten etc., 
Gap. 29 abir hat ir vns geschrebin alzus dy andir sache etc., G. 30 
auch habit i. v. g. dy dritte sache alzus etc., G. 31 Vor bas h. i. 
V. g. dy virde sache etc. und G. 32 abir h. i. v. g. vnd gebeten dy 
fimfte Sache etc. 

In der Uebers. ist ein Gapitel verstellt, 35 sollte erst auf 37 
folgen. In der Frage von d 34 : gdy on byl krolewszkym vrzadny- 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 351 

kyem — do her seyms hirren des konigis von Orocaw ane walde 
were gewest. 

Cap. d 38 (P 32} : naleszyono falBzerz^ szfalszywymy pye- 
nadzmy ceosz gye kowal wmarczynowye domn ffalszerzfi tego spye- 
nyadzmy podlug prawa szgubyonego (für szgubyono) a radzcz^ (fllr 
radzcze) obivynyly marczyna jsz ten falszerz nyekowal pyenyadzy 
bcsz gego woley albo besz wyedzeny^ ale szgego wyedzenym — 
das man fallsch ynd fallsche pphennynge vor der stat yn seyme 
Vorwerke yn seynen vir pfelin vant, den falschs hys man vortelegen 
(yertilgen) ; das wolde man en des nicht yorwissen (dessen für un- 
gchuldig halten), is were mit seynem willen gescheen. Dass die 
Capp. d 35—38 auf die Cap. 34 genannte Person sich beziehen 
soÜen, ist ans der Uebers. nicht mehr ersichtlich, wohl aber ans 
den dentschen Texten (P 29 Se beschuldegeten en; 30 das her 
wiichir genomen hette ; 31 do beschnldegete man yn vmme; 32 yn 
seyme yorwerke), ebenso nehmen die beiden folgenden Capp. auf 
das yorhin erörterte Bezng. Während nämlich die Uebers. Cap. 39 
beginnt: Jako ffeden czloioyek przed szyedzacz^ rada dal szye 
myasty na myloscz czo ten przepadl etc., die Antwort: wyznaly- 
szye ktho acz szye myastv dal na myloscz etc., beginnt P 33: e^ 
vorgesprochen suchen hot her sych yn eyme siczczenden rote dem 
rote vnd der stat yn ere genode gegebin ny bitte wir euch das ir 
YBS eyn recht her wedir schreybit, was her vm dy sacken bestanden 
sey etc., die Antwort beginnt: Alle dy vorgenanten sacken adir 
vargerurtten stuhe mogit ir richten alz se ky vor gesckrebin steen vnd 
bekennit her des, das her sich dem rote ynd der stat czn genodin 
habe gegebin etc. ; die Frage lautet nun indiO: ten czlowyek czo 
8zye dal na myloscz radze ymyasty przepadly tesz czo krolowy albo 
pany *^) bo ony tego wyerzeny^ sprawa chcz^ ^^) Gdysz nykth my- 
losczy yczynycz nyemoze Gedno bog *») pan czso gydze osszy^ o 
czescz gymyenye czosz gest gym przepadl then albo nyeprzepadl 
— Yorbas habit ir yns geschrebin yn alzo getonen werten. Wir 
bitten auch noch ym eyn recht orteil yf das erste, ynsir hirre der 
herczok ynd ynsirs herrin des koniges houerichtir treten yor ge- 
richte ynd habin auch dy vordirsten sacken die yn dem andim brife 

^) czyly czo prawo yesth fügt d hinzu und schliesst damit die Frage. 
^} wyrzeczenya chez^ sprawa h c. 
^) bogapan&c. 
VI. 23 



Digitized by 



Google 



352 A. Brückner, 

beschrebin seyn czu demselbin manne ynsirm burgir gefordirt vnd 
habin eyn recht heysen teylen. Alzo als sich derselbe man yn des 
rotis vnd yn der stad genode habe gegebin dir Sachen wen nymant 
wen got vnd die hirren hy genode getuen mogin vnd dy Sachen 
leyp lede (Glied) vnd gut vnd ere an treten wes her kegen den 
hiiTcn bestanden sey. Daher stammt die Zusammenfassung in den 
Magd. Fr. I, 1, 27 (P 33, 34) Ab sich eyn mann umme ungerichte, 
das her begangen hette an dube, valschis^ meyneide, toucAer unde 
der fflick, bekente etc. Diese Cap. (P 28—34, welches schliesst: 
das beczawge wir mit vnsirm ingesegil) sind von Breslau für Glogau 
in Magdeburg geholt worden , vor P 28 bietet nämlich S und der 
Text des sog. Magd. Bresl. Schöffenrechtes Ex parte consulum ci- 
vitatis Glogoviae maioris consulibus et scabinis civitatis Wratisla- 
viae Salute amicabili premissa, derselbe Zusatz ist wiederholt im 
Schöffenrecht vor P 34 ; Laband a. a. 0. S. XVIII bemerkt, dass, 
wenn zugleich der Herzog und des Königs Hofrichter erwähnt wer- 
den, dies gerade auf Glogau für die Jahre 1331 bis 1337 (und 1344 
bis 1361) passt, wo es einen königlich böhmischen und einen her- 
zoglichen Antheil gab. 

Oap. d 41 (P 35) ist in der Uebers. zu Anfang gekürzt; nach 
den Worten : vnd andirs nirgen (a gynako nicz) fehlt : das spreche 
wir scheppin vor eyne bowirkor (städtisches Statut, Willkür) vnd 
nicht vor eyn recht. 

Gap. 42 (P 36) fehlt in der Uebers. der ganze erste Theil der 
Frage, vgl. Wislocki S. 178 f., BehrendS. 223; in der Antw. ist 
der Schlusspassus, der auf Krakau als den anfragenden Ort weist, 
gekürzt, vgl. den unten mitgetheilten poln. und deutschen Text. 

Cap. 43 (P 37) wird unter Cap. 99 (P 92) wiederholt; im deut- 
schen Texte wörtlich, im poln. von neuem übersetzt, s. u. 

Cap. 44 (P 38) Antw. Rzeczy czo szye thycze maizenszkye 
kaszny (thycz^ malzenysthwa kazny d) they nyemay^ szandzycz etc. 
— Sachen dy sich czu dir ee des echtes (s. S. 354.) treten (gehören) 
i. e. eliche Sachen etc.; Schluss: a vczynyly radczcze kthory 
wyelkyerz o takych rzeczach a czy por^cznyczy tego czlowyeka nye- 
mog^ postawycz asz radczczy sch^ (fehlt: otho nyeszgednay^) Tedy 
przepadly ten wyelkyerz czosz na to vczynon — habin no dy rot- 
manne obir sulche Sachen peynlich wilkor (»Willkür die eine 
Strafandrohung enthält«) gemacht vnd dy burgin den man nicht 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 353 

gestellin mogin so suUin se mit erin eyden beweysio, das der man 
ane ere wissinschaft vnd sunder eren willen entworden (entkommen) 
sey, das se en nicht stellin mogin, vnd sich denne noch redelicheit 
mit dem rote vm er gelobe vorrichten (vergleichen) . 

Der Text der Antw. von P 39, d 45 ist in der üebers., s. die 
Proben, gekürzt und entstellt; wir führen hierTheile des deutschen 
Textes an : Liben frunt ewir begerunge haben wir wol vorstandin 
yn ewrim brife vnd künde were ewir stat purgir icht dynen czu dem 
rechten vromelich das tete wir gerne vnd begeren uch wissin das 
aide gutte gewonheit wo besteen bey dem rechte vnd vortreibin 
(aus vorstreibin verbessert) bey willen das gemeyne recht. Fort 
mer wyssit do dir heylege keysir otto etc. = Magd. Fr. I, 1, 1 . . 
hiruf vestente her (Kaiser Otto) vnse stat (Magdeburg) vnd saczte 
eynen erczbischof czu geystlichem rechte vnd atich eynen richtstul 
czu wertlichen rechte dy suldin dy hoste stul seyn den landen dy 
her cristen mechten ; das tete her mit des heylegin pobistes vnd 
mit dir fursten rote vnd saczte rotmane czu kysinde vnd czu wan- 
dilde vm das ior. Abir scheppin saczte her czu langir czeit das 
holde wyr czu lyhe vm das das recht des dy veste blibin hette vnd eyn 
dechtnisse hiebe yn der irfarunge des rechtis vnd an dere ovinghe i, e. 

anefange So habin eczliche sich behaldin dy richtere vnd 

richtstule noch ere bequemelicheit. Abir das recht gemeynelich adir 
iczlichem besundir bey vns czu schuchene, wenne eyn broch toorde. 
Wenne wir denne nicht wissin welchir mase ewire stat czu vnsirm 
gewonlichen stifte sagin (?) . Mer das ir no mit ewrim brife an vns 
vor mlldit habit das ist euch vor molis allermeystig von vns vndir- 
richtet. Were abir das eyn ewre stat purgir vnd dy mit en doran 
czu schaffin habin vnd czu tuende entrechtig des wesin woUit, das 
ere ewre stat scheppin stul besiczczen vnd haldin wolden noch 
deme als wers eyn vnsir stat habin vnd haldin was man denne an 
vns schnchte das weide wir tuen was vns borte czu tuende noch 
fruntschaft vnd noch rechte, domete pflege ewir got. von ewerem 
boten habe wir nicht genomen (nämlich die Gebühr) wenne dese 
vndirweysnnge sende wir euch czu libe vnd czu fruntschaft. — 
Der Text von Kr 39 ist »verworren und theilweise unverständlich«. 

Cap. P 40 , d A6, ist überschrieben : Domoch santtin dy 
scheppin czu Crocaw gemeynlich deze froge ken medeburg yn 
Bchulchin wortin; der poln. Text schliesst sich an den Wortlaut 

23* 



Digitized by 



Google 



354 A. Brückner, 

von P und Er an, welcher mit Dr, Th verglichen, gekürzt ist ; rot- 
herren oder ratmanne — woythowye albo szandze, später richtiger 
radcze. 

P 43, d 49, endigt: besegilt mit vnsirm Ingesegil. 

P 44, rf50, endigt mit denselben Worten; in der Fr. wird 
Flandern genannt, die rege Handelsverbindung zwischen Erakau 
und Flandern (Brügge) ist aus dem XIV. Jahrh. vielfach bezeugt, 
vgl. Szujski Eraköw do pocz^tköw XV. wieku S. LXXIV, in den 
Jahren 1392 — 1397 bilden in den Stadtrechnnngen die percepta 
vngelt vie nove versus Flandriam eine besondere Rubrik. 

Gap. db\ ist zu Anfang in d mit dem ähnlichen Anfang von 
d 50 verwirrt. 

Cap. 52 (P46) . In der Antw. ist r>eyn8 (einmal) « vor »us nemen« 
übergangen; alle gestly ten syn przedthym ozalowan o takyesz 
rzeczy szlowye toyelkych czo onye tesz szludzmy przyszagl etc. — 
Ist abir der son vor mer (vormols Magd. Fr.) vm vngerichie be- 
dagit adir sulde ymant mit geczugin swem; seyne gebort adir 
seyne echt i. e. ee — szwoge rodzyn^ (swoy rod c d) albo mal- 
zenszkye stadlo, echt ist eheliche Geburt; schliesst: besegilt mit 
vnsir Ingese(gil) etc. 

Cap. 53 Fr.: was hanthafte tot sey vnd wy man dy eygentlich 
irkennen suUe yn allen vngerichten — ktora rzecz ma bycz szwana 
goracz^ a kako ya may^ posznacz wszelkye rzeczy (1. we wszel- 
kiej r.) czo gest o wyelkich rzeczach albo wynach kthor^ gest go- 
racz^ rzecz. Antw. : dy hanthafte tot ist wenne eynir vngerichtis 
yn der frischir tot adir eyn dir flucht der tat gevangin wirt ; adir 
wenne man dewbe adir raup yn eynis were vindit, do her selbir den 
slossil czu treit fmd sulchir habe keynen wem (Gewährsmann) hot 
is yn seyne denne etc. — Goracz^ gest rzecz gdy kogo vfacz^ a on 
kogo byge albo dobyya albo gdy gi vffacz^ wczyekanyv zawyez% 
(1. za Swieia) albo gdy nayda kradzesz albo roszboy wgego zamkv 
czosz szam knyemv klucz noszy nyszly by etc. 

Gap. d 56 ist aus 54, P 50 aus 48 wiederholt, in c ist Cap.c/ 54 
und 56, mit Auslassung von d 55 zusammengeschrieben, in b fehlt 
d 56 ; Messe tut eyn man kegin den rotmannen adir kegin dir stat 
recht, bobin ire bouwirkor (wilkor 50) ^ dorumme (do van 50) mogin 
dy rotmannen besserunge nemen noch eren genodin vnd noch 
eren willen vnd habin dorumme mit nymande czu tuen, wen se 



Digitized by 



Google 



Die Magdebniger Urtheile. 355 

dy bessernnge nemen von dir stat wegin; a 54 Przesthapyly kto 
przeczywko raczczam albo przeczywko myesczkyey yffale od tego 
mog^ raczcze wszandz wyn^ podlug mylosczy y vffaly myea- 
czyekyey k\o gesth sprawa; a 56 Przestapyly kto na przeczywko 
raczczy albo na przeczywko myastv (wyn^ d] mog^ raczcze sznyego 
wzandz podlug mylosczy myesczyky wyelkyerz a [c wyekrza) 
tho gest szvffaly a nyetrzeba gym o tho nyszkym czynycz. 

Cap. 57 (P 51] : Gebricht eyn man kegin der gebonwirkor das 
man gelobit hot czu dem hawir dinge das dy rotmanne snlle 
an Yordim von der stat wegin ynd dorf&n keynis andirs rieht er 8 
dorczn — Daley pytalyszczye (statt przest^mpyly b c d) ktho my- 
esczky wyelkyerz ma placzycz na then dzyen Jako zan 
(fehlt c) szlubyono Tho raczcze mag^ nanyem bracz nye patrzacz 
gynego^rat^a (in einigen Hdss. der Magd. Fr. rechtis u. ä.). 

In P, Kr 52 ist irrigerweise d 58 and 59 zusammengezogen. 

Die folgenden Capp. sind in den polnischen Texten, ausser d, 
verstellt: rf 60 o mylosczywey wynye = P 53 von der vorwei* 
sunge mit sechs pfennygin; d 61 o raczkym swyadeczstwye yak% 
mocz yesth= P 54 von bekenntnisse von deme rote, aber nur dessen 
zweitem Theile : vnd wes der aide rot dem newen bekennit das sal 
dir newe rat etc. ; d 62 czo koly radcze swyadcz^ tho ma thako 
stacz = P 55 von bekentnisse vor den seczende rote; d 63 radczam 
nyetrzeba przyssyi^gacz gdy may^ swyadczycz na rzeczy w komu- 
kolye b^ndz = P 56 von der rotmanne bekentnis ; nur ist d 64 po- 
dlug radzyeczkyego vrysnanya mayq. sz^ycz = P 58 abir von der 
rotmanne bekentnis und d 65 acz ktho domu w myesczye nye ma 
niog^ly gy wz^cz w rad^ gdy ma myesczkye prawo = P 57 daz 
eyn vngeerbit man czu rote gekom wirt. In b: 60 und 6i =z d60 
und 61 ; 62 = d62, aber die Antwort von b 62 enthält zugleich 
d 63; d 64 fehlt; 63 = rf 65; in c fehlen d 61 und 64; in a Re- 
gister fehlt d 62, in a selbst d 61 und ist d6A + 62 zusammenge- 
fasst; die Kürze und Aehnlichkeit dieser Capp., das Fehlen tren- 
nender Eingangsformeln scheint die Verwirrung hervorgerufen zu 
haben. 

In a lautet d 64 und 62 : Daley tesz ktorimy slowy szyadacza 
rada szandzycze wysznala gych szye szlowy asznal czlowyek^^) 

**) daley tesz kthorymy szlowy syedzacz^ rada wysznala ysz zobowyazal 
czlo Begister zu a ; daley ktorzymy tesz slowy ssyedz^zi^ rad% wysznala az 



Digitized by 



Google 



356 A. Brückner, 

zwoythowBzkey wBsy zgedna nyewyasta zopawy przednymy gzye- 
dzacz^ radq, opyen^dze a braly szye nagych wysznane Tako to ma 
bycz gysczono ^^) yako szyedzacz^ rad^ wysznala yako szye przed 
nymy dzyalo **) Takyesz gdy szye kto puBczy albo spusczy na- 
szwyadzeczthwo szyedzs^czey rady czo ony koly vrysznay^ to ma 
wysznayj^ bycz y stacz mocznye zaprawdzywye szesznanye y za- 
gysthe szwyadzecztwo podlug prawa prawego, undrf65: Myesczye- 
kyego *') myeBczanyn^ czo vnasz ^®) szyedzy wmyeszkyem prawye 
chczye*®) on domu szwego albo gyne stoyacze gymyenye vnasz 
nyema chczemyly a gest nam tesz kthemy podtrzebyen yvzytheczen 
wybyeramy go wrad^ y byerzemy kszobye wszedzacz^ rad^. 

Die Uebers. bietet bei Cap. 63 (P 56) den Znsatz: a wthem 
gest doszycz, der dentsche Text bei P 54 [d 61) : zo ist is gnng. 
In Cap. 64 (P 58) wird erwähnt : czlowyek zwoythowszkyey wssy 
— eyn man von woczichdorf, statt: Heynman von Woyczychsdorf 
(wie in S, Schöffenrecht u. a.), der in Urkunden zwischen den 
Jahren 1295 — 1315 als Schöffe und Ratmann von Breslau öfters 
genannt wird, s. Laband a. a. 0. XLII. 

In der Frage von d 66 (P 59) : y tho gest mnye sznyq dano a 
druge mvszylem fordrowacz a to czyem dzyerszal zw^ zon^ 
ymyal spokogem wyaczey nyszly rok ydzen, dagegen in Dr S, im 
Schöffr. III, 2, 7 und 8 das ist mir mit er gegeben und worden 
(gewurden) das habe ich mit meynem weibe besessen unde gehad 
yn der gewere jar und tag an ansproche, P: das ist ir mit mir ge- 
gebin vnd vordirn das icht mit etc., dass die Lesart der 
Uebers. falsch, zeigt der in der Uebers. Übergangene Schluss der 



8ßye z obowy^zaly d, das . . . sich vorwilkort habin vor dem selbin siezende 
rote vm gelt dorvmme her vnd dy vrawe sich czwyen. 

^) tako tho ma stacz y swyathczono bycz yako etc. d. 

^) Es folgt nun d 62 : Daley gdy ssye ktho pusczy na szwyadeczstwo 
syedz^cy rady czo ony wysnay^ tho ma stacz za prawde podlug prawa, P : Des 
selbin gleich sproche wir vmme eyn man der clagete czu eyner vrawen vm gelt 
vnd cznch sich an eynen siezende rot, des ym dy yrawe wolgete alz ir vns 
hatte geschrebin, »des selbin gleich« bezieht sich auf die vorausgegangenen 
Entscheidungen, während der Uebersetzer den Rechtssatz von neuem aus- 
spricht. 

*") myesczkyegoRegister zua 6; syeszdnegoc; fehlte. 

«) der mit vns siezt P. 

*®) choczay Register zu a. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 357 

Frage, in welchem der Fall resnmirt wird: her spricht nv das ym 
das gut erblich gegebin vnd wordin sye vnd das mit ir (had) be- 
sessin ior vnd tag etc. Auf einem Fehler beruht : azaly nyemamy 
podobnye (fUr podobnyey) tho gymyenye dzyerszecz y oszqgn^cz 
sujymy blyszymy sznaszym prawem nysziy by ktho nam ge mogl 
odwyescz etc. — ab wir icht bilcher (potiori iure) das gut behaldin 
sullen yn dir gewere mit vnsim rechte vnd do vor getretin mag in 
(darch Eid vertheidigen mögen) mit vnsim rechte, der Uebers. las 
somit oder fand in seinem deutschen Texte »yn dir gewere mit vn- 
sim magin mit vnsim rechte« und musste dann »magin« als Subst. 
(Verwandte) auffassen; in der Entgegnung der anderen Partei: 
wen ymant dor vor getretin möge — nysziy by kto mogl moy^ 
oczczyszn^ odwyescz ktora przyszag^. Die Uebers. des Anfanges 
der Fr. ist ziemlich frei; der Name der älteren Schwester, Bar- 
bara, scheint ein Zusatz des Uebers. ; statt der Schlussworte der 
jtLngem : Hir vrogit ap man icht billchir dy altsessin man manyn 
sulle, wenne se mit keyner rede do vor geuallin möge adir was eyn 
recht sey — a ona moy^ cz^scz vszyebye ma y tho vnyey prawy^ 
podlug prawa. Dieses Cap. war von Glogau — durch Breslau — 
in Magdeburg gefragt, es geht ihm nämlich im Schöffr. als Gap. III, 
2, 6 die littera Scabinorum Magdeburgensium voran, diesen hatten 
die Breslauer einen Brief der Stadt »grosin Glogow« übermittelt etc., 
die weitere Folge dieses SchöflFenbriefes bilden Cap. 9— 20, die wir 
oben d 34 — 40 = P 28 — 34 als Glogau -Breslauisch bezeichnet 
haben; somit ist in P, Kr wie in dem Original der Uebers. dieses 
Cap. aus dem einstigen Zusammenhange, in dem wir es noch in 
Dr und S finden; losgelöst worden. 

Cap. 67 (P 60): JTey» man mag Vormunde kysin seynen kin- 
dem bey seyme leybe wen das mag keyne mundeschaft syn ge- 
heysin ee dy mundeschaft gefellit — daley tesz czlowyek za swego 
szywoth^ moze szwym dzyeczem wybracz albo postawycz Opyekal- 
nyka athen opyekalnyk moze szye opyekacz dzyeczmy do lath thych 
to dzyeczy ; keyn heisst aber sowohl nullus wie aliquis, daher wohl 
die Uebers. Im folg. Cap.: seyner mutir gebin adir eyme andim 
wem is wil — swey matcze dacz albo gynemv swemv przyrodzo- 
nemv kyedy on (ono c d) chcze, einige Hdss. bieten nämlich wenne 
(Laband 125) ; die Schlussworte: wen se syn recht erbe ist alz 
ferre alz se em ebinburtig ist, fehlen in der Uebers. 



Digitized by 



Google 



358 A. Brückner, 

Cap. d 72 : daley czo sz^ dzyeczy czo sz^ od gednego oczcza 
j od gedney maczerze vmrze ly kthoiy Bznych dniczy czo ponyem 
zostan^ wyeszmq, gego cz^scz a dzyeczy czo nyesgednego oczcza 
albo gedney maczerze gego czasczy nyewyeszma dzalv (wdzyal d) 
zonymy dzyeczmy czo sznym od gednego oczcza y od gedney nuir- 
czerze. Einfacher im Deutschen : di kynder dy fon eynem yatir 
ynd fon eyner mntir zynt, styrbit dir kynder eyns, dy andern nemen 
zeyn erbe, vnd nycht dy kynder dy fon vatirhalbe alleyne geswy- 
stere zynt. 

Cap. 73 schliesstin d gdysz mn ssye wschythsczy o ono bs^nd^ 
napomynacz sprawa, in a 6 gdysz mv sz^ wszythky rowne (rowno b) 
dzyeczy a gest sprawa etc. (fehlt in c) , venne zy ym alle eben- 
burtik zeynt. 

In Cap. 74 (P 67) scheineu die Schlussworte : Tedy moze za- 
r^czacz podlug pyan^dzy czo gye wynowath , erst in der Uebers. 
hinzugefügt. Im folg. Cap. stimmen im zweiten Punkt Uebers. und 
Text genau überein, zuvor: Daley goracze rzeczy czo sluszq nq 
Groczszkye prawo tho ma besz odwloky groczszky szandz^ szan- 
dzycz — Ejne hanthafte tat, dy do geschyt bynne den t(igen ah der 
lurkgreuen dink ist vnd fferychte, dy zal czu haut des burkgreuen 
rychter rychten ; bis an das burkgreuen dink wird darauf über- 
setzt : ku burgrabyego szandv. 

Cap. 77 : dy kavfkamer adir das erbe enwerde bezaczt fon des 
czinsherren wegen for zeynen forzessenen czyns ynd werde beclagit 
alzo lange bis dy mit rechten orteyleyn alz recht ym ist (für ist, ym 
Schflfr. ni, 2, 105) gewaldigt vnd geeygent werde for zeynen czyns 
des forzessen ist zo mak her do meto tuhen was her wyl — allysz 
by gemv zaplaczono atesz panszkye czynsze czo ge sz^zyad (fehlt 
c d) szaszyedzal mogq. pocz wzaplat^ zat^ rolq. agdy szye stanye 
zaplatha stymy panszkymy czynszmy podlug tego yako szacz stogy 
y bandze prawu oszwyathczono tedy moze pan vczynycz sznya y 
nyechczacz (für niechaö) czo chcze. 

Cap. 80 beginnt: Zastanyely kthory czlowyek swe rzeczy 
wzy^the yako vkradzone rospythe v zyda ktarego then zyd nyemoze 
prawem od bronycz — Aneuangit eyn cristen man bey dem andim 
ist daz ym abe gerawbit adir gestolin ist , do mag keyne iude ge- 
were (Gewährsmann) seyn vor gerichte. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 359 

Cap. d 82, 83 ist P 75, 76; a stellt beide Capp. um und b zieht 
die umgestellten in eins zusammen. 

Cap. 84 (P77) : keyn man mag yn gehegetim dinge seyne clage 
wor gebin dy yn gehegetim dinge begriffin ist dy clage wirde wol 
vor wordirt ynd volczogin alz eyn recht ist ; wen eyn torede dorobir 
geworcht ist, so ist dy clage volczogin, vorwillkorit ader etc. — kaszdy 
czlowyek moze wgayonem s^ndze swa zalob^ odpusczycz czo szye 
poozal^ wgayonem sz^ndze choczyq tha zaloba gyesth wszdzy^czna 
(fehlt c d) vszvryathczona albo przekonana ale maly etc., vgl. mu- 
tuo litigantes non possunt ab actione coram iudicio inchoata . . re- 
silireall2, 2. 

Cap. 88 (P 81) : Mit vns sint czwyer hande dinst lawte eyner- 
ley dinst lute dy ritter czu mannen habin werdin dy mit ynsir stat 
richter uff gehaldin yn ynsir stat rechte do dorfin se nicht antwortin 
mer sy mussin vor vnsim richtir geweys machin daz se antwortin 
vor vnsin hirren adir vor dem richtir den vnser hirre dorczu hot ge- 
sacz. Abir ritter vnde knechte vnd gebawm mussin antwortin vor 
vnsim richtir ab se mit ym uff gehaldin werdin yn vnsim stat ge- 
richte — S^szyeczkye ludze czo nyeszluchay^ kv naszemv prawu 
albo kszandu thy moze woyth zar^czycz aby prawu staly przed 
szwym Sandz^ albo przed prawem alle bandzely kthory czvdzy 
czlowyek wgoraczey rzeczy wktorem szlem vczyi^u wffaczon then 
muszy przed naszym Sandz^ vnasz y prawem mvszy bycz praw. 

Cap. d 91 und 92 sind in b verstellt. Cap. 92 Antw. : Hot eyn 
hirczog keyn eyme burgir czu sprechen vm Sachen dy do gehorin 
czu dem gerichte des burggreum amechtis vnd vil her yn dorumme 
schuldegen, das sal vor ewern erbwoyte vnd deme gerichte das czu 
des burggreuyn amecht gehorte tuen. Wil abir ewer hirre denne 
ymant beschuldegen vm andir Sache als vmme ey lengut adir des 
gleych das czu des burggreuyn amecht nicht gehorit, dem sal ewir 
hirre vm sulche bescheyden vor sich vnd vor syne man vnd sal em 
statin seyner manne recht — Text der Uebers. s. u. 

Cap. 96 (P 89] : mak nymant zeyn gut noch erbe beclagen, 
der man möge das wol wedirsprechen wenne her weder czu lande 
kumpt — nykth moze gege gymyeny^ bracz zalugely ktho n^yn 
moga gego blyszy tho odmowycz tako dlugo asz on szye dodomv 
wroczy vgl. o. zu Cap. 66. 

Cap. 97 Antw : Jako koly stary obyczay daumego prawa bandze 



Digitized by 



Google 



360 A. Brückner, 

odmyenyon wlepsy obyczay tako wszdy ma Bzye szostacz czo szan- 
dzono starym obycz^gem chocz any woyth ten stymy obyczaymy ka 
prawu nyeprzysz^gl a thakyego woythq albo szandv rzeczy moze 
dobrze wysznanye prawdy bycz y zapowyedanye czasszy mogq tesz 
mocz myecz (prawdzywo bycz y w zapowyedanye czassu d) — Ist 
das dy aide gewonheyt des gerychtis bewandilt in eyn bessir recht, 
dennoch zal das macht haben, das formols in den geczyten geiycht 
was, alleyne das der wonlicher rychter czvm rechten nicht geswom 
hatte ; vnd zulcher gerychten zachen mus man an gebunden tagen 
wol bekennen vnd dy worheyt doran czvgen. 

Zu Eingang des Gap. 98 bietet a fUr: bot eyner den andern 
begobit, geden darowal drugego szbrayq y sthatky y gynne rzeczy^ 
ein med fehlender Zusatz. Gegen Ende der Frage fehlt in der 
Uebers. nach den Worten: albo my (fftr by) myalo bycz, wenne der 
no wertlich were vnd eyn elich weyp bette. »Der gobe forbindunge« 
(Verpflichtung) wird mehrfach mit : tho darowanye y z^wyasz^nye, 
übersetzt, in S die gobe und vorbindunge. Zur Provenienz der Fr. 

vgl. : (czwene schuler dy haben mitenander czu hofe gedynet ) 

Domocht nam der eyne eyn elich weip czu Crokaw^ der andir wart 
zych (krank) — pothem yeden Snych w Krakowye zon^ poyal adrugy 
szye rosznyemogl. 

lieber Cap. 99 s. o. Cap. 43. 

Cap. 100 : vnd des totyn mBsm&frunt adir an dem vngerychte 
gescheen were — a tego szabytego czlowyek^ albo temv szye stalo 
(a. tego komu ssye s. d] nyeszprawnye czo szlego przyyaczyeL 

Cap. 101 Antw. : Gosczye albo okolyczny ludze bandz sztoy- 
eczchych albo duchovmych albo zydzy etc. nach dem Wortlaut der 
Fr. : Geste adir vmmezessen dy leyhen adir Juden (geistlichen 
Tb) zint. 

Von Cap. 102 fehlt in c die Frage; (ob die Rathmänner die 
Schöffen zur Bekleidung eines andern Amtes zwingen können) mit 
andern (iren Magd. Fr. I, 1, 2) eygen (1. eyden) dy weyle her der 
scheppen amecht phlichtik ist do mitte her (nur: dy toyle her M. Fr.) 
de scheppen amecht forzewmen mochte — szgynymy przyszasznyky 
(przyssy^amy d) kthorymy by on zamyeszkal przyszasznyk (przys- 
sy^sznyczy d) wrzad ; durch zuUich amecht abe zeczczen -— szan- 
dzycz (flir zsadzic) dla (takych d) gynych wrzadow; im Schluss der 
Antwort: Myr werden scheppen fon den Rotmannen czu amechten 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 361 

dir stat czu eryii vnd czu noczcze vnd czu fromen gezaczt, das 
amecht mögen scheppin auen i. e. Üben (haben und vben Th, üben 
M. Fr.) vnd vorstan vnschedlich eren eyden dy zy czu der scheppin 
bank haben geton. — Daley tesz badzely kthory przyszasznyk 
'wsz^th wgyny yrz^d od radzecz mogq ktemv przysztvolycz gyny 
przyszasznyczy a tho roszvmem gdy to nyegest na przeczytv gystkym 
(gych c d) przyszandze a myastv kuezczy y ku vszythkv. 

Cap. d 105 fehlt in c, d 108 in P, Kr, aber nicht in B, Dr, Th; 
auf dasselbe folgt in a ein d c d und den deutschen Sammlungen 
fehlendes Cap., de advocato incomposito cum comunitate, das im 
£eg. bereits auf £? 106 folgt, s. u. 

In dem Schöffeneide, Cap. 110, dem richtir der stat (Dat.) vnd 
leuten — woythowy myesczkyemv y ludzom ; vnd des volge (Zu- 
stimmung) habit — tako daleko yako ktwemu (1. ktemv) mamy 
toolnoscz, 

Cap. 111, P. 103. Die Fr., wer dy wiczigisten syn, wird be- 
antwortet: dy meyst wissen unde (erg. rechtis aus Magd. Fr.) ge- 
bruchen noch redelichkeyt zo sy beste kunnen vnd mögen etc. — 
Mistrzowye (somit meyster gelesen, er wird bloss durch einen 
Apostroph bezeichnet) kthorzy pozyway^ cznosczy etc. 

Cap. 114 Antw. : a ma tho vczynycz zwoythowszkym wyedze- 
nym aby szye szwym ortelem zostal albo nyechczal (1. nyechal c) 
aczo (1. acz c d) bandze wynyen albo szlowye przepadnyely — vnd 
zal dem richter wyssenheyt tvn das her mit zeyme orteyle forfare 
(sich in der höhern Instanz behaupte) adir das nicht rechteloz (mit 
rechte lasze Magd. Fr. I, 4, 1) ap her fellik wyrt. 

Cap. 115 Antw.: Schylt ymant orteyl noch rechte nichts vnd 
(ehir Magd. Fr. I, 4, 2) dy folge dorczu gegehyn vyyrt vnd wyrt 
fellik, der zal dem scheppin des orteyl her geschulden hot, czu 
busse gebin XXX Schillinge vnd dem rychter syn gewette (Magd. 
Fr., P aus dem folgenden: alz manch gewette als manch busse her 
gebit) des sint VIII Schillinge. Schilt abir eyner orteyl noch der 
folge vnd wyrt fellik zo zal her das den scheppin did czu der czeyt 
off der bank zossen allen vorbussen vnd zal eym iczlichen der 
scheppin XXX Schillinge czu busse gebin vnd dem rychter alz 
manch gewette alz her busse gebit — Uebers. s. u. 

Cap. 1 17 Antw. : Gey blysznym tvyrzeczone dzyalye (blyszym 
w rzeczenyv rzecznym dzyele c) szlowye zenszkye twarzy oi^o gesth 



Digitized by 



Google 



362 A. Brtiekner, 

gey blyska, d gey blyschym tho yest yey dzewcze albo kthoreykoly 
zemskyey t. etc. — ir nesten spinnen i. e, /runden wer dy ist. 

Gap. 118 (P HO) zählt das zur »Gerade« gehörige auf; eyn 
waschkessü — gedenwoszkotoy (!) koczel [waschkessil Dr 179, Magd. 
Br. Schöflfr. IV, 2, 10, Weichbild 23, 1 [caldar ad abluendum], vgl. 
wascheketel Grimm Bechtsalterthttmer 580, waschkeszel 582) . 

Gap. 119 und 120, P, Kr 111 und 112, behandeln verwandte 
Fälle; in derUebers. wird nun an c2 120 noch ein Gap. verwandten 
Inhaltes, das 121., angeschlossen, das in P, Er erst unter 123 er- 
scheint; in Th kehren dieselben drei Gapp. in der Reihenfolge 25, 
21, 33 wieder; sie wurden aus Erakau in Magdeburg geholt, vgl. 
P, Kr 112 : off welche . . rede . . sprechen wyr scheppin czu Cracaw 
(przyszasznyczy Skrakowa)] eine der Personen, Andrzey Werz- 
szung (I) (P 111 Andirs wyrzink) ist der 1406 zu Krakau enthaup- 
tete A. W., aus der in der Geschichte Krakaus des XIV. Jahrh. 
wohl bekannten Familie (Wierzynek) , s. Szujski a. a. 0. XXXI 
und XL VI, in den Krakauer Acta Gonsularia (unter dem J. 1392) 
Andreas Werzingi nostri frater Gonsilii (S. 92) u. ö. Zum Be- 
weise, wie genau mitunter die Uebers. dem Wortlaute des Origi- 
nals folgt, vgl. Gap. 121 ... das Johannes fon zeligen gelt czu 
haläen gap an eyner stat do is dy frawe hen his gebin ir tochter 
annan do hir getrewte dcis is ym wedir zolde werden X mark grossen 
vnd n goldyn (P 11 vnd goldyn XIX mark gr. ane XX grossen) 
vnd do de gast gelt wedir wolde habin vnd hyschs das, do künde 
is ym nicht wedir werdin — y (ysz c) Jan Szelgen dal pyenadze 
szchowacz na gedno myesczye thv gdze tha pany kazala dacz szwey 
dzyewcze (annye d] kthorey on wyerzyl agdy gemv myano wro- 
czycz dzyesz^cz grzywyen y dwa szlotha agdy ten goscz kaszal 
szobye wroczycz thy pyenadze nyewroczono mv gych. 

Gap. 127 (P. 118): der hat gelossen ztme tochtere vnd elich 
weyp der kynder ist eynis tot — zostala ponyem gego zona y dzewka 
to dzyeczq vmarlo, vgl. der bot gelosen eyne tochter etc. Dr, dem- 
nach in der Uebers. ysz namy^ odvmarlo they dzyewky tey czqsczy 
tego to szoüystwq — is zey an ze gestorbyn. 

Gap. 128 Fr.: Avch spricht dy frawe das ze gelt czu yrem 
manne hab brecht des glawbin ir der kyndirfnmt nicht Ap no dy 
frawe etc., in der Uebers. durch theilweise Verwerthung des Stoffes 
der Antw. erweitert. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 363 

Cap. 129 Antw. : Schultezey amecht vnd foyte amecht did 
herren lehen (welche Herren verleihen) zint lengnt vnd gehören czu 
leenrechte, für den Relativsatz : dy do undem herren dingte legen 
Th — Szolthystwa y woythowstwa czo szq pamzka lyenska y lesza 
wmarborszkyem prawye thy tho lesz^ y szlnchay^ w lyensky 
prawo. 

Cap. 130. Die Anfangsworte der Fr., Forbas mer hatte wyr 
euch geschrebin wy daz eyn man etc. No hapt ir vns gefrogit for- 
bas mer Ap eyner möge etc., scheinen sich auf Gap. 194 (P 189) 
Antw. zu beziehen. Beginn der Antw. : Eyn man mak zeyn stand 
erbe gwnnen erbe vnd gut vnd famde habe (syn gegehin stehende 
erbe etc. Magd. Fr., giftig — durch Gabe erlangtes — stand ge- 
wonnen erbe etc. Dr) wol forgebin etc. — Czlowyek moze szwe 
dzedzyczstwo y gymyenye (wsytko ft, wszyelkye c d) dobrze do- 
bythe przed präwem oddacz etc. 

Cap. 132 (P 124) : wen scheppin eyn beschuldin orteyl lossin 
holin das ze nicht kunnen adyr wyssen adir eyns zeyn — Eyedy 
potrzebyszna po ortel do vryszego prawa szlacz czego przyszaszny- 
czi szamy nyemog^ sznacz albo znaydz aJbo nyevmyeya; do zych 
das geborit — tego ktho ma payn pocz; welchir denne des (1. der) 
zache vellic wyrt — a kthoremv vpadnye ten ortel szlowye ktho 
straczy; Adir cleger adyr entworter zollen das mit wylkore (frei- 
willig) beyde glych legen vnd gelden — a maya to rowno (powod 
c d) j odpowyedacz klascz po [pod c d) toyelkrzem ku prawu. 

Cap. 133. In der üebers. fehlt der zweite Fragetheil: Adyr 
ap eyn man nymandis nehers lisse wenne eynen geordenten monch 
etc.; Antw.-der mak domoch erbe nemen vnd irfordim (irwerben 
Magd. Fr.) — ten moze pothem wszancz dzyedzyczstwo po thych 
przyrodzonych szwogych (yako gyny swyeczczy c d), erweitert aus 
der Fr. 

Cap. 134. Der Eingang, Vort myr ir habt vns geschrebin noch 
eynem rechten das wyr euch formols geschrebin habin alzo In ge- 
bunden tagen etc., bezieht sich auf Cap. 219, dessen Antw. hier 
wiederholt wird. Cap. 219 ist nun richtig übersetzt, an dieser Stelle 
hingegen ist die Uebers. durch Auslassung zweier Sätze : Tete abir 
ymant vngerychte in gebunden tagen, und : Wenne den fil vnge- 
rychtis geschit in gebunden tagen dy nicht in hanthaftiger tat be- 
griffen werden, mangelhaft. Die Antw. schliesst in P, Dr: czu 



Digitized by 



Google 



364 A. Brückner, 

dreyen dingin folgen v$ gelegit czu rechten dingetagen — zalow^cz 
wtrzech Bzandzyech obyczayne wylosznych. 

Cap. 135 (P 127) beginnt: Abir wort myr auch alz ir vns for 
gesrebin habyt wy man keynen scheppin abgezeczezen mak ane 
forschulte zache des zey wyr vndir vns harte dirsrocken etc. — 
Daley jakosz teszczye nam pyrwey pysszaly ysz nyszadnego przy- 
ßzasznyka moga szandzycz (1. zsadzic) gdy nyezawy(ny) tego 
esmyss^ barzo vnasz vl^kly etc., womit auf Cap. 102 (P 95) : Auch 
zullen dy rotmane . . noch keyn man zundir retlicher zache dy 
scheppin abe zeczczen — a tesz raczcze any zadny czlowyek ma 
szadzycz przyszasznyka . . przesz gego vyny verwiesen wird, viel- 
leicht aber auf ein Gap. wie Magd. Fr. I, 2, 16, das freilich in den 
Sammlungen P, Kr etc. fehlt. — P, Kr 128 und 129, Dr 187, 188, 
Th 38 — 40 gehören zusammen ; P 129 beginnt: Dy ander froge — 
Wasche pytanye o prawo gesth takye. 

Cap. 138 (P 130) : Ein man hatte eynen halbin bruder vnd eyn 
recht vnd gancz in der zyppe czal (Grad der Blutsverwandtschaft) 
swestirkint welchis bey den (welchir undir den Magd. Fr. I, 7, 1 1) 
vndir des mannis lebin des mannis erbe gelop (der erbberechtigte 
Verwandte) zey vnd zeyn erbe vnd gut nemen möge wen her stirbe 
— geden czlowyek myal br^tha od gednego oczcza y od gedney 
maczerze a gedney szyostry szlowye czo mv byla szyostra od ge- 
dney maczerze y od gednego oczcz^ dzeczy ^^) kthory stych czlo- 
wyeka tegö po gego szmyerczy may^ myecz y pozywacz (wz^cz d) 
gego gymyenya ; dagegen in der Antw. : des mannis halbir bruder 
ist zeyn erbe gelop vnd zal zeyn erbe vnd gut nemen ap der styrbit 
ane kynder — gego brath acz (czo c) od gednego oczcz^ ma wzancz 
gego gymyenye pogego smyerczy nyeszostawyly po szobye dzyeczy 
tedy ten gego brath gestponyem blyszy, 

Cap. 139 (P131) : Gereyt gelt (unde Magd. Fr. I, 12, 2) vamde 
habe — Gk)thowe pyenadze albo gynne gydj^cze gymyenye swe, 
zeyn dirarbeyt gut famde adir erbe (v. a. unvamde Magd. Fr.) — 



^) Bratha gednego od oczcza a nyeod maczerze a od Register zu a, br. 
gy. po oyczv a nye po maczyerzy a yedney szyostri szlowye czo mu byla 
szostra od yedney maczyerze dzyeczy c, br. yedno od oycza a nye od m. a od 
yedney sz. s. c. m. b. sz. od yednego oczcza a nye od yedney m. dz. d, br. 
gedno od oczcza a nye od m. a od gedney sz. czo m. b. sz. od oczcza gednego 
y od gedney m. dz. h. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 365 

zarobyone (swe z. gymyenye d) albo gyne szwe gymyenye ; tako 
ysz on od szyebye da y odnyego ponyosz^ — zo daz her das zelbe 
[mit synis selbis hant sunder hülfe Magd. Fr.) fon ym rychte Adir 
aus zeynen gweryn losse brengen. 

Cap. 140 (P 132) beginnt: Daley geden zalowal na drugyego 
po rmarley racze ych tego czlowyek^ oczecz czo nayn zalowal zo- 
stal gego oezezv wynowath czo zalowal ^^) y vczynyl trzy zaloby 
thy zaloby sz^ povmarley r^cz^ Gwar szye stal slowie aby wy^czey 
albo wyszey nye nye zalowan ^2) Tedy od powyedzal ten ozalowany 
czlowyek pytay^cz tak*^) Gdysz on zalowal po vmarley raczeze 
azaly nyema tego doszwyathczycz albo *^) dowyescz podlug prawa 
szkazanego ^^) ysz ma daley pytacz ^^) A kako to ma dokonacz albo 
dokazacz ^7) albo dowyescz Szkazano ysz szamoszyodm szdobrymy 
ludzmy etc. — eyner clagit czu dem andern noch totyr hant wy das 
des mannis fatyr den her beclagte zeynem fatyr gelt schuldik blebin 
were (das ym syn vater also vil schuldig were Magd. Fr. II, 3, 2) 
vnd clagte vm dy helfte vnd stalte drey clagen io dy clage [noch 
totir hant. Die gewere geschach ; do antworte der beclagte man 
frogende : sintdemmal das her clagit Dr Th S) nach toder hant ap 
her myr nicht ynnerung tuen suUe. do wart ym geteylit her sulde 
en innem. do vrogete her wy. do wart ym geteylit salpsebinde mit 
erhaftin lewten etc. ; zu Ende der Fr. : sint denne das her en nicht 
dyrynnert bot vnd dyng pflichtig (1. fluchtig) wordyn etc. — Gdysz 
ya gemv stal ku pratm a on podlug prawa y waszego szkazanya 
namy^ nyedowyodl etc. ; Antw. : Abir no her czu hant das ist yn 
dem seibin gehegetim dynge dy ynnerunge nicht getan hat. so sal her 
etc. — ale gdy szye wthem szandze nyeodioyodl (a. g. on w thymze 
8. n. rf; tedy on w temze szadzye dowyescz myal a gdy nye da- 
wyodl c) tedy ma etc. Zur Herkunft des Cap. vgl. : Do sprach her 
myt syme vorsprechin czu dem andirn mole das ortil sey vnrecht 
vnd czoch sich des yn vnsirs herren des konyngis hof — Tedy rzekl 
»zwym rzekznykyem powthore ten ortel gest nysprawyedlywy nye- 
prawdzywy y bral szye otho do kroletoszkego dwora (do krakowsz- 
kyego dworu c] . 



'>) c. z. fehlt h wie im Deutschen. ^) nyezalowal h cd, 

») fehlt 6 c J wie im Deutschen. ») d. a. fehlt hed, 

») Skaz^no hcd. ^) pytal h d, ^^) ma tego dokazacz e d. 



Digitized by 



Google 



366 A. Brttckner, 

Cap. 141. Die Uebers. verschweigt Datum und Namen der 
Parteien und ersetzt die Namen der Schöffen durch Buchstaben, 
a b c ; das Cap. fehlt in i, in c ist im Schluss der Fr. (S. 83) die 
Fr. von Gap. 135 (S. 78) wiederholt; in a ist das Blatt, welches 
den Schluss der Fr., Antw., Cap. 142, Cap. 143 Fr. enthielt, aus- 
gerissen ^^). Zu Ende der Fr. : ynd offinbar also von den scheppin 
geredit was — y yawno przed przyszasznyky tako wyszlowyono ; 
ynd se czu Vormunde myt den kyudim dem manne gegebyn ist noch 
ynsir stat hantfestin — a ona dana y szdzyeczmy w opyekanye po- 
dlug zapyszu naszego myasta ^^) ; ap sy no dy gobin ... ap di 
vrowe no synt seynem tode wedirsprechin möge — mozely yuze ona 
tho dawanye uczwyrdzycz (wroczycz <?, 1. wrzuciö, wie aus der 
Antw. erhellt) po yego smyerczy albo przeczyw themu rzecz ; vnd 
ich mich meyner kindir noch eris gutta ny vorczegin hau — a ya 
SZ4 swoych dzyeczy pogych smt/erczy nygdy odrzekla; statt: ap ich 



») Datum, Namen: A. d. 1382 feria VI prox. a. b. Virg. Mariae fest.nati? 
iudicium fuit bannitum per advocatum Jencz per scabinos sabmissos videlicet 
Hankonem Cranchi (Krancz Th), Nicolaum Flenczer, Nicolaum Folmar, ^e- 
nonem Mochar, Petrum Foschczal, Petrum Bemhardisdorf, Jacobum Mordebir, 
Nicolaum quondam ciuitatls notarium, Petrum Stobrow, Henricum Glogaw et 
Paulum Nutricis, coram quo iudicio industriosus Johannes Czetirwange (lo- 
stropny Jan Uebers.) etc. ; Schluss : Sigillum Scabinorum (Cracoviensium Kr) 
est appensum. Alle Namen lassen sich aus dem von Piekosifiski 1877 heraus- 
gegebenen Stadtbuch (Libri antiquissimi civitatis Cracoviae saec. XIV quae 
supersunt pars posterior etc.) nachweisen : S. 50, 52 A. d. 1382 advoc. Jenes; 
als Bathmänner zw. 1390 — 1408 erscheinen P. Fochsczagil , J. Cranch, Jac. 
Mordbyr, Stano (Stanislav) Mochaw\ 1394 S. 104 steuern Stobraw und N. 
Flenczer einer Summe von 200 Mark bei; 1396 S. 138 N. Vohnar; 1371 S. 33 
J. Czettirwange ; 1374 in domo Nicolai notarii civitatis 1393 pro altari N. no- 
tarii; 1393 1394 P. Nutricis bone memorie 1396 puerisolim P. N.; P. G^ 
hardsdotf (so vielleicht statt Bemh. zu lesen) ist 1393 und 1398 Bathmann. 
— Statt conterminos bei Behrend S. 240 1. couterinos und S. 239 Z. 2 v. o- 
füge nach pueri hinzu : tenebuntur eidem domine Dorothee eorum matri du- 
centas marcas in hereditatibus dare et ipsam cum eisdem 200 marcis a se se- 
parare. 

^) Statt dessen 1. mit Th : und sye czu formunde den kyndem mit dem 
manne gegebin ist etc., vgl. die Urkunde: lohannes omnium bonorum suorum 
ac puerorum domine Dorothee sue consorti et Stenoni Mochaw tutelam tradi- 
dit, darnach auch : eyn man der czu Vormunde ist gekore den brudim (1. kin- 
dim) myt dir vrawen^ aber die Uebers. : geden czlowyek czo wybran dzyecsom 
ytey panyey wopyekaldnyka. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 367 

DO nicht selbir meyner kynder vnd erer gtittir wartende sey (An- 
wartschaft habe) Th liest P : ap no meyner kindir suUe vnd ir gutir 
Vormunde seyn, darnach die üebers. : azaly ya yuze nyemam szye 
opyekacz szwemy dzyeczmy y szwych dzyeczy gymyenym c, Antw. : 
Tho darowanye czo przyszyasznyczy sztoathcza szgaynego a [acz d) 
z goraczego szadu cdbo czo ten czlowyek etc. c, P und Th nur : Dy 
gobe di dir man etc. 

Die Fr. von Cap. 145 (P 137) seh Messt: Synt dem mole syn 
wyp . . . vnd . . . vnd her . . gelossen habe, der bechir sey en an 
irstorbin vnd nicht ere kyndir, wenne is varnde habe sye — gdy . . 
gdy . . a . . zostal, a namy^ pomey zenye przyszedl a nye na gey 
dzecz^ gdysz to gest gydacze gymyenye albo nyegydacze czo to gesth 
prawo (albo naydzycze czo o tho yest za prawo d, albo czy o tho 
etc. c] . 

Zu Anfang der Fr. des folg. Cap.: No was eyn hows blebin 
von dem seibin totin manne, des seibin hovsis helfte von seyme kynde 
an dy mutir gestorbyn was, von welchis husis mowyr man schuldig 
was V marc an I f(irdung) — Tedy zostal po them tho vmarlym 
dzeczaczv geden dorn [czoz odumarl na gego mathk^, sktoregosz 
domu d t?, fehlt a) gescze bylo wynowatho pyacz grzywyen; der 
schnldegir . . vorkoufte syn hus vnd beschit das selbe gelt dy helfte 
des weybis man vnd des kyndes Vormunden czu dir (den Dr) her syn 
hows gekauft hatte, das gelobete ienyr em (en Dr) zv beczalen — 
tedy przedal ten wynowaczyecz szwoy dom y od kazal thy pye- 
nadze czo byl dluszen polowycz^ opyekaldnykowy (opyekaldny- 
kom c] a polowycz^ mazowy tey to (mathky d) v kthorych ten to 
dom bil kupyl a on czo kupyl dom albo czo nayn ty pyenadze od 
kazany slvbyl ge ty pyenadze placzycz gym ; thych dzyeczy przy- 
rodzeny — dy Vormunden des kyndes ; przeto zapotoyedz polozono 
thy zapowyedn6 (dluszne c d) pyenadze etc. — von der anesproche 
vjegin wart das gelt nedir gelegit. Antw. : thy pyenadze czo ge tha 
pany poszobye zostawyla v thych dlusznykow czo yvsze dofoldro- 
wany etc. — das gelt das dy vrowe erym manne svndir wedir- 
sproche lis gelobin denne is dirmanyt was etc. — Im folg. Cap. 
Antw. : Synt no dy gefordirten schulde vnd gelt czu (zo Dr) ledic- 
lich vorsperrit vnd yn des mannis gewalt vnd gewere bey seyner 
vrowen lebyn nycht komen synt so ist das gelt vnd schult gevallen 
€tc. — ale sz^ly kthore dlugy gego zony zapowyedzany tako ysz 
VI. 24 



Digitized by 



Google 



368 ^* Brückner, 

gemv nyesz^ wolny wszancz albo yBz mv nyechcz^ albo nyemay^ 
dacz a zagego zony zy woth% gych nyedobandze albo nysz geszcze 
(nyezyszcze c] aby ge mogl wsz^cz gdy by chczal anye przyszly 
gescze wgego obrona takye tho pyenadze przyd^ etc. Währeod die 
Uebers. diese Capp., 145, 146, 147, vollkommen von einander 
scheidet, bietet P zuerst die drei Fragen, jede besonders nummerirt 
(137, 138, 139), hierauf erst die drei Antworten, beginnend: Hyr 
uf spreche wir schepphin czu meydeburg eyn recht, Czu dem erstin; 
Czu dem andim ; Czu dem dritten ; in Kr, Dr, Th gelten diese drei 
Fr. noch als ein einziges Cap. Darauf folgt, ohne besondere Nume- 
rirung, in P : Das ist das ortil do vorlowkynt wirt wen man schossit 
vnd weme das selbe gelt sulle volgin. Wyr scheppin dir stat cza 
meydeburg bekennen yn desim brife das wir ym recht gestrofit sint 
an desin noch geschrebin wortin eyn man dir do swerit uf den 
heyigin vor den rotmannen das hir recht geschossit habe etc. ; unter 
Cap. 147 [Er 145) =i d\h^ folgt dann die Schlnssformel : des uf 
eyne orkunt das dys allis recht sie czv habin wyr scheppin czu 
meydeburg vnsirn bryf gesant myt vnsirm Ingesegil vorslossin. 
Diese Sprüche, nach der Zählung von Kr acht (138—145), die sich 
in Dr, Th, B in derselben Reihenfolge wiederholen, haben somit 
äinen Brief ausgemacht, wann und von wem dieser geholt wurde, 
lehren uns, vgl. Bischoflf a. a. 0. S. 7, die oben unter P 23 mitge- 
theilten Worte. — Cap. rf 148 Fr. : in seyner gewere — procz yego 
obrony; wenne dir selbe syner tochtir man vor sich vnde vor syn 
wyp des gutis offinbarlich czwer vorloukte vor den ratmannen das 
selbe vorloukente gut nymmer czu vordirn, vm das, das sy em von 
dem selbyn gelde das vorloukyt waz hulfin geldin vnd ap richten 
vorschuste schult, dy em nicht vorguldin mochte werdin — bo m^sz 
they tho dzyewcze (dzyewky c d) dwoycz szye zaprzal przed racz- 
cz^my od szyebye y od szwey zony przeto ysz raczcze chczely od 
nyego zaplathy thych dlusznych szoszow y od rzekl szye tego za- 
przanego gymyeny^ na wyeky ; Antw. : Nemen dy ratmanne eynes 
mannes eyt das her etc. — Yesm^ly raczcze (u c d) kthorego czlo- 
Vfyeke^ pyenadze y przyszagq acz on etc. 

Cap. 151. Die Fr. ist in der Uebers. vielfach gekürzt; myt 
irre erbengelop adir an irre erbengelop — szwymy (blyszymy) przy- 
rodzonymy u. a. 

Cap. 153 Fr.: ap man eynen erbelink (Erbe) getwyngen 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 369 

mac n. s. w. ; demnach Antw. : Zna ly dzyedzycz (b, dzyecza a) 
dlug swego oczcza etc. — bekennit eyn erbelinc schulde etc. ; da- 
gegen in der Fr. and darnach in den Rubriken : Mogaly dzyeczq 
(dzyeczy a Reg.) prawem prziczygznacz aby . . . . przedal gdy gych 
on nyem^ czym gydaczym zaplaczycz gymyenym a (dzyeczy . . . 
przedaly . . . gdy ony nyemago rf, . . . dzyeczy^ .... przedalo . . 
gdy ono nyema c, dzyeczyaczya . . . przedalo . . gdy ono etc. 4) . 

Gap. 154 besteht in der Uebers. ans einer Doppelfr. nnd hat 
in d zwei Antworten, jede mit Odpowyedz they tho rzeczy einge- 
leitet, c lässt auf dieselbe Fr. die Beantwortung des zweiten Frage- 
theiles, darauf die des ersten unter besonderer Rubrik folgen ; h 
macht wie in Fr. so auch in Antw. keinen weiteren Unterschied 
zwischen beiden Theilen und beobachtet die Reihenfolge von d^ 
ebenso a, das nur den zweiten Theil der Antw. mit einem neuen 
Absatz beginnt. In P lautet die Rubrik des 145. Gap.: Ynde wy 
man das erbe gewinnen sal; die Fr. dagegen: Ap man schult ee 
geldin sulle wen morgyngobe adir vordint Ion, darauf: Antwort 
von morgingobe, und erst unter Gap. 180 folgt der zweite Theil ®^) 
unter der neuen Ueberschrift : Wy man eyn besaczt vn beclagit 
erbe gewynnet. In dem ersten Theile der Antw. (P 180) : vnd neme 
des dy nokwim beobin vnd benedir czu czuge — a to m^, vczynycz 
przy sz^zyedzech obapolnych y to gymyenye (gym c d) oszwyat- 
czicz ; czu dem nestin czv komendin dryen dyngen als dir clegir 
das besaczte erbe uf geboten hat — nablysze przydacze Sandy Jako 
przednymy powod zaluge y to dzyedzyczstwo zapowyeda wszchem 
dlugv ; yn dem seibin dritten dynge — wtrzech blyszych szandzech; 
eyn vorsaczt (== besaczt, vorspert) vnd beclagit erbe — zastatüyone 
(vorsaczt = versetzt) stoyacze gymyenye. Der Schluss des zweiten 
Theiles der Antwort: so sal dy vrowe dy morgingobe beschuldin 



W) Dass diese Stellung des Cap. die ursprünglichere, darauf scheint hin- 
zuweisen, dass dasselbe an entsprechender Stelle auch in Er (177), Th, B (Dr) 
erscheint; von dieser Stelle aus konnte es an P 144 : Ap man eyn erbeling ge- 
ttcingen mac freilich in P nur seyne Rubrik (145 : Vnde wy man das erbe ge- 
winnen sal), in der Uebers. dagegen auch sein Wortlaut, gerückt werden. 
Dr 96 bietet einen Eingang, der in den übrigen Sammlungen fehlt: ah eyn 
erbeling seynes toden vatir schult nicht geldin wolde .... mochte man ym seyn 
erbe . . . beseczen unde vorclagen . . und wie lange man doruff clagin sulle 
das man is gewynne und wie man das erbe beseczen sal. 

24* 



Digitized by 



Google 



370 A. Brückner, 

(1. behaldin) — Tedy may^ napyrwey wyano oprawycz (y c d) za- 
placzycz nyszly gyny kthory dlug. 

Cap. 155 Fr. : rittirs art — woythowszkyego (Richten) rodv; 
Antw. : welch man bynnen wicbbilde gesessin ist vnd wonhaftig — 
Kthory czlowyek szyedzy wprawie myeszczkyem maydborszkyem 
prawye (m. p. fehlt d) y tarn bytem zyl albo zywye (bythem my- 
aszka c] ; an seyme eygen stand erbe das her getoalt hat zu vor- 
gebin ynd auch an andirm seyme gute vnd vamde habe — na szwem 
stoyaczem albo nyestoyaczem gymyenyv. 

Vor J 156 ist in a ein den tibrigen poln. nnd deutschen Texten 
fehlendes Cap. eingeschaltet, s. u. 

Cap. 157 (P 148) beginnt: Wyr scheppin czu meydeburg be- 
kennen das wyr gefrogit syn vm recht in desyn noch geschrebyn 
werten, Cap. 165 (P 156) schliesst: des czv orkunt das dis allis 
recht sye zo habe wyr vnsir yngesegil gedruckyt an desyn bryf ; 
dass diese in Cr, Dr, Th, B in gleicher Folge wiederkehrenden 
Sprüche 6inen Schöffenbrief ausgemacht hätten, vermuthet Bischoff 
a. a. 0. 8. 

Cap. 162 Fr.: ap tochtir kynder is sye man adir wyp glych 
teyl an erbe vnd an gute genemen mogin in eris eldir vatirs adir 
eldir mutir gutte mit des seibin eldir vatirs adir mutir sonis kyndir 
— Rownyly dzal may^ wsz^ncz dzyewczyny dzyeczy bandz zen- 
czyszn^ bandcz masczyszns^ gymyenya gey oczcza albo maczyer- 
zyszn^ sparopczymy szlowie stey brath^ dzyeczmy ; Antw. : hot 
dir son wyp genomen bey des vatirs lebin vnd stirbit er (eher) dir 
vatir vngeteylit von seyme erbe — Poyally then parobek zona za 
oczczow^ zywoth^ a vmrzely (yego c d) oczczecz besz odzyelenya 
zyna szwego, 

Cap. 164 Fr. : ap eyn man beclagit wirt vm eynen iotslag — 
gdy czlowyek bandze ozalowan o przyszagq albo o glotoq; in a ist 
die Antw. und die Fr. des folg. Cap. Übergangen. 

Cap. 165 Fr. : adir ap eynir syner geczug (Zeugen) selbis (1. fellic) 
tüirt an dem eyde — a gdy przyszagq zomyly yuzely przepadl th^ 
rzecz ktor^ myal przyszy^acz d. Antw. : wyrt eyn stammerendir 
man adir eyn andir man selbir adir seyn geczug gehyndirt das her 
den eyt nicht noch spricht so mac sich der wol irholen — Zamylyly 
czlowyek przyszag^ moze dobrze szam albo czlotoyekyem szye po- 
deprzecz (Namylyly für Z. und verwirrte Wortfolge in a) ; der Zu- 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 37 1 

Satz stammt ans der Frage : selbir myt eyme andirn eyde adir myt 
andim eynem mamie — szam ssob^ albo ezlowyekyem. 

Cap. 166, P 157, Kr 155, B I, 70, Th 75, 76, Dr 40, beginnt 
in P: Vrantlychin gras mit dynste czv vor. ewir schreybir hat vns 
gevrogit vm recht yn desyn noch geschrebin werten, Cap. 183 
(P173, Kr 171, BI, 84, Th94, Dr55) schliesst in P : Datum nostro 
sub sigillo die beati Lamperti. — Fr. : is sye myt Vormunde adyr 
an Vormunde — szam szwymy vsthy (albo c d] szwym rzecznykyem 
(albo opyekadlnykyem c d] ; Antw. ; wyrt ymant wyp adir man 
elych adir vnelich begriflFen yn ebrechunge t?«rf yn obirhure (Ehe- 
brach) an hanthaftegir tat — Bandze ktho naleszyon wnyemal- 
szenstewye szlowye ysz przestapy stadlo malzenszkye bandz masz 
bandz nyewyast^ a gdy nayn strzegq (als hiesse es im Deutschen : 
hüte) szlowye ysz zagoraczey rzeczy vflFycz^. 

Cap. 167: eldir vatir adir eldir mutir — dzyad^ albo prze- 
dzyada, seynes vatir bradir vnd mutir bradir — oczczowy y ma- 
czerzyny dzyeczy ; Th bietet in der Antwort statt bruder, kynder. 
Die Antwort beginnt: Des totin eldir vatir adyr eldir mutir (Nom.) 
etc. — Tego vmarlego dzyadq, (1. dzyad a) etc. 

Cap. d 168 und 169 sind eigentlich drei Capp., deren zweites 
als Antw. dem ersten hinzugefügt wurde ; in c ist das zweite zum 
dritten geschlagen; a (ausser im Register, wo das dritte Cap. dem 
ersten nachgestellt und das zweite mit dem folgenden vereinigt ist) 
und b halten alle drei auseinander wie P 159, 160, 161 ; in der 
Uebers. ist Fr. und Antw. in den den Capp. P 159 und 160 ent- 
sprechenden zu je einem Abschnitt verschmolzen. Schulthis, in 
P 159, richter Dr — woyth; Antw. von P 160: Anrechtegin vnd 
rechtelosen luten dy ir recht verloren habin andirs wen vm dy eye- 
nanten [sacken Dr) das ys den ratmannen myssintlich ist — gdy 
raczcze kogo od szandz^ czczy o takye albo ogyne rzeczy czo nayiye 
przydze\ durch diese Wendung (vgl. den Wortlaut der Fr. in Magd. 
Fr. I, 1, 9) ist der Sinn des Spraches entstellt. 

Cap. 170 Fr.: ap dir koning adir eyn andir obirstir herre 
seynen burgir vor seynen mannen vnd myt crem bedochten rate vor- 
teylit (durch Urtheil abspricht) leyp hant adir gut, ap derselbe man 
kegin den ratmaunen icht bestandin sie — Kyedy krol albo dze- 
dzynny pan albo gynszy pan kogo przed szwymy ludzmy y szgych 
dobrym omyszlenym y rada oszandzy ku szmyerezy albo rak^ 



Digitized by 



Google 



372 A. Brückner, 

«czy^cz albo ysz szwe gymyenye straczy przythym ystym prawye 
szlowye ysz mv gye odszandz^ yestly taky oszandzony czlowyek 
tesz czczo raczczam przepadl albo maly gym tesz czo poknpycz 
czyly nyem^ ; Antw. : Vorteylit dir konig adir andir eynis hirre 
(erbherre Dr) sey?ie burgir etc. — Oszandzyly krol albo pan dzye- 
dzynny albo gynszy pan szwego myesczanyq albo czlowyekq etc. 

Cap. 173: tedy przepadnye szhecz y trzydzyeshczy szel^gow 
tho gest szlowyenszk^j grzy wn^ , statt trzy slowienskie grzy wny, 
dy wyndische P statt dry w. m. Magd. Fr. I, 1, 18. 

Cap. 1 74 Fr. : ap eyn voruestit man adir geechtir vm was sacke 
das sye yn eyme andirn gerichte vorwunden möge wirdin etc. — 
kyedy by vmasznym myeszczye czloweka zatwerdzono slotoye poraJcq 
albo gynym kthorym obyczagem albo ytesz gdy szwan ku prawu a 
nye przyszedl a oth(o) banthotoan szlovne szkazan ten czlowyek przy- 
szedl do gynnego myastq czo bytesz wnyem bylo nyemyeczszkye pravo 
kako tego czlowyeka ku prawu mog^ dobycz etc. (vgl. Antw.) . 
Antw. : in der Uebers. wird bloss das schriftliche Zeugniss des Ge- 
richtes, im deutschen Text dagegen dessen persönliches Erscheinen 
vorausgesetzt : Tedy ma przynyescz lysth tego od woytha y przy- 
szasznykow zgaynego sandv stego tho myasta gdze ten czlowyek 
zatwyerdzon — So mus her en an sprechin mit dem richtir vnd myi 
den scheppin von der stat yn den gerichte der vorvestit ist vnd dy 
vestunge mit en yn das gerichte czugyn; hierauf: a ma gy gescze 
kthemv szamosszyodm poprzyszancz az gest on taky zacztoyerdzony 
czlotvyek wthemtho myesczye szktorego lysth on przynyoszl — vnd 
dir clegir sal salpsebynde vf den man sweren, das her der tat schul- 
die sey^ dor her vm en yn dy vestunge komen ist (die Wortfolge von 
P berichtigt nach Magd. Fr. III, 8, 1). 

Cap. 175 Fr. In der Uebers. wie in Dr fehlt: adyr kynt hat, 
in der Antw. fügt die Uebers. hinzu : gdy poszobye dzyeczy nyezo- 
stawy, übergeht dagegen: yn eres mannis were. 

Die Fr. von Cap. 176 (P 168) beginnt in der Uebers. nach dem 
Wortlaut der Antw. (sedir dir czeyt das der brif gegebin ist — po 
dayczye — podawcze d — tego lysta) : Jam powyadanyv (po wy- 
danyu d) tego lysthq ten dlug zaplaczyl, in den deutschen Texten : 
her hette dy schult vorguldin. 

Cap. 177 Antw. : Zastawyly komv kthore koly zastawyone przed 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 373 

prawem gymyenye — wer ymande eyn erbe vor gerichte gesaczte P, 
statt: Wirt eyme eyn erbe v. g. gesaczt Magd. Fr. I, 6, 8. 

Cap. 178 beginnt: ap eyn man dem andim syn gewantadir 
«ndir gut nymt von spelis wegin adir bindit — Gdy kto komv by- 
erze gego gymyenye y gescze kthemv go wyj^sze o gygra albo o 
przegygr^; in der Antwort: vnd das sal dir bewarte (belehente 
Magd. Fr. I, 20, 1) richter rychten — a Szandz^ szlowye woyth to 
m^ szandzycz. 

Cap. P 171 ist = d 179; zwischen dieses nnd das folg. 172. 
schiebt der poln. Text P 174 als sein 180. Gap. ein: daranf wieder- 
holt ifnnter Gap. 181 sein 175. Gap., doch ohne den zweiten Theil 
der Fr. nnd Antw., die ttbrigen poln. Texte nehmen daran nicht 
Theil; so ist nun d 1S2 = P 172; ans d 185 werden in P zwei 
Capp., das 176. nnd 177., indem Fr. nnd Antw. besonders gezählt 
werden, ein auf P beschränkter Fehler. 

Gap. P 174 beginnt: Frnntlichin grns vor. vort mer syewir 
gevrogit etc., 175 endigt: Datum nostro sub sigillo; Gap. P. 176: 
V. g. V. ewyr froge vm recht i. i. s. w., 179 endigt: gegebin; 
Cap. P 180 s. 0. d 154; Cap. 181 beginnt wieder: V. g. v. e. v. 
y. r. steet alsus. 

In P 174: wedir schrebene recht, in rf 180 przeczyw pospol- 
nemv pysszanemv prawn, w. das gemeyne beschrebene r. Magd. 
Fr. 1, 1, 10. In der Frage von Gap. 183 (P 173) : wy her— kto (wer); 
vnd ap desir seyne Sache dommme vorlysen mag dy toyle her sy 
myt gerichte czu czvgin nicht getwyngin mac — a straczyly szwa 
rzecz ten czo ge m^ postawycz doyad gych sprawem dobyw^ agdy 
gych prawem nyeprzyczysznye aby szwyathczyly. In der Antwort 
von Cap. 184 (P 175) : durch sorgweldekeyt willen dy se habyn 
müssen czu der kvnde uf das recht vnd czu lesende [besende P] etc. 
— przeto ysz ony mvsa szye troszkacz otho aby taky ortel wydaly 
yakoby szwey przysz^ze dosycz vczynyly etc. 

Cap. 185 (P 176) beginnt: Eyn man stirbit vnd kyndir lesset 
eyns adir mer dy junk synt bynnen erym söge [Säugezeit) adir noch 
erym suge ee sy czv eren jaren komen — Gtoden czlowyek vmarl 
azostawyl poszobye male dzyeczy sz^cze y drugye male nyedoroszle 
lath dzyeczynych. 

Cap. 186 beginnt: Was scheppin von yntoeysunge . . . adir 
andir bekenntnisse dg man von vns habin wyl czu bekentnisse etc. — 



Digitized by 



Google 



374 A. Brückner, 

Gdy ktho od nasz chcze przyszasznykow ku Szwyadeczatwu atMzda- 
nye rolyey etc. 

Cap. 187 Antw.: czv (czwu Magd. Fr. I, 9, 3) andim erbem 
vrowen — szwyadeczstwo gynych dobrych cznych nyewyasth ; Fr. : 
das spricht dy mntir myt acht andirn vrowen erbem [mit andern 
erbam fraawen Magd. Fr.) wy daz sy das geczngen wellin das das 
kynt gelebit habe also lange bis das kynt getonft sye yn geche von 
den vrowen yn der stände (1. stunde) vnd yn dem gemache do das 
kint gebom ist — a tho myeny zoszmya gynych dobrych cznymy 
nyewyastamy ysz to dzyecz^ bylo zywo asz ge chrzczono albo 
chrzczyly tey to uyewyasty dla naglosczy szmyerczy tamo gyste 
wkomorze gdze tho bylo (byly d) wtagemnyczy przy vrodzenyv 
themv jako gest obyczay a chcze (chcz^ o ef ) to szwyathczycz ; hier- 
auf für: bruder — dzyeczy (dzyeczy^ a) . 

Gap. 188 handelt von der Innerung, x>dem nach todterHand 
selbsiebend zu erbringenden Beweise eines Anspruches gegen den 
Erblassera : Ap man eynen man czu ynnerunge ttoyngen möge vnd 
tvy her dy denne tuen sidle mit seynis eynis haut adir salp dritte 
adir salp sebinde noch totir haut vm gelt adir vm (andir Magd. Fr.) 
Sache ; Antw. : Czu ynnerunge mak man nymande twyngen wenne 
yn sulchir weyse : ap eyn cleger vor gerichte (clagete Magd. Fr. 11, 
3,3) vm eyn gelt das ym seyn vatir adir eyn andir des erbe der 
(Magd. Fr., das erbe P) genomen hot schuldik blebin ist vnd denne 
tote haut en dir aneclage benumit, dir mus en ynnem der schult 
salbinde off den heyligen von standen an i. e. in eodem iudido etc. 
— Mogaly kogo ku przyszyadze przyczysznacz kyedy kto naJcogo 
zalawal o dlug albo ocz kolye bandcz o gyna rzecz szlotoye a by po- 
wod przyszagl na przeczyw Szampyerzotoy a kako ma przyszancz 
szamly samoly trzecz a nawyqczey povmarley r^ncze o dlug albo v 
gyn^ kthor^ koly rzecz bancz etc. ; Antw. : Potooda nyemoga przy- 
sznacz ku przyszandze nyszly tako gdy by zalowal o dlug povmar- 
ley rancze czo gemv zostawj'l albo odmarl gego (odmarlego a) 
oczecz albo gego gyny przyrodzony przyyaczel a gdy by tesz wza- 
lobye po vmarley rancze szwyathky wymyenyl tedy mvszy powod 
wthemsze szandze szamoszyodm o ten dlug przyszancz a tako 
gyste etc., ap auch yn der aneclage dy tote haut czu vor benv- 
mit was — bandzely nanye (nany d) wymyenyono po vmarley 
rancze wzalobye ; Schuldegit man auch ymande vm seyne wyssent-- 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 375 

Bohafi — a nakogo czo koly zaluge albo zalay%, kgyego samnye- 
nyv fehlt. 

Cap. 190 besteht in d ans einer Fr. nnd Antw. (a), woran eine 
zweite [ß] nnd dritte Entscheidnng (y) , Odpowyedz thesz na thosz 
nnd Odpowyedz theyze tho rzeczy Überschrieben, sich anreihen; 
dass diese Znsammenfassung von a ß ym 6in Cap. im Original der 
Uebers. kanm vorhanden war, zeigt 5, welches, wie die deutschen 
Texte, drei Capp. daraus macht: 5 183 = rf 190 a, 184 = 190 ß, 
185 = 190 y (P 183, 184, 185, Magd. Fr. I, 7, 2, 4, 5). In c ist 
S. 104 ef ] 90 a, ans ß nnd y dagegen wird Fr. nnd Antw. gemacht ; 
in a folgt auf cf 190 a 191, hierauf d 1^0 ß nnd y ; in dem Register 
zn a ist Gap. 178 de agnatis et cognatis mortui de partibus alienis =: 
e2 1 90 a Antw. , 1 79 de repetitione bonorum ab mortuorum = rf 1 90 y . 

Cap. 190 Fr. : Inte dy ebinbnrtig sint myt demselbin der da& 
gut vnd erbe ynne hat — ludze szkthorych (1. kthorzy) sz^ rowno 
blyszy przyrodzeny temv vmarlemv sthymtho czo szye wgego gy~ 
myenye wyazaJ y dzyerszy ge, in der Antw. nämlich: Sint dy 
Yswendegin Inte dem totin myt ewgim burgir glich ebinburtik etc., 
daselbst fehlt der Passus : wirdin (wirkin P) sy doruf geczugin (auf- 
gefordert) von dem richtir adir von deme der en das gut antwortit ; 
a by gemv tego gymyeny^, apelnq stapyly y wzdaly — das sy em 
das gut vnd erbe ro/gin lyssen, während am Schlüsse und im Folg. 
V. 1. mit »od stapycz(( tibersetzt wird. In 190 y fehlt der mit 
)»Were auch das dir neste etc.« beginnende Schlusspassns, wohl 
weil Im Vorhergehenden, a nnd ß^ ähnliches ausgesagt war, nach- 
dem die Worte: deme das erbe czu teylin vnd der andir sal abe- 
treten (Magd. Fr., erbe tretin P) auf Grund des Vorhergehenden 
und Folgenden erweitert waren : temv maya dacz wyazanye (w tho 
gyste gymyenye, fehlt a) a ten to wszdy ma to gymyenye vpewnycz 
stoyaczym (gymyenym, fehlt wieder) acz by kthory blyszy przy- 
szedl a by mv go od stapyl. 

Cap. 191 (P 186) beginnt: V. g. myt dynste v. Ir h. v. ge- 
vrogit vm recht i. s. n. w. und endigt: geschrebin v. v. Ingesegil. 
In der Frage : sint dem mole das ich des mannis gut myt dem erstin 
vorsprochin habe ( .... wy ich mich meynes gutis dyrholen mochte 
adir sulde, ap her sterbe) — Gdysz ge (1. ja) pyrwey zapowyedal 
tego vmarlego czlowyeka gymyenye ( . . . naczym bich myal patrzyc^ 
zaplati zamoy dlug pogego szmyerczy) . 



Digitized by 



Google 



376 A. Brttckner, 

Cap. 192 beginnt nach den Worten: V. g. myt wunschnnge 
allis gutis vom : Piszalyscze nam o geden ortel czo [gy fügt Reg. 
zu a hinzn) przyszasznjczy wyrzekly (das die scheppen yunden Dr, 
das der scheppe fnndyn hat P) tako; Dys ortil wedirsprach eyner 
myt geewomer scheppin (eyn mitgesworen scheppe Dr) den dy sacke 
an trat myt seynen ßrundin dy do bey vnd keginwirtic stunden bit- 
tende der bank her sprach etc. — ten ortet layal przyszasznyk geden 
przyszqsznyk szwym przyrodzonym przyyaczelem kogo thyka (thy- 
kala c d) ta rzecz kthorych (kthorysz c) thu gystne tesz oczywysczye 
stai y przyszedl podlug praw^ na lawycz^ y rzekl etc. ; (so sal das 
selbe erbe) wedir fallen an den stam von danne (is Dr) her komen 
ist — zaysz^ ma przycz na pokolenye tego ysthego vmarlego dzye* 
czqczq ktorzy handq blyszy przyrodzeny od kthorych tho gymyenye 
przyszio ; ftlr die Worte : synt dir selbe geswome scheppe czn dem 
rechte gesworen hatte vnd selbir vor gehegetir bant wyssintlich 
wedir recht gesprochin vnd geton hat — gdysz ten przyszasznyk 
kv prawu przyszagl y szgynymy przyszasznyky ortel naiaszl (1. layal) 
ten czo gy przyszasznyczy tvyrzekly nyegestly ten wyedzacz prze- 
czyw szwey przyszadze yawno vczynyl Gdy sztoym przyyaczelem 
na przeczyw przyszasznemv ortelowy stal. Antw. : Przyszasznyczy 
ortel czo tako nalezon (des scheppin ortil dir so gefandyn hat P, Dr) 
etc. gesth prawy ama szya zostacz a ten czlowyek czo layal ten 
ortel ma pokupycz kaszdemv przyszasznykowy czo ktemir ortelowy 
przyszwolyly awoythowy tesz wyny gelye wszyczkym prz5rszaszny- 
kom Szlo?^e kaszdemv przyszasznykowy trzydzesczy szelagow ^^) 
daley nyemog^ go wy%czey layacz szlowye czynycz krzywo przy- 
sz^scz^ a ny otho kto straczyl szw^ czescz albo prawo a Starzy 
przyszasznyczy tesz nycz nyeprzepadly a ny pokvpy^. 

Cap. 193 Fr. : (ap eyn wyp . . ) gesweren sulle adir möge myt 
eris eynis hant adir myt geczuge vnd ap se czngis bedarf, ap sy 

des myt weyben geczugen möge — (Mozely nyewyasta ) przy- 

sandcz albo maly szama czyly szwyathky albo (a c d) trzeb^ ly gey 
szwyathkow albo mozely ona tho szwq wolq (wyllen statt wyben ; 

6>) a woythowy szyedmkrocz Irzydzyesczy (XXX c) schelangow (I) fUgen 
c d hinzu, vnd dir man dir das ortil schiidit vnd stroffte der sal dem scheppin 
vnd eym iczlichin scheppin der nf der banck siezt vnd folge czn dem ortil ge- 
gebin hat seyne basse gebin drysig Schillinge vnd dem richtir so manch ge- 
wette ap (als Dr) her den scheppin bnsse gebit F. 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 377 

die Danziger Handschrift bietet: wissen statt wiben Magd. Fr.) 
doszwyatbczycz. 

Cap. 194 (P 189) beginnt: P. g. vnd behegelichkeyt dynstis 
vom. Ewir f. v. r. ist i. s. w. ; das folgende gleichfalls : F. g. v. 
Wyr sin gefrogit von eynis (ewer Th, S) wegin v. r. i. d. n. w. — 
Cap. 201 (P 196) war in Cap. 18 wiederholt worden, s. d. 

Cap. 203 Fr. : Vort mer ap de Vormunde dorumme dy Vormunde- 
Schaft uf gebin (Magd. Fr. I, 8, 6: der umb dy v. ist, uffg.) adir 
sich vor czejen (verzichten) mac — Mozely opyekaldnyk opyeka- 
nye opvsczycz dla takyego (yakyego d) nagabanyq alba trtidne a 
twarde rzeczy przewlecz szlotvye odloszycz asz do dzyeczyfmych lafA 
Slowye asz dorosczye czyly nyemoze; Antw.: das her das nicht 
kunne adir möge vm redeliche sacke vorsten, vgl. si non potest hoc 
teuere ex causis racionibilibus (!) a 153, 1 — ysz nyemoze a nyvmye 
twardych y trudnych rzeczy oprawycz. 

Cap. 204 Fr. : vnd ap das kint nicht antwirtin suUe bis czu 
seynen iaren wy vil dir iar suUen seyn — a nyemaly ta syrota od 
powyedzecz dolath a kako wyele m^, myecz lath; Das ys nicht 
Vormunde hette — czo nyemoze myecz opyekaldnyka, wie in der 
Antw. : czo nyemog^ m. o. — dy nicht v. hdbin mögen Magd. Fr. 
I, 8, 9, m, fehlt P, B und in einigen anderen Hdss., vgl. das 
folg. Cap. (205). 

Der Wortlaut des 206. Cap., das: V. f. g. v. Ir h. v. g. alsus, 
beginnt, hält sich in der üebers. an den von P 201 und Dr, vgl. 
Magd. Fr. in, 2, 1, nur ist die Antw. des Beschuldigten in directer 
Rede gegeben : hir hette nymande gestolin etc. — Jam nykomv 
nyevkradl etc. Der Schluss der Fr. weicht in c gegentther dem von 
a und d ab. 

Cap. 207 Antw. : a czo then masz zostawyl czynszhv tego domv 
przed gayonym szandem — vnd hat dir man uf das stand erbe vor 
gehegetim dinge vor czinse vorsaczt. 

Die Folge der Capp. d 207 — 222 ist in ab c verstellt; diese 
Texte bieten nach d 206, rf215 — cir222, hierauf d 207— rf 214, 
und erst von d 223 an stimmen alle überein. Ausserdem fehlt in c 
d 214, so dass hier auf d 213 d 223 folgt; in a fehlt die Fr. von 
Cap. 208, während sein Register Cap. 207 auslässt : der gleich- 
lautende Anfang beider Fr. hat den Fehler verursacht. Dass d die 
ursprünglichere Folge bewahrt, beweist eine Yergleiehung mit P : 



Digitized by 



Google 



378 ^' Brückner, 

d 206—210 = P 201—205 ; rf 211 = P 206 und 207; d 212 = 
P 208; P 209 fehlt; rf 213 = P 210 und 211, indem P gegen Kr 
u. a. Fr. und Antw. besonders zäMt; d 214—223 = P 212—221 ; 
d 224 = P 222 und 223, aus Fr. und Antw. sind hier wieder zwei 
Capp. gemacht; d 225 = 224. 

Cap. 210. In a b c schliesst die Antw. : przydze ly wszdy 
mvszy od powyedaez zadlug jonemv czo gego gymyenye zapowye- 
dzal, in d: przedzely w. m. od p. z. d. o. c. ye. gy. z;, azprzyszedl 
v> rok y dzyen kxtvemu gymyenyu^ od tego czassu yako tozun/edzal 
az mu gymyenye zapowyedzano — volkumt her also domoch (vol- 
kumpt h. denne a., dennoch Magd. Fr. 11, 2, 2) mus her ieme ant- 
wertin vm seyne schult ap her dorcu kvmt bynnen iar vnd tac als 
em dy clage uf syn gut erste gewyssintlich worde ; przedze in d = 
volkommt, erbringt er den Beweis, behauptet er sich damit, scheint 
richtiger, przydze ist erklärlich, da eben von einem Abwesenden 
die Rede war. 

Cap. 21 1 a = P 206. Die Fr. , vgl. Dr 1 07, fehlt in der Uebers. 
wie in P und Kr; es beginnt : Hyr uf spreche wir etc. Tut eyn man 
dem andirn löge (Wegelagerung) mit geczugenem wofin etc. — Gdy 
kto komv droga szastapy zostra bronya etc., und schliesst: man 
sal en voruestin (ächten) vnd dy burgin sullen eyn halp wergelt 
gebin dem manne dem her vngerichte tuen wolde vnd dem richtir 
seyn gewette — Tedy poraczny(czy c?, rf^koymye c) maja, polotoycza 
tcyny y wethy szlowye toszego czo o?i myal zaplaczycz tho ony szamy 
(rany d, zany c) mayq polotoyczq zaplaczycz a onego may^i szkazaez 
spraw^ wstraczenyv. 

Cap. 211 b = P 207, d macht aus beiden Capp. Fr. und 
Antw. eines einzigen Cap. Die Uebers. fügt am Schlüsse hinzu : 
woyth (w thych c, w thym d) dalszego rokn) nyemq^ vgl. den Zusatz 
in einer Handschrift der Magd. Fr. do hot her nicht sulche frist 
(Behrend 163). 

P 208 ist überschrieben: Sentencia in Cracouia, wie Kr 205. 

Cap. P 209 beginnt : Auch lybin frunde wir habin euch ge- 
schrebin vormolis, es folgt der Wortlaut von P 205 (rf 210), wobei 
nur die Antwortsformel in : dor uf habit ir vns geschrebin, geändert 
wird. No bitte wyr euch us vollin vndirweysin ap das an eugirn 
genodin gesyn mac ap eyn gest etc. = Magd. Fr. II, 2, 3 a. P 210 
beginnt : dis neste obin geschrebin Capytil (adir Dr) vroge dy sich 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 379 

also an hebit Auch 1. f. w. h. e. g. v. (Anfang von 209) . . . Habe 
wir czu dem dritten mole geschrebin ken meydeburg von wortin 
czn wortin als hi obin stet bis vf das leczte das do stet also dem di 
Sache etc. (Schluss von 209) . Domoch schrebe wir also No bitte 
wir ewir gnade vns dis entslissen wenn wir besorgin vns des das 
auch mochte gesehen das eyn vngewis man etc. = Magd. Fr. II, 
2, 4, d 213; die Antw. dieses Gap., in P als Gap. 211 gezählt, be- 
ginnt: Fmntlichin gras vorn. Ir habit vns geschrebin eyn orteyl 
das (wir Dr) euch vormolis gesant habin vnd schrebyt wy das ir 
euch besorgit das eyn vngewis man mochte clagin uf eynis gut der 
ussin sy vnd ym leychte nicht schuldig sey. Hyr uf Sprech wir 
scheppin von meydeburg eyn recht. Besorgunge etc., und schliesst : 
dis wart bracht von meydeburg myt dem articulin dy sich also an- 
hebin myt wilchin wortin man ding hegin suUe (Gap. 219 = rf221) . 
— In der üebers. fehlt P 209, dagegen enthält die Frage von <f 213 
(=P 210 -1-211) eine kurze Zusammenfassung von P 209 und 210, 
und zwar sind die Worte Jakoszmy vasz pyrwey pytaly — az by 
go prawem dobyl ein Resumö von P 209, agdy by ten czlowyek — 
gym on doma nyebyl berahen auf P 210 das eyn vngewis man etc. ; 
nun folgen die in P vorangegangenen Worte boym szye tego a pro- 
szymy vasz navczczye nasz — No bitte wir e. g. etc. ; die Frage 
schliesst : ab nu der cleger das gut adir das erbe in dem gerichte 
mit stehendem erbe adir gut (Magd. Fr. n, 2, 4, czugin P) vorge- 
wissen musze adir ab man das wedim (wehren, weigern, fordirn P) 
mochte unde wy adir wer das wedern (weren P) mochte — mayaly 
onego nyepewnego zathwyrdzycz porqka albo ktorim gynym oby- 
czagem a kto tho m^ vczynycz a kako, am Schlüsse von P 209 
heisst es nämlich : ap man deme das gut czvm virdin dinge gewei- 
digen suUe uf bürgen etc. In der Antw. von d 213, die = P 211, 
ist nach Uebergehung der Anfangs- und Schlussworte nur der mit 
Besorgunge etc. beginnende Passus übersetzt. Wir dürfen ver- 
muthen, dass die Zusammenfassung von P 209 -|- 210 in der Fr. 
von c? 213 vom Uebers. selbst herrührt. 

Gap. 214 (P 212) behauptet in Th und Dr eine andere Stelle, 
unmittelbar vor d \16\ jedenfalls beginnt erst Gap. 215 (P 213) 
V. g. V. Ewir V. V. r. ist yn s. w., schliesst Besegilt m. v. y. vm 
des wyllen das dy morgingobe der vrowen nicht vor gerichte ge- 
gebin was So schreyp man her wedir ken meydeburg als her (der 



Digitized by 



Google 



380 A. Brückner, 

Bote; der Schreiber) wedir quam yn sulchin wortin, das folg. Cap. 
(P 214, d 216) beginnt nun: F. g. v. E. v. i. n. e. r. das wir euch 
Yormolis geschrebin habin zo habit ir no gefrogit alsns. Wyssit das 
man hi (also wohl in Erakan) etc., und schliesst: besegilt etc. In 
der Fr. kehrt in der Uebers. der Passus von den Zeugen, die bei 
der Festsetzung der Morgengabe zugegen waren, die nun entweder 
gestorben sind oder der festgesetzten Summe nicht mehr gedenken, 
zweimal wieder, in P findet er sich nach den Worten : wy denne 
dy vrowe beweysin etc., in den Magd. Fr. (I, 11, 1) zuvor; in der 
Uebers. einmal nach diesen Worten und zuvor noch vor den Worten : 
wenne des mannis kindir etc. 

Cap. 217. In der Fr. ist von den Texten der Uebers. nur b 
vollständig: (ap man dem seibin czu haut voruestin adir echtin 
suUe adir möge) vnvorczugit von dem cleger adir ap en der-cleger 
torczugen (vnczagen Hdss.) müsse salpsebinde adir ap en der clegir 
nicht vorczugen mochte (mac man dem manne tag wirken drey 
virczen nacht adir wy lange) — acz powod nayn nyedoszwyatczy 
czyli ma n^ni doszwyadczycz A gdy by powod n^ni nye mogl 
doszwyadczycz, in a fehlen die beiden letzten Sätze, in c und d der 
mittlere. Voruestin adir echtin, wird wie sonst mit przydzwyer- 
dzycz (przythwyrdzycz d), ttbersetzt und die Erläuterung hinzu- 
gefügt slowie zwawBsy {b c; s. fehlt d; ftlr s. z. dacz a) gy kv 
prawu trzykrocz anye stanyely zkazacz gy (o tho bcd) yako szbye- 
klcz^, wie in der Antwort : (go) zaczwyerdzycz slowye yako wy- 
nowatego Sbyeglcza. Während zu'Beginn der Fr. die Worte: (ap 
eyn man den andim beclagit vm totslac adir kampwerdyge wundin] 
adir vm andir vngerichte das an leyp adir an hont geei vffrischir 
tot vnd tm vomachtü (vom. Hdss.) der nicht keginwertik were, nur 

mit albo ocz o gynego nyesprawnego a ten czlowyek nyebylby 

doma any by thu oczwysczye stal przy zalobye, übersetzt werden^ 
lautet der nahezu identische Passus der Antw. : albo ocz koly gy- 
nego czo mv gydze o (na c d) szyyq albo na raka za goraczey rzeczy 
a on nye gest przytem. 

P 216 (d218) beginnt: Vort mer habit yr vns geschrebin, P 218 
schliesst: beschreybin vndir v. J. — P 216 Antw.: Wegefertige 
geste antwertit (P, w. g. adir Dr, ta. lute oder g, eine Hds. der 
Magd. Fr.) dy nicht dyngpflichtig sint adir lute (Ü sich vor genant 
(bereit Dr) habin czu czyhende zo verre etc. — Poddrosznym ludzom 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 381 

albo gosczyom czo nyedobrze kszadv szlachay^ (szlnszaya c d) albo 
ludzom czo Bzye szgotowaly tako daleko etc. ; zu Ende der Antw. : 
eyde leysten — przyszagy czyrpyecz y czynycz, 

Cap. d 220: Mozely w wyasane cassy prawowacz szye y za- 
klady opowyedaoz szlowye acz by kto chczal kupycz dacz wolacz 
y role wszdacz y ortele natho wyrzecz czyly nyemoze albo czo o 
tbo gesth zaprawo. W wyaszany cassz nyemaya szye prawowacz 
ale role moga opowyedacz chczely kto kvpycz y wzdacz moze 
wgayonem Sandze czo ge pyrwey prawem dobytho. Die deutschen 
Texte stimmen in der Fr. mit der Uebers. tiberein, die Worte szlo- 
wye — wolacz sind eine Glosse ; Antw. : Erbe sal man uf gebin 
yn gehegetim dinge vnd czu rechtir dingstat vnd yn offin tagin vnd 
uf bitten das vor mit gerichte besaczt ist vnd andirs nicht. Also sal 
man auch pfant vorseczczin uf bytten vnd yn gehegtim dynge ir 
werbin. In der Uebers. sind somit die Worte vnd andirs nicht etc. 
übergangen; w wyaszany — prawowacz sind hinzugefügt, weil nun 
die Antwort ähnlich wie die des vorhergehenden Gap. beginnt, be- 
gnügt sich d mit einer blossen Verweisung auf dieselbe : yusz bylo 
wyschey; die Reihenfolge der Verba ist verstellt: opowyedacz — 
chczely k. k. Glosse — y wszdacz statt: w*. y o. 

P 219 beginnt: Anno domini 1384 in crastino sancti Andree 
apostoli wurdin di nochgeschrebin brife gesant keyn Meydeburg yn 
sulchin wortin: es folgen die Fragen der Capp. 219, 220 und 221; 
Antw. : Hier uf schrebin sy vns in sulchin wortin fruntlichin grus 
czu vor, lybin frunde, ir habit vns gefrogit wy vnd yn weichin wortin 
etc., Frage von 219 ; hyr uf spreche wyr etc. ; Cap. 220 Vort mer 
frogit ir vns, wy fil gesworner scheppin etc.; Cap. 221 Fort mer 
frogit ir vns welche czit vnd wy lange etc. Die Uebers. bietet das- 
selbe, bis auf das Datum im Eingang und die Wiederholung der 
ersten Fr. (vor d 221 =P 219) . Fr. : vnd vi fil gesworner scheppin 
dorczu syn mussin czum mysten (mynsten) das ir nicht mynner gesin 
mogin, durch dy der richter möge richtin eyne iczliche Sache — a 
kako wyele maya bycz przyszasznykow nanyem acz (az d) gych 
mnyey nyemoze bicz albo acz gych nyetoyaczey trzebq kv wszelkyey 
rzeczy ; in den Magd. Fr. I; 2, 1 heisst es dann : und wenne eyn 
richter czu tcsz gelegeter dingstat kumpt, in P : vnd wen eyn richter 
V8 gelegetir dingtcJc kumt = a gdy przydze dzen pratou pratoy 
(prawy prawu c d) wylozany] Antw. : ... so sal der richter mit den 



Digitized by 



Google 



382 A. Brückner, 

«cheppin zcu ymmüczyt (Imbisszeit) sich seczen uff dy bangk etc., 
dafür P: czu meydeburg stunt und darnach die Uebers. : tedy pa- 
dlug maydborszka ma na stolecz szyescz woyth sprzyszasznyky /w- 
lavryczy. 

Cap. 223 (P 221) Antw.: Dy scheppin suUen siezen czu rechte 
Ton der czeyt an als das dink gehegit ist vnd der richtir richtit bye 
des tagis lichte; den Text der Uebers. s. u. 

Cap. 224 (P 222 und 223) beginnt: Auch wirt (wart Dr) eyn 
ortil hen geschrebin von ^ortin czu wortin ap eyn gast dem andim 
gaste pfant seczit vor bekante schult is sye essende pfant (s. o. 
€ap. 157) Dor uf schreybe wir No bete wyr euwir yrsamkeyt ms 
follin dis vndirweysin wenne eyn burgir vor gerichte schuld be- 
kennit eym andim myt burgir adir gaste vnd em fundin wirt dy 
bekante schuld noch virczen nachten czu geldin ap der noch den 
virczen nachten mer tag habin möge vnd wy vil mer vnd ap der 
gast auch recht habe bekante schult virczen nacht czu beytin adir 
wy lange hir beytin sulle adir ap der czweier keynir [vor fehlt P) 
bekante schult pfant nemen müsse etc. ; es folgt nun wie in Dr Th 
zuerst eine Besumirung der Frage : ir vrogit auch ap eyn burgir 
dem andim adir gaste schult bekennyt ap her langir tak gehabin 
möge wenne virczen nacht vnd ap man pfant nemen müsse vor be- 
kante schult, darauf die Antwort, in P besonders gezählt. In der 
Uebers. fehlt die Besumirung der Fr.; zuerst werden übersetzt die 
zu der Fr. selbst nicht gehörigen Worte: ap eyn gast — pfant 
(doch folgt der Zusatz : is sye essende pfant erst unten nach) , ähn- 
lieh beginnt Magd. Fr. (II, 2, 14) : Ab e. g. — pfant adir nicht 
üincfe ym der schulde vor gerichte bekennet etc. Die Worte Dor uf 
— vndirweysin fehlen in der Uebers. ; das übrige ist dem Sinne 
doch nicht dem Wortlaute nach wiedergegeben; die Schlussworte: 
vnd in dreyn echten dingin irvolgin.adir irwerbin, sind übergangen. 
Antw. : dem sal man bekante schult y tagis (desselben Tages) be- 
ezalin . — temv may^ przed de dwyema nyedzelom^ zaplaczycz 
szlowye trzeczy dzen ; bey acht tagin vnd domoch bey dreyn tagin 
czu leczist y tagis — sza tydzen a potem za dwa dny ; am Schlüsse 
fügt die Uebers. aus dem vorangegangenen hinzu: zalugely (nayn 
c d) powod. 

In dem Wortlaute von Cap. 225 stimmen b cd zueinander und 
zu den deutschen Texten, nur übergehen sie die Resumimng der Fr., 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger iJrtheile. 38$ 

die mit den Worten : Do sehrebin se vns wedir uf Vorbas vrogit ir 
ap etc. eingeleitet wird; dagegen beginnt in a die Fr. mit den 
Worten von b c d^ aber bald weicht sie ab und erst in der Antw. 
stimmt a zu den übrigen Texten ; dieselbe ist in c zum folgenden 
Cap. geschlagen, darnach die Rubrik gemacht. Wir theilen dieses 
Cap. in beiden Fassungen mit. In P ist auf dem Oberrande der 
dieses Cap. enthaltenden Seite (F. 80 r) von anderer Hand ange- 
merkt: vyelkyersz jaco ma bycz dzyerzan. 

Cap. 226 beginnt : Vort mer habit ir vns geschrebin wy ewir 
stat schreyber nympt eynen grossin eyne Sache yn czu merkin vnd 
nn®' gros, vor eynen brif den her schreybit vnd irsegilt (besegilt 
Magd. Fr. I, 3, 6, vorsigilt Hdss.) — Piszarz nasz byerze od kas- 
dego szepszelynka geden grossz a od lysthv cztyrzy grosse czo ge 
on pysse amy zapyeczqtamy, d. h. »ihr siegelt«, die Person nach 
dem Tenor des ganzen geändert. Die Antw. schliesst: vnd wyr 
haldin das myt vnsirm schreyber (unsem schribem Magd. Fr.) also 
das wyr en (yn) also fil ge gebin vnd nemen lossin das sy vns dy 
weyle sy vns bequemlich sint . . vnd se das lustit (lestit P) gerne 
dynen vnd erbeyten — amy kako trzymamy znaszymy myesczkym 
pyszarzmy ysz szye nam podobaya y radzy nasz szluchaya pod. 
(r. nam slusza a tho podlug obyczaya c) . 

Das folgende Cap. schliesst : Gegebin v. v. J. 

Cap. 228 (P 227) beginnt: V. g. sey r. Ir h. v. gefrogit r. n. 
d. w. (die fol^. Capp. beginnen öfters mit : Vort mer schrebe w. 
d. f. i. s. w. oder V. m. s. u. ä.). Fr.: vnd do des seibin totin vor- 
spreche (den beclagien fehlt P) czu vorderen solde — a gdy rzecz- 
nyk myal foldrowacz tego vmarlego czlowyeka; vnd gap sich dem 
fferichte [richter Th, Dr) yn gpode — ydal szye tooythotoy namy- 
loscz ; von kaniclichir bete vnd gebot — krolewszka proszb^ y ka- 
zanym krolewskym. Antw. : wirt . . . vor seyme oUrrichtir be- 
schnldegit — bandzely . . od szwego pana wynowan przed prawem ; 
vnd sal denne (1. deme) ohxr richter syn gewette gebin — a ma 
Swemv panv pokupycz wyna. Der zweite Theil der Antw. auf die 
vorangegangene Doppelfrage ist in der Uebers. wie in mehreren 
deutschen Texten, P u. a. besonders gezählt; do sal her der sache 
forderer (der klagenden Partei) seyne busse gebin — tedy ten rzecz- 
nyk gest wynowath. 

Im 230. Cap. wie in den folgenden lässt die Uebers. wieder 
VI. 25 



Digitized by 



Google 



384 A. Brückner, 

die Besumirnng der Fr. fort ; der Schluss der Fr. ist in derselben 
durch blosse Wiederholungen aus dem Vorangegangenen erweitert. 
Antw. : fordirt der richtir noch rechte enelendir lute totslac adir 
(andir fUgen die Magd. Fr. I, 2, 15 zu) lute totslac dy nicht swert 
mogin habin irsteet (erstreitet, Hdss. ffesteet, stet, ist) denne der 
antwirtir vnd (also, das ym etc. Magd. Fr.) werdin em eyde seynir 
vnschult geteylit dy eyde sal der richtir nemen folvordirt abir der 
richter dy sache ... so sal adir mag der richter redeliche svne 
nemen vnd das keren an seynen nucz — Woldrugely woyth syrothna 
glow^ czyaszkye rany alba czoholy tcJcyego heszprawnege (aus der 
Fr.) czo masczyszny nyemaya przyrodzonego czo by thofoldrowdl 
a ostanyely [stanyely c d, vgl. die Frage) komv wyna dana a ban- 
dzely gemv szkazano od przyszancz szye tedy (thy d) przyszagy 
ma woyth przyyacz y czso nagednanyv kaza dacz y gednanye moze 
sampyerzem yczynycz dokonale tho moze szobye dobre wzancz; 
die Sätze »y czso — dacz« und »y gednanye — dokonale« scheinen 
verstellt. 

In Cap. 231 irrte der Schreiber von a von »bezsprawnego« der 
Fr. zu demselben Worte der Antw. ab und fuhr dann in deren 
Wortlaut fort ; die übrigen Texte nehmen daran nicht Theil. Antw. : 
zo mag man en vorlobin (statt vorbotin, vorladen) vnd voruestin — 
Tedy moga gy szkazacz wynnego y osadzycz gy (y fehlt a) za- 
thwyerdzycz. 

Cap. 232 Fr. : also erbis recht were — (yako) gest dzedzyczstwo 
prawe; aber unten: yako gest prawo vkazacz odzyedzycztwo; 
svndir dy sparren seynis dachis fasten (fussen Magd. Fr. I, 6, 2) 
nicht uf dy mowir — ale gego krokwy dachv gego nyesch^ wmvr 
any namvr postawyony any szy^aya wmvr any na mvr ; myt den 
ortelis (1. firtels) luten bekantnisse vnd dir treme in der mowir vnd 
gewelbis (gewelbeMagd. Fr.) iar vnd tac vnd fil lengir (ane fehlt P) 
rechte wedirsproche besiczunge — stymy przyszasznymy ludzymy 
y takym thysz (1. thych) tramow y szkleppem (ze sklepem) gego 
wmvrze oszy^dzenym daleko przesz rok y dzyen przeszewszey od- 
mowy szlowye przesz nagabany^. 

Cap. 233. Die Fr. ist in der Uebers. gekürzt; ap eyn man 
Vormunde . . . kysit seynen hindern — Gdy czlowyek . . szwym 
dzeczam y zenye wybyerze . . . opyekaldnyka, wegen des folgenden 
der vrotoen vnd den kindim ir schult yn czu vordim ; a maly albo 



Digitized by 



Google 



Die Magdeburger Urtheile. 385 

mozely szobye wz^ncz zyszk albo vrobek za szwoy trud czo vroby 
szgych gydaczym gymyenym — vnd wenne das gut bynnen adir 
bnssin landis ebintneren, ap 8y denne (umme ire erbeit nnde mühe 
yon des gutis wynnunge icht nehmen snllen Magd. Fr. I, 8, 8, in 
P entstellt). Antw. : vnd ist der selbe neste erbename der kindin 
zo en darf her der kindir gut nicht virweysin (1. vorwissin) habin 
abir dy kindir nehir erbenamen, so mus her denne der kindir gut 
vor weysin vnd berechin — a then mvszy thym dzyeczom gych gy- 
myenye gydaeze vpewnycz szwym nyegydaczym gymyenym to gest 
stoyaezym (vgl. Cap. 185) ; so sal der richtir mit rote der kindir 
frunde vnd myt volkore (volbort Magd. Fr., Zustimmung) den Mn- 
dim seczin vnd gebin eynen pfleger vnd vorstender — Tedy woyth 
Szradz^ przyyaczol tych dzyeczy y sprzyswolenym tych dzyeczy ma 
dacz y postawycz gym opyekaldnyk^. 

Cap. 234 Antw.: wenne czu leczist an den der das pfert yn 
seyme stalle irczogin hat doch nicht obir dy sehe — az do tego czo 
ten koyn naszwem gnoyv vchowal a wszdy nye prze moze (1. merze, 
Verwechslung mit dem Zeitworte przemöc, c : nyeprzeszthanye) . 

Cap. 235 Antw. : dorczu kvnne wir nicht czv sagin — othym 
tako vmyemy wam powyedacz \ ab